Telefonica will Telekom und Vodafone angreifen

Wirtschaft & Firmen Der spanische Telekommunikationskonzern Telefonica will mit seiner deutschen Tochter O2 verstärkt die größeren Konkurrenten Deutsche Telekom und Vodafone angreifen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Wir müssen das Datengeschäft beschleunigen" - Ja, genau;-) (geniales Wortspiel, finde ich).
 
Bin mit o2 sehr zufrieden. Können gerne weiter wachsen. :)
 
@mike1212: Nachdem die, zumindest in Berlin, massiv ins Netz investiert haben, bin ich auch zufrieden. Aber bis März/April 2009 hatte ich selbst mitten in der Stadt massive Verbindungsprobleme.
 
Naja ich bleibe bei mein geliebten Base. Sollen sich die 3 großen ruhig fertigmachen. Das E+ ein schlechtes Netz hat lässt sich nicht abstreiten ,aber dafür sind die Tarife spitze.
 
@Oberhausener: Was nützt ein günstiger Tarif, wenn man keinen Empfang hat?
 
@phil1085: Hmm guck dir mal mein Name an und dann weißt du ,dass ich keine Empfangsprobleme habe. Edit: Warum bekomme ich ein Minus ?
 
@Oberhausener: Also ich für meinen Teil bin auch zufrieden bei BASE. im Raum Frankfurt ist das UMTS/HSPA Netz ausgebaut und ich hatte bisher noch keine Probleme.
Warum aber manche meinen, nur weil jemand Kunde bei BASE/eplus ist, gleich minus zu klicken kann ich nicht verstehen. Welchen Provider man wählt ist doch auch noch jedem selbst überlassen und solange man mit der Leistung zufrieden ist die man zahlt, warum sollte man dann wechseln?
 
@Kawaii-Tora: Hier ist wohl Base/E-Plus nicht so beliebt. Keine Ahunung wieso.
 
@Oberhausener: Tut mir leid, das ich unwissend bin und nicht wusste, dass es in Oberhausen Empfangsprobleme mit E+ gibt. Ich habe dir kein Minus gegeben. Edit: echt lächerlich, wofür man hier ein Minus bekommt.
 
@Oberhausener: Naja was früher AOL Lamer hies ist jetzt E-Plus Lamer .
 
@Menschenhasser: Bin hier nicht so lange. Aber nur weil E+ ein schlechtes Netz hat sind hier auch die Vertragskunden von Base/E+ unbeliebt. Irgendwas stimmt nicht.
 
@Oberhausener: Da habe ich wohl deinen Kommentar[o3:re2] nicht richtig gelesen. Habe mich auch schon gewundert, wenn man in Oberhausen keinen Empfang hätte. Mein erster Kommentar war eher allgemein und nicht auf dich bezogen
 
Eine echte Flatrate wäre für mich ein Argument zu O2 zu wechseln.
 
@kubatsch007: Also ich finde dieses O² o ganz interessant, der Kosten-Airbag ist ja sozusagen eine Flatrate da du nicht über 40 € kommst, egal wieviel du telefonierst.
 
@kubatsch007: Gibts doch, in alle Netze, inklusive SMS für max 40 Taler.
 
@mcbit: der meint wahrscheinlich datentarife
 
@ANSYSiC: Das Internetpack ab M sind echte FLATS. Aber ich nehme mal an , er meint UMTS-FLATS.
 
@mcbit: @mcbit: O2o ist OHNE SMS und OHNE Datenverbindung. Das heist zu den 40€ kommt noch etwas dazu. Der günstigste Tarif (sogar im D-Netz) ist zur Zeit wohl 1und1. Die haben für 30€ (im ersten Jahr, danach 40) eine AllNet Flatrate + Datenverbdinungen. SMS kosten 9Cent. Nur 1und1 ist mir nicht so vertrauenswürdig ;-)
 
@tedstriker84: Hä? Der Kostenairbag von O2o beinhaltet Telefonie und SMS in alle deutschen Netze. ich habe den Tarif. Dass Internet enthalten ist, habe ich nie behauptet. Aber O2o mit 40 Euro plus 10 Euro Internetpack M sind maximal 50 Euro für Voice, SMS und Internet. Edit: Und die 40 Euro zahlst Du bei O2o auch nicht pauschal, sondern nur, wenn Du drüber kommst. Ansonsten zahlt man nur, was man verfont oder versimst.
 
Ein Anfang wäre das Konzept von 1&1 mit dem monatlichen Vertrag (fürs Internet) auf das Mobielfunknetz zu übertragen (und wenn es nur quartalweise wäre). 24 Monate Knebelverträge in der heutigen Zeit sind nicht hinnehmbar. Zu mal es einige Prepaid Angebote gibt, die im Gegensatz zu vielen Verträgen bessere Konditionen bieten.
 
@RobCole: Das Problem ist, ohne die 24 Monatsverträge lässt sich nichts mehr errechen und investieren. Wenn ich weiß ich hab ab Tag X 24 Monate lang bestimmte feste Einnahmen, kann ich besser planen was Investitionen und Co. angeht. Ein betreiber VÖLLIG OHNE 24 monatstarife wird nicht wirklich wachsen können, weil jeden Monat, theoretisch, alle Einnahmen wegbrechen können. Was dadurch auc potenzielle Geldgeber (Banken-Kredite...) abschreckt....
 
@densch: 24 Monate sind schlecht weil man ja auch den Wohnsitz wechseln kann . 24 Monate sind nicht mehr Marktfähig weil man flexibilität von Menschen erwartet .
 
@RobCole: ich habe mal eine Zeit lang das Prepaidhopping gemacht, als die sich dauernd gegenseitig unterboten haben - bis meine Bekannten und Verwandten das ewige Nummernändern leid waren;-) Außerdem wärst Du als Unternehmer auch froh, längerfristig planen zu können, weil Du Deine Kunden mittels Laufzeitverträge an Dich binden kannst.
 
@mcbit: Es sollte eigentlich möglich sein die Nummer "mitzunehmen". Bzw. sich eine neue SIM-Karte geben zu lassen und die Daten der alten Karte auf die der Neuen zu kopieren. Und ich habe auch nichts dagegen, wenn die Buisnessverträge 12-24 Monate Laufzeit besitzen aber als Privatperson habe ich andere Ansprüche und Vorstellungen als die von einem Unternehmer.
 
@RobCole: Du weist schon, dass Rufnummernportierung ein bürokratisches Monster ist und zudem meist, zumindest auf einer Seite, an die 30-40 Euro kostet. BTW ich habe kein Problem mit einem 24 Monate-Vertrag. Wozu auch, wenn man einen Anbieter hat, der Tarifwechsel zulässt. Außerdem habe ich einen tarif, der an Prepaid herankommt, dafür brauche ich mich um nichts zu kümmern und kann, im Gegensatz zu einige Prepaidanmbietern, Rechnung einsehen und Reklamieren. Außerem bieten genug Provider inszwischen Verträge an, mit kurzer Laufzeit. O2o z.B., Postpaid und preiswert.
 
@RobCole: Monatlich kündbar ist ein Muss für mich. Anders als beim Handy kann man ja nämlich quasi nicht wechseln, es sei denn man lässt sich einen zweiten Telefonanschluss legen.
Zum Glück gibt es auch genug Anbieter die das haben. Auf die ganzen Massenanbieter mit ihren Knebelverträgen kann ich da gerne verzichten, auch wenn es mich ein paar Euro mehr kostet.
 
Bei mobilen Datenzugängen sind die Margen höher als bei der Telefonie heißt bloß, dass man da den Kunden viel mehr Geld aus dem Kreuz leiern kann, als die Bereitstellung eigentlich kostet und man noch mehr Preisspielraum hat und man als Kunde mit dem Kram warten sollte, bis dieser Spielraum nach unten hin ausgenutzt wird.
 
@pool: So schauts aus :-) - Du willst aber nicht Wissen, was für Margen pro Kopf man im Mobilfunk-Sektor im Moment noch hat und wo sie mal lagen.. Da wird einem Festnetz-geprägten schwindelig.
 
Zwischen wollen und auch dann erreichen liegt immer noch ein Unterschied. Sicher, o2 hat gute Angebote und dazu auch ein gutes Netz. Anders als E-Plus kann es auch mit Leistung in Sachen Datenverbindungen punkten. Auch was Service angeht legte 02 deutlich zu. Dazu zeigte die LTE Versteigerung das es o2 ernst meint. Auch hier ist es an E-Plus bereits vorbei gezogen. E-Plus bietet kaum noch Leistung für alle an. Gut Möglich also das der Mutterkonzern bald E-Plus Aufkaufen könnte. Die anderen beiden würden wohl Kartell Probleme bekommen. Damit könnte 02 dann zumindest Aufschließen. Nichts anderes soll wohl diese Meldung Aussagen. Wer also Aktien kaufen mag... eine Übernahme lässt gewisse Kurse schnell steigen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!