Hacktivisten haben Seite der EU-Klimabörse gehackt

Hacker Angreifer haben sich kürzlich Zugang zur Online-Plattform ECX.eu verschafft. Dabei handelt es sich um die Webseite der European Climate Exchange (ECX) an der CO2-Zertifikate gehandelt werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nichts kann so Parasitär aus allem geld machen wie die Menschen.
 
@BadMax: Wer denn auch sonst ?
 
@PumPumGanja: alle schlagzeilen, die heut und morgen kommen .. alles besteht doch aus uns .. und wir sind alle gleich abartig veranlagt .. leider/normal.
 
@BadMax: Jop und BP darf 1700m tief im Mittelmeer bohren...
 
"climate on sale", haha - wie wahr, wie wahr.
 
Sind Hacktivisten was besseres wie Hacker, oder schreiben nur "Hacktivisten" die Wahrheit?
 
@Sighol: Kommt wohl darauf an, wie man einen Hacker beschreibt.
Knackt er Sicherheitslücken und übergibt sie dann der Öffentlichkeit sowie den Entwicklern/Eigentümer ist er ein Hacker.
Macht man ein Defacement wie dieses, möchte man eine Botschaft ggf. Denkanstoß liefern - also ein Aktivist idS Hacktivist.
 
@Sighol: hacktivisten aus politischen motiven heraus...ob das dann gut/besser oder schlechter ist...oder gar dadurch die wahrheit verbreitet wird steht erstmal auf einem anderen blatt
 
@Sighol: Stell Dir Greenpeache vor, die die Türen der BP Zentrale "zukleben"/verriegeln mit neuem Schlüssel und dann außen herum alles neu designen... das halt im Inet -> Hacktivisten. Ich find sowas toll. :-)
 
Climate on Sale - absolut richtig, aber anders als diese zweifellos halbwüchsigen Eiferer, sich das so in ihrem Oberstübchen zusammenreimen. Das sollte ihnen spätestens nach dem East Anglia Universität-Hack durch die Gegenseite, eigentlich klar sein. Aber Ideologie macht ja bekanntlich blind. Edit: Ja, gebt mir nur Minus, ihr logopädisch-rhetorischen Impotenzler:) Deshalb wird der "Klimawandel-durch-den-Menschen-Mumpitz", auch nicht wahrer. Tatsache ist: In den letzten 10 000 Jahren (also lange vor der Industrialisierung) ist der Meeresspiegel um 100 Meter gestiegen, in den letzten Hundert Jahren jedoch so gut wie nicht. Tatsache ist, dass die Theorie der globalen Erwärmung nur auf Computermodelle, nicht auf Experimente gestützt ist. Tatsache ist, dass an der Panikmache sehr viele extrem gut verdienen: Windrad-, Biomasse- und Solarpanel-Produzenten genauso wie Wissenschafter, die an den dick dotierten Erwärmungsstudien teilnehmen dürfen (wenn sie die erwünschte Meinung vertreten). Und die Politik hat einen Vorwand, Steuern zu erhöhen, Regenwald für Biosprit-Pflanzen abzuholzen, die Quecksilber-Energiesparlampe einzuführen und die Atomenergie wieder zu beleben. Tatsache ist, dass die seriöse Wissenschaft längst zugibt, noch keineswegs den Zusammenhang zwischen Sonnenaktivität, minimalen Änderungen der Erddrehung, Wolkenbildung und Klima zu begreifen. Tatsache ist - sollte es wirklich aus welchen Gründen immer eine Erwärmung geben -, dass diese für die Ernährung unserer Welt sehr hilfreich wäre. In Skandinavien, Kanada und Russland gibt es die größten Landmassen der Erde. Die aber wegen des kalten Klimas nicht genutzt werden können. Tatsache ist schließlich auch, dass mehr CO2 global die Fruchtbarkeit und das Pflanzenwachstum erhöht. Sollten die Menschen also wirklich das Klima beeinflussen können, wäre angesichts einer Milliarde Hungernder sogar eher eine leichte Erwärmung besser. Zum Glück können sie es jedoch nicht.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Ich wage es zwar nicht, dir zu widersprechen (dafür habe ich mich bisher noch zu wenig mit der Thematik beschäftigt). Aber selbst wenn es nicht so drastisch wäre, wie es immer dargestellt wird: Wäre es denn so verkehrt sich dennoch den regenerativen Energiequellen zuzuwenden? In ca. 50 Jahren werden wir kein Erdöl mehr haben. Sprich wir brauchen diese Quellen so oder so. Und wenn wir damit nicht nur Autos antreiben können sondern auch noch guten Gewissens Energie verwenden können für so ziemlich alles mögliche auf dieser Welt: Was ist daran verkehrt..? Nur weil man die Umwelt in Wahrheit weniger schädigt als es evtl. gesagt wird(auch wenn dies eben nicht klar ist) ist das ja schließlich noch keine Legitimation um die Verschmutzung noch weiter zu stärken, oder? ;)
 
@kazesama: Du glaubst also wirklich, dass in 50 Jahren das Erdöl alle ist und keine Autos mehr fahren?
 
@Alter Sack: Bedenke, wozu Erdöl genutzt wird. Nicht nur Benzin (in verschiedenen Variationen) um Autos, Flugzeuge oder Maschinen anzutreiben, nein, man braucht es auch teilweise als Verbindungsstoff um beispielsweise Plastik herzustellen. Ohne Öl gäbe aus auch keine Teppichböden, keine Gardinen am Fenster und keine Farbe an den Wänden. Öl wird auch für Körperpflege und Kosmetik verwendet: Viele Seifen, Parfüms, Lippenstifte und Haarsprays sind Nebenprodukte der Erdölverarbeitung. Straßenbau und die Herstellung von Medikamenten und Düngemitteln - ohne Erdöl gäbe es das so nicht. Und der Bedarf von allem wird ja in Zukunft weiter steigen. Die Menschen werden immer älter, die Geburtenrate bleibt konstant oder steigt sogar. Alle wollen versorgt werden. Und wenn man jetzt bedenkt, dass Erdöl fossil und damit eine begrenzte Ressource ist, ist das mit den 50 Jahren als geschätzter Wert gar nicht mal so abwegig.
 
@Der_Heimwerkerkönig: es wär das erste mal dass ich höre dass eine erwärmung besser für die versorgung wäre. Dort wo hunger herscht, ist heute schon dürre...dort wo heute kälte ist wohnt niemand und aufgrund der politischen systeme werden dort die hungernden sicher nicht hinziehen können. Fakt ist aber auch dass der mensch in erheblichem maß negativen einfluss auf die umwelt nehmen kann...siehe z.B. die nahezu fckw katastrophe (wir hätten fast den palneten abgebrannt!). CO2 fördert zwar je nach menge die fruchtbarkeit und wachstum von pflanzen ist aber nichts desto trotz für lebewesen weithin schädlich. Zumal wir nicht global verteilt co2 produzieren sondern inrecht "konzentrierten gegenden und bis es sich verteilt ist es in der atmosphäre -> hier bringt es dem pflanzenwachstum und der fruchtbarkeit garnichtsmehr, hier sind dann nur noch die uns bekannten schädlichen wirkungen ala erwärmung bekannt.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Jetzt muss ich einmal ganz scheinheilig meine Argumente loswerden;) Die Reichen u. Schönen wollen eine saubere Welt erben. In der die Natur wieder in Ordnung ist. Wo sie wieder ihrer Lieblingsbeschäftigung, dem Jagen nachgehen können. Die Menschen die die Chemtrails und andere BIO/Chemie-Attacken überleben (~25%), die sollen in wenigen großen Ballungszentren für sie arbeiten.
 
@Der_Heimwerkerkönig:
1. Die CO2 Konzentration in der Atmosphäre ist in den letzten 200 Jahren rasant gestiegen: http://www.jeromecukier.net/wp-content/uploads/2010/04/blog_inconvenient_truth.jpg
2. Bei einer Klimaerwärumg wird durch die Pflanzen nicht mehr sondern WENIGER CO2 gebunden: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,376047,00.html
Im Artikel hast du auch deine verlangten experimentellen Bestätigung, da es ja 2003 schon passiert ist, und leider bald zum Normalfall wird.
3. Natürlich hat man noch fast keine Ahnung, welche evtl natürlichen Faktoren zum extrem schnellen (nicht natürlichen) Klimawandel mit beitragen. Man kann sich aber nicht erlauben, erst mal Theorien, geschweige denn Bestätigungen dieser, abzuwarten. Es ist echt so einfach: http://www.youtube.com/watch?v=zORv8wwiadQ
4. Du hast Recht, dass Bio-Sprit Pflanzen (Palmöl) und "Energiespar"lampen in keinster Weise das Problem mindern. Es wird leider viel Zeugs verkauft, was nichts bringt; das ist aber überall so und nicht nur in dieser Debatte.
5. Durch die Erwärmung der Taiga in Russland wird massenhaft Methangas frei, welches einen 20-fach stärkeren Einfluss als CO2 hat.
 
@sellarie: Wer als Quelle zur CO2-Konzentration einen Szene von "The Inconvenient Truth" angibt, ist leider genauso blind wie alle anderen Schlafschafe hier. Es gibt Lügner, Oberlügner und Al Gore. Wenn du wüsstest, was der Typ durch diese CO2-Sache an Geld scheffelt...hat sich vor kurzem sogar ne Villa, die 10m vom Strand entfernt ist gekauft, da ja der Meeresspiegel steigt!!
Wir haben historisch gesehen viel zu wenig CO2 in der Atmosphäre. Schau dir einfach mal diese Grafik an: http://geocraft.com/WVFossils/PageMill_Images/image277.gif
Wenn man nun in der Lage ist, diese Grafik richtig zu interpretieren, dann sieht man, dass das Klima absolut keinen Zusammenhang mit der CO2-Konzentration hat. Insgesamt macht CO2 0,0385 Prozent der Atmosphäre aus oder 385 ppm (laut Wiki), mit allen natürlichen Ursachen. Davon ist der menschliche Anteil von 5 Prozent (laut IPCC) nur 0,0019 Prozent! 95 Prozent des CO2 kommt gar nicht vom Menschen.
So, das ist aber nur in Bodennähe. Hoch oben in der Stratosphäre, wo ja laut den Klimaforschern das CO2 sein Unwesen treibt und den angeblichen Treibhauseffekt verursacht, dort ist der Anteil des CO2 nur 10 ppm oder 0.001 Prozent! Warum ist dort oben weniger CO2? Weil CO2 schwerer als Luft ist und zu Boden sinkt. Haben wir doch im Chemieunterricht gelernt.
Bei der ganzen Sache die Sonne außen vor zu lassen, ist in etwa so, wie wenn ich in das Meer pinkeln würde und behaupten würde, dass das Meer sich jetzt erwärmt, obwohl man da am Himmel ja noch diesen großen gelben Fleck hat, der drauf heizt.
Zum Abschluss noch diesen schönen Link: http://www.dailymail.co.uk/news/article-1250872/Climategate-U-turn-Astonishment-scientist-centre-global-warming-email-row-admits-data-organised.html
Schönen Abend noch und glaubt nicht immer alles, was in der Glotze läuft.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Also wenn du behaupten willst die Klimaänderungen wäre nur ein Gespinst der Windrad Großkonzerne dann lese auf jeden Fall nicht weiter... Wir könnten und sollten froh sein wenn diese Anbieter etwas zu sagen hätten, haben Sie aber nicht.
 
@Der_Heimwerkerkönig: OMFG. "Sollten die Menschen also wirklich das Klima beeinflussen können, wäre angesichts einer Milliarde Hungernder sogar eher eine leichte Erwärmung besser." -- Dürren in Afrika werden durch die Klimaerwärmung noch schlimmer! Anderen Unsachlichkeit vorwerfen und selber mit Verschwörungstheorien und Unwahrheiten kommen. Zahlt dich die Öllobby? BTW so etwas wie ein "grüne" Lobby gibts nicht, woher sollen die auch Geld haben; bis vor kurzem hatte ja noch keine Solaranlagen etc... ____ EDIT: danke und (+) an Sellarie.
 
Die ganzen Klima-Heulsusen wollen doch nur etwas, was es nie gegeben hat: ein unveränderliches Klima und reine Luft. Ersteres wird es nie geben und Letzteres haben wir JETZT. Die Luft war vor 100 oder 200 Jahren viel dreckiger durch den ganzen Kohlenstaub.
 
@Alter Sack: Das heißt nicht, dass wir uns jetzt ausruhen können, im Gegenteil, es ist noch weit davon entfernt "gut" zu sein. Klar sind wir (zumindest in Europa) "sauberer" als damals, aber reichen tut das nicht. Wenn jeder einen kleinen Beitrag leistet würde das schon mal viel helfen, muss ja nichtmal viel sein. Einfach ein wenig Energie sparen, etwas weniger Müll - einfach und effektiv, macht eigentlich keine Mühe.
 
@cronoxiii: Laß' Dir doch keinen Quatsch einreden. Sauberer als hier bei uns geht es doch gar nicht mehr! Fahr' mal ins Ausland. Denen ist doch der Müll sowas von egal. Hauptsache - weg. Wo ist denn das Waldsterben geblieben? Da ist nix von Waldsterben in Sicht. Alles bestens.
 
@Alter Sack: Reine Luft Ja Ne is Klar. Wo wohnst du im Tiefsten Wald?
 
@Zero-11: recht hat er -- kannst Du Dir vorstellen wie die Luft vor 100Jahren in einer größeren Stadt war, als die Leute im Winter noch ALLE mit Kohle geheizt haben? Das war schon extrem ungesund (und überhaupt nicht mit heute zu vergleichen -- auch in Großstädten!)
 
@Zero-11: Schon mal in der DDR gewesen? VOR der Grenzöffnung? Baby, dagegen ist jedes Kaff im Ruhrport ein Luftkurort. Heute sowieso. Früher nicht - wegen der Kohleförderung und der Stahlproduktion. Wer hier bei uns über schlechte Luft meckert, hat noch nie schlechte Luft erlebt.
 
@Alter Sack: Das ist sicher so gewesen! Damals konnte man es noch sehen, aber Heute ist es sehr viel schlimmer und man kann es kaum sehen.
 
@Sighol: wenn es 'sehr viel schlimmer' ist, wieso kann man es dann nicht sehen???
 
Eine weitere gute Nachricht nach den Afghanistan-Leaks, die zeigt, wie das Internet auch für die Bevölkerung und nicht nur für Großkonzerne eingesetzt werden kann. (+) von mir ;)
 
Hacktivisten? Wo kommt denn bitte die Wortkreation her? Terroristische Hacker? *man man* Arme Sprache.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte