Electronic Arts: Ubisoft-Anteile wurden verkauft

Wirtschaft & Firmen Die US-amerikanischen Entwickler von Electronic Arts (EA) haben sich von ihren Anteilen an Ubisoft angeblich getrennt. Dabei handelt es sich um einen Anteil von 14,8 Prozent an dem französischen Publisher. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn EA, Ubisoft gekauft hätte, hätte es zumindest für den Kunden keinen unterschied gemacht beide haben die gleiche beschissene Geschäftspolitik...
 
@wolver1n: das sehe ich etwas anders. EA hat zwar einen schlechten Ruf, aber UbiSofts ruf ist noch schlechter. Vorallem wegen dem oft nicht funktionierenden OnlineKopierschutzS der noch einen Zahn schärfer ist als der von EA.
 
@wolver1n: etwas differenzierter darf die Sachlage schon betrachtet werden. Ubisoft ist einer der wenigen Firmen, die sich trauen, neue Franchises auf den Markt zu bringen. Außerdem hat Ubi ein paar sehr kreative Köpfe, insbesondere Ubisoft Montreal ist für ein 3rd Party Team technisch und kreativ wirklich erste Sahne und das obwohl sie oft Multiplattform gehen, reizen sie die jeweilige Plattform sehr gut aus. Aber so drehn sich die Zeiten, hatte EA vor gefühlten 2-3 Jahren angekündigt, Ubi Anteile noch aufzustocken...
 
@Rikibu: Ubisoft hatte wirklich mal einige ganz nette PC-Spielchen im Vertrieb, die Siedler zum Beispiel, aber wegen der immer weiter ausufernden extremen Käufergängelei werden die Produkte dieses Vertriebes immer uninteressanter. Kann das also gut verstehen, wenn sich ein Großaktionär lieber gerade noch rechtzeitig von den Aktien trennt, bevor der Aktienkurs in den Keller geht. Würde ich auch nicht anders machen. Edit: im Verlauf des letzten Jahres schaffte Ubisoft immerhin einen Aktienkurs von MINUS 45.82 Prozent!
 
@Fusselbär: ich kann nur nicht verstehen warum die ihrem eingeschlagenen weg treu bleiben. Die schrecken damit nur Kunden ab und der Schutz bringt rein gar nichts, außer das man 3 Dateien anstatt einer kopieren muss...
 
@wolver1n: Weil es trotzdem genug Leute kaufen und die Umsatzzahlen stimmen.
 
@94m0r: Die Qualität der Spiele von Ubisoft ist ja auch gut wenn nur nicht diese Gängelei mit dem Kopierschutz wäre ... :(
 
@Fusselbär: Zitat "Edit: im Verlauf des letzten Jahres schaffte Ubisoft immerhin einen Aktienkurs von MINUS 45.82 Prozent!"

Wie so ziemlich jede Aktie die von der Wirtschaftskrise betroffen war. ;-)
 
@X2-3800: Das ist so nicht richtig. Schau dir die allgemeinen Börsenentwicklungen des letzten Jahres an. Der DAX hat ein Plus von 21,85%, MDAX +38,55%, TECDAX +19,49%, DOW JONES +15,91%, NASDAQ100 +18,74%. Da sind -45,82% eine deutliche Sprache und haben nichts mit der Krise zu tun.
 
@Hoodlum: Sei aber mal so dahingestellt, ob das wirklich an rückläufigen Verkaufszahlen liegt, die auf den neuen Kopierschutz zurückzuführen sind. Denn wie in der letzten News zu lesen ist, beklagt sich Ubi nicht gerade über ausbleibende Gewinne. Außerdem würden sie dieses DRM-System ja nicht ausweiten, wenn es wirklich massiv den Umsatz schaden würde.
 
@EA : Irgentwie auch schlimm wenn ich mal an das ganze gepatche von Spielen denke und an einen Spielepass für gebrauchte Games
@ Ubisoft: Der Onlinekopierschutz schlägt jedem Käufer ins Gesicht. Das wirklich allerletzte und wie sich zeigt auch wirkungslos.
 
OMG! Nicht einmal mehr EA will etwas von Ubisoft wissen - das lässt doch tief blicken wenn der Publisher, der alle guten Entwicklungsstudios gekauft (und zT geschlossen oO) hat plötzlich etwas verkauft.
 
Beide haben ein denkbar schlechtes Image. Was ist also naheliegender, wenn sich das Schlechte vom noch Schlechteren trennt. Letztlich kann man nur hoffen, das auf Dauer beide von der Bildfläche verschwinden und dem Image des Genres mehr Luft lassen.
 
@Hellbend: Solange beide Firmen gute und/oder bekannte Spiele vertreiben, ist das ziemlich unwahrscheinlich: Crysis, Mirrors Edge, Far Cry...da kann der Kopierschutz noch so besch...eiden sein, die Mehrzahl der Leute wird auf diese Spiele wohl nicht verzichten wollen bzw. können.
 
@94m0r: Hallo!? Das sind doch keine guten Spiele, das sind hochnotpeinliche Sch.w.anzverlängerungen ala "Schau mal, wie HighEnd doch mein Rechner ist! Ist die Graphic nicht g.eil!".
 
Die Ratten verlassen also das sinkende Schiff?
 
@Wollknäuel Sockenbar: Nein, eher so: Der Kapitän schmeisst die Ratten raus, damit mehr Platz für das Gold ist, welches das Schiff zum sinken bringt...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen