Computerspiele sind nicht nur bei der Jugend beliebt

Wirtschaft & Firmen Computer- und Videospiele sind nicht nur bei Teenagern überaus populär. Rund 21 Millionen Deutsche sind Gamer. Das teilte der IT-Branchenverband BITKOM heute anlässlich der Spielemesse "Games Convention Online" mit. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
....was'n Wunder; bei den vielen Arbeitslosen...
 
@Harp_Man: ziemlich engstirnige aussage
 
@Harp_Man: Man muss arbeitslos sein, um Videospiele zu mögen? Naja, jeden tag steht ein Doofie auf, macht nen Nick auf WF und läßt Gülle ab.
 
@mcbit: Nein, ganz gewiss muss ein Gamer nicht arbeitslos sein, aber überlege doch mal selbst: Arbeitslose haben normalerweise nicht viel Geld. Mit 10 Euro kommt man heutzutage nicht weit, wenn man rausgeht. Aber 10 Euro in PC-Spiele investiert, dabei beim Einkauf noch darauf achten, Schnäppchen zu machen (Kaufland hatte hier Spiele für 2,99 Euro, Space Siege, Prinz of Persia usw.). Und schon ist für Freizeitgenuss für viele Stunden gesorgt.
 
@boofh: Diese Aussage hat der obige Poster aber nicht gemacht. Er hat lediglich polemisiert.
 
@mcbit: Sehe ich nicht so, das könnte genauso gut als Stoßseufzer gewertet werden, ohne dem Threaderöffner zu nahe treten zu wollen. Ein Freund von mir ist arbeitslos und der sagt: was soll ich den sonst machen? Fernsehgucken? Langweilig, schlechte Filme! Rausgehen? Viel zu teuer! Im Suff am Büdchen abhängen? Der Mann ist Familienvater und schon lange über 50. Der spielt, weil es für ihn die beste Möglichkeit ist mit dem wenigen Geld auszukommen und trotzdem Unterhaltung zu haben. In seinem Alter hat der ohnehin keine Chancen mehr auf einen anständigen Arbeitsplatz. Und ja, der hat auch schon den Stoßseufzer losgelassen, er würde ja auch lieber häufiger rausgehen, aber dafür bräuchte er viel mehr Geld. Im Prinzip spielt der natürlich trotzdem gerne, nur ist es auch die Situation, die das Spielen über wesentlich mehr Stunden ausdehnt, als er es sonst tun würde.
 
@boofh: Ohne Deinem Kumpel zu nahe treten zu wollen, aber wenn er mit seiner "Freizeit" nichts anzufangen weiß, warum betätigt er sich nicht als Freiwilliger irgendwo und gibt der Gesellschaft was wieder? Als über 50jähriger wird er schwerlich schnell einen Job finden, dass ist mir klar. Aber versuchen kann man es trotzdem. So Recht Du vielleicht hast, aber der obige Poster hat seine billige Aussage nicht versucht zu konkretisieren, dafür muss er sich gefallen lassen, missverstanden zu werden.
 
@mcbit: Ich sehe das jedenfalls durchaus, das Arbeitslose Videospiele spielen, vermutlich auch mehr, als Menschen, die nur kurz nach Feierabend dafür etwas Zeit haben. Einfach auf Grund der Rahmenbedingungen. Und das bis ins Alter hinein. Da kann man Arbeitslosen auch gar keinen Vorwurf machen. Die Wirtschaft braucht einfach aufgrund von Konzentration, Outsourcing ins Ausland und immer weiter fortschreitende Automatisierung nicht mehr so viele Arbeitnehmer wie früher. Arbeitslosigkeit ist heute längst ein Massenphänomen. Das wird sich auch noch weiter verstärken, inzwischen kann man sich bei Ikea sogar schon selbst abkassieren, da fallen sogar schon Kassiererinnen wegen Selbstbedienungskassen weg, die Möbel von Ikea muss man ja schon längst selbst transportieren und selbst bauen.
 
@boofh: Das l.iegt aber auch am Kunden. ich boykottiere SB-Kassen, selbst wenn ich dafür länger an der Kasse anstehen muss.
 
@boofh: Genau, viele verwechseln wie so oft Ursache und Wirkung.
 
@Harp_Man: So wie ich deine Aussage verstehe heisst das "Gamer = Arbeitslos". Die Aussage kann man ja fast vergleichen mit: "Hauptschüler = Dumm". Soll auch Gamer geben die arbeiten. Und Rentner haben bereits gearbeitet und sind somit keine Arbeitslosen. Und Personen vom Arbeitenden Volk gamen weil sie was zum abschalten brauchen.
 
@Harp_Man: da geht die rechnung aber net auf. selbst wenn sämtliche arbeitslosen gamer wären blieben immer noch gut 18 millionen übrig :P
 
ich bin mal gespannt wie diese Statistik in 20 - 30 Jahren aussieht ;)
 
@SimpleAndEasy: in etwa wie die heutige^^ Spiele konsolen sind ja nix neues mehr, selbst mein Opa hatte zu seiner Zeit schon nen Atari 2600^^ Die Generation ohne Digitales auskommen, geht so langsam dem ende zu ;)
 
@hellboy666: Die wird sich def. noch verschieben. Die heutige 50+ Generation sind noch ohne Videospiele aufgewachsen. Und bis auf Ausnahmen wollen oder können sie dieses Medium nicht mehr verstehen. In 30 Jahren werden wohl 70% aller Menschen Videospiele spielen.
 
@NoName!: halte ich für ein gerücht, die 50+ hatten die jutten Pong kisten, die a2600 a5200 etc da waren sie dann endweder teens or mitte 20, die gen die du meinst, die sowas nicht kannte, musst du ab 65+ suchen, die ohne aufgewachsen sein sollen ;)
 
@hellboy666: Vorsicht! Erstens haben Anfang der 70er bei weitem nicht so viele Kinder Videospiele gespielt. War in der Relation auch verdammt teuer. Ich bin 37. Bin mit Atari 2600 und noch 286-PC, dann 386er aufgewachsen. Es gab zu meiner Zeit definitiv einen Spielemarkt, aber der war um einiges kleiner. Mach doch mal eine Umfrage welcher 50+x aktuell!!! Videospiele spielt!? Nur weil man damals! in seiner Jugend mal beim Nachbarn einen Joystick in der Hand hatte, zählt man noch lange nicht zu den Gamern! Mein 70% ist eine Vermutung, weil Videospiele und interaktive Medien im Wohnzimmer DAS Thema dieses Jahrhunderts werden! Sprechen wir einfach in 30 Jahren nochmal darüber ^^
 
@SimpleAndEasy: da spielen dann 50% und mehr im Rentneralter ;)
 
Ja, wenn man Älter wird ist man eher auf der Jagd nach den "Bad Manga Girls"... :D
 
@Lay-Z187: Sprichst Du aus Erfahrung? Ich bin "Älter"! Was aber sind "Bad Manga Girls"? Seltsamer Weise hab ich andere Hobbys ...
 
Die GCO ist jetzt ? Hab ich garnicht mitbekommen...
WTF Tageskarte Student 25 Euro ??
 
60jähriger: "BOOM, Headshot."
 
Mich wundert des garnicht ;-) in unserer Spielergemeinschaft sinnmer alle +25 - ältester "Sack" is 50 XD.... Und dann noch Kunden mit 50 die mir sagen, dass die "Mech Warrior" spielen. Aber was solls: Jeder hat seine Hobbys und man is so jung wie man sich fühlt
 
Mein Vater ist ein Beweis dafür. Er wird am 25. 50 Jahre und er spielt immer noch schon seit 10 Jahren Age of Empires 2 :D oder treibt sich auf Webseiten wo es so kleine Flashgames gibt rum.
 
@flipidus: jep genau wie mein vater, der geht stark auf die 60 zu und zockt AoE1 und der von meiner freundin etwa gleich alt zockt Die Siedler :p
 
Super Überraschung! </ironie>
Seit wann gibt es die ersten PCs die zum spielen taugen?
Erinner mich da noch an Atari oder den C64. *schwärm*
Aber für mich ist auch klar, warum mehr Leute zu Spielen tendieren.
Früher gab es das nicht, sondern nur Radio/Fernsehen an Unterhaltung. Gesellschaftsspiele, Sport und Familie lass ich mal außen vor, nicht dass jetzt noch welche damit ankommen. Und da macht es doch mehr spaß, wenn ich in der Handlung eingebunden bin und es steuern kann, als nur passiv daran teilzunehmen.
 
Was ist daran verwunderlich? Ich bin zu den Anfängen damals im Teeniealter gewesen, jetzt sinds meine Kinder eben und ich zocke immernoch. Die Statistik sagt also lediglich aus, wer damals gespielt hat, spielt auch heute noch.
 
@mcbit: Wenn man nicht nur spielt, sondern ab und zu auch spült, dann ist die Frau sogar glücklich. ;-)
 
@Lungenkrebs68: Nur schlecht erzogene Frauen;-)
 
@mcbit: Genau, ich hab damals auch erst etwas später als meine Freunde angefangen, aber immerhin bin ich jetzt auch schon seit 28 Jahren dabei. Ob das in ein paar Jahren noch so ist weiß natürlich niemand. Die Spielehersteller tun ja wirklich alles um einen vom Kauf ihrer Produkte abzuhalten.
 
@mcbit: Jepp, wird mir auch so gehen. Früh angefangen mit zocken und bis jetzt ein Hobby geblieben und es ist nicht in Aussicht, dass ich das auch mal aufhören werde :) Aber ich finds gut, warum auch nicht, da rücken die Generationen mal wieder etwas zusammen anstatt auseinander. Das finde ich auch ganz nett bei WoW, da spielen auch Leute mit, die deutlich älter sind und nicht nur 12 Jährige "1337" Kiddies :)
 
@cronoxiii: Da ist was dran. Ist noch gar nicht lange her da haben mir meine kleinen Neffen voller Begeisterung ein Super Mario Brothers auf ihrer Wii gezeigt... und ich stand nur daneben und hab mich gefragt ob das jetzt 20 oder 25 Jahre her ist als ich das das letzte mal gezockt habe. ;)
 
Da ist ja jetzt nicht überraschend. Das Computerhobby hat für Technikbegeisterte Ende der 70er Jahre des letzten Jahrtausends angefangen, als man die ersten Selbstbauten zusammengelötet hat, ging weiter über die Homecomputer VIC20, C64, APPLE][ Nachbau, und den PCs bis heute. Und schon sind 30 Jahre vergangen und man selbst plötzlich über 50. Das geht erschreckend schnell! So geht es mir z.B. selbst, ich hätte auch nie gedacht mal Ü50 zu sein, aber Computerspiele gab es seit Jahrzehnten in meinem Leben, daran wird sich auch nichts ändern, auch wenn irgendwann der Pfleger meine Hand führen muss, damit ich mit der Maus noch die Invasion aus einer anderen Dimension in HalfLife 29 beenden kann.
 
... es mag ja sein, dass die Gamingbranche theoretisch ein enormes Potential hat, doch die immer unverschämteren Kundenmaßnahmen (z.B. extrem tiefgreifender DRM-Müll à la Ubisoft und Co.; oder der neuste Klopper von Blizzard in Bezug auf die allgemeine Foren-Nutzung) der letzten Zeit, haben mich persönlich dazu gebracht, meinen Gaming-PC abzuschaffen. Jetzt darf sich mein Sohn damit amüsieren - und ich bin fertig mit diesen Idioten ...
 
Was erwarten die?! Ich bin mit Super Mario Land (GB), Zelda (NES), Metroid (NES) & co aufgewachsen. Warum soll sich das in späteren Jahren ändern ;-)
 
Dämliche Studie. Heutzutage benutzen auch mehr erwachsene mehr Computer als vor 15 Jahren. Die C64 Generation ist nun mal heute Familienvater bzw mutter. Meine 70 jährige Mutter hat mich als ich Kind war immer geschimpft Wegen dem zocken....heute ist sie 70 jahre alt und spielt selber :-)
 
Da ist ja jetzt nicht überraschend. Das Computerhobby hat für Technikbegeisterte Ende der 70er Jahre des letzten Jahrtausends angefangen, als man die ersten Selbstbauten zusammengelötet hat, ging weiter über die Homecomputer VIC20, C64, APPLE][ Nachbau, und den PCs bis heute. Und schon sind 30 Jahre vergangen und man selbst plötzlich über 50. Das geht erschreckend schnell! So geht es mir z.B. selbst, ich hätte auch nie gedacht mal Ü50 zu sein, aber Computerspiele gab es seit Jahrzehnten in meinem Leben, daran wird sich auch nichts ändern, auch wenn irgendwann der Pfleger meine Hand führen muss, damit ich mit der Maus noch die Infasion aus einer anderen Dimension in HalfLife 29 beenden kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles