Nintendo 3DS soll Spielzeit von Kindern überwachen

Nintendo Konsolen Der Nintendo 3DS bringt eine Reihe neuer Features mit, darunter ein 3D-Display, das ohne zusätzliche Brille genutzt werden kann. Offenbar plant der Hersteller auch ein System, das Kinder vom exzessiven Spielen abhält. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
WIe wäre es denn, wenn die Eltern sich einfach mehr mit ihren Kindern beschäftigen würden? So ist das natürlich einfach gelöst, Kind ins Zimmer setzen, Nintendo DS in die Hand drücken und nach ner festgelegten Zeit geht das Ding aus.... schlimm, echt
 
@Turk_Turkleton: jo da hast du recht
 
@anal-pHabet: willkommen in der H4 welt und nicht nur da LEIDER.
 
@Turk_Turkleton: Besser wäre es. Aber: Die Geräte kann man leicht mit so einer Funktion ausstatten. Den Eltern ordentliche Kindererziehung beibringen ist wesentlich schwerer. ;)
 
@Runaway-Fan: Aber echt... vielleicht sollte Nintendo mal was in die Richtung erfinden, dann wird das Auto-Off-Feature beim DS eh überfllüssig :)
 
@Runaway-Fan: So oder so: Die Eltern müssen sich mit dem Blag beschäftigen. Ich stell mir nur das Geschreie vor, wenn der 3DS ausgeht... Und früher oder später wird die Funktion dann von den Eltern deaktiviert, damit es kein Stress gibt mit dem Kind. Schlimme Gesellschaft.
 
Find ich gut :)
 
falls sie die kindersicherung direkt einbauen bin ich gespannt wie lange es dauern wird bis wieder die ersten beschwerden kommen...wenn sich die kinder nicht all zu ''dumm'' anstellen und papi oder mami mal beim passwort eingeben unauffällig über die schulter schauen und es dann auch wissen.
 
@anal-pHabet: Und weswegen will man sich beschweren? Beschwerde wegen eigener Dummheit?
 
@anal-pHabet: Die Frage ist viel mehr wie lange es dauert bis ein Kind durchdreht und seine Eltern erschlägt weil die Sperre gerade kurz vor einer highscore zuschlägt. Wäre ja nicht das erste mal daß sowas passiert.
 
Was soll das ,dazu brauche ich als Elterteil doch kein Programm
denn ich sehe doch was mein Kind macht .
 
@Matschy: Du hast ja auch eine intakte Familie (offensichtlich), aber denk doch mal an die ganzen Assis, die hier noch so wohnen... wobei wenn die nicht interessiert was ihre Kinder machen, werden sie die Spielzeit auch kaum kontrollieren und überhaupt haben die Kids von heute es schnell drauf solche Sperren zu umgehen. Überhaupt: Wenn man erst solche Maßnahmen ergreifen muss, damit die Familie wieder miteinander redet, dann sind die eh schon kaputt und was wird Thema bei solchen "Gesprächen" sein? "Will spielen, spielen, spielen, wääääääää, *Türknall*. Mal sehen wann es den nächsten Amoklauf gibt. Sehe schon den Artikel: "[...]Grund: Kurz vor dem Endgegner deaktivierte sich sein 3DS, woraufhin der Junge total ausgerastet sein muss. [...]".
 
"...laut der Videospiele in der Gesellschaft auf wenig Akzeptanz stoßen. " Interessant, wie hier Statistiken gewertet werden. Also wenn man sich das Diagramm mal ansieht, bekommen Videospiele etwa 20% "dont like it" (wenn man "...very much" und "...at all" zusammenfasst). Dagegen stehen 46% "Like it"... Das ist also wenig Akzeptanz? Aha?
 
@Slurp: Im Vergleich zu den anderen Aktivitäten haben Videospiele die wenigsten Befürworter.
 
@xylen: Wohl war. Für Fäkal-Musik gibt's Grammys und für Gewaltfilme Oscars. Aber Spiele sind wohl aus Prinzip schlecht.
 
@xylen: Okay, dann stimmts natürlich... meinte mit "hier" auch nich WinFuture sondern die Quelle, nur damit das nicht falsch rüberkommt.
 
@Slurp: Ist wohl eher im direkten Vergleich zu anderen zu sehen. Sport hat eine Akzeptanz von 68%, TV 89%. Da sind die 46% von Videospielen natürlich recht wenig im direkten Vergleich.
 
Der Studie schenke ich sogar glauben. Mich würde aber interessieren, wie die Studie aussieht, wenn man das auf das Alter umlegt, also bei den 14-21-jährigen, 22-28-jährigen, 29-35-jährigen, [...] Ich denke da zeichnet sich ein klarer Trend ab. Erschreckend finde ich, dass für 46% das Fernsehen SEHR wichtig ist. Achja: Wo wurde die Studie erstellt? Japan, USA, Deutschland, Weltweit?
 
@Memfis: Ich vermute mal, wegen der japanischen Flagge vor der Überschrift der Grafik: Japan.
 
Ich finde es Schwachsinn Kinder reglementieren zu wollen. Kinder müssen ihre eigenen Grenzen finden und kennen lernen, was in welchem Maße gut für sie ist. Das der Staat und nun auch die Industrie meint da mehr und mehr eingreifen zu müssen halte ich für absolut falsch. Wie soll man den da erwarten, dass die Kinder im Erwachsenenalter zurecht kommen, wenn es bis zum 18 Lebensjahr vor allem möglichen Unglück ferngehalten wird? Ich habe nachts auch unter der Bettdecke Game Boy gespielt (Leider gab es da noch kein beleuchtetes Display), war weit nach Mitternacht noch mit Freunden draußen oder hab mir die Horrorfilme schlechthin gegeben und ja, ich bin sogar mal sitzen geblieben in der Schule. Dennoch bin ich heute Admin während ich von so manchem ehemaligen Schulkamerad(innen) die früher Mustergültig waren und immer super Noten hatten weiß, dass sie heute von Harz IV leben.
 
@Memfis: Definiere bitte, von welchem Kindesalter du sprichst. Denn je nachdem find ich deine Aussage hier einfach irrwitzig.
 
@Slurp: 10-18
 
@Memfis: Okay, dann stimm ich dir mit gewissen Vorbehalten zu... Grad im Bereich 10-14 sollte man doch schon noch bei einigen Dingen gewisse "schäfere" Regeln aufstellen...
 
@Memfis: Eben, man kann Kinder eh nicht von was abhalten, allerdings fördern Verbote die Kreativität, ist doch auch ein Vorteil :D Also wenn meine Eltern mir verbieten wollten mit dem Super Nintendo, Amiga oder GameBoy zu spielen, bin ich einfach zu Freunden. Aber nicht um mit ihnen Sport zu treiben, sondern halt um bei ihnen zu daddeln. Oder man hat zu Hause Passwörter umgangen um Nachts oder wenn die Eltern arbeiten/einkaufen sind ungezähmt spielen zu können. Kinder finden immer einen Weg. Das einzige was Kinder wirklich brauchen ist familiärer Zusammen- halt, Gewaltlosigkeit und so weiter. Um Madonna zu zitieren "Kinder brauchen Liebe, Fürsorge und Verständnis. Mit Schlägen, Folter und Mord ist ihnen nicht gedient". So ziemlich alles andere wie Disziplin, Sportlichkeit, Sozialverhalten entwickelt sich doch eh eigenständig und bricht sich seinen Weg durch jedes Verbot, ab dem Kindergarten würd ich sagen nimmt das Umfeld abseits der Eltern (also Freunde zb) viel mehr Einfluss auf deren Entwicklung.
 
Der 3DS ist für Kinder doch garnichts. Sagt ja selbst Nintendo. Liegt an der 3D Technik, weil die Kinder das nicht so gut vertragen und davon Kopfschmerzen bekommen können. Erwachsene können es auch, aber bei Kindern scheint es schlimmer zu sein. Quelle: http://preview.tinyurl.com/2vltyac
 
Hm, dass im japanischen Fernsehen weniger Schrott läuft, als bei uns, bezweifle ich, trotzdem 46% like it very much? Ich hab das Fernsehen aufgegeben...
 
@BajK: Hast du ne Ahnung, das ist das einzige Land in dem ich mir noch einen Fernseher zulegen würde.
 
@Zero-11: Um die ganzen Japanischen Trickfilmchen zu sehen... Naja jedem das seine.
 
Fände ich praktisch wenn man anhand einer Statistik sehen kann, wieviel gespielt wurde, dann kann man anhand der Zahlen entscheiden ob es zuviel war bzw einem in wirklichkeit weniger vorgekommen ist..

Ein automatisches abschalten des Gerätes finde ich für mich persönlich etwas übertrieben, aber für manche sicher praktisch..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

New Nintendo 3DS im Preisvergleich