Indien äußert auch gegen Skype & Google Bedenken

Recht, Politik & EU Wegen Sicherheitsbedenken nimmt die amtierende indische Regierung nicht nur den Blackberry-Hersteller RIM ins Visier, sondern auch die beiden Anbieter von Internet-Kommunikationsdiensten Skype und Google. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was wolln die denn machen? Skype können sie wohl nur schwer blockieren...
 
@michael_dugan: Sehe ich auch so. Nur: Was hat das mit Sicherheitsbedenken zu tun? Gleich wie die Saudis, Terroristen könnten den Dienst nutzen? Selbst wenn die alle diese Dienste abschalten, was hindert die daran, verschlüsselte E-Mails zu senden, einen SSL-Webchat zu nutzen, ein propritäres Protokoll + Programm zu entwickeln etc. pp. Sprengen die jetzt alle Straßen, damit die Terrorsten nicht mehr zu ihren Zielen fahren können? ^^
 
@michael_dugan:Die Internet Leitung kappen würde funktionieren :-)).Ohne Leitung kein Skype.
 
@Narvik05: Dafür gibts den blauen Pfeil ;)
 
@Narvik05: man könnte natürlich auch nur die ports blockieren mit denen skype kommuniziert ? ist vielleicht die einfachere art
 
@evil dog : probiers mal und sag mir ob dus hinbekommen hast ^^ :) siehe beitrag von Michael_dugan ;)
 
@Marxus: doch nicht ich ! die Provider
 
Internetgemeinde äußert zunehmend gegen Indien Bedenken
 
@k4rsten: Du hast das Wortwechselspiel nicht verstanden.
 
Das ist das Ergebnis der islamisierung Indiens.
 
@Menschenhasser: na klar ... bei 80% hindus in indien und 13% moslems kann man schon langsam von ner islamisierung indiens reden *lol*
 
Immer diese Sicherheitsbedenken, um ihren Willen durchzusetzen...
 
leute ihr dürft nicht vergessen, dass indien mehr als ne milliarde menschen darstellt ... amerika oder europa ist 'n furz dagegen ... und es wird nicht lange dauern bis die in der weltwirtschaft mehrheitlich mitzureden haben ... so dann auch politisch ... die dürfen sich schon ne eigene meinung erlauben.
 
@McNoise: Heute hat man einen neuen Indervirus losgelassen!
 
Ich krieg langsam echt Angst, bei sovielen dummen Terroristen da draußen. Wenn die alle auf (unverschlüsselte) SMS und Co. als Kommuniukationsmittel angewiesen sind, sind die vermutlich auch sodoof und richten ihren Terrorismus versehentlich auch auf die falschen Ziele (z.B. einfache Bürger anstelle von Politikern).
 
@monte: Auch Politiker dürfen kein Ziel von terrorismus sein!!!
 
@snrk: Nein natürlich nicht. Würde auch nichts bringen; da rücken einfach neue Skrupelose nach. Denke das wissen 'echte' Terroristen auch (solche, die ihre Pläne nicht twittern o.Ä.).
 
Hi weist ihr wie die Terrorsten es machen , die schicken e-mails nicht , die legen mails ab als entwurf und die anderen lesen es und logon sich ab und das wars mfg
 
@babykanzler: gut das du dich an die nachrichten von vorgestern erinnerst ... wir aber auch!!! ;)
 
Lustig wer das entscheidet, oder die Bedenken hat? Wie wäre es dort mit einer Volksbefragung?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Weiterführende Links