E-Postbrief: Kunden warten auf die Freischaltung

Internet & Webdienste Eineinhalb Wochen nach dem offiziellen Start des E-Postbrief der Deutschen Post warten laut einem Bericht von 'Focus' die bereits angemeldeten Nutzer des Dienstes auf die Freischaltung der jeweiligen Konten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Um einen Absturz der zugehörigen Server vermeiden zu können..." Was verwenden die? Sollen es mal mit FreeBSD probieren.
 
@zivilist: Schlaumeier...auf unseren Servern bei der Post Com GmbH läuft Solaris...
 
@jdoe2k5: manche menschen müssen sich eben mit unqualifizierten äusserungen gehör verschaffen und raffen nicht das ein betriebssystem nicht die leitungen begrenzt sondern die hardware, proxys, datenzentren, kabel, physikalischen gegebenheiten...
 
@jdoe2k5: entweder man sollte schon Solaris vertrauen (obwohl Oracle ist momentan langsam mit der Solaris Entwicklung ist) oder man steigt genau wegen solcher Bedenken um (klar keine kurzfristige Sache!).
 
@zivilist: Ich denke nicht, dass das irgendwas mit Vertrauen zu tun hat.

Wenn wir mal davon ausgehen, dass sich aktuell 300000 Nutzer dort registriert haben.
Wenn der größtteil davon gleichzeitig freigeschaltet wird, gehen viele auch gleich Online zum gucken.

Ich kann da durchaus verstehen, dass man in den Anfangszeiten nicht gleich so eine große Zahl gleichzeitig online haben will.
 
also meine adresse ist schon freigeschaltet und der erste epost brief versendet :)
 
@H2-X_DE: Bei mir gings auch fix :)
 
Also meines ist seit 20 Minuten freigeschaltet;-)
 
bin zwar schon freigeschaltet worden, aber bis ich den ePost Brief überhaupt mal nutzen werde, vergeht bestimmt noch 1 Jahr oder mehr ... An sich ist die Idee ja nicht schlecht, aber mir fehlt einfach ein konkreter Bedarf ...
 
@nightwolf81: Das kannst du aber gar nicht allein bestimmen. Wenn jemand über seinen E-Post-Account einen Brief an deine Postanschrift senden will, erhält er eine Info, dass du ebenfalls einen E-Post-Zugang hast. Der Absender hat dann die Möglichkeit, die Zustellung an dein E-Postfach zu veranlassen.
 
@nightwolf81: Hab gelesen, dass in den AGB festgelegt ist, dass du dein ePost-Postfach werktägig abrufen musst. Solltest du mal nachschauen ;)
 
@CologneBoy1989: Da stand aber auch, dass du dieser Pflicht nachkommst, wenn du die SMS-Benachrichtigung bei Empfang aktivierst. :)
 
@CologneBoy1989: wenn das so ist, können die mich gleich wieder löschen ;)
 
Mein Ablauf:

Gleich am ersten Tag registriert, vor 4 Tagen Freischaltpin bekommen, gestern zur Post für Postident gegangen und 20 Minuten später die Freischaltbestätigung per SMS bekommen.

Find ich persönlich in Ordnung, die Freischaltzeit.
 
Hab meine Freischaltung gestern bekommen und heute schon beim Postschalter das IdentVerfahren abgeschlossen :)
 
Ich kann Emails schreiben und ich kann mit Stift und Papier umgehen, Faxen und sogar anrufen (Festnetz, Handy, Internet), SMS schreiben, laut schreien und weiss der Teufel was noch alles. Also kann ich über alle Wege kommunizieren, wenn ich das möchte. Jetzt auch noch Briefpost mit Emails zu vermischen mag vllt. eine nette Idee sein, aber für mich persönlich ist das nix.
 
@realAudioslave: Man muss es ja dann nicht nutzen ;).

Ich persönlich kann auch mit Stift und Papier umgehen und konventionelle Briefe verschicken, aber wieso sollte ich das tuen? Wenn ich die Briefe eh am PC schreibe und nun statt auszudrucken, kuvertieren und zu frankieren, diese nun einfach bei epost.de hochlade und dasselbe geboten wird?

Ein Fax habe ich nicht, könnte also entweder die Möglichkeit meiner fritzbox nutzen oder einen Online Faxservice. Ist aber bei beiden ähnlich Aufwendig wie epost.de. Und telefonisch kann man leider auch nicht alles beauftragen oder ändern. Z.B. wenn (auf dem pc) ausgefüllte anträge an die Behörde müssen oder sowas.
 
@sebastian2: Aber warum dann nicht gleich als Email? Ist kostenlos ;)
 
@realAudioslave: Weil email eben nicht überall angenommen wird, geschweige denn bei Kündigungen oder gar für Anträge an Behörden... Halt alles wo eine rechtsverbindliche Versandart nötig ist.

Da bleibt nunmal aktuell nur der normale Brief oder das Fax (bei Behörden aber meist auch nicht möglich) und dank de-mail/ebrief und den neuen perso, kann man sich das endlich sparen und auch digital kommunizieren.

Aber Deutschland war bei solchen neuerungen ja schon immer extremst hinterher...
 
@sebastian2: Angesichts solcher Tatsachen (http://tinyurl.com/32u9pmn - vielen Dank an den Schließmuskel von weiter unten :D) mach ich mir doch lieber etwas mehr "Mühe" und schreib meine Kündigung, whatever, per Hand oder druck sie einfach aus und steck sie dann in einen Umschlag.^^
 
@realAudioslave: Wie gesagt, dort muss man erstmal das passende Gesetz was nächstes Jahr kommt abwarten...

Ich werde das sowieso hauptsächlich für Behördenkommunikation nutzen und da hat der Staat so oder schon Zugriff drauf, egal ob ich de-mail/ebrief oder die konventionelle post benutze ;).
 
Tolle Idee - E-Mails mit Briefmarke - sorry - evtl. bin ich altmodisch.

Völlig Sinnfrei - finde ich.
 
@e-surfer: Völlig sinnfrei finde ich es zwar nicht. Aber dass sich bereits 250.000 User angemeldet haben sollen, finde ich auch bemerkenswert. Immerhin ist das in Zeiten von Fax und E-Mail (beides rechtsverbindlich, E-Mail zumindest als unterschriebenes PDF, - man muss nur um eine Empfangsbestätigung bitten, dann weiß man, dass die Sendung eingegangen ist) v.a. eine Maßnahme, um den Gewinn der Deutschen Post AG zu erhöhen.
 
@BartS: Unterschriebene pdfs nehmen leider auch nicht jeder an ;). Aber das könnte sich mit dem neuen ausweis erledigt haben. Und nen Fax hab ich nicht.

Ich denke, viele werden sich einfach nur die Adresse gesichert haben, damit sie nicht eine mit xxx.yyy150@epost.de oder so kriegen ;).

Ich hab da persönlich etliches was ich per normalen Brief verschicken muss oder sogar per einschreiben.

Z.B. den Bafoeg Antrag jedes Jahr. Oder die aktualisierung für die halbwaisenrente oder dem kindergeld...
Dass fülle ich eh schon am PC aus und Möglichkeiten von zertifzierten pdfs (von der Hochschule wie beschenigung) habe ich auch schon.
 
@sebastian2: "Unterschriebene pdfs nehmen leider auch nicht jeder an ;)" Also ich kenne keine Firma, die nicht entweder ein Fax oder ein unterschriebenes PDF akzeptiert. Kannst du ein Beispiel nennen?

Und für Faxe gibt es viele Möglichkeiten. Alle neueren Fritzboxen etwa bieten eine Faxmöglichkeit, jedes 56k-Analogmodem auch. Des weiteren gibt es diverse Onlinedienste dafür.
 
@BartS: Wie gesagt, ein Fax hab ich nicht. Müsste da also entweder auf meine fritzbox zurückgreifen oder eben ein onlinefax nutzen, da kann ich dann auch gleich epost nutzen, ist derselbe aufwand ;). Und bei sonderrufnummern meistens sogar derselbe Preis.

Firmen wo bei mir kein unterschriebenes PDF angenommen wurde?
Spontan fällt mir da jetzt 1und1 ein, genauso wie der Axelspringer Verlag. Krankenkassen nehmen die meistens auch nicht an.

Und naja, Hauptaugenmerk bei de-mail/ebrief wird ja aber auch eher bei den behörden gelegt und nicht bei jeder firma.
 
@sebastian2: "Müsste da also entweder auf meine fritzbox zurückgreifen"

Na dann hast du ja doch Fax (die Fritzbox verwende ich doch auch dazu). :) Und für Sonderrufnummern gibt es das 0180-Telefonbuch http://www.0180.info/ . Du siehst, für mich ist dieser Dienst - insbesondere zu derart hohen Preisen (55 Cent betrachte ich als absoluten Wucher) - schlichtweg überflüssig.
 
@BartS: Da stehen aber auch nicht alle drin ;).

Ändert aber nichts daran, dass der aufwand derselbe ist. Ob ich das fax nun im fax drucker losschicke, oder als pdf exportiere und bei epost.de hochlade...

Wie gesagt, man muss sich da ja nicht anmelden. Ich sehe da jedenfalls fast nur Vorteile, auch wenn ich beim Preis keine Ersparnis habe. Dafür spare ich an Zeit, druckkosten usw.
 
@sebastian2: Na ja, 14 Cent und 55 Cent ist m.E. noch ein großer Unterschied. Aber egal, anscheinend sind wir da grundlegend anderer Ansicht. :) (Eine Ersparnis bei Zeit und Druckenkosten sehe ich auch nicht, denn das Faxen geht mit der Fritzbox blitzschnell, und ausdrucken muss ich Dokumente ja auch nicht.)
 
@BartS: Als ich letztens bei congstar gekündigt habe, hat die Übertragung für eine Seite 2 Minuten und 30 Sekunden gedauert ;).
Würde 42 cent machen...

Aber wie schon gesagt, grundsätzlich wollte ich mir eine Adresse sichern und wenn ich dadurch in Zukunft meinen 20 seitigen Bafoeg Antrag eventuell unterschrieben per neuen Ausweis losschicken kann, bin ich auch glücklich.
Genauso wenn ich in Zukunft vieles gleich digital kriege und nicht wie jetzt, alles digitalisieren muss. Es geht ja auch um das empfangen und nicht nur um das absenden.

Aktuell ist es ja leider so, dass ich zwar vieles per Fax losschicken kann, dafür dann aber trotzdem noch nen konventionellen brief zurückkriege.

Es gibt nunmal vieles, was man eben ausdrucken muss, und konventionell per Brief losschicken muss, auch wenn es bei einigen eventuell nur einmal im Jahr für die Steuer ist ;).
 
@sebastian2: Dann hast du vermutlich ein Farbfax verschickt. Normalerweise dauert die Übertragung einer Seite weniger als 1 Minute. Und ca. 90 Prozent aller Firmen mit Sondernummer stehen ohnehin im 0180-Telefonbuch.
 
@BartS: War s/w nichts Farbe...

Liegt aber auch am Fax des Empfängers, gerade größere kriegen ja nicht nur ein Fax. Manchmal habe ich da sowieso das Gefühl, dass einige absichtlich die Geschwindigkeit verringern, damit den Absender Kosten aufgedrückt werden ;).

Die Nummer bei Congstar ging leider nicht.
 
@sebastian2: 1&1 und Axel Springer-Verlag? Das sind ja gleich zwei kriminelle Vereinigungen mit denen ich keinen Vertrag eingehen würde...
 
@pvenohr: Tjo, ändert aber nichts an den Tatsachen ;).
Aber was will man auch machen, wenn die einzige brauchbare Zeitschrift in Hand von Axelspringer liegt? Und man nicht nur mit TVBrowser hantieren will?

Aber im Zeitschriftensektor habe ich noch keinen erlebt, der eine email mit nem pdf annimmt :(.
 
@sebastian2: Ist schon richtig, es ist nicht alles Schrott was der Axel-Springer-Verlag herausgibt aber wenn ich an die Bildzeitung denke wird mir speiübel.
 
@pvenohr: Ja die gute alte Bild.

Die gibts ja zum Glück nicht im Abo ;).
 
@sebastian2: Deine Mutter hat dann wenigstens noch Unterlagen, falls ihr mal die Festplatte abschmiert, was wesentlich wahrscheinlicher als ein Hausbrand ist ;)
 
@realAudioslave: Dafür gibts backups ;).
 
@sebastian2: Welch schöne neue Welt. Alles auf Platte und wenns schief geht, dann eben ein Backup. Oder ein Backup vom Backup... Und wehe, man macht gar keine Backups... Ne danke, in zehn Sekunden find ich in meinem Ordner was ich brauche. Aber jeder, wie er es gerne hätte^^
 
@realAudioslave: Eben, jeder wie er es mag.
Und ich mag diesen Papierwulst einfach nicht. Unnötige Kosten und unnötige Papiernutzung. Ich will in Zukunft nicht mehr 20 seitige Anträge ausdrucken und wegschicken, ICH will das passend zur modernen Zeit online erledigen können. Zur Not, online per webseiten formular, legitimiert mit den digitalen perso, der im November kommt.

Und das ein Backup passend zum Festplattencrash kaputt geht, ist ähnlich Wahrscheinlich wie ein Hausbrand ;).
 
@e-surfer: Dann meld dich doch einfach nicht an ;).

Ich kann es persönlich aber verstehen, wenn nicht jeder den Sinn darin sieht, die Sachen die man aktuell per normalen brief/einschreiben verschickt bzw. verschicken muss, in Zukunft online verschicken kann.
Ich sehe das ja auch woanders, ich persönlich speichere mir Rechnungen etc. die ich online bekomme, direkt auf den PC. Meine Mutter druckt sich die immer aus und heftet sie altmodisch in nen Ordner...
 
@sebastian2: "die Sachen die man aktuell per normalen brief/einschreiben verschickt bzw. verschicken muss"

Und eben dafür fällt mir kaum was ein - es sei denn, es ist physischer Inhalt dabei, den man auch per E-Post nicht versenden kann. 99 Prozent aller Firmen akzeptieren bei z.B. einer Kündigung ein Fax, und immer mehr auch eine E-Mail (ggf. mit PDF-Anhang). Und wenn man um eine Empfangsbestätigung bittet, ist auch das Problem, ob die Sendung angekommen ist, keines mehr.
 
Erstes Problem von vielen, die folgen werden. Nur so eine Vermutung =)
 
Hier mal ein recht interessanter Blog zu den AGB des E-Postbriefes http://tinyurl.com/32u9pmn
 
@Schließmuskel: Hier sollte man aber nicht vergessen, dass die beiden Anwälte ihre Antworten nach AKTUELLEN Gesetz geben.

Spätestens wenn das DE-Mail Gesetz nächstes Jahr auf den Weg gebracht wird und dich auch der epost dort zertifzieren lassen wird. Sieht einiges schon wieder anders aus.
Z.B. das Briefgeheimnis.

Auch wird es fraglich sein, ob die Frist zum nachgucken, deswegen nicht verlängert werden muss. Laut Gesetzesentwurf sind nämlich 3 Tage (ähnlich wie beim normalen briefkasten) vorgeschrieben. Auch wenn mich die Frist 1 Tag nicht stört. Wofür gibt es die Benachrichtigung übers Handy?

Einiges ist aber durchaus nicht gut, aber auch nicht unbedingt neu. Zumindest diejenigen die z.B. Packstation oder auch Stampit/Internetmarke Kunden sind, haben diese "Nachteile" wie Adresshandel schon länger.
 
@Schließmuskel: Wer noch etwas bei Verstand ist, sollte so was vermeiden, genau so wie es auch De-Mail zu vermeiden gilt: http://www.daten-speicherung.de/index.php/boykottiert-das-glaeserne-de-mail/ oder kürzer: http://kuerzer.de/XTj13TlQQ
 
250000 Leute und keiner hat die AGBs gelesen.
 
@tacc: AUch wenn ich sicherlich wieder unnötige Minuse kriege ;).

Mindestens einer hat sie gelesen und sich trotzdem angemeldet :p
 
@sebastian2: Wie dumm dieser Mensch dann wohl sein muss... ;)
 
@realAudioslave: Ich glaube nicht das ich dumm bin.
Viele Punkte habe ich wie schon gesagt jetzt schon, z.B. den Adresshandel.

Und wie der Rest wirklich aussieht, sieht man im 1. Quartal 2011.
 
so einen überwachungsscheiss werde ich nicht nutzen trotz weniger vorteile. die nachteile überwiegen. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kritik-am-E-Postbrief-waechst-1044814.html
 
Hallo, habe heute den Freischaltcode bekommen. Wenn ich ihn eingebe, habe ich ein E-Ost Fach, aber wie komme ich daran oder was muss ich eingeben, um das Postfach zu sichten bzw. zu leeren?
 
@storm62:
Was hast du genau bekommen? Nen Freischaltcode? Oder nen Registrierungscode?

Du hast den Code schon bei www.epost.de eingegeben (unter registrierung)? Und dort deine adressdaten nochmal eingegeben? Und auch eine HandyTAN gekriegt?

Dann müsstest du am Ende eigentlich ein Postident Formular gekriegt haben, wo du mit nochmal zur Post musst.

Wenn du das vergessen hast herunterzuladen. Kannst du dich unter portal.epost.de mit deiner epostadresse und dem von dir vergebenen passwort, einloggen und es erneut herunterladen.
 
meine freischaltung hat 40 min gedauert also recht fix.
 
Bei mir gings auch recht zügig. Am 14.07. registriert und dann am 19. die Zugangsdaten bekommen und Mittwochs zur Post wegen der Verifizierung und ne Stunde später war ich freigeschaltet.

Auch wenn mir das mit dem Datenschutz ein wenig Sorgen macht. Sollte es mir eigentlich nicht, da ich eh bei jedem Scheiß angemeldet bin (meinvz, facebook, myspace, ebay, amazon, packstation, paypal, uploaded, rapidshare, internetmarke, icq, msn)...

Ich sag mal so: Für leute die sich keine Sorgen um ihre persönlichen Daten machen, ist der E-Postbrief doch ideal.

Aber erstmal abwarten bis 1.QT 2011.
 
@TheBNY: Es geht mir gar nicht primär um die Daten, mehr darum, dass ein Brief unter das Briefgeheimnis fällt, der E-Brief "nur" unter das Fernmeldegeheimnis. Während meine E-Mails verschlüsselt nur der Adressat lesen kann, kommen externe Leser an den E-Post-Brief schneller ran, ohne das man das beweisen kann. Ein geöffneter Briefumschlag ist ein sichereres Indiz, dass was nicht stimmt.
 
http://bit.ly/bLN0Oj
 
@GokuSS4: http://bit.ly/b6c6Cl
 
Ich Hornochse hab mich heute auch da angemeldet. Genau wie bei De-Mail. Naja, bei der Maxime: "Selbst Schuld, kein Mitleid." Dann las ich den Artikel bei heise... . Ach so, Hintergrund: Letzte Woche erhielt ich einen Behördenbrief mit einer persönlichen Einladung zu spät (bin Aufstocker und selbstständig). Argumente der Behörde zur Kürzung a 35 EUR für 3 Monate: (man kann sich denken, welche): (1) Ich bin täglich verpflichtet, meinen Briefkasten zu leeren. (2) Mehrarbeiten ließen sich durch "schneller arbeiten" vermeiden. (3) Reisen habe ich vorher genehmigen zu lassen. Und überhaupt habe ich Kosten vorher zu z.B. Reisekosten vorher zu beantragen und genehmigen zu lassen. Das klappt sicher bei Freitag abend auf samstag früh nach Berlin wegen eines Weterbildungsseminars... .
 
Ist ja nicht neu bei AlgII: Mitte 08 sollte ich ein IHK-Seminar besuchen (war ein Donnerstag) und nächste Woche der ARGE berichten. Nun, das Seminar war nicht unwichtig, hätte ich mit oder ohne Meldung besucht. Am Samstag Nachmittag wurde ich auf offener Straße von einem Jugendlichen in Begleitung senes Vaters (fast) zusammengeschlagen. Als Polizistensohn weiß ich zumindest versuchsweise zu deeskalieren und die Leute in eine bestimmte Richtung zu lenken und leiten - die nächste PI. (seine Mutter, die ich angeblich tags vorher ermordet haben soll, hat ihm im Prozess beigestanden und niemand hat sich bei mir entschuldigt). Zum Thema: ich war Wunden lecken oder zumindest wollte ich nicht mit einer dicken Lippe auf die Straße,man nennt das Schiss oder traumatisches Erlebnis oder wie auch immer. Das ich mich nicht fristgemäß bei der ARGE meldete... . Na ja, die Kosten kennt ihr. Widerspruch wurde als "unbegründet" zurückgewiesen. Ich konnte "runterhandeln" von 30 % auf 10 % für 3 Monate.
 
@Davediddly: So tragisch das auch gewesen sein mag, du hättest dir vom Arzt einfach ne Krankmeldung holen können, dann hättest du kein Problem mit der ARGE gehabt!
 
@realAudioslave: Es war nicht der erste Angriff. Mein Problem war: ich hatte es verdrängt. Das geht recht gut bei Neurolepsie. Das Problem: es fehlen anschließend die Beweise. Auf Deutsch: Ich war erstens geistig voll und ganz mit mir selbst und zweitens als Polizistensohn (man beachte meinen gegenwärtigen Beruf) mit Sicherung der Tatorte, Rekonstruktion, Zeugensuche etc. beschäftigt, das mich ein 08/15 Schriebs der ARGE aber sowas von gar nicht interessierte... .
 
Hab mein Konto wieder gekündigt.
 
@mcbit: Nun würde mich mal die Begründung interessieren? Ja hoffentlich nicht der Heise Bericht oder der vom lawblog, der nächstes Jahr eh wieder überholt ist? (Z.B. die Sache mit den Fernmeldegeheimnis).
 
@sebastian2: Was gibt es da gross zu begründen? Wenn die Post alle Problemzonen entschärft, kann man sich immernoch anmelden. Aber jetzt mus man sich, vor dir, schon dafür rechtfertigen, das man ungern als gläserner Bürger leben möchte... Wo kommst du her, das du sowenig Beruhigungsängste damit hast?
 
@realAudioslave:
Hier muss sich niemand rechtfertigen und gläserner werde ich durch den ebrief sicherlich auch nicht. Gerade Behördenkomunnikation kennt der Staat doch eh schon von mir. Und dank Digitalisierung auch mit wenigen Klicks.
Nur ist es sicherlich nicht verkehrt, bei Aussagen wie "ich hab mich wieder abgemeldet" auch eine Begrüngung anzugeben?
Ich habe sicherlich genug "Ängste" in dem Punkt. Nur sehe ich viele einfach nicht als so schlimm an oder habe viele sowieso schon. AUch sehe ich neues nicht wie manch andere gleich als "Teufelswerk" und "völlig unnötig" an ;).
Ich sehe nur keinen Grund, mich da jetzt wieder abzumelden und meine aktuelle Adresse zu riskieren?
Warum sollte ich nicht die SMS Benachrichtigung aktivieren und das Konto quasi ungenutzt lassen?

Vor allem weil Firmen und Behörden sich sowieso erst Ende dieses Jahres anmelden können und viele von denen, dann eh das DE-Mail Gesetz abwarten, damit die wissen was einen erwartet...

Ich persönlich sehe hier jedenfalls kein Problem, sich eine gute Adresse zu sichern, wenn man eh plant es zu nutzen.

Auch wenn einiges, nach aktueller Gesetzeslage nicht so ist, wie die Werbung aussagt.
 
@sebastian2: Hast Du das Interview mit Udo Vetter gehört? http://tinyurl.com/2vd3k3a das gab mir massiv zu denken. Allein, dass ich gezwungen bin, das Teil wie einen Briefkasten 1x am Tag zu leeren und mir evtl bei Nichtnachkommen nachteile entstehen können, isat mir sysbekt. Desweiteren sind die AGB mehr als fragwürdig. Und dass die Mails nicht unters Briefgeheimnis fallen ist ebenso fragwürdig. Ein verschlossener Umschlag dürfte sicherer sein.
 
@mcbit: Nuja, das abrufen täglich ist mit der Handybenachrichtigung hinfällig, und das Thema Briefgeheimnis wird sich 1. quartal 2011 ändern.

Ist letzendlich auch egal, zum Glück wird ja niemand gezwungen.
 
@sebastian2: DAs waren nur 2 Beispiele. Folgendes Beispiel: Du bist im Urlaub und bekommst eine behördliche Mail mit einer Frist. Du kannst nicht reagieren, weil Du kein Internet hast. Bei Fristverzug berufst Du Dich auf den Urlaub und die Unmöglichkeit des Abrufens. Die Behörde glaubt Dir nicht, weil die Mail und die Dokumente per Mail als zugestellt gelten und die Mail als empfangen gilt. Was mich aber am meisten stört, dass ich keine 100%ige Gewalt über das Postfach habe, da Mails, die ich gelöscht habe, nur nicht mehr sichtbar sind, aber trotzdem von der Post noch espeichert sind. Wofür das ganze?
 
Das was die post da macht ist so lächerlich.Ich musste vor ein paar tagen zur polizei und weil ich schon mal da war dachte ich fragste mal nach was es mit der E-Mail hier zu tun hat.Nun man sagte mir : Das ist totaler unsinn.Alle verträge E-Mails etc sind zu 100% Gültig wie ein alter papier brief mit unterschrifft.Also ist die neue mail hier vollkommener schwachsinn.. Die polizei sagte lasst euch nicht von dem kram beeinflüssen fragt selber nach bei solchen "wichtigen" sachen.
 
@RomanGV1: So ist es. Ich habe mich wohl mit Hang zur Selbstzerstörung da angemeldet. Grund: Einige Kunden wollten bisher Schriftverkehr. Für eine monatliche ca. 50 EUR-(Ab-)Rechnung sind Portokosten von mtl. 42- 55 Cent zuviel. Hinzu kommen noch Buchhaltungs- und Überweisungskosten. Da sich die ARGE den Spaß erlaubte, mir nach einem genehmigten Umzug 4 Monate kein Geld zu zahlen, mir das Konto von der Spaßkasse wegen Nichteinganges von Geld gekündigt wurde und die ARGE letztendlich trotzdem da hinzahlen wollte (ich hatte sofort telefonisch informiert), habe ich nun eine Debitkarte im Ausland. Ac.h ja: Das Konto wurde mir gekündigt, da es vom Finazamt wegen deren erfundener Schulden (nennt sich Steuerschätzung) gepfändet wurde Deswegen wurden mir "Intensivkonto" Gebühren berechnet. Die ich mangels Geldeingang nicht begleichen konnte... .
 
Ergänzung: Ich trage Donnerstag bis Montag Zeitungen und Werbeprospekte aus. Kein Job, auf den ich stolz bin, aber ich komme unter Leute, kann meine eigene Werbung (für deren Erstellung ich genau das Geld hernehme) mit verteilen... . Soll heißen, ich bereite meine eigentliche Arbeit als Selbstständiger mit vor, Kundentermine inklusive. Ich komme da auf einen Stundensatz von 1,50 EUR bis 2,00 EUR (ohne Eigenwerbung, aber flinke Füße). Und davon soll ich, da über 100 EUR an Umsatz im Monat, 80 oder 90 Prozent der ARGE rückerstatten. Das ich einen "Sub" beschäftigen muss - mein Problem - (ich kann von Daniel Düsentrieb auf Rakete umschalten). Das ich logischerweise Werbung Dritter zusammen tüteln und an 800 "Kunden" verteilen muss nicht als "die Geschäftsidee" betrachte, erscheint logisch. Woher ich das Geld für die eigentliche eigene Firmenwerbung nehmen soll, da ich meinen Sub bezahlen muss und die ARGE abrechnungstechnisch so tut, als müsste ich das nicht, ist mir schleierhaft. Nein eigentlich nicht. E ist Verarsche.
 
@RomanGV1: Na, da hat der Polizist ja Ahnung gehabt *rofl.

Aber natürlich, der Staat macht sich mit De-Mail und ein passendes Gesetz so viel Mühe weil man es eh nicht braucht ;).

Aber wenn die normale email (die jeder registrieren kann ohne legitimiert zu werden) angeblich doch jetzt schon so sicher ist. Warum nimmt die Polizei dann vieles darüber nicht an? Oder warum muss ich selbst bei den Online Formularen für die Anzeige, nochmal zur Dienstelle dackeln und ne Unterschrift leisten?

Oder warum kann ich beim Finanzamt nicht ohne einen extra Brief eine Steuer abrechnen? Warum kann ich meinen Bafoegantrag nicht per email schicken? Warum...?

Also tut mir leid, der Polizist hatte keine Ahnung...

Sicherlich kann man auch Firmen/Behörden direkt fragen und z.B. eine registrierte Adresse angeben, das bringt bei vielen gerade Behörden aber auch nichts.
 
Schade, mein "Name.Nachname@Epost.de" ist beereits vergeben. Ein Anhängen einer Ziffer an den Namen kommt nicht in Frage. (Ich bin nicht Armin Wolf Nr. 2 oder 3! Folglich ist das Projekt für mich gestorben. Schade :-((
 
@AWolf: Also ein fettes 88 hätte gereicht. Oder Schanze. (Asche auf mein Haupt) *duckundwech*
 
Da man gezwungen ist ein Mobiltelefon zu haben: Gestorben!
Solange die keine andere Form der Identifizierung anbieten ...
 
@The Grinch: Was willstn haben?
Ne Tanliste? Oder doch sowas wie ne chipTAN?

Eine smsTAN gehört nunmal aktuell zu den sichersten Methoden.

Aber ich könnte mir in Zukunft durchaus vorstellen, dass man sich auch irgendwann mit den neuen Ausweis legitimieren kann.
 
@sebastian2: Es gibt ganz sicher Methoden die sicherer sind! Diese Gängelei, das man sich ausschliesslich mit smsTAN verifizieren kann, ist schlicht ein Armutszeugniss der gelben PEST.
 
So richtig ist mir der Nutzen dieser E-Mail Adresse nicht klar, marketingtechnisch wird diese E-Mail als etwas komplett neues präsentiert, dass haben die jedenfalls gut hinbekommen. Im Endeffekt hat man eine E-Mail Adresse die verifiziert wird (hatte Web.de schon vor 7 Jahren) und mit der man gleich einen "echten" Brief schreiben und verschicken kann (Voraussetzung man hat Geld überwiesen). Ich will das damit nicht schlecht reden, aber ist da eine DE-Mail und ein großes Gmail Konto nicht sinnvoller?
 
@Kartoffelteig: Da DE-Mail und epost untereinander kommunizieren können, ist es im Grunde egal ob man sich eine de-mail adresse oder eine epost adresse sichert.

Gmail gehört hier allerdings nicht wirklich hinein, kann sich da doch jeder in deinen Namen registrieren.
 
Vor 10 Jahren wäre das eine nette Idee gewesen, aber ich habe bis jetzt keinen wirklichen Vorteil von "e-post"entdecken können. Es ist meiner Meinung sogar ein überflüssiges Produkt in der jetzigen Form. Aber mal schauen wie es sich entwickelt...
 
@Pistolpete: Überflüssig finde ich es jetzt ehrlich gesagt nicht.
Mal ehrlich, fällt dir kein Grund ein, warum du eine legitimierte Absenderadresse benötigst wo der Empfänger eindeutig sagen kann "er ist es"?
Oder anders gefragt, warum verschickst du denn heutzutage noch konventionelle Briefe z.B. an Behörden oder Firmen? (eventuell als Einschreiben).

Natürlich muss man abwegen ob man es wirklich braucht. Aber wenn man es nicht braucht wird ja etwas nicht gleich überflüssig.

Rechtssichere digitale Kommunikation ist nunmal nicht nur vor 10 Jahren wichtig gewesen, sondern ist sie immer noch. Und das bieten aktuelle Emails nunmal leider nicht wirklich. Außer man verschickt signierte PDFs mit, die aber auch gerade Behörden nicht immer annehmen.

Aber im Grunde haste da schon Recht. Ich denke das System des neuen Personalausweises hätte völlig ausgereicht.
Damit könnte man sich z.B. online bei den behörden einloggen und dort alles ausfüllen und so legitimieren.
Und für Kontakte mit Firmen, z.B. Kündigungen oder dergleichen, hätte doch auch die signierungsfunktion des neuen Persos ausreichen können.
 
letztendlich dient sowas nur zur personaldezimierung. briefkästen werden ja auch immer weniger. irgendwann wird man dazu gezwungen den dreck zu benutzen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles