Weiterer Schritt auf dem Weg zu Quantencomputern

Forschung & Wissenschaft Forscher der Technischen Universität München haben eine extrem starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie erzielt, die ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu Quanten-Computern sein könnte. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Achso... jetzt hab ich das Prinzip verstanden... warum bin ich da bloß nicht drauf gekommen?! ;)
 
@Need_you: Tja, manchmal sieht man den Wald vor lauter... du weist schon, diesen Dingsis da nicht... ;)
 
@Awake: Protonen?
 
@CruZad3r: Tachyonen... wenn schon.
 
"Die Kopplung ist so stark, dass das Atom-Photon-Paar als eine neue Einheit betrachtet werden muss, eine Art Molekül aus einem Atom und einem Photon." - Hab ich doch gesagt!
 
@AndreHH: ...aber auf Dich hört ja keiner.
 
Verdammt. War ich wohl etwas zu langsam. Heute erst hat man mir das Patent dazu verweigert. Nun weiß ich warum. Mach ich eben bei der Kernfusionsforschung weiter ...
 
@Ferrum: mist du machst jetzt kernfusion? scheisse da sollte ich wohl bei der (über-)lichtgeschwindigkeit weitermachen.
 
@xerex.exe: <klugscheiß> Es kann nichts geben das schneller als das Licht ist, da seine Masse dann unendlich werden würde :P </klugscheiß>
 
@kazesama: So ein Quatsch... wir wissen doch das 2208 die Lichtgeschwindigkeit erhoeht wird!! ^^
 
@kazesaman: Eine Theorie besagt auch, dass Lichtteilchen mit Lichtgeschwindigkeit fliegen und Überlichtteilchen mit Überlichtgeschwindigkeit. Im Ernst: Theoretisch ist vieles möglich. Siehe dazu auch Tachyonen.
 
@kazesama: Wenn schon Klugscheißen, dann bitte richtig. *Nichts* ist nicht richtig, da selbst das Universum mit Überlichtgeschwindigkeit expandiert. "Nur" *Teilchen* können sich nicht schneller als mit Lichtgeschwindigkeit bewegen.
 
also wenn sich wieder keiner an die Quantengravitation versuchen möchte, dann nehm ich die halt.
@Ferrum: teilchen bzw. Information ;)
 
@Ferrum: Woher weißt du denn, dass sich das Universum überhaupt ausdehnt?
Wegen einer Theorie die mal aufgestellt wurde, genau so wie die Urknall Theorie.
Aber dann würden andere Theorien gar nicht mehr passen. Wohin oder wo hinein dehnt sich das Universum dann aus. In ein Nichts? Nur dann stellt sich wieder die Frage, was ist ein Nichts, wenn nichts nicht nichts ist. Und wenn nichts nicht nichts sein kann, dürfte das Universum auch nicht da hinein expandieren. Weil da ist ja nichts wo es das könnte.
Fragen über Fragen in der Unendlichkeit des Weltalls. *lol*
 
@Metzel-Hannes: Dass das Universum sich ausdehnt, ist keine Theorie sondern ein Messbares Faktum.
 
@Conos: Ein Faktum ist es lange nicht. Fakt ist alleine, dass sich Sterne und Planeten von einander weg bewegen. Man könnte die Ausdehnung nur beweisen, wenn man die Ränder unseres Universums kennen und messen könnte, falls es die überhaupt gibt. Es kann mit unseren Fähigkeiten und Techniken einfach nicht bewiesen werden. So gut wie all unser Wissen in Astrophysik beruht ganz alleine auf Theorien. Man sagt ja, alles was messbar ist, wäre auch bewiesen. Aber das ist absoluter Blödsinn. Dieses Messen beruht auf unseren irdischen, menschlichen, physikalischen Gesetzen. Und was ist, wenn wir genau diese gar nicht oder nur zu einem Bruchteil anwenden können, wenn sie Millarden von Lichtjahren entfernt nicht mehr stimmen? Was ist wenn, es viel mehr Gesetzmäßigkeiten gibt?
 
@Metzel-Hannes: warum sollte gerade an unserem fleck eine andere gesetzmäßigkeit bestehen, als irgendwo sonst? gewisse bausteine muss man in theorien eben festlegen. ohne sie, funktioniert bei uns sonst nichts. so ist das mit dem menschen, wir sind vllt die intelligentesten (mehr oder weniger, sicherlich nicht alle^^) lebewesen auf der erde. aber ob wir deswegen generell als intelligent gelten dürfen, ist eine andere sache. unsere begrenzte logische struktur, unser denken, unsere intelligenz ist begrenzt und erfordert diese Bedingungen. Theorien also ohne diese Bedingungen aufzustellen, würde für uns demnach überhaupt keinen sinn ergeben und uns gar nichts nützen. dass unsere theorien aber nicht zwangsläufig müll sind, sieht man ja an vielen beispielen. worauf möchtest du also hinaus? dass wir unsere welt physikalich womöglich niemals zu 100% verstehen werden können oder sollten wir uns lieber philosophischen fragen zuwenden, weil wir hierbei nur einen stift und papier brauchen? ein mülleimer wird ja nicht benötigt. wir müssen und sollten mit dem arbeiten, was wir zur Verfügung haben. mehr geht nicht! und trotzdem lernen wir immer mehr dazu!
 
@larusso: "... und trotzdem lernen wir immer mehr dazu!..." Eben! darum muss übermorgen nicht gelten was heute gilt. Banal ausgedrückt: Wir wissen heute, dass die Erde keine Scheibe ist und die Sonne sich nicht um die Erde dreht. Das war vor vielen, vielen Jahren aber noch gültige Theorie. Und dann lernten wir dazu und wissen nun, es ist alles gaaaanz anders! Denn: "... wir (sind) bestimmten einschränkungen unterworfen. zum einen unsere intelligenz und zum anderen die beobachtungen, die wir machen können..." Deshalb nochmal: Darum muss übermorgen nicht gelten was heute gilt.
 
@Ferrum: moment mal licht besteht doch auch aus teilchen (photonen)
die haben auch eine masse bewegen sich mit lichtgeschwindigkeit und haben trotzdem keine unendliche masse ... irgendwas stimmt da nicht .
 
@Uechel: "... und trotzdem lernen wir immer mehr dazu!..." widerspricht dieses eine Zitat von mir etwa dem, was du geschrieben hast? das ist doch unter anderem das, was ich damit ausdrücken wollte.
 
@iph8x: die ruhemasse von licht ist 0.
 
@larusso: "...schon sehr vieles erklären..". Vielleicht wäre "versuchen zu erklären" bzw. "versuchen zu deuten" besser?! Denn der Begriff "erklären" beinhaltet doch einen endgültigen Stand und diesen gibt es wohl doch nicht - oder?
 
@Uechel: wenn ich schreibe, "... ob die rotverschiebung tatsächlich als "beweis" angesehen wird oder doch mehr als nur ein weiterer hinweis auf eine expansion" oder wenn ich schreibe "beweisen können wird man es wohl aber nie." oder wenn ich schreibe, dass wir menschen bestimmten einschränkungen (intelligenz und den beobachtungen) unterworfen sind, wie du auch schon zitiert hast, meine ich dann damit nicht auch vielleicht, dass nichts unter allen umständen absolut ist?! Und dass damit auch nichts für immer erklärt ist, also endgültig "bewiesen"? Also bin ich damit nicht vielleicht sogar auch, in gewisser weise, der selben meinung wie du?! Ich verstehe gar nicht, worauf du rumhaken möchtest. Drücke ich mich wirklich so umständlich aus?
 
@kazesama: Falsch. Die Gleichung nach der Allg. Relativitätstheorie führt zu einer Schlussvolgerung, dass es durchaus etwas geben kann, was schneller als das Licht ist (nur dann nicht langsamer werden könnte).
 
@kazesama: außerdem ist das mit der Masse so auch nicht richtig. Das dient nur der Rechnung, weil sich das Teilchen so verhält, als würde es schwerer werden.
Klugscheissen lernt man doch eigentlich im 1. semester :p
 
@Estes: warum dient es nur der rechnung? Mathematik ist eine beschreibungssprache. und damit wird eben beschrieben, wie sich die teilchen verhalten. und zwar so, als wäre die masse größer. würde es nur der rechnung dienen, könnten wir ja kaum irgendwelche schlüsse daraus ziehen. also dient es mehr, als nur der rechnung. ;) denn in der praxis wirkt sich das "nur in der rechnung dienliche" doch sehr stark aus. damit meine ich, dass was "nur für die Rechnung dient" sich in der Praxis als "mehr" herausstellt.
 
@kazesama: Du:"... Es kann nichts geben das schneller als das Licht ist..." Das glaube ich Dir nicht ! Denn wenn ich Licht gegen die Wand fahre im wahrsten Sinne des Wortes (durch eine lichtundurchlässige Wand aufhalte), ist nichts mehr mit Lichtgeschwindigkeit. Wenn ich aber den Schall vor diese Wand fahre, überträgt sich der Schall weiter und überholt somit das Licht! Folglich würde bei einem hinter der Wand liegendem Ziel der Schall ankommen, das Licht nicht, somit hat der Schall ab der Wand das Licht überholt und der Schall wäre dann schneller (am Ziel). Oder verstehe ich da was falsch? Gilt vielleicht auch dort die Relativitätstheorie: Alles ist relativ!?
 
@Uechel: "Wenn ich aber den Schall vor diese Wand fahre ..." dann probier das gleiche doch mal mit gerechten bedingungen um so etwas zu behaupten. nimm eine schalldichte wand und schaue dir das ergebnis nochmal an. ;)
 
@larusso: Wenn Du meinen betreffenden Kommentar ernst genommen hast, bist Du selber schuld! Ich wollte damit eigentlich nur deutlich machen, dass nichts absolut und für immer und unter allen Umständen und überall gilt oder eben alles relativ ist! Nun gut - dann ernsthaft! Man kann es auch anders ausdrücken: Die Ergebnisse sind von den Umständen abhängig unter denen sie erzielt wurden. Ganz nebenbei: Stichwort Schwarzes Loch! Es gibt noch Schnelleres als Lichtgeschwindigkeit! Nämlich die Fluchtgeschwindigkeit (des Lichtes) innerhalb des Ereignishorizontes eines Schwarzen Loches!
 
@xerex.exe: Nukular, das Wort heißt Nukular ;)
 
@Ferrum: ihr habt alle viel zu wenig f.a.n.t.a.s.i.e!
 
@larussoe: Als Beweis für die Expansion des Weltalls gilt die Rotverschiebung der Spektrallinien des Lichts aller Galaxien, die nicht zur "Lokalen Gruppe" gehören. Dafür kann es aber durchaus auch andere Ursachen geben. Zwangsläufig muss auch das uns sichtbare Universum nicht durch einen "Urknall" entstanden sein, wenn man hypothetisch davon ausgeht, dass unser Universum wiederum nur ein Teil einer übergeordnetetn Struktur ist, die sich verändert und dabei neue Universen gebiert (z. B. durch Kollision). Wer die schwammartige Struktur des Universums betrachtet, die sich durch die Verteilung der Galaxienhaufen ergibt, kommt vielleicht manchmal auf den Gedanken, dass die einzelnen Galaxien wiederum nur Riesenatome eines Riesenmoleküls sind. Diese sind wiederum Tei einer noch grösseren Struktur usw. usf. Klar, das sind jetzt alles nur unhaltbare Vermutungen. Letztendlich können wir als innenwohnender Beobachter aber "das Ganze" auch niemals wirklich überblicken.
 
@noComment: da gebe ich dir in jedem punkt absolut recht. Nur müssen wir uns generell auf bestimmte sachen festlegen. ich weiß nicht, ob die rotverschiebung tatsächlich als "beweis" angesehen wird oder doch mehr als nur ein weiterer hinweis auf eine expansion. zum einen könnte sich das univserum tatsächlich ausdehnen aber es könnte, wie du sagst, auch wirklich einen anderen grund dafür geben. alle beobachtungsdaten zusammen, lassen die urknalltheorie aber gut dastehen. theorien werden dann in der regel durch bestimmte beobachtungen widerlegt oder auch nicht. für die urknalltheorie z.b. gibt sehr sehr viele beobachtungsdaten, die darauf _hinweisen_, dass diese theorie stimmen könnte. beweisen können wird man es wohl aber nie. wie ich in meinem vorherigen kommentar versuchen wollte klarzustellen, sind wir bestimmten einschränkungen unterworfen. zum einen unsere intelligenz und zum anderen die beobachtungen, die wir machen können. hier von der erde aus ist es natürlich nicht gerade optimal, den rand (falls es einen gibt) des unsiversums zu beobachten. aber andere wege haben wir nunmal nicht. letztlich muss man sich mit unsereren methoden zufrieden geben, schließlich können wir damit doch mittlerweile schon sehr vieles erklären. Oder man geht in die philosophie und verlässt die physik. da kann man sich dann alles mögliche ausdenken und braucht, wie ich schon geschrieben habe, keinen mülleimer mehr. ;)
 
Ich habe einen Quantencomputer, zumindest wenn ich, am Schreibtisch sitzend, meine Quanten aufs Gehäuse packe ;-) (ich weiß, der war billig).
 
Wenn Quantencomputer Wirklichkeit werden, könnt ihr eure 50-stelligen Paßwörter mit Buschataben, Zahlen und Sonderzeichen vergessen. Die sind in Nullkommanix entschlüsselt. Also warten wir lieber nicht drauf.
 
@Michael41a: Wrong way
 
@Michael41a: (Wer keine Satire mag, bitte nicht weiterlesen) Kaum. denn gerade die Verschlüsselung mit Buschataben ist relativ neu und noch undokumentiert - die wenigsten Hacker werden schon davon gehört haben - und deshalb bislang nicht zu knacken. Buschataben verlangen nämlich nach Computern die mit sogenannten Quantendreher-Recheneinheiten (entfernt verwandt mit den herkömmlichen Zahlen- oder Buchstabendreher) ausgestattet sind. :-)
 
@Michael41a: <klugscheissermodus>Wenn wir Quantencomputer verwenden können, dann sind wir auch soweit, dass die Quantenkryptografie weit verbreiteter ist als heute. Demnach müssen wir uns um so etwas keine Gedanken machen. Außerdem wenn wir schnell entschlüsseln können, können wir auch schnell oder viel komplexer verschlüsseln. </klugscheissermodus>
 
@DeLaRio: Das ist doch alles hochspekulativ. Erstmal muss eindeutig geklärt werden, was man unter einem Quantencomputer versteht oder welche Mindestvoraussetzungen ein Computer (eher Prozessor) erfüllen muss, um als ein Quantencomputer zu gelten.
 
@DeLaRio: Und da wir durch diese Computer viel schneller Berechnungen durchführen können um unsere Erde zu retten, wird das BKA & Co. wohl keine Rechenleistung von dem Ding abbekommen, um kleinkriminelle Gangster zu entlarven.
 
@Michael41a: informiere dich bitte beim nächsten vollständig, bevor du was falsches schreibst! klar wird der durchsatz erhöht und damit das schnellere knacken von _herkömmlichen_ verschlüsselungssystemen. aber mit der quantenkyrptographie wird es erstmals absolut sichere und unknackbare _physikalische_ systeme geben! mehr dazu bitte bei google erfragen, wird sonst zu viel hier. und bitte beherzige meinen ersten satz! ;)
 
Das ist ja witzig. Genau den Gedanken hatte ich heute beim Kacken auch gehabt. Hätte ich man was gesagt.
 
"ein aus einem Aluminium-Schaltkreis bestehendes Atom" Ergibt irgendwie keinen Sinn. Jetzt wäre ein Link auf die Quelle hilfreich, aber sowas sucht man auf WF ja meist vergeblich.
 
@TiKu: Absolut! Auch das hier gibt so nicht wirklich viel Sinn: "Die gemessene Wechselwirkungsstärke erreichte bis zu zwölf Prozent der Resonatorfrequenz.". Leider ist es wirklich nicht unbedingt ein Zeichen von professionellem Journalismus, wenn man Dinge einfach gekürzt weitergibt ohne sie verstanden zu haben und dann nicht einmal eine Quelle angibt... Böse Zungen mögen von "abgeschrieben, nicht verstanden und dennoch als etwas Eigenes verkaufen" oder einfach von "Plagiat" sprechen.
So oder so, es macht ein wirklich schlechtes Bild...
 
@TiKu: Genau das waren meine Geadanken. Muss ja ein verdammt riesiges Atom sein. Das möchte ich mal sehen... wahrscheinlich sogar mit bloßem Auge ;)
 
Wieder eine Meldung um die Finanzierung zu rechtfertigen. Das dauert noch 100 Jahre, bis sie damit umgehen können ... Inzwischen will uns jeder CPU Hersteller immer mehr Strom aus der Dose ziehen! Die Stromlieferanten drehen gleichzeitig fleißig den Strom-Preis nach oben.
 
@Sighol: also eigentlich werden die Desktop ARBEITS System immer Energiesparender
 
@Conos: er ist bestimmt einer von denen, die eine verschwärung riechen wollen, dass hier alles abgesprochen ist, alles wurde seit dem euro viel viel teurer, stellt dadurch sogar noch falsche behauptungen auf, alles ist so dermaßen übertrieben, dass man sich fragen sollte, wie kann man in diesem unmöglichen zustand überhaupt noch überleben. und wenn er irgendwann mal in rente ist, wird er sich plötzlich verwundert fragen, wie er es denn überhaupt geschafft hat, schon so lange in dieser welt zu übereleben... (was nicht heißen soll, dass hier alles gerecht ist. aber Sighol, man kanns auch übertreiben. Conos hat vollkommen recht und du lässt dich in deinem falschen denken so sehr treiben, dass du sogar schon falsche behauptungen aufstellst!)
 
bei solchen News lese ich immer "Schlüsselkomponente" und doch scheint - so ist der Eindruck - nicht weiter an diesen Projekten gearbeitet zu werden sondern einfach die Unterlagen in den digitalen Aktenschrank gelegt.
 
Hoffentlich gibts dann auch bald das Hoverboard aus Zurück in die Zukunft :)
 
Man stelle sich das mal bildlich vor... da wackelt auf einmal ein Server die Fußgängerzone lang... und der Serverraum stinkt wie sau.... Quantencomputer... tze tze tze.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles