Internet Explorer 9: Reduzierte Benutzeroberfläche?

Internet Explorer Microsoft hat im Vorfeld der für Mitte September geplanten Veröffentlichung der ersten Beta des neuen Internet Explorer 9 einige spärliche Angaben darüber gemacht, was man für die neue Vorabversion plant. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Außerdem soll es auch künftig einen Kompatibilitätsmodus geben, der Websites wie in älteren Internet Explorer-Versionen darstellt. FAIL!
 
@OttONormalUser: eher nicht das ist oft die einzige möglichkeit einen neuen Browser in große Firmen zu bekommen.
 
@OttONormalUser: Gibt leider Firmen die darauf angewiesen sind, weil sie nicht das Budget haben die internen Websites auf den neuesten Stand zu bringen.
 
@OttONormalUser: Für Privatanwender in den meisten Fällen ja. Firmensoftware und Intranets profitieren davon, denn so könnte man auf einen modernen Browser umsteigen und dennoch die Seiten unverändert lassen. Viele von diesen setzen nämlich noch immer den IE6 voraus und daher auch ein, und der ist nun alles andere als zeitgemäß oder sicher.
 
@OttONormalUser: Teile mit uns dein Wissen! Was ist dadran Fail?
 
@Radi_Cöln: Es schleift nicht standardkonforme Seiten mit durch, die nur der IE "richtig" anzeigen kann und bietet keinen Anreiz dies zu ändern. In dem Moment hält man sich nicht mehr an Standards und verschleppt dieses Hausgemachte Problem nur. Das ist meine Meinung dazu, muss keiner teilen!
 
@OttONormalUser: So langsam glaube ich, dass du es einfach nur auf möglichst viele Minus-Bewertungen abgesehen hast. Anders kann ich mir es nicht erklären wie man derart hartnäckig versuchen kann hier und bei diesem Thema sachlich und entgegen der scheinbar allgemeinen Meinung zu argumentieren. Mir ist da schon vor einer ganzen Weile die Lust zu vergangen, da es ja doch recht sinnlos scheint ;) (Wobei die allgemeine Meinung hier schon wirklich etwas unheimliches hat. Entweder die Meisten haben schon die Geschichte des IE und dessen Einfluss auf das Web vergessen oder haben sich mit dieser nie wirklich vertraut gemacht)
Ein Vorteil ist natürlich, dass man sich so hinter deinen Kommentaren gut "verstecken" kann :P
 
@Patata: Ist ein Troll. Falls nicht... AUA!
 
@Patata: Kritik auszublenden scheint einfacher zu sein als sachlich zu argumentieren. Zwischenzeitlich vergeht mir auch die Lust, glaub mir, aber ich bin noch nicht soweit die Hoffnung aufzugeben, das es irgendwo doch ankommt.
 
@OttONormalUser: Ich behaupte einfach mal folgendes: Du hast noch nie in einer grösseren Firma gearbeitet. Du hast noch nie eine komplexe und grosse Webseite professionell betrieben. Das ist keine Meinungsfrage, sondern eine wirtschaftliche Frage.
 
@Cor: "Webseite professionell betrieben" aber dann am Standard vorbei für IE6 "optimiert"? Ein Widerspruch in sich.
 
@Cor: Große "Professionelle" Webseiten haben kein Problem mit Browsern die standardkonform arbeiten und benötigen somit auch keinen Kompatibilitätsmodus.
 
@Tom Cody: Leg mir bitte keine Behauptungen in den Mund, die ich nie gemacht habe. Meine Aussage bezieht sich darauf, dass OttONormal wüsste, wieviel es kostet eine derartige Seite up to date zu halten, hätte er schon mal eine solche professionell betrieben. Dann wär ihm auch klar, dass es nicht immer möglich ist oder oft auch unökonomisch ist, eine Seite, darunter vor allem firmeninterne Seiten, immer auf den neuesten Stand zu bringen.
 
@OttONormalUser: Ausserdem ist Dein Kommentar re:7 völliger Quatsch. Das würde ja bedeuten, dass keine Firma abwärtskompatible Software herstellt ausser MS. Ja... ganz genau, so wird's sein. Macht so gut wie jede Firma, aber egal.
 
@Cor: Browser! Sich an Standards halten! Hat mit abwärtskompatibler Software, die nur ältere aber korrekte Funktionen mit durch schleift, nichts zu tun. Auf einen Browser zu optimieren ist auch nicht professionell, die hätten es nicht besser verdient. Das verschleppen von FEHLERHAFTEN Seiten schadet allen, nicht nur den anderen Browserherstellern.
 
@OttONormalUser: ich geb dir in allen Punkten recht. Eine Seite up to date zu halten ist nicht mal so aufwendig, wenn man schon von Anfang an gewisse Standards benutzt hätte. Wer das nicht getan hat, hat nun doppelt Arbeit. Firmen die immer noch vom IE6 abhängig sind und das sind nicht wenige, tun mir da schon ein bisschen Leid.
 
@Cor: xp ist am meisten in firmen vertreten, also haben sie von dem ie9 der darauf derzeit nicht läuft was? professionell betriebene webseiten werden ausserdem sowieso mit cms systeme gemacht und sind unabhängig von einem browser. was willst du mit [re:9] ausdrücken?
 
@OSLin: er will damit ausdrücken, dass er keine Ahnung hat und als Trittbrettfahrer für die anderen Minusclowns den Profi spielt.
 
@cosmi: Ihr vergesst aber alle total, dass es nunmal nicht immer in der eigenen Hand liegt. Im Forschungs- und Medizinbereich gibt es viele Webanwendungen die von Firmen kommen die da "irgendwie" was hinbasteln und dafür ein Fünfstelliges Sümmchen verlangen.
Und grade da hat man z.B. meist den IE als Standard und kann nicht mal eben sagen "Ach egal, mach mer alles mim Firefox, die Software war eh alt"... Leute bitte mal über den eigenen Tellerrand schauen.
 
@OttONormalUser: Ich entnehme Deinem Beitrag: 1.Dass der neue IE9 auch ältere Standards unterstützt, hat nichts mit abwärtskompatibler Software zu tun, da es ja ein Browser ist. 2.Abwärtskompatible Software unterstützt per Definition nur ältere aber korrekte Funktionen. Okay.... Mir fehlen echt die Worte. Sorry aber Du musst ein Troll sein. Das kannst Du nicht ernsthaft so meinen. Da ist jegliche rationale Diskussion vergebliche Mühe. Aber hast gewonnen, Du hast Recht und ich meine Ruhe.
 
@cosmi: solch eine aussage bringt dir hier nur minus obwohl sie richtig ist. ich habe kein mitleid mit firmen die sich selbst in die abhängigkeit treiben lassen. es wurden schon öfters programme abgelehnt welche die ie engine zum laufen benötigen und jene verantwortliche sind heute heilfroh darüber.
 
Keine Ahnung warum OttONormalUser hier Minus bekommt. Er hat absolut recht. Wie lange soll man bitte noch warten bis man die Unterstützung für diesen alten Müll endlich abklemmt? Noch eine Version vom IE, oder doch noch sieben Versionen? Immerhin wird es dann ganz sicher immernoch Firmen geben, die mit auf IE6 angepasster Software arbeiten. Ich bitte euch. In jeglichen sonstigen Bereichen wird der kleinere betroffene Kreis ignoriert, damit die Masse vorankommt, aber bei Browsern soll es komplett andersherum laufen? Hier muss also die große Masse zurückstecken, damit der kleine betroffene Kreis sich endlich mal von Uraltsoftware verabschiedet? Das kann doch nicht der Weg sein. Und ja, ich weiß was es heißt Software und Infrastruktur in einem Unternehmen komplett umzustellen.
 
@OttONormalUser: Nu tu mal nicht so, wie läuft es denn jetzt derzeit bei HTML5? Da werden von Mozilla und Co. Sachen implementiert die in anderen Browsern anders Implementiert sind. Da gab es bei der letzten Platform Preview die Frage warum eine HTML5-Seite in der Preview nicht angezeigt wurde, dann hat man sich den Quellcode angesehen und nu gucke mal da, Browserweichen für alle gängingen Alternativbrowser. Wo ist denn da die vielzitierte Standardkompatibilität, wenn Browserweichen wegen unterschiedlicher Implementierung immer noch nötig sind? Tschuldigung, aber du erzählst Müll.
 
@Cor: Es werden eben keine älteren Standards unterstützt, das was unterstützt wird war NIE Standard und das ist schlecht für alle, weil nur MS das "richtig" darstellen kann! Mir fehlen auch echt die Worte, sollte re:19 etwa wahr sein?
 
@Knarzi: HTML5 ist noch gar nicht fertig, darum geht es auch gar nicht, sondern um den Müll den der IE6 fabriziert hat und den man versucht durchzuschleifen. Das die anderen keine Fehler in der Implementierung machen habe ich ja auch nirgends ausgeschlossen.
 
@OttONormalUser: Die Frage, das der IE6 schlecht war, weil er zuviele Eigenheiten hatte, stellt sich nicht. Man muss aber auch sehen, dass zu Zeiten des IE6 das Web noch nicht weit war und man Sachen eingebaut hatte die es noch nicht gab. Und vielleicht erinnerst du dich mal an die Sache mit der britischen Regierund die unbedingt beim IE6 bleiben will, weil ihnen die Softwareanpassungen zu teuer sind und dafür ist der Kompatiblitätsmodus. Neue Sachen haben sich nach Standards zu richten, nur halte ich es für sinnvoller für solche Sachen spezielle Renderpfade einzubauen. Und HTML5 ist eine Sau die gerade auch von dir immer wieder durchs Dorf gejagt wird, obwohl sie noch kein Standard ist. Spricht man dann von den Browserweichen dann heißt es, ist ja noch kein Standard, geht es um den IE8 wird spöttisch der nichtvorhandene "Standardsupport" von HTML5 angesprochen. Doppelmoral par excellence und immer schön so gedreht wie man es gerade braucht.
 
@Knarzi: Die Frage, dass Standards zur damaligen Zeit nicht ausgereift oder existiert haben, stellt sich eigentlich auch nicht. Firmen die immer noch auf IE6 setzen haben mit sicherheit max. XP im Einsatz und werden von IE8/9 sowieso nicht profitieren. Deshalb bezieht sich OttoNormalUsers Argument wohl hauptsächlich auf die Privatanwender. Er hat vollkommen Recht, dass so der alte Müll weiter supportet wird und sich nichts tut. "Die Seite geht ja immer noch im IE9" also warum was ändern. Einerseits ist die Abwärtskompatiblität eine feine Sache nur beim IE6-only Seiten ist es wohl an der Zeit Kompatiblität zu vermeiden. Wir haben schließlich 2010.
 
@cosmi: Vom IE8 profitieren auch XP-Nutzer nur bietet dieser nur Kompatibilität für den 7er. Und ich kenne keine größeren Seiten, welche noch IE6-Only laufen. Das sind meist irgendwelche Privatseiten und die gilt es zu boykottieren. Und bei diesem geht es nur um Firmen, da sonst eine Auffrischung der IT-Landschaft zum Beispiel auf Win7 unmöglich ist.
 
@Knarzi: was hat microsoft daran gehindert in all den jahren alleinherrschaft den ie6 langsam an den webstandard anzupassen damit die neuen generationen frei von einem kompatibilitätsmodus bleiben?
 
@OSLin: Die Angst vor der Konkurrenz? Die selbe Angst bringt einen auch auf die Idee einen Kompatibilitätsmodus zu erfinden.
 
Dies ist eine der seltenen Diskussionen wo ich nie so recht weiss auf welcher Seite ich persönlich stehe. Zu Einem kann ich die Kritiker des Kompatibilitätsmodus sehr gut verstehen. Dass dadurch die Anpassung der Webseiten verlangsamt wird, kann sehr wohl sein. Dagegen halten könnte man, dass andere Browser dies nicht mitbringen und deren Verbreitung zwischenzeitlich ein Grad erreicht hat, dass der IE hier nicht mehr eine solch grosse Rolle spielt, so dass dieses Argument im gleichen Masse an Bedeutung verliert. Ich kann aber auch MS verstehen, sie wollen ihren Kunden nur das Beste bieten und bereits von Anfang an eine Lösung implementieren, die allfälligen Problemen zuvorkommt. Schwachsinnig ist, wenn man MS hier ernsthaft unterstellen wollte, dass sie mit Absicht die Umsetzung der Standards verhindern wollen. MS steht hier vor einer Entscheidung, die sicherlich eine Gradwanderung darstellt. Einerseits wollen sie sich ja bekanntlich an die Standards halten und diese auch durchsetzen, aber anderseits wollen sie auch den User den best möglichen Komfort und Kompatibilität bieten. Wie immer bei solchen Entscheidungen, gibt es zwei bzw. drei Lager. Die einen finden so etwas uneingeschränkt gut, die anderen sehen darin nur das Schlechte. Aber wie immer im Leben, wer nur das Gute bzw. das Schlechte in einer Sache sieht, wird Früher oder Später enttäuscht. Die Dritten sehen beide Seiten. Einseitige Sichtweise hat sich noch nie bewährt.
 
@OSLin: Ihn endlich begraben zu können, weil er Sicherheitstechnisch genau wie XP eben konzeptionelle Fehler hat, die damals nicht berücksichtig wurden, weil man von vielen Dingen noch keine Ahnung hatte. Betrifft alle Browser, siehe Cross-Site-Scripting und ähnliches. Da wird auch die Energie in neue Versionen gesteckt, weil die alten zuviele konzeptionelle Fehler hatten.
 
@Rumulus: Uii, ein sachlicher Kommentar von dir, dem ich voll zustimme. Ich habe ja nie behauptet, dass ich die Gründe für den Kompatibilitätsmodus nicht verstehe. Einen Einwand muss ich aber trotzdem bringen, für MS ist es eine Gratwanderung, richtig, trotzdem haben sie sich für den Weg entschieden, der ihnen die meisten Vorteile bringt, also darf man auch mit dem Gedanken spielen, dass es Absicht ist.
 
@OttONormalUser: Ich entscheide mich auch grundsätzlich mit voller Absicht für das, was mir am meisten Vorteile bringt. Dies ist auch nichts verwerfliches. Der Vorteil liegt hier aber hauptsächlich beim bzw. für den User.
 
@Rumulus: Aber nur auf den ersten Blick, so wie so vieles, vorinstallierte Browser, Mediaplayer, etc. Die Nachteile kommen erst später. Für mich ist es z.B. ein viel höher einzuschätzender Vorteil, wenn alle Seiten in jedem beliebigem Browser funktionieren, dann bin ich nämlich in manchen Fällen nicht auf den IE incl. Windows angewiesen um das Problem nur zu verschleppen. Du hast aber Recht, ich entscheide mich auch für das was mir einen Vorteil bringt, allerdings haben diese Entscheidungen wenig bis gar keinen Einfluss auf die Masse.
 
@Rumulus: Ich sehe keinen Vorteil für die User, maximal für Firmen, die auf alter Software hängenbleiben. Und auch diese haben eigentlich keinen Vorteil von einem IE9 mit Kompatibilitätsmodus, da sie einerseits auf alter Software bleiben wollen, für IE9 aber mindestens Vista benötigen. Also würden sie dann die Betriebssysteme aufrüsten müssen. Darauf zielt Microsoft ab. Die Vorteile liegen also eigentlich hauptsächlich bei ihnen. Entweder updatet keiner und der IE behält seinen Marktanteil für IE6 oder es wird geupdatet und man nimmt massiv Kohle für Windows ein. Gleichzeitig können sie schön damit werben den IE6 loswerden zu wollen, der Standards und User wegen.
 
@Knarzi: der größte konzeptionelle fehler war den ie6 aus gier so tief im system zu verankern das sie heute probleme haben das relikt loszuwerden. ohne diesen fehler hätte heute kaum einer ein problem auch microsoft nicht.
 
@OttONormalUser und ouzo: Schon sind wir wieder bei re:32. Ich will eure Argumente nicht absprechen und auch nicht daraufeingehen. Nur erklären, warum ich einen Vorteil beim User sehe. Wenn eine Seite nicht, oder falsch dargestellt wird, hat er die Möglichkeit dank des Kompatibilitätsmodus dies zu korrigeren. Welche Beweggründe MS verolgt, weiss keiner hier genau, darum ist es wohl mehr Spekulation und eine Ansichtsache/Standpunkt-Frage.
 
@Rumulus: "Wenn eine Seite nicht, oder falsch dargestellt wird, hat er die Möglichkeit dank des Kompatibilitätsmodus dies zu korrigeren." Das sehe ich nicht als ein Vorteil für den User, wenn er kaputte Seiten mit einem Schalter "reparieren" kann. Könnte man höchstens als Workaround bezeichnen, wenn man ein Auge zudrückt, aber ganz sicher nicht als eine Lösung. Erst recht nicht als für einen User vorteilhafte.
 
@Rumulus: Vorteile für IE/Windows Nutzer, alle anderen Nutzer haben dadurch einen Nachteil. Diesen Nachteil können andere Browserhersteller auch nicht wett machen, von daher ist es nicht nur eine Ansichtssache, es geht uns alle an wie viel Einfluss ein Unternehmen wie MS oder auch Google auf das Internet hat. Wenn der IE jetzt wieder an Marktanteilen gewinnt, wird die Notwendigkeit für die Seitenbetreiber noch geringer etwas zu tun. Wie gesagt, ich verstehe es, heiße aber nicht gut, weil MS zu groß ist und damit zu viel Einfluss nimmt mit dieser Maßnahme.
 
@OttONormalUser: Dies ist eine nicht zu unterschätzende Funktion im IE. Was meinst du wieviele "alte" Webseiten welche für IE6 und älter entwickelt wurden sich noch im Netz rumtreiben. Oder auch Firmenportale wo einfach keine Energie mehr rein gesteckt wird weil es sowieso irgendwann abgelöst wird. Bis dahin soll es aber noch laufen. Also braucht man eine solche Funktion!
 
@skyjagger: Siehe re:5, und Firmen könnten das anders lösen, indem sie weiterhin für diese Anwendungen den IE6/7/8 einsetzen und ihn nicht ins Netz lassen. Uralte Anwendungen weiterverwenden wollen, aber auf die neuste Basis setzen wollen geht nun mal nicht, macht auch kein anderer Hersteller außer MS so.
 
Bin gespannt, wie reduziert die UI am Ende dann wirklich ist. Vielleicht im Stil vom Vollbild-Modus von Chrome?
 
@m.schmidler: Gegenüber Opera hat Chrome auch noch eine riesig gigantische, seitenverdeckende UI :)
 
@m.schmidler: Schonmal F11 gedrückt im Internet explorer?
 
Eingeschränkte UI hat ja jeder Browser schon, einfach F11 drücken.
 
@Fil26: Das stimmt, aber man möchte ja nicht jedesmal F11 drücken, bevor man "richtig" surfen kann. Und bei F11 fehlen dann auch einige Schaltflächen zu viel. Dafür braucht man dann oft wieder F11. Oder sie blenden sich automatisch ein, aber sowas kann ich persönlich gar nicht haben. Ansonsten eigentlich gute News, der IE holt auf, nachdem er Jahr(zehnte) hinterher lahmte... :-/
 
@eN-t: Ich komme gut damit zurecht (Firefox), wo ist das Problem ??
 
@pubsfried: Bei mir wird z.B. die Windows-Taskleiste ausgeblendet. Das ist mein Problem. Für zwischendurch wohl gutgeeignet, aber nicht als dauerhafte Browsing-Lösung. Daher nutze ich den Chrome. (Nicht nur daher ^^)
 
@Fil26: Unsinn! Ich habe neben den Browser aber auch noch andere Programme auf.
Daher ist ein Vollbild-Modus unpraktisch. Von daher kann es wirklich Sinnvoll sein, die Bedienelemente im FENSTER (!!!) auf ein Minimum zu reduzieren, damit für die eigentliche Webseite möglichst viel Platz bleibt.
 
@all: Lustige Unterhaltung, was habt ihr denn für mikrige Monitore bzw Auflösungen, wenn für euch sogar Chrome zuviel Platz braucht? Sagt mir bitte nicht ihr hättet alle einen 14"er aber @ 320x240 ... ;-)
 
@Ðeru: 23" FullHD - aber ich habe trotzdem keine Lust, 720 Schaltflächen zu sehen, die ich vielleicht ein Mal im Monat brauche. Da klicke ich lieber ein Mal im Monat einen Menüpunkt mehr an. ___ Aber das Problem liegt ja eigentlich nicht bei der sichtbaren Höhe einer Website, sondern bei der Breite. Ich hasse es, wie WinFuture linksbündig ist und gerade mal etwas mehr als ein Drittel meiner Monitorbreite nutzt. Und dabei ist WinFuture bei weitem nicht die einzige Seite. Gutes Vorbild: www.amazon.de! Da bringt mir meine Auflösung auch mal was.
 
Ob das so sinnvoll ist mit der GUI? Die Monitore heute sind doch eh recht groß, ich habe den Browser eigentlich schon nie Maximiert, weil das einfach unangenehm ist wenn 60% des Fensters einfach nur Hintergrund sind weil die meisten Webseiten eine feste Breite haben (wie zb WinFuture) oder wenn man so ein extremes Blickfeld hat wenn eine Webseite wirklich den vollen Raum ausnutzt. Man halt also eigentlich heute genug Platz auf dem Monitor für Leisten, irgendwie kommen die mit der Idee Platz zu sparen ein paar Jahre zu spät.
 
@lutschboy: Also auf einem Netbook kann eine schmale GUI nicht schaden, da scrollt man so schon genug ...
 
@panka: Find ich top :) Trotzdem wirds wieder "nicht so versierte User" geben, die ungewollt 1000 Toolbars installieren :D http://www.olsencnc.net/img/Toolbars.jpg
 
@lutschboy: Richtig, aber auf der anderen Seite boomen momentan Tablets und Netbooks, welche wiederum sehr kleine Displays haben. Des Weiteren schau dir einfach mal an, wie du surfst. Ich behaupte mal, dass du in 90% der Fälle nur die Grundfunktionen zum Surfen benötigst. Also wozu Platz für Funktionen verschwenden, die kaum einer nutzt? Wenn man sie einmal im Monat nutzt, kann man sie ja weiterhin in Untermenüs erreichen. Je mehr Funktionen auf einmal zu sehen sind, desto komplizierter ist die Bedienung vor allem auch für Anfänger, die häufig schnell überfordert sind.
 
@sushilange: Gut, stimmt, an Tablets hab ich grad garnicht gedacht. Da ist aber halt meist die Sache dass es extra Editionen der Browser für diese Systeme gibt, die darauf angepasst sind. So gibt es durchaus einige Elemente die ich gerne immer sichtbar hab, zb eine Lesezeichen- und Adressleiste. Aber gut, für Netbooks/Notebooks wiederum macht das dann doch Sinn, da bewegt man eh nur ungern die Maus und steuert lieber alles über die Tastatur. Solange man jederzeit optional weiter Leisten einblenden kann ist da natürlich eh nix zu kritisieren.
 
@lutschboy: Finde die Idee, die GUI abzuspecken, auch gar nicht mal so dumm... In anderen Browsern ist diese auch recht minimalistisch angelegt oder lässt sich zumindest optional anpassen. Ich glaube, der IE9 könnte wirklich wieder ne realistische Chance bekommen, wieder zu meinem Standard-Browser zu werden. Die Features sind schon mal recht überzeugend. Wenn es die Performance auch ist, dann werde ich wohl wechseln.
 
@Taxidriver05: Wobei die UIs von Chrome und Firefox sich schon arg an den IE7 anlehnen.
 
@Kirill: Ähm, nein.
 
@ouzo: Ähm, doch. Schau dir mal den IE 7 und IE 8 an. Diese Versionen waren schon sehr minimalistisch. Bis den Unterschied, dass bei dem einen die Adressleiste im Tab ist und beim anderen die Adressleiste über den Tabs ist, unterscheiden die sich kaum vom Layout. Lediglich grafisch vom Design.
 
@sushilange: Das Layout vom Firefox hat sich aber von V1 bis Heute kaum geändert, da gab es noch gar keinen IE7 geschweige denn Tabs im IE http://cdn.mozdev.org/img/px-dft.png Wer lehnt sich jetzt an wen an? Nicht das es wichtig wäre.....
 
@OttONormalUser: Die Diskussion "Wer von wem abgekupftert hat" wollte ich damit nicht starten. Wollte damit nur sagen, dass die großen Browser von der UI und vom Layout fast alle identisch sind.
 
@sushilange: Sind ja auch alles Browser^^ Texeditoren ähneln sich komischerweise auch ;-) Ich finde die Diskussion über Design abkupfern übrigens lächerlich.
 
@ouzo: Jup, war klar. Kaum sagt man was FÜR MS, kommen die Trolle. Folgendes: Chrome kam nach dem IE7 raus, Firefox 4 auch. Beide haben rein zufällig deselbe Gestaltung wie der IE, also keine antiqiuerten Menüs, sondern wenige Buttons für alle Funktionen und sonst nur die Tabs+Adressleiste. Wenn du mir nicht glaubst, schau nach, welcher Browser wann rauskam. Google haben von Microsoft sogar die Idee abgekupfert, Tabs in eigenen Prozessen laufen zu lassen. Das sind geschichtlich belegbare Tatsachen mein Lieber.
 
@Kirill: Vielleicht solltest du deinen Trolldetektor nochmal überprüfen, der scheint irgendwie ne Macke zu haben.
 
@lutschboy: Ich wette, den IE9 wirst du auch nicht maximieren müssen.
 
Ich frage mich nur wer über die GUI bei MS entscheidet. Wegen nicht Verfügbar selbiger können bis jetzt keine Verbesserungsvorschläge auf der Connectseite stehen. Public-Beta bedeuted bei MS aber i.d.R. "Das Ding ist fertig, sucht mal nach Fehlern".
 
"Was eventuelle Kompatibilitätsprobleme angeht, so will Microsoft nach Angaben von Gavin sicherstellen, dass alle wichtigen Websites problemlos funktionieren." <- Und wer entscheidet was eine "wichtige" Website ist? MS? Wenn ja: microsoft.de/.com hat keine Anzeigefehler und die Konkurrenz, like Apple und die Seiten von Linux, sind erst garnicht anzeigbar, oder was? Bing geht, Google nicht?! Kann ja lustig werden.
 
@Blubbsert: OMG du blubberst auch nur vor dich hin? Mal abgesehen, dass man den Kompatibilitätsmodus auch manuell einschalten kann? Naja egal. Ich bin selber kein IE-Freund aber sollche Mutmaßungen sind einfach dumm.
 
@darkalucard: nun, ich denke mal, solche aussagen werden immer genau analysiert. ob jetzt von experten oder von normales usern oder sonst wer... die aussage bezüglich wichtiger websites finde ich auch etwas unglücklich... wenn man eine firmenseite betreut und am ende stellt sich raus, dass der neue IE daran schuld ist, dann ist das doch schade... oder man klatscht halt den hinweis aufs index, bitte den kompmodus zu benutzen.... naja
 
Hm, klingt ja an sich nicht schlecht. Bisher hat der IE auch immer eine recht schicke Oberfläche gehabt, von der die Konkurrenz auch maßlos kopiert hat. Mal gespannt, wie es weitergeht.
 
@Kirill: Man hat aber anscheinend erst kopiert, nachdem MS die Tabs, Suchleiste usw. von anderen kopiert hat oder? Welche Rolle spielt es übrigens, wenn sich Programme die für die selbe Aufgabe konzipiert sind ähneln?
 
@OttONormalUser: Wenn du es so willst, haben eh alle von Opera kopiert, also was die Register angeht. Die Rolle kommt für mich dahher, dass es a) einfach lustig ist und es b) immer wieder diese Anti-MS-Trolle gibt, die sonstwas für einen Quark reden und eben nicht sehen, dass Mozilla und Google vom IE abgekupfert haben.
 
@Kirill: Opera hat die Register von InternetWorks oder Netcaptor kopiert, die hatten die nämlich vorher :P zu a: Ja es ist lustig. Zu b: ...es immer wieder Leute gibt, die andere als Trolle hinstellen wollen, obwohl sie genau den selben Quark reden, weil sie Sachen sehen, die kein anderer sieht ;-) Wenn Mozilla vom IE so dermaßen abgekupfert hätte, würde ich Opera nutzen, denn dann wäre der Fx auch unbrauchbar, starr und unflexibel für mich.
 
Ich bin richtig gespannt auf die Hardwarebeschleunigung.
 
Ich bin bis anhin mit IE 8 ganz zufrieden, auch der Platz auf dem Bildschirm stellt bei mir kein Problem dar ;-)
Ich werde mir den IE9 ganz bestimmt antun. Dann kann ich es in Zukunft so machen: IE9 mit reduzierter Benutzeroberfläche für "grafisch grosse" Websites und Firefox mit persönlichen Add-ons für alles Spezifische.
 
Gibt es eigentlich Infos darüber, welche Hardware (DirectX, Treiber, usw.) man haben muss, um von der Hardwarebeschleunigung zu profitieren?
 
@awaiK: DirectX 10.1 aufwärts brauchst du für volle Unterstützung. Die Grafikkarte muß Direct3D 10.1 und/oder Direct3D 10 Feature Level 9 mit WDDM 1.1 Treibern bieten, laut Wikipedia.
 
Seit wann gilt bei MS das Prinzip: "Weniger ist mehr!" Das war doch bis jetzt immer anderen vorbehalten. Mir wird der Laden immer mysteriöser... :-)
 
@tk69: ich denke mal weil der internet explorer zunehmend an marktanteilen verliert und microsoft jetzt beginnt sich die vorteile anderer browser abzuschauen.
 
@Lindheimer: In dieser Abwartestellung befindet sich Microsoft doch schon ewig. Erst mal zuschauen, dann für Microsoft- und/oder Windowsumgebungen passend nachmachen. Keine schlechte Methode bisher, wenn ich bedenke, wie gut die aktuellen Windows-Versionen laufen, und das, obwohl kein anderes Betriebsystem so eine Anwendungsbreite und -tiefe bedienen und so viele Angriffe hinnehmen muß. Dafür, daß es einem häufig so vorkommt, als sei jede Window-Version löchrig wie ein Schweizer Käse, läuft Windows erstaunlich gut und stabil. Und in puncto Sicherheit hat sich in den letzten Jahren, auch beim Internet Explorer, viel getan. Microsoft hat vermutlich gar keine andere Wahl, als den anderen Softwareherstellern mit offenem Mund zuzusehen, zu beobachten, und sich erst dann eigene, aber dafür zum eigenen Umfeld passende Gedanken zu machen. Nur so kommen sie langsam, aber stetig hinterher. Wenn Microsoft in der Vergangenheit sehr früh auf irgendwelche aktuellen Hype-Züge aufgesprungen ist, hat sich oft gezeigt, daß sie sich Flops einhandeln. Also, Abwarten und Zuschauen ist die Devise für Microsoft, die anscheinend seit 1981 bis heute sehr gut funktioniert. Ich hab' da nichts dagegen.
 
@departure: mhhhh, wie war das noch gleich mit den Tablet PC. Da war Msoft wohl bei weitem am schnellsten. ;) Naja, seit dem Zune Player kann man gut beobachten das Microsoft immer Minimalistischer wird.
 
Am besten wärs doch, wenn standardmäßig alles ausgeblendet wird und es dann ausklappt, wenn man mit der Maus an den oberen Rand fährt. Da ja scheinbar alle meinen, man bräuchte jetzt unbedingt nur noch 16:9-Monitore für den PC, kommt man ja in der Vertikalen tatsächlich ein bisschen in Platznot. In die 200 zusätzlichen Pixel von Full-HD zu 1920x1200 passen doch perfekt Adresszeile und Favoriten.
 
Kann mir nicht vorstellen das sie mit dem IE9 ein großen sprung machen. wenn man sich mal die alten browser an guckt, dann war IE7 der einzige browser bei dem man von vielen erneuerungen sprechen kann.
 
@wolle_berlin: Mag sein. Die Verbesserungen sind auch eher "unter der Haube". Aber da gewaltig... . Ich jedenfalls bin mit Vista / IE 8 mehr als unzufrieden... .
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles