Taliban in "Medal of Honor" spielbar - Zu provokativ?

PC-Spiele Im Oktober erscheint das neue "Medal of Honor". Erstmals wird Afghanistan als Schauplatz gewählt. Im Multiplayer-Modus wird man sich daher auch den Taliban anschließen können, um gegen die Soldaten aus den USA zu kämpfen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es ist und bleibt einfach nur ein Spiel, aber das wollen manche nicht wahrhaben. Hört wohl nie auf mit den Killer-Spielen.
 
@4NONYM0S: Ein KILLER-SPIEL! Davon wird man zum Amokläufer ;) !!! Nur, wenn das Blut grün eingefärbt wird oder Menschen durch Roboter ersetzt werden, gibt es nichts Bedenkliches mehr... ;)
 
@Lay-Z187: es ist durchaus ein unterschied ob ich kleine niedliche kinder im spiel erschiesse, oder irgendwelche roboter oder monster die es so nicht gibt. das auge nimmt unbewußt eine menge wahr und ich denke man sollte das schon genau beobachten wohin die spieleindustrie steuert. sie will ja im endeffekt gewinn machen und das scheint ja nur über die übliche blutsur zu funktionieren. tabus werden schleichend gebrochen und irgendwann ist das nicht mehr aufzuhalten.
 
@willi_winzig: es ist vielleicht ein (visueller) Unterschied ob man "virtuelle" kinder oder sonstigen ausnockt. Aber es wurde (mehrfach) bewiesen, dass ein gesunder Verstand 100% zwischen Realität und Virtuell unterscheiden kann. Das Einzige was wirklich ein schleichender Prozess ist, ist die Abstumpfung gegen Gewalt, was aber nicht nur die Spielebranche sondern den Alltag / Filme / evtl Bücher genauso betrifft.
 
@willi_winzig: Ich hoffe, du bist mit Filmen genauso kritisch. Ich denke, es liegt nicht am Inhalt, sondern wie labil der Spieler ist. Dass Minderjährige dahingehend natürlich noch nicht so weit sind, erklärt sich von selbst. Aber DESHALB gibt es die USK, die selbst Volljährigen diesen "Denkschritt" abnimmt. Vielen Dank auch. Zensur lässt grüßen... Ach, ne. Die gibts ja in Deutschland nicht :p
 
@Lay-Z187: zensur muss nicht immer negativ sein. ;)
 
@4NONYM0S: Richtig, es ist nur ein Spiel. Allerdings hat es auch etwas mit Fingerspitzengefühl zu tun. Immerhin sterben aktuell Menschen vor Ort und diese Tatsache wird als Vorbild für ein Spiel genommen. Manch einer kann es schon als "geschmacklos" empfinden.
 
@Kratuul: >>Immerhin sterben aktuell Menschen vor Ort << da hast du sicher recht, aber auch ohne "KILLER SPIELE" sterben menschen in sinnlosen kriegen .. geschmacklos mag es dennoch sein ..
 
@Greengoose: Hi Greengoose,
"aber auch ohne "KILLER SPIELE" sterben menschen in sinnlosen kriegen .. geschmacklos mag es dennoch sein .."

Richtig. Ich stimme Dir zu.

Ein fiktives Land mit fiktiven Protagonisten wäre mit Sicherheit nicht so anstößig.
 
@4NONYM0S: Bevor ihr mich wegvotet: Ich spiele selbst PC. Ich bin GEGEN Killerspieldebatten und sehe keine Bedrohung darin (außer vielleicht die Suchtgefahr bei Rollenspielen). Dennoch gestehe ich ein, dass ich so manche Bedenken verstehen kann. Ich spiele keine Kriegsspiele, da mich die Atmosphäre schockiert. Ich finde soetwas Schlimmes wie Krieg muss man nicht noch "nachspielen". Daher mein Verständnis an die Kritiker. Ich bin jedoch nicht grundsätzlich gegen Kriegsspiele. Jedem das seine. MICH persönlich schockieren sie.
 
@smoky_: DIe bedenken gibt es dann auch wenn man die bösen Nazis spielen kann. Es ist immer bedenkelich wenn man einen realen Bösewicht spielen kann.
 
@4NONYM0S: Zumal die Amis nur im Fernsehen (und meist in Spielen) die Guten sind. Es gibt immer 2 Seiten einer Medallie. Der Ami ist eben nicht gut und der Taliban pauschal schlecht. Es passt nur den meisten nicht in ihre Metalität wenn man (IN EINEM SPIEL) für die andere Seite partei ergreift. [Das soll keine Fürsprechung für das terroristische Verhalten der Taliban sein, ich wollte damit nur sagen, dass im Krieg der Gegner immer der "Böse" ist. Und das nunmal bei beiden Seiten ^^) EDIT: In solchen Fällen finde ich es sogar gut wenn Spiele (hin und wieder ) zum Nachdenken anregen (mal das Shootergenre Weggedacht). Ich weiß noch, ich glaube es war das Intro von COD:MW(2) als es im Intro hieß "Früher lebten hier 50000 Leute, jetzt ist es eine Geisterstadt" wo auf den Einfall der amerikanischen Truppen eingangen wird und im diesem Zuge auch die "Rachegelüste" der Taliban leicht erklärt werden.
 
@4NONYM0S: Ich verstehe nicht, wo das Problem liegt. Krieg ist Krieg, und anstatt harmlose "Killerspiele" zu verbieten sollte man vielleicht erstmal DAS Killerspiel überhaupt, das Kilelrspiel der Mächtigen, derjenigen denen das Leben ihrer Krieger ebenso egal ist wie das Leben des Kämpfers in einem Killerspiel uns egal ist, verbieten.
 
@MATRIXX: Gute Argumentation ;)
 
@4NONYM0S: jo, kz-manager wäre sicher auchn tolles game
 
Hmmm .. bestimmt wieder ein Spiel, was wieder von deutschen Läden verschwinden wird bzw, in Cut ...
 
@deluXe on Tour: Denke ich auch. Also schnell holen bevor es aufm Index steht.
 
@deluXe on Tour: Wer kauft denn als Gamer generell in DE seine Spiele - ich kenne Keinen! Teuer und verstümmelt...
 
@>ChaOs: Genau und wenn es doch mal deutsch sein muss helfen wir hier in Österreich gerne aus, unsere Wirtschaft dankt euch schon mal im Vorhinein ;)
 
@klaus4040: True True _D
 
@klaus4040: Schon oft dankend angenommen :) Zum Tanken komme ich ja auch gerne..
 
@deluXe on Tour: Hört sich stark danach an.. Ich denke nur zurück an C&C Generals.. GBA - Globale Befreiungsarmee, wird zur IBG - Internationale Befreiungsgruppe (Erinnerungslücken vorbehalten). Also warum sollten die dann die Taliban zulassen? ^^ Aber der Teil war sowieso die größte Beschneidung die es jemals gab imho... (Westliche allianz USA??? In wievielen spielen gibt es die USA -.-)
 
Interessantes Konzept... ein Multiplayer bei dem nur eine Partei ohne Gegner unterwegs ist. Und ich dachte daß Deathmatch out wäre. ;)
 
Ich finds nicht zu Krass. Im Gegenteil. Man müßte in viel mehr Spielen auch die bösen spielen können.
 
@DennisMoore: Wieso? Die Amis kann man doch in fast jedem Shooter spielen ;)
 
@Freelancer68: LOL..... so isses :)
 
@Freelancer68: lol
 
@DennisMoore: Ja hab bei COD2 und COD: WAW wenn es ging nur die Deutschen gespielt. Bin deswegen auch nicht zum Nazi geworden.
 
Woher kommt dieser Trend, das die Xte Version von irgendwas wieder den Ursprungsnamen trägt? Rocky Balboa, Rambo, Medal of Honor, Clone Wars (gibt es zich Serien, Filme) usw.
 
@modelcaster: "Rambo" und "Rocky Balboa" waren nicht die ursprünglichen Filmtitel (jedenfalls nicht in den USA) und es gab *1* kleine Serie namens "The Clone Wars". Die fällt unter Tisch, neu verwurstet unter "Clone Wars". Nicht zig ;)
 
@tomsan: es gab zwei Serien und einen Film.
 
Viele Kritiker aus den USA halten es für provokativ, dass man in die Rolle des "Feindes" schlüpfen kann. Sicherlich halten es auch viele muslimische Kritiker für Provokativ, dass man in die Rolle des "Feindes" (US-Soldat) schlüpfen darf. 310 Millionen US-Bürger gegen 1,6 Milliarden Muslime... wer hat nun Recht?
 
@Tyndal: die, die mehr Computer haben mit denen man diese Spiele überhaupt spielen kann?
 
Aso, und die Amis dürfen seit Jahren auf Deutsche, Russen, Chinesen usw. in virtuellen schlachten schiessen und da regt sich niemand über provokation auf ? Einfach nur lächerlich.
 
@iHaX: "die Rolle des Feindes in einem AKTIVEN Konflikt übernehmen zu können."
 
Mir fällt leider der Name grade nicht ein aber dieses Szenario gibt es in einem Half-Life-Mod bereits seit einigen Jahren. US-Soldaten gegen Taliban mit AK-47.
 
World of Warcraft?
 
@Zaru: ne Team Fortress xD
 
@Mudder: Ich glaube du meinst insurgency. Da spielt der Krieg im Irak.
 
@Mudder: Pong.
 
Naja...in Anbetracht der Tatsache, dass im Moment wieder Nachrichten kursieren, wo die Taliban Menschen hinrichten und verstümmeln, finde ich es doch etwas geschmacklos.
 
[Ach Mist Kommentar beim falschen Beitrag gelandet]
 
@94m0r: meinst du das die bomben der amerikaner keinen verstummeln? das grade die amerikaner dort keinen hinrichten? es ist immer eine sachte der sichtweise. einigen wir uns darauf das alles was dort passiert scheisse ist!!!
 
@M3o: Es ist wohl nen großer Unterschied, ob als Begleitschaden durch Bombenabwürfen, Zivilisten verletzt bzw. getötet werden oder ob man hingeht und mit aller Grausamkeit seinen Gefangenen Körperteile abschneidet und dafür dann auch noch von den eigenen Leuten dafür gefeiert wird. Sicher ist ein Krieg immer scheiße, denn es sterben Menschen, aber man kann sehr wohl differenzieren, nämlich wie die Parteien diesen Konflikt austragen. Ja, auch die Amerikaner begehen Unmenschlichkeiten, aber das steht ja wohl in keiner Relation dazu, was diese Taliban da treiben.
 
@94m0r: Ein gut gekonterter Kommentar (+)
 
@94m0r: ich sag ja "es ist immer eine sachte der sichtweise" bei dir ist es die amerikanische bzw. westliche! ist ja auch ok. ich sage lediglich das es aus der sicht des afghanen möglicherweis ganz anders ist.
 
@M3o: Wenn den Frauen gedroht wird, dass man ihnen die Köpfe abhackt, wenn sie zur Wahl gehen, dann gibt es für mich ehrlich gesagt keine andere Sichtweise, zumindest keine andere vertretbare!
 
@94m0r: Wenn man wie im Irak ein land zerbomt und abertausende tote zivilisten in kauf nimmt nur um an das öl zu kommen!? "dann gibt es für mich ehrlich gesagt keine andere Sichtweise, zumindest keine andere vertretbare!" wie man es dreht es gibt immer zwei seiten!
 
@94m0r: und in Anbetracht der Tatsache, dass amerikanische Kampfhubschrauber mit geschmacklosen Kommentaren im Irak auf Zivilisten feuern? In die Rolle einer realen Kriegspartei schlüpfen zu können ist doch immer geschmacklos. Aber ein Spiel mit Namen "Ärzte ohne Grenzen - Medikamente für Afghanistan", in dem du dich als Arzt quer durch das Land schleichen und Zivilisten medizinisch versorgen musst... würde sich das gut verkaufen?
 
@Tyndal: ich finde deine spieleideen ziemlich interessant. mich spricht sowas mehr an als dieses übliche hase und jäger spiel.
 
@94m0r: http://blog.fefe.de/?ts=b29ef4bd
 
@Zebrahead: Ja, Fefe bildet komprimiert!! Lese ich zurzeit auch viel! :D

..ich finde das irgendwo der Spass aufhören sollte. Wo weiss ich nicht aber es wird immer perfider!!
 
@94m0r: wieso geschmacklos? ich hoffe nur, dass man als Taliban auch exekutieren kann, den Kopf abschlagen kann und dass dann ein dicker Blutstrahl aus dem Rumpf spritzt. Btw, wer Ironie und Sarkasmus findet, der ist auf der richtigen Fährte!
 
@94m0r: Ja, ich finde Sim City auch bedenktlich. Da gibt es Naturkatastrophen, die halbe Städte zerstören... Geschmacklos, wenn man bedenkt, dass auch das sich in der Realität in der letzten Zeit häuft... ;) Also am besten nur noch Sachen programmieren, die keiner anstößig findet... Wie wärs mit Pacman!? Ach, neee. Da fühlen sich hinterher noch Chinesen auf die Füße getreten... ;) Tetris!? Ach, neeee... Es gibt bestimmt Bauarbeiter, denen schon mal ein Ziegel auf den Kopf gefallen ist... Auch zu geschmacklos... Noch mehr Beispiele? Black and White - > Blasphemie! Forza1,2,3 -> Frag mal Nikki Lauda. Usw...
 
@Lay-Z187: Das ist doch alles überhaupt nicht vergleichbar! Wenn ein bestimmtes Geschehen immer wiederkehrend und/oder willkürlich ist (Naturkatastrophen) oder länger zurückliegt (2. Weltkrieg), ist das doch eine völlig andere Sachlage. Hier geht es aber um ein aktuelles Kriegsgeschehen. und da finde ich das irgendwie unpassend jetzt ein Spiel für raus zubringen, welches dieses Szenario aufgreift. Das wäre genauso unsensibel, als hätte man kurz nach dem Loveparade-Unglück schon gleich wieder die nächste große Parade steigen lassen.
 
@94m0r: Ja, Recht haste. Mich nervt es trotzdem, dass sich zu viele ahnungslose Menschen/Politiker/Parteien mit dieser Thematik beschäftigen und Eintscheidungen treffen, die unzeitgemäß sind... Klar, versteh ich dich. Aber wenn ich schon das Wort "Killerspiel" höre, dreht sich mir der Magen um. Horror-Filme sind auch Horror-Filme - und keine Killer-Filme. Und so sind Shooter auch Shooter. Das Wort sagt doch alles. Und nur mit Mohrhühnern kann man das Genre halt nicht besetzen. Aber klar, gerade bei der aktuellen Debatte, find ich das Thema auch schwierig. Ich spiele btw auch keine Kriegsspiele (sofern man CSS nicht dazu zählt). Das Szenario ist mir zu bedrückend. Aber es gibt genug Leute, die das nicht so empfinden. Die Spiele werden eben entwickelt, weil sie sich bombig (:!:) verkaufen. Wenn du nun mal vergleichst, wie "roh" die Nachrichten im Vergleich zu vor 10 Jahren geworden sind und einen Vergleich ziehst, wirst du sehen, dass das Scham-Niveau in allen Bereichen sinkt... Zeiten ändern sich einfach. Und manchmal erwisch ich mich selbst (so wie dich jetzt), wie ich mir die gute alte Zeit zurück wünsche... ;)
 
Auch wenn es etwas OT ist... Aber, der Song in dem Video gefällt mir... Ich persönlich sehe nix verwerfliches darin, sich auch mal für die "andere Seite" entscheiden zu dürfen. Dafür natürlich gerade einen politischen Konflikt zu nehmen, der aktueller denn je ist, ist natürlich schon etwas makaber. Aber die Reaktionen wäre wohl ebenso wenig anders gewesen, wenn man sich zwischen Israelis oder Hamas-Kriegern hätte entscheiden können.
 
Mann kann bei Armed Assault 2 -Operation Arrowhead auch die andere Seite spielen.
Gab komischerweise keine News dazu. ; )
Bei Americas Army z.B ist jeder Spieler immer der "gute" US Soldat, der gegner wird immer als Terrorist dargestellt..

Publicity immer gut siehe Flughafenlevel bei Call Of Booty - MW2.

Aber Medal of Honor ist schon lange nicht mehr das was es mal war....

@Mudder:. Insurgency Mod
 
Wer kauft sich dieses Game eigentlich? Hat (was ich von nem Pro-Gamer gehört habe) weder Recoil, noch Muzzle Flash etc etc.... also unrealistischer gehts ja fast nimmer.
 
@m.schmidler: Wer kauft sich eigentlich sowas wie Tetris? Da fallen bunte Steine einfach vom Himmel und lösen sich dann unten wieder auf. Unrealistischer geht's ja fast nimmer. Schöne Grüsse an den "Pro-Gamer", so "Pro" und "Hardcore" wie er wäre ich auch gerne.
 
@Cor: MUHAHAHAHAHAAAA. Von dem Pro hab ich heut auch schon ´ne "Abreibung" bekommen... MUHAHAHAAAA... Lass ihn lallen :D
 
@m.schmidler: Ich kauf's mir. Ist mir realistisch genug.
 
"In Afghanistan dagegen sterben auch heute noch zahlreiche Soldaten." DAS kann ja wohl nicht der Grund sein. Auch sterben noch viele zivile Leute aufgrund des Kriegseinsatzes der verschiedenen Länder. Ist das dann besser oder einfach nur egal. Da geht's doch einfach nur um Patrotismus: Kritik etc. oder gar den "Feind spielen" unerwünscht.
 
@humfri: Weder besser, noch egal !!! Nur im Moment nicht Thema der Diskussion, es sei denn, es würde ein Spiel diese Thematik betreffend veröffentlicht. Darüber hinaus soll an dieser Stelle auch nicht Sinn oder Unsinn des Krieges erörtert werden.
 
@Kratuul: Dann tu es nicht...
Offenbar ist es Thema der Diskussion, wenn gesagt wird, man könne keine Taliban spielen, da die im "echten Leben" zurzeit "noch Amerikaner töten".
Nicht gemerkt, wo der perverse Denkfehler liegt? Im gleichen Spiel stört sich keiner dran, die Amis zu spielen, obwohl die im "echten Leben" ...
 
@humfri: Da stimme ich Dir zu.
Einen , wie es im Artikel heißt "aktiven Konflikt" spielerisch nachzustellen kann man für verwerflich halten.
Denn egal welcher Mensch getötet wird...moralisch handelt es sich immer um einen Verlust.
Trauernde Hinterbliebene gibt es bei allen Getöteten.
Deswegen hat die Veröffentlichung eines Spiels mit eben diesem realen Bezug einen faden Beigeschmack.
 
... und in anderen Spielen spielt man Nazis! ES IST EIN SPIEL!
 
@screama: Worum es bei der kritik geht, ist die Würde des Menschen, und zwar speziell die der jeweiligen Opfer (s. [o15])
 
@rallef: OK, stimmt auch wieder. Aber wenn mans auf die Spitze treibt (ich will hier jetz nix verharmlosen) dürfte man auch GTA oder sowas nicht verkaufen, weil vielleicht jemand einen Angehörigen wegen eines Rasers verloren hat. Es wird immer Themen geben, die für bestimmte Personen einfach "abartig" erscheinen oder wie gesagt Gefühle aufwühlen. Mir kommt es aber so vor als würde beim Wort "Taliban" gleich jeder Kritiker aufspringen und den Finger erheben.
 
@screama: Wobei ich meinen Kommentar so verstanden wissen will, dass ich die Opfer auf allen Seiten geschützt wissen will. Ich sehe keinen wesentlichen Unterschied, ob eine Mutter in Afganistan oder in den USA ihr Kind verliert. Was GTA betrifft: da werden auch "Gesellschaftlich nicht akzeptierte Verhaltensweisen" verherrlicht.
 
@screama: Natürlich ist es das. Nur ein Spiel. Aber das kann ja auch nicht die Rechtfertigung für alle Thematiken sein. (Die Folge wäre, dass man Spiele auf den Markt wirft, in denen man die Entführung der kleinen Maddie nachspielt, oder in denen man versuchen muss das Drama der Loveparade zu verhindern....) Es geht hier letztlich um Moral.
 
Mich persönlich stört sowas absolut nicht, aber ich kann durchaus verstehen, wenn andere sich daran stören. Wenn z.B. der eigene Sohn von Taliban getötet wurde wird man das möglicherweise ganz anders sehen. Ich kauf mir das Spiel aber so oder so nicht. Ich geb nicht mehr soviel Geld für Videospiele aus und im November oder so kommt auch das neue Call of Duty. Da kaufe ich mir wenn überhaupt eher das.
 
sehe da kein problem drin, könnt sogar für denn einen or anderen eine bildende funktion haben
 
das ist doch sowieso nur eine verniedlichung von terroristen. es sterben im übrigen mehr zivilisten als irgendwelche soldaten der alliierten. die taliban hat es vermehrt auf kinder abgesehen und ihre verblendeten selbstmordattentäter sprengen sich mit vorliebe auf belebten straßen und märkten in die luft. das wird ja wohl im spiel nicht so sein denn ich finde das abschlachten von kindern und anderen zivilisten sollte ein tabu bleiben. ich habe nichts gegen räuber und gandarmen, aber dabei sollte es auch bleiben.
 
ist kein moha mehr nur ein arcade kiddi game.
 
In jedem Konflikt-Shoot übernimmt man die Rolle des "Feindes", es kommt lediglich auf den Blickwinkel an!
 
wer sind denn eigentlich diese "kritiker"? davon steht nichts. wenn man länder aufgrund ihrer ressourcen angreift, ausraubt und debei viele landsleute töten muss man sich nicht wunder wenn die menschen sich währen. vieleicht sind diese "taliban" über die amerikanischen geheimdienste ausgebildet/ausgerüstet und töten um damit eine legitimation hat, gegenüber der eigenen bevölkerung, in diesem land zu bleiben und weiter innofiziell auszurauben. denkt keiner von euch mal nach warum amerika in allen kriege auf dieser verdammten welt involviert sind und warum sie ständig die weltpolizeit spielen müssen. wir leben echt in einer tollen lügenwelt *kotz* was das spiel angeht, hätte ich lieber eine komplette kampagne mit den taliban bzw. aus sicht der afganischen bevölkerung wie sie sich gegen das imperium amerika währen. das währ doch mal was ;) wie ist das eigentlich mit den jedis? waren die nicht auch die terroristen gegen das imperium? naja, viele fragen und nur lügen...
 
@QUAD4: Das die Kommentare auf winfuture, gerade wenn es um den Afghanistan-Einsatz geht, größtenteils ziemlicher Mist sind ist ja nichts ungewöhnliches. Aber soviel Quark wie du gerade verzapft hast muss man auch erstmal verdauen.
Hier geht es um Afghanistan und nicht Irak, also fällt das dümmliche Ressourcen-Argument weg. Zweitens haben die Amerikaner (bzw. die gesamte "Belegschaft" der ISAF) weit weniger Zivilisten auf dem Gewissen als die Taliban. Zivile Opfer lassen sich nie in einem Krieg vermeiden. Aber es macht einen Unterschied ob diese nun bei einem Gefecht als Kollateralschaden in Kauf genommen werden müssen (damit meine ich jetzt nicht das man 3 Zivilisten zersiebt um einen Taliban/Aufständischen zu töten), oder ob (wie die Taliban es tun) ganz bewusst auf die Zivilbevölkerung losgegangen wird.
Was mich zu dem zweiten Punkt bringt - welcher der entscheidendste ist. Die Taliban sind KEINE Freiheitskämpfer! Die Taliban sind KEINE "Freunde" der afghanischen Bevölkerung! Die Taliban kämpfen NICHT für die Menschen! Und die Taliban werden in KEINER Weise geduldet! Erpressung (wie es die Taliban so oft tun) ist nicht dulden! Ich hoffe das brennt sich in dein Schädel ein. Man muss schon ein wahrlich geblendeter Idiot sein um die Taliban als Freiheitskämpfer zu bezeichnen... meistens Leute der linken Fraktion. Aber das ist ein anderes Thema.
Ich würde es begrüßen wenn man sich wenigstens ein bisschen mit dem Thema auseinandersetzt bevor man seine geistige Weisheit hier versprüht. Auch wenn das hier wahrlich der falsche "Ort" ist darüber zu diskutieren. Und benutze bitte nächstes mal den Duden, sonst kann man dich noch weniger ernst nehmen als ohnehin schon.
 
war das ingame grafik ??? wenn ja dann bin ich schokiert!!!! übertriebenst krass!!
 
Tja in Afghanistan sterben jeden Tag Soldaten..
Blöd nur das die USA und auch wir folgsamen Deutschen ja gerne mitmachen.

Meiner Meinung nach, gibt es keine Rechtfertigung für den Völkermord und den Terror den "Wir" dort verbreiten. Jeder der freiwillig dort in den Krieg zieht muss auch mit den konsequenzen rechnen. Ich kann langsam kein Mitleid mehr für die "dummen" aufbringen.
 
@Landes: Bei dir könnte ich jetzt auch wieder einen halben Roman verfassen. Aber ich hab mich gerade genug ausgelassen. Völkermord? Terror? Weißt du überhaupt wovon du eigentlich redest?
 
Wenn da jetzt so eine Diskussion aufkommt, würde ich das als Entwickler nun erst recht zum Anlass nehmen und noch ordentlich eins draufsetzen. Warum bei den Taliban nicht "Selbstmordattentäter" als wählbare Klasse einführen, wo dann jeder einen Sprengstoffgürtel an hat? Spielt sich dann wie folgt: Auf eine Gruppe von Gegnern zurennen, Knopf drücken, dann schreit die Spielfigur noch schnell "Allah ..." und dann machts bumm. Das wär doch mal ein Spaß! :)
Damit das balanced ist, müsste diese Klasse dann natürlich ganz leicht abzuschießen sein, bevor sie ihr Werk vollenden kann.
Und auch wenn ich so eine Idee absolut genial finde, und auch gerne in einem WW2-Shooter mal auf Seiten der Deutschen den Krieg gewinnen können würde, heißt das noch lange nicht, dass ich mich in irgendeiner Weise mit den Verbrechern, die ich spiele, identifiziere oder ihre Taten gut finde. Aber das begreifen einige scheinbar nicht, dass wir in der Lage sind, zwischen Spiel und Realität zu unterscheiden.
 
Zuerst: Ich halte die Taliban für eine menschenverachtende Verbrecherbande. Dennoch: Das ist reine Meinungsdiktaur die da betrieben wird. Die Amis sind nicht wegen frieden dort, im Endeffekt kämpft da Böse gegen Böse. Nach dieser Argumentation dürfte man in WWII auch nie auf deutscher Seite spielen, weil dann ist man gleich ein Nazi... :rolleyes:
Hier wird wieder intensiv Propaganda gemacht: Wir, die Amis, sind die Guten die denen dort wirklich nur selbstlos helfen wollen, und die anderen sind die abgrundtief Bösen, somit ist jeder, der im Spiel die Taliban spielt, selbst einer...
Wirklich zum Kotzen, verlogen bis zum Geht-Nicht-Mehr...
 
Da versucht wohl jemand ganz verzweifelt mit "schockierenden" und "provokativen" Sachen Aufmerksamkeit zu erregen. Nachdem Modern Warfare 2 reichlich gratis Werbung für sein Flughafen Schlachtfest bekommen hat, versuchen die es halt indem man ein ganz ganz böser Taliban sein kann. Das wird jetzt natürlich noch ein wenig hochgepuscht. Sobald das Spiel erscheint werden ganz ganz viele langweilige und unbeliebte Leute über dieses böse Spiel herziehen, von wegen das es ein Tabu bräche und das es menschenverachtend sei und so weiter. Und die Millionenfache Schafherde, ähm Verzeihung, Käuferschaft fühlt sich geradezu verpflichtet das Spiel möglichst schnell zu kaufen um die "es ist nur ein Spiel Leier" abzulassen, und daraufhin auf diese bösen Langweiler, die lediglich von neuen Medien nichts verstehen, einzuhacken und sich gehörig darüber aufzuregen das die so etwas kritisieren. Darüber hinaus könnte es ja sein dass das Spiel deswegen schnell auf dem Index landet, also sollte man noch viel schneller zuschlagen, sonst könnte man zu den armen Schweinen gehören bei deren zensierten Fassung die Terroristen auf einmal "Balitan" heißen, weswegen das Spiel natürlich absolut unspielbar wird.
 
wirds das spiel eigentlich auch ohne steam (aufm pc) geben?
 
Provokativer ist einen Krieg zu führen den man vorher als Aufbaumission bezeichnet hat, als ein harmloses Spiel zu entwickelt bzw. herauszubringen.
 
Auch das rapide anwachsende mohammedanische Publikum Europas und der restlichen, islamischen Welt, will bedient werden. Und so ein Geschäft lässt man sich als Spiele-Produzent natürlich nicht entgehen ^^
 
Bei Postal 2 kann man auch die Taliban spielen. Wurd da so ein Stress gemacht? ...
 
@Luk001: Nein, womöglich weils Indiziert ist.
 
... "Killerspiel"-Problematik hin oder her, was mich aber am meisten interessiert, ist die Frage, worin eigentlich die Faszination eines Spieles liegt, das explizit das "Töten" von Gegnern zum Ziel hat. Vielleicht kann mich ja mal jemand aufklären, denn wirklich nachvollziehen kann ich das nicht ...
 
Bei CS kann man auch Terroristen spielen :)
 
@Empath: News nochmal lesen. Dann verstehst du vielleicht worum es geht.
 
@AFK47: hast nicht kapiert was er meint oder? lol
 
@QUAD4: Stimmt hab ich zu dem Zeitpunkt nich. ^^ Ne ja, jetzt isses klar. ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles