Saudi-Arabien erhält Zugriff auf Blackberry-Daten

Wirtschaft & Firmen Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur 'AP' hat sich der Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) mit Saudi-Arabien geeinigt. Um eine Sperrung der Dienste zu verhindern, ist der Smartphone-Hersteller bereit, einen Blackberry-Server in ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
also sind bb dienste ssl verschlüsselt? dachte regierungen können sichere leitungen echtzeit knacken^^
 
BB Dienste sind wohl von und zu den Servern verschlüsselt.Aber was nütz dies. Wenn jemand zugriff auf den Server bekommt. Dann ist es vorbei mit der Sicherheit.
 
Somit können sie die Verschlüsselung auch gleich ganz abschalten. Nun ist die Katze aus dem Sack. Die glauben doch nicht daß jetzt nicht alle anderen Regierungen auch Zugriff wollen oder ansonsten halt ebenfalls mit einer Sperrung drohen.
 
@Harald.L: länder wie die usa oder eu brauchen garnichts machen, die gucken mit "antiterror" (antibürger) gesetzen einfach rein wo sie wollen!
 
@neuernickzumflamen: Das ist mir zu plakativ. Letzten Endes bedarf es nämlich zumindest in Europa so gut wie immer eines richterlichen Entscheids und einem Nachweis, daß schwerste Verbrechen im Verdacht sind. Und Richter nicken ja auch nicht immer einfach nur ab ...
 
@McStarfighter: ja damit der kleine richter nebenan mit der polizei ein stalker fängt is klar das die da nichts machen... ganz andere einrichtungen haben zugriff auf die daten ohne richter entschluss, in vielen ländern wurde vor jahren schon die bürger rechte unterwandert... deutschland ist eines davon...
 
@neuernickzumflamen: Aha und jetzt belegst Du bitte Deine Aussage, oder geht das etwa nicht?
 
@McStarfighter: Richter nicken einfach viel zu oft ab. Und zwar dehalb weil sie hoffnungslos überlastet sind und sich auf die Angaben der Strafverfolger verlassen statt selber nachzuprüfen. Dei fragen nur ob das Anliegen (Überwachung oder sonstwas) gerechtfertigt ist, und wenn der Antragssteller ja sagt, setzt er seine Unterschrift drunter und fertig.
 
@DennisMoore: Kannst du diese Aussage auch belegen? Denn: Ja, es gibt nicht wenige Richter, die einfach genehmigen ohne sich selbst wirklich drum zu kümmern. Passiert meist aber auch nur bei Amts- und Landgerichten. Bei OLGs oder gar dem BGH kannst du mir nicht ernsthaft weismachen, daß die einfach nur Ja sagen. Da wird oft genug sowas von geprüft. Und wenn man mal ehrlich ist: Die Belastung wird auch früher schon nicht wirklich geringer gewesen sein, nur heute kommt sowas einfach öfter ans Tageslicht. Ist wie bei bestimmten Straftaten wie der ganze Sexual-Kram. Früher war das auch schon heftig, es wurde aber unter den Teppich gekehrt. Heute in unserer Informationsgesellschaft werden Mißstände einfach nur sehr viel mehr publik ...
 
@McStarfighter: genau so, wie von dennis moore beschrieben, haben das schon mehrere richter in den medien beschrieben...der hauptgrund ist die flut der anträge...so hat ein richter tlw nur ein paar min pro fall zeit nach aktenlage zu entscheiden...bei teils kiloschweren akten schon ein problem...
 
@McStarfighter: War in mehreren Berichten in ARD und ZDF zu sehen. Kannst in de Mediathek nachschauen wenn du willst. Ist aber schon etwas her. Die hohe Belastung kommt übrigens daher, dass jeder Hanswurst wegen jeder Kleinigkeit vor Gericht zieht. Der Rechtsschutzversicherung sei Dank.
 
@DennisMoore: Dir ist aber schon klar, daß du jetzt vom Zivilrecht redest, welches nichts mit behördlichen Zugriffen auf Telekommunikations-Daten zu tun hat?! Denn dafür hat es bei Gericht schließlich Kammern / Senate für Strafrecht. Die sind eventuell auch stärker belastet, aber dies hat mit Ermittlungsergebnissen nach Strafanzeigen zu tun und nichts mit Profilneurotikern, die wegen ner zu hellen Glühbirne beim Nachbarn vor Gericht ziehen ...
 
@McStarfighter: Meinste es gibt für alle Rechtssituationen verschiedene Richter? Wenns nicht um echte Spezialfälle geht, werden die wohl hin und her wechseln. Ansonsten würde ja immer ein Prozentsatz rumsitzen und Däumchen drehen, weil grad keiner ne zu helle Glühbirne eingeschraubt hat.
 
@Harald.L: In totalitären Systemen durchaus, in Demokratien ist das ne ganze Ecke schwieriger für Regierungen. Außerdem kommt es auch immer darauf an, wie wichtig "der Markt" dort ist.
 
@McStarfighter: Schon klar. Nur wenn die Server in Kanada stehen hilft auch ein deutscher richterlicher Beschluß nicht viel. Und wenn überhaupt was geht dauert es sicher Ewigkeiten. Von daher wird jede Regierung, auch die unsere, darauf scharf sein genau wie in SA Blackberry-Server im eigenen Land stehen zu haben wo man bei "Terrorgefahr" oder ähnlichem dann schnell(er) und direkter zugreifen kann.
 
das sind solche scheis länder bzw. solche scheis regierungen. geht ja wohl wieder darum dass kein benutzer was schlechtes sagt was allah und dem islam schaden könnte. schade dass man sich für die geschäftszahlen gegen demokratie und freiheit entscheidet.
 
schade, das RIM sich derart hat drücken lassen, wenn die schlüssel erstmal ausser hand sind, is Over mit der geschätzten sicherheit die man bei RIM immer hatte.

@linux_1, wenn man keine ahnung von länder regierungen hat, söllte man solch aussagen wie deine sein lassen ;)
 
Schade,
Ich hoffe dass RIM den Weg nicht geht, ich benutze Blackberry, und zwar seit Jahren.
Und das liegt nicht nur an der Qualität, sondern besonders auch an der Sicherheit, Verschlüsselung, etc.
Wäre ein großes Kontra für mich wenn sich RIM dazu bringen lässt..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Weiterführende Links