Touchscreens durch Fett anfällig für Passwort-Klau

Hacker Die Benutzung von Geräten mit Touchscreens birgt die Gefahr, dass Unbefugte Passwörter leichter ausspionieren können. Anwender sollten daher darauf achten, wer ihre Smartphones und Tablets in die Hand bekommt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also ich wische dauern mit dem T-Shirt übers Display. Bin ich jetzt sicherer?
 
@mcbit: mit bißchen Mutti´s Spucke, sollte das kein problem sein
 
@shizo0ne: Erhältlich hier im handlichen 10 Liter Kanister ^^ http://tinyurl.com/26l7pja
 
@mcbit: nö
 
@thepoc: Wie dann?
 
@mcbit: Kommt drauf an. Bei guten Handys reicht das T-Shirt. Bei Apple-Zeugs musste schon härtere Geschütze wie Bode Sterillium auffahren. :-D
 
@intrum: gibt es da kein app für?
 
@mcbit: wische auch immer die abdrücke vom telefon und damit kaum neue kommen tippe ich oft mit dem fingernagel mit der aussenhand^^
 
@mcbit: aber hauptsache "Touch" soll das Handy haben!! ;)
 
@mcbit: Mit Schleifpapier bist du auf der sichereren Seite. Hilft dauerhaft gegen unschöne Fettschlieren, beugt dieser Form des Passwortklaus vor und man muss sich keine Gedanken ob der Reinigung des Touchscreens machen. ^^
 
@Ferrum: genau, wird zeit für anti-glare touchscreens.
 
@Ferrum: verpasst sogar zusätzlich dem Gerät noch einen Sichtschutz ;-)
 
@mcbit: kleinen Touchstick für 2€ holen und das Fingerproblem ist gelöst :) Mit einem solchen Teil bediene ich z.B. mein Navi und mein Convertible.
 
@FFX: Zu umständlich. Vor allem, keine Aufbewahrungsmöglichkeit.
 
@FFX: bringt dir nix bei einem IPhone , dank den Kapazitiven Displays, die es nur möglich machen mit den Fettfoten zu bedienen
 
@shizo0ne: Gibt auch Touch-Pens die bei kapazitiven Touchscreens funktionieren (die sind dann aus elektisch leitendem Material).
 
@H4ndy: ah ok, hab ich nicht gewusst, danke... einzige problem dann immernoch wohin dann mit dem stift
 
@shizo0ne: So ein Stick lässt sich normalerweise prima im Portemonaie verstauen oder aber in der Schutztasche, sofern man eine für das Endgerät hat.
 
@FFX: oder mann nimmt ne wurst.... am besten fett reduziert. auch ja OT: jetzt kommen immer mehr banner bei winfuture das man adblock aus machen soll...
 
das ist ja mal cool, steht jetzt demnächst auf der Verpackung... Fastfood führt zu Sicherheitsverlust ihres Touchscreenhandys :D
 
@shizo0ne: Und Slow-Food hat kein Fett?
 
@mcbit: Doch, aber das esse ich mit Messer und Gabel...
 
@rallef: Ach, nach FastDood wächst Du Dir nicht die Hande?
 
@mcbit: Geht immer so schlecht im Auto...
 
@Siniox: Na gut, da kann ich nicht mitreden.
 
@mcbit: Heißt das jetzt "Ach, nach FastDood wäschst Du Dir nicht die Hände?" oder "Ach, nach FastDood wichst Du Dir nicht über die Hände? :-D
 
@bestusster: Kannste Dir aussuchen.
 
@shizo0ne: Wenn du genug Fast-Food zu dir nimmst lassen sich die Fettspuren deiner Finger auch nicht mehr exakt einer "Taste" auf dem Touchscreen zuweisen ;-) Edit: http://www.youtube.com/watch?v=PAsB60aMftU
 
@satyris: gute idee, das werd ich mal probieren :D
 
Nennt sich dann wohl Fett-Force-Attack...
 
@xdeep: LOL so geil den Gedanken hatte ich auch!! Aber mal ehrlich ich wische auch immer ständig meinen Handybildschrim sauber die Fettabdrücke nerven doch beim benutzen und sehen nicht schön aus. Wer lässt denn sein Handy so verfetten ist ja ekelig!! Und das man ja selber drauf kommen kann denke ich doch schon, wenn man die Abdrücke auf dem Display sieht oder bin ich alleine einer der sich das schon gedacht hat? Dafür brauch ich doch keine Wissenschaft für! ;-)
 
bei den Geldautomaten sehe ich da kein Problem, da bei jedem Kunden eine andere Nummer eingegeben wird. man sollte nur nich der Erste sein der das Gerät nach der Reinigung benutzt
 
@JasonLA: das wäre doch die Idee für einen Verbrecher, gehst rein machst sauber wartest bis einer kommt , und dann haset auch den pin, brauchst keine kamera ob, nur an die kartendaten musste dann noch rankommen
 
@shizo0ne: hm... dann müsste man spezielle Oberflächen entwickeln, auf denen die Eingaben nicht mehr nachvollziehbar sind
 
@shizo0ne: Selbst wenn man die Ziffern hat, hat man noch lange nicht die Reihenfolge. 1234, 2134, 2314, 2341, usw. Viel Spaß mit 3 Versuchen.
 
@AndreHH: Beim Android kannst du dein Telefon mit ner Geste entsperren. Anhand der Fettspur kannst du dann sehr einfach erkennen, welches Zickzackmuster dein Handy entsperrt.
 
@Potty: Und was hat eine Geste auf dem Android Handy mit Geldautomaten zu tun
 
@AndreHH: Und ist das Prinzip nur auf Geldautomaten anwendbar oder wird gerade nur von der Wand bis zur Tapete gedacht?
 
@LostSoul: Der Kommentar von JasonLA bezieht sich auf Geldautomaten mit Touchscreen. Die Antworten darauf von mir beziehen sich also auch ausschließlich auf Geldautomaten.
 
Anhand von Fingerabdrücken kann man erkennen? Hmm...
 
"Die Position häufiger Berührungspunkte und auch der durch die Bewegung der Finger verursachte Verlauf ermöglichten Rückschlüsse auf den Zugangscode" - Ja, wenn ich bei der Eingabe des Passworts filme, bekomme ich das Passwort auch O.o
 
@dodnet: Es ist damit gemeint, dass man am Fettfilm die Richtung erkennen kann, in welche die "Taste" verlassen wurde, das ist das Entscheidende ! Dass z.B. 4 Tasten gedrückt wurden (PIN) ist zwar sichtbar, aber dann gibt es immer noch 4! = 24 Möglichkeiten der Reihenfolge > nach zB. 3 Versuchen erfolgt aber die Sperre ! (bei 5 Stellen sind es schon 120, usw.)
 
@pubsfried: Gleichwohl ist die Chance 3:24 immer noch besser als 3:10000. Aber es geht wohl auch weniger um PINs von Bankautomaten, sondern vielmehr um Codes im Allgemeinen, sei es nun dein Truecrypt-Archiv, dein Mailkonto oder was auch immer. Wenn dort der zu prüfende Zeichenraum von je 26 Groß- und Kleinbuchstaben, ein paar Sonderzeichen und den Zahlen 0-9 auf z.B. sieben bestimmte Zeichen reduziert werden kann, senkt das den Aufwand um einiges. Handelt es sich bei den übriggebliebenen Zeichen sogar nur um Buchstaben, würde man als erstes direkt automatisch alle Wörter aus einem Wörterbuch die sich aus diesen Buchstaben zusammensetzen ausprobieren lassen.
 
Also bei Geldautomaten mit Touchscreen finde ich das auch bedenklich, habe bis jetzt aber nur welche mit Tastatur zur Zahleneingabe gesehen. Jmd. andere Erfahrungen ?
 
@pubsfried: als Volksbankkunde kann ich sagen, dass ich kaum noch einen Automaten in Stuttgarter Umgebung mit Tasten kenne.
 
@pubsfried: Bei Tasten hast Du natürlich das gleiche Problem, denn auch da bleibt ein Fettfilm zurück. Von daher ist die News sehr albern.
 
@Timurlenk: Nur siehst du den Fettfilm auf einem Touchscreen um einiges besser als auf den (grauen) Tasten bei nem Geldautomaten. Zumal du ja auf deinem Smartphone immer den gleichen Pin eingibst. Bei einem Geldautomaten werden alle Tasten häufiger verwendet^^
 
@daywalker.chris: Stimmt, bei Tasten ist es etwas schwieriger, aber prinzipiell genauso möglich. Bei Smartphones tippt man üblicherweise auch nicht nur die Pin, sondern nutzt den Touchscreen auch im Betrieb. Daher wird man jede Menge Fettfinger an allen möglichen Stellen finden. Also kann man zusammenfassen: Sollten Sie Ihr Smartphone mit einem Reiniger fettfrei gemacht haben und sich dann eingeloggt haben und nicht weiter benutzt haben, dann sollten Sie sich das Smartphone nicht von einem auf Passwort-aus-Fett-ablesen spezialisierten Dieb stehlen lassen, denn sonst könnte er eventuell Ihr Passwort erraten. Puh, ich schätze von einem Asteroiden erschlagen zu werden ist wahrscheinlicher.
 
Das erinnert mich an Prison Break, aber die hatten kein Touch und trotzdem konnte man es sehen ^^
 
aber das hat doch nichts mit android zu tun das kann bei jedem passieren auch beim tollen iPhone.
 
also wird jetzt jeder auf dem Touchscreen des Geldautomaten mit ein wenig Spucke seine Fingerabdrücke beseitigen. Ist ja voll lecker. :))
 
Ich habe mir schon den iGlove bestellt, damit ich mit meinem iPhone und iPad keine Angst vor Datenklau haben muss. :-)
 
@acstrobe: Auf dem iPhone lasse lieber Scheibenwischer nachrüsten. Damit gibt es weniger Empfangsprobleme als mit den Handschuhen.
 
danke für diese news vielen vielen dank. endlich mal ein beweis das android scheisse ist. /ironie aber mal im ernst jetz, wenn es so ein problem wäre sollte man das display 360° drehen können um immer eine andere position zu haben für die tasten. ;)
 
@Odi waN: Bei 360° wären die Tasten aber wieder an der selben stelle.
 
@horkmaster : nicht bedingt, wenn man alle möglichkeiten ausschöpft aber im prinzip ist es genauso quatsch, das wollt ich ja damit sagen. ;)
 
@Odi waN: Ich bleib einfach bei der Eingabe über die Hardware-Tastatur an meinem Milestone ^^
 
Naja als Feature könnte man ja einführen, dass das Kennwort- oder PIN-Tableau die Reihenfolge ändert. Also nicht willkürlich, aber halt vertikal gespiegelt oder horizontal, zufällig halt mal so oder so.
 
@BajK: Bringt nur nicht, wenn du 5555 als Kennwort hergenommen hast ;-)
 
@satyris: Und weil man das Kennwort blind eintippt, sperrst man sich regelmäßig selbst aus ;D
 
Mein Tipp wäre die Eingabemaske "zufällig" am TFT zu zeigen. Sprich die Position immer etwas verschoben... ist zwar umstädlich für blind-schreiber aber entsprechend sicherer
 
@Stefan_der_held: Reine Screen-Eingabesysteme (gerade in Banken) sind blödsinn, da sie z.B. nicht blindenkompatibel sind.
 
Sinnvoll wäre doch , man hat ja trotzdem Tasten am Telefon, wenn man dann Tastenkombinationen oder Tastenreihenfolgefunktionen benutzt, dann hätte man das Problem mit den Display geklärt.
 
ich finds lustig, ewig wurde uns gesagt nicht´auf den display rumtatschen und jetzt muss mann es ja, also muss die mami die smartphones mitwaschen :-)
 
Einfach ein Random Ziffernblock bei der Pin Eingabe und die Sache ist gegessen.
 
Nach jedem Benutzen musste Putzen ;D
 
Mein Handy hat ein eingebauten Scheibenwischer.
 
@Montag: meins auch... aber dafür muss es draussen regnen ;-)
 
@Stefan_der_held: geh doch damit duschen ! :-)
 
@pubsfried: nääää so kann ich leider nicht den Wetterbericht manipulieren... mein Gerät merkt datt ;-)
 
@Stefan_der_held: wieso, is dein Wischer GPS-abhängig ? dann könnte er "draußen" ja erkennen, und sogar geschwindigkeitsabhängig wischen ! :-) Wird wohl ein Feature vom iphone5 + Scheibenwaschanlage (EDIT: mist, veröffentlicht und vorher kein Patent angemeldet)
 
Ich vermute einfach mal, da hat einer nicht zuende gedacht, und behaupte, dass gerade Touchscreens sicherer sind als normale Tasten. Während normale Tasten immer auf den jeweiligen zum Passwort zugehörigen Buchstaben Fettflecken haben (die man nur nicht so gut sieht), kann ein Touchscreen die Tasten in einer anderen Reihenfolge anzeigen und so praktische diese Fettfleck-Lesemethode aushebeln. - Das Problem steckt also nicht in dem Touchscreen, sondern eher in der Anwendung die die Tasten immer an gleicher Stelle anzeigt.
 
Das ganze ist so wahrscheinlich wie die Behauptung, dass auf einer normalen Tastatur jede Taste einen anderen Klang hat, und man daraus das PW akustisch ausspähen kann.
 
find ich sicherheitstechnisch unbedenklich. 1. geb ich mein handy nicht einfach aus der hand 2. regelmäßiges putzen sollte selbstverständlich sein, da fettflecken einfach nicht schön aussehen 3. anhand von "fettpunkten" auf dem display lässt sich schwer ein passwort ablesen, auch wenn derjenige die gedrückten tasten abliest, so kennt er immer noch nicht die reihenfolge der eingegebenen zeichen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles