Die "De-Mail" gilt laut Innenministerium als sicher

Internet & Webdienste Das Bundesinnenministerium weist die kürzlich aufgetauchten Zweifel an der Sicherheit der De-Mail entschieden zurück. Den Dienst dürfen immerhin nur Unternehmen anbieten, die den strengen Sicherheitsanforderungen gerecht werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das hat Blüm seinerzeit auch von den Renten gesagt. Zumindest Skepsis ist erstmal angebracht.
 
@BigBoernie: Die "Love Parade" gilt laut Innenministerium als sicher
 
@modelcaster: Ist sie auch, aber wenn sogar Kinder da reindürfen, sich besaufen und dann Scheiße machen oder mit Platzangst Menschen auf so eine Veranstaltung gehen, dann ist es kein Wunder, dass da irgendwann mal was passiert. Aber bleibe mal weiter auf der Medienhypeschiene und las dich weiter von RTL und Co ins Hirn scheißen.
 
@ephemunch: Und du schaust RTL 24/7 auf 5 Fernsehern parallel, oder wie darf man sich die hochkonzentrierte Scheiße, die du von dir gibst, erklären?
 
@ephemunch: für solch einen Kommentar solltest Du Dich schlicht schämen. Wie erbärmlich angesichts der Opfer!
 
Alles ist sicher, was man nie benutzt!
 
Wäre ja nicht das erste mal das ein ahnungsloses Ministerium etwas für sicher erklärt.
Nachdem meine Daten und meine Briefe im Web auftauchen werde ich dann eines besseren belehrt.
 
absoluter quatsch, wenns so läuft. wo genau kann nachlesen, wieso die emails erst mal wieder entschlüsselt werden müssen? ... man in the middle schon vornherein bekannt... mich würden diese teschnichen gründe zur entsclüsselung interessieren und was genau versteht man in diesem fall unter einem hochsichertszentrum... rechner in einem betonklotz mit türsteher 24 stunden am tag bei gleichzeitigem remotezugriff für admins? is klar....
 
@hjo: http://de.wikipedia.org/wiki/De-Mail
 
@Ferrum: ok, den hut zieh ich mir auf :D .... habs gelesen, aber bleibe bei dem "absoluter quatsch"
 
Sagte man das Gleiche nicht auch zu den e-Reisepässen und vier Wochen nach Einführung hat der CCC präsentiert, wie man sie fälscht? Nichts ist sicher, außer der Tod!
 
@CherryCoke: Auch der wurde schon oft genug erfolgreich vorgetäuscht. Aber übertriebene Paranoia ist definitiv sicher bei diesen Themen.
 
Sicherheit.... Freiheit... es liegt immer im Auge des Betrachters....
 
Ein Grund mehr, wieso ich diesen "Service" nicht nutzen werde...
 
@Slurp: Dann wünsch ich dir schon mal viel Spaß dabei, deinen Urlaub weiterhin auf den Ämtern abzusitzen ;-)
 
De-Mail ist für die Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden auf jeden Fall ne gute Sache. Sinnvoller als GnuPG und Co zumindest, denn diese müssen immer beide Seiten selbst einrichten, weshalb es auch so gut wie überhaupt nicht genutzt wird.
 
Sicherheit ist immer nur ein Eindruck, den man glaubt zu haben. Absolut gibt es sie nicht. Auch der klassische Brief ist alles andere als sicher, allein schon, weil er durch eine Vielzahl von Händen läuft. Das das System aber "sicherer" ist, als eine klassische E-Mail dürft dabei wohl außer Frage stehen. Mich nervt bei der ganzen Diskussion nur, dass immer kritisiert wird, ohne dazu beizutragen Verbesserungen herbeizuführen. Das ist kontraproduktiv.
 
Mag sein das vieles an dieser Form des Mailversand etwas sicherer ist als eine herkömmliche verschlüsselte Mail. Eins ist aber absolut sicher, durch das entschlüsseln im Rechenzentrum ist eine perfekte staatliche Überwachung möglich.
 
@brunner.a: Aber auch nur theoretisch! Denn ohne gesetzliche Grundlage wäre dies äußerst illegal (deshalb verlässt man sich bei der herkömmlichen Post ja auch darauf, dass die Briefe nicht zwischenzeitlich mal geöffnet werden). Außerdem kann der De-Mail-Dienst inklusive Rechenzentrum ja von jedem bereitgestellt werden, der die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt, was sich einer staatliche Kontrolle ja dann irgendwo entzieht.
 
@94m0r: Da sind schon viel andere Sachen passiert 94mor. Der kalte Krieg war das beste Beispiel dafür. Oder die aufgeflogene Datenspionage durch die Bush-Regierung in einem AT&T Gebäude. Da bekamen nichtmal die höchsten Stellen Zugang zu diesem "Raum" in dem die Datenpakete kopiert wurden. Das alle im Rahmen des "Patriot acts". Das hier ist wieder ein Schritt mehr zur Überwachung. Diese Öffnung der verschlüsselung finde ich mehr als fragwürdig, da diese mit den heutigen Rechnerkapazitäten nicht mehr notwendig ist!
 
@94m0r: Seit wann hat sich irgendeine Regierung in den letzten Jahren um Legalität bemüht?...Die geht denen am Arsch vorbei...siehe Hartz IV-Urteil
 
@alterknacker: Oder die Steuersünder-CD dort wurde Healerware gekauft und sollte vor Gericht anwendung finden das ist absolut illegal. In den letzten Tagen ist wieder eine zweite Steuersünder-CD erschienen die bereit ist gekauft zu werden. Es gibt auch zahlreiche illegale Hausdurchsuchungen in ganz BRD und noch viele andere Verstöße. Am allerschlimmsten ist die CDU die verdreht die Gesetze bis sie das bedeuten was sie wollen.
 
@brunner.a: Das ist auch der Hauptgrund für die Einführung der deMail. Es wird einem ein System schmackhaft gemacht in dem gesagt wird es wäre sicher und man würde Zeit sowieo Kosten sparen. Dabei steckt da ein ganz anderer Grund dahinter. Es ist also die übliche CDU Masche wie bei allen Gesetzen.
 
Nichts ist sicher. Es gibt immer jemanden der sich das Know-How aneignet um etwas vermeitlich sicheres zu knacken.

Die ersten Abzockseiten, die eine de-mail adresse zur Anmeldung vorraussetzen sehe ich jetzt schon vor mir. Ich halte nichts von de-mail und E-Post-Brief. Wer es nutzen will kann es gerne tun.
 
Technisch bedingte Entschlüsselung in einem Hochsicherheitsdatenzentrum? Ja ne, ist klar - und als Service wird das Entschlüsselte dann sicher irgendwo klar lesbar gespeichert oder wie? Einen anderen wichtigen technischen Grund hierfür kenne ich nicht und solange es keine end-to-end-verschlüsselung ist können die ihren Dienst gerne behalten.
Und natürlich ist das Bundesinnenministerium als eines der Planungsorgane von der Sicherheit überzeugt. Wer waren nebenbei eigentlich diese Hacker? Leute vom BSI (das sind die, die Sicherheitswarnungen grundsätzlich 2 Wochen zu spät rausgeben) oder doch vom CCC, denen ich in diesem Fall mehr Kompetenz zuspreche?
 
De-Mail ist für Privatpersonen nicht unbedingt erforderlich. Es kann auch zu Problemen führen. Beispiel: Wenn ich plötzlich in ein Krankenhaus eingeliefert würde und in der Zeit wichtige Post bei mir als De-Mail zugeschickt wird, ist z.B. meine Frau nicht in der Lage, diese Post abzurufen. Also bleibt die Post im Postfach, bis ich wieder fit bin. Der Absender ist aber der Meinung, daß ich den Brief schon erhalten und gelesen habe. Der Brief, der in meinem Briefkasten landet, kann von jedem Berechtigten geöffnet und gelesen werden. Manchmal muß man ja auf einen Brief innerhalb einer bestimmten Zeit reagieren. Den zweiten Aspekt sollte man nicht vernachlässigen. Wenn immer mehr Post per De-Mail zugestellt wird, ist es eine Frage der Zeit, wann der Postbote nur noch zweimal in der Woche die restliche Post zustellt. Es läuft doch alles darauf hin, daß Personal eingespart werden soll.
 
@neelam: Wenn dann irgendwann ein paar Feldjäger hinter dir her sind, weil du den Musterungsbescheid nach zwei Wochen nicht zurückgesandt hast :D
 
@BajK: Die wollen mich nicht mehr, da ich schon weit über die 60 bin.
 
@neelam: Wenn du im Krankenhaus liegst, sollte es aber auch bei DE-Mail, wie beim normalen Briefkasten, der Fall sein, dass dadurch Fristen ihren Wert verlieren und du z.B. mit einer Krankenhausbescheinigung den Widerspruch oder ähnliches nachträglich einreichen kannst...

Denn auch beim normalen Briefkasten hat nicht jeder die Möglichkeit diesen von einer anderen Person leeren zu lassen.
 
@neelam: Die Bedenken sind zwar berechtigt, aber dein Vergleich hinkt. Wenn du deiner Frau vertraust, dann kannst du ihr auch das Passwort für deinen Account geben, genauso wie sie den Schlüssel zu deinem Briefkasten hat. Wenn jemand längere Zeit in einer Klinik verbringen muss, kann diese Form der Kommunikation sogar ein Vorteil sein, da man von dort aus eher Zugang zum Internet (und somit zu seiner Post) hat, als zu seinem Briefkasten. Problematisch wird es eigentlich erst dann, wenn jemand alleinstehend ist und unter Gehirnschäden, Gedächtnis- oder Bewusstseinsverlust leidet.
 
@neelam: Ich habe gehört man soll sogar dazu verpflichtet sein sich jeden Tag in sein deMail-Postfach einzuloggen. Das ist für ältere Bürger mangels der entsprechenden Hardware nicht möglich. Ich glaube kaum das so ein Opa mit seinem imaginären Smartphone im Krankhaus surft. Selbst ich besitzte keins und könnte das nicht.
 
@Shadow27374: Dein Kommentar ist durchweg unsinnig. 1. Bist du nicht verpflichtet dich täglich in dein De-Mail-Konto einzuloggen. Was du meinst ist vermutlich die werktägliche Kontrollpflicht des E-Postbrief-Eingangs. 2. Lässt sich mit einem "imaginären" Smartphone generell nicht surfen. 3. gibt es nicht nur Smartphones mit denen man aus dem Krankenhaus heraus ins Internet kommt.
 
@Ferrum: 1. Kann sein das es nicht die deMail sondern die ePost war. 2. Ich habe bewusst imaginär geschrieben weil solche alten Leute kein Smartphone besitzen. 3. Nein aber ein Smartphone dient als Beispiel. Du kannst anscheinend nicht kombinieren und schlußfolgern. So etwas müsste jeder sofort erkennen.
 
@Shadow27374: Aus deinem Text lässt sich leider nur schlussfolgern, dass du dir keinerlei Gedanken darüber machst, was und worüber du schreibst.
 
@Shadow27374: Ja, es ist die e-Post die den Benutzern in den Nutzungsbedingungen vorschreibt, mindestens einmal werktäglich das e-Postfach zu prüfen. Wie dies bei der de-Mail anderer Anbieter (United Internet, Telekom) ist, weiss ich nicht.
 
Warum muss man eine Mail entschlüsseln, um sie weiter zu leiten? Antwort: Du bist ein Terrorist. Mich kann aber auch niemand zwingen DE-MAIL zu nutzen, was ich wohl auch nicht tun werde. Das ist wie diejenigen die mit Google-Docs ihre Bewerbung und Lebenslauf schreiben, damit google weis womit sie bessere Werbung bei mir machen können. Wozu muss ich eine E-Mail verschlüsseln, wenn sie von jedem(das hochsichere Rechenzentrum) entschlüsselt werden kann. ielleicht wird dann auch bald auf Youtube gezeigt wie man diese Mails vor DE-Mails schützen kann.
 
@dshome: Es ist nicht die Rede von Verschlüsselung zwischen Absender und Empfänger (eine solche könnte noch zusätzlich "obendrauf" gesetzt werden), sondern vom der grundlegenden Verschlüsselung eines beliebigen Mailinhalts - auch eines Klartextes - entlang der Übertragungsstrecke. Es wird stets die Übertragung zwischen dem Versender und dem Rechenzentrum sowie diejenige zwischen Rechenzentrum und dem Empfänger verschlüsselt, unabhängig vom Mailinhalt. Die Mail wird vom Absender für das Rechenzentrum verschlüsselt, damit der Inhalt nicht verfälscht und der Absender sicher verifiziert werden kann (--> die Mail ist von Dir und sie enthält auch das, was Du geschrieben hast). Mit dieser Verschlüsselung könnte der Empfänger jedoch nichts anfangen. Daher muss der Mailinhalt im Rechenzentrum entschlüsselt und für den Empfänger neu verschlüsselt werden. Ob der Mailinhalt hierbei ein Klartext oder ein - auch für das Rechenzentrum unlesbarer - vom Versender speziell für den Empfänger bereits verschlüsselter Text ist, ändert an diesem Verfahren nichts.
 
haha geiler witz! Also in zeiten wo der feind der bürger ist, soll meine registrierte email sicherer als mein anonymes ssl abgeholtes postfach sein? Sicher, sicher.... Und ob es tatsächlich sicher ist, entscheiden immer noch die hacker die erst bei release zuschlagen -.-
 
@neuernickzumflamen: ... Feind der Bürger... Sorry, ihr schaut alle zu viel RTL II News...
 
@SpiDe: Er meinte das wir die Bürger der Feind des Staates sind. Das kommt daher das er alle als Terroristen behandelt. In diesem Sinne hat er Recht und nein auf RTL und Co. läuft sowas nicht. Das ist alles Propaganda TV wo soetwas gezielt verschwiegen wird.
 
Aufklärung hilft gegen De-Mail: http://www.daten-speicherung.de/index.php/boykottiert-das-glaeserne-de-mail/ Als TinyURL: http://tinyurl.com/32kqg2d
 
@Fusselbär: Mal ganz von den in dem Link aufgezeigten Punkten abgesehen, ist es ein geschlossenes System, dass die Sicherheit erhöhen soll, und als solches schon eine Katastrophe, finde ich.
 
Das beste an DE-Mail ist natürlich die Schaffung von Arbeitsplätzen bei der Deutschen Post, denn wenn man 3x sein Passwort falsch eingegeben hat, bekommt man ein neues via Post zugeschickt. Oh wie ich mich auf Passwortattacken freue :) http://tinyurl.com/demailpasswort (Letzter Absatz im Artikel) EDIT: Erst mal die Fakten kennen, dann die Minuse verteilen ;)
 
@basti2k: Wenn die Post mal nix zu tun hat, könnte sie ja einfach selber solche Attacken fahren um den Briefversand wieder anzukurzbeln :D. Einfach mal kurz für 10.000 Euro beim Chinesen oder Russen nen Auftrag erteilen und zack, schon haben wir wieder Arbeit.
 
"Laut dem Innenministerium findet die besagte Entschlüsselung in Hochsicherheitsrechenzentren statt. Entsprechend dem De-Mail-Gesetz seien diese Einrichtungen dazu verpflichtet, den auferlegten Vorschriften Folge zu leisten.
" hehe.... das is ja mal geil.... "auferlegte Vorschriften" könnte auch teo-von-retisch heißen: alles notieren und katalogisieren... "Hochsicherheitscentren" ist zudem ein geiler Begriff... Die wollen wohl ehr die damit gesammelten Daten nicht mit anderen Teilen ;-)
 
Ich melde mich erst gar nicht an.
So ein schöner alter Brief ist der Beste Nachweis im Kampf gegen die Bürokratie.
 
@EThaNol: Laut Bundesregierung, sollst du wenn du kein DE-Mail-Postfach hast, einfach eins zugewiesen bekommen ... Spätestens wenn der Elektronische Personalausweis komplett Pflicht geworden ist. (Den gibt es nämlich ab November diesen Jahres für die ersten Bundesbürger)
 
@basti2k: Gerade weil es den neuen Ausweis gibt, sollte DE-Mail eigentlich keine Pflicht sein.

@EthaNol.
Gerade im Kampf gegen die Bürokratie würde ich keine konventionellen Briefe mehr verschicken ;).
Werden diese doch vorher auch meist digitalisiert, was ja wieder Zeit kostet...
 
@basti2k: Nur schlecht, wenn ich keinen Internetzugang (mehr) habe. Und im Geschäfft ist ja privates Surfen nicht (überall) erlaubt. Wie also, sollen diejenigen, die kein Internet haben oder nur zeitweise Zugriff darauf haben, dieser Pflicht nachkommen? Was machen technisch unbedarfte Bürger? Jene werden Probleme haben sich mit solch einem Postfach auseinanderzusetzen. Was machen jene, die sich generell mit dem Internet und Computer nicht auskennen? Alte Leute z.B., die nichtmal einen PC haben? Was macht z.B. meine Mutter, die froh ist den Rechner anzubekommen und ins Internet zu gehen? All jenen wir ein Postfach zugewiesen und keiner kann es nutzen. Tolle Sache ist das.
 
@EThaNol: obs was bringt..... ab wann werden "automatisch" alle Briefe durch dieses Center gereicht?
 
Eine solche Aussage aus dem Innenministerium ist komplett wertlos, solange es noch von CDU-Überwachungsfaschisten verseucht ist.
 
@ElGrande-CG: wieso wertlos? du musst nur zwischen den Zeilen lesen ;-) für DIE ist es sicher... wies für uns ausschaut da sacht schließlich keiner was zu
 
Ist das Zeug jetzt nicht offiziell als "Briefersatz" anerkannt? Endlich keine Belegarbeiten mehr für die Uni ausdrucken und im Dekanat hinterlegen ... :-)
 
@voodoopuppe: Offiziell erst im 1. Quartal 2011, dann kommt das passende Gesetz.
 
@sebastian2: Naja, das wird eh noch dauern, ehe die HS/Professoren eine solche Adresse haben *lach* Danke für die Info!
 
@voodoopuppe: Da habe ich zum Glück kein Problem mit.
Hier an der Hochschule haben wir eh schon eine geschlossene Email, da können wir quasi alles schul intern drüber schicken.

Selbst meine Stundenliste fürs Tutorium ;).
 
@sebastian2: Naja, das Problem ist ja an sich, dass solche Dinge nicht rechtskonform sind. Besonders bei solche Belegarbeiten ist es laut unserem Prof. so, dass diese ja nicht digital signiert sind. Und somit kann auch keiner nachweisen, dass die Mail und das Dokument nun wirklich von dir stammt. Man könnte sich wohl allerdings vertraglich darauf einigen, dass man eine signierte eMail sendet. Dann würde sich das umgehen lassen. Im PA bei uns ist man diesbezüglich SEHR eigenwillig. Wie es da rechtlich aussieht - kA!
 
@voodoopuppe: Jo normalerweise kann man da nicht von ausgehen.

Bei geschlossenen Benutzergruppen allerdings schon.
 
@sebastian2: Wobei schlussendlich JEDER über JEDE eMail etwas versenden kann. Du kannst ja leider nie nachvollziehen, wer wirklich hinter dem PC gesessen hat. Aber das führt jetzt ein wenig zu weit hier auf WF ^^"
 
@voodoopuppe: Das schon richtig ;).

Aber wer die Zugangsdaten für das interne Netzwerk preisgibt, (kryptischer benutzername und passwort), der hat dann eh selbst schuld ;).
 
@sebastian2: Und was passiert, wenn diese Daten GESTOHLEN werden? Soll ja auch vorkommen.
 
@voodoopuppe: Dann muss derjenige das ganze aber immer noch im Netzwerk der Hochschule nutzen...
 
@sebastian2: Was an sich ja trotzdem kein Problem in diesem Sinne wäre. Und genau darum geht es hierbei ja.
 
das innenministerium gilt laut mir als "schizophren" xD wer sich für den scheiss registriert gehört geschlachtet...irgendwann hat man ja nirgendswo mehr seine ruhe.
 
Hoch lebe es, dass gute alte DIN A4 !
 
Wenn das Innenministerium etwas über Internet Techniken behauptet ist grunsätzlich erstmal Skepsis angesagt , das Problem sind 2 Dinge : Das Innenministerium hat entweder keine Ahnung oder lügt vorsätzlich ... man muss bei der Regierung erfahrungsgemäß alles erst auf Wahrheitgehalt überprüfen und das machen die Massenmedien in der Regel nicht.
 
Ja, was man auf die Wertung aus dem Hause der ewig Gestrigen im Innenministerium geben kann, ist ja bekannt.
 
Sicher... und desshalb wurde 2009 das Post und Fernmeldegeheimnis gelockert, um alle "Verdächtigen" zu untersuchen. Und das neuerdings Post von Arbeitslosen geöffnet wird ist ein Skandal ohnes Gleichen, berichtet mal darüber.
 
Also ganz ehrlich, ich traue lieber Google meine emails an, als dem Innenministerium bzw. dessen Partnern. Wichtige Post werde ich eh weiterhin in Papierform verschicken. Ich weiß natürlich, dass ich mit dieser Meinung bei meinen Kindern oder Enkelkindern irgendwann als Altmodisch und als Offliner beschimpft werde. Aber ich glaube, ich werde diese Meinung während meines ganzen Lebens nie aufgeben.
 
Unsicherer als ein normaler Brief ist es auch nicht. Dieser ist schließlich überhaupt nicht verschlüsselt ;-)
 
@lawlomatic: Da ist was dran. Und wie oft kam es schon vor, dass Postboten Briefe einfach "gestohlen" haben? Andererseits, so kann jede Institution den (deinen) kompletten Briefverkehr archivieren und einsehen. Wiederum andererseits: Wäre auch jetzt schon möglich. Brief im Postzentrum öffnen, einscannen, in einen neuen Umschlag und wieder ab ins System. Wiederum andererseits: Könnte auch jemand eine Webcam unter meinem Tisch installiert haben und mit grad beim Eierkraulen zuschauen... huhu :D
 
Klar ist es sicher. Sicher das die De-Mails nur von einer Seite mitgelesen werden können. Mal sehen wann die ersten "Probleme" auf tauchen...
 
@D3vil: "Ach, da hatten wir jetzt einen Bug im Webfrontend, wodurch auch unberechtigte Personen Mails lesen konnten. Sorry, kann mal passieren. Grundsätzlich ist das System aber sicher."
 
"Die "De-Mail" gilt laut Innenministerium als sicher" ... Was ja erstmal noch überhaupt nichts heißt. Sowas müssen unabhängige Experten bewerten und nicht 30-40 Pseudoexperten die evtl. auch noch durch Interressen von der Industrie beeinflusst werden. Kennt man ja. Industrie stellt Experten zur Verfügung die ein Ministrium zu Themen beraten sollen, bei denen der der sie abgestellt hat auch mitmischt. Na, wer merkt was?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles