Netzneutralität: Facebook ist nicht Googles Meinung

Internet & Webdienste Nachdem Google und Verizon kürzlich einen Vorschlag zur Netzneutralität unterbreitet haben, melden sich nun die Betreiber des Social Networks Facebook zu Wort. Sie haben zu diesem Thema eine etwas andere Meinung. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schon richtig von Facebook! Alles andere wäre über kurz oder lang sowieso für jemanden diskriminierend.
 
@Bixu: Hm, ich sehe durchaus auch positive Seiten einer Kooperation zwischen Provider und Inhalteanbieter. Aktuelle "Handy-Internetflatrates" haben doch meist ein Inklusiv-Volumen von ~300 Megabyte, danach wird von UMTS auf GPRS gedrosselt. Angenommen YouTube bezahlt an Vodafone monatlich bestimmte Beträge, dafür hat der Vodafone-Nutzer dann 1 Gigabyte Inklusiv-Volumen in UMTS-Geschwindigkeit von den YouTube-Servern und die normalen 300 Megabyte für andere Webseiten zum gleichen Preis. Da gewinnt YouTube, Vodafone und sogar der normale Nutzer. Dass Vodafone dann sicherlich eine Tarifoption "YouTube 1GB" für 7,95 Euro / Monat daraus macht, ist eine andere Geschichte...
 
@Tyndal: Sicher stimmt das was du sagst, und deine Überlegung ist garnicht so schlecht. aber ich hab hier in Schweden von Telenor ne Flatrate über HSDPA 7 Mbit. und ich hab keine Volumenbegrenzung und danach GPRS oder gar Edge. Ich kann so viel und so lange Youtube schauen wie ich will und auch Torrent anschmeissen so lange ich will. Das alles für 100 SKR im monat. Das sind fast exakt 10 Euro. Also es geht auch anders. Die grossen Konzerne müssen nur wollen. Wenn Telenor das kann dann kann das Teletubby und Vodafone in Deutschalnd auch da bin ich mir sicher.
 
@Traumklang: Sicher schröpfen die deutschen Provider aktuell ihre Kunden - wobei das schwedische Netz vermutlich nicht so viel Traffic verarbeiten muss wie das deutsche Netz, wir haben hier einfach viel mehr Nutzer. Eben für solche Länder mit hoher Nutzerdichte und hoher Netzauslastung könnte es eine Option sein. 10 Euro zusätliche Grundgebühr darfst du hier in Deutschland abdrücken, wenn du bei Vodafone ein subventioniertes Handy zum Tarif dazu möchtest...
 
@Tyndal: Ich denke mal das nimmt sich nicht viel. Schweden ist von der Fläche her grösser als Deutschland und hat nur rund ein Zehntel an Einwohnern. Da das Land aber sehr in die Länge gezogen ist, müssen viele Kilometer an Leitungen verlegt werden quer durch die unerschlossene Walachei. Das ist auch nicht billig.
 
@Tyndal: Wir haben viel mehr Nutzer... warum haben wir dann nicht auch viel mehr Sendemasten, bei den Preisen, die wir zahlen!?
 
@Tyndal: die sache ist in deutschland weniger das die provider absichtlich die kunden schröpfen, sie wurden eldiglich von der hohen nachfrage überrascht bzw sie haben gedacht das man während dembetrieb das system nach und nach ausbauen kann. problematisch wurde das ganze nur als die preise erschwinglich wurden und sich sehr viele leute mobiles internet zugelegt hbaen! jetzt haben die provider das problem das sie ihr ganzes netz nachrüsten müssen um der nachfrage stand zu halten und um das noch ein wenig rauszuzögern hat man die 5gb grenze erfunden!
 
@Tyndal: also bei mir in Österreich hab ich schon 1GB und das ist der kleine Tarif (1000min frei, 100SMS, 1GB für 10euro) kann mich da nicht beschwerden
 
@wargave: also bei mir in Österreich hab ich schon 'unendlich' GB und das ist der normale Tarif (1000 min frei, 1000 SMS, 'unendlich' GB für 17euro) kann mich da nicht beschwerden
 
Wie hirnrissig ist denn die Trennung von mobilem und kabelgebundenem Internet?!? Es gibt nur *das* Internet und nicht das eine und das andere Internet. Da muss ich Facebook aber mal zustimmen... Tststs.
 
@Mordy: Jaja, und es gibt nur *deine* Meinung. Die Wirtschaftler von Google haben eh keine Ahnung.
 
@Mordy: Es gibt nur ein Internet, aber verschiedene Möglichkeiten darauf zuzugreifen.
 
@Mordy: Also aus Providersicht ist das ein riesen Unterschied.
 
@TobiTobsen: Es gibt trotzdem nur ein Internet. Punkt. Es gibt vielleicht verschiedene Übertragungsmedien, aber trotzdem nur ein Internet.
 
@ElGrande-CG: Das ist egal. Der Provider gibt dir die möglichkeit von einem Punkt drauf zuzugreifen, oder aber von überall. Letzteres ist aufwendiger und kostenintensiver. Deshalb kann ich die Provider durchaus verstehen, das sie beides voneinander trennen wollen.
 
@TobiTobsen: Die Zugänge können Sie ja auch trennen, wie sie wollen - mein Zugang zur Autobahn kann ja auch entweder ein teurer und schneller Ferrari sein oder auch ein Dacia Logan. Trotzdem bleibt´s dieselbe Autobahn.
 
@Mordy: Hm Aber sie können auch eine Mautgebühr einführen, für LKWs, wie Mediendateien ^^. Ausser du willst die langsame GPRS Straße fahren.
 
Man immer dieses Facebook... wer diesen Mist-Verein finanziert... , was die immer, spielen sich auf als wenn sie was wären -.-
 
@shizo0ne: ein Unternehmen mit knapp 60000 Servern Weltweit "ist was"....
 
@shizo0ne: Bei ner halben Mrd. Nutzer kommt auch was an Werbe erträgen zusammen... Das sind sie ;)
 
@shizo0ne: viele bekannte Firmen stecken da mit drin... würde man nicht unbedingt gleich glauben
 
Netzneutralität, klingt genauso beknackt wie dieses "Barrierefreie Internet"
 
@BajK: "Barrierefreies Internet"? Ist das das Gleiche wie dieses ominöse "rechtsfreie Internet", von dem Politiker immer so gerne lamentieren? ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check