BITKOM: Street View-Gesetz ist reiner Aktionismus

Recht, Politik & EU Der IT-Branchenverband BITKOM hat das von der Bundesregierung geplante Gesetz gegen Online-Bilderdienste wie Google Street View als politischen Aktionismus kritisiert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@sibbl: gut aufgepasst in der Schule ;)
 
@sibbl: Das lief wohl eher so: Google zur BITKOM: "Ey, wir zahlen hier fette BITKOM-Mitgliedsbeiträge. Also macht ein bisschen TamTam für euer Geld!".
 
Gabs eigentlich auch widerspruchswellen, als man Ortschaften & Strassenzüge in Atlase & stadtpläne eingetragen hat? Das man Personen nicht unbedingt sichtbar drin haben muss ok, aber ganze Häuser? Dann will ich, das man mein Wohnort aus Landkarten nimmt, schliesslich wohn ich ja da :D
 
@hellboy666: Glaubst doch nicht im Ernst, dass die ganzen Leute, die sich immer über Street View aufregen, tatsächlich nachher einen Antrag auf Entfernung ihres Hauses stellen? Die trollen einfach nur. Wahrscheinlich alles diese senilen Rentner, die das nur auf den Propagandasendern ARD/ZDF mitbekommen, aber selbst keinen Zugang zum Internet haben.
 
@BajK: klar, aber wenn du z.b in einem wohnblock wohnst, reicht ein solcher aus, das dies gebäude nimmer sichtbar ist & da hilft derzeit auch kein Lobo wider widerspruch ;) & grad die von dir erwähnte gruppe ist was sowas angeht recht flink.
 
Deutschland macht sich lächerlich vor dem Rest der Welt.
 
@lippiman: Wie so oft. Statt mal cool zu sein, wird das deutsche Regelwerk jeden Tag ein Stück weit erweitert... :)
 
@lippiman: So wie ich das sehe, kommt das bei vielen Ländern recht gut an. Wir scheinen uns weniger lächerlich zu machen, als wir denken. Ich heiße es dennoch nicht gut.
 
@lippiman: Ja, natürlich weil die deutsche Politik auch die einzige ist die gegen Streetview etwas hat... Bitte erst informieren und dann die Google-Worthülsen weiter verbreiten, Danke.
 
@pvenohr: Das Deutschland nicht die einzigen sind ist mir schon klar. Es geht darum Google mal wieder als schlimmen Finger darzustellen. Bei Facebook gibt so mancher mehr Preis, aber bei Street View will mann gleich ein Gesetz ändern "kopfschüttel". Vielleicht sind die unkenntlich gemachten Häuser für Einbrecher interessanter.
 
@lippiman: Frage mich e was die für ein Theater um Google machen.
http://www.sightwalk.de ist schon lange online und das ist nix anderes.
 
@lippiman: Deutschland aka aus-der-Reihe-tanzend.
 
Mal den Löschtrollen von Wikipedia einen Hinweis auf den neuen Spielplatz geben, ruckzuck ist das Brandenburger Tor schnellgelöscht! :-)
 
Street View ist doch wahrscheinlich nur ein Ablenkungsmanöver der Politik, um von irgend welchen anderen unliebsamen Gesetzen oder Vorschlägen abzulenken.
 
Ich möchte das alle Regierungsgebäude gelöscht werden, weil ich mich für diese Regierung schämen muss.
 
@brunner.a: hab mal eines Deiner Minuse ausgeglichen, da ich der gleichen Ansicht bin. Immer öfter muss ich mich schämen, ein Deutscher zu sein ...
 
@Avantasia: Deutsche müssen echt Langeweile haben, wenn sie sich schämen, Deutscher zu sein, weil sie sich für die (gewählte...) Regierung schämen ...
 
Herrje, die BITKOM ist mal wieder unterm Ast vorgekrochen und hat auch eine Meinung. Wann gibts denn bitte Formulare gegen die BITKOM? Bei dem stets gekauften August-Wilhelm Scheer bekommt man immer das kalte k.o.tzen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!