Street View: Probleme mit der Widerspruchsseite

Internet & Webdienste Seit heute bietet Google ein Internet-Formular an, mit dem man die Unkenntlichmachung von Häusern im Zusammenhang mit Street View beantragen kann. Im Lauf des heutigen Tages zeichneten sich Probleme mit diesem Angebot ab. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Es gab ein Problem"... "Es kam zu Schwierigkeiten"... "Zu Unannehmlichkeiten"... "der technische Fehler"... "die entstandenen Unannehmlichkeiten"... Hier wurde nu fünf mal gesagt, dass es nen Fehler gab. Aber was das genau für ein Fehler war - also welche Probleme genau entstanden sind - wird nicht ein einziges mal erwähnt. Super
 
@Slurp: Warum? -> "Bei diesem Formular setzt der Internetkonzern auf die Google Maps-Programmierschnittstelle (API). Der zugehörige technische Fehler in Google Maps konnte inzwischen behoben werden." - Was für ein Fehler? -> "Nicht mit allen Browsern habe die Nutzung des Formulars im Lauf des heutigen Tages einwandfrei funktioniert."
 
@s-e-b: Klappt :D
 
@s-e-b: Okay.. irgendwie standa da grad "test" bei deinem Kommentar... Whatever. Topic: Soll man aus den beiden angegebenen Sätzen deuten, dass die Nutzer keinen Zugriff auf das Formular bekommen haben, so wie es die Quelle eindeutig schreibt "Einige Nutzer hatten heute Schwierigkeiten, Zugriff auf das neue Online-Tool zu bekommen..."? Der zweite Satz "Formular nicht einwandfrei funktioniert" kann gedeutet werden, wie man lustig ist. Könnte ja auch bedeuten, dass das Formular keine Daten abgesendet hat, oder zb die Daten des Nutzers davor nochmals gesendet hat, oder dass der Browser abgestürzt ist, oder das Formular beim absenden automatisch auf youporn umgeleitet hat anstatt die Daten zu senden oder wasauchimmer. Die beiden Sätze sagen echt nichts aus...
 
"Die Möglichkeit zum Widerspruch wird nun vier Wochen zur Verfügung stehen." <--die möglichkeit gibt es nach diesen 4Wochen immernoch, nur halt nicht mit so einem vorgefertigtem Formular. Man kann auch nach dem Start von SV in DE einen Widerspruch einlegen. Unterschied ist halt dann man dann erstmal sehen kann wie andere Menschen das eigene Haus sehen und ob sich ein Widerspruch überhaupt lohnt.
 
Das geilste war heute Morgen ein Interview von so einem selbsternannten Comuputerprofi. Auf die Frage, warum er denn den Dienst boykottieren und sogar öffentlich vor Streetview warnen würde: "Ja ich möchte es einfach nicht, dass man mein Haus sieht und wohlmöglich dazu meine Daten wie Name, Alter, Geburtstdatum, Kontodaten inklusive Foto."
Was denkt der sich? Das man durch StreetView fährt, da kommt dann Musterstr. 1 in Musterstadt, man klickt drauf und es erscheint ein Foto von Max Mustermann, geboren am 1.1.1970, 1,80m groß, 80 Kilo schwer. Bankverbindung 12345678 bei 1234567 Musterbank? Am besten noch nen Button: "Jetzt Geld von Max Mustermann abheben" ---- Gott, was sich manche Menschen denken. Ich finde diesen Wirbel viel zu krank!
 
@CologneBoy1989: Und recht hast Du...es sind nur die deutschen Steuerhinterzieher mit den trieffenden Fettärschen und Konton die Angst haben das ihre neues Haus den Finanzbehörden ins Auge sticht.......
 
@CologneBoy1989: Das war Lars Bracht : http://www.facebook.com/newbasis Aber was sucht jemand, der unter so einer "Datenphobie" leidet bei Facebook?
 
@ESmazter: Steht doch da! :D Auf der Suche nach: ...Feste Beziehung ;)
 
@Crazy-Achmet: Wenn der eine feste Beziehung such .. feste dran Glauben!
 
@ESmazter: Hahaha. Bei Facebook sieht man sein Haus von Innen (zumindest sein Wohnzimmer) ;) *kreisch*
 
@CologneBoy1989: ich finde das gar nicht abwegig. natürlich erfährt man aus streetview den namen nicht, aber es ist ja nicht der einzige dienst den google anbietet. so nach und nach vervollständigt sich das profil das google über einen erstellen KANN, was nicht heisst dass es auch gemacht wird.
 
