Street View: Längere Widerspruchsfrist gefordert

Recht, Politik & EU Zum Thema Street View, dem Internet-Kartendienst aus dem Hause des US-amerikanischen Internetkonzerns Google, hat sich nun auch die EU-Justizkommissarin Viviane Reding geäußert und sich für eine längere Widerspruchsfrist ausgesprochen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gibt es überhaupt eine rechtliche Grundlage dafür? Muss sich Google an sowas halten? Ich glaube nicht! Ich finde die 4 Wochen OK. In Deutschland hat man auch nur ein gesetzliches Widerrufsrecht innerhalb von 14 Tagen. Und ich seh da auch keine Probleme, weil man nach dem Start von Google noch Widerspruch einlegen kann. Warum die ganze Aufregung? Die wollen doch nur Aufmerksamkeit!
 
@tipsybroom: Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen. Bei Deinem Beispiel sind beide Vertragspartner aktiv beteiligt, was hier mit google definitiv nicht der Fall ist. Wenn mir jemand ungefragt Ware ins Haus liefert samt Rechnung, gilt für mich auch keine 14Tage-Frist.
 
@twinky: Naja, was hier Äpfel und Birnen sind, lass mal dahin gestellt sein. Bisher war es in Deutschland auch möglich, mit dem Auto an fremden Häusern vorbei zu fahren und diese anzuschauen. Wenn ich als Privatperson ein Foto von diesen Objekten mache, ist das in Deutschland definitiv nicht verboten. Ich verstehe hier die Aufregung vieler nicht, die Häuser stehen doch im Freien oder?
 
@Dimaxl: Das Thema wurde schon so oft durchgekaut, das muß nicht ein weiteres Mal geschehen.
 
@twinky: Ich hatte nicht vor, hier irgendetwas durchzukauen. Ich stelle mir angesichts der vielen Beiträge hier allerdings die Frage, wer hier was durchkaut.
 
@Dimaxl: Die Menge machts.
 
@tipsybroom: Google geht ja keine Verträge ein, Google hat nur keinen Bock auf diesen Staatszirkus unserer heuchlerischen Politker.
 
Google erlaubt ZU JEDER ZEIT Widersprüche. Es geht hier nur darum, dass google nur für diese ersten 4 Wochen garantiert, dass die Widersprüche auch bearbeitet werden, bevor sie die ersten Bilder ins Netz stellen. Das ist absolut fair und die ganzen Meckerer (allenvorran die Politiker) haben doch einen an der Waffel!
 
Langsam geht mit dieses Gejamere auf den Sa.... Würde Apple sowas machen, fänden alle das toll!!
 
@lordfritte: nein lieber Google als Apple
 
@lordfritte: ja das sieht man ja hier wie alle immer alles von apple toll finden ... in welcher realität lebst du eigentlich ?
 
Empfindet das noch jemand als extrem scheinheilig, was da passiert? http://alturl.com/majs7 Ekelhaft!
 
@xep624: allerdings xep624 ... mich kotzt der staat dermassen an ... ich hoffe ich schaffe es irgendwann mal ein anderes fleckchen auf diesem planeten zu finden. deutschland ist ein wunderbares land mit wunderbaren menschen ... aber dieser staat diese politik ... nein nein nein.
 
@xep624: Einer der wenigen Mitbürger, der diese Farce im Ansatz kritisch hinterfragt. Der Rest versucht es erst gar nicht.
 
Für mich und die meisten in meiner Nachbarschaft ist nur wichtig das es das gibt und man Widerspruch einlegen kann.Klappt das nicht werden die Gerichte viel zu tun bekommen.
 
Google hat wohl nicht genug Parteispenden getätigt, um sich die Zofferei mit CSU und FDP zu ersparen. Trotzdem erscheinen in dem Fall deutsche Spitzenpolitiker einmal mehr als extrem peinlich, die könnten das per Gesetz sehr schnell verbieten, wenn sie wirklich wollten, auch wenn darin nur Reihenaufnahmen, von der Straße aus, durch Unternehmen untersagt werden. Aber scheinbar will man nur etwas Dampfplauderei betreiben, für etwas, was man gar nicht verhindern will.
 
Google WILL 4 Wochen Widerspruchsrecht einräumen... Google WILL ein Online-Tool zur Kenntlichmachung des Hauses bereitsstellen.... Google WILL Benutzerfreundlich sein. Wann lese ich denn mal was von Google MACHT?!?!? Irgendwie sind die Aussagen sehr fadenscheinlich formuliert und bürgen in meinen Augen nicht gerade für Zuverlässigkeit
 
Mittlerweile finde ich dieses ganze Affentheater abstoßend. Die Art und Weise wie sich unsere Politiker plötzlich aufplustern und als Datenschützer muckieren, da kommt mir die Galle hoch. Das der Staat speichert sämtlich Telefonverbindungen, SMS, E-Mails, Internetverbindungen, dass ist plötzlich Nebensache. Auch Herr Oberlehrer Westerwelle will jetzt sein Haus Pixeln lassen. Verlogener gehts nicht.
 
@Sesamstrassentier: die vorratsdatenspeicherung ist ja seit märz gekippt ... aber sie kommt wieder auf eu-ebene - mit sicherheit.
 
Man sollte eine Seite installieren, auf welcher Privatpersonen eingeladen werden, genau jene Ansichten zu fotografieren und hochzuladen, welche bei Google dann fehlen. Eine solche Seite hätte gewiß viel Zuspruch, mal sehen, was dann los ist...
 
@Amadeus: zuvor sollte man bei dir aber mal 'n bisschen gehirn installieren! ;)
 
Google Street View ist ja jetzt schon sehr eingeschränkt verfügbar - mit Nutzerfotos.

Wie sieht es aus wenn ich losgehe und die Häuser die in 4 Wochen bei Streetview fehlen selbst fotografiere und bei Picasa mit Ortsangaben hochlade und die dann von Google eingebunden werden?

Guido will ja auch nicht das seins drin ist - kann das bitte mal wer fotografieren?
 
Ich denke auch, mit ein paar großzügigen Parteispenden, wie es die Hoteliers nach der Senkung der Märchensteuer getan hat, würde Googel hier Narrenfreiheit genießen. Es ist eben eine Lobbyistenregierung, dass sollte mittlerweile jeder erkannt haben. Die Atomindusutrie mit ihren Schrottmailern freuen sich jedenfalls und das man jetzt gegen regenerative Energien basht, noch mehr. Man muss sich richtig schämen.
 
Der einzige akzeptable Weg, Street View nach Deutschland zu bringen, ist ein Vorgehen nach Opt-In-Verfahren, d. h. jeder Mitbürger wird gefragt, ob er seine Wohnung in StreetView haben möchte und es werden nur die fotografiert, die dem zustimmen.
 
@TiKu: Entschuldige bitte....aber das ist absolut lächerlich.Mit Goggle Earth hast aber scheinbar keine Probleme,oder?Aus dir wär sicherlich auch ein guter Minister geworden :-D
 
@KaOz: Ich sehe Google Earth sehr wohl ebenfalls kritisch, wenn die Auflösung so hoch ist, dass man schon einzelne Personen, Nummernschilder usw. erkennen kann.
 
@TiKu: Nunja,jedem seine Meinung.Vieleicht verstehe ich auch einfach nicht was daran so furchtbar ist...mein Nummernschild sehen möglicherweise hunderte Menschen täglich,abgesehen davon werden Personen und Nummernschilder autom. unkenntlich gemacht.Und von welchen Daten sprechen denn alle?Man sieht ein Haus...kein Mensch weiss wer drinne wohnt und wenn man trotzdem ein Problem damit hat lässt man es einfach löschen.Datenschutz in allen Ehren,aber man kann sich auch anstellen.
 
@KaOz: "abgesehen davon werden Personen und Nummernschilder autom. unkenntlich gemacht" Ich bezweifle, dass das absolut zuverlässig und unumkehrbar funktioniert. Außerdem sieht man eben nicht nur das Haus, sondern kann mitunter auch durch die Fenster schauen.
"und wenn man trotzdem ein Problem damit hat lässt man es einfach löschen" Eben hier setzt meine Kritik an. Man muss mal wieder seiner Privatsphäre hinterherrennen. Normalzustand sollte sein, dass die Privatsphäre geachtet wird und auf Anfrage in sie eingedrungen werden darf. Stattdessen dringt man einfach in sie ein und der Geschädigte darf sie dann durch Anfrage bei Google wiederherstellen.
Bei Street View mag das noch halbwegs vertretbar sein, da Street View so bekannt ist. Aber was ist, wenn nächstes Jahr Dienst xyz etwas ganz ähnliches macht, aber so unbekannt ist, dass ich nichts von ihm weiß und somit auch nicht wissen kann, dass er meine Privatsphäre verletzt? Die Betroffenen VORHER fragen muss die Devise sein. Nur so können alle glücklich werden.
 
Irgendwie scheinen die nicht zu begreifen, dass es auch nach diesen 4 Wochen möglich sein wird die Daten löschen zu lassen...
 
Ich verstehe nicht, was sich alle oben über die Politiker aufregen.

Wo es zum Thema Datensammeln und Internet Kontrolle ging regten sich alle über unsere Politker und das zu recht.

Und jetzt wollen uns die Politiker mal helfen, jetzt passt es hier auch keinem. Verstehe einer die Welt.

Und nochmals zu den Kommentaren oben, es will nunmal nicht jeder sein Haus im Internet haben.
Genügt ja schon die Google Earth Karte, damit jeder alles sehen kann.

Da haben auch viele gemeint, dass es ein super Dienst ist, und was macht es schon. So und wieviele News gab es schon, wo Google Earth ausgenutz wurde ? z.B illegale unangemeldete Schwimmbäder ausheben.

Und so ist es mit Street View auch. Alleine Einbrecher können sich bequem schöne Villen aussuchen und Fluchtwege etc vom Schreibtisch aus ausspäen.

Und nur weil jemand der Meinung ist das es nicht schlimm ist, dann muss ja ein anderer nicht die gleiche Meinung haben.

Nur weil sich einige Mädchen auf der Seite 1 nackt ablichten lassen und sagen das es nicht schlimm ist, müssen es ja nicht alle machen, oder sehen es so.
 
@andi1983: Sie wollen doch garnicht helfen...sie wollen nur auf der Welle mitreiten um von der ganzen Scheisse die sie verzapfen abzulenken =) In paar Wochen wird keiner mehr drüber sprechen und dann hört man auch aus der Politik nichtsmehr zu dem Thema...Wenn sie wollten könnten unsere "Staatsoberhäupter" das ganze stoppen,wollen sie aber garnicht =)
 
@andi1983: Weil sich n Einbrecher, der ne Villa ausräumen will bestimmt auch auf die hochaktuellen Karten von google verlässt. Weiterhin kann man die Fluchtwege mit jeder Stinknormalen Landkarte am Schreibtisch planen, sollen jetzt Landkarten verboten werden? Man kann nahezu alles für Verbrechen Mißbrauchen, seien es die einfachen Dinge wie Messer, Schraubendreher usw. um jemanden zu erstechen, oder einfallsreichere Dinge, man kann wirklich ALLES nutzen.
 
Nun ja, man muss das differenzieren. Ich persönlich brauche Googles Straßengugg nicht. Wozu auch, hab doch Navi, mit der Straßenkarte. Und mal ehrlich, die Umgebung ändert sich so schnell, dass google eigentlich gar nicht hinterherkommt, seine Daten aktuell zu halten. Ich denke, das Thema wäre nicht so brisant, würde hinter Streetview ein gemeinnütziger Verein stehen und keine gewinnorientierte Firma. Wie wäre es, wenn man selbst von der Bundesregierung so ein System anbieten würde? Deutschlandgugg? ach ne, das macht dann wieder Deutschlands Vorzeigeversager-Riege Telekom, Siemens usw. kennen wir ja von der Maut. Ich werde mein Haus auch unkenntlich machen lassen, weil ich google Dienste nicht nutze und ich ja keinerlei Vorteil davon habe, dass man mein Objekt im Netz sieht. Natürlich besteht ein gewisses gefährliches Potential, das kann auchg google nicht leugnen. Einzig positiv ist, mit zunehmendem Alter der Daten, wird die Verlässlichkeit der abgebildeten Information geringer, weil sich eben auch viel verändert. Es ist auch noch nicht abzusehen, was für Schlussfolgerungen man aus den Streetview Daten ziehen wird. Google müsste da transparenter agieren, offenlegen, was man mit den Daten noch so macht. Effektiv gesehen fahren die ja überall hin - sie scannen quasi ganze Adressblöcke... theoretisch könnten sie wissen wer wo wohnt, damit Adresshandel an Adressfirmen betreiben... viel Spaß mit nem vollen Briefkasten. Es wäre für alle eigentlich besser, wenn der Streetview Dienst in irggend einer öffentlichen unabhängigen Hand wäre, als Verein. Und vielleicht wäre es auch besser, die Daten die man da erfasst hat, nicht im Original abzubilden, sondern die Daten in 3D rendern zu lassen, als glatte Objekte, das würde den Original-Fakt deutlich abmildern und trotzdem würde die eigentliche Funktionalität erhalten bleiben.
Somit wäre es auch gezielter möglich, Dinge die für Ärger sorgen könnten, auszublenden, weil es nur ne Textur wäre. Dass sich Politiker zu Wort melden, ist einerseits richtig, andererseits wirkt es wie eine Sommerlochfüllung, die von den eigentlichen Regierungsproblemen ablenken soll. Dass man darüber sprechen muss, sollte klar sein, aber alles zu verteufeln, nur weil es die ewig gestrigen der CDU/CSU so gelernt haben, ist auch nicht der richtige Weg.
 
Hmm...denke die meisten Adressen finden solche Firmen ganz alleine im Telefonbuch,inklusive Namen =)
@Rikibu
Der Blaue Pfeil...sorry =)
 
@KaOz: es gibt auch viele, die explizit nicht im Telefonbuch stehen, und diese hat google mehr oder weniger auch auf seinen Listen. Natürlich besteht auch dieser Verdacht gleichermaßen für öffentliche Verwaltungen, denn die haben wirklich alle Daten zum Adresshandel zu betreiben. Die GEZ bezieht ja ebenfalls Adressdaten und handelt selber damit.
 
heute regen wir uns auf und morgen wird unser leben von einer virtuellen/realen fahrt mit hilfe ähnlicher techologie und/oder visualisierung im autopilot-kfz bestimmt sein ... was der bauer (heute) nicht kennt, dass frist er (morgen auch) nicht ... und das kriminalität und die quellen der information diesbezüglich sich ändern inkl. die art der bekämpfung ist doch wohl so selbstverständlich wie das amen in der kirche!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.