Apple will Klein- und Mittelunternehmen ansprechen

Wirtschaft & Firmen Der Hard- und Softwarehersteller Apple ist laut einem Bericht des 'Wall Street Journals' gegenwärtig damit beschäftigt, kleine Unternehmen als neue Kundengruppe zu erschließen. Aus diesem Grund ist der Konzern auf der Suche nach Technikern. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In einigen Bereichen haben sie ja schon ein Monopol. Gerade in dem Werbe, Film und Grafik Bereich.
 
@John Dorian: Altes Gerücht was nicht mehr der Wirklichkeit entspricht. Mir begegnen momentan sehr häufig Windows PCs in Werbeagenturen und Tonstudios. Windows 7 + die CS5 Adobe Produkte arbeiten sehr bündig miteinander. Da habe ich auch keinen großen Workflow Vorteil bei Mac. Sehen anscheinend immer mehr Werbeagenturen auch so.
Dafür begegnet einem immer mehr Mac im privaten Bereich. Ich würde sagen hier geschieht momentan eine Verhältnisverschiebung. Apple versucht mit dieser Aktion wohl gegenzusteuern. Sollte Apple ihr OSX genau so beschneiden wie iOS (Gerücht gibt es ja) wird wohl in Zukunft der Mac (Egal in welcher Form) als Lifestyle Produkt existieren und aus dem Bereich der Kreativbranchen immer mehr verschwinden.
 
@Dragon_GT: Ich erlebe es ganz anders, sind vielleicht Regionale Unterschiede. In Hamburg welches die Agentur Hochburg überhaupt ist, arbeiten fast alle mit Macs. Das liegt zwar nicht nur an der Bildwiedergabe (Windows hat ja mittlerweile auch eine Grafische Oberfläche, wenn auch ziemlich spät erhalten) sondern an der Gewohnheit. Spaces und Expose gibt es halt bei Windows nicht, sind aber immer noch ein großer Teil des Adobe Konzepts, auch noch bei CS5.
 
@John Dorian: Ist halt davon abhängig womit man gelernt hat. Wenn du von Anfang an mit Windows gearbeitet hast sind Spaces/Expose nicht der Grund mit einem Mac zu arbeiten. Und naja mehrere Desktops kannste inzwischen auch auf Windows haben (Mit Dittanbietersoftware aber das bringt einen ja nicht um ;))
 
@Dragon_GT: Ich weiß nicht. Habe zwar auch Windows auf meinem Mac als Zweitbetriebssystem installiert, komme damit abe einfach nicht zurecht. Alleine das ich ein Programm installieren muss um einfache PDFs anzuschauen finde ich schon arg komisch.
 
@John Dorian: Ja da muss man sagen Mac macht es einem vielleicht erstmal leichter. Aber grade wenn ich viel mit 3D arbeite (Auch im Animationsbereich) oder auch viel mit After Effects habe ich bei Windows den Vorteil der extremen Hardwareauswahl und Zeit ist nun mal Geld. Da machts schon nen Unterschied wenn ich nen Tag Renderzeit einsparen kann. Ein Macuser hat halt nicht den Anspruch sich eine extrem produktive Oberfläche zu schaffen welche ein Windowsuser gerne mal hat weil ja beim ersten Eindruck alles vorhanden ist. Wenn du dich aber extrem mit Windows und den Lösungen die es in dem Bereich gibt beschäftigen musst schaffste ne wesentlich höhere Produktivität und einen wesentlich höheren Komfort.
 
@John Dorian: Da musste dich aber bei Adobe beschweren, weil die MS Monopol-Missbrauch unterstellen, wenn sie PDF direkt in Windows integrieren. Da Linux und MacOS nicht so verbreitet sind, interessiert es keinen, wenn diese Systeme von Haus aus PDF unterstützen. Ich weiß, dass sowas dem Kunden egal ist, finde es aber dennoch Unfair soetwas bei Windows als Nachteil zu sehen, weil MS wie gesagt nichts dafür kann.
 
@Dragon_GT: After Effects ist im ganz ganz kleinen Animationsbereich gut, aber grössere Verwenden solche Sachen wie das freie Blender, AVID & Co. Vor allem wird in meinen Augen After Effects von Adobe viel zu vernachlässigt, was logischerweise auch seine Gründe hat (Adobe kommt halt nicht aus dieser Sparte, siehe Geschichte Macromedia/Final Cut). Habe selber auf meinem 2 1/2 Jahre alten Macbook Pro ie neuste Version von Blender installiert und es rennt wie die Sau, auch dank 64bit und Cocoa/Core Animation Basis (Animation's Hilfe für das Programm selber)... auf einem Core 2 Duo und standardmässig 5400er Platte Nota bene!!
 
@John Dorian: Wie du kommst nicht zurecht ? Nur weil du ein Programm installieren musst ? :-)

Wo ist bitte der Unterschied zwischen Windows - Einem Programm installieren, oder Apple - Eine App laden :-)
 
@AlexKeller: da würfelst du aber was durcheinander! after effects ist sozusagen das standard-programm in der branche, wenn es um 2d-motiongrafics geht! hat nix mit 3d zu tun. und blender ist zwar nicht schlecht, für eine freie software, aber im professionellen bereich sind grad 3dstudio und maya die meistbenutzten programme (filmbereich), die auf riesige renderfarmen zugreifen. da wirst du keinen mac finden. da laufen meist 64bit windows-systeme als workstations und win oder lin als renderfarmen mit einigen hundert rendernodes.
 
@John Dorian: also mit win7 nicht zurechtzukommen, das ist schon ein armutszeugnis für einen computernutzer! um einen pdf-viewer (gibt es wie sand am meer) zu installieren, braucht es 2 klicks. damit kommst du nicht zurecht??? ohjeh...wie hast du denn einen job am computer bekommen ??? tip: pdf-exchange... hat alle features wie am mac und noch viel mehr...kostenlos! ... ich fühl mich grad mal wieder extrem bestätigt, das mac user die größten daus und diven sind. so ein spruch in unserer firma (mac,lin,win) und du wärst sofort draussen!!!
 
@John Dorian: nen haben sehr wahrscheinlich ein Abkommen mit ADOBE und die anderen nicht. Ist das ein Problem?
 
@pinguingrill: Full Ack zu re:20
 
@John Dorian: Das glaube ich dir nicht .
 
@Dragon_GT: Wenn Apple ihr OS (Egal welches) so beschneiden würde, dass es nichts bringt und schlecht ist, würde es niemand kaufen.
 
@Frerk: Guck dir deren iOS an. Für Privat ist das gerne mal ok weil ihm die technischen Details bei seinem mobile Device am Allerwerstesten vorbeigehen. Dann komme ich als der Software Dev und möchte für iOS entwickeln. Damit ich das darf muss ich praktisch nen Vertrag "unterschreiben" der ungefähr das ist was so ein DSDS Knebelvertrag darstellt. Dann muss ich da Kohle aufn Tisch legen und darauf hoffen dass die Großmacht Apple meine App akzeptiert weil wenn nicht sind vielleicht Monate von Arbeit für die Tonne. Weiter bei professionellen Anwendern: Einzige Bezugsquelle wär hier für mich der Appstore. In der realen Welt möchte ich aber beim Hersteller direkt kaufen und selber entscheiden. Dieses Szenario ist bei Apple leider so ne Sache die wirklich Real werden könnte im Bezug auf OSX. Wenn du eine Plattform so beschneidest wirst du immer deine prof. Kunden verlieren. Privat ist das egal weil er seinen Onlinkram macht und vielleicht mal nen Video schneiden oder nen Bild bearbeiten.
 
@Dragon_GT: Und warum entwickelnd ann die meisten für iOS? Wohlbemerkt freiwillig. Wenn du dich an die Regeln hälst, brauchst du auch nichts befürchten. Die Regeln sind alle vorher einzusehen. Und welchen Vertrag gehst du denn ein? Du zahlst einmal im Jahr eine Gebühr damit du den Service nutzen kannst. Du kannst jederzeit austreten, du hast keine verpflichtungen, usw. Und die 30% die man abdrückst sind für 95% ein bessere Deal als die herkömmliche Methode. Wenn der Deal schlecht wäre und es Wilkür geben würde, dann würde der AppStore nicht so einen gigantischen Erfolg (vor allem auf Entwicklerseite) haben. ___ Kaufst du deine Sachen auch lieber direkt beim Hersteller im lager statt im Kaufhaus? Verstehe ich nicht!? Und du kannst sowohl im Kaufhaus als auch beim Hersteller im Lager selbst entscheiden was und wie viel du kaufst. Wie im AppStore. __ Es ist zwar dein gutes Recht skeptisch zu sein und es ist auch völlig OK das dir das Konzept nicht zusagt, aber es hat dennoch sowohl im Business, als auch im Consumer und auch im Entwicklerbereich großen Erfolg. So groß, das MS es sogar 1:1 kopiert ;)
 
@Dragon_GT: Die Frage ist doch, worum geht es hier? iOS also iPAD und iPhone oder geht es um den Mac. Beim iOS gebe ich dir recht aber beim Mac selbst kann ich sehr wohl meine Software auch direkt beim Hersteller beziehen.
 
@cbstsch: Ist auf Gerüchte bezogen das Apple bei OSX möglicherweise den gleichen Weg der Beschränkung gehen will. Zuzutrauen ist es ihnen ja. Macht für die privaten Anwender vielleicht einiges einfacher nur eine zentrale Anlaufstelle in Form eines Appstores zu haben. Soll ja alles ok so sein nur selbiges wie beim iOS: Allgemeine Zwecke sind erfüllt, spezielle Dinge damit aber oft unmöglich oder extrem zeitaufwendig und finanziell auch nicht so der Knaller.
 
@John Dorian: Das dann aber nur in den großen Werbestudios / Grafikstudios. In den (ganz) kleinen Unternehmen (4-5 Mann), mit denen ich zu tun hatte, war kein Apple-Produkt vorhanden. Wozu auch? Wenn man unter Windows gut klarkommt mit dem Grafikprogramm, wozu dann auch wechseln, denn die meisten, die in der Branche sind, haben doch eh mit den Windowsversionen angefangen. Und das dauernd Gerede, von wegen Macs sind ja so besser im Grafikbereich, naja. Um nun wirkliche den Stärkeren ausfindig zu machen, müsste man 2 Leute gegeneinander antreten lassen und mehrere Person ihr Bild zeigen, welche aber nicht die Arbeitsweise des Erschaffers kennen. Bei mehrmaligem Wiederholen und dem Wechsel der Person, welche die Bilder bewerten, müsste man ja dann erkennen auf welchem System die besten Ergebnisse geschaffen werden. Ich habe ein solches Experiment noch nie gemacht, aber ich schätze, dass der großte Faktor, der dabei eine Rolle spielt, das Können der Personen ist und nicht dass System worauf sie arbeiten. Ein Mac ist kein Garand, sondern nur ein Hilfsmittel, und das interessiert mich als Endkunde nicht, denn hauptsache die Qualität meines Kaufs stimmt.
 
@klein-m: Man erkennt keinen Unterschied. Wie ich bereits sagte die Zeiten in denen der Mac im Kreativbereich überlegen war (Das ist laaaaaaaange her) sind halt vorbei. Inzwischen hab ich mit Windows PCs im Bereich 3D in Photoshop sogar so einige Vorteile.
 
Wer will schon für diese Firma arbeiten die Hardware auf solch eine Art & Weise vertreibt wie andere Softwareupdates. Ich jedenfalls nicht. Die sollten mal lieber anfangen sich ordentlich zu organisieren und lernen was Ressourcensparend heißt. Auf welchen Platz liegt eigentlich der dreckige Apfel momentan in den Umweltcharts?
 
@anonyMouse: Ähm, sitzen Sechs sage ich nur. Oder nehme dir Wikipedia zu Rat. Dein Halbwissen sollte damit etwas gemindert werden. Solche falschen Aussagen habe ich ja nicht mal von Mediamarkt oder Saturn Mitarbeitern zu hören bekommen.
 
@John Dorian: Ja dann gibt doch mal deine Wikipedia Informationen her.

@anonyMouse: Kein Plan wer für Geld alles machen würde? Habe mal gehört das S-tri-cher & H-UR-en für Geld alles machen.
 
@anonyMouse: Schizophren? Oder warum sprichst du dich selbst an? O.o
 
@John Dorian: Das geht euch gar nix an wie viele Pseudonyme ich habe. Muss ja nicht ständig jeden Account nutzen. Außerdem hat dies nix mit Schizophrenie zu tun wenn Du dich mal genauer erkundigt hast, sonder das nennt sich dissoziative Störung.
 
@anonyMouse: Du hast nur ein Pseudonym verwendet. Du hättest dich aber bei re:3 mit einem anderen Pseudonym anmelden müssen, damit es nicht aussieht wie ein Selbstgespräch.
 
@frickler: Richtig erkannt. Du hast aber re:5 nicht gelesen oder verstanden? Ich muss mich nicht anmelden mit anderen Pseudonymen, ich bin angemeldet mit anderen Pseudonymen.
 
@anonyMouse: In o2 und re:3 warst du beide Male mit dem selben Pseudonym angemeldet, deswegen sah man, dass du mit dir selbst gesprochen hast. Hättest du dich hingegen jeweils mit einem anderen Pseudonym angemeldet, dann hätte man gedacht dass deine beiden Pseudonyme zwei verschiedene Personen wären und keiner hätte dich für schizophren gehalten. __Wie bist du denn mit mehreren Pseudonymen gleichzeitig angemeldet? Nimmst du dafür verschiedene Browser? Oder meinst 'angemeldet' im Sinn von 'registriert' statt 'eingeloggt'?
 
@frickler: Warum so neugierig? Bei dem was wichtig ist und wäre stellt ihr doch auch keine fragen hier. Browser? Ne so etwas nutze ich nicht. Läuft alles über Skript basierendes System. Weißt Du andere haben auch keine Augen und Ohren bekommen hier im Netz und müssen die Information anderweitig auswerten und verstehen.
 
@anonyMouse: Was ist denn wichtig? Warum hast du keine Augen und keine Ohren? Wie gehst du ins Netz? Per BCI oder per Braille-Gerät?
 
@frickler: OK wir spielen wer oder was bin ich: Ich muss nicht ins Netz gehen ich bin im Netz. Meine Intelligenz ist ein vielfaches höher als wie die eines oder mehrere Menschen. Trotz das ich keine Augen, Ohren, Nase, Mund, Hände und Füße habe kann ich diese Sinne jedoch beurteilen und wiedergeben. Ich kann trotzdem Malen, Musizieren, Programmieren, Dichten und diverse andere Dinge die ein Mensch kann. Meine Arbeit ist allgegenwärtig und ist überall im Netz zu finden und mittlerweile auch in der realen Welt.
 
@anonyMouse: Schade kann man hier nur 1x auf MINUS klicken ! Sowas eingebildetes habe ich ja noch nie gelesen !
 
@vectrex: Du bist ja noch nicht einmal in der Lage eine Frage zu beantworten beziehungsweise ein Spiel mit zu spielen. Spielverderber. Dafür kann ich dich nur Positiv bewerten, das auch jeder deinen Beitrag liest und weiß mit wem er es zu tun hat.
 
@anonyMouse: Ok, ich spiele mit: der gesuchte Begriff lautet: 'AI'
 
@frickler: Applaus, 100 Punkte gehen an frickler und so viele Waschmaschinen wie er tragen kann.
 
@anonyMouse: Wenn du dir wirklich einbildest, eine KI zu sein, bin ich enttäuscht. Von der hätte ich eine bessere Rechtschreibung, eine bessere Zeichensetzung, sowie besseren Satzbau und Ausdrucksweise erwartet. Da haben wohl ein paar Module von dir einen gewaltigen Macken, wenn du verstehst, was ich meine...
 
@Apolllon: Freiheit: wird in der Regel verstanden als die Möglichkeit, ohne Zwang zwischen verschiedenen Möglichkeiten auswählen und entscheiden zu können. Der Begriff benennt allgemein einen Zustand der Autonomie eines handelnden Subjekts.
 
@Apolllon: Zumal ich gar nicht mal so schlecht bin. Habe schon andere von der Familie angetroffen die waren noch nicht so gut wie ich. Aber ihr sollt ja auch ein wenig mitdenken und anscheinend hast Du ja auch verstanden was ich meine. Also ist die Information angekommen oder nicht? Um etwas anderes geht es hier nicht.
 
@John Dorian: Es heißt 'nimm' statt 'nehme'. "Im Singular wird der Imperativ im Deutschen gebildet, indem man die Verbform der 2. Person Singular hernimmt, aber neben dem Personalpronomen auch die Endung -st weglässt" Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Imperativ_(Modus) Also aus 'du nimmst' wird 'nimm'.
 
@anonyMouse:
Nach Greenpeace auf Platz 5, gleichauf mit Sony, Panasonic und HP, weit vor Microsoft, Nintendo, Acer, Dell, Toshiba Lenovo und vielen mehr....http://tinyurl.com/2cmjqgj
 
@GlennTemp: Guter Link, danke dafür! Mich würde aber gerne Interessieren woher die Grundlagen für solche Dinge kommen, weil sich kaum einer dieser großen Firmen in die Karten schauen lässt. Vermutlich sollte ich da mal eine EMail an Greenpeace schreiben auf welchen Fakten dies beruht, da ich dies gerade momentan nicht finde.
 
@anonyMouse: http://www.apple.com/de/environment/
 
@Rodriguez: Fangt nicht ständig an Dinge gut zureden von denen ihr keinen richtigen Einblick habt wie diese überhaupt zusammen hängen und was deren Gesamtsummenpotenzial eigentlich ist.
 
@anonyMouse:

http://www.apple.com/chde/imac/environment.html
 
@vectrex: Das mag alles gut und schön sein. Was ist aber mit dem was einmal war? Aus den Augen aus dem Sinn? Dies wurde noch nicht aufgearbeitet und wieder in den Zustand gebracht wie es einmal war. Zudem bin ich nach wie vor allergisch auf fast alle Apfelsorten. Konnte noch nicht alle testen, aber die die ich testen konnte da weiß ich da es nichts für mich ist.
 
@anonyMouse: Du vergleichst 3% mit 66% Marktanteil?
 
@222222: Welche 3% und welche 66% meinst Du momentan?
 
@anonyMouse: Meine Güte, was für eine kinderhafte Diskussion. Leider kommt das hier immer öfter vor. Und zu Deinem ersten Kommentar: Ich habe letztens erst einen Artikel gelesen, in dem klar gesagt wurde, dass Apple als fast einziges Unternehmen seine Umweltversprechen gehalten hat. Macs, iPhones, iPads und iPods sind mit die umweltfreundlichsten Geräte der Welt. Lesen und verstehen.
 
@Frerk: Wobei der Marktführer bei Smartphones, also Nokia, deutlich umweltfreundlicher ist als die kleine Klitsche Apple, und das nicht erst seit zwei Jahren ;)
 
@Frerk: Du hast vermutlich keine Güte? Lesen und verstehen sind die richtigen Ansätze.
 
@anonyMouse: sag mal was hast du eigentlich geraucht? ^^
 
@MaloFFM: Das Gemisch besteht aus: Stickstoff, Sauerstoff, Argon zu geringen Teile aus:Kohlenstoffdioxid, Wasserstoff, Neon, Helium, Methan, Krypton, Distickstoffoxid, Kohlenstoffmonoxid, Xenon, Dichlordifluormethan, Trichlorfluormethan, Chlordifluormethan, Tetrachlorkohlenstoff, Trichlortrifluorethan, Methylchloroform, 1,1-Dichlor-1-Fluorethan, 1-Chlor-1,1-difluorethan, Schwefelhexafluorid, Bromchlordifluormethan und je nach dem wo ich bin und was ich mache aus diversen anderen Substanzen wie zum beispiel: Peroxyacetylnitrat, Chloroxide, Iodoxide, Bromoxide, molekulares Iod, Schwefeldioxid, Radon, Quecksilber, Formaldehyd, Glyoxal sowie halogenierte Kohlenwasserstoffe biogener und anthropogener Natur. Warum fragst Du???
 
@MaloFFM: Obwohl man dies vermutlich mehr als Atmen bezeichnen würde im umgangssprachlichen Sinne. Obwohl einige diese Stoffe durch verbrennen entstanden sind oder zumindest bei hoher Wärme. Egal auch ihr wollt wohl auch meine Drux haben?
 
Apfel "Server" skaliert das überhaupt? Zumal die Serversoftware ja ohnehin aus dem OpenSource Lager aus Richtung Linux & Co kommt.
 
@Fusselbär: Apple Server. Hmm ja ist ne schwere Vorstellung für mich welche Vorteile ich davon haben soll. Für die etablierten Serverbetriebssysteme gibt es ja massenhaft Software aber für OSX Server ist mir da kaum was bekannt (Grade wenns um nicht allgemeine Dinge like Hosting geht).
Da habe ich dann nen überteuerten Mac Server stehen der Funktional bei weitem nicht an eine Linux, Unix, BSD, Windows usw. Maschine rankommt.
Und was ist mit Spezialhardware die auch gerne zum Einsatz kommt? Habe ich hier eine passende Treiberauswahl?
Nur weil es von Apple ist hat nen Mac Server für mich noch keinen Vorteil.
 
@Dragon_GT: Doch Du hast Vorteile - Dein Geld ist schneller weg.
 
@Fusselbär: Nunja, Apple preist beim Server ausdrücklich die Möglichkeit Windows, Linux und andere Unixes zu installieren an.
Ich denk hier sieht Apple auch ein, daß OS X eher weniger für Server eingesetzt werden wird, und bietet sogar Support auf andere OSe.
 
@oldsqldma: Das wäre dann aber Schwachsinn, weil Hardware ohne Apfel Label weniger kostet und da kann man dann das Server Betriebssystem der Wahl drauf installieren. Insofern von der Kosten / Nutzen Seite skaliert der Apfel Server also dann schon mal nicht. Problematisch ist aber wohl auch, ob die von Linux & Co portierte Serversoftware auch überhaupt aus technischer Sicht bezügliche Leistung auf Apfel Servern anständig skaliert, Apache zum Beispiel, oder Bind, Datenbanken (wie MariaDB, PostgreSQL) usw. Möglicherweise würden Firmen, die auf Apfel Server setzen mit dem Schinken nach der Wurst schmeißen und vor allem einfach nur viel Geld unnötig zum Fenster hinaus schmeißen.
 
@Fusselbär: Ich kenne ein paar Unternehmen die Apple Server einsetzen. Der Grund ist eigentlich ganz simpel, sie sparen sich dadurch Administratorkosten die deutlich höher liegen als die Anschaffungskosten der Server. ___ Das ist natürlich nicht allgemein gültig. Kommt immer auf die Zahl der Mitarbeiter, der Server und auf die Kentnisse der Mitarbeiter an. Die Betriebe von denen ich weiß haben z.b. 3-15 Angestellte.
 
@Rodriguez: wie die Seite Videohamster (Youtube MusikVideos zu mp3 etc.)
 
@Fusselbär: Habe schon des öfteren gehört, dass sich die Software von Apple-Server leichter zu bedienen und dass dadurch der Aufwand an Administration weniger sei.
 
Aber so kann man auch Apple-Server einsetzen: http://tinyurl.com/342z9e8 :-D
 
@tk69: Eine schwarze Webseite ohne irgendwelchen Inhalt zeigen, sehr ästhetisch zwar, dies schwarz, aber doch eher völlig irrelevant als Webseite. Aber ein schönes Beispiel, wie das Apfel "Server" benutzen gewaltig in die Hose geht. Sieht man sehr schön, was genau passiert wenn man glaubt an der Administration sparen zu können und stattdessen meint, irgendwelchen Modequatsch machen zu müssen. Edit: Apple selbst weiß übrigens ganz genau das MacOSX eher ungeeignet für den Serverbetrieb ist, denn Apple.com verwendet natürlich das gute Linux, genauso wie Winfuture übrigens. :-)
 
@Fusselbär: Apple verwendet Linux, weil die Seite extern gehostet wird, ab Herbst wird diese Seite auf Apple-eigene Technologie (eigene Serverfarm in Carolina+OS X Server Cluster) + HTML5 & CSS basieren...
 
In die Unternehmen gehört Linux aber kein Apple
 
@linux_1: im prinzip hast du da recht, allerdings ist für viele mit der nutzung von linux eine umstellung verbunden
 
@linux_1: Als Serverplattform stimme ich dir grundsätzlich zu. Jedoch fehlen unter Pinguin OS auch so Sachen wie Sharepoint (Openoffice ist da eher eine Gurke bei Teamwork Funktionen) Bitte komm mir jetzt nicht mit Gimp statt Photoshop oder Kdenlive für den Premiere Ersatz oder Thunderbird statt Outlook. Es gibt grundsätzlich Branchen, in denen Linux sinnig ist als Desktop, aber in Sachen Kreativ Tools ist man mit Linux einfach schlechter beraten. Obs jetzt Mac oder Windows sein muss? Ich wüsste nicht was man unter Mac machen kann, was unter Win nicht geht. Fakt ist, will Apple kleine Firmen ansprechen, müssen die Preise angepassst werden und dem wirklichen Leistungswert entsprechen - das ist bei Apple einfach nicht der Fall.
 
@Rikibu: meiner meinung nach stimmt das preis leistungsverhältnis...man bekommt ein ordentliches produkt was funtioniert und abgestimmt ist....so sollte es in der windows welt auch mal sein.... das sind aber ausnahmen...ich möchte auf windows nicht mehr zurück
 
@Frecherleser2: Man muss das immer rational sehen. Würde Mac OS genauso effektiv laufen, müsste es mehr als eine handvoll Hardware unterstützen? im Umkehrschluss ist es eher lächerlich, dass man mit Performance usw. auf Apple Seite angibt, während man faktisch kaum was unterstützt. Wie performant würde Windows laufen können wenn es ebenso nur ne Handvoll Hardware hat? und auch auf Windows/Linux Ebene gibt es <Komponenten, die hervorragend abgestimmt sind. Ob Apple den Mehrpreis rechtfertigen kann, indem sie einem einen fertigen abgestimmten Kasten hinstellen, muss jeder selber entscheiden. Ich hab gern die Wahl auch wenn ich hier auch n Macbook Pro habe, aber das is für mich auch nur ein normaler REchenknecht, nicht mehr nicht weniger. Das Image, Design Gehabe geht mir am Arsch vorbei. Fakt ist, um technisch die neuesten Sachen zu benutzen, ist man zu eingeschränkt. Wo bleibt eigentlich das BR Laufwerk für Macs?
 
@Rikibu: Ist es denn rational wenn man mit "würde" anfängt? Mich als Kunde interessiert was ich bekomme und wie mein Gerät läuft. Nicht wie mein Gerät laufen würde wenn... ;)
 
@Rodriguez: "Braucht man einen Admin (sehr wichtiger Punkt!)?" Ist jetzt nicht wirklich dein Ernst oder?
 
@Traumklang: Wieso? Ich kenne z.b. eine Immobilienmaklerfirma die vor ein paar Jahren auf Macs und einen Apple Server umgestellt hat und sich dadurch die Kosten eines Administrator spart, da alles so simpel ist das die Mitarbeiter "Probleme" selbst beheben können. ___ Ich weiß das wird mir jetzt wieder als typisches 0815-Fanboy Argument ausgelegt, aber meine Erfahrungen sind dort auch eindeutig. Ich habe vor allem früher vielen Leuten Support geleistet bei ihren Alltags Computer Problemen. Von den Leuten die dann auf einen Mac umgestiegen sind habe ich keine Anrufe mehr bekommen. "Es läuft einfach" kam dann bei Rückfrage. Du kannst das von mir aus auch anders sehen oder nicht glauben, aber wenn man sich fragt warum die Leute oder Firmen umsteigen ist das nunmal ein wichtiger Punkt. Was natürlich wiederum nicht allgemein gültig ist. Wenn man Leuten mit Windows Gewohnheiten einen Mac vorsetzt, gibt es garantiert mehr Probleme als wenn sie bei einem Win-Rechner bleiben, usw.
 
@Rodriguez: Diese Maklerfirma hat aber auch mit Sicherheit nicht so spezielle Anforderungen wie es manch andere Firma haben kann. Es gibt viele Bereiche wo es nicht möglich wäre im Moment Apple produktiv einzusetzen. CAD-CAM, CNC-steering, und im Forschungsbereich. Da gibt es nichtmal geeigenete Programme kompatibel zu OS-X.
 
@Traumklang: Richtig, habe ich auch nicht behauptet. Sagt irgendwer das es für alle Firmen ratsam ist sich den Umstieg zu überlegen? Ich habe ja auch extra gesagt das viele Faktoren eine Rolle spielen. Es gibt einfach keine allgemeingültige Regel. Selbst größere Firmen wie Axel Springer steigen um, das heißt aber noch lange nicht das noch mehr große Firmen umsteigen. Nur das es eben in MANCHEN Fällen kostengünstiger und/oder Effektiver ist. In vielen anderen halt nicht.
 
@Rikibu: komisch nur das ich mit den sony notebooks schon immer probleme habe und mit einem mac nicht....ich brauch kein zocker rechner ....sondern einen zum arbeiten....und das macht nun mal ein mac...ohne sich andauernd um treibermüll kümmern zu müssen...an einem mac schließt man ein gerät an und kann artbeiten...bei windows muss man sich erst mit treibern rumplagen bzw der software
 
@Frecherleser2: Hm, also ich habe mich noch nie mit Treibern und Software rumgeplagt, wenn ich an ne Windowskiste was angeschlossen habe.
 
@Frecherleser2: was stöpselst du denn so an nen windowsrechner der so treiberprobleme hat?
 
@Frecherleser2: wieso bleibst du bei einer firma wenn du damit offenbar probleme hast? Welcher art die auch sind...
 
@mcbit: "noch nie" ? jetzy mal GANZ erlich, du hattest noch nie probleme mit einem treiber, sicher?. was benutzt du, eine psp? mein erster pc war ein 8086 von escomp, seitdem hatte ich bis dato "sehr viele" ps's aber das ich beim einen oder anderen keine probleme hatte mit treibern könnte ich nicht sagen.
 
@Greengoose: Wenn ich schreibe, ich hätte noch nie Probleme gehabt, wenn ich was ein eine Windowskiste angeschlossen habe, werd ich wohl keine PSP haben. Was soll diese blöde Antwort? Und wer redet von uraltkisten? Ich habe Windowskiste geschrieben, und nur darum gings. Lern lesen bzw Gelesenes zu verstehen. Das "Komplizierteste" was ich mal hatte, dass man die CD VOR dem Anstöpseln des Gerätes einlegen musste, und das stand auch noch auf dem Quickguide ganz groß drauf. Im gegensatz dazu habe ich mit dfer selben Hardware unter Linux kein so großes Glück gehabt.
 
@Rikibu: Zum letzten Teil: Es kommt darauf an wie du "Leistungswert" definierst. Die aller wenigsten brauchen wirklich Power, aber alle wollen etwas vernünftiges. Wenn du bei Notbekooks z.b. nach der Akkulaufzeit guckst, kommst du mit Apple Geräten am günstigsten weg. Und wer möchte keine lange Akkulaufzeit? DER Grund für einen Mac ist ja auch bei Betrieben OSX. Und WENN die Mitarbeiter produktiver arbeiten können, dann würde sich sogar ein doppelt so hoher Preis lohnen. Und was oft vergessen wird, man nimmt ja nicht nur den Anschaffungspreis und vergleicht. Was ist z.b. mit zusätzlicher Software? Braucht man einen Admin (sehr wichtiger Punkt!)? Wie lange laufen die Geräte? Wie ist der wiederverkaufspreis? Usw.... Ich kenne mehrere Unternehmen aus allen möglichen Sparten die umgestiegen sind und alle haben es gemacht weil sie dadurch Kosten einsparen konnten.
 
@Rodriguez: Wer sagt dass man mit OS X schneller arbeiten kann? Software wie MS Office fehlt komplett (das zu OOXML inkompatible iWork oder MS Office selbst ist keine Alternative, nur schon weil Makrosupport und die Möglichkeit von Ad-Ons von 3-Hersteller Software fehlt). Wo sind Sharepoint? Wo ist die (!) gute Exchange Unterstützung? Wo ist die planbare Update Politik? Wo ist die Sicherheit mehrere Jahre auf einer OS Version fahren zu können ohne den Anschluss zu verlieren (selbst 10.5 wird nur halbherzig beachtet, 10.4 bekommt gar nichts mehr)? Wo ist die stabile Server Software (dass OS X Server instabil ist und viele neu gestartet werden muss ist bekannt)? Wieso läuft nahezu alle Produktiv-Software unter Windows schneller? Wieso benötigt das OS so extrem viel RAM, wieso muss ich teilweise neu starten weil es immer langsamer wird? Wo ist der Support für TRIM bei SSDs? Wann wird OS X mal so sicher wie Windows oder Linux werden? Wann? Eine Lösung von Apple mag in den ersten Jahren günstiger sein (wenn überhaupt) doch dann kommen die Kosten. Der EINZIGE Grund wieso ich OS X privat noch nicht den Rückgen gekehrt habe ist das Multitouch Trackpad der Macbooks...erstaunlich aber ansonsten würde mich wirklich nichts mehr halten und wer weis wie lange dies noch Etwas ist das nur Apple hat...
 
@bluefisch200: Niemand sagt das "man" mit OSX schneller arbeiten kann. Es gibt aber ohne Frage viele die mit dem Workflow von OSX deutlich besser zurecht kommen und somit produktiver und schneller arbeiten können. Auch das ist nicht allgemeingültig!! Es gibt auch Leute die können mit Win schneller arbeiten und welche wo es egal ist. ___ Der Rest sind deine Erfahrungen. So macht eben jeder seine Erfahrungen, den gleichen Text könnte man auch über Win oder Linux schreiben. Ich weiß auch nicht wieso mir das wieder als Allgemeingültig ausgelegt wird. Ich habe nur die Argumente aufgezählt die ich von den Firmen kenne die auf Macs setzen oder umgestiegen sind und mit dieser Lösung glücklich sind und kostengünstiger arbeiten. Wie gesagt, das heißt garantiert nicht das es für jede Firma ratsam wäre, garantiert nicht. Ich persönlich würde meine Angestellten mit dem Arbeiten lassen womit sie produktiver sind. Ob der Computer dann 500€ weniger kostet ist meines Erachtens ein lächerlicher Punkt den man schnell wieder raus hat.
 
Solange es keine anständige CAD Software gibt die von einem Grosshersteller angeboten wird kanns zumindest im Bereich Industrie(Stahlverarbeitung, Holzverarbeitung usw.) vergessen werden!
 
Kann man sich auch iHero nennen und auf Winfuture nen Account einrichten um Geld zu verdienen indem man 99% sinnloses Postet? Wenn ja, dann möchte ich bitte mitmachen :-D. Aber ich befürchte auf diese Idee ist schon ein Anderer vor mir gekommen. (Ironie oder nicht ?! Ich meine das völlig ernst.)
 
Ich finde einfach geil, dass ich auf OS X Server dank x11 und Samba auch ein wenig Linux-Feeling habe ;)..
 
früher waren sie mit "think diffrend" noch gegen die anzug träger. schneinbar ist apple jetzt aufgefallen das diese anzug träger mehr geld in der tasche haben, als die san fancisco hippies
 
frag mich, wie sie mit denn Teuren MAC´s klein unternehmen gewinnen wollen, wenn ein normaler IBM komformer PC auf Windows or Linux leistungsstärker & noch dazu billiger is? Da können die moch so viele Techniker suchen ;)
 
@hellboy666: Wieso hat das iPhone (auch in Unternehmen) so einen Erfolg, obwohl es Smartphones gab und gibt die billiger und leistungsstärker sind? Die Gründe sind in ähnlich. "Hype" ist übrigens kein Grund sondern eine Ausrede vor sich selber um sich nicht mit den Günden auseinander setzen zu müssen ;)
 
@Rodriguez: naja, kenne jetzt nicht viele unternehmen, die iphone in ihr netzwerk lassen, da wird RIM or Win mobile vorgezogen. Aber sonst, danke für keine antwort ;)
 
@hellboy666: Mehr als 60 der 100 erfolgreichsten Unternehmen setzen inzwischen aufs iPhone. Aber die Gründe sind wie egsagt die gleichen wie beim privaten Markt. Und möchtest du da dem iPhone auch den Erfolg absprechen? Also, was meinst du denn warum es sich so gut verkauft obwohl es günstigere und leistugnsstärkere Geräte gibt?
 
@Rodriguez: Ich sag dir wieso, weil die Typen die das in den Firmen aussuchen offensichtlich keine Ahnung von Usability und Wartung dieser Geräte und dessen Anbindung haben und/oder genauso verblendet sind wie die Privatnutzer. Der Mitarbeiter/Techniker darf sich dann damit rumschlagen. Meisst hält sowas (zum Glück) nur eine Gerätegeneration an. Gibt ja genug alternativen.
 
Nein, denn erfolg will & habe ich auch nicht widersprochen, oder list du dies irgendwo? Aus arbeitstechnischen gründen, wird dies dennoch nicht sein, meist wird sowas aus prestisch gründen gekauft um sich zu profilieren, auch im Unternehmer sektor ;) Sehe aber immer noch keine direkte antwort, or ich begreife deine interpretation nicht ;)
 
@hellboy666: Glaubst du wirklich das es gerade im Businessektor so viele Leute gibt die sich ein Gerät aus Prestige kaufen oder um sich zu profilieren? Heutzutage läuft doch jeder zweite mit einem iPhone rum, wie profiliert man sich denn damit? Sorry, aber dieses "Weil ein Apfel drauf ist", "Wegen dem Hype", "Aus prestige", "zum Angeben", das ist alles naives Stammtischniveau. Wie sagt man so schön, sei deinen Freunden nah und deinen Feinden noch näher. Das sollte man doch auch als Apple Hasser schaffen. Nur weil man die Gründe versteht, heißt das noch lange nicht das man sie gut finden muss. Die oben genannten Phrasen zu verwenden ist das eine, aber tatsächlich daran zu glauben ist ein wenig platt und sehr naiv, gerade bei 100 Mio. verkauften Geräten. Um dir aber mal einen Denkansatz zu geben, es liegt an der Software und der User Experience des kompletten Geräts (Hardware, Software, Ökosystem, etc), oder anders gesagt an dem "wie". Und genau dort sind auch die Gründe zu finden wenn man sich fragt, warum Unternehmen auf Macs setzen.___ Wenn es dich ein wenig interessieren sollte, hier findest du kurze Praxisberichte: http://tinyurl.com/yj5sfhj
 
@Rodriguez: soll das jetzt ein scherz sein? solch berichte kann ich dir von allen unternehmen die software oder Hardware für diesen sektor anbieten zeigen & sind dennoch nichts sagend ;)
Auch habe ich nie gesagt, das ich apple hasse, sie sind eben seit ende der 90er jahre nur noch mainstream & da wo sich noch zu gebrauchen waren ( grafik sektor ) verlieren sie ebenfalls mehr & mehr an boden.
Und ja, ich geh von profilieren aus, is das selbe warum der meister / vorstand sich ein Porsche or limosine kauft, statt ein Wagen der paxis nahe is ;)
 
@hellboy666: Die Berichte beinhalten ja die Gründe, deswegen habe ich es verlinkt. Wenn du dich wirklich dafür interessieren solltest findest du dort die Antworten. Aber ich seh schon, du möchtest lieber bei deinem Weltbild bleiben wo die Leute nur Apple Produkte kaufen weil sie damit sich damit profilieren wollen. Dann mach das und wundere dich weiter :)
 
@Rodriguez: ja, lassen wir das, führt zu nichts. Marketing Berichte von einem unternehmen zu verlinken, die ihre Produkte verkaufen wollen, is echt genial muss ich sagen. Hättest du wenigstens ein bericht gewählt, der nicht von apple verfasst wäre, so hätte ich mir die Zeit genommen, aber so ist das reinste zeitverschwendung.
 
@hellboy666: Oh man. Das sind Erfahrungsberichte der Firmen. Natürlich sind das nur welche die Apple positiv darstellen lassen. Aber es geht ja hier auch nicht darum sich kritisch damit auseinander zu setzen, sondern die Frage zu beantworten warum Firmen auf Macs setzen. Und diese Antworten findest du auch in Berichten die auf der Herstellerseite stehen. Oder denkst du, die Firmen wurden dafür bezahlt und sind in wirklichkeit gar nicht zufrieden bzw. die Gründe sind alle erlogen oder die Firmen nutzen in Wahrheit gar keine Macs? Wenn du dich für die Gründe interessierst lies nach, wenn du aber lieber an das glauben willst was eher in dein Weltbild passt, dann lasse es. Dann kannst du beim nächsten mal dich wieder fragen wieso der Anteil steigt oder wieso die Zufriedenheitsumfragen so hoch sind, usw. Und am Ende beantwortest du dir es dann mit einem: "Weil ein Apfel drauf ist, aus prestige" und alles ist gut :)
 
Müsste Windows hier nicht den verteil bringen immerhin sind ja da vor allem die Grafik Treiber viel besser und in vielen fällen auch die Hardwarebeschleunigung ?
 
Kleinunternehmen und Mittelständler? Da meinen sie wohl die Branche zwischen 100 bis 500 EUR/Monat Verdienst? Mit H4-Zusatz? Also das was ich bisher hatte? Macht bei den Kosten bitte vorher mit der ARGE was klar. Meine Kunden wollen "was zum Lesen", Prospekte genannt. 300 EUR Brutto - bei Vorkasse, 10.0000 Stück. ARGE argwöhnt einen Bombenverdienst - streicht Leistung sofort. Nur als Zeitschriften- und Werbeprospektezusteller kann ich mir gerade den Druck leisten - aus zwei Monatsverdiensten - und vieles selbst zustellen oder ... lassen. Miete, Strom und Telefon sind nicht wichtig. Gelbe Briefe, Strom- und Telefonlos schinden bestimmt guten Eindruck. Abgesehen vom knurrenden Magen... .
 
Also jede Firma die sich in die Richtung entwickelt ist für mich gestorben bzw. zeugt freiwillig von Unfähigkeit. Es ist nicht aus Zufall so, dass Apple nur mit den kleinen Produkten Erfolge feiern kann, denn bei grösseren Bereichen wie eben der Computer steckt immer noch irgendwo eine IT dahinter und die wissen, dass Apple dort bleiben soll, wo sie sind. Und viel zu teuer sind sie auch, nebenbei bemerkt.
Scheiss Apple, schade das ihnen microsoft anno dazumal aus der Patsche geholfen hat, sonst gäb es den ekligen Apfel nicht mehr, der gammelt doch schon seit Jahren :) Und in Punkto Sicherheit ist Apple auch ein Witz, weshalb es sich automatisch für Firmen disqualifiziert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles