Todesstrafe für Wikileaks-Informanten gefordert

Recht, Politik & EU Der US-Kongressabgeordnete Mike Rogers hat die Todesstrafe für den Soldaten Bradley Manning gefordert, der im Verdacht steht, geheime Dokumente an die Whistleblower-Plattform Wikileaks weitergegeben zu haben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ihr seit doch nicht ganz Dicht!!! In 100 Jahren wird man gekillt wenn man einen Kaugummi aus dem Kiosk klaut oder wie?
 
@Edelasos: Mit was vergleichst du das denn hier?? o.O
 
@Prolex: Mit dem gleichen.....Ist deswegen jemand zu Schaden gekommen? Nein soviel ich weiss...die US Army sollte lieber die Hinrichten die im Irak Menschen Grundlos erschiessen oder Frauen Vergewaltigen!
 
@Edelasos: Ich unterstütze nicht die Meinung des Kongresses. Aber Deine Kommentare sind eindeutig zu oberflächlich gedacht. So einfach ist das alles nicht und der Vergleich mit dem Kaugummi ist völlig hirnrissig.
 
@Edelasos: Du kannst dir doch nicht ernsthaft anmaßen zu beurteilen ob jemand dadurch zu Schaden oder in Gefahr gekommen ist.
 
@DennisMoore: Aber wieviele durch das aufdecken dieser Infos jetzt NICHT zu schaden kommen Interessiert niemanden. Dieser Mann hat dinge aufgedeckt die die Menschenrechte aufs gröbste verletzen....Wie Naiv seid ihr....
 
@Edelasos: Menschenrechte? Ach die Menschenrechte die in Afghanistan weder die Taliban noch die normale Bevölkerung kennen oder interessieren?
 
@DennisMoore: Sry aber du bist Dumm.... weil sich ein Paar länder nicht daran halten soll sich keiner darum kümmern? Es ist Sinnlos mit euch zu diskutieren....ich klinke mich aus...
 
@Edelasos: Landesverrat und Kaugummiklau sind im Unterschied kaum noch zu Überbieten.
 
@modelcaster: das war kein Landesverrat, dieser Mann ist ein wahrer Patriot, er deckt das Unrecht seiner Staatsoberhäupter und Befehlshaber auf, ich finde das ist Patriotismus, denn sonst musst du auch Stauffenberg und Ewald Heinricht von Kleist als Landesverräter bezeichnen.
 
@coldplayer81: Auch weit hergeholt. Klar, die Angriffskriege gegen Irak und Afghanistan sind völkerrechtlich gesehen ganz klar ein Affront. USA, Briten & Co. sind böser, als sie glauben machen wollen ;-) Aber auch das hat nichts mit der Veröffentlichung der Dokumente zu tun. Wahllos 10.000e geheime Papiere öffentlich machen, ohne über die Konsequenzen nachzudenken... Da sind nicht mal die Namen der afgahnischen Kontakte o.ä. geschwärzt, so daß diese nun um ihre Familien und um sich selbst bangen müssen. Das ein Falke die Todesstrafe fordert, ist doch klar. Zum einen meint er es sicherlich ernst, auf der anderen Seite soll allein die Folge als Abschreckung dienen. Die Aufdeckung der Helikoptergeschichte war schon ok, auch wenn Wikileaks den Fehler beging und wertend das Video mit Kommentar veröffentlichte. Sowas entspricht normalerweise NICHT derem Kodex. Die Masse an Dokumenten... naja, das die Bundeswehr schlecht ausgerüstet und informiert ist, wissen wir nicht seit dem Hindukusch. Bitte Leute, vergleicht nicht weiter Autofahren mit Kartoffelschälen. Danke!
 
@coldplayer81: Aus Sicht selbst des Rechtsstaates IST das Landesverat, da die Position und Handlungsfähigkeit im Konfliktfall geschwächt wird. Und aus Sicht des Unrechtsstaates (wer mag das unterscheiden? Subjektiv...), na ja, ist es auch egal - Stauffenberg und seine Leute WURDEN wegen Hochverrats verfolgt. Recht auf Widerstand ist ÜBERALL ein ziemlich wackliger Rechtsbegriff - wer dann nicht selbst die Macht übernimmt (Putsch) oder rechtzeitig das Weite sucht ist einfach dran, ob im 3. Reich, in USA, BRD (Terroristen) oder sonstwo.
 
@coldplayer81: Danke wenigstens einer der es erkennt
 
@coldplayer81: Hast dich schonmal gefragt, was Stauffenberg von 1933 bis 1944 gemacht hat?
 
@Sm00chY: oh man... Er konnte nicht vorher das Attentat begehen, weil die Nazi-Propaganda so weit fortgeschritten war, dass (fast) ganz Deutschland Hitlers Ideologie verfolgte und Hitler im Endeffekt als Wohltäter/Held in die Geschichte einginge, obwohl noch niemand kapiert hat, was dieser Mensch denn eigentlich vor hatte. Womöglich wäre diese Ideologie dann noch weitergelebt worden. Leider musste er einen Zeitpunkt abwarten, an dem auch jeder Schmalspurdenker kapiert hat, dass da was mit dem Hern H. nicht in Ordnung ist.
 
@modelcaster: Verletzung der menschenrechte (zivilistet töten) ist also Landesverrat? Hört Hört!
 
@Edelasos: eigentlich hast du recht, die meisten kapieren das nur nicht. kaugummiklau kann auch ein "kapitalverbrechen" sein. das "kapital" schadet ungeheurlich der menschheit, darüber regt sich komischerweise keiner auf. traurige welt in der ich lebe.
 
@Edelasos vllt wird man wegen nutzlosen kommentaren erhängt
 
@Edelasos: http://www.seitseid.de btw...
 
@Edelasos: Doch...du hast schon Recht...deinen Vergleich sehen hier einige wohl direkt mal als anlass diesen Wörtlich zu nehmen. Die Todesstrafe gehöert, ganz gleich, für was ein Verbrechen ABGESCHAFFT. Eine Eindeutige Beweislage iist keine Rechtfertigung. Gott sei dank leben wir in einem zivilisiertem Staat und Todesstrafe ist schon ewig her. PS: Ich weiß dass es viele befürworter der strafe bzgl. Beweislage gibt, dennoch hat niemand, und damit meine ich NIEMAND, das Recht diese strafe anzuwenden, sie ist einfach nicht umkehrbar.
 
Und da regen sich noch Leute über China auf? Was ist denn daran anders?
 
@Stratus-fan: Die USA hat mehr Sterne auf der Flagge. :-)
 
@Stratus-fan: wer das eigene Land verrät und ihm Schaden zufügt, muss bestraft werden. Das sollte natürlich auch für Politiker gelten.
 
@modelcaster: Dann wären die Regierungssitze aber ziemlich Leer!
 
@modelcaster: Welch unglaublich simple Verallgemeinerung! Könntest du das auch ohne rot zu werden den Widerständlern im 3. Reich oder den Regimegegnern in der DDR oder Nordkorea ins Gesicht sagen?
 
@modelcaster: Bitte? Die Dokumente und Videos decken nur auf, was das US-Militär vor der Bevölkerung und somit vor dem Volk versucht geheim zu halten. Also wer gehört hier zu denen, die bestraft gehören: Leute, die das Volk zur Befriedigung persönlicher oder wirtschaftlicher Interessen hintergehen oder diejenigen, die das Ganze aufdecken? ___ Btw.: Wikileaks hat mit Absicht 15'000 Seiten Material nicht veröffentlicht, die ihrer Meinung nach die Identität und somit das Leben von in den Krieg involvierten Menschen gefährden. Wikileaks hat sogar dem Weissen Haus angeboten, die Dokumente vor der Veröffentlichung durchzusehen und Namen zu streichen, aber sie haben abgelehnt. Dieses Ganze "They have blood on their hands!"-Gebrabbel ist nichts anderes als seichter Dünnpfiff einer Regierung, die sich vor Wikileaks in die Hose macht.
 
@modelcaster: Wer bestimmt, "...wer das eigene Land verrät und ihm Schaden zufügt..." und dann bestraft werden muß? Die jeweilige Regierung, die auch durch korrupte Klicken (Südamerika), durch Diktatoren (Nordkorea), durch sich anmassende Politiker (Kongressabgeordnete wie Mike Roger) usw.oder wer? Ist es Verrat, wenn jemand unrechtmäßiges Handeln z.B. einer Armee aufdeckt und veröffentlicht? Oder hat er unter hohem moralischen / ethischen Maßstab gehandelt!? Wie war das beim Vietnam-Krieg diesbezüglich? Da hat solches Handeln eine "Volksbewegung" gegen den Krieg ausgelöst! Auf Beispiele in der (auch deutschen) Vergangenheit wurde hier schon eingegangen! Dein Kommentar ist oberflächlich, sachlich nicht haltbar und -Verzeihung!- in der Einfachheit und Verallgemeinerung auch dumm!
 
@modelcaster: Aber nicht mit einer Todesstrafe. Außerdem ist das für mich kein Verrat. Verrat ist für mich was Schröder gemacht hat (Gazprom).
 
@modelcaster: ... sorry - aber worin liegt denn der entstandene Schaden in unserem vorliegenden Fall ...
 
@modelcaster: das sollte dann auch für Mike Rogers gelten!
 
@modelcaster: Lol, Landesverrat... Der Krieg wird legitimiert durch Abstimmungen von Leuten, die Volksvertreter sein sollten. Der Krieg bezahlt durch Geld das letztendlich vom Volk stammt. Da besteht schon ein gewisses Recht auf Information. Du kannst dir das Afghan War Diary angucken. 99% davon ist entweder belanglos ("Wasser ist hier ausgegangen. Fordere Nachlieferung an. Update: Wasser wurde nachgeliefert") oder leicht in Erfahrung zu bringen ("Erwidern Feuer und fordern Luftunterstützung an." Als ob es nie Überlebende gäbe, die verbündeten Rebellen davon berichten könnten). Man hätte diese Berichte schlicht selbst veröffentlichen können mit unkenntlich gemachten kritischen Daten. Bei entsprechend sparsamen Umgang mit dem schwarzen Marker würde sich kaum jemand beschweren und darum kümmern die Daten zu ermitteln und zu veröffentlich. Vor allem würde dann nicht die ganze Welt auf einen Schlag aufmerksam werden, wenn es heißt: 92.000 geheime Dokumente der US-Streitkräfte veröffentlicht.
 
@DON666: haben die denn ihrem Land geschadet?
 
@modelcaster: Laut dem jeweils im Amt befindlichen Regime ja. In China verschwinden ja heutzutage auch regelmäßig Menschen, weil sie sich negativ über die Regierung geäußert haben.
 
@modelcaster: Ist halt die Frage, wie man "Land" definiert. Runaway-Fan hat das schon so verstanden, wie ich's auch gemeint habe. "Dem Land schaden" bedeutet doch i. d. R. nichts anderes, als denen zuwiderzuhandeln, die aktuell das Sagen haben.
 
@Stratus-fan: Ich bin einfach nur entsetzt über solche Äußerungen eines gewählten US-Kongressabgeordnete Mike Rogers! Eine solche Ansicht ernsthaft vorgetragen bezeugt nur eines, dieser Abgeordnete ist extrem menschenverachtend ! Es wäre besser, solche Typen wegzusperren und nicht weiter auf die Menschheit loszulassen. Wehe wenn solche Typen tatsächlich die politisch-offizielle Ansicht eines Staates vertreten, dann hat dieser Staat keinen Anspruch mehr, Menschenrechte und Demokratie zu vertreten.
 
@Uechel: HartzIV-Empfängern das Elterngeld zu streichen ist meiner Meinung nach noch mehr menschenverachtend ... dann sperr sie mal gleich alle weg.
 
@pubsfried: Du hast nicht verstanden wofür Elterngeld gedacht war... und Dein Kommentar ist ja mal sowas von unverhältnismäßig... jmd geschätzt 1500 Euro zu streichen oder jmd um zu bringen... kleiner Unterschied, würde ich sagen, Kollege.
 
@pubsfried: Schalt bitte mal dein Hirn ein, und lass nicht so einen Müll vom Stapel. BTT: Unabhängig davon, dass die Veröffentlichung der Dokumente nichts wirklich neues zu Tage gefördert hat (jeder der sich mit Afgahnistan auseinander gesetzt hat, wusste dies ohnehin), finde ich die Veröffentlichung persönlich gut. Trotzdem gehört der Soldat (sofern er Schuldig ist) bestraft: 1) Hat er dann gegen geltendes Recht einer demokratisch gewählten Regierung verstossen (Ja, noch sind die USA demokratisch). 2) Hat er nicht seine Klappe halten können, sondern musste damit angeben, weshalb man ihm überhaupt auf die Schliche gekommen ist.
 
@BingoBongo: Soweit ja ganz richtig, aber man hätte ja auch mal daran denken können sowat wie Namen von durch Veröffentlichung eventl. gefärdeten Leuten zu schwärzen.. Das is n Punkt der den Kriegstreibern, die einfach ihre schmutzigen Machenschaften vertuschen wollen n gutes Argument für ihre Strafforderungen gibt...
 
@pubsfried: Du:"... HartzIV-Empfängern das Elterngeld zu streichen...".Da kann man `rüber diskutieren, nur es war nicht Bestandteil der News und deshalb bin ich auf solche Umstände nicht eingegangen!
 
@Stratus-fan: Man merkt immer wieder, dass die USA einfach nur paar 100 Jahre Geschichte vorzuweisn hat. Ansammlung von gesindel!
 
@Stratus-fan: leute, bitte informiert euch, wenn ihr schon vergleiche mit china anstellt! in china werden die meisten todestrafen verhängt und z.b. iran gehört auch zu den top 5! da reicht es schon schwul zu sein oder religionskritik am islam zu äussern und schon hängt man am galgen! nur wird da nicht jeder einzelne tote bei winfuture oder in der bildzeitung erwähnt! leider!!! wikipedia >>> todestrafe
 
@Stratus-fan: Also dass er (der Soldat Bradley Manning) sich des Hoch oder Landesverrat strafbar gemacht hat, ist mMn klar. Aber die Todesstrafe ist doch ein klein wenig übertrieben.

Er selbst hat die Dokumente nicht publiziert, er hat sich aber schuldig gemacht, diese Dokumente Anderen bereit zu stellen, die diese dann publiziert haben.

Ich selber finde diese Aktion nicht gut, ich denke viele Dokumente können noch immer Idenditäten verraten, woran Leben hängen.
 
@Stratus-fan: Wer was dagegen unternehmen will, kann sich hier in eine Petition eintragen: http://www.petitiononline.com/mod_perl/signed.cgi?manning1&1
 
Und was sollte man dann mit den Idioten machen, die sich von einem Fake-Facebook-Profil geheime infos entlocken lassen?
 
@Turk_Turkleton: Das dies teilweise "hochrangige Mitarbeiter" sind bekommen sie entweder eine scharfe Rüge oder werden mit einer saftigen Abfindung ihres Postens enthoben. Alle Menschen sind gleich, nur manche sind halt gleicher als Andere. Traurig aber wahr.
 
@Turk_Turkleton: Die werden zwangskastriert. ;)
 
"Durch seinen Geheimnisverrat bestünde ein großes Risiko für das Leben zahlreicher Afghanen, die mit den US-Streitkräften zusammenarbeiten." --> Als ob das in USA auch nur einen wirklich interessieren würde.
 
@F98: Dachte ich auch sofort beim Lesen. Gerade für die Vertreter und Sympathisanten der Republikaner zählen doch in der Regel nur die eigenen Landsleute was. Alle anderen fallen unter "collateral damage". Insofern ist das von dem Knaben doch nur vorgeschoben, um nicht zu sehr den Hardliner raushängen zu lassen und vielleicht sogar noch Zuspruch im demokratischen Lager zu erhaschen.
 
Ihr beiden seid voller Vorurteile gegenüber Republikanern.
Es klauen und dealen doch auch nicht alle Zigeuner und Neger.
 
@modelcaster: Den Begriff Neger benutzt man heute nicht mehr, Zigeuner auch nicht wirklich. Wollte ich mal mit Eigenwirkung nur anklingen lassen.
 
@sirtom: Wieso benutzt man den Begriff Neger heutzutage nicht mehr? Das ist genauso schwachsinnig, wie Stellenausschreibung "Server-Administrator (m/w)" oder "Server-Administrator/in" ... So ein politisch korrekter Dünnpfiff.
 
@sirtom: Ich werd mir nicht wirklich vorschreiben lassen was ich sagen darf und was nicht. Wenn Neger sich selbst untereinander Neger nennen dann darf ich das auch. Soviel dazu. da wir ja in einer gleichberechtigten Gesellschaft leben sollten wir also auch in der Praxis Diese leben. :-D
 
@Traumklang: Das stimmt nicht. Das Wort heißt Nigga und bedeutet so viel wie Kumpel, Freund. Ich habe mal für eine Firma gearbeitet, die ihre Wurzel in der Bronx hatte. Zu Leuten, die man kannte war es üblich sich mit "whats up ma nigga" zu grüßen, man wurde auch selbst so begrüßt. Bei Fremden ist es so, als wenn dir einer mit "mein Freundchen" ankommen würden. Das kann zumindest ein blaues Auge geben.
 
@Davediddly: Das ändert nichtsa daran das ich Neger sagen darf und auch weiterhin sage.
 
@sirtom:

Ablehnung gegen Zigeuner kommt wohl nur von in Deutschland organisierten Sinti und Roma. Das sind zwar die zwei größten Gruppen, aber die Anderen Gruppen (Lovara, Kalderasch, Lalleri, Manusch, Jerli, Jenischen) bzw. nicht mit dem Zentralrat sympathisierende sind pro-Zigeuner.

Alle als "Sinti und Roma" zu bezeichnen könnte man als eine Form von Ethnozid bezeichnen.

Gibt es im Ausland Probleme mit "Gypsy" oder "Gitane"?
Die Zigeuner in Russland wollen gar nicht anders genannt werden.
 
@sirtom: Ich bin selbst zigeunerischer Abstammung und wenn ich jemandem davon erzähle sage ich auch Zigeuner und nicht irgend nen angeblich politisch korrekten bloß kein pippi in die augen bekomm Begriff für eine Personengruppierung. Deswegen sage ich auch wenn ich über den Afrikaner bzw. Afroamerikaner mit dunkler Pikmentierung rede einfach Neger. Man sollte endlich mal damit aufhören zu versuchen es jedem recht zu machen damit sich bloß keiner beleidigt fühlt. Wer sich als Neger/Schwarzer betroffen fühlt weil man aufgrund seines optischen Merkmals der schwarzen Haut ihn so nennt und ihn aufgrund des optischen Merkmals somit leichter Gruppieren kann hat wohl mangelndes Selbstbewußtsein. Die wenigsten Leute benuzten Neger abfällig. Für die meisten steht Neger im selben Kontext wie der Glatzköpfige, der Blonde usw. genauso könntest du mich dreckiger Zigeuner nennen und das einzigste was du bei mir auslösen würdest wäre schieres Gelächter über deine Dummheit.
 
@Traumklang: Dies sei Dir unbenommen. Nur wenn Du einen Schlag in "die Fresse" kriegst, ... (Keep cool, Peace und den Shice spar ich mir in diesen Klammern auf). Wen ich "my nigga" nenne und wer mich so nennen darf, das bestimmen Typen wie du nicht
 
@Nobodyisthebest: Ich vermute, Du beziehst Dich auf mich. Du schlägst dann allerdings Deinen Verbündeten. Mich interessiert auch nicht "Political Correctness", ich möchte aber auch nicht mit "Pieffke" oder "Kraut" angeredet werden - wenn dann unter Freunden. Ich sage auch zu niemanden: "Mein Freund, grüße auch Deine Mutter, Du Hurensohn."
 
@Davediddly: Natürlich bestimme ich das wie ich dich nenne. Welchen Einfluss hast du denn darauf??
 
@Traumklang: Einen großen. Beleidigung, Verleumdung und üble Nachrede können auch im Internet strafrechtlich verfolgt werden. Ob Du "Arschloch" denkst, persönlich sagst oder in ein Forum schreibst ist schon ein Unterschied.
 
@Davediddly: Das Wort Neger ist keine Beleidigung. Es fühlen sich nur Leute beleidigt dadurch weil sie es nur einer gewissen Gruppe zusprechen es benutzen zu dürfen. Weisse Menschen (Arier oder wie man Heute sagt Kaukasier) spricht man dieses Recht ab. Darum geht es mir. Ein Neger darf sagen dass er stolz ist ein Neger zu sein. Ich darf hingegen aber nicht darauf stolz sein Arier oder Kaukasier zu sein. Warum eigentlich? Es geht mir um das Selbstverständniss dass entweder Alle oder Garkeiner stolz sein darf auf seine Herkunft, Rasse oder Wasweisich. Ist doch blödsinn, die Einen dürfen, die Anderen nicht. Versuch mal in den USA z.B. nen Neger anzuzeigen weil er dich Whitebread genannt hat. Kommt dort täglich vor. Da haste schlechte Chancen. Mist oder?? Deshalb NEGER. Ich hab das Recht das zu sagen scheiss egal was Andere denken oder nicht.
 
@Traumklang: Dein letzter Kommentar zeigt, das wir grundsätzlich auf einer Wellenlänge liegen, aber wohl bisher aneinander vorbeigeredet und missverstanden haben. Wer sich wie von wem bezeichnen lässt, bestimmt der Angeredete, das hat nichts mit der Nationalität zu tun. Auf die Frage eines Polizisten, wie ich auf die Idee käme ihn zu duzen, habe ich wahrheitsgemäß geantwortet: "Du hast angefangen... ." Höflichkeit sollte selbsversändlich sein. Daher entschuldige ich mich hiermit für das "Typen wie du."
 
@Davediddly: Genau so sieht es aus. Die Frage ist ja nicht ob ich jemanden willentlich beleidigen will, sondern ob auch ich das Recht habe Dinge zu sagen die Andere für selbstverständlich halten und sagen. Ich hatte darüber schon so einige Diskussionen gehabt mit Multikultiverfechtern und auch Ausländern und ich hab die gefragt ob sie sich auch daran stossen wenn in "ihren Kreisen" z.B. Kartoffelfresser gesagt wird oder scheiss Deutscher. Da haben einige ehrlich geantwortet und gesagt dass es sie nicht stört. Dann hab ich denen klar gemacht dass es aber mich stört und beleidigt und dass es ja schliesslich eine genauso grosse oder kleine Rolle spielt wie ihre ganz eigenen persönlichen Meinungen oder Gefühle. Das problem ist halt wenn ich mir als Weisser selbst in meinem eingenen Kulturkreis Dinge erlaube die sich zugewanderte Nichtweisse rausnehmen dann gelte ich als Rassist. Das ist ungerecht und dagegen gehe ich an. Ich weigere mich zu akzeptieren dass ich als Weisser weniger Rechte habe als ein Ausländer. Vielen schmeckt das nicht und sie wollen mich auch garnicht verstehen. Ich wurde in meiner Jugendzeit einige Jahre sehr extrem von Türken und Arabern an meiner Schule ständig geschlagen und beleidigt. Als ich mich dann wehrte und es schwerverletzte gab wurde ich wegen politisch motivierter rassistischer Gewalt angeklagt. So ein Blödsinn. Ich bin dann zwar freigesprochen worden aber allein die Tatsache dass man sich als Weisser nicht wehren darf und man aus anscheinend Selbstverständlichkeit wegen Rassissmuss angeklagt nur weil es einem nach mehreren Jahren der gewalt zu viel wird wird muss einem schon zu denken geben finde ich.
 
@Traumklang: Nur gleiches mit gleichem zu vergelten geht schief, eigene Erfahrung. Und das hat nichts mit "weniger Rechten" zu tun. Ausländer zu beschimpfen und für Probleme verantwortlich machen, von denen sie nichts wissen, ist mehr als Banane. Türken als "Kanaken", Schwarze als "Nigger" zu bezeichnen und zu verachten - ist für mich mindest so fragwürdig wie der Spruch eines Türken anno 1994 (da war ich im Gundwehrdienst, daher kurzhaarig): "Ey Nazi, was willst Du in meiner Stadt!!?!"
 
@Davediddly: Ich gehe ja auch nicht daher und beleidige oder provoziere. Jedoch hatte ich damals keinen anderen Ausweg. Jeden Tag an der Schule hatten die mir zur Hölle gemacht. Was sollte ich tun? Wegrennen ?
 
@Traumklang: Was Du hättest tuen sollen, kann ich Dir nicht sagen, ich weiß es nicht. Mach(t) aber bitte nicht solche bekloppten Dinge wie ich. Ich war als guter Schüler mit Physik, Chemie und Mathe 1 auch nicht der beliebteste. Andererseits lernfaul -und auch dummgut-hilfsbereit. Hausaufgaben fix in der Pause gemacht, abschreiben lassen oder auch mal gar nicht... Wer das Jugendfoto von Bill Gates kennt: das Foto in meinem alten Pass sieht ganz ähnlich aus. Ich wurde im Leben entsprechend viel ausgenutzt und rumgeschubst. Ich dachte, ich suche mir die richtigen "starken" Freunde: Ich wurde ohne es anfangs selbst zu wissen inoffiziell Troublemaker und Blood & Honours Mitglied. Mein Tätowierer hat mich da "angemeldet". Obwohl ich nie einen Hehl daraus machte Grün zu wählen (ich bin heute Mitglied der Humanwirtschaftspartei) und mit Rassismus und Deutschtümelei nichts am Hut zu haben wurde ich akzepiert. Um mich wieder ausnehmen zu lassen. Als ich dann richtig pleite war, waren auch diese "Freunde" weg... .
 
@Davediddly: Ja das ist schon schade was dir da wiederfahren ist. Ich hatte mich nie in irgedeine extreme Gruppe oder Gang integriert um meine Ruhe zu haben. Wählen tu ich links weil ich der Meinung bin dass auch die "Minderheit von 90%" in Deutschland das recht hat ein gutes Leben zu führen und nicht nur die 10 % die sich im Moment die Taschen vollstopfen. Ich finde es nur ein Unding dass im Namen der Toleranz inzwischen Alles erlaubt ist was unsere Gesellschaft und unseren Ländern in Europa schadet. Nur dagegen zu argumentieren oder zu handeln ist verboten. Ich verstehe ja viele Dinge, aber das nicht. Das Problem ist dass extreme Pateien mit dem Was sie ansprechen oftmal Recht haben. Würden diese Probleme angegangen werden hätten die rechtsextremen Pateien auch garnichts mehr was sie ansprechen könnten. Ich meine integrationsunwillige Parralelgesellschaften haben wir ja zuhauf in den europäischen Ländern. In Grossbritannien vordern Muslime sogar offen die einführung der Scharia. Das geht zu weit. Ich glaube die meisten derer die das als Ideal ansehen, würden sich in Afghanistan besser fühlen. Und genau Dahin würde ich sie auch schicken wenn ich was zu sagen hätte. Denn so schlecht ist unsere westliche Kultur und Lebensart nicht dass ich sie untergehen lassen muss und sie nicht mal verteidigen darf.
 
@Traumklang: Beim ersten Teil pflichte ich Dir bei. Beim zweiten nicht. Jeder -Ismus ist Beschissmuss. Zwar Platt aber griffig. Wie gesagt, Mitglied einer Partei zu werden, habe ich mir jahrelang gut überlegt. Den Sumpf der Korruption und Machtkämpfe in den etablierten Parteien samt Missbrauch hat mein Vater als Polizeibediensteter (PI-Leiter) schon oft genug durchlebt und konnte meine Entscheidung daher nicht verstehen, ernsthaft "in die Politik" zu gehen. Nur was die "Neoliberalen" wollen, ist nicht das was wir brauchen. Geld regiert die Welt (Kapitalismus) - und genau das müssen wir abstellen. Die Schaffung eines Geldes, was sich nicht horten lässt, würde echten Wohlstand für alle schaffen. Dann brauchen wir keine "Hilfsorganisationen" mehr... .
 
@Davediddly: Neoliberal würd ich nie wählen. Auch Parteien wie CDU/CSU sind für mich nicht wählbar. Die SPD hat die Sozialdemokratie auch verraten. Ich wähle Linkspartei weil ich sie als einzige Partei ansehe die ich noch halbwegs wählbar finde und die zumindest eine Chance hat mal in die Regierung zu kommen und zu beweisen dass Sie nicht nur labert sondern auch wirklich handelt im Sinne des Volkes.
 
@modelcaster: Gegen die Repräsentanten der Republikaner und deren konservative Politik ist Kritik durchaus angebracht oder würdest du die Regierungsperioden der Republikaner als Erfolg anpreisen?
 
@pvenohr: naja einer der bedeutensten Amerikanischen Präsidenten war Republikaner, nämlich der erste Republikaner... ja auch wenn er gar nich so zur nachfolge seiner "Partei" passt ich spreche von Lincoln...
 
Eine sehr traurige Geschichte das Ganze. Hier will man ein Exempel zur Abschreckung statuieren. Da sie keine Kontrolle über Wikileaks bekommen (nach derzeitigen Stand), wollen sie halt ihre zukünftigen Informanten abschrecken.
 
@nixdagibts: das ist doch legitim, oder?
 
@modelcaster: Man "arbeitet" am falschen Ende. Solche Dokumente bräuchten gar nicht existieren, wenn man entweder die protokollierten Aktionen nicht durchführt - oder sie eben nicht dokumentiert ^^ Letztenendes kann ich mir genauso gut vorstellen, das alle Datenskandale und geheime Dokumente von den Republikaner forciert worden sind, um die Regierung Obama zu attackieren. You never know! Alles ist möglich, wenn es um's Geld, nicht erst seit Haliburton.
 
@sirtom: lol, obama gehört zu denen die kriege führen, du bist ja unwissend , LOL. es gibt keinen unterschied ob republikaner oder demokraten, the same shit.
 
@QUAD4: Obwohl Obama selbst vielen Demokraten in den USA ein grosser Dorn im Auge ist. Hillary Clinton wird wahrscheinlich nächstes mal wenn Obama abrtitt wieder antreten, denn die Clinton Familie ist eng verwoben mit der Bankenlobby und den Medien. Die Hochzeit von Chelsea Clinton ist ein sehr guter Beweis dafür. Chelsea soll nach aussagen einiger hochrangiger in den USA später die Präsidentschaft anstreben. Das problem ist nur dass die gesamte Clinton Familie dem AIPAC Gesindel mehr oder weniger kompromisslos gehorcht, und weitere Kriege im Namen der USA für Israel ausgetragen werden. Wenn die USA sich nicht bald von ihrer Lobbyisten- und Schmiergeldgesellschaft verabschieden werden sie auf dauer untergehen. Da nutzt es dann auch nichts mehr republikanisch oder demokratisch zu wählen. Einer schlimmer als der Andere.
 
@modelcaster: Ein Kommentar von dir dämlicher und oberflächlicher als der andere... bitte lass es doch einfach ;)
 
Die Amerikaner und ihre weitläufige Einstellung zum Terrorismus gleichen mittlererweile dem, welchen man entgegenwirken möchte und führen global in die Steinzeit. Mittlerweile würde ich mich sogar weigern Amerika zu besuchen, wenn man mir ein Shopping-Weekend für lau schenken würde. Eigentlich ist geschafft worden, was Amerikas Gegner bezweckt haben - Amerika ist unter den Gegebenheiten zerbrochen nur erkennt es nicht und nimmt dabei mit wen es greifen kann.
 
@Hellbend: Aber bitte nicht so arg pauschalisieren... "Die Amerikaner" gibt es schlichtweg nicht. Und in Amerika geht das Leben nach wie vor seinen Gang, wie im Rest der Welt auch, von zerbrochen seh ich da nix.
 
@Hellbend: Um so wichtiger dass die EU sich stärker von den USA abkapselt und mehr auf den eigenen Füßen steht. Die EU ist immerhin (trotz einiger teils komischer entscheidungen) noch ein echter Hafen der Vernunft in der Weltpolitik.
 
@HazardX: EU und Vernunft? Dann schau Dir mal bitte die Doku "We feed the world" an. Danke EU.
 
@Hellbend: Das wirst du aber nicht erleben, dass Amerika unter den Gegebenheiten zerbrechen wird. Folgendes könnte aber passieren. Wikileaks sägt an dem Stuhl von Obama und in zwei Jahren ist es dann vorbei mit "yes we can". Sarah Palin wartet schon ganz ungeduldig.
 
@drhook: Achwas! Amerika verbreitet mit seinem Handeln unter dem Aspekt Terrorismus mehr Terror als es selbst einstecken durfte und drangsaliert dabei seine ihm Anhängigen oder zeigt solche Stilblüten wie hier beschrieben. Also wenn das nicht Zerbrochen ist, dann ist Osama der Weihnachtsmann und ein ganz Lieber. Wären die U.S.A. ein Patient, dann würde man ihn als Paranoid/Schizoid einstufen und mit Prozac oder Lithium vollpumpen bis zum Stehkragen.
 
@Hellbend: Da fällt mir nur folgendes ein: "Amerika (USA): Dort wurden weder die Eisenbahn noch das Auto erfunden, auch nicht der Computer oder das Programmieren, ja nicht einmal die Weltraumfahrt oder das Führen von Kriegen. Warum betrachtet eigentlich alle Welt dieses Land als Vorbild?"
 
@BajK: Wahrscheinlich weil man sich unter mehr Schrott, als man selbst, nicht so schrottig findet. Du weißt doch...solange es anderen schlechter geht als einem selbst ist das Selbstwertgefühl (zwar für den Anus aber) erfrischend erhebend. Deswegen betreibt Deutschland ja auch so gern Anglizismus weit über die Sprache hinaus. Außerdem fehlen ihnen sonst Ausreden wie "Dieses Land/dieserPräsident hat uns (wer?!) auf den falschen Weg geführt aber jetzt dürfen wir wieder zu uns selbst finden.".
 
@BajK: weil sie Ketchup und dicke Leute erfunden haben ;)
 
Ich kann kaum glauben was ich da lese! Ist George Dabblju Bush wieder zurück oder was ?
Also die USA machen es einem schon schwer sie zu mögen...
 
@Bundescancler: Manchmal sind die USA aber auch sympatisch. Da würde es z.B. keine 2-3 Jahre dauern und 2 Generälen + einem Minister den Job kosten wenn in Afghanistan ein Tanklaster zu Klump geschossen wird. Ich finde Ursache und Wirkung stehen da in keinem Verhältnis.
 
@DennisMoore: Also sind die von dir genannten Jobs höher zu bewerten als die 90 (?) Menschenleben, die diese sicherlich nicht unumstrittene Aktion gekostet hat? Das empfinde ich zumindest als fragwürdig.
 
@DON666: Nein, aber die 2-3 Jahre Diskussion, das hin und her und dieser ganze bürokratische Rotz widert mich an. Sowas kann man auch in 2-3 Monaten abklären wenn man denn will. Wir haben nämlich noch mehr Probleme als dieses. Aber wenn man unbedingt auch noch parteipolitische Kinkerlitzchen in die Sachfragenklärung mit einbringen muß, dann zieht sich das alles natürlich, denn niemand will jemandem auf den Schlips treten um auch morgen wieder gewählt zu werden.
 
@Bundescancler: enttäuscht dich Obama so sehr?
 
Auf Hochverrat steht in den USA die Todesstrafe. Ob man dafür ist, oder dagegen. Der Mann wusste, was er tut und was er riskiert. In wieweit illegale Machenschaften von Regierungen zu publizieren Hochverrat ist, weiß ich nicht. Ich sage immer: Einen Hitler-Attentäter hätte man 1932-1945 auch hingerichtet. Heute wäre er ein Held. PCO
 
Todesstrafe als Universallösung ? Ich liebe diese Doppelmoral: Erst jedem per Gesetz eine Waffe "in die Hand drücken", aber dann auch gleich jeden töten, der einen anderen tötet...
 
@pubsfried: Gehts darum? Hab ich irgendwie anders verstanden. Muß sowas mit Geheimnisverrat sein usw.
 
@pubsfried: du wirst alles durcheinander. Du vergleichst Eier mit Melonen.
 
@pubsfried: Als ob das Waffengesetz in jedem Staat der USA so locker ist. In vielen ist es um einiges härter als in Deutschland.
 
@John Dorian: nur ist der Schwarzmarkt nicht mehr zu überblicken. Geh in die nächste Kneipe in den USA und frag nach 'ner Knarre. 5min später... Und "Bowling for COlumbine" hast du auch nicht gesehen ?? EDIT: da gibts sogar Gewehre als Werbeprämie bei Kontoeröffnung auf der Bank !
 
@pubsfried: Ganz ehrlich, das kann ich auch hier in Hamburg machen, dafür muss ich nicht in die USA fliegen.
 
@John Dorian: Fraglich ob sich die schärferen Waffengesetzte, die in einzelnen Bundesstaaten der USA gelten, aufrecht erhalten lassen, denn leider hat der Supreme Court am 28. Juni 2010 in einem Gundsatzurteil das Recht auf Waffenbesitz für Privatpersonen ausgedehnt.
 
@noComment: Das ist eigentlich auch gut so. Denn wenn ich als normaler Bürger auf der strasse oder in meinem Haus von einem bewaffneten überfallen werde habe ich weniger Chancen zu überleben wenn ich keie Waffe besitzen darf. Darf ich diese aber tragen und der "Bösewicht" weiss das oder muss zumindest damit rechnen dass er beschossen wird, wird er sich das zweimal überlegen ob er nachts in ein Haus einsteigt oder jemandem versucht die Brieftasche zu klauen. Schau mal nach Arizona. Da darf jeder eine Waffe tragen und dort passiert bei weitem nicht so viel an Morden oder überfällen wie z.B. in Californien wo das tragen von Waffen sehr streng reglementiert ist. Es hat also nicht nur Nachteile sondern auch Vorteile. Mir ist aber auch klar das wir hier in Deutschland oder Europa nicht diese Masstäbe ansetzen können die wir hier haben um dann die USA für ihr Waffengesetzt zu kritisieren. Hier ist es die Ausnahmen wenn ein Gangster ne scharfe Waffe hat. In den USA ist es die Regel. Deshab würde unser Waffengesetz in den USA nicht funktionieren und Chaos auslösen genauso wie deren Waffengesetz bei uns zu Chaos führen würde.
 
@Traumklang: Ein Problem in den USA ist sicherlich, dass man die Menge an Waffen nicht mehr aus dem Verkehr ziehen kann.
 
@noComment: Genau so sieht es aus. Amerika also die USA und auch schon dieses Territorium vor der Gründung der Bundesstaaten und der USA haben schon immer viele Waffen enthalten. Die ersten Siedler aus Europa kamen ins neue Land mit Waffen um zu jagen, sich zu verteidigen (gegen wen auch immer) und das resultierte dann in einer sehr hohen Waffendichte per Einwohner. Dieses Prinzip das jeder eine Waffe haben darf kann oder muss ist ja nicht erst seit der NRA etabliert sondern schon viel länger.
 
Das Schlimmer ist nicht, dass er es fordert (er ist nunmal Republikaner). Das Schlimme ist, dass es sehr viele amerikanische Bürger gut finden. Leider ist Obama durch Republikaner mehr als Unterwandert, und die, die er in seiner Regierung aufgenommen hat werden ihn scheitern lassen. Leider war er zu gutgläubig.
 
@DARK-THREAT: Für die Bürger geht das Wohl des Landes wohl vor als das des Verräters. Sollte es nicht Sache der Amerikaner sein, was sie für ihr Land als bestes erachten und nicht deine? Und warum stellst du Obama so als Unschuldslamm dar?
 
@DARK-THREAT: Dem gemeinen Amerikaner wird schon gesagt was er zu denken und gut zu finden hat. Wenn er es nicht gut findet, kommt die Regierung mit Freedom, great Country und Patriotism und schon sind alle auf Linie, stellen sich vor die Häuser und singen die Nationalhymne. Amerikaner glauben ja auch dass sie sich selber schützen wenn sie die Erlaubnis haben eine Waffe zu besitzen. Ein Trugschluss, aber durchaus gewollt, und zwar von der NRA. Darum unterstützen sie auch die Regierung (vorzugsweise die Republikaner) traditionell mit großzügigen Spenden im Wahlkampf.
 
@DennisMoore: Sehr pauschale aussage über eine Nation die über 270 Millionen Bürger hat. Hier in Europa stehst du blöd da wenn dir Einer ins Haus einsteigt der bewaffnet ist. Denn du darfst ja nichts haben womit du dich veteidigen könntest. In den USA jedoch hast du bessere Karten. Da kannst du den Einbrecher abknallen und darfst das auch. Ich finde das richtig. Ich hab drei Wonungseinbrüche bei mir gehabt. Beim letzen Einbruch war ich zuhause. Ich hätte sehr gern ne Waffe gehabt kann ich nur sagen. Denk mal nach.
 
@Traumklang: Hmm. Wenn es ok ist einen Einbrecher "abzuknallen", dann dürfte die Todesstrafe für den Wikileaks-Informanten auch nur halb so schlimm sein, nech? Sin ja beides Kapitalverbrechen.
 
@DennisMoore: Du vergleichst Äpfel mit Tomaten.
 
@DARK-THREAT: Die Frage ist doch, wie konservativ ein schwarzer amerikanischer Präsident sein darf, bevor man ihn öffentlich dafür auspeitscht. Er muss ein guter Präsident sein, was per Definition auch Patriotismus erforder (Patriot = Patros = Grieschicher Käse; und Idiot)... PCO
 
wenn ihr einem "<soldaten>" die informationen aus erster hand hergibt gibt es immer eine lücke im system! bevor ihr einen hinrichtet würde ich die lücke im system suchen, und ihn zur verantwortung ziehen aber nicht einen <soldaten> der seinem land die ehre erweist zu kämpfen und für ordung zu sorgen!
 
@25cgn1981: weißt du denn, wie ehrenhaft er bislang gekämpft hat? Der Verrat wiegt wohl schwerer.
Ich habe die Tag gezählt, bis jemand zur Rechenschaft gezogen wird. Dachte eigentlich, dass der Leaks betreiber eingebuchtet wird.
Das sogar die ersten die Todesstrafte für Informanten fordern, hatte ich nicht erwartet. Aber eventuell gibt das die Gesetzeslage her.
Ich weiß nicht, wie das im Notstandsfall in Deutschland geregelt ist, ob man da ein Standgericht mit Erschießung durchführen darf.
 
Naja, in den USA bekommt man den Tod wenn man die Wahrheit spricht. Soll ja nur daran erinnern das der American Dream darin besteht, möglichst viel zu lügen um dadurch an Macht (Geld) zu kommen.... >_> mal ehrlich...
 
@Master F.: na, in Deutschland wird man aber auch oft bestraft, wenn man bestimmte Wahrheiten ausspricht (Beispiel Kirstin Heisig), Und Landesverrat ist ja keine ehrenwerte Veröffentlichung netter Infos fürs einfache Volk.
 
Vielleicht das mal als Klarstellung: In den USA gibt es die Todesstrafe für Hochverrat und als das wird es wohl ausgelegt. Und bevor hier irgendeiner was reininterpretiert, ich bin gegen jegliche Form der Todesstrafe.
 
@dodnet: Da magst Du ja Recht haben. Aber gerade Gesetze müssen im Kontext der Zeit immer wieder auf Verhältnismässigkeit hinterfragt werden. Was sich in den letzten 10 Jahren durch diesen "War Against Terror" abgespielt hat und welche Menschenrechtsverletzungen dadurch gerechtfertigt wurden, lässt den Terminus "Hochverrat" sehr fraglich erscheinen.

Ethisch denkende Menschen die solche Machenschaften aufdecken sind keine Hochverräter sondern Vorreiter einer Kurswende.
 
Finde es faszinierend wie selbst hierzulande von Politkern gesagt wird, das es nicht gut sei das diese Informationen veröffentlicht wurden. Natürlich, am besten die Wahrheit immer unter den Teppich kehren und in einer Traumwelt leben. Komisch dabei ist nur das die Kapitalisten vor nicht-mal 20 Jahren gerade das den Kommunisten vorgeworfen haben und als Grund nannten das deren System gescheitert ist.
 
@marcol1979: Naja, ich denke, das ist dann aber auch wieder etwas zu einseitig betrachtet. Die Wahrheit kann nämlich manchmal auch ein mächtiges Gefährdungspotential beinhalten.
 
@marcol1979: warum sollten operative und strategische Infos des Militärs als "Wahrheit" veröffentlicht werden? Das sind geheime Dokumente. Sie dienen auch dem Schutz deutscher Bürger in Uniform.
 
@modelcaster: Die meisten einzelnen Informationen sind sicherlich nicht "die Wahrheit". Aber das Gesamtbild des Krieges wird durch diese Informationen wahrer und entspricht nicht mehr dem, was unsere Politiker uns einreden wollen. Die trauen sich ja noch nicht mal von "Krieg" zu sprechen.
 
@Runaway-Fan: Also lieber tausende Menschen in Gefahr bringen nur damit jeder die Wahrheit kennt?
 
@John Dorian: Zum einen sind nicht "tausende Menschen" durch diese Dokumente in Gefahr gebracht worden, denn die Informationen wurden ja nicht im geheimen dem Feind zugespielt. Und der konkrete Inhalt der Dokumente ist laut vieler "Experten" ja auch eher gering. Die Dokumente zeigen in erster Linie, dass der Krieg nicht so gut und schön läuft wie viele Oberen uns erzählen.
 
Ich fordere die Todesstrafe für die republikanischen Abgeordneten, denn durch das stationieren bewaffneter Streitkräfte in Afghanistan besteht ebenfalls ein großes Risiko für das Leben zahlreicher Afghanen.
 
@fupp: für demokratische Abgeordnete/Politiker die auch zustimmten nicht? zb den Friedensnobelpreisträger Obama
 
@fupp: mh, du willst alle Republikaner in Sippenhaft nehmen?
 
@fupp: Ich wollte damit nicht die Kriegsschuld zuschieben, nur kam der Vorschlag mit der Todesstrafen von einem Republikaner. Deswegen die Wortwahl :-)
 
Die Todesstrafe hat heutzutage in zivilisierten Staaten einfach nichts mehr verloren! Diese Leute sollten es eigentlich besser wissen...
 
@94m0r: Recht hast du! Leider fällt eine treffende Definition für "zivilisierter Staat" von Jahr zu Jahr schwerer. Seit der Hauptgegner (Warschauer Pakt) nicht mehr existiert, dreht sich doch die Schraube immer schneller. Pervers.
 
@94m0r: Vielleicht sollten sich mal ein paar Staaten zusammenraufen, um in den USA einzumarschieren, um dort etwas Demokratie hin zu bringen.
 
@94m0r: Auch ein Grundrecht auf Bewaffnung hat in einer ziv. Gesellschaft nichts verloren...
 
@94m0r: Aber wenn man sieht, dass in Berlin Heorindealer ein dutzend mal Laufen gelassen werden, dann mag es sicher einige geben, die das Dealen mit härtesten Drogen in diesem Stil derart bestraft sehen wollen, wie es in anderen Ländern gehandhabt wird.
 
@modelcaster: Ich zitiere dich mal: "du wir(f)st alles durcheinander. Du vergleichst Eier mit Melonen." [o9][re:2]
 
@94m0r: Naja, man hat doch eh schon Schulden, man spart sich ein Haufen Geld im Vergleich zu "lebenslänglich" *SNCR*
 
@BajK: Das ist ein Irrglaube. Die Kosten sind sogar im Durchschnitt höher, als lebenslänglich. Abgesehen davon, sollten Kosten und Einsparungen sicherlich kein Argument für die Auslöschung eines Menschenlebens sein.
 
@94m0r: Wieso sind die Kosten denn höher?
 
@BajK: Die Verfahrensdauer und die ganzen Prozesskosten sind die Gründe. Lässt sich nachlesen...
 
@94m0r: Hm, merkwürdig, aber danke für die Infos.
 
Hab mich schon länger gefragt ob er so bestraft wird. Geheimnisverrat beim Militär wird ja nicht selten als Hochverrat interpretiert. Und was steht auf Hochverrat? Genau.
 
@DennisMoore: Siehe mein Kommentar von 13:09
...Ethisch denkende Menschen die solche Machenschaften aufdecken sind keine Hochverräter sondern Vorreiter einer Kurswende.
 
@Bundescancler: Nein, es sind Hochverräter weil sie unter Geheimhaltung stehende Dokumente veröffentlichen.
 
@DennisMoore: Stauffenbergs Hitler Attentat war damals auch Hochverrat. Heute werden die Attentäter als selbstlose Helden gefeiert. Also die Geschichte wird das letztendlich beurteilen, nicht unmenschliche Gesetze.
 
@Bundescancler: Erstens kann man mit der Nazi-Keule natürlich jede Diskussion erschlagen, ob angemessen oder nicht. Und zweitens wird die Geschichte diesen Vorfall komplett ignorieren, eben weil er in keinem Verhältnis zu echten Ereignissen steht.
 
@DennisMoore: Du möchtest nicht in einem Deutschland leben, in dem es nie "Verräter" gegeben hat. Und was wäre gewesen, wenn die Taten in den KZ schon früher an die breite Öffentlichkeit gelangt wären? Wenn die Regierung nicht mit offenen und ehrlichen Karten spielt, sind solche Veröffentlichungen das einzige Mittel, denen da oben mal wieder zu sagen, dass sie von denen hier unten den Macht bekommen haben.
 
@Runaway-Fan: Bissl unpassend der Vergleich find ich. Einen irren Diktator zu stürzen ist da doch schon ein ganz anderes Kaliber. Anyway. Ich möchte auf jeden Fall in einem Land leben wo Militärangehörige zu dem stehen was sie gelobt haben und keine krummen Dinge abziehen weil ihnen irgendwas nicht passt. Ich hoffe ich lebe in so einem Land.
 
@DennisMoore: Da muss ich leider doch noch mal auf den "unpassenden" Vergleich zurückkommen: Gerade WEIL viel zu viele Militärangehörige damals viel zu lange zu dem standen, was sie gelobt hatten (persönlicher Eid auf den "Führer"), konnte sich doch das ganze Elend bis zum bitteren Ende hinziehen. Denn wäre aus diesen Reihen bereits zu einem früheren Zeitpunkt Widerstand gekommen, hätte es - auf allen Seiten - weit weniger Opfer gegeben.
 
@DennisMoore: Ein anderes Kaliber schon, aber das Prinzip ist das gleiche. Und Deine Vorlage greife ich gleich mal auf: Denn im Grunde führt deine Aussage dazu, dass Du alle Widerstandskämpfer des zweiten Weltkriegs verachtest. Ich dreh dir nicht die Worte um; ich wende sie nur auf ein anderes Szenario an. Oder wo ziehst Du die Linie? Ab wann darf ein Soldat anfangen zu denken und sich gegen seine Befehlshaber stellen? Wenig Unrecht, viel unrecht? Wo ist die Grenze? Ich denke, es sollte keine geben. Wenn Soldaten in keinster Weise mehr denken, dann ist das Militär nicht mehr für das Volk da. Und die Regierung und Militärführung sollte ihren Soldaten einfach keinen Grund geben, dass sie der Meinung sind, zu solchen Mitteln greifen zu müssen.
 
@DON666: Es hat auch damals Widerstand gegeben, sogar von Generälen. Schaue nur mal Stauffenberg und noch viele andere. Insgesamt hat es über 40 Mord Versuche an Hitler gegeben. Wenn es wirklich so einfach wäre, wie einige meinen, dann sollte es heute keine Diktatoren mehr geben. Wie sieht die Realität aus? Widerstand gibt es immer, nur sind die Leute auch bereit den Preis zu zahlen und die Verantwortung zu übernehmen? Es ist doch immer das Gleiche, jeder hat ein grosses Maul, solange er nicht persönlich betroffen ist. Sobald aber einer die Verantwortung übernehmen muss, wollen dann 99.9% aufeinmal nichts mehr davon wissen.
 
@Runaway-Fan: Tja, das ist das Problem. Diese Linie kann man nicht ziehen, weil jedes Szenario anders ist. Darum kannste das auch nicht so einfach auf ein neues Szenario übernehmen. Jetzt die Beweggründe einzelner Personen oder Personengruppen aus WWII dazuzubehmen würde nicht nur am Thema vorbeiehen, sondern auch viel zu weit ausufern.
 
@Bundescancler: Wenn durch solche Vorreiter andere unschuldige getötet werden und evtl. dadurch ein viel grösseres Problem entsteht, was sind sie dann und wer trägt dann die Verantwortung? Ich kann deine Überlegungen sehr gut verstehen und halte sie im Grundsatz auch für richtig. Nur halte ich sie auch für sehr realitätsfremd, denn keiner hier kann wirklich abschätzen welche Folgen durch solche Vorreiter entstehen können. Auch wenn etwas auch noch so gut gemeint ist, wenn andere dadurch zu Schaden kommen, kann es nicht richtig sein. Der Mensch führt Kriege seit seiner Existenz und es liegt nun mal in unserer Natur immer wieder Auseinandersetzungen zu haben. Es wäre wünschenswert, wenn wir den Frieden und die Gemeinschaft die wir gerne propagieren erreichen würden. Aber das wird immer ein Wunschdenken bleiben solange wir Menschen sind. Ich erkläre dir an Hand eines Tests, den du mit einigen Bekannten nachstellen kannst warum wir uns niemals ändern werden. Nimm 50 Euro und 5-10 Personen. Biette die 50 Euro zum Geschenk an. Jeder kann sie haben mit einer Bedingung, dass jeder der sie haben will immer 10 Euro mehr dir zahlen muss als sein Vorgänger und erst dann, wenn ein anderer die 50 Euro will. Das heisst der der die 50 Euro bekommt zahlt nichts, aber derjenigen der zuvor sie haben wollte muss zahlen. Also der Erste der die 50 Euro haben will, muss dir 10 Euro geben, der zweite 10 mehr also muss er dir 20 geben falls ein Dritter die 50 Euro haben will usw. Was denkst du wie es ausgehen wird? Ich verrate es dir im Voraus. Anfangs bis der Gegenwert der 50 Euro erreicht wird werden sich die Angebote überhäufen. Ab hier sollte man denken, dass die Leute aufhören, dem wird aber nicht so sein. Von dem Punkt aus, wo man gar kein Gewinn mehr machen kann, also wenn der Vorgänger von dem der die 50 Euro will auch 50 Euro bezahlen muss werden die Angebote weiter gehen, weil keiner zahlen will. Insbesondere will derjenige die 50 Euro haben, der bezahlen muss, da dann sein Vorgänger ja bezahlen muss und er mit 50 Gewinn rechnen kann und nicht bezahlen muss. Obwohl dies gegen die Vernunft verstösst, ist es genau die Natur des Menschen. Wir wollen immer haben, aber die Verantwortung wollen wir nicht übernehmen!
 
@Rumulus: was für eine verquerte Logik! Verantwortung trägt immer der, der eine Tat ausübt nicht der, welcher über diese Tat berichtet. Für die Extremsituation des Krieges gibt es die Genfer Konvention und andere völkerrechtliche gesetzliche Mindeststandards. Wird sich daran gehalten, gibt es nichts zu berichten, bzw. keine Geheimnisse auszuplaudern. Decken veröffentlichte geheime Papiere Kriegsverbrechen auf, dass ist ja wohl klar, dass deren Ausübende die Verantwortung dafür zu tragen haben.
 
@Bengurion: Rede nur mit mir, wenn du auch verstehst was ich geschrieben haben! Wer zum Mord anstiftet, trägt die Verantwortung vor Gericht genau so, wie der, der den Mord ausführt!
 
@Rumulus: Du scheinst selbst nicht zu verstehen, was Du schreibst. Es geht hier um die ethische Einordnung der Veröffentlichung von "Geheimpapieren" zur Offenlegung von Kriegsverbrechen.
 
@Rumulus: oder sollte ich re:11 jetzt auf Bradley Manning und Wikileaks bezogen, so verstehen, dass Bradley Manning und Verantwortliche von Wikileaks Angehörige der Streitkräfte in Afghanistan dazu ermuntert haben, Kriegsverbrechen zu begehen, damit in der Folge dann darüber berichtet werden kann? Das wäre dann natürlich eine ganz neue Sichtweise....aua
 
@Bengurion: Unterstell mir nicht etwas was ich nie geschrieben , oder auch nicht angedeutet habe. Kriegsverbrechen müssen auch nach meiner Meinung nach geahndet werden. Das ist aber die Aufgaben der Gerichte. Wenn es so ist, hätte Wikileaks diese Unterlagen auch an die Organisationen schicken können. Hast du die Dokumente gelesen? Mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht, also weisst du auch nicht was da alles drin steht! Mir geht es um Menschenleben, die evtl. durch diese Veröffentlichung gefährdet werden. Wenn z.B. in den Dokumenten etwas über Nachschubprobleme, Truppenstärke usw. steht. Dass wäre einen ernsthafte Gefahr für die Soldaten und Zivilbevölkerung in der Region. Da der Feind dies ausnützen würde. Unterstell mir hier nicht etwas was ich nie geschrieben habe und interpretiere nicht einfach etwas in eine Sache rein, nur weil du eine Aussage nicht verstehst!
 
@Bengurion: Oh Mann..... re:13 ist ja wirklich sehr....
 
Naja...Republikaner sagt eigentlich alles.
 
@f!R: Verallgemeinerung, Vorurteil, Politischer Rassismus.
 
@modelcaster: nein, Bestätigung von Erfahrungen !
 
@f!R: Die ham halt keine FDP... aber vielleicht kann olle Lafontaine bei denen was reissen. Dem solls ja wieder gut gehen. PCO
 
Ich bin dann auch für die Todesstrafe wenn Politiker solche Forderungen stellen. Immer das schwächste Glied der Kette auswechseln ohne die Hintergründe zu suchen. Das ist typisch Amerikanski. Naja, irgendwann geht das wieder mal nach hinten los und die Amis beklagen wieder zivile Opfer. Das bedeutet nicht das ich das gut finden würde, nur schon mal gesagt bevor hier die (-) Fraktion auftaucht und ohne zu lesen wieder klickt...
 
@D3vil: was ist denn noch "typisch Amerikanski"? was ist typisch brasilianisch? Was ist typisch libanesisch?
 
@D3vil: DAs Problem ist die Machtgeilheit solcher Bediensteter. Da die USA gerne die Realität schafft, die sie braucht um gewisse andere Handlungen zu rechtfertigen, wird natürlich ab einer bestimmten Stelle Manipulation betrieben, um Entscheidungsgrundlagen zu schaffen, die Kriege für Öl usw. rechtfertigen. Man müsste das ganze Hierarchieproblem aus der Welt schaffen, da aber die Zuständigkeiten und Abhängigkeiten zu verzwirbelt sind und keiner von seienn Kompetenzen abrücken will, wird man da auch nix dran ändern wollen. Man wird sich wohl eher noch gegenseitig decken, damit sowas nicht häufiger rauskommt, was man uns als falsche Realität verkaufen will.
 
Was passiert eigentlich, wenn Wikileaks mal wieder irgendwelche Dokumente veröffentlicht, in denen ein Brennpunkt zwischen zwei Staaten entsteht? Dritter Weltkrieg wir kommen? Piss off, Wikileaks! Solchen Mist brauchen wir nicht ... eine tickende Zeitbombe ist das, von nicht klar denkenden Menschen! Hauptsache in der Öffentlichkeit stehen. Nachdenken is da nich mehr!
 
@voodoopuppe: Genau. Wen interessiert schon die Wahrheit. Schluck die blaue Pille und erfreu' dich am friedlich bunten Wunderland. Ich nehm' lieber die Rote. Die Realität ist zwar komplizierter, aber das Leben ist echt.
 
@Runaway-Fan: Die Frage ist was kannst du mit der Wahrheit anfangen? Was bringt sie dir persönlich? Dafür sollen Menschen sterben damit du das gute Gefühl hast die Wahrheit eines Geschehen in ein paar tausend Kilometern Entfernung zu kennen wo du nicht im entferntesten was mit zu tun hast?
 
@John Dorian: Wir wählen unsere Politiker, weil wir ihnen unser Leben anvertrauen. Sie sollen unser Land führen und unser Leben und das unserer Kinder beschützen und allen ein gutes Leben ermöglichen. Das ist ist doch im Kern die Aufgabe eines Landes. Ein Fleckchen Erde, wo die Menschen schön leben können. Wenn aber unsere Politiker uns nicht die Wahrheit erzählen darüber, wie der Krieg (ja, es ist Krieg) läuft und in welcher Gefahr unsere Soldaten dort schweben, dann ist das nicht in Ordnung. Das schmälert mein Vertrauen zu diesen Personen und Parteien. Somit kann es die politische Zukunft unseres Landes beeinflussen, wenn die Wahrheit über diesen Krieg an die Öffentlichkeit kommt. Und die Menschen sterben, weil dort Krieg stattfindet. Niemand hat dort durch diese Dokumente aus einer Kaffeefahrt einen Krieg gemacht. Es war Krieg, es ist Krieg und es wird auch noch eine ganze weile Krieg sein.
 
@Runaway-Fan: Und wie kommst du darauf, dass Wikileaks zu 100% die Wahrheit veröffentlicht und nicht das Werkzeug eines anderen Regimes ist?!
 
@voodoopuppe: Wenn durch sowas ein Weltkrieg entsteht, dann kannst du mir nicht erklären, dass die Beziehung der beiden Staaten vorher schon sowas von brüderlich war, dass es ohne die Veröffentlichung zu keinem gekommen wäre. Was ist das denn für ein Bullshit? Zwei Staaten planen intern einen Krieg / planen die Schwächung eines Staates und dann wenn Wikileaks es veröffentlicht und der Krieg bricht aus, dann ist Wikileaks für etwas schuld, was dann so oder so nur eine Frage der ezit wäre?
 
@klein-m: Wen interessiert es, ob sich die Staaten vertragen oder nicht? Sollte (z.B. durch ein Missverständnis) ein Staat in einen Konflikt mit dem anderen geraten - dann ist plötzlich der Staat selbst schuld? So ein Quatsch! Ob sich zwei Staaten verstehen oder nicht ist deren Sache. Aber so lange "Waffenstillstand" herrscht ist das eine gute Sache für uns alle - dabei ist irrelevant, wer wen mag! Wenn es dann aber zum eklat kommt und beide Staaten mit Waffengewalt aufeinander losgehen - Prost Mahlzeit! Hauptsache wir kennen die "Wahrheit" (wer hat eingetlich bestätigt, dass alles was Wikileaks veröffentlicht echt ist?)... *kotz* Erst denken und dann posten!
 
@voodoopuppe: Ganz meine Meinung! Ich freue mich zu sehen, dass ich nicht alleine mit dieser Meinung dastehe!
 
Da kann es keine andere Strafe geben, mich wundert hier nur das der noch nicht erschossen wurde. Hochverrat verdient den Tot, gerade in solchen Situationen. Das ist kein Computerspiel, wie vielleicht viele der Kindsköpfe hier annehmen. Von solchen Taten hängen Leben ab. .. und ich bin kein Republikaner.
 
@migraul: Ganz so sehe ich das nicht. Todesstrafe kann eigtl. nie die Lsöung sein. Aber: ganz klar muss jemand, der so einen Geheimnisverrat begeht, empfindlich bestraft werden (z.B. lange Gefängnisstrafe).
 
@King_Rollo: Würdest du aber in einem Staat leben, in dem du unterdrückt / belogen werden würdest, und dort gäbe es jemanden im Militär- / Regierungsapparat, der interne Dokumente jemandem zuschiebt, was dazu führt, dass die unterdrückende / lügende Regierung abgesetzt wird und du damit ein gewissen Grad an Freiheit wieder erlangen würdest, dann würde dein Text sicherlich anders lauten. Oder würdest du ihn trotzdem bestrafen wollen?
 
@klein-m: Darum geht es nicht. Ich bin einzig und allein der Meinung, dass ein solcher Geheimnisverrat bestraft werden muss! Ich finde es unverantwortlich, wenn solch hoch-sensible Dokumente durch irgendwelche Lecks sickern können und so vielleicht in die falschen Hände gelangen können.
 
@migraul: Vielleicht bist du kein Republikaner aber trotzdem weit daneben mit deiner Ansicht.
 
@migraul: Ich finde, man sollte sich immer die Frage stellen, warum jemand so etwas tut. Für Geld wird er es nicht getan haben und für Ruhm und Berühmtheit auch nicht. Wenn der Öffentlichkeit die Wahrheit über den Krieg in Afghanistan gesagt werden würde, dass er eben nicht sonderlich gut verläuft, dass doch einiges schief läuft und man nicht wirklich weiß, ob man überhaupt "gewinnen" kann, dann hätte dieser Soldat wahrscheinlich auch keinen Grund gehabt, diese Unterlagen weiterzugeben. Denn jeder wüsste ja Bescheid. Doch stattdessen reden alle Staatschefs davon, dass der Krieg ja gar kein Krieg ist, dass alles wunderbar läuft und die "Guten" schon bald siegreich sein werden. Beim Vietnam-Krieg war es ja ähnlich (siehe Daniel Ellsberg).
 
@Runaway-Fan: Im Grundsatz hast du völlig Recht, ohne Wenn und Aber. Nur berücksichtigst du eines nicht, man weiss aber sehr genau was geschehen wird, wenn der Krieg nicht weitergeführt wird! Afghanistan würde wieder zu einem Taliban Staat, Menschen würden wieder eine Religion und deren Gesetze gezwungen. Frauen hätte keine Rechte und für das kleinste Vergehen müssten die Leute mit drakonischen Strafen rechnen. Es würde wieder dazu führen, dass von Afghanistan aus Terroristen ausgebildet werden, die dann wie in Spanien und London Anschläge verüben. Weil wir für sie ungläubige sind und nicht wert und das Recht haben zu leben. Es stellt sich nicht die Frage ob wir diesen Krieg führen müssen, sondern wie wir ihn führen müssen.
 
@Rumulus: Du glaubst also, dass der Afghanistankrieg die Macht der Taliban, die derzeit übrigens in der Hauptsache von Pakistan aus operieren, brechen kann und dass der islamistische Terror durch diesen Krieg besiegt werden kann? Du hast Deinen Kamin schon für den Weihnachtsmann gekehrt?
 
@Bengurion: Lerne zuerst aus der Geschichte bevor du hier anderen unsachliche Unterstelungen machst!
 
@Rumulus: Den Krieg gegen die Taliban wollte ich auch gar nicht als ganzes in Frage stellen. Auch wenn ich denke, dass man Terrorismus mit einem "klassischen" Krieg so gut bekämpfen kann wie brennendes Öl mit Wasser.
Wir müssten vielmehr miteinander statt übereinander reden. Verstehen lernen um so den Extremisten die Basis zu nehmen. Aber das führt hier jetzt zu weit. ^^
 
@Runaway-Fan: Sehe ich genauso! Mir ist klar, dass Afghanistan bezüglich des Terrorismus nicht die Lösung für alles ist. Nur kann man dem Terrorismus nicht einfach ein Rückzugsgebiet wieder zurückgeben und hoffen, dass alles in Ordnung kommt. Wer aus der Geschichte nichts lernt, ist dazu verurteil sie zu wiederholen.
 
@Runaway-Fan: So argumentieren nur Leute die in einem Land Leben in dem man(n) den Dienst für das Land verweigern kann. Stell Du dir mal vor dein Kamera gibt solche Informationen weiter, egal aus welchen Grund und dein Hintern kommt in das Kreuzfeuer der Taliban. Dann würdest Du ihn selbst erschießen. Die Minusklicker leben doch in einer Traumwelt.
 
todesstrafe für dummheit und mr. rogers wäre auch "dran".
 
@MaloFFM: wie definierst du Dummheit?
 
Mein Gott... Todesstrafe für sowas? die haben den letzten Schuss nicht gehört. Wegsperren könnt ich noch verstehen aber das hier ist doch mehr als überzogen. Würde interessanter werden wie ein "einfacher Soldat" an solch (augenscheinlich) brisante Informationen überhaupt rankommt....
 
Ich fordere die USA auf, die Hexenverbrennung mit sofortiger Wirkung, wieder einzuführen! Irgendwie müssen wir doch den Terrorismus in den Griff bekommen!
 
Der republikanische Abgeordnete will doch nur den schmutzigen Krieg für Öl schützen, das ist alles , jeder der dazu die Wahrheit sagt wie zb. Wikileaks -> Kopf ab. Gerade den ewigen Kriegstreiber Republikaner sind Menschenleben ausserhalb Amerika doch immer egal gewesen, eigentlich sollte man denen den Kopf abhacken !
 
Ich fordere für Mike Rogers eine brutale und schmerzhafte Todesstrafe .
 
Land of the free!! Ja, genau. Aber nur wenn es die Politiker wollen. Die Amerikaner wollen Kontrolle über alles haben, was ihnen in den Kram passt. Da passen denen Menschenrechte und Freiheit einfach nicht ins Bild und dann existiert dies für die auch nicht. In einer gerechten Welt stünde Bush auch vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag, denn er hat einen Angriffkrieg gegen den Irak geführt und das mit herbeigelogenen Beweisen. Die Amerikaner stehen über allem und Politiker anderer Länder halten schön den Mund. Mit den Worten von Frontal21: "TOLL".
 
@Seth6699: Es kommt sogar noch schlimmer. Unsere Politiker von einst, also als Bush straffällig wurde, haben das was von den USA ausging sogar noch befürwortet. Wie hieß es doch von Schröder so schön? es wurde die "uneingeschränkte Solidarität" gepredigt oder wie hieß es "Jetzt sind wir alle Amerikaner" oder "Jetzt wird Deutschland am Hindukusch verteidigt" sagte der damalige Verteidigungsminister Peter Struck nur hohle Phrasen, mit denen man dem Ami schön den Hintern abschleckt... widerlich...und Merkel macht ja auch eher Karriere als USA Zäpfchen...
 
@Rikibu: traurig aber wahr. Politiker sind alles nur dampfplaudernde PR-Sprecher und schanzen sich gegenseitig die Ämter zu für die sie gar nicht qualifiziert sind und dafür einen Staab von Mitarbeitern zur Seite gestellt bekommen die Ihnen alles vordenken müssen.
 
"Durch seinen Geheimnisverrat bestünde ein großes Risiko für das Leben zahlreicher Afghanen, die mit den US-Streitkräften zusammenarbeiten, so der Abgeordnete, der für die Republikaner im Ausschuss für die Geheimdienst-Aufsicht sitzt." Damit hat er sogar recht. Anderseits sind diese Personen in den Augen vieler Afghanen Verräter. Und Verräter... hier schließt sich dann der Kreis. Die Geistesverwandtschaft von einigen einflußreichen Politiker in den USA mit so manchen ihrer Gegnern in Afghanistan, trotz der kulturellen Unterschiede, verblüfft mich immer wieder.
 
Nun, das ist in meinen Augen ein Problem, das systembedingt ist. Fakt ist, CIA, FBI usw. nutzen Medien geschickt, um der Gesellschaft möglicherweise eine auf "Fakten" basierte Realität vorzuspielen, die als Basis dafür dient, gewisse Schlüsse zu ziehen. Zb. um sich fremden Eigentums zu bemächtigen, eigene Besitzansprüche von Schürfungsrechten durchzusetzen usw. Nachprüfen kann es ja eh keiner. Es sollte daher nicht derjenige, der diese Täuschungen aufdeckt mit Todesstrafe belegt werden, sondern all jene Machtmenschen, die glauben, sie können ihre Wähler bzw. die, für die sie politisch verantwortlich sind, an der Nase herumführen. Die begehen doch den Verrat und Betrug an all jenen, die da sie keine andere Wahl haben als das was ihnen für wahr verkauft wird zu glauben. Und natürlich auch denen gegenüber die aufgrund dieser geflälschten Entscheidungsgrundlagen innerhalb der eigenen Reihen... Es darf nicht sein, dass Schweinereien intern gedeckt werden und um diese weiterhin zu rechtfertigen, fordert man mal eben leichtfertig die Todesstrafe, nur damit die Sauerei nicht rauskommt. Wie wurde hier schon folgerichtig der Vergleich zu China gezogen? Die USA profilieren sich als Weltpolizist, mischen sich überall ein und wollen ihre pseudo demokratischen Grundsätze etablieren, was davon zu halten ist, wissen wir ja. 100 Afghanen sind natürlich nicht so viel wert wie 4 Amerikaner... die Amis sollten eigentlich ganz ganz still sein, so rein wie sie sich positionieren, sind sie mitnichten. Dass es zudem in Afghanistan nicht um politische Ziele geht, dürfte selbst dem letzten mittlerweile klar sein. Ich suche ja heute immer noch die Massenvernichtungswaffen. Wenn ich der Ami wär, ich hätte welche gefunden...
 
Okay, klar, ich kann es " verstehen ", wenn jemand Akten Öffentlich macht, die nicht für die Masse bestimmt sind. Was ich aber wirklich, beim besten Willen nicht bei den Amis verstehe ist, dass sie so verlogen die Augen zu kneifen, weil jemand die WAHRHEIT sagt/zeigt. Man Man, ganz ehrlich, für sowas habe ich keine verständniss.
 
@the_fate: schau dir mal den Film Green Zone an, und du hast eine Vorstellung davon, was die Amis, und natürlich wohl auch andere Nationen und deren Machtgeilheit so rechtfertigen...
 
Im Prinzip bin ich ja gegen die Todestrafe, aber da so ein Abgeordneter sie selbst anfordert, könnte man da mal eine Ausnahme machen und der Abgeordnete sollte selbst damit bestraft werden, weil er droht mittels Mord zu versuchen, das Morden unschuldiger Menschen zu vertuschen und jede Berichterstattung durch Morddrohung an alle, die über solche Schwerstverbrecher berichten, zu unterdrücken. Schwer bewaffnete Schwerverbrecher, die in fremde Länder einfallen und Unschuldige, Kinder und Journalisten heimtückisch ermorden, Pfui Deibel!
 
Jaja, das demokratische, paranoide Volk der USA. Das meiste was Wikileak veröffentlciht bleibt wohl trotzdem geheim, einfach aus dem Grunde weil es die allermeisten Menschen wenig interessieren dürfte. Und noch weniger werden es lesen - ausser die Bild-Zeitung veröffentlicht es.
 
@Stoff-Teddy: Fast alles, was da drin steht ist nie geheim gewesen. Fast alles, was irgendwie von Belang ist, wurde schon vorher der Presse mitgeteilt und in Zeitungen gedruckt (Man kennt ja solche Meldungen), der größte Teil davon ist wohl komplett uninteressant und kriegt nur einen Bericht weil es wahrscheinlich Vorschrift ist ("Haben Munitionsnachschub angefordert. Update: Munition erhalten").
 
"In Bezug auf die Todesschwadronen des US-Militärs, deren Existenz erst durch dem Leak der Afghanistan-Dokumente bekannt wurde, erklärte Rogers, dass die Zahl derer Opfer weitaus geringer sei, als jener, die durch die Veröffentlichung der Dokumente in Lebensgefahr gerieten.". Was für ein perverser Satz!
 
@lutschboy: Viel schlimmer ist, dass solcher Unsinn die vernünftige Argumentation aus der gleichen Richtung in Verruf bringt. Wer eine unterdrückende Regierung aufbauen und ausländische Helfer entführen und hinrichten möchte, der hat es verdient, dass er von einem Scharfschützen erschossen wird oder bei einem gezielten Luftschlag zu Tode kommt. Und wenn das nötig ist um die Möglichkeiten des Widerstands gegen die Demokratie einzuschränken, dann ist es richtig und nötig. Aber wer argumentiert, andere seien schlimmer, statt sein eigenes Handeln zu rechtfertigen, hat ein krankes Bild.
 
Und jetzt alle zusammen: We all living in Amerikaaaa, Amerikaaa ist Wunderbaaaar!
 
>"Durch seinen Geheimnisverrat bestünde ein großes Risiko für das Leben zahlreicher Afghanen..." Das Risiko für das Leben der Afghanen besteht in der Anwesenheit der Amis und u.a. einiger Deutscher. Man müsste also diese Strafe für G.W.Bush, O.Barack und T.von Gutenberg fordern. Letzterer hält schließlich das Töten hunderter Zivilisten für eine "angemessene Reaktion".
 
@MiBe: Na Du hast als Kind nur zu heißen Haferbrei bekommen.
 
@migraul:
Und dann gab es noch einen deutschen Bundespräsidenten der den Afghanistankrieg im Adolf-Hitler-Jargon kommentierte:

"Wenn es den deutschen Wirtschaftsinteressen dient, dann muss man Krieg führen!"
 
@MiBe: Dir ist aber schon bekannt dass die Taliban vor dem Einmarsch in Afghanistan massenweise Menschen hinrichteten wegen allerkleinster Vergehen? Ist dir auch bekannt dass Taliban und deine sogenannte schützenswerte Zivilbevölkerung oftmals ein und das selbe sind. Die schiessen auf dich dann rennen sie ins Dorf schmeissen die Flinte ins Konfeld und heben die Schippe auf und lächeln dich an, und deren Kinder winken dir noch zu. Das ist die Realität.
 
@Traumklang:

Dann ist das jedenfalls ein Konflikt, den die verschiedenen rivalisierenden Gruppen unter sich lösen müssen. Ein Argument für Amis, Deutsche oder wen auch immer, dort Krieg zu führen, sehe in diesem Tatbestand nicht.
Wenn Gutenberg irgendwelche Verantwortung übernehmen wollte, würde er umgehend sämtliche deutschen Soldaten abziehen, statt die Missetaten seines Amtsvorgängers gutzuheißen.
 
@MiBe: Sicher hast du Recht mit dem was du sagst. Ich war damals auch gegen die Einmischung in Afghanistan. Aber jetzt sind wir dort unten und müssen auch fertig bringen was angefangen wurde. Ehrlich gesagt glaube ich nicht dass wir dort Unten jemals was erreichen oder bewirken werden aber vor allem will ich das die Politik sich darüber im klaren wird zuende denken zu müssen. Sie fangen Dinge an die sie nicht zuende bringen können.
 
@MiBe: Keine Verantwortung? Unsere Werte sind Demokratie, Freiheit, Würde und ein Recht auf Leben. Wenn ein Krieg geführt wird und 100.000 Menschen sterben, dann ist das richtig, wenn dafür in den folgenden Jahrzehnen Millionen Menschen ein Leben nach westlichen Grundrechten leben dürfen. "Unter sich lösten." das ist doch haarsträubender Unsinn. Wenn eine bewaffnete Gruppe in der Lage ist die ganze restliche Bevölkerung einzuschüchtern, dann gibt es für diese Menschen keine Lösung von innen. Und den Irak hätte man am besten auch "in Ruhe lassen" sollen, wobei Hussein eine 6stellige Anzahl von Menschen auf dem Gewissen hat. Ist ja nicht unsere Sache, wir kauen die Rohstoffe und alles ist gut.
 
@tinko:
>"Wenn ein Krieg geführt wird und 100.000 Menschen sterben, dann ist das richtig, wenn dafür in den folgenden Jahrzehnen Millionen Menschen ein Leben nach westlichen Grundrechten leben dürfen."

Es kann wohl nicht richtig sein, wenn man ein Land grundlos überfällt und 100000 Menschen sterben.
Was sollen "westliche Grundrechte" sein? Damit kann nur aggresive Imperialalismus nit ihm definitionsgemäß innewohnenden Aggresionsgelüsten gemeint sein.

>" Und den Irak hätte man am besten auch "in Ruhe lassen" sollen... Ist ja nicht unsere Sache, wir kauen die Rohstoffe und alles ist gut."
So ist es, allerdings steht diese Aussage im Widerspruch zum obigen Zitat. Das spricht nicht für eine klare Meinung.
 
Naja Todesstrafe muss ja nicht umbedingt sein aber min. 30 Jahre Haft wären angemessen.
 
ich fordere die todesstrafe für US-Kongressabgeordneten Mike Rogers ! soviel staatsliebe , vertuschung und pseudo-patriotismus kotzt mich an . ach nein , dem scheinheiligen super-amerikaner wäre ja mit dem tod noch geholfen , ein geschenk nahezu ! lebenslange folter für informations-unterdrücker !!!! china , ich hoffe das kommt auch für euch !
 
Tja so ist das nun mal. Es wird wohl noch viel mehr an die Öffentlichkeit kommen in Zukunft. So ein Verhalten ist einfach menschlich. Ich würde es auch jederzeit tun, wenn ich es für richtig halte das eine breite Mehrheit die Wahrheit erfährt! Denn die Wahrheit kann nie gefährlich sein, nur die Lügen und Verheimlichung!
 
Ich fordere die Todesstrafe für Dummschwätzerpolitiker.
 
Leicht OT: Nachdem ich diese Wikileaks-Diskussion seit einigen Tagen beobachte, folgendes: Manchmal muss ich am intellektuellen Vermögen des Durchschnitts-Nutzers hier, einfach arg zweifeln. Wikileaks hat, entgegen ihrer üblicherweise heruntergeleierten Grundsätze, zigtausende Dokumente UNGEPRÜFT veröffentlicht. Die lahme Ausrede - es waren einfach zu viele. Toll. Unter diesen Dokumenten befanden sich auch etliche Klarnamen von Pakistanern und Afghanen, die mit der ISAF zusammenarbeiten. Diese - und deren FAMILIEN, darunter also auch KINDER, befinden sich nun in allerhöchster Gefahr, da die Häscher der Taliban, sich natürlich die Gelegenheit der Rache nicht entgehen lassen werden. Das nun mit einer quasi totalen Pressefreiheit zu rechtfertigen, ist nicht nur dumm, sondern im höchsten Maße menschenverachtend. Wikileaks hat hier jede Verantwortung fahren lassen - der bloßen Effekthascherei wegen. Es heißt ja aber nicht umsonst: "Die Pressefreiheit zu Ende gedacht, ist mit der Menschenwürde nicht vereinbar." Ein drastischeres Beispiel wie dieses, gab es wohl selten. Und obwohl ich massiv gegen diesen Krieg bin, kann es ja wohl nicht so sein, dass der Zweck, auf Teufel komm raus, immer die Mittel heiligt.
 
@Der_Heimwerkerkönig: doch ich bin dafür das auch deren Namen veröffentlicht werden! Warum auch nicht, sie arbeiten alle dem gleichem System zu ,die diesen Krieg zuverantworten hat! EErst die Kohle nehmen als Staatsbediensteter und dann heulen wenn es Ihnen an den Kragenn geht, das sind die mir die Richtigen! Genau der gleich Dreck mit unseren Soldaten da unten, erst die dicke Kohle sehen und denken mal einen Wüstenurlaub machen aber wenn die ersten ne richtige Kugel eingefangen haben, dann heulen und von Kriegstrauma quatschen!
 
@bigprice: Du verwechselst hier Selbstüberschätzung von Soldaten mit Schutzbedarf für Zivilisten und deren Familien die logischerweise auch Kinder haben die von der veröffentlichung betroffen sind. Ich hoffe nicht für dich dass du es gutheisst dass jetzt auch Familienmitglieder in Mitleidenschaft gezogen werden können die vielleicht nichtmal was davon wussten. Selbst wenn. Man muss in einem Krieg immer eine Seite wählen wenn man betroffen ist. Du hast dich anscheinend nicht damit beschäftigt auf welcher Seite du stehen würdest wenn du dort unten leben müsstest. Was viele auch heute noch nicht begreifen ist dass es den Frontenkrieg den wir Jahrhunderte lang führten nicht mehr gibt. Heutzutage kämpfen wir oftmals nicht mehr gegen eine reguläre Armee sondern gegen einen Gegner den man vom Zivilisten nur durch die Waffe unterscheiden kann. Dass unter solchen Gegebenheiten die Amerikaner mehr auf kleine Kommandos setzen die gezielt gegen den Feind vorgehen ist dabei nur logisch.
 
@Traumklang: "Du verwechselst hier Selbstüberschätzung von Soldaten mit Schutzbedarf für Zivilisten und deren Familien die logischerweise auch Kinder" achja Kinder, die sind ja zum Glück überhaupt ncht zerbombt, verstümmelt oder zu Waisen, durch die US-Amerikanischen Soldaten mit Ihren so präzisen Tötungswaffen und Ihren Lügen vom sauberen Krieg, gemacht worden!
 
@bigprice: Genau das ist es. Du hast es erfasst. Jetzt werden noch mehr Kinder sterben müssen wegen diesen geleakten Infos. Und das heisst du gut? Ich nicht. Ich will auch nicht für Geld oder Öl sterben.Auch nicht für oder wegen Allah. Aber Menschenleben in Gefahr zu bringen und sich dabei auf die Pressefreiheit zu berufen ist nicht in Ordnung. Kriege waren schon immer schmutzig und das wird sich nie ändern. Ich glaube nicht an die Amerikaner aber mein Weltbild und das Weltbild der Taliban passen noch viel weniger zusammen. Und für die Gute Sache kämpfen die Amis eh nicht. Es gibt mehr als nur Schwarz und Weiss.
 
@bigprice: Hast du dir schonmal überlegt, dass es gute Gründe geben könnte mit den Truppen zusammenzuarbeiten? Wenn in meiner Nachbarschaft jemand leben würde, der Aufbauhelfer entführt und erschießt, dann würde ich ihn mit Adresse und Wegbeschreibung an die ISAF verraten und zwar nicht um irgendein Kopfgeld zu kassieren, sondern damit der Verbrecher zur Hölle fährt.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Leider werden dich hier nur sehr wenige verstehen. Wenn ich aber wählen müsste wessen Weltbild mit meinem besser kompatibel ist muss ich mich für das amerikansiche Modell entscheiden denn die Taliban haben in Sachen Freiheit, Menschenrechte und Demokratie noch viel weniger zu bieten als die Amerikaner.
 
@Traumklang: "Freiheit, Menschenrechte und Demokratie " das sind alles nur Phrasen! Die einen sterben für Allah die anderen für Geld Macht und Gier oder auch Öl. Man muß den Menschen eines nur immer glaubhaft machen, "das es sich um eine gute Sache handelt für die man stirbt" hat auch schon bei Adolf funktioiniert!
 
Pervers, einfach nur pervers.
 
@mcbit: Ja, der Typ hat einfach den Knall nicht gehört. Ich hoffe wenigstens, daß jemand im Kongreß aufgestanden ist und die Wahrheit ganz laut herausgeschrien hat: "You are a fucking nazi!" :P
 
Typisch für USA währe ja jeden der die Wahrheit sagt oder gar Korruption aufdeckt nach 70fachen Waterboarding mit einer Heckenschere die Hoden abzuknicksen und hinterher einen Pfahl durch den Anus zu schlagen der ohne ernsthaft Organe zu beschädigen am Schlüßelbein wieder austritt...Heil neue Cäsaren.
 
Na Hallo! Das ist ja auch das Mindeste an Strafe für sowas ^^
 
Yes, we can!
 
todesschwadron des us militärs: standrechtlich erschiessen..aber nur die befehlshaber (zB den president der usa als oberbefhlshaben, da er gegen die un menschenrechtskonventionen ist mit diesen befehlen). für mich is klar das die usa keine friedlichen absichten gegenüber der welt haben...schon gar keine demokratischen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles