Microsoft: Neue Betas vom Windows Home Server

Windows Server Microsoft hat heute zwei neue Betaversionen seines Windows Home Servers veröffentlicht. Dabei handelt es sich um die beiden unter den Codenames "Vail" und "Aurora" entwickelten Ausgaben des Betriebssystems. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Okay, dass man bei 25 Usern eventuell etwas mehr braucht als einen Fileserver, aber bei 10 User? Eine NAS oder ein Linux/FreeBSD NAS Betriebssystem (die meistens auch etwas mehr können als reine NAS-Funktionalität) auf einen älteren Rechner reichen doch hier völlig aus.
 
@zivilist: Der Server bietet weitaus mehr als ein NAS bzw. ein Fileserver auf Linuxbasis. Zudem lässt es sich besser einrichten und verwalten.
 
@Knarzi: aber steht das im richtigen Kosten/Nutzen Verhältnis bei der Anzahl an Usern? Ein normales RAID1 System für 10 Leute die ausschließlich auf dem Netzlaufwerk speichern reichen hier doch vollkommen aus. Bilder und Videoanschauen, kann man auch direkt von Netzlaufwerk.
 
@zivilist: Die Integration dessen ist aber nicht so schön einfach für die Zielgruppe wie es bei diesem der Fall ist. Du musst eben auch mal die Zielgruppe bedenken für die eine Backupeinrichtung zum Beispiel schon eine Lebensaufgabe ist, dies wird hier durch die Clientinstallation alles abgenommen. Zudem ist Samba unter Windows halt teils immer noch recht langsam.
 
@Knarzi: Samba lahm? Bei nur 10 Leuten? Du machst Witze? Das ist ja das schöne an RAID1 Systemen (oder mehr natürlich): großartigen Backuporgien fallen weg. Hast du schonmal beispielsweise ein FreeNAS System eingerichtet?
 
@zivilist: Nein, aber wie hatten hier schon lustigen Spaß mit den Terrastations von Buffalo. Sowas langsames hab ich in meinem ganzen leben noch nicht gesehen. Rauf- und runterkopieren mit 4 Mbyte/s. Und beim Backup spreche ich nicht vom Serverbackup, sondern von Clientbackups. Das ist klar, dass man sich das bei Raid 1 oder 5 doch schon fast schenken kann. Verzichten sollte man dennoch nicht unbedingt darauf.
 
@Knarzi: Die Terastations haben eine schwache CPU verbaut (Terastation II 500 MHz, die Terastation III soll 800 MHz haben), ich kenn das von anderen NAS-Herstellern (im gleichen Preissegment) zudem ist meistens eine sehr alte Samba Version installiert. Also es sollte natürlich auf die Hardware geachtet werden!
Ich spreche auch von Clientbackup: wenn alles auf dem Server gespeichert wird, braucht der Client nicht besonders gebackupt zu werden.
 
@zivilist: Tschuldigung, aber in dem Preissegment erwarte ich einfach mehr. Für mehr als 1000 € ist das was geliefert wird einfach nur schwach. Für den Preis bekommt man im Selbstbau einfach mehr geliefert. Da ist man gerade im Homesegment mit einem Homeserver zum Beispiel von HP für 500€, gerade wenn man noch die ganzen Zusatzfunktionen betrachtet, einfach besser bedient.
 
@Knarzi: ja aber das ist Preispolitik der jeweiligen NAS-Herstellern und weicht nun etwas von eigentlichem Thema ab. Man kann sich ja review, Rezensionen vorher anschauen bevor man so viel Geld ausgibt.
 
@zivilist: Gut, dann mal schnell zurück zum Topic. Für das was er dem unbedarften Benutzer bietet, würde ich ihm einen Homeserver empfehlen, auch wenn man die ganzen Erweiterung mal mit in Betracht zieht, die es dafür gibt. Ein NAS bietet diese ganzen Möglichkeiten eben leider nicht. Es ist und bleibt in der Regel ein Storagesystem.
 
@zivilist: Ich habe schon seit langem ein NAS aus Linux-Basis, aber werde mir im Herbst noch einen WHS anschaffen. Das intzeressante ist die Integration aller Dienste, das bekomme ich auf einem einfachen NAS so nicht hin. Man sollte den den WHS eher als einen Server für Privatnutzer sehen - der auch ein NAS ist.
 
@Knarzi: Kann der Windows Home Server denn überhaupt SSH? Denn das ist das übliche Protokoll über das ich im Netzwerk Daten tausche und steuere. Also wie schaltet man auf dem Windows Home Server den SSH Daemon ohne viel Gefrickel und Cygwin ein?
 
@Fusselbär: entschuldigung... was erzählst du hier über SSH ?? bitte erst mal lesen : http://de.wikipedia.org/wiki/Secure_Shell !! SSH ist mit sicherheit kein Protokoll, dass für Transportaufgaben verwendet wird !! deine angabe ist demnach schlichtweg falsch !!wenn überhaupt, kann via SSH2 SFTP eingebunden werden, dass dann einen Datentransport ermöglicht, aber SSH ist in seiner eigentlichen Aufgabe noch nie für Datentransfer gedacht gewesen, oder dahingehend eingesetzt worden !! grüße, netzflo PS : Damit lassen sich nun grundsätzlich mehrere Anwendungsszenarien darstellen:

Secure System Administration (Sichere Systemverwaltung)
zur Absicherung der Fernverwaltung von Servern. Ersetzt telnet, rlogin etc.
Secure Application Tunneling (Sicheres Tunneln)
zum transparenten Schutz TCP/IP-basierender Anwendungen als „End-to-End-Security“.
Secure Remote Command Execution (Sichere Ausführung von Kommandos)
zur Ausführung einzelner Kommandos auf einem anderen Rechner. Dabei werden stdin, stdout und stderr transparent weitergeleitet.
Sonderfall davon: Secure Subsystem Execution (Sichere Ausführung von Subsystemen)
zur Ausführung von auf dem Server vordefinierter Kommandos, wobei stderr jedoch nicht weitergeleitet wird.
Beispiel: Secure File Transfer (Sicherer Dateitransfer)
zur Herstellung sicherer, automatisierter und interaktiver Dateitransfers............................. wie Du also siehst, ist deine angegebene Anwendung von SSH eher der Sonderfall !!! Setzt doch bitte Werkzeuge auch für die gedachten Szenarien ein !!
 
@netzflo: Oh, Du möchtest dich also als kompletter N00b outen? Bitteschön: der File Transport via SSH läuft dann über SCP, (Du willst man scp lesen!) entweder über die Konsole oder bequem im Dateimanager, ganz nach User Geschmack. Ist IMHO im Konqueror mit dem fish KIO am angenehmsten gelöst. http://isdepartment.wordpress.com/2007/04/04/introduction-to-the-kdes-kio-slaves-using-fish/
 
@Fusselbär: ein "noob"... hehe... eine Frage : Wie alt ist denn der Herr ?! Deinem Sprachgebrauch zur Folge nicht unbedingt meine Altersklasse... und SCP ist nicht SSH !! Demnach stimmt deine vorangegangene Aussage immer noch nicht !! Also zukünftig einfach das umschreiben, was man auch mitteilen möchte... Hobby-Admin ?! grüße, netzflo
 
@netzflo: Jetzt lies verdammt noch mal endlich erst mal die manualpage zu scp, vorbei Du dich hier weiter entblödest völlig Merkbefreit und Erkenntnisimmun totalen Schwachsinn zu erzählen.
 
@Fusselbär: sorry. brauch ich nicht zu lesen... denke meine 23 Jahre erfolgreich im Beruf geben mir genug Erkentnisse über zu verwendende Protokolle und deren Anwendungsszenarien!! Wie gesagt, bin beruflich seit nunmehr 23 Jahren erfolgreich in der IT tätig... demnach lass ich mich ungerne von "Free-BSD Hobby Admins" belehren... die meinen sie hätten die Weißheit gepachtet !! aber lustig mitanzusehen, wie vehement man seinem Trugschluß nachlaufen kann... in diesem sinne.. hab zu arbeiten, mit echten Servern in einer echten Infrastruktur und so !! grüße, netzflo PS: damit ist für mich an dieser Stelle jede weitere "pseudo" fachliche Disukussion über Netzwerkprotokolle mit dir überflüssig geworden... möchtest ja noch nicht mal deinen Definitionsfehler richtig stellen... schade schade !!
 
@Fusselbär: homeserver & ssh??? wozu??? bevor du dich hier weiter wieder mal völlig entblödest, google erstmal nach "windows homeserver". dann wüsstest du, das da kein schwein ssh braucht! und hör auf hier ständig so einen nullchecker-schwachsinn zu schreiben! wenn man keine ahnung hat, einfach mal die fr... halten!
 
@netzflo: SCP ist ein Datei Kopierwerkzeug für entfernte Systeme, welches SSH verwendet. SSH ist das sichere Protokoll. Da hat sich auch seit vielen Jahren nichts daran geändert. 23 Jahre angebliche"Berufserfahrung" und hast nichts gelernt. Respekt.
 
@Fusselbär: sorry, aber du hast nix gelernt! völlig sinnlos so einen quatsch auf einem homeserver zu suchen! ich sag ja: nullchecker...faselt wieder nur müll im unix-delirium daher...
 
@Fusselbär: du willst es wohl nicht verstehen... SCP ist KEIN SSH !! Auch wenn SCP das SSH Protokol nutzt... meine Güte, kann man echt sooo störisch sein ?! Definiere und erkläre dich genau, dann verstehen die Leute auch was Du unbedingt mitteilen möchtest !! tststs... grüße, netzflo PS : Im allgemeinen gebe ich Flint_Iron recht... was willste aufhm WHS mit SSH ?! Schonmal Atombomben auf Spatzen geworfen ?!
 
Hier wird SSH mit SSL verwechselt. SSH (Secure Shell) ist eine sichere Art, auf Remote-Systemen mit der Kommandozeile zu arbeiten. SSL (Secure Socket Layer) ist hingegen eine Verschlüsselung für Datentransporte. Auf SSL basiert HTTPS, FTPS und anderes.
 
@McStarfighter: ich nehme an die leute reden durchaus von scp und nicht von ssl....wobei ich keinen sinn darin sehe scp den vorzug vor webdav (über https) oder ftp(e)s zu geben...
 
@Fusselbär: Wie wäre es zum Beispiel mit copSSH? http://www.itefix.no/i2/copssh Und das heißt unter Windows nicht Daemon sondern Dienst oder Service. Auch nicht mehr Gefrickel als unter Linux.
 
@zivilist: ich finde es, auch aus beruflicher sicht (admin), eher fraglich, wenn ständig die Linux-Gemeinde Heimanwender zu Linux überreden möchte !! Im Serverbereich setze ich ständig Linux in versch. Distris ein, aber privat rate ich eig. jedem "Nicht-IT'ler" zu Windows. Warum sollen die Leute sich ständig mit dem Gefrickel am Rechner beschäftigen, anstatt den Rechner nebst Potenzial zu nutzen - was Windows nunmal ermöglicht !! grüße, netzflo
 
Warum macht man es sich nicht einfach und nimmt den MacOS X Server. Läuft unschlagbar stabil und bietet alles was man braucht.
 
@iHero: den gibts zwar mit unlimited clients support aber ist in der Anschaffung mit und ohne Apple hardware teurer als die derzeitig verfügbaren Windows Home Server.
 
@zivilist: Aber immernoch günstiger als ein vollwertiger Windows Server. Und Linux wär zwar kostenlos aber bis man den zum laufen bekommt dauert es ja Tage oder Wochen weils ständig was zu basteln gibt oder irgendwo noch was nicht richtig läuft oder man muss Software nachinstallieren und zuletzt das Problem mit den ewigen, unverständlichen .config Dateien.
Wer Qualität will landet früher oder später nun mal bei Apple denn man hat kein basteln und es kostet bei weitem nicht so viel wie ein Windows Server der ja nicht mal annähernd so stabil wie ein Mac OS X Server läuft.
 
@iHero: kommt auch wieder drauf an, welcher Server. Eine Windows Server Datacenter Edition, die man ja nicht im Einzelhandel kann, wenn man sie dann doch einzeln erwerben könnte, ist deutlich teurer. Die eins kleinere Windows Server Version Enterprise ist auch deutlich teurer. Der Zielmarkt, und die Hardware auf den es laufen und die Features sind hier entscheidend.
 
@zivilist: Sicher kommts auf die Hardware an, es kann aber keiner bestreiten dass Apple Hardware nun mal einfach Hochwertiger ist als standard PC Hardware.
 
@iHero: kommt auch wieder auf den Zielmarkt an: bei Macbooks habe ich schon oft gelesen, dass das Gehäuse schnell in die Brüche geht. Auch bei einem Bekannten passiert. Bei einem Xserve sieht das vermutlich ganz anders aus, wobei dies natürlich nicht als PC angesehen wird ;).
Du pauschalisierst hier ganz schön.
 
@zivilist: Schon mal einen Max OSX Server verwendet geschweige denn gesehen?
Wohl kaum...
Und wer es klickibunti-ich-brauch-für-alles-einen-assistenten will braucht auch keinen homeserver... sorry
 
@iHero: Autsch. Apple verwendet die gleiche Hardware wie jeder andere Hersteller auch! Du zahlst nur für das Design und den Namen mehr. An der Hardware ist absolut nichts hochwertiger, aber schön, dass Apple abermals einen Trottel gefunden hat, der die Lügen von Apple glaubt. Und wenn ein Mac OS X Server so toll ist, wieso nutzt die dann keiner? Wie hoch ist der Marktanteil? Unter 1% ?
 
@iHero: das du den krüppeligen osx-server allen ernstes mit einem homeserver vergleichen willst, zeigt, wie wenig ahnung du doch von der materiea hast! troll dich wieder in deine 5% apple ecke!
 
@iHero: Schau Dir mal die Features des Windows Home Server an, bevor Du so lustige Bemerkungen machst.
 
@Timurlenk: ihero scheint hier der neue apple-troll-account zu sein. sinnlos dem weiter beachtung zu schenken...
 
Der Codename "Vail" ist ja mal genial, wer ist denn auf diese grandiose Idee gekommen? :D
 
@John Dorian: erinnert mich irgendwie an wolfenstein.
 
@LoD14: Naja, wenn es nur das ist. Mich erinnert es an mehrere andere Dinge :)
 
@John Dorian: Sie hätten den Server auch Fail nennen können aber wer kauft denn schon ein Produkt auf dem endlich mal die Wahrheit steht? Windows = FAIL
 
@iHero: für mich steht das kleine "i" vor Namen für FAIL ;)
 
@iHero: du bist sicher schon lange alpha- und beta-tester von Vail, oder? ich meine, du kennst dich ja voll doll profusselionell mit dem Server OS (in der beta) aus.
OSX Server ist sicher nett in einer Apple Umgebung bei Klein- und Mittelständischen Unternehmen. In einer reinen Windows-Umgebung (mit dem Alles-macht-der-Wizard-Prinzip zielt man ja auf solche Umgebungen) wo die Anwender auch nur Windows kennen, ist OSX Server so brauchbar wie ein Glas Wasser für nen Ertrinkenden.
Denk einfach mal daran, das die Zielgruppe dieser Software kein Sysadmin ist, sondern Hinz&Kunz aus Obertuxing.
@Topic: ist eine Open-Beta, oder? Wenn ja, dann schau ich mir das mal an, mal gucken was so die unterschiede zum Homeserver sind.
 
@Deathdrep: Da ich generell keine Lust hab für alles den Beta-Tester zu spielen setze ich seit ein paar Jahren nur noch auf Apple dort bekommt man wenigstens ausgereifte und anständig getestete Software und Hardware.
 
@iHero: sorry, trolliges dummgeschwätz!
 
@iHero: also gibst du offen zu, das du seit Jahren keine Ahnung hast von der Software die du hier Kritisierst? Polemiker. Dank solcher Aktionen darf man sich nicht wundern wenn MAC und Windows-User voneinander glauben das jeweils die anderen ignorante Deppen wären.
 
@Deathdrep: Wenn ich keine Ahnung hätte würde ich weiter bei Windows oder Linux bleiben, diese beiden Krankheiten hab ich leider nur zu lange gehabt. Bin nur zu froh beruflich als auch privat nur noch Apple zu verwenden, hatte noch nie ein so entspanntes arbeiten. Keine Fehler, Abstürze oder sonstiges mehr und das seit schon 4 1/2 Jahren.
 
@iHero: hahaha, was für ein schenkelklopfer! :D ...und warum bist du dann auf einer windows seite??? meine güte, was kommen doch immer wieder für deppen aus dem i-lager hier vorbei. und die wollen auch noch ernst genommen werden... husch, husch, troll dich zurück in deine apple-lifestyle und dau-ecke! :D
 
@Flint_Ironstag: Darf ich mich nicht über die Windows Welt informieren? Ist es mir ohne vorherigen schriftlichen Antrag etwa verboten die Seite zu besuchen?
Sorry, aber ich arbeite in der IT-Branche und da ist es auch von Interesse was in der Windows und Linux-Welt passiert
 
@iHero: ahahahaah du bist wirklich sehr lustig. Geh einfach wieder mit deinen Puppen spielen. Du bist eine Schande für alle MAC-User. Du hast OFFENSICHTLICH wirklich keine Ahnung von den Systemen und/oder du bist ein Paradebeispiel von Marketingopfer.
 
@iHero: nein, du trollst hier nur...wie schon zig andere vor dir... langweilig...
 
Windows Home Server ist schon was ziemlich geniales. Seit ich einen hab, brauch ich mir um Backups etc keine Sorgen mehr zu machen. Hat mal wer aus der Familie sein System geschrottet, ists in ner halben Stunde per LAN wieder hergestellt. braucht mal wer was von mir, schieb ichs kurz auf den server und er kann sichs runterladen. natürlich kann man das auch alles per freier software machen. ABER so einfach einzurichten ist das nie und nimmer. Nach der fast komplett selbstablaufenden installation war der server in 20 minuten konfiguriert, jeder client in 5.
 
@LoD14: muss dir absolut zustimmen!!! und entgegegesetzt mancher mac und linux verfechter hier, die überhaupt keine ahnung haben, was ein windows homeserver ist und was er kann, halte ich den whs für den zur zeit ausgereiftesten server für den familieneinsatz für extrem wenig geld (acer h340 399.-)! kein system ist so einfach zu pflegen und bietet so viele funktionen. grad am wochenende ist mit die platte in meinem heimkino-htpc abgeraucht. nach ein paar mausklicks und kurzer wartezeit, war alles wieder restored. auto-client-backup, datentausch im haushalt, bilder, musik und filmverwaltung, insbesondere mit "my movies" begeistern mich immer wieder. besonders das zusammenspiel mit dem mediacenter und heimkino! absolut geniales teil von microsoft!!!
 
Wichtigste Änderung gegenüber dem heutigen WHS auf Basis von Win2k3 ist wohl der 64bit Support und damit endlich die Möglichkeit 2TB Platten ansprechen zu können.
 
@JTR: Was hat 64 bit support mit der Größe der Festplattenunterstützung zu tun?
 
@zivilist:

Probier mal bei einem 32bit Windows eine 2TB Platte anzusprechen und du merkst es! Viel Glück.
 
@JTR: LOL! Echt der Windows Home "Server" kommt noch nicht mal mit 2TB Festplatten klar? *ROTFL*
 
@Fusselbär: Wie ich jetzt mal so ad hoc behaupte, unterstützen das bis dato auch nur ein paar modifizierte Linux-Derivate. Also nix "ROTFL"! ^^ Es geht hier um die Adressierung von Platten oberhalb 2 TB.
 
@bestusster: Dein Nickname ist allzu offensichtlich festes Programm. Es liegt natürlich an den alten DOS Beschränkungen, die Microsoft Windows traditionell mit dem MBR Schema verfolgt. Darum kommt der zur Zeit verkaufte Windows Home Server nicht mit richtig großen Festplatten klar. Diese MBR Beschränkung ist für Nicht-Microsoft Betriebssyteme nicht nötig. Dort wird das MBR Schema allenfalls zur Abwärtskompatibilität mit dem veraltetem Microsoft Kram verwendet, ist aber für die modernen Betriebssyteme wie Linux oder besser nicht nötig. Mit 64 bit hat das übrigens nichts zu tun.
 
@Fusselbär: Ähm, du kennst den Unterschied zwischen LBA und MBR? Es geht hier überhaupt nicht um MBR und Microsoft und Bestusster hat nichts davon geschrieben, dass es was mit 64 Bit zu tun haben muss. Soll ich mich jetzt mal auf dein Niveau herablassen und über deinen Nick lästern? Dein Nick hat ein "s" zuviel. Mal weniger saufen!
 
@luemmel123: LBA im BIOS, das Festplatten unterstützt, die größer als 128 GB sind, was heutzutage in jedem üblichen aktuellen Mainboard der Fall ist, hat seine Grenze erst mit einer Festplattengröße von 128 Pebibyte erreicht. Bist du eine neue Sockenpuppe von bestusster? Deinen Äußerungen nach gibt es da verblüffende Gemeinsamkeiten.
 
@Fusselbär: GPT Platten (die auch von WHS bzw ab windows 2003 sp1 32bit unterstützt werden) können ohne probleme mehr als 2tb haben. Anyway nutzen die meiten linuxe auch heute noch ebenfalls das mbr schema standardmässig...und da stehste vor dem gleichen problem
 
@zivilist: weil wegen LBA. die blockadressierung erfolgt bei einer normalen festplatte auf nem 32 bit windows mit einer 32 Bit adresse, wodurch du auf 2 TiB begrenzt bist. es gibt treiber für einige platten, die funzen aber nicht so wirklich. wenn du die LBA mit 64 Bit hast, sinds etwas mehr blöcke, die du adressieren kannst. etliche exabytes oder so, kein bock das nachzugucken.
 
@LoD14: was bedeutet das jetzt? ich habe im moment nur 1.5TB platten. kann ich noch auf 2TB-festplatten aiufrüsten? hab den acer 340 und wollte eigentlich irgendwann auf 8TB gesamt aufrüsten.
 
@Flint_Ironstag: Die Möglichkeit 2 TB ansprechen zu können, wurde schon ab XP SP1 unterstützt. Das war die 48-Bit-LBA. Das, was JRT sich meinte, ist das sogenannte Long-LBA, womit man Platte oberhalb 2 TB ansprechen kann. Das wird derzeit nur von Vista/7-64-bit unterstützt und wohl jetzt auch vom WHS.
 
@JTR: einzelne 2 TB platten kann der aktuelle whs auch schon ansprechen. nur alles was über eine einzelne 2 tb platte geht nicht. achtung: mehrere eizelne 2 tb kriegt der whs hin, kann also z.B. 4x 2 tb platten ansprechen und verwaltet dann insgesamt 8 tb. nur bei größeren festplatten, z.b. der angekündigten 3 tb platte wird das nix. die 3 tb platten und natürliche größere platten in der zukunft wuppt der jetzige whs nicht. dafür braucht man dann vail, wenn er fertig ist.
 
@ernste antworter: danke euch! also dann bekomm ich ja doch meine 8 TB in meinen kleinen acer. super! ich glaub, das reicht mir dann auch für die nächsten 5 jahre. :)
 
@Flint_Ironstag: Tja, solange keine Hobby-Tuxer wie Fuselbär mit ihrer vollkommenen Ahnungslosigkeit dazwischen funken, dann kommt auch was Gescheites dabei raus.
 
@Lungenkrebs68: jo, ist schon sehr lustig, wie er hier immer sein 90er jahre linux-nerd-wissen völlig am thema vorbei reinkloppt und sich damit auch noch völlig disqualifiziert. er denkt scheinbar, ein homeserver ist irgendsoein fileserver von microsoft, der über eine shell verwaltet werden sollte. das der homeserver sowas nicht braucht, weiß er einfach nicht! nur er merkt es noch nicht einmal! er denkt auch noch, das er recht hat und alle anderen wären blöd. hauptsache mal wieder etwas gegen windows losgelassen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles