Depressions-Risiko steigt durch starke PC-Nutzung

Forschung & Wissenschaft Wenn Jugendliche zu viel Zeit vor dem Rechner verbringen steigt das Risiko einer Erkrankung an Depressionen. Das hat eine in China durchgeführte Studie nun nachgewiesen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn ein Jugendlicher in seiner Freizeit nichts anderes macht als vor dem PC zu sitzen stimmt da schon vorher was nicht.
 
@jigsaw: Die Kids gehen doch heute lieber auf Youporn anstatt eigene Erfahrungen zu sammeln.
 
@John Dorian: Das erspart doch das Risiko AIDS .
 
@John Dorian: Unter 18 ist ja auch nicht so einfach ein Bordell zu besuchen.
 
@ephemunch: Menschen können auch außerhalb dieser Einrichtungen zueinander finden.
 
@John Dorian: Du redest von Partnerbörsen oder?
 
@AcidRain: Jo und Farmville.
 
@John Dorian: Aber nicht jeder Mensch möchte es. Es gibt Menschen, die haben keine Lust/ Zeit auf Liebesgesülze und sonstiges Zeug und auf Lügen (ins Bett kriegen) auch nicht, also gehen sie den einfachen Weg, der Geld kostet.
 
@ephemunch: Fachmann? ;-)
 
@ephemunch: Ich habe da neulich ein interessantes Blog entdeckt: "Neues vom Streetgirl Der Alltag eines Freudenmädchens" fand ich mal ganz lesenswert, sie schreibt vorzüglich. Die URL müsst ihr selbst raus suchen, ist aber hinreichend leicht mit den Stichworten zu finden.
 
@jigsaw: Wenn man bedenkt, was für Irrglauben schon immer wieder mal verbreitet wurde, in Bezug auf Hobbys wie Rock 'n' Roll, Bücher lesen usw. so sind diese Angriffe auf zeitgenössische Hobbys weder originell, noch besonders neu. Insofern kann man diese Spinner/"Forscher" alle in einen Sack stecken und stehen lassen und einfach das tun worauf man Lust hat, ganz egal ob das nun Rock 'n' Roll ist, Bücher lesen, oder PC & Internet erkunden. Vor allem entlarven sich diese selbsternannten "Forscher" doch schon dadurch selbst als Spinner, weil in den meisten Büros die Menschen heute doch ohnehin 8 bis 10 Stunden täglich am PC sitzen. Oder wollen diese "Forscher" einfach nur sagen: Arbeit kann ihre Gesundheit schädigen und Geist tötend sein? (Was ohnehin schon jeder lange weiß)
 
@jigsaw: Aber es ist oben nicht geschrieben was der Jugendliche dann am PC macht.

Was ist wenn er pro Tag 7 Stunden vor dem PC sitzt, dabei aber die ganze Zeit ein Ebook liest, oder Musik hört.

Wenn jemand 10 Stunden am Tag in einem Buch liest dann bewundert ihn jeder und sagt wie gebildet er wird.
Aber wenn er das gleiche Buch am PC als Ebook liest dann heißt es Computer Süchtling.
 
@andi1983: "um im Internet unterwegs zu sein oder zu spielen" 2. Absatz der News ;-)
 
@jigsaw: So siehts aus. Ich hatte meinen ersten PC auch schon mit 12, das war vor 14 Jahren und ich hab trotzdem Handball und Fußball gespielt und bin mit den Jungs abends fort. Vielen ists wohl zu anstrengend oder zu langweilig ein real life zu haben. Und wenn sie das lange vernachlässigen und anfangen zu realisieren was da draußen ohne sie abgeht, bekommen sie Existenzängte was als logische Konsequenz Depressionen hervorrufen kann. Das trifft sicher nicht auf alle zu, aber bei einigen kann ich mir das sehr gut vorstellen. Besser wärs, das zu beobachten und Präventivmaßnahmen zu entwickeln.
 
Das macht mich so traurig...
http://lestyoubejudged.files.wordpress.com/2008/12/hitchhiker.jpg
 
Könnte es nicht auch "Depressions-Gefährdete neigen zu starker PC-Nutzung" sein?
 
@satyris: Klingt zumindest für mich logischer... Ich war selbst einmal depressiv und war extrem lustlos. Ich habe kaum das Haus verlassen und habe dementsprechend viel Zeit mit Büchern und PC verbracht.
 
@web189: Aha also steigt auch das Risiko mehr Bücher zu lesen .
 
@Menschenhasser: Gott bewahre! :D
 
@Menschenhasser: genau. also lässt sich ableiten: verstärktes lesen von büchern, verusacht depressionen. die ergebnisse der studie hinken doch. da stellt sich doch sofort die frage: was war zuerst da, die henne oder das ei? außerdem drehen sich die chinesen die ergebnisse von studien doch so hin, dass es der partei nutzt. wahrscheinlich wollen die die leute vom internet fernhalten damit sie a) nicht auf systemfeindliche texte stoßen, die zum nachdenken anregen könnten und b) weniger zeit vorm rechner und dafür mehr zeit in den fabriken verbringen damit wir auch in zukunft 5 schlüpper für 2,99€ bei kik bekommen. ich zweifel die aussagekraft der ergebnisse auf jeden fall stark an!
 
@web189: Dito... Allerdings stecke ich noch tief drin... Und die Depri war eindeutig früher da als n PC... PC/Internet hat sogar _gegen_ die Depression geholfen... Quasi als virtuelle Selbsthilfegruppe...
 
@greeny69: du bestätigst doch gerade damit, das du soziale kontakte gesucht hast und diese nur über das netz gefunden hast.
 
@satyris: Ich würde behaupten es geht in beide Richtungen. Allerdings muss man dann fragen wie oder warum Jugendliche so depressiv sind bzw. woher das eben kommt. Wobei ich die Richtung "Exzessive Computernutzung" > "Depression" ziemlich nachvollziehbar finde und auch "logischer"
 
@pandabaer: nunja eigentlich zockt heute keiner allein am pc, du bist im internet immer mit "freunden" am zocken und ich muss sagen das ich über das internet mehr gleichgesinnte finde als im rl, einfach weil die eben auch da hin gehen wo ich hin gehe, nur mal als beispiel der wf chat ^^ da komm ich mit allen gut klar, in meiner ausbildung hatte ich 25 klassenkammeraden von denen ich mit gerade mal einem mehr als nötig geredet habe und am ende musste ich feststellen das er auch nur ein arschloch war wie alle andern auch... tja von sowas kann man schon mal depresiv werden, da geh ich lieber ins inet...
 
@satyris: ich denke dass es genau das ist. Vorallem Counter Strike hat damals gegen liebeskummer sehr geholfen.
 
Stimmt, ich fühl mich schon ganz deprimiert. Kann aber auch daran liegen das wenn man viel in Foren und News-Seiten unterwegs ist und sich die Kommentare durchliest das man davon krank wird. Bei der Rechtschreibung und dem Niveau durchaus nachvollziehbar...
 
@2ndPlayer: wtf?? v0n w4s r3d3st du!?
 
@AcidRain: Du machst mich traurig. Ich fühle mich ausgegrenzt weil ich dich nicht verstehe. Ich zieh nach Brandenburg...
 
Nicht neues. Muss man sich ja nur hier umschauen: Viele "Intensiv-Nutzer", zugleich reicht schon der Einwurf verschiedenster Schlagworte und sofort wird agressiv, beleidigend und unpassend "rumgepault" - beispielweise bei "Apple", "CDU", "Foxconn", "George Bush" oder "Rechtschreibfehler". Das ein solches Sozialverhalten unweigerlich zu einer Spirale aus tatsächlich immer weiterer sozialer Ausgrenzung und solch empfundener Ausgrenzung führt, ist klar - wer will sich mit solchen Gestalten schon umgeben? Diese Einsamkeit führt zur weiteren Nutzung des Computers und weiterer Vereinsamung. Ergebnis: Die Nutzer hier sind depressiv (und agressiv). QED [Anmerkung des Verfassers: komisch Tags sind hier nicht zu finden, wer welche braucht, findet sie bei Praktiker in Gang 9 neben der Tiernahrung]
 
Na, das paßt doch bestens zur gestrigen News ("Namenspflicht..."). Darin stand doch auch, dass in China neue Regelungen bezüglich der Spielzeit von Jugendlichen eingeführt werden sollen. Wenn das mal keine Studie ist, die der reinen Untermauerung dieser neuen Gesetze dient...
 
@DON666: Mein erster Gedanke war auch.. Wer hat die Studie in Auftrag gegeben, bzw. wer hat sie durchgeführt und wie....
Gerade in China sieht das sehr danach aus als ob der Staat seine (Un)Taten legitimieren will.
 
5 - 10 Stunden am Tag??? Würd ich gar nicht durchhalten. Hätt ich auch gar keinen Bock zu.
 
@DennisMoore: Du bist also Arbeitslos? oO Hätte ich nicht gedacht!
 
@Fusselbär: Ich meine so lange vor dem PC sitzen und nur surfen oder spielen. Dran arbeiten ist (finde ich) was ganz anderes.
 
@DennisMoore: Also wenn das PC-Spiel was taugt, dann können 5 Stunden wie im Fluge vergehen. Nach 10 Stunden spielen werden aber die meisten wohl etwas groggy sein, nur würde man ja gar nicht 10 Stunden am Stück ein PC-Spiel spielen, wenn es nichts taugen würde. Beim arbeiten am PC sieht das jedoch ganz anders aus, da müssen die Stunden abgerissen werden, auch wenn die Arbeit gar kein Spaß macht, die Excel Tabelle eher dröge ist und eher ein "kein Bock" Gefühl und Druck vorherrscht, umso schlimmer ist die Belastung. Insofern ist Arbeit am PC gerne schlimmer, als freiwillig spielen mit dem PC, oder freiwillig Internet sörfen. Gut haben es natürlich diejenigen PC Benutzer getroffen, denen ihre Tätigkeiten am PC Spaß machen und diese "Forscher" auslachen können.
 
@Fusselbär: Wenn ich konzentriert am PC arbeite vergehen die Arbeitsstunden auch wie im Flug. Bei den meisten PC-Spielen eher nicht. Die werden immer flacher und dröger und machen mir spätestens nach ner Stunde keinen Spaß mehr. Ausnahmen sind da nur Crysis, Mafia, Dead Space und diverse Adventures (nicht in der Reihenfolge). Ok, Anno vielleicht noch aber das wars dann auch.
 
naja es kann ja nicht gesund sein wen man FÜNF-ZEHN std vorm rechner hockt da wird mir ja selber mischugge im kopf o.O
 
@anal-pHabet: Schon mal in einem Büro mit Computern gearbeitet?
 
@Shaitan: Für mich wäre das nichts.
 
@Shaitan: ich sitze jeden tag im brüo vorm rechner als bürokaufmann nichts ungewöhnliches...aber wenn ich am pc sitze auf arbeit mach ich es weil ich es muss....ich würde niemals meine freizeit 5-10 std vorm pc verbringen...
 
genau so lange sitze ich auch am PC, aber ich gehe auch fast jeden tag 2 - 3 Stunden an die Frische Luft und bewege mich viel. Und ich bin eigentlich Kern Gesund. Ich hasse diese Wissenschaftler! Die sollten doch selbst mal 20 Studen am stück vor dem Rechner sitzen.
 
Zehn Stunden am PC und im Internet? Was machen die denn da, etwa Pornoseiten anschauen, Hardcore-Gamer...?. Es gibt auch noch was anderes als Internet. Ich nutze das Internet nur für Homebanking, Urlaubsplanung und kaufe mal hin und wieder etwas online. Das reicht mir schon.
 
@coolboys: Shopping Konsument! Und lernst dabei nichts dazu. Dabei böte das Internet so viele Chancen, anstatt einfach nur ein Home-Shopping Konsumkanal zu sein. Warum steigst Du nicht einfach gleich auf irgendwelche Home-Shopping TV-Sender um? Das reicht dir auch aus, wenn sich deine Internet Nutzung nur auf Konsum bezieht. Andere Internet Nutzer lernen mit dem Internet als unerschöpfliche Wissensquelle, das kostet etwas mehr Zeit als stumpfer Konsum, da kommen leicht viele Stunden zusammen. Dafür schrumpft dann der stumpfe Shopping Konsum, der hochlöbliche Nebeneffekt dabei: man spart dabei jede Menge Geld.
 
@Fusselbär: Wenn man aber als Chinese versucht, sich im Internet über sein Land zu informieren, und damit viel Zeit verbringt, wird man scheinbar depressiv...
 
@Fusselbär: Ich wollte damit nur andeuten, dass 10 Stunden Internet schon total übertrieben ist. 10 Stunden in der Woche wäre ok, aber nicht an einem Tag. Wenn ich Online kaufe, dann nur, weil es meistens deutlich günstiger ist als im Geschäft vor Ort. Vor zwei Jahren Drucker und Computer gekauft und satte 35 Prozent gespart. Da war dann sogar noch Geld vom maximalen Budget übrig, dass dann fleißig gespart werden kann.
 
@coolboys: Dann versuche mal in ein bis zwei Stunden zum Beispiel die Geschichte über den Bau und die Entwicklung, die Tests und die Folgen der Atomwaffen zu lesen. Da gehen mehr als 10 Stunden drauf. Man kann aber wesentlich mehr lernen, als bei dem Thema in Schulen gestreift wurde. Schränkt man sich zeitlich so ein, das man sich fest reglementiert, bloß den PC & und das Internet nicht mehr als 10 Stunden pro Woche zu benutzen wird das mit dem hinzulernen nicht viel werden. Und nein, die dumme TV-Glotze kann niemals ein Ersatz dafür sein und über Bücher wäre es extrem aufwändig, teuer und noch viel langwieriger und somit zeitraubender, als über Links leicht vertiefbar mit PC & Internet nachzuforschen um sich Wissen anzueignen.
 
Jetzt wird mir einiges klar...
 
das kinder und jugendl. vorallem aus den asiatischen bereichen aber auch extrem lange am pc hocken liegt leider auch daran das sie für ein minimum an essen und geld stundenlang mmorpg's zocken besser gesagt müssen....
 
@anal-pHabet: Hat hier noch jemand nicht verstanden was anal-pHabet meint? Kauf die mal ne Tüte Grammatik!
 
@Shaitan:wen du mitkommst gerne,würde deiner artikulation bestimmt auch auf die sprünge helfen ;)
 
Na da haben ja die jenigen Glück die vorher schon depri waren.
 
So ein Blödsinn! Die Gesellschaft ist mittlerweile auf die Pc-Nutzung ausgelegt. Das ist eben die neue schöne, oder auch für einige unschöne Welt. Die Depressionen kommen nur deswegen zu Stande, weil heute kaum noch ein Jugendlicher weiß, mit seiner Freizeit vernünftig umzugehen. Viele sitzen aus purer Langeweile, einfach nur zum Zeitvertreib vor der Kiste. Ein Kumpel von mir, der arbeitslos geworden ist und somit den ganzen Tag zuhause abhängen muss, weil sein Geld hinten und vorne, unter anderem auch nicht zum ausgehen ausreicht, sitzt auch den ganzen Tag vor dem Pc und glaubt mir, er hat nicht wegen der PC Nutzung Depressionen, sondern wegen ganz anderen Dingen, die mit der allgemeinen Arbeitslosigkeit einher gehen. Die Frage dabei ist, was soll er auch anderes tun, um sich die Zeit zu vertreiben? Ich wette, das die Forscher ihre Studie auch am PC erstellt haben :). Im übrigen gab es solch schwachsinnige Studien auch schon damals, als das Fernsehen salonfähig wurde.
 
ist ja auch klar ... im internet sehen die leute wie schön die welt sein kann und wie gut die menschen andernorts leben und dabei weniger arbeiten müssen ... wenn das nicht deprimiert!? ... ist imho auslegungssache was hier deprimiert - das land in dem man leben (muss) oder eben die rechnernutzung.
 
5 Stunde finde ich okay. Wenn andere Leute die Zeitung für eine Stunde aufschlagen, lese ich lieber News und Blogs im Internet. Wenn andere Leute den Fernsehr anmachen, gucke ich lieber einen Film am Rechner oder beschäftige mich mit anderen Sachen am Rechner.

Was ich damit sagen will ist, dass ich lieber neue Medien nutze um mich gezielter zu informieren oder zu beschäftigen.

Das ich dabei auch länger am Rechner sitze kommt auch vor, und 10 Stunden sind da auch keine Seltenheit, da ich alleine auf Arbeit 9 Stunde am Rechner sitze.

Man kann eine solche Statistik so oder so sehen. Ich denke 5-10 Stunden nur zocken ist bestimmt nicht gut aber Insgesamt nichts ungewöhnliches.
 
50% Steigerung des Depressionsrisikos und das in einem Land wo Sozialismus mit Begleiterscheinung Zensur noch immer, nebst diverser Menschenrechtsverletzungen, Staatsdoktrin ist. Ob vielleicht generell depressive Menschen eher dazu neigen, sich in die Onlinewelt zu flüchten, untersucht lieber keine Studie, diese hier auch nicht.
Im übrigen sollte man sich näher mit der Meinung eines deutschen Psychiaters beschäftigen, der auch ein Buch darüber geschrieben hat, dass er eigentlich die falschen Behandelt. Die Größenwahnsinnigen, die Kriegsverbrecher, Massenmörder, größten Umweltverschmutzer, Menschenrechtsverletzer und Volksverdummer, die sitzen alle nicht, von Depressionen geplagt, in ihrem Zimmer vor einem Rechner und surfen im Netz.
 
Und Jugendliche, die nicht an den PC gehen sondern den ganzen Tag in der Ecke sitzen und die Wand anstarren sind gesund? Oder heißt es dann "Depressions-Risiko steigt durch In-der-Ecke-sitzen-und-Wand-anstarren"? Ursache und Wirkung, liebe sogenannte "Forscher", schonmal was davon gehört?
 
@lutschboy: Erinnere dich mal daran, dass Rock'n'Roll angeblich die Jugend verderbe und gefährde. Genau in diesem Stil wird versucht gegen PC und seine Nutzung zu agitieren. Typisch reaktionäre Antidemokraten, die wollen doch einfach nur die Menschen unterdrücken, das ist der wahre Grund. Das man sich über PC & Internet austauschen kann, dass die Menschen auch noch Spaß daran haben, das passt diesen Typen überhaupt nicht. Darum ist denen jedes Mittel recht, um zu versuchen PC & Internet zu diskreditieren, auch wenn die sich noch so lächerlich mit ihren albernen PC & Internet Diskreditierungsversuchen machen.
 
@Fusselbär: Soweit würd ich in dem Fall nicht unbedingt gehen. Ich denk als Jugendlicher sind Freunde, Baggersee, Partys, erste sexuelle Erfahrungen und all solche sozialen Dinge sehr wichtig, und das alles kriegt man nicht, wenn man den ganzen Tag am PC sitzt. Eltern und die Gesellschaft bleuen der Jugend ja immer ein, sie würden was 'verpassen' wenn sie nicht so und so leben, und auch zu meiner Zeit wurd mir immer suggerriert, dass ich dadurch dass ich soviel am Amiga oder PC sitz, viel verpassen würde. Ich denke viele Jugendliche könnten wirklich nicht ganz glücklich damit sein den ganzen Tag am PC zu hocken, ohne "echte" Freunde oder Erfahrungen. Allerdings würde ich nicht sagen dass praktisch 100%iger PC-Konsum die Ursache ist von Depression, sondern die Folge. Gäb es keine PCs, würden die isolierten Jugendlichen eben wie früher den ganzen Tag rumlungern oder im Bett liegen, oder sich einfach mangelns Alternativen umbringen. Und im Gegensatz zu Selbstmord bietet das Internet Depremierten wenigstens die Chance sich auszutauschen und virtuell ihr Glück und Freunde zu finden. Gut, das alles stützt nun eigentlich deine Aussage... :D
 
@lutschboy: Also Lan Partys existieren und heutzutage ist man ja eher ein Außenseiter, der von allen ausgeschlossen wird, wer gar nicht bei PC, Internet & PC-Games mitreden kann. :-) Außerdem hat wohl jeder mal eine Phase in der er bestimmte Hobbys bevorzugt verfolgt. Der eine mag da eben ganz besonders viel PC, Internet & PC-Games, der andere vielleicht Radfahren, Skateboard oder Rollschufahren. Oder sonst was. Der Radfahrer wird sich bestimmt nicht von Rollschuhfahrern reinreden lassen wollen, wenn diese ihm verklickern, dass Radfahren impotent mache. Für ähnlich wenig voll sind eben diese selbsternannten "Forscher" zu nehmen, die jeden albernen Vorwand vorschieben, um PC & Internet diskreditieren zu wollen. Übrigens gibt es solche Spinner auch in Deutschland, denen ist auch jedes Mittel recht: http://www.golem.de/0812/64247.html
 
@Fusselbär: Ich glaube nicht dass Lan-Party-Besucher mit der Studie gemeint waren :D Damit sind Leute gemeint die den ganzen Tag zu Haus im Zimmer vorm PC hocken. Und es ist halt eine Sache ob man ein paar Stunden täglich am PC ist, oder vom aufstehen bis zum schlafengehen. Wenn man niemanden zum reden hat, dann kann man auch nicht "mitreden". Alles eine Frage des Extrems. Außerdem sind nicht Leute gemeint die den ganzen Tag am PC hocken und -glücklich- sind, sondern Leute die den ganzen Tag am PC hocken weil sie keine Alternativen haben. Viele depremierte Menschen hocken nicht den ganzen Tag am PC weil's ihr Hobby ist, sondern weil sie sonst nichts mit sich anzufangen wissen. Du scherst da doch alle Menschen über einen Kamm. Viele Leute würden gern rausgehen, Spaß haben, eine Freundin/einen Freund haben und so weiter, kriegen das aber nicht hin, und gehen dann halt ins Netz und sind damit - im Gegnsatz zu manch anderm - eben unglücklich. Da kann man dann kaum sagen: Ist halt sein Hobby! Aber man kann genausowenig sagen der PC sei schuld. Was unseriöse "Forscher" und solche Spinner angeht, hast du natürlich recht, ändert aber nix daran, dass der PC auch eine 'Ersatzdroge' sein -kann-, und als solche auch in möglichen Therapien thematisiert werden muss.
 
@lutschboy: Nun, wenn wir uns hier unterhalten, dann unterhalten sich zwei Menschen. So und was hat das bitteschön mit Vereinsamung zu tun, wenn sich zwei oder noch viel mehr Menschen unterhalten? Klar gibt es sicherlich auch Menschen (und wohl gar nicht mal so wenige!) die nicht raus gehen können, weil sie zu wenig Geld dafür haben. Unsere fleißigen Krankheitenerfinder haben für diesen Hartz4 Effekt auch bereits eine Patologisierung, eine Krankheit erfunden, wie sie das Leid der Hartz4 Opfer als Krankheit abstempeln können, sie nennen es einfach "Verarmungswahn", obwohl es nicht nur Wahn oder Einbildung ist, sondern die Hartz4 Opfer ganz konkret verarmen. Ein Freund von mir ist betroffen. Daher kann ich das ganz konkret beobachten. Der spielt MMORPG, weil das die billigste Art und Weise für ihn ist, Kontakt mit anderen Menschen zu pflegen. Ich finde daran nichts verwerfliches. Der würde aber lieber sich auch öfter mal in den Biergarten setzen, aber dafür fehlt das Geld. Oh und in seinem Beruf und in seinem Alter von Ende 50 bekommt der auch keinen neuen Job mehr. Da ich die Geschichte mit seinem unehrlichem Ex-Arbeitgeber kenne, der die Löhne nicht zahlte und sich stattdessen mit dem Geld aus dem Staub macht, weiß ich, dass ihn keine Schuld trifft, dass er jetzt Hartz4 Opfer ist und knappsen muss, nach dem er Jahrzehntelang in Sozialversicherungen eingezahlt hat. Vollends einen dicken Hals bekomme ich aber, wenn man die Opfer auch noch beleidigt, in dem man ihnen auch noch unterschiebt, sie würden sich selbst krank machen. Zumal zwischen Depression im klinischen Sinne und etwas deprimiert fühlen, weil die Lebenssituation nicht so rosig ist, ein Riesenunterschied besteht. Zudem erkranken rund 3 Prozent aller Menschen wenigstens einmal in ihrem Leben irgendwann an psychischen Erkrankungen und zwar völlig unabhängig von sozialem Status, Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft und Hobbys: http://www.irrsinnig-menschlich.de/html/fakten___zahlen.html kürzer: http://kuerzer.de/epyba7rRU Bei Depressionen gibt es aber einen Unterschied, denn von dieser Art der psychischen Erkrankung sind weitaus mehr Frauen betroffen als Männer, Frauen erwischt es rund doppelt so oft wie Männer: http://www.depressionen-depression.net/frauen-depressionen/depressionen-bei-frauen.shtml oder kürzer: http://kuerzer.de/h7eAVljJk Wenn man bedenkt, dass PC, Internet & PC-Games vor allem von Männern bevorzugt wird, dann stimmen diese fundierten wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht mit den Behauptungen der selbsternannten "Forscher" überein. Sich da auch noch den Stiefel anziehen den diese Spinner mit ihren Behauptungen den Menschen überstülpen wollen, halte ich für grundfalsch.
 
@Fusselbär: Du magst mit allem recht haben, aber pauschalisierst eben etwas. Es ist nicht das gleiche ob man sich im Netz trifft, oder in der Realität. Ein *knuddel* ist etwas anderes wie echter Körperkontakt. In einem MMORPG auf Jagd zu gehen, ist etwas anderes, als mit Freunden die echte Welt unsicher zu machen. Natürlich ist beides Geschmackssache, es gibt Menschen, die mögen das eine mehr, Menschen, die mögen das andere mehr. Aber wer zu 100% am PC hängt, keinen Sex, keinen Körperkontakt, keinen Partner, keine echte Wärme bekommt, so ätzend christlich das auch grad klingen mag, dem fehlt etwas, im Grunde hat jeder Mensch, auch der eigenbrödlerischste, das Bedürfnis nach echter Nähe. Und da kann es schon ein Depressionsrisiko sein, wenn man sich in der PC-Welt vollends verliert, vorallem für Jugendliche. Ich denke Internet & PC sind eine tolle Ergänzung, für vieles sogar ein toller Ersatz, aber keiner kann mir erzählen dass er nach 10 Jahren WoW ohne auch nur einmal wen geliebt zu haben oder Liebe und echte Freundschaft erlebt zu haben wirklich vollends damit zufrieden ist. Und von solchen Extremfällen ist zumindest bei Menschen mit Depression eben die rede. Die Sache ist wie gesagt nur die, dass nicht das Internet dafür verantwortlich ist wenn Leute vereinsamen, sondern wie du schon sagst sind es die Finanzen, das soziale Umfeld (Mobbing, Diskriminierung, Rassismus etc) die die Leute vereinsamen lassen. Damit geb ich ja nicht den Forschern recht um die es in diesem Artikel und der Überschrift geht, sondern denen, die erkennen, dass das Internet einen sicheren Hafen darstellt, für manche so sicher, dass sie eben jede Bindung zur realen Welt verlieren was für manche Menschen durchaus krankmachend ist.
 
@lutschboy: Realität ist da, wo der Pizzamann herkommt! Den musste ich jetzt einfach mal zum Abschluss bringen. :-)
 
diese Nachricht ist einfach nur grässlich http://www.schnittberichte.com/www/SBs/2428/055.jpg
 
stundenlange computernutzung verursacht krumme finger, rückrad-verkrümmung und blindheit ..... hat man das nicht schon bei was anderem behauptet? nur bei pc nutzung könnte das allerdings stimmen ...
 
Die chinesische Regierung hats ja nicht so gerne, das ihre "Untertanen" soviel Zeit im Netz verbringen. Da könnte man ja ausversehen mal rausfinden, was für ein Sauhaufen die chinesische Regierung in Wirklichkeit ist. Geschickt eingefädelt^^
 
Das (a)soziale Leben des Homo OnlineSeinMuss > http://www.planet3dnow.de/artikel/diverses/kol200407_2/ Viel Spaß beim Lesen ;)
 
Ich finde 5-10h hart arbeiten für ein paar müde Euro deprimierend.
 
@monte: na na sowas darf man doch nicht sagen, immer schön systemgetreu bleiben ^^
 
@legalxpuser: Och das sollte jetzt keine Kritik sein, ehrlich! Zum Glück stellt mir ja 'das System' zum Entspannungsausgleich ein tolles TV-Programm zur Verfügung (naja ok, kostet doch 17€/Monat^^). Wenn ich dieses ~5-10 Stunden nach der Arbeit konsumiere gehts mir gleich viel besser. Es ist also alles IN ORDNUNG!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles