Keine Steuerrückzahlung wegen Software-Problem

Wirtschaft & Firmen Mehrere Hunderttausend Privatanleger warten derzeit auf die Erstattung von zu viel gezahlten Kapitalsteuern aus dem Jahr 2009. Allerdings wird die Auszahlung derzeit von Software-Problemen bei den Finanzämtern verhindert, berichtet die 'Financial ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jaja immer diese "Einzelfälle"
 
@Zaru: Ging es ums SteuerEINTREIBEN wäre das Problem längst gelöst.
 
oha mieses ding aber so ist die politik nun einmal ''aus einfach wird schwerer''ist ja nicht das erste mal...
 
@anal-pHabet: Warum führt die Abgeltungssteuer zu Mehraufwand? 1. Viele Banken haben die Konfession der Steuerpflichtigen nicht erfasst. Die Kirchensteuer muss also nun nachträglich ermittelt werden. 2. Banken konnten die Steuerbescheinigungen erst relativ spät bereitstellen. 3. Ein unter 25% liegender Durchschnittssteuersatz oder nicht gestellter Freistellungsauftrag ermöglichen die Beantragung einer Steuerfestsetzung.
 
"kann den entsprechenden Teil nicht öffnen" na vll sollte man die praktikanten weniger programmieren lassen, sowas sollte man ja wohl in wenigen tagen gelöst bekommen
 
@DataLohr: Vielleicht muss die Software nach einer solchen Änderung auch noch mal ausgiebig getestet werden, ob danach noch alle Berechnungen korrekt ablaufen?!?
 
@satyris: ...und das dauert dann mehrere Monate?
 
@jigsaw: Es ist ein Amt. Da muss die Änderung der Software erst einmal beantragt werden, dann bewilligt. Wenn das dann durch ist wird die Software geändert und getestet. Danach müssen die Beamten geschult werden...
 
@DataLohr: Ich glaube, Du unterschätzt "ein wenig" die Komplexität unseres Steuersystems, die, auch wenn sich daraus viele Nachteile ergeben, durchaus auch Vorteile in der Differenzierung der verschiedenen Steuersubjektive bietet. Dennoch: Das Steuerrecht besteht aus weit über 70.000 zusätzlichen Verordnungen, Ausführungsbestimmungen etc.. Eine "ach so klein wirkende Änderung" muss in jedem Fall auch dahingehend geprüft werden, dass keine Seiteneffekte bei anderen Faktoren auftreten. Aber das kannst Du ja sicherlich auch mal "in wenigen Tagen" alles auf die Beine stellen, oder? Wenn ja: Bund und Länder sind jederzeit bereit, für eine solche Software mehrere Millionen auf den Tisch zu legen, wenn sich Steueränderungen jeder Art ganz einfach umsetzen lassen. Also, auf auf!
 
@LostSoul: "kann den entsprechenden Teil nicht öffnen" also für mich geht es hier nur um ein dateiformat oder ähnliches das nicht geöffnet werden kann und so wie ich das verstehe hat das rein garnichts mit unserem steuersystem zu tun sonder nur mit einem fehler in der planung oder programmierung der software, die diese die anlage KAP nicht öffnen kann.. wenn dieses formular KAP garnicht in die software zur auswertung eingebaut wurde wäre das natürlich fatal und würde länger dauern, wie gesagt verstehe ich das aber anders.
 
@DataLohr: Will einer in der Bank Geld abheben. Sagt die Frau am Schalter: "Tut mir sehr leid, gestern wurde unsere Bank überfallen und es wurde gerade IHR Geld geklaut".
 
Wie immer, wenn der Staat Geld haben will muss es immer so schnell gehen. Aber wenn der Bürger Geld zurück bekommen soll ist immer irgendwas. Ist das nicht zum Ko.... . Vielleicht sollten wir auc mal Mahngebühren fordern.
 
@DJ-Coupe: da stimm ich dir zu, mit dem staat nimmt schnell, gibt langsam zurück. mahngebühren hört sich gut an.
ich bin auch dafür, das der staat erstmal beim kleinen normal bürger beantragen muß, ob dieser überhaupt bereit ist, auf sein sauer zusammengespartes geld kapitalertragssteuern zu zahlen ist. natürlich dauert die bearbeitung der anträge.

P.S.:hätte das finanzamt statt linux oder os/2 warp windows benutzt, wär das nicht passiert.
 
@karl marx: wir sind nunmal die einzigen Arbeitgeber die ihren Arbeitnehmern nix zu sagen haben... neun... denen die Arbeitnehmer (Angestellten) auf der Naase herum tanzen dürfen... nichmal kündigen können wir die.
 
@Stefan_der_held: Können schon, will nur niemand. Seit 20 Jahren lassen wir abwechselnd CDU oder SPD regieren. Wir haben ihnen also mehr als deutlich gesagt, dass es uns nicht interessiert was sie tun - wir wählen sie ohnehin. Wenn sich der Normalbürger ein wenig mehr in der Politik einmischen würde, anstatt nur zu meckern (und brav Kreuzchen bei CDU zu machen), dann gäbe es vielleicht Änderungen. Aber so wird das nichts. Die Masse informiert sich überhaupt nicht und wählt nach dem schönsten Wahlplakat und oberflächlicher Symphatie. Es braucht sich wirklich niemand beschweren, dass Politik verkommen ist. Ein Volk bekommt die Regierung die es verdient. Demokratie kann nur mit einem politisch informierten und aktiven Volk funktionieren, welches Deutschland schon lange nicht mehr besitzt.
 
@web189: Es ist vollkommen egal, wen du wählst. Gestern war eine Doku über Herr Ackermann im Fernsehen. Auf seiner Party saßen sogar Politiker von den Linken, wenn auch nicht gerade mitten in der Menge ;-) Regiert wirst du jedenfalls nicht von den Politikern, egal wen du gewählt hast.
 
@satyris: In gewissem Maße gebe ich dir Recht - dennoch kann man bisher nur 2 Dinge klar sagen: 1. Die SPD ist unfähig 2. Die CDU ist unfähig und gefährlich. Solange wir nur zwischen diesen beiden Parteien wechseln, ist das Ergebnis vorhersehbar. Warum nicht etwas Neues ausprobieren, es meckern doch ohnehin alle? Und ich denke du wirst mir zustimmen, dass das die politische Bildung (und somit das Wahlverhalten) des Normalbürgers mehr als zweifelhaft ist. Selbst einfachste politische Fragen können viele nicht beantworten - da ist der Zustand der deutschen Politik nicht verwunderlich.
 
@web189: Da gebe ich dir vollkommen recht. Es ist wirklich erschreckend, mit welchen Beweggründen viele Bürger welche Wahlentscheidung treffen - und wie viele einfach gar nicht mehr wählen gehen. Aber neben deinen genannten Parteien wollen eigentlich nur noch die Grünen und die FDP regieren, der Rest ist lieber Opposition als dass sie selber Verantwortung übernehmen wollten. Also wen soll man dann wählen, wenn nicht die bekannten Größen von denen man wenigstens weiß, was man (nicht) erwarten kann.
 
@web189: ich selbst halte mich nicht für weis ich wie politisch informiert, nur halt soweit informiert, das ich schon seit vielen jahren keine SPD,CDU oder gar FDP wähle. ich verfolge mehr die klein parteien wie z.B. die grauen panther und gebe dann eine von den nebenparteien meine stimme, sofern sie mir zusagt. CDU,SPD,FDP haben am anfang mal meine stimme bekommen, als grade mal 18/19 war und noch gar kein plan hatte. rund 18 jahre später sieht die welt sehr viel anders aus.
 
@DJ-Coupe: mahngebüren gegen politiker top idee ;)
 
das ist doch nur damit man sich noch etwas zinsen von dem geld abgreifen kann. ^^ bei der summe, die die auszahlen müssen, kommt da schon was zusammen...
 
Liebes Finanzamt. Kann meine Steuern derzeit wegen Problemen mit der Sopftware nicht bezahlen...... Mal schauen was die darauf antworten..;-)
 
@sunyracer: Dass du sie gerne fristgerecht in Papierform einreichen kannst. Gedruckte Formulare dafür gibts kostenlos beim zuständigen Finanzamt.
 
Das deutsche Steuersystem und die Finanzämter sind das aller Letzte. Überweist du als Unternehmen die UST einen Tag zu spät werden die Konten gepfändet und du kommst in Teufels Küche. Und wir reden hier von pünktlich JEDEN Monat nicht jedes Jahr und das im Voraus unabhängig davon, ob deine Kunden überhaupt pünktlich zahlen oder überhaupt zahlen. Aber Hauptsache die scheiss Ämter können sich Jahre lang mit einer Rückerstattung Zeit lassen. Eine Frechheit.
 
Gab es da nicht schon Probleme bei den Bank-Bescheinigungen. Ich habe meine zumindest erst nach der Abgabefrist bekommen.
Tatsächlich muss das Finazamt auch Zinsen zahlen, wenn es zu lange braucht. Ich glaube ab dem dritten Monat oder so. Vielleicht weiss es jemand genauer.
 
Erschreckend, wieviel Unwissenheit hier im Bezug auf Programmierung besteht. Habe den Eindruck, dass jeder der ne Computerbild halten und ich in einem Forum anmelden kann sich für den IT-Experten schlechthin hält. Aber von Planung, Entwicklung, QS und Test haben hier wohl wenige was von gehört. Aber sorry, das ist kein 3zeiler.
Wenn man den Berichten der Financial Times Deutschland glauben schenken darf, hat das Bundesfinanzministerium Ende Dezember 2009 ein 150seitiges Papier rausgebracht, welches die Vorgaben für die technische Umsetzung liefert. Dass das etwas knapp war, haben zuerst die Banken im Frühjahr zu spüren bekommen. Jetzt sind es die Rechenzentren der Landesfinanzverwaltungen. Durch die Steuerhoheit der Länder darf sich jetzt jedes Bundesland, soweit sie nicht in einem Verbund sind, selber mit der Umsetzung beschäftigen. Da die Sparwut der Politiker regelmäßig im ach so bösen öffentlichen Dienst ausgelebt wird, macht sich in der Presse immer gut, kann es dann wegen personellen Engpäßen schon mal etwas dauern. Ohne Arme keine Kekse!
 
@supergrobi666: das juckt mich doch ein schei... . Es hat zu klappen, wie sie es von uns erwarten, wenn sie Geld wollen. Ob IT Experte hin oder her. Und wenn ich 1000 Seiten schreiben oder programmieren muss.
 
@DJ-Coupe: Da haste natürlich recht, dass Problem sitzt aber nicht in den Finanzämtern oder deren IT-Dienstleistern, sondern in Berlin. Und wenn ich heute was beschliesse, kann ich nicht ernsthaft erwarten, dass es bis morgen programmtechnisch umgesetzt wird. Das wollte ich damit verdeutlichen.
 
"Vereinfachung bei der Versteuerung von Aktiengewinnen und Zinseinkünften" hahahahahahahahaaaaaaaaaaa --> Hier gehts wohl eher darum, dass der Fiskus auf einfache Weise an den irren und lukrativen Spekulationen am Kapitalmarkt teilhaben darf.
 
@F98: Ja, immerhin ist ja auch die Spekulationsfrist von 1 Jahr weggefallen. Pro Abgeltungssteuer: Einmal richtig erfasst (inkl. Konfession und Freistellungsauftrag) sind die Einkünfte aus Kapitalvermögen versteuert und somit die Steuerschuld abgegolten. Contra: Der Steuersatz ist bei 25%; also auch eine Steuerersparnis für jemanden, dessen persönlicher Steuersatz drüber liegt (Stichwort: Steuergerechtigkeit)
 
ich habe letztens mit einem beamten des finanzministeriums gesprochen. man glaubt garnich, wie beschränkt es dort zugeht. beispiel? sämtliche elektronisch eingereichte steuererklärungen werden ausgedruckt (!) und abgeheftet. und uns wollen die was von kostensenkung erzählen. geldsäcke!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles