Apple-Manager plädiert auf nicht schuldig vor Gericht

Wirtschaft & Firmen Der kürzlich im Rahmen einer Schmiergeld-Affäre verhaftete Ex-Apple-Manager Paul Shin Devine hat am gestrigen Montag vor Gericht auf unschuldig plädiert. Angeblich hat er Lieferanten mit Vorabinformationen zu neuen Produkten versorgt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da wird Steve Jobs persönlich seinen iTunes-Account sperren. :-)
 
@klein-m: Sozusagen eine Exkommunikation...
 
Die Geschworenen (also wir) sind uns einig: SCHULDIG
 
@bluewater: Achso, die Kaution beträgt: "Nicht mehr unmenschliche Preise in jeglichen Stores!"
 
@bluewater: Die Funktionsweise einer Kaution ist dir irgendwie nicht bekannt?
 
@klein-m: Ne :-P
 
nur weil er auf unschuldig plädiert bringt ihr ne news Winfuture!? ist das nicht 'n bisschen dürftig!? so brisant ist das doch nun wirklich nicht ...
 
hallo? wir haben 2010.... man muss sich langsam mal gedanken machen, ob man nicht lieber menschen vor gericht zieht, die keinen dreck am stecken haben
 
"Der kürzlich im Rahmen einer Schmiergeld-Affäre verhaftete Ex-Apple-Manager Paul Shin Devine hat am gestrigen Montag vor Gericht auf unschuldig plädiert. [...] Über eine Freilassung auf Kaution will das zuständige Gericht am kommenden Mittwoch entscheiden, berichtet das US-amerikanische Online-Portal 'CNet'." Ähm, das ist die Einzige Neuigkeit in diesem Artikel.
                                                      Hätte man nicht weiter ausholen und ausführlicher schreiben können und zu den restlichen Infos die bereits hier auf dieser Seite bekannt sind, verlinken können? Ich seh in Zuckunft schon Artikel wie "Heute um 6:32 Uhr ging die Sonne im Osten auf. Dies tat sie bereits gestern, vorgestern, vorvorgester, vorvorvorgester..."
 
@Blubb-blubb: Nein, vorvorvorgestern wäre sie rund 5 Minuten früher oder später aufgegangen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich