Ubuntu wird zukünftig nach Hause telefonieren

Linux Die Linux-Distribution Ubuntu wird ab der kommenden Version voraussichtlich mit einer Funktion ausgestattet sein, die regelmäßig einen Ping an das Unternehmen Canonical absetzt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Macht nichts ich blocke einfach dieses .
 
@Menschenhasser: Damit den Weg zur dunklen Seite der Macht du beschreitest.
 
@mh0001: ymmd :D
 
@Menschenhasser: Vor Satzzeichen setzt man kein Leerzeichen. Ganz ehrlich!
 
@lawlomatic: Das nennt man plenken. Das Gegenteil davon ist klempen. :-D
 
@Menschenhasser: Blockieren muss man das nicht unbedingt. Das Problem erledigt sich doch von alleine, weil ja Ubuntu ja gar nicht weiß, wo der User sein Zuhause hat und weiterhin haben Tuxer ja gar kein Zuhause. :-D
 
@Menschenhasser: so funktioniert open source aber nicht :(
 
@evil flo: Ach und warum ging das davor ?
 
@Menschenhasser: es geht darum es besser zu machen.
 
@Menschenhasser: Hör jetzt mal das plenken auf, dann wird alles gut. :-)
 
@arge123: Ich plenke nicht ich selber nutze Ubunte und bin verwundert warum man zu solch drastischen und unnützen System zugreift .
 
@Menschenhasser: Weißt du überhaupt, was plenken überhaupt ist? Hast du überhaupt irgendeine Ahnung, wovon du schreibst? Google ist dein Freund.
 
Für die paranoiden "apt-get remove canonical-census" und fertig. ;).
 
@sebastian2: wäre aber mal interessant zu wissen wieviele ubuntu-system tatsächlich existieren. ich denke es sind mehr als man denkt^...
 
@sebastian2: für diesen Satz muss ich dir ein Plus geben...
also ich find es ok, wenn es sich auch abschalten lässt...
 
@XP SP4: Nein, ok ist es wenn man vorher gefragt wird und nicht wie bei tausend anderen Programmen oder Betriebssystemen es explizit deaktivieren muß.
 
@Johnny Cache: Naja, Ubuntu(oder allgemein Linux wird aber nicht grad von DAUs benutzt sondern von Leuten, die das eh schon vor dem release mitbekommen und dies dann mach Belieben deaktivierne können...(bei Windows könnte ich die Aufregung schon eher verstehen...)
 
@XP SP4: stimmt nicht mehr, viele "linux mit windows like oberflächen" werden mitlerweile gerne auf pc vorinstalliert um den preis niedrig zu halten und daus ist es meist egal, hauptsache es läuft.
 
@XP SP4: Ich kenne jemanden (sogar eine weibliche Person), die benutzt Ubuntu und hat von gar nichts eine Ahnung.
 
@XP SP4: Was man hier so an Kommantaren von manchen Leuten liest, da sind die DAU auf allen Seiten weit verbreitet. :-(
 
@Timurlenk: Deine Antworten auf O3 lasen mich vermuten, dass du deren Anführer bist.
 
@OttONormalUser: Ach ja, was war daran denn falsch? Oh, ich vergaß, dass Du nur intelligenzfreie Trollantworten geben kannst.
 
@Timurlenk: Denk nach, mir glaubst du doch sowieso nix, ich bin ja nur ein Troll .... du bist köstlich wie immer :P
 
@Johnny Cache: OMG der Distributator weiss das ich einen x64 AMD Prozzi, und Ubuntu seit X Tagen nutze!! Hilfe, das greift EXTREMST tief in meine Privatsphäre ein! ... Interessant ... ehm, nur für eine private Statistik, folgende Frage: Haben Sie in den letzten 6 Monaten ein oder mehrere Angebot/e von Microsoft, Google, ICQ, KabelDeutschland oder FaceBook benutzt? [ ] Ja, [ ] Nein
 
@sebastian2: Wenn sie fies wären würden sie noch 50-100 Dependencies einbauen, so dass man das Paket nicht so einfach wegbekommt :D
 
Ein Ping pro Tag tut nicht weh und dient der Statistik. Wo ist eigentlich das Problem?
 
@Alter Sack: Ich glaube, die ersten denken schon daran, dass das nur der Anfang ist, und die Entwickler immer mehr Informationen abgreifen könnten. Für mich persönlich kein Problem - wie oben gepostet, wer es nicht mag, apt-get remove canonical-census.
 
@jaja_klar: Was heißt "nur der Anfang"? Wie sähe denn das Ende aus? Ich meine, an einer Weiterentwicklung eines Systems durch ein paar mickrige Daten mitzuarbeiten finde ich nicht verwerflich oder gefährlich. Wenn man natürlich Geheimagent oder Verschwörer ist, dann sieht man das naturgemäß anders.
 
@Alter Sack: Das Ende sähe so aus, wie manche Google heute sehen. Als alles sammelnde Datenkrake. Auch wenn man nicht Geheimagent oder Verschwörer ist, mag man manchmal gerne seine Privatspähre wahren. Verstehe mich nicht falsch, du Alter Sack ,), ich hab nur von möglichen Einwänden gesprochen. Ich selbst glaube nicht, dass Ubuntu sich Daten zusammenklauen will. Naturgemäß haben nur andere Leute andere Gedanken.
 
@jaja_klar: Ich kann Deine Bedenken leider so gar nicht teilen. Ich lade so ziemlich alles, was ich habe, auf Google-Servern hoch. Ich warte immer noch darauf, daß irgendwer die Daten abgreift.
 
@Alter Sack: Dieses abgreifen ist schon längst geschehen, man wird dir nicht jedes mal eine Mail schreiben "Ihre Daten wurden an Firma x für den Betrag y verkauft". Du persönlich wirst davon jetzt wenig bis gar nichts mit bekommen. Wie das aber in 5, 10 oder 20 Jahren aussieht, weißt du nicht. Darum kann ein wenig Vorsicht nicht verkehrt sein.
 
@Spürnase: Schaun' 'mer mal. Bin sehr gespannt, ob sich in 10 Jahren eine Firma bei mir meldet, die mir aufgrund von bei Google abgelegten Dokumenten wie Rechnungen, Kreditkartenabrechnungen und Versicherungspolicen maßgeschneiderte Angebote unterbreitet.
 
@Alter Sack: Das passiert heute schon. Nennt sich profilierte Werbung. Wenn du einen Werbefilter installiert hast, bekommst du das nur nicht mit.
 
@Spürnase: Was passiert denn? Bei Amazon merkt man sich meine Bestellungen und präsentiert mir nach dem Einloggen Werbung für Produkte, die denen ähneln, die ich bereits dort gekauft habe. Ist das schlimm?
 
@Alter Sack: Amazon merkt sich deine Bestellung und gibt es an das Werbe System weiter. dementsprechend wirst du nicht nur auf Amazon, sondern auf vielen anderen Plattformen mit personenbezogener Werbung belästigt. Sprich (Beispiel): Ebay weiß, was du bei Amazon gekauft hast und macht dir vorschläge. Winfuture weiß, was du bei Google gesucht hast und schaltet die Werbung entsprechend. usw. usw.
 
@Spürnase: Und? Was ist daran so furchtbar schlimm? Bin ich ein Kind und klicke auf "Kaufen" nur weil man es mir vorschlägt? Wer so dumm ist, sollte sich von elektronischen Medien gänzlich fernhalten. Vom Radio, vom Fernsehen, vom Internet generell. So blöde ist aber nunmal niemand.
 
@Alter Sack: Ich finde, das es niemanden etwas angeht wonach ich suche. Ich bin da einfach etwas empfindlicher. Ich wünsche da einfach meine Privatsphäre. Ich meide Plattformen wie Live, Google und Co. gänzlich. Ich benutze zwar die Google Suche, einen Google Account besitze ich jedoch nicht. Auch blockiere ich Werbung im großen Stil über meinen Router. Sprich sie kommt gar nicht erst an meinem PC an. Früher habe ich Werbung nicht geblockt, lediglich ein popup Blocker ist am laufen gewesen. Heute lasse ich ausnahmslos nichts mehr zu.
 
@Spürnase: Das ist okay für Dich. Es muß Jeder selbst wissen, wieviel er von sich preis gibt. Ich habe verschiedene Kundenkarten, verschiedene Kreditkarten - mit wenig Mühe kann man von mir ein Profil erstellen. Ich bezweifle jedoch, daß die Arbeit sich lohnt.
 
@Alter Sack: Durch Werbung kann man einen kompletten Menschen durchsichtig machen. Name, Anschrift, Hobbys, Interesse, und bei nciht wenigen kommen sicher auch sexuelle verlieben dazu. Anzahl und ungefähres alter der Kinder, Lieblings Urlaubsort, Musikinteressen, favorisierte Genren bei Spielfilmen... ich könnte ewig so weiter machen. ich habe vor nicht zu langer Zeit bei Google nach einem "Analstöpsel" gesucht, weil ich die Metapher zu Anwalt nicht kannte. Ich möchte nicht wissen, was ich da für Werbeanzeigen geschaltet bekommen hätte, nur weil ich eine Metapher nicht verstanden habe... Nein danke, ohne mich.
 
@Spürnase: Du hast doch geschrieben, daß Du Werbung sowieso filterst. Was juckt es Dich also?
 
@Alter Sack: Ich habe Prinzipien die sich bei dem Thema gereizt angesprochen fühlen.
 
@Spürnase: Das ist okay. Ich hingegen wäge Nutzen und Risiken ab. In meiner Rechnung überwiegt der Nutzen.
 
@Alter Sack: Wenn Deine Frau mitbekommt, dass Du immer Werbung für Kondome anzeigt bekommst, dann kann das schon peinlich sein. Wenn Dein Chef erfährt, dass Du im Monat 200 Euro für harte Alkoholika ausgibst, dann wird er Dich garantiert im Auge behalten und Deine nächste Beförderung wird schwieriger. Wenn das Finanzamt sieht, dass Du nebenbei Geschäfte machst, diese aber nicht in der Steuererklärung auftauchen, dann wird das mehr als peinlich. Weitere Beispiele kann man sich sehr leicht ausdenken. Also sag nicht, dass Du nichts zu verbergen hast. Jetzt erfährt Canonical, dass Du Ubuntu jeden Tag benutzt, Patches aber erst nach Wochen einspielst und dazu Deine IP-Adresse. Diese Daten wären ein Fest für Hacker.
 
@Timurlenk: rofl
 
@Alter Sack: Sie ermitteln wer wieviel sein Ubuntu benutzt. Natürlich sehen sie nur die IP-Adresse, aber immerhin wird übertragen wie häufig das System in welcher Version benutzt wird (Anzahl der Pings = Anzahl der Tage). Es bringt dem Kunden überhaupt keinen Mehrwert, also ist das abzulehnen!
 
muss man ja nicht mit installieren... und notfalls ist es schnell wieder deinstalliert... bisher konnte man freiwillig so wie so an statistischen erhebungen teilnehmen.. und bald kann man freiwillig nicht dran teilnehmen... solange wie sie die funktion nicht in ein für den betrieb notwendiges paket packen... aber selbst dann findet man bestimm schnell ein alternatives paket ohne diese funktion... ich liebe offene betriebssysteme...
 
dieses muss man ja nicht mit... is schon falsch..wozu erst ungefragt daten sammeln? GPL kann sich diesen vertrauensverlust nicht leisten...ich mißtraue denen jetzt 100%... wer weiss was andere programme, codecs etc wohin senden? wer weiss vieleicht sammelt GPL auch wie google daten? wer weiss es denn genau? keiner..grade diese gedanken werden umbunto killen bei normalen usern, weil sie nicht wissen was linux macht. ok, bei win weiss ich es mitlerweile..aber linux is eh schon von haus aus mit seiner konsohle etc etwas merkwürdig und nicht grade userfriedly. ausserdem wird es sich um tests handeln die DRM ermöglichen. das ist meine vermutung. das war aber absehbar, das diese linux version komerzell wird, da ihre ausrichtung eigendlich der GPL entgegenwirkt.
 
@MxH: OMG .... selten ein derartigen Müll gelesen. Du hast eigentlich nicht wirklich eine Ahnung was in der GPL steht oder? Hier für dich: http://www.gnu.org/licenses/gpl.html
 
@Yogort: Das ist doch offensichtlich lustig gemeint. GPL heißt übrigens dass Software die unter dieser Lieznz steht, zur Kommunistensoftware zu zählen ist. Jeder der sie verwendet muss das was daraus wird wieder unter der gleichen Lizenz bereitstellen, es sei denn er verwendet vorkompilierte Bibliotheken. So, und ich schreibe jetzt absichtlich kein ^^ oder :D dahinter, nur um dich zu ärgern.
 
@DennisMoore: das ist genauso falsch. Aber das sind wir in diesem Portal voller Evolutionsbremsen ja schon gewohnt ...
 
@Yogort: Tja, Evolutionsbremsen auf der einen und Wirtschaftsverweigerer auf der anderen Seite.
 
....und wann wird Canonical an Microsoft verkauft?
 
@metusalemchen: Was hat jetzt Microsoft damit zu tun? Eher an Apple, die sammeln ja bekanntlich gerne Informationen von den iPhones und Co.
 
@metusalemchen: So bald Aliens Apple übernommen haben.
 
@marhei: Ist Steve Jobs etwa ein Mensch? ;-)
 
@marhei:[ironie] vielleicht ist das ja schon passiert... schau dir doch mal den steve genau an [/ironie]
 
@metusalemchen: Meinste Microsoft würde die kaufen wollen? Wohl kaum. Dann schon eher Novell.
 
Mh na dann wirds vielleicht doch mal Zeit, wieder mal auf ein anderes OS umzusteigen.
 
@Arrris: La Di Da!
 
@DUNnet: Muss man denn jede Antwort mit "achtung ironie" brandmarken, damit man eben diese wittert?
 
OMG TEH HORROR!!!
 
@BeveStallmer: Nö! ETbuntu.
 
@BeveStallmer: Doch wohl eher schnüffel di schneuf wegen zuviel Käsemauken schnüffeln!
 
Wenn Microsoft sowas mach schreien alle das sowas nicht sein darf. Machts Ubuntu dann ist es ok.
 
@Gong: Mit dem Unterschied dass Widows mehrmals täglich nach hause telefoniert ohne den Nutzer darauf hinzuweisen. Zudem kann man diese Funktionen bei Windows nicht ohne weiters blockieren oder abschalten, ausser man nutzt Blocklisten. Wer s nicht glaubt, sollte mal seinen Windows Netzwerkverkehr anschauen und auswerten. Tools gibt es zur genüge.
 
das is humbug! dieser datenverkehr läst sich abschalten (xpy oder vispa!)..der knackpunkt is das GPL sowas macht..ergo ist das vertrauen zu diesen produkten WEG!
 
@MxH: Wer ist dieser GPL, der da Dein Vertrauen gebrochen hat? Die GNU General Public License kannst Du ja wohl nicht meinen... denn die kann ja wohl schlecht irgendjemandes Vertrauen brechen ;)
 
@Wildsau: Man kann das bei Win sehr wohl blockieren. Und was heist eigentlich, mehrmals täglich und ohne Wissen des users? Offenbar weiß es jeder, denn das Klischee und das Gerücht hält sich ja hartnäckig. Aber keiner kann es wirklioch beweisen, vor allem, was gesendet wird.
 
@mcbit: Wozu denn beweisen? Man kann dann ja nicht mehr sinnlos gegen MS stänkern und die sinnfreien Paranoia-Firewalls gäbe es auch nicht in dem Maße. ;-)
 
@Wildsau: Und jetzt? Ich bin froh, wenn mich Windows über Updates und Patches informiert. Und dazu muss es mindestens einmal täglich kurz mit den Servern in Kontakt treten (insbesondere bei kritischen Lücken im System). Das dabei meine Datei private_p0rnos.mpg übermittelt wird halte ich für mehr als ein Gerücht.
 
@Wildsau: Es reicht nicht den Netzwerkverkehr zu beobachten, man muss auch wissen was da genau gemacht wird. Ein klassischer Fall wäre z.B. das Überprüfen von digital signierten Installationsprogrammen oder Software. Da findet zwangsläufig Netzwerkverkehr statt. Paranoide Noobs gehen dann gleich von üblen Machenschaften aus, statt mal drüber nachzudenken dass es evtl. doch nicht ganz so verkehrt ist.
 
@Gong: Microsoft macht das nicht, sondern Windows.
 
So ein (teilweisen) "Irrsinnigen" Quatsch den man hier zu lesen bekommt, lassen einen die Nackenhaare steigen - somit werde ich mir mal die Mühe sparen auf gewisse Kommentare hier zu reagieren! ... Ich persönlich finde es völlig in Ordnung das Ubuntu Informationen zu laufenden Ubuntu's sammelt [ThumbsUp] - Nebenbei: Was macht u.a. MS denn ??? ;) ... Ich persönlich habe es schon installiert, genauso wie ich auch anderwertig Daten (OHNE ZWEIFEL) an Ubuntu sende um den vielen Entwicklern und Mitwirkenden zu unterstützen! So kann JEDER sein Teil an den "offenen und kostenlosen" Betriebssystem mitwirken (ich nenn es mal so). Des weiteren sollten sich hier mal einige Leute darüber Gedanken machen das Ubuntu u.a. auch von vielen Leuten dieser Welt "KOSTENLOS" mit/weiterentwickelt wird [ThumbsUp] - Übrigends ist dieses auch keine Pflicht für jene (freiwillige) Leute die an Ubuntu arbeiten, sondern z.T. opfernde Freizeit um anderen Nutzern ein so angebotenes Betriebssystem zu bieten. ...und dann kommen Leute und beschweren sich -einmal am Tag nen schussligen PING zu senden- *ohneWorte* Also ich würde eher an Ubuntu (oder auch gewissen anderen Distris Daten senden als ... naja... an MS) In diesem Sinne an allen Entwicklern & Mithelfer [ThumbsUp] ...und nun her mit den "-" (minus) Punkten!!! ...ich kann Kritik ertragen (Du auch?) LG, der Newcomer
 
@Newcomer: Grundsätzlich stimme ich dir zu, nur deine Andeutung /Abneigung bezüglich MS hat es nicht besser gemacht. MS macht dies auch, insoweit richtig, aber nicht schlimmer und auch nicht persönlicher! Was einige nie einsehen wollen, dass sie täglich an unzähligen Firmen usw. viel mehr Daten liefern und dies oft ohne ihr Wissen. Es soll sich einjeder einmal damit beschäftigen, was so einige I-Netseiten so an Daten Abfragen und sammeln?
 
@Rumulus: Bei MS kann man aber oft nicht wissen, was genau geschieht, weil es Closed Source ist. Da müssen dann irgendwelche Hacker ran um einen mitzuteilen, was Microsoft wirklich übermittelt, und das gilt dann auch nur bis zum nächsten (un)heimlichen Update, die es des öfteren gab. Und zu deinem letzten Satz das übliche: Nur weil andere auch Daten schöpfen, heißt das nicht, dass man diesen oder jenen nicht dafür kritisieren kann, oder? Denken wie dieses führt zum Totalitarismus. Wenn dir jemand in die Fresse haut, ist dass dann irgendwie unbedeutend, nur weil dir auch schon 10 andere in die Fresse gehauen haben? Dieser pauschale Vorwurf dass alle die eine Firma wegen Datenschutz kritisieren ja eh auf Facebook & co aktiv sind find ich ist eh eine der ärmsten Argumentationen überhaupt (also jetzt nicht direkt auf dich bezogen, sondern allgemein), einfach Leuten Inkonsequenz unterstellen ohne zu wissen was sie so treiben ist gleichermaßen unfair wie unsachlich. Auch wenn du damit recht hast das man eigentlich immer irgendwen am Fenster hocken hat, trotzdem kann man Schadensbegrenzung wenigstens versuchen.
 
@lutschboy: Und interessanterweise hat noch kein Hacker herausgefunden, welche persönlichen Datenb ein Windows nach Redmond sendet.
 
@mcbit: schon mal was von XPAntispy gehört. Also manche Kommentare sind hier echt mal wieder lachhaft!
 
@mcbit:Es ist sehr wohl bekannt, welche Daten an MS gesendet werden. Selbst eine Uni aus DE hat sich der Sache angenommen und bestätigt, dass keine persönliche Informationen gesendet werden. Vielleicht sollten einige sich hier ernsthaft und aus sachlichen Quellen informieren. Der Quellcode von Windows haben einige ausgesuchte Firmen und Institutionen von MS erhalten. Es sollte zwischenzeitlich jedem bekannt sein, der sich auch nur etwas mit IT auskennt, dass vieles über MS nicht unabsichtliche Mythen sind. Gründe warum sich solche Gerüchte hartnäckig halten, ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen , dass einige die Wahrheit gar nicht wissen wollen. Edit: Hier noch ein Link dazu: http://winfuture.de/news,56685.html
 
@mcbit: http://www.pcwelt.de/start/software_os/archiv/20188/tuev_hat_microsoft_produktaktivierung_geprueft/index.html Vielleicht solltest Du nicht nur Hacker fragen, sondern auch mal seriöse Quellen.
 
@Nunk-Junge: Äh, iund was genau ändert das an meiner Aussage? Es wurde bisher nie nachgewiesen, dass dabei irgendwelche persönliche Daten übertragen werden. Es bleibt also weiter ein Gerücht.
 
@Gong: Nun ich persönlich habe nichts gegen MS, auch nicht das MS Daten über dessen Nutzern sammelt. Immerhin wird durch die gesendeten Daten das System auf die u.a. Bedürfnisse der Nutzer angepasst (ähnlich wie bei Umfragen von Versandhäuser, etc.). Nur mit Hilfe der Mitmenschen ist es Unternehmen möglich, Ihr Angebot/Ihre Angebote auf den Bedürfnissen der Nutzer anzupassen ;) Einzig allein der NICHT OFFEN STEHENDE INHALT der an MS übertragenden Daten stört mich ein wenig... Im Gegenzug zu Ubuntu, kann man dieses schon (wie bereits in anderen Kommentaren zu lesen ist). Das die IP mitgesand wird ist nichts neues (wird ohnehin bei jeden Aufruf einer Internetseite) :P Abgesehen mal von de u.a. vielen weiteren Daten - aber um andere Internetseiten gehts ja jetzt hier nicht ;) Wer im Internet Anonym bleiben will, der sollte am bsten sein Internetanschluß kündigen, keine Verträge mehr abschließen, an keinen Umfragen mehr teilnehmen, u.s.w. - Kurz: (fast) unmöglich! LG, Newcomer
 
@all: SORRY , Bearbeiten Button zeigte (vorerst) keine Reaktion, demnach die Zweitmeldung - somit ist dieser Post überflüssig! -SORRY-
LG, Newcomer
 
@Newcomer: Also Ubuntu sendet evtl. Daten nachhause um die Entwickler zu unterstützen, dass diese das System weiter verbessern können. Kann es nicht durchaus sein das Microsoft es genau für diesen Zweck auch tut? Wie oben schon genannt wird es von Microsoft gemacht, verteufelt man es, macht es Ubuntu dann ist es supi und alle haben sich lieb. Ich hab nichts gegen Ubuntu im Gegenteil es ist ein gute Betriebsystem. Aber es kann nicht sein das man Dinge bei einem Hersteller verteufelt und beim anderen akzeptabel findet.
 
@Newcomer: Erstmal ist KOSTENLOS kein Freifahrtsschein für alles was Ubuntu oder Canonical gerne machen möchte oder macht. Und zweitens gibts evtl. auch Leute die überhaupt nicht an Ubuntu mitwirken oder die Entwickler unterstützen wollen. Daher sollte das Paket ein Opt-In Paket werden und kein Opt-Out Paket.
 
Naja, die gängige Methode ist es, gefragt zu werden, ob man (anonyme) Statistiken an einen Hersteller schicken möchte. Es von Haus aus einfach zu tun, find ich nicht ganz in Ordnung. Es ist kein Weltuntergang, aber grade für ein freies System auch irgendwie eigenartig. Wer das nicht will, muss nun bei einer Neuinstallation immer daran denken, ah, da war doch was... und jemand der keine News darüber liest, erfährt davon garnix. Warum nicht einfach fragen "Darf Ubuntu ...?" so wie es bisher auch war (zb bei apt-get). Grad bei Linux erwartet man halt ein Maximum an Privatsphäre. Vor 5 Jahren noch hätte sowas einen gigantischen Aufschrei verursacht. Das Problem an der Sache ist nämlich, dass jetzt wohl jedes Jahr eine "Kleinigkeit" mehr übermittelt wird, bis am Ende ein fettes Datenpaket bei Caconical landet.
 
nuja je weiter sich das rumspricht, deto weniger werden es benutzen..phone home bei GPL ist ein unding und gehört bestraft... mit: unused system!
 
@MxH: Was hat das bitteschön mit der GPL zu tun?
 
@MxH: Schwätzer. Keine Ahnung, aber kommentieren wollen.
 
Kann auch in der 10.04 LTS bereits schon ausgewählt werden. Ich frage mich auch: wo ist das Problem? Vielleicht werden dann endlich mal nicht schlecht unterstützte Systeme besser unterstützt. Wäre für mich auch kein Problem, wenn diese ein dmesg Bericht versenden würden.
 
"Ubuntu wird zukünftig nach Hause telefonieren" ... Da wird denen Microsoft aber gehörig in die suppe spucken, dann das "Nach Hause telefonieren"- Patent werden die Redmonder nur teuer verkaufen.
 
"... dass keine persönlichen Daten der Nutzer verschickt werden..." Aber die IP....
 
nuja... 1. schritt zur bezahlversion... pfui! das is mißbrauch dieser firma der GPL! somit müssen sie auch haftung für ihre disi übernehmen! nuja das teil hatte eh immer probleme funkmäuse zu erkennen, bzw hardware correct zu identifizieren wie alle linux versionen. nuja damit wird umbuntu zu einem NOGO!
 
@MxH: Alles wird heißer gekocht als gegessen, wenn Conancial wirklich so doof wäre Ubuntu bezahlen zu lassen würde das ganze Ding einfach geforkt und andersweitig weiter entwickelt, das ist nun mal der große Vorteil von open source. Zur News selbst sehe ich weniger kritsch, ei fach per Synaptic weggehauen das Paket und gut ist und durch den source code kann auch jeder lesen was das Tool macht und welche Daten gesendet werden, kein großes Geheimiss.
 
@Keldrim: Ubuntu wird NIE Geld kosten, da es unter GPL steht!
 
@Yogort: Und? Auch unter GPL lizenzierte Software kann Geld kosten.
 
@LostSoul: Nein, nur der Service nicht die Software. Aber sowas kommt eben davon, wenn man sich die Lizens nie durchgelesen hat, aber anfängt schlaue Kommentare schreiben zu müssen ....
 
@Yogort: Du hast keine Ahnung, worüber Du eigentlich schreibst, oder? Bitte, fragen wir doch mal Herrn Stallman zum Thema GNU GPL und Geld verdienen "[...] GPL has no requirements about how much you can charge for distributing a copy of free software. [1]. Dies bezieht sich auf jede Form des Softwarevertriebes, NICHT auf den Service. Aber wir können natürlich auch in die Wikipedia schauen: "Kopien des Programms dürfen kostenlos oder auch gegen Geld verteilt werden, [...] [2]". Der Sourcecode muss zwar zur Verfügung gestellt werden, dies schließt aber die kommerzielle Verbreitung der Software nicht aus. Du kannst also gerne z.B. phpMyAdmin für 10 Euro zum Verkauf anbieten, solange Du weiterhin den Sourcecode anbietest. Die Frage ist, ob jemand ohne Zusatznutzen dafür Geld ausgeben würde, aber zumindest die GPL verhindert ein solches Geschäftskonzept nicht. Aber warum sollte das auch jemanden interessieren, der das Wort Lizenz nicht mal richtig schreiben kann...
[1] = http://www.gnu.org/philosophy/selling.html
[2] = http://de.wikipedia.org/wiki/GNU_General_Public_License
 
@LostSoul: Du kannst für den SERVICE, also das Bereitstellen eines Download oder einer vorkompilierten Version Geld verlangen. Der Source Code ansich BLEIBT kostenlos. Seltsam das man in der Schule scheinbar nicht mehr lesen lernt ....
 
@Yogort: Sag mal, liest Du eigentlich auch das durch, was ich verlinkt habe? Der Source *muss* kostenlos zur Verfügung gestellt werden, dennoch kannst Du *auch* parallel dazu, ohne auch nur einen Finger zu rühren, gleichzeitig Geld für dieses Parallelangebot verlangen - ohne zusätzlichen Service, Kompilierung, Handbücher oder sonstwas. Gleiches steht auch in den o.g. Links. Also halte dich doch bitte an deine eigenen Worte: Lies und verstehe. Oder zitiere doch bitte die Stelle der GPL, die eben dieses verbietet.
 
@MxH: selten ein derartigen Müll gelesen. Du hast eigentlich nicht wirklich eine Ahnung was in der GPL steht oder? Hier für dich: http://www.gnu.org/licenses/gpl.html
 
@MxH: Erkläre doch mal bitte, wie die Verbreitungsstatistik von Ubuntu die eine Bezahlversion einläutet. Der Gedankengang würde mich schon interessieren. Darauf, dass Du offensichtlich nicht die geringste Ahnung hast, was die GPL ist, hat Yogort Dich ja bereits hingewiesen.
 
@MxH: Wo steht denn bitte geschrieben dass GPL-Software nicht nach Hause telefonieren darf?
 
Das mit dem Tracking-System soll aber nur auf OEM-Versionen installiert sein. QUELLE: http://goo.gl/9ViL
 
@noneofthem: Ja das scheint Winfuture nicht zu interessieren sie haben nun was zu fressen gefunden
 
Ich persönlich halte die übertragenen Daten für harmlos, noch dazu da dank Open Source jeder Interessierte (und entsprechend Befähigte) überprüfen kann, was das Modul tatsächlich sendet (und somit keine Phantastereien der Art "es überträgt meine geheimsten Vorlieben" aufkommen sollten). Ferner ist das Modul ja problemlos deinstallierbar. Vielleicht wäre es in solchen Fällen für die Akzeptanz seitens der Anwender hilfreich, wenn der Hersteller erläutern würde, auf welche Weise man sich Nutzen von der gesammelten Information verspricht ("wir wollen einfach eine schöne Statistik herausgeben können, wie viel unser System genutzt wird", "wir wollen wissen, ab wann alte Versionen wenig genutzt und somit obsolet werden, was uns Supportaufwände und/oder Kompatibilitätsüberlegungen spart", ...). Und - Ubuntu ist ein kostenloses (dem Endanwender quasi geschenktes) System, wer es wegen irgendwelcher seiner Eigenschaften nicht nutzen will, der kann das doch problemlos bleiben lassen.
 
wenns echt nur ping ist dann fail.. drölf hundert arbeitsplätze gehen über nat ip raus..
 
na der grund ist ok ,
wenn das auch so bleibt
 
Ein wenig zum schmunzeln ist das ganze schon. Gerade die Linux Gemeinde hetzt doch immer über Windows, dass es angeblich nach Hause telefoniert.

Und jetzt will der Pinguin auch nach Hause telefonieren ;-)
 
@andi1983: wenn winfuture alles geschrieben hätte in der news dann könntest du dir dein schmunzeln sparen. das ganze wurde nur für einen einzigen computer hersteller programmiert und wird auch nur von dem eingesetzt. [edit] im übrigen lässt es sich auch ganz leicht entfernen.
 
@OSLin: Von Windows lässt sich die Funktion auch sehr leicht abschalten, aber die Linux Gemeinde nutzt es immer als Aufhänger gegen Windows
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles