Google startet Chrome Web Store im Oktober 2010

Internet & Webdienste Im Rahmen der Game Developers Conference in Köln haben Mark DeLoura und Michael Mahemoff angekündigt, dass der Startschuss für den Chrome Web Store von Google im Oktober dieses Jahres fallen wird. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na ich hoffe da kommen noch ein paar mehr APIs für die Web Apps hinzu. Bisher sieht das Ganze in den Dev-Builds eher unspektakulär aus und bietet keine Vorteile gegenüber normalen Webapplikationen.
 
Zitat: "Eine Umsatzbeteiligung will Google offenbar nicht verlangen."
Was dann?
"Als eine Art Aufwandsbeteiligung verlangt der Internetkonzern allerdings etwa fünf Prozent des Kaufpreises."
Eine Umsatzbeteiligung. Helden, Helden, Helden. *kopftisch*
 
@Davediddly: Das war auch mein Gedanke bei der Textpasage :/
 
Wären da nicht immer diese blöden Datenskandale, wäre Google einfach das aller-allerbeste Unternehmen der Welt...leider verspielen sie sich ihr Vertrauen.
 
@arcsinh: ja stimmt, immer diese live bilder aus den Gärten deutscher Bürger.
 
@arcsinh: Welche Datenskandale?
 
@zwutz: Die, die intern bleiben :D
 
@arcsinh: Ich glaube er meint das mit dem wlan, als weiter anlaufstelle schaut euch doch mal die Doku "Die Welt ist eine Google an".
 
Hieß es nicht die ganze Zeit von Google sie wollten ein freies Web fördern und schaffen? Durch "Kaufbeteiligungen" an kostenpflichten Webinhalten fördert man das Web nicht, sondern man schöpft es ab. Jetzt wird auch wieder klar warum sie in Wirklichkeit so enthusiastisch hinter HTML5 her waren, denn nun hat Google ein device-unabhängiges "iOS" mit WebApp-Store für jedermann. Willkommen im 1$-Zeitalter.
 
@lutschboy: Ich finde, 1$ sollte jeder Nutzer entbehren können. Sonst muss man halt die App/Anwendung nicht nutzen. Das Entwickeln kostet nun einmal Zeit und Geld. Ich bin deshalb froh, dass wir endlich in einer Zeit angekommen sind, wo das auch ein bisschen entlohnt wird.
 
@Big_Berny: Ich finde, jeder kann selber entscheiden, worfür er sein Geld entbehren kann! Von Werbung scheinst du noch nie was gehört zu haben, und sicher, OpenSourcler nagen am Hungertuch. Ich bin ein Freund des freien Internets und hab selbst schon tausende Arbeitsstunden in alle möglichen kostenlosen Projekte gesteckt. Ich sage ja auch nix dagegen wenn hier und da mal was kostenpflichtig ist - aber eine Entwicklung dahin dass jede Internetseite erstmal zur Kasse bittet, naja, das tötet die Community, wenn du das gutheißt, bitte, ich tu's halt nicht.
 
@lutschboy: Hey, cool down. Kein Grund gleich aggressiv zu werden. Natürlich kann man auch mit Werbung Geld verdienen, aber das sind doch ganz andere Dimensionen. Auch ich habe übrigens viele Arbeitsstunden in ausschliesslich kostenlose Projekte gesteckt. Aber davon leben kann man so definitiv nicht - gerade bei kleinen Projekten. Ausserdem zahle ich lieber einen Dollar und habe dann ein werbe- und spy-freies Tool. Du siehst das vielleicht anders, aber jedem seine Meinung. Ehrlich gesagt finde ich die bei vielen noch vorherrschende Vorstellung, alles gratis erhalten zu müssen, nicht positiv. Und wir reden hier nicht von unbezahlbaren Beträgen wie etwa bei Adobe-Produkten sondern von 1-3 Euro Preisen.
 
@Big_Berny: Ich komm immer agressiv und überheblich rüber in Kommentaren, sorry ^^ Weiß auch nicht wieso. Ich habe aber wie gesagt nichts gegen kostenlospflichtige Programme, wenn der Preis in meinen Augen fair ist, kauf ich die. Hab zb DVBViewer für 10 Euro gekauft, weil lebenslange Lizenz für den Preis fand ich ok. Aber ich seh diese spezielle Sache eben doch kritisch, weil ich schon kommen seh, dass man bald per Google keine Dinge wie "Sozialversicherungsrechner" oder Download-Helfer für Youtube usw mehr kostenlos findet. Früher gab's zb nur kostenlos Bewerbungsvorlagen und sowas zu finden, heute findet man in Google fast nurnoch überteuerte. Das sind so Sachen wo ich sag: 5€ für einen Mustervertrag oder eine Vorlage, am Arsch. Lauter kleine Dinge die Programmierer und andere in 1 Stunde hinkacken die aber ziemlich nützlich sind und momentan kostenlos werden dann halt Geld kosten. Ich habe das Internet erleben dürfen als praktisch alles kostenlos war, alles auf Community basierte, das war einfach toll. Das Internet wird seitdem eben kontinuirlich kommerzialisiert und der ursprüngliche, freie Geist des Netzes dadurch korrumpiert. So seh ich das halt. Solang aber nur so BILD-Apps oder sowas in dem Shop landen ist mir das wurscht.
 
Zitat Topic: "Zur Zahlungsabwicklung wird bei diesem Vorhaben auf Google Checkout gesetzt. Ab Anfang des kommenden Jahres sollen sodann weitere Zahlungsmöglichkeiten für In-Game-Käufe zur Verfügung stehen." IN-GAME-KÄUFE? Ist der Chrome WebStore ein spiel?? WhatTheFuture?
 
@Deathdrep: Vielleicht meinen die Spiele die im Browser laufen und sich u.a. zb durch Abos oder Itemverkäufe und sowas finanzieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!