Google hat Probleme..^.^erst mit dem Market dann hiermit :D Wo endet das noch?naja ich bin zuversichtlich das sie es hinbekommen.
Menschen sind da um Fehler zu machen,denn wuerden wir keine machen wären wir nicht Perfekt ;)
Mein Lieblingssatz heute :D
 
Wenn man den Eifelturm, das Brandenburger Tor, das Reichstagsgebäude, die Siegessäule, den Kölner Dom, die Loreley, den kompletten Rhein und den Bodensee aus Google Street View löschen lassen will, was muss man dafür genau tun? Bitte ein ganz einfaches Howto für Löschtrolle.
 
habe erfolgreich per opera browser dem spionage-program widersprochen. dumm nur das die datenhändler die komplette adresse (nebst namen) benötigen damit der widerspruch auch per post 'verifziert' werden kann. für deutschland geht das nach hamburg. also, die leute die widersprechen, landen erst recht in der kartei der datenhändler. fun fact nummer 344/10: google-accounts sind eine wahre fundgrube für polizei und geheimdienst wie auch konzerne.
 
@2010:

Pass bloß auf was du sagst, schreibst, mailst oder sonst wie von dir gibst.
Ein einfaches "JA" könte dich sofort als Terroristen entlarven und plötzlich stehen 20 schwerbewaffnete SEK-Leute in deiner Wohnung.........

Paranoid????????
 
@2010: Recht hast Du! Aber nicht nur für die - da verdienen andere Institutionen (inkl. Google) richtig großes Geld mit unseren Daten. Ist es nicht auch "großzügig" von der "selbstlosen" Datenkrake Google, dass sie via INet eine Widerspruchsmöglichkeit anbietet? Was machen aber die Leutchen, die kein INet haben (gibt es ja auch heute noch!)? Der Witz am Ganzen ist, dass die ungefragt Fotografierten widersprechen müssen (statt dass Google um Erlaubnis fragen muss!)
Viele haben sich früher über den "Monopolisten" Microsoft aufgeregt. Warten wir mal ab - gegen den (zukünftigen) Daten- Monopolisten GOGGLE ist Microsoft direkt ein Amateur-Verein.
 
ich boykottiere diese widerspruchsseite !
 
Mal so eine Frage in die Runde: Ist es, eurer Meinung nach, StreetView wirklich wert, dass es Google mit solch großem Aufwand durchziehen will (und dabei so vielen Menschen scheinbar auf die Nerven geht)? Ich persöhnlich konnte dem Dienst ja, bis auf etwas Zeitvertreib, noch nicht viel produktives, hilfreiches oder notwendiges entlocken.
 
@unknowen: Als ich vor ein paar Monaetn mit meiner Schule auf Sprachreise in Schottland war hat jeder sich mal sein Gasthaus ansehen können und durch das durchblättern durch die Straße konnt ich mich dort sofort orientieren, also nützlich find ichs schon......und ein netter Zeitvertreib isses auch noch.
 
@unknowen: Halte es als eine Sinnvolle Ergänzung für Kartendienste, wenn nicht sogar vielleicht für Navis. Man kann aber auch mit den gesammelten Daten ein ganzes GTA World erschaffen. Ich finds nur bescheuert, den ganzen Hickhack.
 
@unknowen: Naja, liegt doch auf der Hand, was der Vorteil ist. Orte vorher sehen, bevor man sie aufsucht, damit man sich gleich bei Ankunft sich zurecht findet. Vor allem hilfreich, wenn es mehrere Adressen sind, die gleich beieinander liegen. Ich lebe momentan in den USA und benutze Google Maps auf meinem Android. Da kann ich auch vorher schnell mal schauen, welches Haus denn eigentlich gemeint ist, wenn kaum Hausnummern zu sehen sind. Bei jeder Ankunft mit Google Maps Navigation zeigt es mir automatisch das Haus an, damit ich nicht erst von Klingelschild zu Klingelschild gehen muss, um das richtige Haus zu finden. Ich nutze das auch, um zu schauen, wie die Parkmöglickeiten direkt an der Adresse sind, um evtl. besser gleich in ein Parkhaus zu fahren. Im Ausland ist Streetview für mich ungemein wertvoll!
 
@unknowen: also! wenn man den ort sehen kann bevor man jemals dort war, ist das ein großer taktischer vorteil. das fernsehen benutzt auch zu gern 'google maps' um orte topografisch und vor allem kostengünstig sichtbar zu machen. der kostenfaktor von 'google street spy' dürfte auch ein argument für behörden usw. sein um sich schnell einen recht genauen überblick zu verschaffen: man braucht keine teuere spezial-aufklärung und auch nur wenig ausrüstung und personal.
 
Ich würd gern mal das Ganze von der anderen Seite sehen, jedes subversive Element brauch doch zukünftig nur per Streetview nach verpixelten Häusern "online" Ausschau zu halten und hat schon eine Vorinformation - Entweder der Besitzer hat Kohle und will nicht, dass es wer mitbekommt (sehr sinnvoll)- oder es ist nen Datenschutzfreak, welcher sich das Haus verpixeln Läßt, aber unter Facebook und WkW über jeden feuchten Pups den er gelassen hat schreibt.
Also als Ede Langfinger würd ich zumindest die verpixelten Häuser in die nähere Auswahl aufnehmen.
 
@BigFunny: deswegen versuchen die Street-Gegner ja alle Register zu ziehen, Datenschutz, Überfallgefahr, etc. Es gibt gute Argumente gegen all diese Bedenken. Bedenken zu haben, wenn es um Datenschutz geht, ist sicher immer sehr wichtig, aber dann doch bitte auch Verhältnismässigkeit walten lassen. Durch meinen Beruf kann ich sagen, dass Einbrecher nicht unbedingt Street View nehmen, um nen Bruch zu planen. Das Vorherauskunftschaften machen die viel perfider. Z.B. Flugblätter für Altkleidersammlung verteilen, oder Werbeprospekte. Die haben noch soviel mehr Tricks im Ärmel die besser als Street View sind, da könnt ihr sicher sein.
Was den Datenschutz angeht, so ist Streetview regelrecht harmlos, wenn man sich da mal andere Unternehmen zum Vergleich ansieht. Schon vor Jahrzehnten haben "werbetreibende" Unternehmen u.ä. ganze Strassen unter die Lupe genommen und sie nach Haushaltssituation sortiert. Mehrfamilienhaus, Wohnlage, Wohnfläche, Anzahl Telefonanschlüsse, geschätztes Einkommen, usw. und haben diese Daten an alle möglichen andere Firmen weiter verkauft.
Und an alle Paranoiden:
Euer Name am Briefkasten gehört verboten- der muss gegen Nummern ausgetauscht werden, denn die sind weniger aussagekräftig! Oder besser nur nen Strichcode, lol! Wir könnten ja auch Aliase für Briefkastennamen einführen! So, wie ihr sie hier meist im Internet habt! Das sollte helfen! Ihr könnt Euch aber auch gleich einmauern und nur noch per Handy kommunizieren, sofern ihr Eure Nummer rausgeben wollt- zu lokalisieren seit ihr damit aber auch!
 
@commonsense: ich geb dir da vollkommen recht - allerdings muss ich dazusagen - Streetview-verpixelte Häuser machen das ganze doch erst Interessant für das Gaunerpack. Denn irgendwass hat der Besitzer ja dann zu verbergen - somit potenziert sich in meinen Augen die Gefahr eines Einbruchs - oder mehrere in der gleichen Liegenschaft doch gewaltig.
Und zum Datensammeln - fast jeder Laden sammelt Daten über uns - obs mit Rabattkarten ala Payback usw ist, oder die Daten der Kontobewegungen über Jahrzehnte ( komischerseits bekommt man selbst nur für paar Wochen seine Daten angezeigt ;) ) - oder der Dachdecker vom NAchbarort, der Potenzielle Kunden erfasst und anschreibt - jeder sammelt heutzutage Daten. Bei manchen Sachen denk ich mir aber - ja und ? - Meine Frau scannt sämmtliche Einkäufe für die GFK - was wir im TV schauen wird an die GFK übertragen - und wieso - weil das Marketing uns somit auch zugute kommt. Vieleicht wird dadurch eine Serie die wir gerne schauen mal nicht abgesetzt wegen mangelnder Quote - oder das Getränke-Sirup das wir gerne ins Mineralwasser machen wird nicht aus der Produktion genommen. Dadurch dass man Daten von sich preis gibt, kann man ja auch etwas für sich erreichen - es kommt halt immer auf die Daten an die erhoben werden.
zum Türschild hätt ich auch noch was - da find ich Streetview sogar positiv - viele Leute verzichten ( oder sind zu Blöde) heutzutags darauf, an ihre Bruchbude ein Hausnummernschild anzubringen - da erspart einem Google sicherlich auch einiges an Nerven, wenn man wohin fährt und sich im Vorfeld anschauen kann wie das betreffende Haus aussieht.
 
@BigFunny: lol genau das gleiche denke ich auch. Ich wuerde dann versuchen dort einzubrechen, wo alles verpixelt ist, denn derjenige muss ja was "verstecken" :D
ausserdem gibt es weitaus bessere Tricks als Streetview, zu mal man nicht auf aktualistaet hoffen kann. Ist ja auch ein Aufwand ;)
Da wuerde ich lieber auf der Strasse gehen, die Person beobachten und einen Monat notieren, was sie macht und dann schauen, wann ich einbrechen usw kann. Bzw. die BEsten sind doch eh, die sagen, dass sie im Urlaub sind > so weiss jeder, dass man ohne PRobleme einbrechen kann.^^
 
"Bei diesem Formular setzt der Internetkonzern auf die Google Maps-Programmierschnittstelle (API)" Heisst die Schnittstelle echt API? :D
 
@Odi waN: http://de.wikipedia.org/wiki/Programmierschnittstelle
 
Ja unsere lieben Mitbürger und ihre Paranoia. Müsste man für ein Widerspruch zum Rathaus gehen würde die Hälfte es nicht tun, da sie zu faul sind...

Dann noch die ganzen Paranoiden unter uns...
 
Meine Güte, hätten wir doch mal so eine Überschwemmung wie in Parkistan. Der Deutsche hat einfach vergessen was wirkliche Probleme sind. Also geilen wir uns tagtäglich an so Kleinigkeiten auf.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!