Polizei fasst Erschaffer des Mariposa-Botnets

Hacker 12 Millionen PCs hat das bekannte Botnet "Mariposa" zu Spitzenzeiten umfasst. Nachdem es vor vier Monaten in einer internationalen Operation ausgeschaltet werden konnte, hat man jetzt den Hauptverantwortlichen gefasst. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wo ein Botnet schließt, entstehen fünf neue....
 
@citrix: Beiseitgen muss man sie dennoch.
 
@Gothie: Genau. Vorallem muss man entsprechend bestrafen.
 
@citrix: ganz so schnell wachsen solche Botnetze nun auch nicht. Bei 12Mio Clients ist das schon sehr groß. Viele der Botnetze bestehen gerade mal aus ein paar hundert bis tausend Clients.
 
"Hinzu kommen noch mindestens 40 Banken." Das erspart dem User wenigstens die mühselige Eingabe seiner Daten auf Phisingseiten. Ich bin froh, dass die Banken die Verantwortung sowohl für das Geld als auch die elektronische Verwaltung so ernst nimmt und entsprechende Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben.
 
Ein Zombie PC im Privat Haushalt könnte ich vieleicht noch nachvollziehen, aber in einer Firma oder sogar in einer Bank ist für mich unbegreiflich...
 
@Tidus: [Ironie on] Banken wollen Geld scheffeln, und nicht ausgeben[Ironie off] Mal im ernst, manchmal kommt es eben vor das die Virenscanner zu langsam neue Viren und Troijaner Signaturen bekommen, und schon ist sowas auf dem Rechner.
 
@Tidus: In Firmen, auch in Banken, sörfen die gerne mit dem IE6 im Internetz zum Virenschlürfen und betreiben lustiges Microsoft Office-Trojaner Filesharing, indem die sich wie bescheuert Microsoft Office Docs in Anhängen zuschicken.
 
Den sollte man nicht hart bestrafen. Einfach nur in eine Zelle stecken und den Schlüssel wegwerfen. Weiter nichts.
 
Tach auch. Hab gelesen hier gibt es einen Botherd. Wieviel Strom verbraucht der so, und mit wieviel Kochplatten kann ich maximal rechnen? Liefern sie mir auch den Herd nach Hause?
 
@RohLand: Meine Güte. Zwei Kommentare in den letzten beiden News, und keiner davon war auch nur im entferntesten lustig. Spiel doch einfach wieder mit deinem iPad/iPhone/iMac.
 
@satyris: Wieso sollte er ein ipad,iphone oder einen imac besitzen? Musst du mir jetzt schon erklären.
 
@snrk: Weil ich seine Kommentare schon länger hier auf WF kenne.
 
@satyris: Achso, ok!
 
Liebe Freunde, wenn ihr es mal ganz locker von einem unabhängigen Blickwinkel betrachtet, dann sind die Windows Benutzer wie Drogensüchtige, die sich online ihre Virendrogen holen und die Virenschreiber quasi ihre Drogendealer. :-)
 
@Fusselbär: Naja, ich kenne aber keinen Windows-User der sagt: "Oh geil, der neue Win32.TDSS! Muß ich meinem BS direkt mal reinpfeifen"
 
@jigsaw: Ja nee is' klar, verhält sich bloß genauso wie mit McDonalds, angeblich will da ja keiner hin, aber die Umsätze von McDonalds sind fantastisch! :-)
 
@Fusselbär: Wieso, in meinem Umfeld verleugnet keiner, dass er zu MCDoof geht.
 
@Fusselbär: Ein Troll ist ein Troll ist ein Troll... Es gibt übrigens auch Linux-Botnets. Sieh zum Beispiel: http://www.gulli.com/news/it-sicherheit-botnet-aus-linux-2009-09-12
 
@Timurlenk: Dein Link führt zu: "Sorry, the page requested is not available." - Sehr gut recherchiert. Volltreffer!
 
@Fusselbär: Erstklassig!!!
 
@netmin: Eher fünftklassig und deutet auf pure Unwissenheit hin.
 
@arge123: Für Dich? Vielleicht. Nur, hinter meinen und Fusselbärs Gags gegen Windows seltenen und harmlosen Problemchen steckt etwas mehr als Unwissenheit. Das versichere ich Dir, werter arge123.
 
@netmin: Glaube ich nicht, werter netmin. :-D PS: Mit ein bißchen Grips wirst du darauf kommen, dass der link von Timurlenk korrekt ist. Hoffe, du bist damit nicht überfordert.
 
Wie man dass den verstehn "geballte Rechenpower"? Auch wenn man 12.000 PC`s über ein Netzwerk betreibt ergibt sich doch eine Lesitungsgrenze bzgl. des Flaschenhalseses der Netzwerkverbindung oder seh ich dass falsch? Schließlich füren die CPU`s doch mehrere Mio. Berechnungen pro Sekunde durch die doch nicht so schnell übertragen werden können und dann auch gleich mal mit den Operationen der anderen verglichen werden können? Mir erschließt sich das ganze nicht, aber dennoch eine ganz neue Welt für sich.
 
@KlausM: Schau Dir mal Seti@Home an, da funktioniert das mit dem verteilten Rechnen auch.
 
@Fusselbär: Wie die gibts noch die Aliensucher? Zu zeiten von 56k war ich noch dabei...aber irgendwann hab ichs aufgegeben..meine Stromrechnung wurd zu hoch :D Trotzdem verdoppelt sich doch nicht die Leistung wenn 2 Rechner im Netzwerk hängen oder doch? bzw. je mehr Rechner umso geringer wird doch der Fakrot der Leistungssteiergung?
 
@KlausM: Mag sein das verteiltes Rechnen im WAN nicht 1:1 skaliert, aber die Rechenkraft vergrößert sich trotzdem. Außerdem werden wohl solche Windows-Bot-Netze auch gerne für DDoS genutzt. Da wirkt dann auch die geballte Power, wo ein einzelner Rechner nichts ausrichten würde.
 
Man sollte sein AntiViren-Programm auf dem aktuellsten Stand halten, dann ist die Wahrscheinlichkeit, in ein Botnetz zu geraten, sehr gering. Z.B. ist in NAV 2010 und NIS 2010 das Tool "Norton Antibot" integriert. Das Programm arbeitet sehr zuverlässig. Vor einigen Jahren mußte man es separat kaufen. Jetzt ist es Bestandteil der beiden Norton-Produkte.
 
@eolomea: Ja nee is klar und wenn random Virenklingel in rosafarbener Packung ausgeliefert würde, dann würden heterosexuelle Viren, Trojaner und Würmer sogar schreiend davon rennen?
 
@Fusselbär: Befasse dich mal gründlich mit "Norton Antibot". Diejenigen, die das Programm nutzen, sprechen nur positiv über das Tool. - Nachtrag: Das Minus ist nicht von mir.
 
@eolomea: Mit Worten sind solche Windows Placebo-Sicherheit vorgaukelnde Tools aufwändig zu beschreiben, aber ein Bild sagt da mehr als tausend Worte: http://bit.ly/bxbFUg
 
@Fusselbär: ... und was ist, wenn nun die Botnetze per .LNK verknüpft werden? (ich lache definitiv nicht)
 
@eolomea: Ich will aber keine "Produkte" auf meine Kosten kaufen, die zum Himmel schreiende Sicherheitsschwächen eines anderen kostenpflichtigen Produkts beheben sollen, und es doch nie schaffen. Auch, wenn Du gebetsmühlenartig die Namen Deiner Lieblingsprodukte mit erschreckender Regelmäßigkeit wie einen billigen Werbefeldzug präsentierst, wird das Problem nicht verschwinden - eher zunehmen. Das Problem seid IHR selbst, indem ihr diesen Weg tatkräftig, gehorsam, nahezu unterwürfig verfolgt und unterstützt. Da Du studiert hast, wirst Du meine Sichtweise ganz sicher verstehen, nicht wahr? --- Ich nehme meine Frage zurück.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles