Computer-Boom verhilft Intel zu Rekord-Ergebnissen

Wirtschaft & Firmen Der Chiphersteller Intel hat im Zuge des Booms im Computermarkt sein bisher bestes Quartalsergebnis erreicht. 10,8 Milliarden Dollar Umsatz konnte das Unternehmen im Zeitraum von April bis Juni vorweisen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die könnten mal helfen die Ölpest zu bekämpfen wenn die so viel Asche machen. Oder wenigstens Forschung in regenerativen Energiequellen zu betreiben um Solarfarmen zu verwirklichen die Rechenzentren oder gar ganze Landstriche mit Solarstrom versorgen. Das sind so wahnsinnige zahlen das kann man sich gar ned vorstellen.
 
@fybil: Sollte der Eisverkäufer um die Ecke auch machen, haste recht...
 
@Pineparty: OK, sehe dein Standpunkt... na dann los auf zur elektronischen Weltenvernichtung ...
 
@Pineparty: Viel Macht bringt aber auch viel Verantwortung mit sich. Und solch großer Reichtum bringt auch eine soziale Verantwortung mit sich. Da steht der Verdienst des Eisverkäufers in keiner Relation mehr zu Intel. Aber wenn der Laden des Eisverkäufers gut läuft, spendet er vielleicht auch an ortsansässige Hilfsorganisationen/-Einrichtungen - natürlich nur vielleicht und nur im Rahmen seiner Möglichkeiten. Aber WENN er es tut, hat er mehr getan als Intel?!
 
@fybil: Du mußt nicht neidisch sein auf eine Firma die du sowieso nicht verstehst, denn erstens zwingt dich keiner intel zu kaufen und zweitens wer geld hat wird es vermähren wollen und nicht vernicht wie du vor schlägst. Denn in der Ölindustrie werden die nicht investieren solange die davon nich selbst abhängig sind.
 
@Spindler321: Zitat "und zweitens wer geld hat wird es vermähren wollen " Ich "vermähre" mein Geld auch jeden Monat, deswegen bleibt auch immer so wenig übrig. Siehe Googel " Meinten Sie: vermehren...... "
 
@fybil: BP hat einen umsatz von 239 Mrd Dollar und einen Gewinn von 13,9 Mrd Dollar, ich glaube die schaffen das auch alleine.(wenn sie denn wollten, geld einnehmen macht immerhin mehr spass als ausgeben)
 
Bei den Wucherpreisen und wenn man alle Händler besticht ihren Mist zu kaufen ist es doch kein Wunder...
 
Naja alle Unternehmen zu bestechen, dass sie nur Intelprodukte verkaufen sollten hat auch geholfen ;) ...
 
@ReVo-: das Verfahren ist über ein Jahr her. Schlussendlich entscheidet der Kunde selbst, welche Hardware er kauft. Wenn dieses nunmal Intel ist ...
 
@Kungen: Naja dem Stimme ich nur begrenzt zu. Wenn Fertigrechner und Notebooks nunmal mit Intel bestückt werden, wird logischerweise auch Intel gekauft. Ich habe auch einen C2D aber bei mir war es meine freie Wahl, da der PC selbstgebastelt ist und davor wars auch ein AMD. Aber ich sehe da schon eine (illegale) Marktverschiebung zugunsten von Intel.
 
@darkalucard: du redest von OEM bei Mediamarkt und Co? Sicherlich, die Auswahl ist sehr Intel lastig, gibt nur ne Handvoll die mit AMD CPUs zusammengebaut wurden. In jedem "Bau Dir deinen PC" Shop kann man aber auswählen.
 
@darkalucard: Fertigrechner gibts auch zu Hauf mit AMD-Prozessoren. Man darf da natürlich nicht in die Blödmärkte dieser Republik und/oder zu Aldi gehen. Die großen Computerversender im Internet und auch Dell, HP und co. haben AMD- und Intelsysteme am Start. Von kleinen Händlern um die Ecke mal ganz zu schweigen.
 
@DennisMoore: Die meisten Leute kaufen allerings im MM & Co. Von daher macht das schon ne Menge aus. Wer keine Ahnung hat ist meistens auch nicht in der Lage übers Internet bei Dell & Co zu kaufen bzw. kennt diese garnicht.
 
@K!ll3R: Wenn man keine Ahnung hat, sollte man doch erst recht MM und Co. meiden. Da wird einem nur unnötiger Quatsch aufgeschwatzt. Gerade dann sollte man zum Fachhändler gehen und sich beraten lassen. Wer das nicht tut hat selber Schuld. Ich z.B. habe keine Ahnung von Autos, aber Ahnung von Computern. Darum fällt es Billigmarkt-Mitarbeitern schwer mir PC-Technik anzudrehen, aber es würde einem Verkäufer auf einem fliegenden Gebrauchtwagenmarkt leicht fallen mir Schrott anzudrehen. Darum gehe ich zum Gebrauchtwagenkauf eben auch ins Autohaus. Eben weil ich keine Ahnung habe. Thats life.
 
@DennisMoore: Natürlich wäre das Sinnvoller, allerdings wollen die meisten ja auch nicht groß Geld ausgeben und bei den Angeboten die ein MM rauhauen kann, kann ein kleiner Fachhändler nicht mithalten. Traurig aber wahr.
 
@K!ll3R: Natürlich kann ein kleiner Fachhändler mit MM und co. mithalten. Solche Händler sind oft sogar billiger, weil sie dir eben nur das verkaufen was du brauchst. Das wurde in Stichprobentests schon oft bewiesen. Besonders viel lässt sich auch sparen wenn man Kleinigkeiten nicht beim MM oder so kauft, sondern woanders. Kabel, Stecker, Kopfhörer, etc. Aber auch Mäuse, Scanner oder Drucker. Meine Logitech Revolution MX kostete z.B. beim Mediamarkt immer noch 95 Euro. Überall sonst war sie aber schon auf 65 Euro gefallen. Wenn mehr Leute sich vorm Einkauf 2 Dinge überlegen würden, gäbs gar kein Problem mit Elektronikdiscountern. 1. Was brauche ich und 2. Was will ich ausgeben.
 
@darkalucard: Die illegalen Methoden von Intel und Microsoft haben in den letzten Jahrzehnten vieles verschoben!! Warum sind denn Intel und MS so groß und mächtig. Es gab mal sehr innovative X86-Prozessoren Hersteller. Bis auf AMD, die jahreland am "Existenzminimum" dahinsiechten, wurden alle anderen von Intel aus dem Markt gedrängt! Microsoft hats genauso gemacht!
 
@NoName!: Du musst das Produkt von Intel oder das Produkt von MS nicht kaufen. Wenn Du andere Hardware für Umfangreicher und qualitativer hälst, dann kauf sie Dir! Aber heul nicht rum, das irgendwelche Hersteller an der "großen bösen Macht" stehen ...
 
@Kungen: ... du machst es dir definitiv zu einfach - und das sagt jemand, der u.a. auch Intel-Prozessoren benutzt ...
 
@Kungen: Wieder eine absolut oberflächliche und noch dazu völlig falsche Aussage! Und zeig mir mal bitte bei Saturn/Mediamarkt, die beide zum Metro-Konzern gehöhren, einen AMD-Rechner!
 
@NoName!: AMD-Rechner gibt es ne ganze Menge - jedenfalls unter der dieser definition ... fasst alle haben ne ATI Radion verbaut. Falls Du einen AMD-CPU-Rechner meinst, so gibt es diesen nicht - das ist richtig, es gibt noch immer gültige Verträge zwischen Intel und MM/S.
 
Hat Intel IMHO auch verdient. Die Core2Duo und Core2Quads waren schon super und mit der i-Serie haben sie nochmal ne Schippe draufgelegt. Würde der Q9650 für meine Workstation nicht noch völlig ausreichen hätte ich auch schon nen i7 drin, genau wie in meinem Notebook. HGW, Intel.
 
@DennisMoore: schön was du alles hast ;) NIEDERGANG der Diversifikation auf dem Markt, auf zum Monopol und weg vom Wettbewerb.
 
@fybil: Was kann ich dafür wenn Intel so gute Prozessoren baut, dass man sie einfach kaufen möchte? Ich kaufe mir die Produkte nach meinen Vorstellungen und nicht danach was wohl das beste für den Markt wäre. Wenn z.B. AMD mal wieder so gute CPUs bauen würde wie seinerzeit den AMD Athlon64 3200+ (mein letzter AMD-Prozessor), dann würde ich mir wohl auch wieder AMD kaufen.
 
@DennisMoore: Dir ist aber schon klar, dass Intel ähnlich wie Microsoft großen Firmen "beibringt" dass sie nur deren Produkte verkaufen dürfen? Das sind beinahe kriminelle Praktiken, je nachdem wie man das sieht. Die machen zwar tolle Prozessoren, aber der Erfolg begründet sich aus einem guten Stück aus dem Zwang. Nicht so schlimm wie Microsoft das macht, aber schon recht ähnlich. Ich bin eher für Freiheit und fairem Wettbewerb.
 
@BeveStallmer: das stimmt nur begrenzt und wenn wie würdest du dich verhalten ein führender betrieb bringt dir sein produkt und sagt zu dir für 1000 bezahlst du mir die helfte als der freie markt und der konorent. möchte sehen wie du reagierst?
 
@Spindler321: Ich würde dir erstmal einen Deutsch Sprachkurs anbieten, so würde ich reagieren. ROFL!!!!! ---
@Fusselbär: Beim Kompilieren brauchst du keinen großen Cache.
 
@BeveStallmer: Da erlaube ich mir mal mich auszunehmen, weil ich mich bewusst für Produkte entscheide und noch niemals einen Fertig-PC gekauft habe, sondern die Komponenten immer selbst und gewissenhaft aussuche und mir den Rechner dann auch selbst zusammenbaue. @fybil: Um "benötigen" gehts doch schon lange nicht mehr. Wer "benötigt" denn bitte all das was in aktuellen Aldi-PCs drin ist? >100x Kartenleser, 4 GB RAM, 7.1 Audio, 3,x GHz Prozessor ... und das für Internet surfen, Brief schreiben, Mails angucken??? Wenns die Leute wirklich interessieren würde etwas zu kaufen was sie benötigen, würden sie einen Fachhändler aufsuchen und sich beraten lassen.
 
@BeveStallmer: Bist Du Dir da wirklich sicher? Das Biest mit dem großen Cache ist nämlich bei mir beim compilern besonders schnell. Wer mal ausprobieren möchte wie sich die CPU ohne Cache verhält, Zander hat hier Code gepostet für ein Experiment bezüglich dieses schnellen Zwischenspeichers: http://www.linuxforen.de/forums/showthread.php?t=211334 Zum Vergleich der Geschwindigkeit: L1 Cache ~1-5 cycles, L2 Cache ~5-20 cycles aber Arbeitsseicher ~40-100 cycles
 
@Fusselbär: Ich denke der große Vorteil des großen Caches wirkt sich nur noch bei der alten FSB-Technolgie aus, wie ich und du sie noch verbaut haben. Bei QPI dürfte der Vorteil weit weniger groß sein.
 
@DennisMoore: Du meinst also, dass mit Nehalem sich die Arbeitspeicher Zyklen auf CPU Kern Takt beschleunigen würden? oO Noch mal zur Erinnerung, solche CPU Kerne sind mit rund 3 Ghz getaktet sind, die Arbeitsspeicher auf dem Mainboard sind aber noch weit von derartig schnellen Zyklen entfernt.
 
@Fusselbär: Ich sage nicht dass der Vorteil verpufft, sondern dass er weniger groß wird weil QPI wesentlich schneller arbeitet als es mit FSB möglich ist.
 
@BeveStallmer: Völlig richtig. Intel hat Mainboardhersteller und OEM´s sogar bedroht, sie damit erpresst, dass sie keine Chipsätze mehr bekommen oder die CPU´s erst viel später als die "treue" Konkurrenz, nur damit sie AMD mit dem damals neuen und besseren Athlon nicht unterstützen. Intel und Microsoft haben so viel Schaden verursacht!
 
@Spindler321: Das ist ein blödsinniger Vergleich. Der kommt immer wieder, bleibt aber auch beim 1000. mal einfach falsch. Beve oder andere sind aber nicht Intel! Und das Intel jahrelang Kunden erpresst hat, ist mittlerweile bewiesen und wird auch grad vor Gerichten diskutiert!
 
@DennisMoore: als ob man den Unterschied so deutlich spührt. Dafür Spart man aber auch 30 - 40% wenn man zur Konkurenz greift. Ich will damit sagen dass 80% der " 0815 " Benutzer kein teuren intel in ihren Kisten benötigen würden. und gerade in der Nutzerschicht ist Wettbewerb enorm wichtig um den preis zu drücken z.B. ich bin mit nedmal sicher ob die ganzen Leistungsüberschüsse der INtel prozessoren nicht einfach nur Marketing ist wie bei Apple die ihren Prozessor im iPhone als Eigenentwicklung vermarkten es aber ein Samsung Arm Cortex Prozessor ist. Sprich Marketing ist alles :((((
 
@DennisMoore: Bei den AMD CPUs fehlt das Hyper-Threading. Für Daddler ist das natürlich kein Argument, da die kommerziellen Spiele von der Parallelisierbarkeit in der Regel nicht profitieren, jedoch beim compilern, bringt die Parallelisierbarkeit Vorteile, wenn die Software darauf ausgelegt ist. Der dicke Cache vom Q9650 ist dabei auch nicht gerade von Nachteil. Extrem sichtbar wird jedoch die Preispolitik bei den Sechskern-CPUs, da ist der Sechskern-Intel-Desktop-CPU Preis ja weit jenseits von gut und böse. Sechskern-AMD-Desktop-CPUs kosten gerade mal so etwa ein Drittel.
 
@Fusselbär: Wobei ich die Preispolitik von Intel klarer und nachvollziehbarer als die von AMD ansehe. AMD packt sein gesamtes Portfolio an Prozessoren in den Bereich von 30 bis 300 Euro. Und das Portfolio ist nicht gerade klein. Intel siedelt seine Prozessoren in einem viel größeren Preisrahmen an, und zwar zwischen 30 und 1300 Euro. Die hohen High-End-CPU Preise stören mich auch nicht weiter, weil ich ja, wie erwähnt, bewusst für etwas entscheide. Brauch ich HT, brauch ich TXT, brauch ich QPI, brauch ich AMT, brauch ich vPro, etc. Man kann, wenn man will, gute CPUs zu guten Preisen bei beiden Herstellern finden.
 
@DennisMoore: "Intel siedelt seine Prozessoren in einem viel größeren Preisrahmen an.." Ja, von überteuert über Wucher, bis hin zu Mondpreisen reicht die Preisspange bei Intel... würde ich nicht gerade als "Vorteil" sehen...
 
@Wollknäuel Sockenbar: Ich schon. Es ist eine leistungsgerechte Preisgestaltung und keine wo alles quasi gleich viel kostet (+- 100 Euro)
 
@DennisMoore: "leistungsgerechte Preise" ist ein Ausdruck, den du besser nicht mit Intel in Verbindung bringens solltest. Denn den Mehrpreis den Intel für seine CPUs verlangt, ist alles andere als gerechtfertigt.
 
@DennisMoore: Manchmal glaub ich du willst hier nur trollen.
 
Naja, kein Wunder, wenn in PC Systemen nurfast ausschließlich Intel CPU zum Einsatz kommt. Ist wie MS unter den Betriebssystemen ^^
 
Bei den effizienten Corei3 und 5 ist das kein Wunder , wenn AMD etwas effizientes entgegenzusetzen hat dann ist es zu schwach in der Leistung und im Highend Segment verbrauchen die AMD CPUs zuviel Strom und sind schwächer als die Intel Pedanten.
 
Also ich ziehe meinen etwas betagten e8500 immernoch jedem Phenom II vor. Zu Pentium IV Zeiten hatte ich Athlon XP und 64. Mit dem Conroe hat sichs halt geändert. Klar ist das PL-Verhältnis bei AMD besser. Aber für die Extra Leistung zahle ich auch gerne extra Geld. Mal von den 1000,- EUR extreme editions abgesehen, die sind echt unverschämt. Den offenen Multi bekommt man bei AMD quasi geschenkt, allerdings gehts da nicht so weit nach oben.

Was MM/S Problematik angeht, gebe ich hier jedem Kritiker recht. Ein auf Werkstakt gleichstarkes System ist mit AMD/ATI günstiger zu realisieren.

Und jetzt kommt mir nicht mit OC bringt nix, nur Angeberei und Bechnmarkpunkte... Ich merks beim Arbeiten deutlich in Photoshop oder beim Videos konvertieren was für einen Unterschied es zeitlich macht zwischen 3,1 und 4,5Ghz.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte