Zeus-Trojaner ergaunerte im Sommer 1 Mio. Dollar

Viren & Trojaner Privatpersonen und Unternehmen in Großbritannien haben allein in diesem Sommer rund eine Million US-Dollar durch die Aktivitäten des Zeus-Trojaners verloren. Die Schadsoftware manipuliert die Website der Bank, um das Geld auf die Konten der Schöpfer ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gute Arbeit!
 
@snrk: was soll daran gut sein?stell dir mal vor sowas würde es in deutschland geben!
 
@anal-pHabet: es ist in england möglich, so where`s the limit?
 
@snrk: Beeindruckend, aber auch erschreckend, wäre wohl ein besserer Kommentar gewesen.
 
@snrk: Gut ist es nicht, aber ich bin immerwieder beeindruckt von solchen Meldungen. Wie es Leute schaffen, ohne zu arbeiten an soviel Kohle zu kommen. Auch wenns illegal ist und anderen Schadet. Gibt genug Firmen die genauso aggieren. Am Rande der Legalität und trotzdem nicht Haftbar zu machen. Vorallem eine Bank...die haben Betondicke Tresore und lassen sich nen Trojaner auf den Rechner spielen...Verdammt listige Diebe sind das.
 
@KlausM: Ohne Arbeit? Ganz gewiss wohl nicht, diese beliebte Windows-Freeware zu entwickeln, die zudem noch kontinuierlich weiterentwickelt sein will, wird wohl kaum ohne erheblichen Arbeitsaufwand sein. Wobei natürlich der zweite Dienstag im Monat ein hilfreicher Fixpunkt ist, an dem sich die Weiterentwicklung dieses Microsoft Windows Symbionten rhythmisch orientieren kann. :-)
 
@snrk: Finde ich auch das dies gute Arbeit ist. Gefällt mir genau so gut wie der Facebook Hack (Inj3ct0r.com). Das Wort Schöpfer ist natürlich auch nicht schlecht gewählt in diesen Beitrag, obwohl es vermutlich wieder ein gut eingespieltes TeaM sein wird.
 
Wie schaut denn das aus, kann man sein Geld irgendwie zurückbekommen bzw. ist das bis zu einem bestimmten Wert durch die Bank versichert? (Ja ich weiß, obwohl die auch nix dafür können)
 
@Turk_Turkleton: Ich bin mir da zwar nicht ganz sicher, aber ein solch "tiefer" Betrag (aus der Sicht der Bank natürlich) sollte schon versichert sein.. allerdings bin ich kein Bankier ;)
 
@El GasHerd: Wenn man einen Trojaner auf seinem Rechner hat heißt es in den AGB der Banken, dass man nicht ausreichend für die Sicherheit seines Banking-PCs gesorgt hat.
 
@Turk_Turkleton: "PEANUTS" wird wohl der Kommentar der Bank sein. Aber ob sie bezahlt, da wäre ich nicht so sicher, der PC des Users war ja infiziert....
 
Ich frage mich, wie die Umleitung über "unbeteiligte" Konten funktionieren soll. Das Geld müsste ja erst auf das Konto eines unbeteiligten überwiesen werden. Danach bräuchte der Trojaner eine TAN für das unbeteiligte Konto, um den Betrag auch wirklich weiter überweisen zu können. In dem Fall hätte man aber gar nicht erst die Transaktion eines anderen umleiten müssen sondern hätte gleich das "unbeteiligte" Konto komplett abräumen können indem man einfach auf ein "Money Transfer"-Konto überweist, wenn man schon dessen Zugangsdaten komplett hat.
 
@satyris: Ganz einfach. Es werden unbeteiligte Personen angeworben, die die Beträge nach Abzug ihrer "Provision" weiterleiten müssen.
 
@>ChaOs: Auf diese Deppen-Mails "400 Euro im Monat fur Sie mit nur 2 Stunden von die Arbeit pro Woche" fallen noch immer Leute rein?
 
@satyris: da muss ich spontan an das hier denken: http://i41.tinypic.com/er9y0x.png
 
@Turk_Turkleton: Ich kann in die Felder gar nichts eingeben um meine Kreditkarte zu überprüfen. ;-)
 
@satyris: Hhhmm... dann wirst du wohl in ewiger Ungewissheit weiterleben müssen :)
 
@satyris: Logo massenhaft. Es ist nach wie vor kein Problem solche Mittelsmänner zu finden.
 
@>ChaOs: Und was bringt's? Dann fragt man eben die Mittelsmänner, an welches Konto sie das Geld weitertransferiert haben. Schon sollte man den wirklichen Täter haben. So einfach kann's doch nicht sein.
 
@glowhand: Länderübergreifend sind solche Kontoermittlungen (ausserhalb der EU) sehr schwer. Es wird auch nicht nur ein Mittelsmann genutzt sondern mehrere. Das nachzuvollziehen ist zwar möglich aber wenn die Transaktion von Dland über Litauen in die Ukraine fliesst und von dort aus dann per WUnion/Moenybooker/etc etc nach Russland/Rumänien/Bulgarien etc weiter verschickt wird, wirds schwer bis unmöglich. Das wird schon dementsprechend verschachtelt. Noch dazu werden Fakekonten benutzt, die nachdem Transfer sofort am Geldautomaten leer geräumt werden.
 
@>ChaOs: klar, die machen sich dann für Dritte bewusst stafbar, das ist ja wohl Blödsinn ! Dann würde ich schon die GANZE Kohle behalten, die werden wohl nicht klagen gehen...
 
@pubsfried: Die kennen aber meist Leute die 2 mal 2 Meter groß sind. Die kommen dich dann besuchen und reden mal freundlich mit dir, ob du nicht eine Überweisung vergessen hast. Und ja, es gibt Leute die so blöd sind sich da strafbar zu machen, nur ist ihnen das nicht bewusst.
 
@pubsfried: Natürlich werden die Überweisungen unter einem anderen Vorwand getätigt. Das ist gängige Praxis. Bitte informiere dich wenn du keine Ahnung hast.
Hast du noch nie News gelesen in denen genau solche Kontoinhaber angeworben wurden, die dann Beihilfe zu einer Straftat erwartet? Die ganze Kohle wirst du sicherlich auch nur einmal behalten.
 
Einfach einmal osteuropäischen Länder (und auch China) vom westlichen Internet trennen bis deren staatlichen Organe auch mal dagegen vorgehen bzw. mit westlichen Ermittlern richtig zusammenarbeiten. Das wir aber weiterhin ein Wunschtraum sein so lange auch die Korruption in den staatlichen Organen gang und gäbe ist.
 
@DarkTaur: ähm .... welche staatlichen organe tun in europa was gegen malware!?
 
@McNoise: ähm... Das war eigentlich auch nicht damit gemeint sondern dass die "staatlichen Organe" bei der Strafverfolgung/Ermittlung mitmachen und z.B. auch gegen Provider vorgehen die, wie in China, die Nutzung der Technik zu illegalen Zwecken (in)direkt unterstützen.
 
@DarkTaur: Gegen Schadsoftware kann nur jeder selbst was machen. Das es zu viele Dumme gibt, die bereitwillig das Wirtssystem für diese virtuellen Symbionten im Internetz zur Verfügung stellen, sollte nicht im Einfluss von Regierungen liegen, oder willst Du gleich ein allgemeines Windows Verbot riskieren? Bedenke, wenn Microsoft Windows für alle illegalisiert wird, dann ist auch mit den PC-Spielen Ende im Gelände!
 
na so ein gauner ... was macht der gute jetzt mit der ganzen kohle!? ;)
 
@McNoise: In neue Schadprogies investeieren und die bessere Bank ausrauben. 1. Mio ist ja nicht soo viel...aber reicht für den Start erst mal aus. ^^
 
@KlausM: also wenn ich 'n trojaner wär würde ich mir ne heisse trojanerin anlachen und mich mit der zur "ruhe" setzen ... ähm ... legen. :D
 
@McNoise: Ui...mit einer Sie wär das Geld aber schneller hopps als man gucken kann...dann doch lieber hier und da ein Ei legen und gut ist :D
 
@KlausM: ... auch wieder wahr :D
 
@McNoise: Das Geld wird seinem Boss in sogenannten SPAM EMails angeboten. Da stehen dann solche Texte drin wie:

... FINAL PAYMENT OF USD$2.8MILLION ...
... to manage the sum of US$11 Million ...
... The part payment of the sum of US$ 5.5 ...

Kennt ihr ja alle die EMails oder??? =)
 
...und wann kommen endlich die sicheren Chipkarten + -Lesegeräte ?? Staaten wie Estland (auch "E-Land" genannt) sind uns da Jahre vorraus. Nur eine Frage der Zeit, wann unsere Banken ähnlich attackiert werden... die nur um ihren Gewinn zu maximieren solche Systeme bei uns nicht einführen wollen
 
@pubsfried: Du forderst noch mehr Schlangenöl für Einfältige? Placebos an die Einfältige glauben sollen? Nein danke! Ohne mich! Meine Bank hat mir solchen Schlangenöl Blödsinn aufdrängen wollen, Chipkarte und Lesegerät und dann das Schlangenöl mit ActiveX komplettiert.
 
@Fusselbär: Leicher Verfolgungswahn ? Bei meiner Bank kann ich inzwischen sogar Javaskripte abschalten, und Homebanking geht immer noch ! Vllt. solltest Du mal die Bank wechseln ?!
 
Hi @ll, hatte vor kurzem bei einer Bekannten so einen Fall. Eine grosse Summe wurde vom Konto auf eine Zwischenkonto überwiesen, weil die Website der Postbank manipuliert wurde. Natürlich 20 TANs einzugeben, ist mehr als grob fahrlässig. Trotzdem gabs auf Nachdruck von der Bank das Geld zurück. WLAN war zudem auch nicht verschlüsselt ... das wäre fast übel ausgegangen. Denn bei der Anzeige wurde auch dies aufgenommen und eine Bank, egal welche erstattet solche Beträge nur ohne Anerkennung einer Rechtspflicht. Egal welche Vorsichtsmaßnahmen auf dem PC installiert sind, nichts hilft gegen die neusten Varianten dieses Trojaners. Keyscrambler am besten nutzen, um die Tastatureingaben zu verschlüsseln. Das ist ein Anfang ... und öfters mal mit verschiedenen AVs oder einem MultiAV die Platte scannen. Streams für die versteckten Einträge im ADS nutzen und man bleibt etwas sauberer, als sonst.
 
@sP!Ke: Natürlich 20 TANs einzugeben, ist mehr als grob fahrlässig." ....ud wieder der Beweis dafür, dass das Problem VOR dem PC sitzt. Unfassbar, wie fahrlässig manche Leute sind...
 
@pubsfried: Da kann ich Dir nur zustimmen ;)
 
wie appel fans sagen wörden es gibt für alles eine app! :D
 
@sanity327: Nur gibt es die coolen Viren Apps fast immer nur für Windows :( Blödes Monopol, jedes OS sollte die Chance haben infiziert zu werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles