Street View: Bereits zehntausende Widersprüche

Internet & Webdienste Beim US-amerikanischen Internetkonzern gingen angeblich zahlreiche Widersprüche gegen die Veröffentlichung von bestimmten Häusern im Zusammenhang mit Street View ein. Noch in diesem Jahr soll der Dienst hierzulande starten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Europa ist einfach nicht reif genug für sowas...
 
@DeltaOne: WinFuture zitiert die BZ, aufrund dieses Gemisches würd ich gründsätzlich den Zahlen eher weniger vertrauen entgegenbringen. Aber abegsehen davon denke ich dass es weit mehr Befürworter dafür gibt als dagegen, ich würde nicht bayrische Hausbesitzer als Messlatte für Europa nehmen.
 
@lutschboy: hab gestern im fernsehen gesehen dass angeblich 52% der deutschen gegen street view sind. dann wurden passanten gefragt warum sie dagegen sind. einer wusste nicht was das ist und deshalb dagegen, zwei waren der meinung dass man in alle gärten und fenster reinsehen kann und die letzten beiden waren einfach nur gegen google... da fasst man sich doch an den kopf bei sowas -.-
 
@ExusAnimus: Ich halte von diesen TV-Umfragen nichts. Da filmen sie 100 Leute und suchen sich dann die 5 aus, die am besten zu ihrem propagandistischen Zielen passen. Außerdem wurde ich zb nicht gefragt, und ich bin deutsch, insofern können die 52% schon nicht stimmen. Ansonsten find ich aber so wie's jetzt ist doch perfekt: Wer dagegen ist kann Widerspruch einlegen, und der Dienst startet. Wen jucken schon irgendwelche Eigentumshäuser in Unterdümpelhausen? Street View wird trotzdem umfassend sein.
 
@ExusAnimus: Völlig normal: Ich muss mir mehrmals täglich* erklären lassen (A) Warum ich keinen Geschirrspüler nutzen darf (B) nicht ins Internet gehen sollte (C) die Regierung schon wisse, was sie tue (D) die armen Banker schon zu bedauern sind (E) Bio-Kaviar noch nie einen Fisch gesehen hat (F) Ehrliche Menschen ihr Geld in der Produktion (oder als Banker und Politiker) verdienen (G) alle Programme außer ARD, ZDF, MDR 1 Hetzsender sind (H) wo bei der Wahl das Kreuz zu setzen ist (I bis Z habe ich noch...)
*über die Mutter meines Mitbewohners, für die bin ich eh der Satan - hat sie gesagt.
 
@DeltaOne: Weil die Leute von der Regierung heiß gemacht werden. GoogleEarth wollte man damals ja auch verbieten, weil Terroristen damit angeblich ihre Raketen punktgenau platzieren können. Wäre Street View kostenpflichtig und hätte die Regierung ihre 19% abbekommen, hätte man nicht so einen Aufstand gemacht.
 
@DeltaOne: Gott sei Dank! Schluß mit dem "gläsernen Menschen" - dieser Orwell'sche Datensammelei muss auch mal Einhalt geboten werden!
 
@luciman: was hat StreetView mit dem gläsernen Menschen zu tun?
 
@DeltaOne: Der Lacher des Tages, bezüglich Streetview Widersprecher, präsentiert von fefe: http://blog.fefe.de/?ts=b29afd7d Edit Nachtrag: Schaut euch das Bild der angeblichen Streetview Widersprecher doch noch mal ganz genau an: http://tinyurl.com/3ynnzqs *ROTFL* Ich glaube langsam wirklich, die haben das nur aus Mediengeilheit gemacht, um auch wirklich ins Internet zu kommen! Denn das Häuschen steht an einem winzigem Fußgängerweg, keine Straße da, auf der das Google Auto zum Fotografieren vorbeigefahren wäre! Aber was tut man wohl nicht alles, um auch mal prominent Fotos ins Internet zu bekommen! Respekt, ganz schön raffiniert die Damen und Herren, ihr habt es wirklich geschafft prominent eurer Foto im Internet zu verbreiten! :-))
 
@Fusselbär: Echt, genauso wie man sie sich vorstellt :D
 
@lutschboy: Schau Dir das Foto der Gegebenheiten noch mal ganz genau an. Die raffinierten älteren Damen und Herren haben einen grandiosen Streich gespielt, wie die dabei bloß weiter so ernst gucken können, um die Reporter zu täuschen? :-) Ich wäre dabei vor lachen geplatzt. Da kann das Google Foto-Auto doch gar nicht hin! Denn auf dem schmalen Fußgängerweg darf man nicht mit dem Auto rumfahren. Echt grandios, diese raffinierten Prankster: http://tinyurl.com/3ynnzqs
 
@Fusselbär: und dann beachte mal, dass sie gegen das ablichten von häuserzeilen sind, sich aber samt gesicht und haus fotografieren lassen, und dieses foto überall im internet zu verstreuen.

Was die mit street view zu verhindern suchen haben sie durch dieses foto eindeutig geschafft.

Deppen
 
@Quadri: Den Link habe ich an meinen Vater (Vorstandsmitglied GdP) geschickt. Es hat ein paar Sekunden gedauert, eh der Groschen fiel - oder die Zeit zum Lesen... .( Das Ding macht jetzt als Running Gag die Runden bei Polizei und Co.)
 
@DeltaOne: was hat das mit Reife zu tun? Gegenfrage. Märkte sind länderspezifisch. Vielleicht wollen Europäer Googles Straßengugg einfach nicht, weil sie keinen wirklichen Mehrwert davon haben? Schon mal daran gedacht? Fakt ist, Streetview schafft gewisse Probleme und die Frage der Abgrenzung zwischen Persönlichkeitsrecht und Datenerhebung für kommerzielle Nutzung, stellt sich zurecht. Schließlich handelt es sich bei Google um eine kommerzielle Firma und keinen gemeinnützigen Verein. Wäre dem so, würde die Diskussion natürlich auf einem anderen Level stattfinden. Trotzdem sollte man die Frage in den Raum stellen, was Google mit den Daten noch so anstellt? Adaptiert man alle erhobenen Web Daten die google irgendwie protokolliert, sammelt, abgleicht, profilt usw. dürfte zumindest der googelschen Konsequenz wegen, eine Zweitverwertung der Daten stattfinden - und hier beginnt dann die Intransparenz über die man sich zurecht Gedanken machen darf. Ob das jetzt auf dem Level unseres "Aussschuss der Öffentlichkeit" (achtung wortspiel stattfinden sollte, ist fraglich, aber man muss doch gefälligst darüber pro und kontra diskutieren dürfen, ohne das man gleich als Spießer deklariert wird? Ich erkenne im Straßengugg auch keinen wirklichen Mehrwert. Wozu soll ich das nutzen wollen? Wenn ich mir das im Netz angugge hat es ne vollkommen andere Wirkung als in der Realität - zumal Straßengugg nicht in Echtzeit aktualisiert wird - was soll ich mit alten Daten und mir anschauen wie es da mal ausgesehen hat? Der Mehrwert ist für mich fraglich.
 
@Rikibu: google ist das einzige feld über das "wir" öffentlich diskutieren dürfen und dies ist nun mal von populismus geprägt. bedenken hin oder her...ich glaub nicht das man jetzt die straßensicht dazu benutzen wird gezielt bei 80 millionen einzubrechen. es gibt so viele andere arten von sammelwut, google ist der einzige der in der öffentlichkeit steht....schon einmal ausgiebige berichte über elena gehört oder dem scoring das eigentlich verboten sein sollte aber nun doch in abgeschwächter form ein indirektes geoscoring erlaubt ist? das schlimme hier ist, dass ich gegen das staatlichesammeln nichts machen kann und gegen das scoring und die schufa auch nicht. vielleicht bin ich bei der google sache auch ziemlich locker weil ich in einer wohnung lebe, die nächste straße ist 100 meter weit weg und ich hab bäume vor dem fenster.
 
@DeltaOne: Vielleicht hat Europa einfach mehr Hirn und denkt an seine Privatsphäre.
 
@andi1983: Die Ergebnisse der Wahlen zeigten deutlich, das dies nicht so ist.
 
@DeltaOne: europa ist schon bereit, nur in deutschland meint man mal wieder stress aus dem nichts generieren zu müssen!
 
@DeltaOne[o1]: Doch, nur die verdummten Deutschen nicht.
 
Von wem ging eigentlich diese hetzte gegen StreetView aus?
Die Leute sollen froh sein, dass Google diesen und andere Services für Lau anbietet.
Andere Unternehmen lassen sich solche Dienste teuer bezahlen.
 
@mhh: Nun ja, für lau? Du verkaufst faktisch deine User-Seele, wenn du allgemein Google Dienste nutzt. Hier von "für lau" zu sprechen, halte ich ebenso für Blendwerk. Sie wissen schon, wie sie aus den erhobenen Daten aus verschiedensten Quellen bare Münze machen. Dafür profilen sie dich, protokolllieren, werten aus... nur was sie mit den Streetview Daten anstellen ist einfach intransparent und daher die aufflammende Kritik erstmal berechtigt, bis Google mal Tacheles redet. Fakt ist, sie würden die Straßendaten nicht erheben, wüssten sie nicht daraus Geld zu generieren. Google ist nicht Amnesty International oder ein sonstiger Menschenfreund, der nur zum Wohle der Menschheit viel Geld investiert. Google will expandieren, herrschen, Geld generieren... dass muss allen einfach klar sein. Und gratis sind die Angebote deshalb nicht, nur weil man selbst nicht dafür mit Geldmitteln bezahlt - man bezahlt mit seinen individuellen Verbraucher und Gewohnheitsdaten - und dies scheint ein durchaus lukratives Geschäft zu sein. Wie sonst konnte Google so exorbitant wachsen? sollte man einfach mal grundsätzlich drüber nachdenken.
 
@Rikibu: Ja, da geb ich Dir teilweise recht aber jetzt mal Hand aufs Herz: Schonmal die Seite .google.de/privacypolicy.html besucht? Schonmal so verständliche Datenschutzbestimmungen gelesen? Guck Dir mal die Datenschutzbestimmungen bei Facebook, Apple, flickr und Co. an.
Ich finde es gibt fiesere Unternehmen als Google denen wir unsere Daten blindlinks anvertrauen. Außerdem glaub ich schon das Google eins der guten Unternehmen ist, Allein was Google daran setzt Wissen allen zugänglich zu machen. Klar wollen die Geld machen aber es gibt nich viele Unternehmer die das meiner Meinung nach so gut in Einklang bringen.
 
@mhh: Ich für meinen Teil hab ein bissel ein Problem damit, weil die ihre Finger in so vielen Töpfen haben. Würden die nur Daten von 1-2 Quellen holen hätte ich kein Problem aber denen gehört zu viel und die Sammeln leider von allen was die kriegen können !
 
@mhh: entschuldige einmal die Nachfrage: darf ich fragen, wie alt Du bist? Ich hoffe, möglichst jung, so dass man Deine Naivität diesem jungen Alter zuordnen könnte.
Mir wird Angst und Bange, wenn ich lese, wie blind und naiv sich da Leute eine orwellsche Gesellschaft scheinbar sogar herbeisehnen.
 
@Bengurion: Ich nehm lieber die von Huxley beschriebene Gesellschaft, die macht mehr Spaß. Aber mal im ernst was ist schlimm an Streetview, ich sehe dort weniger, als wie wenn ich direkt vor dem Haus stehe und ins Fenster gucke. Ich hätte es lieber, wenn die Leute sich bei den Staatlichen Überwachungen so aufgeregen würden.
 
@Rikibu: Google stellt durchaus auch mal Dienste ins Netz ohne einen konkreten Plan zu haben, wie sie daraus Geld machen können. Google arbeitet überraschend selten gewinnorientiert, sondern sie wollen vor allem möglichst viele Dienste austesten und anbieten. Wie ein paar Informatikstudenten, die endlich das Geld und die Mittel haben, all ihre Ideen auch zu verwirklichen. Bei vielen Diensten kann ich mir auch vorstellen, dass die isoliert betrachtet ein Verlustgeschäft sind. Noch macht Google fast den gesamten Umsatz durch Werbeeinnahmen
 
@Rikibu: Mein Gott... Die lassen einfach andere Firmen Werbung in Streetview schalten. Daß wenn ich am zB Alex in Berlin bin mir gleich gezeigt wird das da ein Subway, BK, McDonald oder NewYorker ist... Die zahlen dafür ordendlich und Google finanziert sich...
 
@Siniox: und man beachte, dass youtube auch google ist
das muss alles bezaht werden und bei youtube ist das bestimmt nicht wenig.

mit dem bisschen werbung auf youtube kommt man da nicht weit.
 
Kein Wunder dass viele negativ gegenüber Streetview eingestellt sind wenn z.B. auf Spiegel-Online solch ein Schwachsinn steht dass man Klingelschilder und Briefkästen lesen könne... Die sollen mir mal solch ein Bild zeigen!
 
@Legin: Der Spiegel, unser Innenminister, das TV ... sie alle haben wieder was gefunden um die Leute gegen etwas aufzuhetzen und Quote oder Wählerstimmen zu bekommen. Aber wenn wieder irgendwelche Überwachungsgesetze kommen die tief in die Privatsphäre eindringen, dann berichtet da keiner kontrovers, dann stellt sich da kein Politiker dagegen. So ist das halt hierzulande. Harmloses wird aufgebauscht, bei Schlimmen wird weggesehen.
 
@lutschboy: Ich finde es auch schon komisch wie auf einmal bei einem Bild vom Haus alle Leute von Privatsfähre sprechen, wobei man nur ein Foto des Hauses sieht, dass zu gering aufgelöst ist um Details zu erkennen.
Dinge, die meiner Meinung nach viel mehr in die Privatsfähre eindringen sind Dinge wie z.B. der ach so tolle ePost-Brief! Beim "Brief im Internet" gilt nämlich nicht das Briefgeheimnis und die Polizei muss nur anrufen um die Post zu lesen, anstatt einen richterlichen Beschluss zu bekommen.
 
@prisix: Nunja bei der EPost gibt es sehrwohl das Briefgeheimnis nur bei normalen Emails gibt es das nicht!
 
@Legin: Ja so ist das, Deutschland ist so durch die Medien beeinflusst. Die Medien sagen Google ist böse, also ist auch halb Deutschland der Meinung Google ist böse.
 
@lordfritte: Man sollte nicht alle Leute die nicht uneingeschränkt alles fressen, was einem Google so vorsetzt, als Medienmitläufer hinstellen. Es gibt mit Sicherheit viele Leute, die sich konstruktiv mit Googles Straßengugg auseinandersetzen. Aber in Deutschland ist man ja schon als Nörgler und Ewig-Rummauler verschrien, sobald man nicht zufrieden ist und Kritik äußert - ist genauso eine dumme Veralgemeinerung. Genauso wie dieses nicht nachfragende Herdentiertum, welches nicht nachdenkt, nicht mitdenkt und andere entscheiden lässt... Moment, dieses nicht nachdenken hatten wir doch schon mal? Es gibt nun mal faktisch nur 3 Meinungen, entweder volllkommener Zuspruch, oder vollkommene Ablehnung (die konservativen Grauhälse) oder man findet eine Hybridlösung die Kompromisse integriert hat. Ich finde immer noch, dass man es besser umsetzen würde, wenn man nicht Originalfotos benutzt, sondern aufgrund der erfassten Daten 3d Modelle errechnen lässt, die dann quasi das abbilden, was in Echt da steht, aber eben mit weniger Details bzw. kann dann keiner auf seine Persönlichkeitsrechte usw. pochen, weil keiner mehr auftaucht bzw. das Haus nicht unmittelbar zuzuordnen ist.
 
@lordfritte: Ich finde Google sollte mal ne eigenen TV Sender gründen... GoogleTV... Und da einfach mal die Wahrheit verbreiten... Also bei allem wo die Medien immer so drauf los hetzten... Ist ja zur Zeit echt schlimm...
 
@Legin: Ja....oder gestern im Radio gehört, wie sich ein Moderator zum Widerspruch aufgerufen hat... Google soll ja nicht in seine Wohnung blicken! Ist nicht aufgeräumt.... ich fürchte, mache glaube so was..... (und noch ne Schweinerei: es gibt so was wie Telefonbücher! Wenn man da reinschaut, weis man wo die Person wohnt! Unglaublich!!!! :D (OK, ich stehe nicht drin ;))
 
Ich bin dagegen !
Mit welchem Recht darf Google einfach jedes Haus / Staße in einen Land ablichten !
Mein Haus wird nicht bei StreetView auftauchen und sehen das noch sehr viele so !
 
@Berserker: Hast du angst dass du beim Drogenverticken an Kinder abgelichtet wirst? Ich denke jeder der da was da gegen hat, hat was zu verbergen.
 
@lordfritte: @"...jeder der da was da gegen hat, hat was zu verbergen." - Bitte nicht das selbe bescheuerte Argument verwenden, mit dem sich schon die Fans von Vorratsdatenspeicherung & Co zum Idioten machen.
 
@lordfritte: Gib mir mal deine EC-Karten-PIN! Oder hast du was zu verbergen?
 
Nochmal zur Klarstellung: Natürlich darf ich Bilder von fremden PRIVAT - Häusern machen, aber nicht mit den dazugehörigen Personen dazu! U.U. kann ich die Bilder auch veröffentlichen, das gilt aber nicht grundsätzlich und immer. Die sogenannte Panoramafreiheit wird durch andere Rechte begrenzt, als da sind: Panoramafreiheit bedeutet nicht, dass solche Bilder automatisch auch hinsichtlich sonstiger Verbote unbedenklich sind, die unabhängig vom Urheberrecht bestehen und sich z. B. aus dem Datenschutz ergeben können. Urheberrecht können weitere rechtliche Gesichtspunkte einer Fotografie entgegenstehen: das Eigentumsrecht am Grundstück mit dem daraus resultierenden Hausrecht, Persönlichkeitsrechte der Bewohner eines Gebäudes oder Sicherheitserwägungen (etwa bei militärischen Anlagen). WEITER:
Der Aufnahmestandpunkt muss öffentlich sein und zudem allgemein ohne Hilfsmittel (Bei Google mittels besonderer KFZ und Kameragestellen zu Erhöhung des Kamerastandpunktes) zugänglich sein. Eine Leiter – auch wenn sie nicht dazu dienen sollte, über ein Hindernis hinwegzublicken – ist demnach genauso wenig zulässig wie ein Hubschrauber. Auch die Aufnahme von einem anderen Gebäude aus ist nicht zulässig. AUßERDEM: Wir schreiben hier über das Deutsche Recht. In einigen anderen Ländern ist die Rechtslage zum Teil anders.
 
@Berserker: Jedermann und jede Frau darf dein Haus von der öffentlichen Straße aus fotografieren, da kannst Du ganz genau gar nichts dagegen machen. Es gilt Panoramafreiheit seit 1876. Davor hätte man eher gemalt. Ein Persönlichkeitsrecht für Sachen gibt es schlichtweg nicht! Ein Weg das nachhaltig aus der Welt zu schaffen wurde beim Kölner Stadtarchiv vorgeführt. Aber ob Du das wirklich willst, dass dein Häuschen vom Erdboden verschluckt wird, das wage ich mal zu bezweifeln, zumal es dabei ja auch Tote gegeben hat.
 
@Fusselbär: Ja, man darf ein Foto machen, aber man darf es NICHT veröffentlichen, außer es ist wirklich nur das Haus drauf. Das Problem an StreetView sind nicht die Häuser, sondern die Autos und Personen. Man kann jedes Auto und jede Person erkennen! Dabei ist es egal, ob Nummernschilder und Gesichter unkenntlich gemacht werden. Ich will nicht wissen, wieviele Selbstmorde, Scheidungen, Schlägereien, etc. es geben wird, nur weil man dank StreetView sehen kann, dass der oder die Partner(in) heimlich bei der oder dem Ex war. Oder Kündigungen, weil jemand blau gemacht hat. All das ist von den Personen zwar nicht in Ordnung gewesen, aber es ist ihre Sache und geht keinem anderen etwas an, da Überwachung gegen das Menschenrecht verstößt. Jede Person und jedes Auto, dass du persönlich kennst, wirst du auf jeden Fall bei StreetView sofort identifieren können. Das ungefähre Datum der Aufnahme lässt sich ebenfalls herausfinden. Ich will mal dein Gesicht sehen, wenn du das Auto deiner Frau bei StreetView vorm Haus ihres Ex-Mannes siehst...
 
@sushilange: Doch, natürlich darf man das Foto vom Haus veröffentlichen und auch gewerblich nutzen! Grundsatzentscheidung wurde längst beim Fall "Friesenhaus" getroffen. Deinen konstruierten Blödsinn kannst Du Dir stecken. Fremdgehen ist völlig irrelevant für die grundsätzliche Panoramafreiheit. Ansichtskarten und genauso StreetView, stellen nur eine Momentaufnahme dar, ein Schnappschluss, mit "Überwachung" hat das nichts zu tun. Überwachung ist, wenn Behörden Missbrauch treiben.
 
@Fusselbär: Lies noch mal meinen Beitrag und danach deinen. Falls du schon wach bist, wirste sehen, dass dein Kommentar nicht zu meinem passt, da ich nirgendwo erwähnt habe, dass es nicht erlaubt wäre, das Foto vom Haus zu veröffentlichen! Es ist aber verboten, wenn man dort eine Person, etc. drauf erkennen kann! Ich kann in diesem Fall dann der Veröffentlichung widersprechen. Und wieso "konstruierter Blödsinn"? Fallen dir keine Argumente mehr ein? Schwach! Gib ein Gegen-Argument oder lass es. Mein Argument ist nun mal wahr und da kannste auch nichts gegen sagen. Ich kann ja jetzt schon bei Google Maps und Bing Maps sehen, wo Person X am Tag Y war, da man die Autos von Bekannten sofort idenzifizieren kann, vor allem wenn man weiß, dass sie sich häufig am Ort Z aufhalten. Du kannst mir nicht erzählen, dass du bei Google Maps noch nicht dein Auto gefunden hast!
 
@sushilange: Da liegst Du völlig falsch! Wenn die Person nur ein Teil des Panoramas ist, dann muss man nicht um Erlaubnis fragen. Dennoch würde ich allein schon für den Konsens und Frieden freiwillig Personen aus Bildern entfernen oder unkenntlich machen. Bei genauer gezielteren Panoramaaufnahmen, wenn man persönlich den Foto Auslöser drückt, da hat man ja auch leicht die Möglichkeit einen Moment zu nutzen, wo die Person, die nicht mit drauf sein möchte, aus dem Bild ist.
 
@Fusselbär: Komisch, ich hab darüber erst vor wenigen Tagen einen Beitrag bei den ÖR gesehen, wo ein Anwalt dies alles erklärt hat. Lediglich wenn man sich an einem öffentlichen Ort wie einem Café, etc. aufhält, darf man nichts dagegen haben, wenn man auf dem Foto erkennbar ist. Das Fotografieren eines Hauses ist ebenfalls erlaubt, wenn ich aber vor meinem Haus stehe, und somit erkennbar auf dem Foto mit drauf bin, darf das Foto NICHT ohne meine Zustimmung veröffentlicht werden.
 
@sushilange: Die Straßen von Bund und Kommunen sind wohl nicht öffentlich? Zahle wohl allein aus Gruppenzwang diverse Steuern, mit denen die Straßen und Wege finanziert werden? - Und wenn ich ein Foto von dir knipse, wo du während der Aufnahme reinrennst, gehört das Urheberrecht von dem Bild mir, weil ich es geschaffen habe. Also lass mal deine Polemik draußen und konstruiere hier nicht dein ultimatives Gegenargument mit herbeigezogenen Vermutungen, Möglichkeiten und Annahmen.
 
@RobCole: Nochmal du Schlauberger: Gegen ein Foto hat KEINER etwas. Aber man darf es NICHT immer veröffentlichen! Kapierst du das nicht? Du darfst jedes Haus von der Straße aus knippsen. Da dürfen Millarden Menschen auf dem Bild sein, du darfst es aber deshalb nicht automatisch veröffentlichen! Je nach Ort und Situation bedarf es der Zustimmung der Passanten! Wenn ich vor meinem Haus im Garten stehe und du machst ein Foto von meinem Haus, wo ich mit drauf zu sehen bist, darfst du das NIEMALS ohne meine Erlaubnis ins Internet stellen. Du wirst keinen Richter und keinen Anwalt auf dieser Welt finden, der überhaupt versuchen wird, dir jemals in der Sache Recht zu geben! Das ist Fakt und wenn du es nicht glaubst, dann probiere es einfach aus und wundere dich nicht, wenn du bald vor Gericht stehst.
 
@sushilange: Epic Fail (http://bit.ly/aVcKcw). Und nun erstick in deinem eigenen flamewar.
 
@RobCole: Selbst zum Lesen bist du wohl zu dumm. Da steht nirgendwo etwas davon, dass es erlaubt ist, ein Foto zu veröffentlichen, wo ICH persönlich mit drauf bin. Kapier es doch endlich mal oder bist du erst 5 Jahre alt? Nirgendwo in Deutschland ist es erlaubt, wo man eine Person deutlich drauf erkennen kann, außer die Person befindet sich bewusst in der Öffentlichkeit (Café, Fest, etc.). Wenn ich vor meinem Haus im Garten stehe und jemand ein Foto von meinem Haus macht, wo ich dann deutlich mit drauf bin und sonst keine weiteren Personen drauf sind, ist es nicht ohne meine Erlaubnis erlaubt, das Foto zu veröffentlichen. Wie kann ein Mensch nur so dumm und stur sein wie du?
 
@Fusselbär: Natürlich kann jeder mein Haus filmen, aber Privatleute haben einfach ne andere Motivation dazu. der eine ist Architektur interessiert, der andere will vielleicht eine Diashow zum Dorffest machen um sie da vorzuführen. in den meisten Fällen steht kein gewinnorientiertes Unternehmen dahinter - und das ist zumindest das, wo ich Bedenken habe, weil man nicht weiß was Google mit den Daten noch so anstellt.
 
@Berserker: Mit Google Earth kann man uebrigens schon seit Jahren in die Gaerten gucken. Was man mit Streetview sehen kann ist nur das, was man ohnehin sehen kann wenn man eine Straßem entlang laeuft. Google Earth dagegen zeigt das, was nicht jeder sehen kann. Aber Google Earth ist ok, Street View nicht. Warum das so ist kann aber keiner widerspruchsfrei erklaeren.
 
@Berserker: Tag täglich laufen tausende Asiaten durch die Stadt Köln und machen Fotos. Jeder darf Bilder von Häusern machen.
 
Gegen die Vogelperspektive bei BING mit der man sein Häuschen umfliegen kann sagt keiner was. Merkwürdig.
 
Ich find die ganze Diskussion nach wie vor einfach nur noch lächerlich. Bei den ganzen Kartendiensten is es egal von oben, egal obs da um Google Maps geht oder andere, aber wehe es wird 3D... Es kann doch eh jeder Penner dein Haus oder deine Wohnung sehen, wenn er dran vorbei fährt. Ich weiß gar ned, wo da das scheiß Problem der Leute liegt. Aber bei 80% der Leute is es jetz gewiss eh nur so, weils so aufgepusht is durch die Medien. Gibt eben im Moment nix spannendes, also hacken wir mal alle fein auf StreetView rum - lächerlich!
 
ich sag nur eins.
dieser artikel trifft gut.

http://www.n-tv.de/politik/politik_kommentare/Ich-freue-mich-auf-Street-View-article1242676.html

und: ich freu mich auch auf street view
 
@SPOOKY-muc: Ich habe schon mal die Fenster geputzt. Außerdem hätte ich da noch einen Vorschlag: Alle die das gerne haben, hängen ein schönes Transparent ans Häuschen, oder ans Fenster: "Hello World!"
 
Sehr schade das ihr alle denkt Streetview sei der ein zigste der das macht ! Gibt es schon sehr lange: http://www.sightwalk.de/ nutze ich auch!
 
@JepJep123: wo sind die sidewalk kritiker? °~°
 
@JepJep123: Das sollte verboten werden! Haben nichtmal das Haus in dem ich wohne Online. Und meine Stadt gibt es auch nicht! Unerhört! Sofort verklagen! /ironie Reicht das an Kritik?
 
@JepJep123: a komme ich bei mir nicht mal 5km aus dem Stadtkern raus. Mit Streetview überhaupt nicht zu vergleichen.
 
Diese Panikmache gegen Streetview ist mal wieder typisch deutsch. Wie bei der Vogelgrippe. Man hatte das Gefühl, wir wären kurz vorm aussterben. Wie kann es sein, das die penetranten Gegner sich überhaupt noch auf die Strasse trauen. Die werden doch von jede Menge Leute gesehen. Und in der Stadt wird man auch noch angerempelt. Und erst mal in der Konservendose Bus und Bahn. Das ist doch viel schlimmer als so ein olles Bild.
Habe bei den meisten auch das Gefühl, das die meinen, das wären Livebilder. Anders sind viele Antworten garnicht zu erklären.
Und warum hat der Frauenarzt bei der Brustuntersuchung die Augen auf? Der soll die Brust abtasten und nicht ansehen.:)
Also man könnte das soweit spinnen, das es noch ein Gesetz gibt, was Spezialbrillen vorschreibt, welche alles unnötige herausfiltert und man nur noch graue und verschwommene Pixelbilder sieht.
Und der Staat als größte Panikmaschine ist es aber auch, der nur 2m hohe Mauer erlaubt. Viele Hausbesitzer hätten auch ohne Streetview lieber eine höhere Mauer oder Hecke. Also alles mal wieder hausgemacht.
 
@Klartext[o9]: Der deutsche Mainstream lässt sich täglich von deutschen Medien und Politikern systematisch verblöden. In dieser exzessiven Form ist das, wie unsere Geschichte zeigt, nur in Deutschland möglich.
 
http://www.google.de/help/maps/streetview/

Zitat:

Wozu brauche ich Street View?

Gewerbliche Verwendung

Da könnte man Leute die in Problembezirken und in Hartz-IV-Ghettos wohnen... besser identifizieren und beispielsweise erst gar nicht zu Bewerbungsgesprächen einladen.

Bedenklich?
 
@Benutzer007: o.O wenn man einen verwandten als meister mit mitspracherecht in der personalabteilung hat, weiss man, dass sie das auch ohne google machen. die gucken sich das passbild an und lehnen die leute ab wenn da 500-600 bewerbungen für 50 stellen sind. da ist adresse zweitrangig, das kommt später und die hätten auch keine zeit um googleearth zu benutzen.
 
erklär mir jemand was streetview für ein nutzen hat ! ausser für das militär. es wird sich ständig über die wachsende überwachung beschwert aber auf sowas habt ihr bock ...verstehs wer will.
 
@merovinger: Selten so einen Blödsinn gelesen. Das Militär zerballert doch die Fassaden und Häuser, verwandelt alles in einen Haufen Ruinen und Trümmer. Denen nützt Google Street View ganz genau gar nichts! Außerdem haben die schon viel länger Satelliten, wenn die genaue Ziele haben wollen, um dort ihre Bombenteppiche abzuwerfen. Nur Irre würden auf derart absurde Wahnideen kommen, dass das Millitär sich über Ansichtskarten orientiert, wenn es wie immer alles in Schutt und Asche legen will.
 
@Fusselbär: dann is für das militär aber von vorteil wo wie und von welcher seite am besten, wie lässt sich besser ein ziel defenieren ??

wie pac-man schon sagt: so lang es umsonst is

...als wenn google das alles aus reiner nächstenliebe machen würde...
 
@merovinger: Deine Wahnvorstellungen sind haltlos, möglicherweise aber heilbar. Wenn das Militär wirklich eine Stadt plattmachen will, dann braucht es dazu kein Google Streetview: http://tinyurl.com/32mqraw
 
@Fusselbär: wer redet den vpn platt machen ? das sind keine wahnvorstekllungen sondern ganz normale bedenken.

ausserdem war das nicht die antwort auf meine frage. was ist der nutzen von streetview ???
 
@merovinger[11]: Schwachsinn, das Militär verwendet aktuelle(!) Satelliteninformationen.
 
Mit dem Gehacke auf StreetView wird eigentlich nur von den zahlreichen viel krasseren Datenschutzverletzungen (ELENA,, Fingerabdrücke, Kontodaten an die USA, GEZ Datenklau, Facebook &Co..... usw. usw.) abgelenkt. Da wird lange nicht so laut gekräht und was sollte mir an meiner Hauswand im Internet mit mir neben meinem Auto aber mit gepixeltem Gesicht und Nummernschild nun so aufstoßen? Ich laufe nicht nackt vor meinem Haus. Und selbst wenn, müsste man das eh wegpixeln, weil anstößig... googleMai-AGBl z.B. find ich viel krasser...
 
Sobald alles umsonst ist, ist euch egal, was es ist, so sieht das hier aus. Bescheuert.
 
@Pac-Man: umsonst sind ja google Dienste nicht. Sie werden mit personen bzw. nutzerbezogenen Daten bezahlt. Und die sind im freien Markt fürs Profiling mehr wert als Bargeld.
 
Ihr Deutschen seid einfach noch nicht reif für sowas und seid in Sachen Privatsphäre einfach nur eine Lachnummer! Genau wie es vor einigen Tagen Google CEO Smith gesagt hat!

Ihr müsst jedem verbieten vor eurem Haus live vorbeizulaufen oder die Augen zu schliessen !!

Ich schäme mich für solche Menschen (nicht nur die Deutschen, auch hier in der Schweiz hat es solche ewig gestrigen). Aber solche halten nur die ganze technologische Entwicklung und die Entwicklung der Menschheit selbst auf.
 
@vectrex: Schwachsinn im Quadrat!
 
@vectrex: Man muss also eine gewisse Reife haben? Soso;-)
 
@vectrex: Um es mit der Logik von Frau von der Leyen zu erklären: ein paar Tausend sind dagegen. Das bedeutet, dass der Rest der Deutschen dafür ist! :)
 
affenzirkus
 
Beißen sich nicht der vorletzte und letzte Satz in dieser News? - "Nur die Anträge, die innerhalb dieser Frist eingereicht werden, können bis zum Street View-Start berücksichtigt werden, so der Internetkonzern. Auch im laufenden Betrieb will Google weitere Widersprüche entgegen nehmen. "
 
@RobCole: nein ... es geht ja da ja um den street-view-start ... und auch nach dem start sollen einsprüche möglich sein.
 
@McNoise: Danke, auch wenn es für mich verwirrend (geschrieben) bleibt.
 
Für alle Befürworter von Google Street View,
wenn Google keine Unternehmen aus den USA wäre sondern aus Russland kommen würde, da hätte es sicher ein Aufschrei gegeben und die Regierung
hätte sofort ein Gesetz erlassen das sowas verbietet, doch weil es ja aus den
USA kommt, muß es ja einfach Toll sein, im Übrigen muß man nicht jeden "Mist"
mitmachen, damit hält man ganz sicher nicht den technologie Fortschritt auf.
 
@gplayeranti: Falls es Dir entgangen ist: Die Politik arbeitet gerade an Gesetzen und ist allgemein äußerst contra StreetView eingestellt. Ich kann mich nicht an eine Reportage erinnern, wo StreetView mal einfach positiv dargestellt wird. Ich frage michalso wie Du darauf kommst. Nur weil in der vergangenheit vieles aus den USA gepusht wurde ist das nicht immer so. Gerade StreetView ist dafür ein super Beispiel!
 
was der Bauer nicht kennt - frisst er nicht, anders ist es wohl auch nicht bei Google.
Die Boulevardmedien feiern eine Party weil sie endlich ein Thema gefunden haben mit dem der "Volkszorn" gezeigt werden aber 90% der Menschen die sich darüber beschweren wissen nicht einmal worüber sie sich beschweren:
Wenn ich als Einbrecher meinen Zielort fotografisch erfassen will schnapp ich mir meine Kamera und kann von allen Seiten Bilder machen - nicht nur von der Fassade zur Straßenseite.
Besuche ich einen Sexshop kann mich auch der Urlauber der gerade seine Familie aufnimmt mit ablichten und wer weiß über welche Ecken er vielleicht mich dann doch kennt und mich unverpixelt auf dem Foto hat?

und zum Schluss das Thema über das sichja mal wieder alle aufregen, die Widerspruchsfrist:
Im Artikel steht
[..] Dieses Tool wird Google für die Dauer von vier Wochen anbieten. Nur die Anträge, die innerhalb dieser Frist eingereicht werden, können bis zum Street View-Start berücksichtigt werden, so der Internetkonzern. Auch im laufenden Betrieb will Google weitere Widersprüche entgegen nehmen.

Die 4 Wochen gelten bis zum Start in Deutschland auch danach werden die Bilder auch weiterhin entfernt sind nur bis zu diesem Zeitpunkt online.

nebenbei noch ein lustiger Artikel mit lustigen "Gegenargumenten" http://tinyurl.com/33fb5rq
 
@tyrael83: Zur Berichtigung: Der Aufnahmestandpunkt muss öffentlich sein und zudem allgemein ohne Hilfsmittel (Bei Google mittels besonderer KFZ und Kameragestellen zu Erhöhung des Kamerastandpunktes) zugänglich sein. Eine Leiter , auch wenn sie nicht dazu dienen sollte, über ein Hindernis hinwegzublicken , ist demnach genauso wenig zulässig wie ein Hubschrauber. Auch die Aufnahme von einem anderen Gebäude aus ist nicht zulässig
 
ich finde street view einfach super. ist doch geil sich in anderen ländern mal ein wenig umschauen zu können, wie es da so aussieht. mal schnell nach new york, wyoming oder von mir aus bagdad gehen oder so. wenn dann ein new yorker sehen möchte wie es bei uns im land ausschaut, warum nicht? und ich glaube nicht, dass es bedenken wegen dem militär gibt. wenn die ein bild von meinem haus wollen, machen die schnell ein schönes satelitenbild. oder glaubt ihr dass alle sateliten im all für TV und Telefon sind?
 
Ich kann es auch einfach nicht nachvollziehen, warum man sich über sowas aufregt, während der Datenschutz bei andren Sachen nun wirklich mit Füßen getreten wird.

Google Streetview ist eine super Sache und sollte sich durchsetzen.

Ich denke das es so ähnlich ist wie beim Rauchverbot, der deutsche muss immer sein Senf dazu geben, anstatt einfach mal was hinzu nehmen. Typisch Deutsch !!!
 
Die Konkurrenz hat das Straßenguck in Deutschland übrigens schon längst online: http://sightwalk.de
 
@Fusselbär: das ist ja der knaller ... ich lach mich schlapp
 
@Fusselbär: Ist das nicht nur für Sehenswürdigkeiten?
 
@arcsinh: Probiere es doch einfach mal aus.
 
@Fusselbär: Ich habs ausprobiert und in Berlin gibt es (bis jetzt) nur die Sehenswürdigkeiten und die umliegenden Straßen...
 
@Fusselbär: Gegen google homeview hatte man anfangs des Jahres niemand was, wie es scheint: http://tinyurl.com/ylp39h7
 
@RobCole: Ich habe selbst mal live vor Ort mit erlebt, wie der "öffentlich rechtliche Rundfunk" seine Fakes produziert. Wer das selbst mal miterlebt hat, weiß auch, das man nicht glauben darf, was der öffentlich rechtliche Rundfunk" so anstellt. Von daher: keine Relevanz.
 
@Fusselbär: Der Private Rundfunk machts genauso. Habe bei den ÖR und den Privaten gearbeitet.
 
@Fusselbär: Das sich um die heute show handelt, welche selbst eine Satiresendung ist, ist dir hoffentlich nicht entgangen.
 
@RobCole: Es ist mir nicht entgangen, dass dieses Video dem Hass schüren auf Straßenansichtendienste, hier insbesondere gegen Street View von Google dienen soll. Da können die noch so sehr ablenken, behaupten, es sei "Satire", aber dennoch bleibt allzu offensichtlich, wie der "öffentlich rechtliche Rundfunk" versucht die Menschen zu manipulieren.
 
Klar, dass Leute, die Paybackkarten, sonstige "Rabbatkarten" mit sich herumtragen, die Accounts bei SchülerVZ, StudiVZ, Facebook und Co. haben, ein Android-Handy, das zumindest potentiell ein lückenloses Bewegungsmuster aufzeichnen kann, mit sich herumschleppen, Leute, die sich freudestrahlend bei einer Volkszählung als Teilnehmer melden, keine Probleme mit Street View haben. O Herr, schmeiß Hirn vom Himmel!
 
@Bengurion: Du hast schiss davor, dass irgendjemand, der dich nicht kennt und dem Du auch völlig egal bist, auf irgendeiner Ansichtskarte deine Wohngelegenheit von außen sehen könnte, so wie alle andern Menschen auch. Völlig irrational versuchst Du darum, ein zufälliges Straßenfoto mit tatsächlich eher zu vermeidenden Sachen gleichzusetzen. Völlig albern du bist! Da draußen laufen Millionen von Menschen herum, die einen Fotoapparat haben, mit dem sie herumknipsen können und Du kannst und darfst sie nicht daran hindern, ein Straßenfoto im Rahmen der Panoramafreiheit zu machen.
 
@Fusselbär: Der Punkt ist ein anderer, ich versuche, ihn Dir mal deutlich zu machen. Mir ist informelle Selbstbestimmung ein sehr wichtiger Wert. Klar werden alle Nas lang Informationen über mich gespeichert (übrigens wohl kaum mehr und genauere als im Internet) aber wo es mir möglich ist, unterstütze ich diese Sammelwut nicht auch noch bzw. vermeide es, soweit dies möglich ist. So bin ich in keinem Social-Network registriert, habe keine Rabattkarten, habe und werde niemals ein Handy mit eingebauter GPS-Funktion haben und habe noch nie bei einer Volkszählung mitgemacht. Auch bei der kommenden in 2011 werde ich nicht mitmachen und dafür gegebenenfalls strafrechtliche Konsequenzen in Kauf nehmen. Street View ist da nur ein winziges Puzzlestückchen. Aber da es mir möglich ist, habe ich selbstverständlich bereits Widerspruch eingelegt und mein Haus wird gepixelt. Fertig und gut ist!
 
@Bengurion: Hast Du auch dein Haus aus allen Stadtplänen, Straßenatlanten und beim Katasteramt löschen lassen lassen? Wie das geht, haben die in Köln mit dem Stadtarchiv vorgemacht. Das ist vom Erdboden getilgt worden. Das mit dem vermeiden von sogenannten "Social-Networks" die persönliche Daten haben wollen, das kann ich nachvollziehen und das halte ich auch so. Auf Händiii verzichte ich schon längst seit dem Überwachung- und Lauschfanatiker Schäuble. Hat aber nichts mit dem Auftauchen der Straßen in Stadtplänen, Straßenatlanten und Katasterämtern zu tun. Google Streetview ist ganz klar in die Kategorie Stadtplan, Straßenatlas und Ansichtskarte einzuordnen, es verbindet das bloß miteinander auf moderne Art. Google ist noch nicht mal die einzige Firma die das macht, Microsoft und Sightwalk machen das auch. Du machst wirklich den Eindruck, dass Du ein Opfer der C-Parteien bist, die gegen Google hetzen, ich sage nur Aigner. Ich lasse mir jedenfalls nicht vordenken und mich von Hetzpolitikern gerne lenken. Problematischer ist da eher die Identifikationsnummer, die wegen der üblen Erfahrungen mit den Nazis in Deutschland eigentlich streng verboten ist, aber mit der "Steuer-Identifikationsnummer" trotzdem einfach eingeführt wurde und ELENA, sowie die elektronische Gesundheitskarte. Aber genau davon wollen die Polemiker ablenken, die gegen Google wie blöde hetzen.
 
@Fusselbär: Nochmal zur Klarstellung von Panoramafreiheit: Natürlich darf ich Bilder von fremden PRIVAT - Häusern machen, aber nicht mit den dazugehörigen Personen dazu! U.U. kann ich die Bilder auch veröffentlichen, das gilt aber nicht grundsätzlich und immer. Die sogenannte Panoramafreiheit wird durch andere Rechte begrenzt, als da sind: Panoramafreiheit bedeutet nicht, dass solche Bilder automatisch auch hinsichtlich sonstiger Verbote unbedenklich sind, die unabhängig vom Urheberrecht bestehen und sich z. B. aus dem Datenschutz ergeben können. Urheberrecht können weitere rechtliche Gesichtspunkte einer Fotografie entgegenstehen: das Eigentumsrecht am Grundstück mit dem daraus resultierenden Hausrecht, Persönlichkeitsrechte der Bewohner eines Gebäudes oder Sicherheitserwägungen (etwa bei militärischen Anlagen). WEITER: Der Aufnahmestandpunkt muss öffentlich sein und zudem allgemein ohne Hilfsmittel (Bei Google mittels besonderer KFZ und Kameragestellen zu Erhöhung des Kamerastandpunktes) zugänglich sein. Eine Leiter, auch wenn sie nicht dazu dienen sollte, über ein Hindernis hinwegzublicken , ist demnach genauso wenig zulässig wie ein Hubschrauber. Auch die Aufnahme von einem anderen Gebäude aus ist nicht zulässig. Siehe z.B auch Diskussion Paparazzi und Persönlichkeitsrechte von Promis auf ihren Grundstücken. AUßERDEM: Wir schreiben hier über das Deutsche Recht. In einigen anderen Ländern ist die Rechtslage zum Teil anders.
 
@Bengurion: ich verachte Rabatt- und Kundenkarten, ich bin weder bei *VZ, Facebook oder sonstwas angemeldet und ich halte die Volkszählung für unnötig. Aber Streetview halte ich für einen überaus wertvollen Dienst. Du solltest die Sache mal andersrum sehen: Wieviele derjenigen, die Einspruch eingelegt haben, besitzen eine Rabatt- oder Kundenkarte? Da hat jemand mal einen netten Versuch gemacht. Gut 300 Studenten, die von sich aus behaupteten, Datenschutz sei ihnen wichtig, durften auf zwei Gruppen aufgeteilt die selbe DVD einkaufen. Jedesmal standen zwei Shops zur Auswahl, wovon einer mehr Informationen vor der Bestellung wollte (Geburtsdatum, Einkommen). Nur bei einer Gruppe bot dieser Shop die DVD um 1 Euro billiger an. Rate mal, wo bereitwilliger bei dem "dubiosen" Shop gekauft wurde? Letztens erst in einer Zeitung gelesen (war afair die FAZ). Eine Gruppe Rentner durfte ihre Meinung zu Streetview abgeben. Alle waren natürlich strikt dagegen, dass ihre Häuser und vll sogar Gesichter online für alle einsehbar sind. Daneben ein Foto der Rentner - vor ihrem Haus. Da war es dann also doch plötzlich in Ordnung
 
@zwutz: natürlich ist Streetview ein überaus wertvoller Dienst - z.b. für Dachdecker, Markisenhersteller und Verputzerfirmen z.B. - wer meint, Google würde diese ganze Filmerei aus reiner Menschenfreude und etwa für Touristen machen, die sich ein Bild vorab machen wollen - der kann doch den Schuss nicht gehört haben. Und zu Deinem letzten Beispiel, das eins vor allem offenbart, dass Du in keiner Weise verstehst, um was es geht: die Entscheidung der Rentner, sich vor dem Haus ablichten zu lassen, war deren Entscheidung, damit völlig in Ordnung, entsprach es doch ihrem Willen und damit ihrem Selbstbestimmungsrecht. Wenn eine Firma wie Google dies alles ohne Erlaubnis macht, um mit diesen Daten in der Folgezeit Geld zu verdienen - denn einzig darum geht es doch - ist das etwas völlig anderes.
 
die meisten User die ihren Urlaub planen, suchen im Netz nach Infos und die sollten
möglichst übersichtlich sein! da geht es! wenn ich mal in Essen, Gelsenkirchen usw was
Suche! da soll ich keine Info erhalten!
wie Fusselbär schon schreibt! es geht schon, nur "Google" der Name! vielleicht kann man ja was Abstauben!
darum! gleiches Recht für alle ich will auch Deutschland sehen!
 
Die Gegner lassen sich dann vor Ihrem Haus für die Bildzeitung ablichten... #fail
 
@Tussypackzero: Das sind eher Prankster, die die günstige Gelegenheit genutzt haben endlich auch mal ins Internet zu kommen und berühmt werden wollten! Schau Dir das Bild mal ganz genau an: http://tinyurl.com/3ynnzqs Autos dürfen nicht einfach auf Fußwegen herum fahren, auch das Google Foto-Auto nicht, das muss ganz genauso wie alle anderen Autos auf der Straße gefahren werden. Jetzt schau noch mal ganz genau hin, das ist gar keine Straße! Sondern das Haus hat nur über einen schmalen Fußgängerweg Zugang. Diese Schelme wollten aber trotzdem unbedingt ins hochlöbliche Internet und haben das jetzt auch geschafft! Respekt! Ich hätte bei diesem großartigen Streich spielen aber nicht so ernst gucken können und hätte mich sicherlich verraten, weil ich vor lauter lachen mittendrin nicht mehr gekonnt hätte. :-)
 
@Fusselbär: Das Bild wurde im Rahmen eines Artikels aufgenommen. Die abgelichteten Personen wollten ihren Unmut über Streetview aussprechen und sich nicht dafür ablichten lassen. Als ich dann dieses Bild neben dem Artikel sah, musste ich erstmal lachen
 
@zwutz: Ja, drauf gestoßen bin ich ja über fefe: http://blog.fefe.de/?ts=b29afd7d Irgendwie fehlt da aber noch der Hinweis das Bild noch mal etwas genauer anzugucken, so das man sieht, dass das Google Foto-Auto da gar nicht lang fahren darf, weil das ja bloß ein Fußweg ist. Für mich sind die Damen und Herren die Prankster des Jahres bislang. Stell' mir schon vor, wie die fidelen Prankster auf diesen gelungenen Streich im Partykelller abends anstoßen. Noch etwas Wein, Käse und Cracker? :-)
 
Das erste was ich von Streetview (Deutschland) in den Medien gesehen habe, war in einer einschlägigen Nachrichtensendung. Dort wurde ein sichtlich psychich angeknackster Hausbesitzer gezeigt... der meinte "ich möchte auch gefragt werden.". Klar zu erkennen, daß es nicht um Streetview als mehr um seine psychische Störung ging, und einen jetzt endlich auslebbaren Minderwertigkeitskomplex. Wenn die Medien in Deutschland so handeln, weil sie hoffen für Wochen wieder etwas Stoff zum vermatschen zu haben... leider auch hier... dann doch bitte lieber über die biometrischen Persos... die Nacktscanner, die Onlinedurchsuchungen... die man bisher akzeptiert hat... als etwas dagegen zu haben daß jemand herausfinden könnte welche Farbe der Putz an meiner Wand hat... Geistiges Tieffliegerniveau... alles zu schlucken was einem politisch vorgesetzt wird, um dann ausgerechnet auf die Propaganda der Geldmachermedien zu hören... wirklich zu dämlich mal einen eigenen Gedanken zu denken... aber die Fresse aufmachen bei Nichtigkeiten... die Idioten die was gegen Streetview haben, hätten mal die Studies beim demonstrieren gegen die überzogenen Studiengebühren unterstützen sollen.... anstatt sich ausgerechnet beim unwichtigsten Thema des Jahres profilieren zu müssen.... und Ihre Wichtigkeit im NICHT VORHANDENEN DATENSCHUTZ auszuleben... Regt Euch lieber über Kindermissbrauch auf, anstatt darüber das jemand Euer Haus fotografieren könnte...
 
@JUPSIHOK: eieiei, was für ein Konglomerat geistigen Dünnpfiffs. Und das Thema Kindesmissbrauch musste natürlich auch noch irgendwie da reingepresst werden (und wird gerade dadurch missbraucht)
 
@Bengurion: Jemand der seine Sätze mit "eieiei "anfängt... naja, versuch mal zu verstehen was dort steht... das Thema Kindesmissbrauch wird nicht missbraucht, sondern für erheblich wichtiger deklariert. Und genau darum ging es in dem Post... du hast nicht genug von meinem Post verstanden...
aber du scheinst Dich doch sehr angesprochen zu fühlen ;) Hätte nicht gedacht, daß so wie ich meinen Post angefangen habe auch noch jemand "Hier!" ruft ;)
 
@JUPSIHOK: Ach komm, jemand, der sicherlich erst mal nachschauen musste, was "Konglomerat" bedeutet, muss sich natürlich über meine Audrucksweise aufregen. Aber das ist nebensächlich. Du scheinst leider selbst nicht zu verstehen, was Du schreibst. Da will ich es mal versuchen, Dir Schritt für Schritt zu erklären. Was mich allerdings dabei erschüttert, dass ich vermute, dass Du Student bist bzw. warst., das macht es allerdingst deutlich nicht besser. Es geht hier insgesamt und das Thema informelle Selbstbestimmung, bzw. den konkreten Anlass des Projektes Street View von Google. Du stellst richtig den Zusammenhang her mit der Erfassung biometrischer Daten, den sogenannten "Nacktscannern", Onlinedurchsuchungen. Was aber dies nun mit den Demonstrationen gegen Studiengebühren und vor allem mit Kindesmissbrauch zu tun hat, das erschließt sich wohl nur Dir. Somit stellt die Benutzung des Themas Kindesmissbrauch in einem solch falschen Zusammenhang selbst ein Missbrauch dar. Noch etwas: "Eieiei" stört Dich, aber "psychisch angeknackster", "dämlich", "die Fresse aufmachen", "Idioten" nicht. Solcherart Ausdrucksweise scheint also absolut normal für Dich zu sein... Herzlichen Glückwunsch!
 
Ich kann hier nur staunen! Darüber, wie unbedarft viele Kommentatoren Google-Streetview befürworten und nahezu schon verklären. Und wie eben die Andersdenkenden, die eine Ablehnung wagen oder zumindest Kritik äußern, niedergemacht werden. Ich wundere mich auch darüber, dass so viele, die jegliche staatliche Datensammlungen als Akt der Willkür, Unterdrückung und Verfolgung brandmarken bis hin zur Diffamierung, Google ohne weiteres so hoch halten und auf das Schild der grenzenlosen Güte und (wohltätigen) Leistung empor heben. Und ich kann mich auch öfters wieder darüber wundern, dass das Thema Streetview immer so oft so dauerhaft und wiederholt hier aufgewärmt herkommt und und es Leute gibt die immer wieder voll darauf anspringen. Das kann doch aber eigentlich nur der Fall so sein, wenn Streetview kein "normales " Thema ist sondern wenn es mit Problematiken behaftet ist und offensichtlich nicht ausdiskutiert ist.
 
@Uechel: Hast Du Dich darüber aufgeregt, als der Fal*-Verlag Deine Strasse in seine Karte aufgenommen hat? Nein. Da sieht man aber die Umrisse von Deinem Haus... ?!?!? Du bist selbst Opfer der Medien... Ich mache sehr wohl Unterschied zwischen - Gesetz, und da kommt nen Klemptner vorbei.... Google ist ein Industriekonzern, Gesetze macht er in Deutschland noch nicht.... Es geht um Verhältnismäßigkeit im Datenschutz... Man braucht nicht "Hilfe!!! Google hat mein Haus fotographiert!!!" brüllen, und deshalb alle anderen Missstände akzeptieren....
Schmeiß den Firefox an, und geh mal auf die Google Autostandortbestimmung...
Und da erzähl mir jemand das nen Foto vom Haus wichtig ist... -diskutieren tun wir hier übrigens gerade....
 
@JUPSIHOK: Tut mir leid, vielleicht liegt`s an mir, aber ich habe nicht verstanden, was Du mir mitteilen willst. Woher weißt Du, worüber ich mich aufrege. Fal*-Verl.: Umrisse sind nicht Fotos mit realer Abbildung von z.B. Balkon, Eingängen usw. Dein Beispiel hakt! Ich bin Opfer der Medien: Begründung bitte und keine bloße Behauptung! "... Ich mache sehr wohl Unterschied zwischen - Gesetz, und da kommt nen Klemptner vorbei...". Der Text erschließt sich mir nun gar nicht! Du"... Google ist ein Industriekonzern, Gesetze macht er in Deutschland noch nicht.... Es geht um Verhältnismäßigkeit im Datenschutz...". Wo steht dazu was in meinem o.a. Kommentar? Nichts/nirgends! Aber: Google schafft vollendete Tatsachen (ohne Gesetze), gegen die sich danach Bürger und Staat wehren. Du:"... Man braucht nicht "Hilfe!!! Google hat mein Haus fotographiert!!!brüllen, und deshalb alle anderen Missstände akzeptieren..." Da habe ich nur ??? Leute die Streetview kritisieren befürworten doch nicht alle "Datenerhebungen". Ich verstehe die Logik dieser Argumentation nicht. Und was die Autostandortbestimmung mit Streetview zu tun hat , da bleiben für mich auch nur drei Fragezeichen??? Autostandortbestimmung benutze ich doch für mich selbst, ggf. für mein geklautes Auto oder meine Firmenwagen oder so. Und die Standortbestimmung von Personen mittels Handy ist auch nur möglich, wenn die gesuchten Personen den Dienst befürwortet und angeschaltet haben. Sie können ihn auch jederzeit beliebig abbrechen!Also -juristisch- ist dies doch ein Fakt, der selbstbestimmt ist, also von mir ausgeht, den ich willentlich durchführe / durchführen lasse. Bei Streetview bin ich passiv und ungefragt in den Dienst eingebunden worden. Das ist doch wohl etwas gänzlich anderes! Du:"...diskutieren tun wir hier übrigens gerade..". Eben darum ja, es wird diskutiert, weil Streetview strittig ist und Befürworter und Kritiker hat. Und das war der Kern meines Satzes, Streetview ist strittig und eben nicht nur positiv zu sehen
 
Ich verstehe nicht warum die Diskussion NUR über Google StreetView geführt wird. Auf der Seite http://sightwalk.de wird seit Monaten exact das selbe angeboten und kein Mensch sagt was dagegen?!
 
Bin gespannt auf die Zahlen von www.streetview-einspruch.de! Mal sehen, ob da nicht mehr Leute widersprechen als Google angibt.
 
Regt euch doch alle ab! An die Kritiker: es sind keine live-Bilder, es wird euch keiner dabei beobachten wie ihr die Blumen gießt … usw. Legt Wiederspruch ein und lasst euer Haus verpixeln, dass macht euch erst wirklich interessant für die Einbrecher und Terroristen. Diese werden dann einfach mal auf die Vogelperspektive von Bing umschalten und das Haus genauer von ALLEN Seiten angucken ;) Zum Glück haben wir den Katholizismus überwunden und an den Fortschritt der Menschheit gedacht, zwar sind fast 800 Jahre Forschung durch Hexenverbrennung verloren, ist aber auch egal. Datenschutz hin oder her ihr gebt wo anders viel mehr Preis über euch als bei Googles-Streetview. Bargeldloses zahlen, Rabattkarten Telefonverhalten usw. An die Befürworter: weiter so, so kann man sich wenigstens ein Bild von der Welt machen und Ziele setzen bevor man verreist.
 
@NeXiT: Verzeihung, aber wieso setzt Du Streetview-Kritiker mit Leuten gleich, die woanders viel mehr preis über sich geben als bei Googles-Streetview. Bargeldloses zahlen, Rabattkarten Telefonverhalten usw. ... " ? Die Wahrscheinlichkeit, dass Streetview-Kritiker viel vorsichtiger mit ihren Daten umgehen als die Befürworter ist doch wohl erheblich größer, weil die Befürworter mit höherer Wahrscheinlichkeit der Technik positiver gegenüber stehen (und damit auch ihre Risiken eher hinnehmen)! An die Befürworter: Weiter so! Laßt Euch immer weiter entpersonalisieren, zeigt wo Ihr wohnt und wo Ihr seid und wo Ihr fahrt....... Und an die Kritiker: Weiter so! Lasst Euch nicht fremdbestimmen und bleibt Herr / Frau Eurer Daten und Persönlichkeit!
 
@Uechel: Was gibst du denn mit Streetview Preis? Nur ein Haus in einer unbedeutenden Welt. Wen interessiert es, nur deine Freunde und den Personalchef! Du kaufst doch bestimmt nur mit Bargeld ein und läufst in der City in einem Tarnanzug rum, damit dich keiner erkennt oder Filmt.
 
@NeXiT: Noch etwas zur Korrektur: Die römisch-katholische Kirche in Deutschland ist die größte und älteste christliche Religionsgemeinschaft in Deutschland (vergleiche dazu den Artikel Religionen in Deutschland bei Wikipedia). Sie umfasste 2009 24.909.332 Katholiken (30,5% der Gesamtbevölkerung). Also der "Katholizismus" ist noch lange nicht überwunden. Willst Du mit diesen Angaben etwa die Beurteilung von Streetview zur Glaubenssache machen, nach dem Motto, entweder glaubt man dran oder nicht? Da könntest Du Recht haben, mach ein Kommentar zu Streetview erinnert schon an Hexenverfolgung und nicht an sachgerechte Diskussion.
 
@Uechel: Mit "Katholizismus überwunden" meinte ich nur, dass die nicht mehr die Macht haben, alles in Gottes Namen als Hexerei abzustempeln und zu verbieten.
 
seid ihr die gleichen Leute die damals auf die Barikaden gestiegen sind weil das Handy langsam zum Standart wurde ? Die Risiken die sich dadurch ergeben. Immer erreichbar für den Arbeitgeber usw usw ... ? Auch wenns euch nicht schmeckt, das ist halt die Zukunft. So wie die Handys kamen werden wir in Zukunft zu einen gläsernen Menschen und wir können einen scheiss Dreck dran ändern. Lebt damit oder haut euch vor einen Zug. Mehr Optionen habt ihr nicht
 
@Bullz: wir sind zumindest die Leute, die es noch gelernt haben und wissen, dass "Standart" nicht "Standart", sondern "Standard" geschrieben wird.
Zu Deiner Erbauung empfehle ich dir http://www.k-faktor.com/standart/.
Zudem haben wir gelernt bzw. sollten wir gelernt haben, dass Freiheit etwas ist, für das es sich zu kämpfen lohnt. Deine zwei "Optionen" sind schlicht und einfach erbärmlich.
 
@Bengurion[re:1: Falsche Belehrung! Es muss heißen: ..., dass Standard nicht Standart sondern Standard geschrieben wird. MfG
 
@Bullz: Ja.... und die Panik haben, wegen der Telefon-Rückwärtssuche
 
Ich denke wenn google nicht die Persönlichkeitsrechte verletzt ist doch alles ok. Wenn ich in den Urlaub fahre schaue ich mir doch auch das Haus an. Gesichter dürfen/sollten ausgeblendet werden.
Oder hat jemand ohne Wissen des Ordnungsamtes sich was in seinem Vorgarten gebaut?
Sonst sind doch auch 50 Millionen Deutsche im Internet angemeldet und veröffentlichen alles mögliche.
Also etwas vernünftiges muss her!
 
Witz las nach..die oberschlauen deutschen wieder... http://blog.fefe.de/?ts=b29afd7d
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles