Netzneutralität: Google & Verizon machen Vorschlag

Internet & Webdienste Man hat also doch miteinander gesprochen: Obwohl Google und Verizon in der letzten Woche noch abgestritten haben, bezüglich der Netzneutralität miteinander verhandelt zu haben, unterbreiten sie nun gemeinsam einen Vorschlag. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt beim erstmal lesen ja ganz nett, aber beim genauer betrachten, merkt man, dass das Netz dann nicht mehr ganz so neutral ist wie es "jetzt" der Fall ist. Naja wer kann's übelnehmen, auch google ist ein Unternehmen das aus Profitgründen entscheidet. Aber es ist bis jetzt nur ein Vorschlag und jeder der das Internet voran bringen möchte hat auch das recht seine Vorschläge zu veröffentlichen.
 
@FlowPX2: Zumindest ist es ein Vorschlag der weitestgehende Netzneutralität für die nächsten Jahre sichern würde. Einige Provider wollen diese ja schon lange völlig aushebeln und jeden großen Seitenanbieter extra zahlen lassen. Von daher Daumen hoch für diesen Vorschlag, er erscheint mir fair und angemessen.
 
@FlowPX2: Falsch. Google hat sich hier, für sich, eingesetzt. Das heißt Neutzneutral. Das sich das Internet verändern wird ist klar. Der Vorschlag ist das beste was ich seit langem höre. Die Provider werden es bestimmt nicht so lassen wie es ist. Von daher. Es hat ausserdem was für sich das nur besondere Sachen von den Providern exclusiv angeboten werden dürfen. Dadurch wird man praktisch gezwungen was neues zu erdenken, erschaffen...
 
Legal ist das, was ein anderer nicht für illegal hält. Bald ist also das Schicksal des Netzes besiegelt.
 
ich finde es sehr sehr schade, dass zu diesem thema nicht mehr diskutiert wird in den kommentaren...gerade die netzneutralität betrifft jeden internetnutzer... aber nein, man streitet sich lieber über die antennenprobleme von smartphones, und wer denn nun die beste beleidigung schreibt... außerdem muss ich (o1) recht geben... der letzte abschnitt in der news hebt die netzneutralität von heute quasi auf... HIER ist mal ne qualitätsnews und keiner beachtet sie!!? meckert nur weiter über das niveau von WF.. Es stellt sich offenbar auf seine Leser ein!...
 
ich find krass, als ob ihnen das internet gehört -.- hab ich was verpasst?
 
@cronoxiii: ist doch wie in der realität auch: wer die meisten geschäfte an einer straße hat der darf bestimmen wie die straße genutzt wird, oder? ich mein die haben die straße ja erst gebaut... äh belebt... moment.. die straße wurde von unseren nutzungsgebühren finanziert! blos gut dass die geschäfte sie ohne unser murren übernehmen... zum glück darf zur zeit jeder die straße benutzen und penner werden noch nicht weggejagt...
 
Der dritte Absatz widerspricht doch völlig allen anderen Absätzen. Wenn ich mich darüber informieren kann, auf welche Dienste ich "Zugriff" bekomme, dann bedeutet das doch im Umkehrschluss, dass der Provider auch Dienste sperren darf? Das gleiche im nächsten Satz: "Wer Anwendungen und Inhalte anbietet, soll Informationen darüber erhalten, wenn es zu Eingriffen in den Netzwerkverkehr kommt.". Wieso ist das nötig wenn in den anderen Sätzen steht, dass der Provider keinen Eingriff vornehmen darf? Irgendwie sehr suspekt das ganze, auch die Art und Weise, wie Google plötzlich aktiv Politik macht. Alles sehr seltsam.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen