Save Google Wave: Rettungs-Initiative gestartet

Internet & Webdienste Im Internet hat sich eine Bewegung zur Rettung des Google-Dienstes Wave formiert. Getreu dem Motto 'Save Google Wave' haben die Initiatoren des Projekts eine Webseite gestartet und rufen dort zur Erhaltung des Angebots auf. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich finde google sollte wave noch eine chance geben und diesmal ordentlich werbung machen, was ich nämlich aus den kommentaren anderer wave news rausgelesen hab, ist der dienst relativ unbekannt, und genau darin sehe ich das problem
 
@ExusAnimus: Für alle die auch gerade ?? in den Augen haben: "A wave is a live, shared space on the web where people can discuss and work together using richly formatted text, photos, videos, maps, and more. "
 
@ExusAnimus: Oder Google könnte die Wave-Features irgendwie in Gmail einbinden...?
 
@ExusAnimus: Werbung und ein gute Android App und ich bin auch bei.
 
Wird das Projekt nicht sogar als Open Source freigegeben? In diesem Fall ist es ja noch lange nicht tot, sondern gehört nur eben nicht mehr zum Angebot von Google.
 
@Niedersachse: Etherpad also der vorläufer zu Google Wave ist freigegeben.
 
@Niedersachse: Der Quellcode des FedOne Wave-Server ist bereits seit geraumer Zeit verfügbar. Das kommt dann in Form einer Erweiterung für einen beliebigen XMPP-Server zum Einsatz. Leider befindet sich das alles noch im tiefen Alpha Stadium und als Client gibt es nur eine Kommandozeile. Von produktiven Föderationen aus mehreren Servern kann keine Rede sein. Google hat das Protokoll offengelegt und die Entwicklung des freien FedOne Server unterstützt. Mir ist nicht bekannt, dass sie auch ihren eigenen Server und den gwt-Client freigeben wollen. Sowas verschenkt auch Google nicht ;)
 
@raha: Können sie doch jetzt ruhig freigeben wo sie keinen Bock mehr drauf haben.
 
Flattr 1. :)
 
Kann sich nicht jeder selbst einen Wave Server einrichten ? Dachte da mal was gehört zu haben da es ja Open Source ist, ist es noch nicht tot. ! Aber wenn die Wave einmotten, sollen die Buzz auch gleich hinterher schieben. Facebook und Twitter sind genial, aber Buzz ? Soooooo ein Müll!
 
@vectrex: Nunja, du kannst dir die offnenen Prorokollspezifikationen von Google runterladen, deinen eigenen Server programmieren und dann einrichten. Ja, das geht.
 
Aber ich sehe es schon richtig daß es nicht viel bringt wenn die Leute sich nicht auf dem selben Server befinden, oder? Von daher ist alles andere als Google eigentlich ein Todesurteil.
 
Was passiert eigentlich wenn man in die Wave reinscheisst? Schwimmt dann alles Weg?
 
@k4rsten: Entweder das oder es wird an den Strand gespült :D
 
Mein Senf: Es wäre besser, man würde eine Bewegung schaffen, die sich mit der Entwicklung von einfachen Schulprogrammen für 3. Weltländer befasst... dies wäre eine von vielen sinnvolleren Lösungen!
 
@AlexKeller: gibt es schon und du kannst dich gerne beteiligen oder auch etwas spenden. Aber solche Leute wie du tun ja immer nur so auf einem Heuchler-Tripp aber werden selber dann doch nie aktiv, aber die anderen müssten mal schreien. Vergiss mal nicht, es beginnt immer erst mal bei einem selbst, kauf dir statt dein Mac-Book oder deine Apfelkopfhörer lieber mal nen günstigeres Notebook und spende den Differenzbetrag, statt solche sinnlosen Heuchler-Kommentare zu schreiben, dann sehe die Welt schon etwas besser aus ....
 
@Yogort: Gibt auch Leute die auf Macs angewiesen sind. Fehlen halt viele Programme unter Windows und umgekehrt genauso.
 
@John Dorian: Ich glaube nicht, dass Yogort hier eine Pro/Contra-Mac Diskussion starten wollte. Ich denke er wollte nur den unglaublichen Luxus deutlich machen, den wir uns täglich leisten ohne dabei an andere zu denken. Wohltätigkeit verlangen wir immer von anderen, denn niemand will selbst Einschränkungen hinnehmen.
 
@John Dorian: "Gibt auch Leute die auf Macs angewiesen sind" ... Ja, die die mit PCs nicht umgehen können. Oder sollte es tatsächlich Programme aufm Mac geben zu denen es keine analoge Software für den PC finden lässt?
 
@DennisMoore: Wieso sollte man nicht mit einem PC umgehen können? Das würde nicht gerade für die Usability für Windows sprechen. Also ich kann mit Windows sehr gut umgehen. Und auch für Mac gibt es gerade im Videoschnitt-, Musik- und Grafikbereich vieles an Software welches man unter Windows vermisst.
 
@John Dorian: Tja, wir sollten mal die Jobs tauschen, dann weißt du warum ich dieser Ansicht bin. Mit Usability hat das jedenfalls nichts zu tun. Ich habe da zwei Catchphrases die mir dauerhaft in Erinnerung geblieben sind und auch bleiben werden. Nummer 1: "Huch, da ist jetzt wieder das kleine rote Teufelchen (OS9)". Nummer 2: Der Sat1-Ball dreht sich schon mindestens 10 Minuten (OSX)". Jeweils danach kam die Frage "Was soll ich denn jetzt machen". Soviel dazu. Außerdem gibts in den Bereichen die du ansprichst sicherlich oft nicht die selbe Software, aber dafür Ersatzprodukte.
 
@Yogort: Auch wenn du mit deinem Kommentar nicht ganz unrecht hast: Der Begriff "Gutmensch" stammt von Josef Göbbels. 'nuff said.
 
@Yogort: Nimm statt "Gutmensch" einfach "Heuchler", damit die Leute die 24/7 das Wort "Nazi" im Kopf haben keine Posts mehr schreiben.
 
Wenn Wave server-übergreifende Nachrichtenverschlüsselung und Authentifikation ohne Zusatzsoftware ermöglicht, wäre es in der Tat ein Service, der Fortbestehen sollte! Denn gerade GnuPG und Co scheitern ja daran, dass sie Client-seitig installiert werden müssen. Google Wave wäre dann ein Schritt in die richtige Richtung, da es im Gegensatz zu den meisten De-Mail-Anbietern ja auch noch kostenlos ist. Das Ganze ist jedenfalls besser, als die alte, unsichere E-Mail.
 
@94m0r: Kommt drauf an wie du e-Mails verwendest, logisch über einen unterschlüsselte POP3 Verbindung hast du keine Sicherheit, aber es gibt SSL/TLS Verbindungen bzw. Exchange kannst auch gut absichern, zusätzlich das von dir angesprochene PGP
 
@hover: Ja, aber PGP hat sich nunmal nicht durchgesetzt, weil das Einrichten für viele zu aufwändig ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter