Schweden: Piratenpartei gründet eigenen Provider

Wirtschaft & Firmen Die Piratpartiet, die schwedische Piratenpartei, plant die Gründung eines eigenen Providers. Die Grundlage dafür wurde schon mit der Übernahme der Internet-Anbindung für das BitTorrent-Portal "The Pirate Bay" gelegt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Überschrift: "Piratenpartei gründet eigenen Provider" Erster Satz: "[...]die schwedische Piratenpartei, PLANT die Gründung eines eigenen Providers."
 
Super Sache! Wird es in D aller Wahrscheinlichkeit nach aber nie geben (zwanghafte Wahnvorstellungen der meisten Politiker/innen) :-(
 
@Sesselpupser: Wer hindert dich daran, einen Provider zu gründen?
 
@lennartb: Mein mangelndes Wissen und Können in diesem Bereich, fehlende Kontakte zu Geldgebern.... und panische Angst vor dem Verfassungsschutz !!!
 
@Sesselpupser: das war doch mal eine saubere Antwort.
 
@Sesselpupser: Und was hat das mit den "zwanghaften Wahnvorstellungen von Politikern" zu tun? Du wirst nur von den Kosten+Expertise limitiert.
 
@lennartb: Du wirst so einen ISP in Deutschland mit seinen jetzigen Politikern nie einrichten können. Die haben doch alle viel zu viel Angst vor dem bösen Internet. Schau Dir nur die verzweifelten Versuche mit Vorratsdatenspeicherung oder Stopp-Schildern an. Das müssen zwanghafte Wahnvorstellungen sein!!!
 
@lennartb: ohne ip adressen, die dir dein provider nur geben kann, wenn er über solche verfügt geht da erstmal garnix...wenn derjenige, der die verwaltet, nö sagt is erst mal essig mit providen...und jeder andere provider wird sich schwer hüten welche zu verborgen
 
@Sesselpupser: die Partei gibt es hier auch und es gibt hier auch Provider die damit werben dass sie nicht zensieren
 
@chrisrohde: Dass es die Piratenpartei auch in Deutschland gibt weiss ich. Hab ihnen schließlich bei der letzten Wahl eine Stimme gegeben ;-) Aber es ging hier nicht um Zensur durch die Provider, sondern um den Schutz der Daten der User beim Surfen bzw. beim Downloaden von Inhalten. Es soll nicht Hinz und Kunz die Möglichkeit haben an die Daten der User zu gelangen, bloß weil sie eine mp3 Datei heruntergeladen haben!
 
@chrisrohde: Es geht ja nicht nur um Zensur (übrigens zensiert derzeit kein deutscher Provider irgendwas im Netz) sondern vor allem auch um Speicherung der Verbindungsdaten. Und hier gibts keinen ISP der keine Verbindungsdaten speichert, die sind ja leider gesetzlich dazu verpflichtet.
 
@I Luv Money: Nicht mehr. Die Vorratsdatenspeicherung wurde Anfang März vom BVerfG abgeschossen.
 
@ElGrande-CG: Trotzdem werden Verbindungsdaten immer noch 1 Monat lang gespeichert.
 
@Sesselpupser: Naja, ob das hier so "einfach" wie in Schweden wäre einen Provider auf zu ziehen sei mal dahingestellt. Ich denke alleine die Gesetzgebung in Deutschland dürfte es nahezu unmöglich machen einen anonymen Provider gründen zu können. Ein Problem sehe ich außerdem darin, dass kriminelle Banden und Pädophile das ausnutzen würde. Ich bin ja schon für eine gewisse Kontrolle und Nachweisbarkeit, aber sie sollte nicht wegen so Kinderkram wie Filesharing angewandt werden.
 
@Memfis: Genau das habe ich doch die ganzen Postings zuvor geschrieben. In Deutschland wird es einen solchen Provider NIE geben. Gründe siehe oben!
 
Und was ist wenn einer mit Organen oder Plutonium übers Internet handelt? Oder einen Terrorkrieg plant während er Gigabytes an kriminellen Pron Dingen hochlädt? Dann weiß man ja nicht wer der ist wenn der bei dem Provider ist.
 
@BeveStallmer: wer so dumm ist, der gehört sowieso bestraft...
 
@BeveStallmer: Hmm, der Text gibt dazu nicht viel her, aber vielleicht habe die einen eigenen Ehrencodex und leiten Anfragen an solche "Schmuddelseiten" nicht an den Server, auf dem sie liegen weiter? Ich würd's mir zumindest wünschen.
 
@BeveStallmer: na und? Wenn das jemand tut wird der auch ohne Pirate ISP seine Datenwege wissen und anonym bleiben, und wenn eine Institution wirklich an den rann will nutzt man sicher keine IP/Time Logs von Providern sondern andere Methoden zur direkten ausfindigmachung -> alles eine Frage der kosten/nutzen, die bei einem Filesharer einfach nicht im Verhältniss sind!
 
@BeveStallmer: Das machen die Geheimdienste nicht der Internet Provider! mfg
 
FInde ich gut! Die Piratenpartei scheint ja noch zu denen zu gehören, welche ihre Wahlversprechen tatsächlich versucht einzuhalten.
Piratenpartei (+) ... auch wenn der Name leider eher kontraproduktiv ist.
 
@nipper: Hier gab es mal eine News dazu, dass die Musik- und Filmindustrie den Namen "Piraten" nicht für Raub(mord)kopierer verwendet haben will, weil Piraten eher als etwas "cooles" gesehen werden... Pirates of the Caribbean sei dank ^^
 
@nipper: "Was sich nennt Rose, duftet ebenso süss unter andrem Namen!" Romeo und Julia, von Shakespeare ;-)
Ein Name allein sagt nicht nichts aus, er sagt weniger als nichts aus...
 
wie sieht es eigentlich mit cd's vinyls aus, die es nicht mehr zu kaufen gibt?
gibt es dafür eine gesetzliche regelung, daß man solche inhalte legal verbreiten darf?
 
@Madricks: nur weil der Verkauf eingestellt wurde, heißt das nicht, dass die Rechte erloschen sind. Auch wenn vll oft nach Kulanz geregelt wird bleibt es illegal. Hat aber mit dieser News absolut nichts zu tun
 
@zwutz: danke schön. hat mich alt mal interessiert.
 
@Madricks: Wenn es Werke eines Künstlers nicht mehr "physikalisch" zu Kaufen gibt, heisst das noch nicht, dass auch dessen Rechte an den Werken erloschen sind. Es gibt meines Wissens aber eine Regelung, dass die Verwertungsrechte nach dem Tod eines Künstlers nach xx Jahren (wer's weiss bitte richtige Zahl eintragen) erlöschen und die Werke dann frei sind (z.B. die Noten von Bach oder Beethoven darfst Du nutzen). Hoppala zwutz war schneller ;-)
 
@Sesselpupser: danke für die info. finde es aber irgendwie schon blöd, wenn ich nur auf plattenbörsen nach jahren mal mit viel glück eine der raritäten zu unsummen kaufen kann. klar ist das dann was anderes als ne mp3. nicht jeder hat mal schnell 300 euro für ein album parat.
 
@Madricks: Vielleicht kennst Du ja jemanden, der die Platte hat? Der könnte Dir dann ja eine von seinen 7 erlaubten privaten Sicherungskopien schenken *zwinker* So ne teure Platte kann man ja schließlich nicht jeden Tag laufen lassen ;-)
 
@Sesselpupser: Ich weiss aus sicherer Quelle, dass es, zumindest in der Schweiz, keinen interessiert, wenn man seine alte Schallplatte via PC rippt, mit Software bearbeitet, auf CD brennt und dann x Kopien auf davon weitergibt.
Denn laut Juristen ist der Aufwand, eine einzelne LP "brauchbar" digitalisieren so gross, dass es eh nicht oft vorkommen wird. Zudem kommt heutzutage eh alles irgendwann mal remastered als CD oder Download raus, also wozu sich noch selbst mit LP's abmühen?!
 
@Bixu: Jaaah, da gab es doch mal was. Juristische/urheberrechtliche Grauzone: Anfertigen von Analogkopien ohne Umgehung eines Kopierschutzes.
 
Die Schweden sind in vielerlei Hinsicht Vorreiter, von denen wir als Land sehr viel lernen können, alleine wie die schwedischen Bürger Kinder und Behinderte in ihre Gesellschaft integrieren, großartig. Hut ab... wirklich tolles Land und sehr schöne Gegend...
 
@Rikibu: und die schwedischen Frauen erst! :)
 
@Rikibu: Japp siehe auch die dortige Schulform die dort durchgesetzt wurde. Bei uns diskutiert und diskutiert man anstatt unserem Altbackenes System endlich auszustauben, um es dann schlussendlich doch zu ändern. Skandinavien machts in so vielen Dingen vor, Wir sind selbst zu doof uns was davon rauszuziehen, nein anstatt dessen möchte es der Deutsche besser machen und baut damit einen Riesen Berg Bürokratie auf und macht alles unnötig kompliziert. Fast schon komisch wenns net so ernst wäre.
 
@TuxIsGreat: Die Einwohner im Hamburg hätte am Wochenende für ein bisschen Annäherung an das schwedische Schulsystem stimmten können. In dem Fall lags nur am Willen der Bevölkerung, und nicht an der Bürokratie...
 
@lennartb: Ja ich weis die "Lobbyisten", Angst und Unwissen haben hier mal wieder gewonnen. Das Ergebnis überrascht mich net wirklich, hab die letzten Wochen mehrere Beitrage darüber gelesen und angeschaut. Das Sperrfeuer einer Gewissen Klientel hat gesiegt, das Deutsche Schulsystem wird dennoch mittel bis langfristig reformiert werden müssen. Die Kinder sind bis dahin die leidtragenden. Deutschland ist noch eines der wenigen Länder in Europa überhaupt das die Kinder bereits nach der 4. Klasse trennt, viele andere Länder habens schon begriffen das längeres gemeinsames lernen effizienter ist.
 
@TuxIsGreat: Ich hatte mal einige Jahre in einer extrem rückständigen Stadt gearbeitet, da hatten die noch so mittelalterliche Trennung der Schulen nach Geschlechtern, also die haben da getrennte Knaben- und Mädchenschulen gehabt. *Kotz*
 
@Fusselbär: Oh Gott, lass mich raten das war irgend eine kirchliche Einrichtung? *kopfschüttel*
 
@TuxIsGreat: wahrscheinlich Katholisch.
 
@lennartb: Was bringt denn Annäherung? Klar, vieles wäre ein richtiger Schritt in die richtige Richtung, aber nach diesem Schritt wird erst mal 10 Jahre bewegungslos darauf beharrt und irgendwann fängt wieder die allmähliche Diskussion an, die sich ebenfalls wieder über Jahre zieht. Es müsste endlich mal was angepackt werden, Durchgreifende Reformen!
Leichter gesagt als getan, den Politikern kann man ja auch nicht wirklich vorwerfen wiedergewählt werden zu wollen. Und scheinbar eignen sich solche Reformen nicht für eine Wiederwahl -> zu teuer, Steuerfinanzierung, oder gar durch Schulden? Das ist wirklich ein weites Feld und nicht so einfach, als dass man sagen könnte "machen wirs doch den Skandinaviern nach"... Schade!
 
@Rikibu: Naja, es ist längst nicht alles so rosig und toll in Schweden, wie manche glauben. Wenn ich bedenke, dass man dort sogar wegen der Inanspruchnahme von sexuellen Diensten (gegen Geld) gleich angeklagt und an den Pranger gestellt wird, kann ich nur den Kopf schütteln, denn sowas geht ja schon irgendwo gegen die sexuelle Selbstbestimmung. Außerdem wurden auch bereits in Schweden ein Überwachungsgesetz verabschiedet, welches erst nach massiven Protesten entschärft wurde.
 
@Rikibu: in Schweden ist nicht alles Gold was glänzt ( und das sag ich als gebürtiger Schwede ).
Vieles, das gezeigt wird sind die Vorteile, aber gesellschaftliche und politische Probleme (Rente, Infrastruktur, Steuern) sind oben leider nicht viel anders.
Aber die zynische Art, die viele Deutsche haben, gibt es da oben wirklich nicht.
 
@TurboV6: Ich merke das schon ganz deutlich wenn ich auf der Fähre nach Deutschland bin und etwas im Shop kaufen will. Das griesgrämige Gesicht der Verkäuferin und die Frage:"Sonst noch Was!!!". Dann weiss ich mit absoluter Sicherheit dass ich wieder in Deutschland bin. Hier in SChweden gibt es viele grosse Probleme die auch nicht wirklich angegangen werden aber im Vergleich zu Deutschland schlagen wir uns hier oben ganz gut. Nur schade dass hier die Moderaten (CDU Klon) an der Macht sind. die haben vielses zum negativen gewendet. Ich befürchte auch deren Wiederwahl denn Mona Sahlin hat nicht immer wirklich gute Argumente, zumindest bringt sie die oft falsch an den Mann/Frau.
 
@Traumklang: Ja, das meine ich mit der zynischen Art.
In Schweden gibt es wirklich eine Gesellschaft - in Deutschland meist nur eine Ansammlung von Gruppierungen von Menschen, die sich zufällig kennen, aber oft nichts miteinander zutun haben wollen.

Das sehe ich jedes mal, wenn ich wieder in "meiner Heimat" bin und direkt merke, wie herzlich und freundlich die Schweden im Gegensatz zu den "allgemeinen Deutschen" sind.

Ich beschwere mich hier in Deutschland im Allgemeinen nicht, doch es ist wirklich auffällig, wie viele Egoisten es doch hier gibt.
 
@TurboV6: Dass das mit dem Egoismus in Deutschland so ist, ist aber auch kein Wunder. Den Deutschen ist über Jahrzehnte hinweg aufgrund der Entnazifizierung jegliches Engagement für die Gesellschaft oder den Staat als ganzes zwar nicht verboten worden aber dennoch hat man es immer als patriotisch/nationalistisch eingestuft. Wer für die deutsche Gesellschaft handeln wollte oder sich dafür aussprach wurde halt mit nem NAZI-Stempel versehen. Schade ist das deshalb weil so auch Sinnvolle Dinge ins Tabu gerückt wurden. Mittlerweile ist die 4te und 5te Generation so indoktriniert dass sie sich nicht mehr trauen kollektiv zu streiken oder mal zu sagen das man mal vielleicht 100.000tausende krimineller Ausländer die nur Kosten verursachen abschieben sollte denn es ginge ja um die Gesellschaft. Man wird dann als rechts abgestempelt. Das ist nicht richtig, denn jedes land sollte das Recht haben schädliche Tendenzen und gruppireungen aus seinem Staatsgebiet zu entfernen. Auch bei vielen anderen Dingen beobachte ich sowas. Nachbarschaftsstreitereien z.B. , Sowas erleb ich fast nur in Deutschaland mit Klagen vor Gericht wegen 3mm zu weit nach links oder rechts fehlplazierten Zäunen. In Schweden haben wir keine Zäune auf den Grundstücken denn was ich an Land gekauft hab kann mir ja auch keiner stehlen. Also warum anketten einzäunen oder sonstwas. Wenn man also in Deutschland als gemeinschaft nicht agieren darf weil es NAZI-Stuff ist dann macht man halt seinem Ärger als ICHICHICH-Egoist luft und denkt damit automatisch nur noch an sich selbst. Dass man eigentlich ganz andere Ziele hat vergisst man dabei anscheinend sehr leicht und traut es sich auch nicht wirklich zu sagen. Resultat ist dann halt die deutsche Gesellschaft 2010 wie sie nunmal ist.
 
@Traumklang: Du triffst es absolut.
 
@Rikibu: Solange wir nicht wie die skandinavischen Länder im PISA Test schummeln müßen.
(Eine Frechheit einfach Leute mit LRS oder Behinderung auszuschließen :<)
Manchmal kann man sich Schweden auch als Vorbild nehmen, aber nicht immer. ;)
 
Komisch nur, das Bundesländer, die ihr Schulsystem "reformiert" haben und nun auf längeres gemeinsameres Lernen bzw. auf zusammenlegen von Haupt- und Realschule setzen, in den verschiedenen Tests sich nicht wirklich verbessert haben. Scheint woll doch nicht jedes Problem durch eine einfache, dem Volk leicht verkaufbare Schwarzweißlösung zu handhaben sein.
Quelle: http://www.zeit.de/2008/02/C-Enttaeuschung
 
Ich finde die Idee gut ^^ Mal sehn ob sies so hinkriegen wie sie es wollen. Nutze zwar kein P2P aber es geht ums Prinzip ;)
 
Bestimmt schauen die Piraten dann ganz zentralistisch, dass da auch keiner von den eigenen Kunden Teeny-Schmuddelkram oder politisch rechtes oder neoliberales anschaut. Dann wird gnadenlos gesperrt und alle Daten auf Wikileak veröffentlicht. Besonders, wenn man, wie ich, eine Person des öffentlichen Lebens ist. Also all zu sicher wäre ich mir bei so einen Provider von Hackern nicht. Die haben auch politische Ideale.
 
@modelcaster: Deren politische Ideale sind mir immernoch lieber als der gegenwärtige Bigbrotherapparat.
 
irgendwie ist das doch alles verlogen. da gründet eine partei die den namen partei nicht verdient hat einen provider der von fast allen die ihn nutzen nur missbraucht wird um sich noch mehr aus dem netz zu klauen ohne zu bezahlen. überwachung gehört bekämpft aber das mit den neuen medien auch ein neuer schutz für eigentum her muss interessiert keinen. auf winfuture ja eh nicht, damit handelt man sich nur (-) ein :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles