Datenschutz-Affäre: Ex-Bahn-Chef geht straffrei aus

Datenschutz Die Spitzelaffäre bei der Deutschen Bahn hat für den ehemaligen Konzernchef Hartmut Mehdorn keine Nachfolgen. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat das Ermittlungsverfahren eingestellt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
War ja klar. Manager scheinen noch mehr "Immunität" zu besitzen als Diplomaten...
 
Klaro nur das Opfer-Geld zählt . Umso höher umso besser mit einer Strafe 'Knast' wäre dem ja nicht gedient .
 
Natuerlich nicht. Er wird sich wohl kaum selbst die Haende schmutzig machen, dafuer hat er ja seine Lakaien.Bei solch einem brisanten Thema wird mit sicherheit auch nur muendliche Anordnungen gegeben werden ohne irgendwelche Aufzeichnungen. Die Haende mal wieder mit Ariel gewaschen......
 
Na, so ein Wunder...
 
Wer hätte das gedacht? Ein 0815 Unternehmenschef wäre verurteilt worden - nix Verfahren eingestellt. Scheiß Geldhaie.
 
na als ob das so ungewöhnlich wäre das da nix bei rumkommt. haste was, biste was, haste nix, biste nix.
 
Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen...
 
kein wunder das sowas in DE mittlerweile gang und gebe ist!
 
Und wer wäre denn personell zur verantwortung zu ziehen? Ist es ein General-Argument "ich weiß nix davon", um straffrei davon zu kommen? Zumal ein Chef der nicht weiß was in seinem Laden so passiert, beweist doch, dass er eigentlich den Überblick verloren hat, was widerum den Zustand der nach außen hin vom Unternehmen vertreten wird, eindrucksvoll unter Beweis stellt. Wo ist das Bauernopfer dass die Öffentlichkeit bitte haben will, das gesetzlich zur Schlachtbank geführt wird?
 
@Rikibu: Das hätte Mehdorn sein müssen!!! Mehdorn hat schließlich auch die Pleiten- und Pannenserie der Berliner S-Bahn zu verantworten. Er wollte mit allen Mitteln an die Börse, egal wie und mit welchen Mitteln. Diesen Typen hätte man wirklich wegsperren müssen. Es grenzt nahezu an ein Wunder, dass wegen der Berliner S-Bahn und wegen Mehdorns Sparmaßnahmen noch kein Mensch ums Leben gekommen ist.
 
@Rikibu: "Ich weiß von nichts" ist in der Tat ein sehr probates Mittel, um in Deutschland davon zu kommen - zumindest scheint das bei Top-Managern und Politikern zu klappen (siehe z.B. aktuell bei Mehdorn oder eben Kohl und Schäuble in der Vergangenheit).
 
@Mordy: siehe auch helmut kohl
 
Hatte man nicht zwischendurch irgendwelche Leute aus den mittleren Etagen dafür verantwortlich machen wollen, dass die alles geplant und ausgeführt haben ohne Wissen der obersten Bosse? ... oder war das bei der Telekom ?
 
@Sneak-Out: ich glaub das war eher bei der Telekom. erinnere mich da noch dunkel an irgendwie so ne Aussage, aber irgendwie verwischt das auch, Lidl, Bahn, Telekom, faktisch alles das selbe... und alle gehen straffrei aus der Sache raus...
 
Hallo! Das ist halt Standard in Deutschland, das wenn man richtig auf dem Kerbholz hat, keine Strafe zu erwarten hat. Das Rechtssystem ist so Ü das einem schlecht werden kann, es sei denn man ist ein kleiner OttoNormalVerbraucher, denn dann trifft einem die volle Härte. Es ist nur noch lächerlich.
 
In jedem großen Deutschen unternehmen gibt es mittlerweile eine Compliance-Abteilung (Korruptionsabteilung) die wie Bluthunde darüber wachen, dass sich auch keiner bestechen lässt - oder besticht, oder ähnliches. Diese Compliance-Abteilungen sind von der Konzernleitung weitgehend losgelöst, arbeiten relativ selbständig - fast wie eine interne Polizei. Ich denke, die werden übers Ziel hinausgeschossen sein. Shit happens, aber ich glaube kaum, dass Herr Mehdorn sich die ganzen Mails seiner Manager durchliest. Das können ein paar tausend am Tag werden. PCO
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen