TSMC: Neue Gigafab für Chips kostet 9,3 Mrd. Dollar

Wirtschaft & Firmen TSMC, der weltweit größte Auftragshersteller im Halbleiter-Segment, hat mit dem Bau einer riesigen neuen Fabrik begonnen. Diese soll Chips im 28-Nanometer-Verfahren produzieren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wasn klopper ^^
 
@moniduse: Naja AMD/GFs Fabrik in New York wird auch nicht grad klein. Die in Dresden sind auch nicht gerade winzig :)
Intel hat auch ein paar nette Dinger in Süd Amerika am Start :D
 
@Stratus-fan: In Südamerika hat Intel Fabriken? Ist mit neu. Am nächsten an Südamerika wäre noch Costa Rica... aber direkt in einem Südamerikanischen Land?
 
wenn man mal durch rechnet, ist das nicht sehr teuer.. 12 zoll waver, wieviel kerne wuerden drauf passen? minus ausfallrate, mal 100 ooo im monat.... die frage ist nur in welcher fertigungsgroesse gehandelt wird
 
@Loc-Deu: Warum verwendest du ooo statt Nullen? Das ganze wird sich aber wie von dir angenommen schon rentieren, sonst würde man es auch nicht bauen. Ich zumindest glaube aber, dass es keine 5-6 Jahre dauern wird bis das Gebäude auf Vollast betrieben wird...
 
Ich frage mich immer warum die asiatischen Länder es schaffen ohne Probleme neue high tech Fabriken zu bauen und zu betreiben, und auch ordentlich Gewinn zu machen ? Warum kann Deutschland das nicht ? Und kommt mir jetzt nicht mit Billiglöhnen oder geringer Sicherheit als Grund.
 
@Master F.: wenn aber genau das der grund ist, was soll man dann sagen?
 
@Master F.: naja ist in deutschland ja durchaus auch möglich aber asiatische länder haben oft deutlich einfachere bürokratie, kaum gegenwehr aus der bevölkerung, ja natürlich auch billigllöhne, rohstofflage in europa von lithium (das sieht in asien und amiland z.B. anderst aus)...
 
@0711: Lithium und Silizium ist nicht das gleiche. Und Silizium gibt es überall.
 
@Mooseifert: habe hier durchaus die beiden vermischt...ja siliziumvorkommen gibt es überall, nur werden sie in europa kaum abgebaut und gibts in europa kaum eine firma die (meines wissens genau eine aus deutschland), die energiekosten für die herstellung von hochreinem silizum aufbringen will (evtl weil auch zu wenig abnehmer? hene ei?). Ändert aber nichts, die rohstofflage ist in europa im gegensatz zu vielen asiatischen ländern durchweg schlechter.
 
@0711: Im Prinzip schon aber auch nicht so wirklich richtig. Ich zähl jetzt z.b. Indien mal dazu. Wir haben ein Werk in Indien und die Bürokratie dort ist ähnlich schlimm (teils schlimmer) wie in Deutschland. Selbst China ist nicht ohne. Die Bürokratie wird dort immer schlimmer.
 
@Hexo: China hat erfahrungsgemäß für eine ausländische firma sehr hohe bürokratiehürden...nur stehen die großen fabs nicht unbedingt in china bzw werden von dort wieder abgezogen. Auf taiwan trifft z.B. diese einfache bürokratie durchaus zu. Indien kenn ich diesbezüglich nicht.
 
@Master F.: wenn man den billiglohn nicht erwähnen soll kann man ja auch die 16 Arbeitsstunden erwähnen (pro Person) die bei uns nicht legalisierbar sind :) *scherz* ich denke das es auch ein Stückweit mittlerweile an der infrastruktur liegt,... schaut zwar so aus als ob wir zentral sind,... aber unsere europäischen zollgebühren machen uns ganz schön dezentral,...
 
@Master F.: Hm an sowas habe ich zB noch nicht gedacht.
Ich finde es nur so seltsam dass die am weitesten entwickelte Technologie die die Menschen so zu Stande gebracht haben grade in den Ländern produziert wird die uns eher hinterherhinken. ... Was machen denn die Asiaten wenn ihr Lebensstandart auf unserem Niveau angekommen ist ? Werden die Chips dann im tiefsten Afrika produziert ?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen