UK: Rechteverwerter will Provider zur Kasse bitten

Filesharing Nach der Vorstellung der Verwertungsgesellschaft "PRS for Music", der britischen Schwesterorganisation der GEMA, sollen Provider zukünftig für die Filesharing-Nutzung ihrer Kunden zahlen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
P2P ist nicht illegal. Sollen sie sich in die Haare schmieren. EDIT: Wieviele Downloader, Updater oder Installer greifen im Hintergrund auf ein P2P Netzwerk zu, ich kenne einige.
 
@darkalucard: Ausserdem müssten sie noch http sperren wegen den Filehoster, Newsgroups und Streaming erst recht. Die Frage ist, was bleibe noch übrig vom iNet?
 
@darkalucard: Stimme voll zu!
 
@darkalucard: Zumal das Blockieren von P2P auch Nachteile hat. Dieses Protokoll wird schließlich auch für "nicht-illegale" Aktivitäten sehr geschätzt. Also muss (müsste) ein Privider so tief in die Datenanalyse gehe, um herauszufinden, was jetzt illegale und was offizielle Downloads sind. Sehr kompliziert und äußerst fragwürdig. Des Weiteren hat die PRS wohl auch vergessen, dass der Trend von direktem Download über rapidshare, netload.in, share-online.biz etc. in Ihrer Strategie nicht vorkommt.
 
@Fraser: So wie ich das verstanden habe wollen die ja das Gesamtvolumen der Provider messen und sie danach bemessen zur Kasse bitten. Darunter würde Patches für Spiele, Linuxe, Treiber, Programme die es gratis im Netz gibt und ähnliches fallen. Ist doch toll für die Medienmafia. Abzukassieren für Dinge die man weder geschaffen hat und die einem auch nicht gehören.
 
@darkalucard: Ohoh, in der früh schon denken, also so spontan fallen mir da nur der Blizzard Downloader, DNA Downloder (Asus Treiber), dann so ziemlich jeder Downloader eines MMOs welche auf BitTorrent oder BitTornado basieren, ein. Gibt auch viele Spiele die nicht über einen Server sondern per P2P miteinander kommunizieren.
 
@darkalucard: "Indirekt wirft man den Netzbetreibern vor, mit dem Ausbau immer höherer Bandbreiten, dem illegalen Austausch von Dateien über Peer-to-Peer-Netze Vorschub zu leisten und den Content-Anbietern so zu schaden. " Ich glaub die Sommerhitze hat bei einigen drastischen Schaden angerichtet ... so einen Matsch mit Soße kann ein vernünftig denkender Mensch gar nicht ablassen ... ja ne is klar, wir schaffen Breitbandinternet um besser illegal zu Filesharen ... nicht etwa für legale Streamings oder für eventuell doch noch atraktive On-Deamand-Video-Dienste ... man müsste echt mal alles effektiv verbieten was einem ermöglicht Filme und ähnliches außer von gekauften DVDs zu schauen ... und dann sollen sie mal sehen das die Absatzzahlen ihres geistigen Mülls dennoch nicht besser werden und dann müssen sie sich die Frage gefallen lassen wie sie sich das erklären können und wenn dann keine plausible stichhaltige Antwort kommt, würde ich jegliche weitere Verwertungsgesellschaften, Abmahnungen etc. gesetzlich verbieten!!!!
 
Wird das "Vergehen" damit legalisiert oder bleibt es dabei dass man die "bösen Raubkopierer" weiterhin juristisch belangen möchte. Man kann nicht beides wollen. Das gilt im übrigen auch für die Pendants überall auf der Welt.
 
@wieselding: wirklich interessante Frage... klingt dann ähnlich wie die in Deutschland bereits diskutierte Kulturflat
 
typisch Musikindustrie... den hals nicht voll bekommen. Und jetzt sollen auch leute zahlen die mit filesharing überhaupt nix am hut haben. Denn darauf läuft es ja hinaus wenn die anschlüsse dadurch teurer werden
 
@darksun-85: Die GEMA ist nicht die Musikindustrie, das ist nur ein "Verein", der ein Stück vom Kuchen abhaben will. Die machen NICHTS, außer Geld einzunhemen, und es ungerecht an Künstler zu verteilen. Wenn Du eine CD kaufst, und die bei einer Veranstaltung, die den privaten Rahmern verlässt, auf/vorführst, dann darfste an die abhängig von der Besucherzahl nicht unerhebliche Gebühren abführen.
 
@darksun-85: in Deutschland würde das sofort durchgehen.
Über die GEZ regt sich doch auch keiner auf ;-)
 
Ah, mit anderen Worten wollen sie also auch illegales p2p legalisieren? Das finde ich aber sehr nett von denen.
 
@Johnny Cache: Schlieslich zahle ich ja dann für einen P2P Internetzugang :-D
 
+++ EIL +++ Johnny Cache hat heute erneut seine Ironietags vergessen. :D
 
@ObjCLover: Könnte man meinen, aber fällt es denn wirklich so schwer mich gelegentlich auch mal ernst zu nehmen? ;)
 
@Johnny Cache: Natürlich bleibts weiterhin illegal. Du zahlst ja schon Ababen für DVD-rohlinge, Festplatten,Drucker, Mobiltelefone. Und darfst es ja trotzdem nicht.
 
Lol was sollen bitte die Provider für ihre unverantwortlichen Kunden den Kopf hinhalten? Lang der größte Müll den ich je gehört habe. Demnächst brauch man dann ein psychologisches Gutachten, wenn man einen Inetvertrag haben will.
 
@funny1988: nun ja, Rohling-, Drucker- usw.-Hersteller tun es bereits, wird also bestimmt auch mit Providern ganz gut klappen, es sei denn alle diese Hersteller sagen irgendwann mal gemeinsam zu GEMA & Co. "ihr könnt uns mal, ihr bekommt keinen Cent mehr von uns".
 
"Indirekt wirft man den Netzbetreibern vor, mit dem Ausbau immer höherer Bandbreiten, dem illegalen Austausch von Dateien über Peer-to-Peer-Netze Vorschub zu leisten und den Content-Anbietern so zu schaden. " Also könnten die deutschen Banken jetzt auch Porsche verklagen, weil die indirekt dafür sorgen, dass ein Bankräuber nach seiner Tat schneller flüchten kann? Selten so ein saudummes Argument gehört. Diese ganzen "Rechteverwerter" sollen sich einfach richtige Jobs suchen
 
"..., die sich aus dem Volumen an urheberrechtlich geschützten Werken berechnet, das über die jeweiligen Netzwerke zwischen den Usern ausgetauscht wird. "
Hmm nur dumm wenn ich das Material noch als CD zuhause gekauft hab...

Ja legt euch mit den Providern an das wird ein Massaker^^
Der Aufwand für ein solches System wäre gigantisch und ich glaub kaum, dass die Musikindustrie da was Finanziert.

Sollen die doch sperren was die wollen. Es wir immer ne Lösung geben. Siehe China mit Google XD einfach Proxy rein und gut ist.
Der grosse Spielplatz ist eröffnet.
 
tja, wenn die musikindutrie sonst nichts zu tun hat, dann versuchen sie es mal wieder auf diese art.
 
Zahlen demnächst auch Leasing Firmen meine Strafzettel wenn ich mal zu schnell fahren sollte?Immerhin sind sie ja mit daran Schuld,warum verleihen sie auch immer schnellere Autos *kopfschüttel*
 
@KaOz: Der Medienmafia wäre es Recht wenn wir wieder zu Akustikkopplern greifen müssten um miteinander im Netzt zu kommunizieren. Dann werden sie als nächstes Radios verbieten denn damit könnte man ja Musik hören. Fernsehgeräte ohne Bildwiedergabe wären dann die nächste Innovation. Dann kann keiner mehr nen Film sehen den er nicht gekauft hat.
 
@KaOz: Provider sollen Content-Mafia bezahlen weil die ja durch ihr Angebot Filesharing möglich machen. Stromanbieter sollen Provider bezahlen, weil Filesharing ja eben nur mit Strom möglich ist. Stromanbieter verklagen dann Lebensmittelhersteller, weil ihre Mitarbeiter schließlich nur deswegen arbeiten können, weil sie sich regelmässig ernähren. Die Mitarbeiter sterben einen fürchterlichen Tod, weil sie das unterste Glied dieser Kette darstellen und keine rechte haben. La fin.
 
wie würde obelix sagen : die briten die spinnen !!lol
 
Wenn man bspw. auf i2p (www.i2p2.de) ausweicht, wird diese "Berechnung des Datenvolumens" mehr als kurios. Je mehr solche Netzwerke benutzen und fördern würden, umso eher haben wir Ruhe vor solchen Zensurhonks.
 
@RobCole: aber sie wollen doch gar nicht zensieren. Vielmehr wollen sie, dass die Leute fleissig P2P nutzen (wie wollen sie eigentlich feststellen, ob legale oder illegale Inhalte getauscht wurden, und welche Menge an urheberrechtlich geschützten Werken im Datenstrom enthalten war?), damit sie danach eine saftige Rechnung stellen können. Durch Zensur wird etwas unterbunden, nicht abkassiert. Oder drückst Du mit dem Zusatz "honks" aus, dass es mit dem voranstehenden Begriff "Zensur" eigentlich gar nichts zu tun hat, hättest also auch "Katzenhonks" schreiben können?
 
@FenFire: Ein Eingriff in die Netzneutralität stellt eine Form von Zensur dar.
 
Sie dürfen Ihren Download fortsetzen nachdem ein Mitarbeiter die Datei nach Urheberrechten überprüft hat. Vielleicht wird es ja irgendwann noch wilder und die GEMA möchte E-Mails-Korrekturlesen um festzustellen, ob es nicht zufällig zu Plagiaten gekommen ist: ich könnte ja Goethe zitiert haben ....
 
@stfN: Dafür „Er aber, sag's ihm, er kann mich im Arsche lecken!“ zahle ich dann gerne :-)
 
Aber die Idee hat doch was..nachdem auf alles was verkauft werden kann schon Urheberrechtsabgaben in fantastischer Milliardenhöhe kassiert werden dann jetzt auch noch die letzte Bastion die Provider abzocken!!......Die brauchen ja deshalb nicht heulen einfach auf die Kunden abwälzen!!! Ich denk diese Gemamafia zahlt da Unsummen an die zuständigen EU-Vertreter - mus man ja irgendwie wieder reinholen....also Internetgebühr mus erheblich steigen!!!? Oder jemand anderer Meinung?....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!