Activision Blizzard: PCs sollten Konsolen ersetzen

Konsolen Der Spielehersteller Activision Blizzard will zukünftig den PC wieder stärker als Gaming-Plattform fördern und die Verbreitung von Konsolen so zurückdrängen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Von einem Titel wie "Call of Duty", der auf Konsolen zuhause ist, profitiert die Firma hingegen kaum. Lediglich der Verkauf von Datenträgern bringt hier Einnahmen.

ach darum haben die Millionen oder Milliarden mit den Map Packs gemacht xD
 
@ICHCHEFDUNIX: eben weil sie sonst keine Einnahmen hätten
 
@ICHCHEFDUNIX: Den Hals nicht voll kriegen ist eben In. Wie wär es mit 50 Euro für das Spiel, 50 Euro für einen Account und 50 Euro für die Onlineaktivierung (damit mann es spielen kann).
 
@lippiman: vergess die 50€ pro Charakter nicht und Munition für die Waffen
 
@ICHCHEFDUNIX: ich frag mich eher seit wann cod auf der konsole zuhause ist?
 
@DataLohr: Bisschen älter die News aber : Die Xbox-360-Version ging ganze 4,2 Millionen Mal über die Ladentheke, die Playstation-3-Variante verkaufte sich 1,87 Millionen Mal. Die PC-Version hinkt im Einzelhandel allerdings hinterher. Lediglich 170.000 Exemplare wanderten an den Endkunden.
 
@ICHCHEFDUNIX:
Eben, und die Konsolenvarianten sind auch weitaus teurer, auch einige Zeit nach dem Release. Mir leuchtet das Argument was er da vorbringt in dem Zusammenhang auch nicht so ganz ein.
 
@ICHCHEFDUNIX: Das Spiel wurde über Steam verbreitet und nicht über die Ladentheke. Mich würde mal interessieren woher du deine Zahlen nimmst.
 
@Nigg: ah ne als cod raus kam gabs noch keine verbindung zu steam, das gibts erst in der neusten und schlechtesten version, die zugleich bei den meisten cod fans, die ich kenne und wie ich einer bin total gefloppt ist, ich selbst habe alle cod versionen original gekauft (wenn auch im nachhinein ^^) aber bei dem neuen shizzle mach ich nich mit.
 
@DataLohr: das frage ich mich auch
 
@DataLohr: Seit es dort mehr ertrag macht?
 
@ICHCHEFDUNIX: Naja die wollen einfach mal wieder noch mehr Geld verdienen und nichts an Microsoft oder Sony bezahlen. Ich hoffe der Sauhaufen fliegt auf die Fresse.
 
@ICHCHEFDUNIX: müsst ihr euch alle mal die CRE Folge über die Verganngenheit der Konsolenspiele anhören. Dort wird das ATARI Disaster (extrem steigender Qualitätsverlust von Spielen und der dadurch verursachte Image Schaden) erklärt, und die daraus entstandenen Ristriktionen für die Spieleentwickler. Außerdem wird es immer teurer, und exklusiver, Spiele auf einer Konsole zu veröffentlichen. Und wenn Ihr euch einmal die Verkaufszahlen von PC Spielen vor der flächendeckenden Einführung von DSL anschaut und diese mit den Jetzigen vergleicht, dann erklärt sich das PC Problem von selber.
 
und scheitern werden sie.
 
@james_blond:

Stimmt darum sind sie der grösste Publisher der Welt. Waren sie gegenüber ihren direkten Konkurrenten die einzigen die mit schwarzen Zahlen durch die Krise gingen.
 
Was hat er gesagt? "Wir würden den Millionen Spielern auf Xbox Live auch gern ein paar mehr Dollar aus dem Arsch ziehen!" Ich verstehe nichts wenn Herr Kotick so sehr mit seinem Geldbeutel klimpert.
 
@pvenohr: Du hast es kein bisschen verstanden.
 
@matterno: Wenn dem so ist dann erleuchte mich doch mit deiner Weisheit.
 
@pvenohr: der nette Herr Kotick möchte damit sagen, dass allein durch Datenträger verkaufe keine schwarzen Zahlen geschrieben werden, sondern viel mehr das Drumherum den Gewinn generiert
 
@SimpleAndEasy: Das allein der Verkauf der Spiele keinen Gewinn erwirtschaftet kann er dem Weihnachtsmann erzählen. Entwicklungskosten für Call of Duty Modern Warfare 2: 200 Millionen US-$, Einnahmen aus dem Verkauf von Call of Duty Modern Warfare 2 am ersten Verkaufstag: 235 Millionen US-$ (Bei einem Verkaufspreis von 50 US-$).
 
@pvenohr: Dann Rechne doch mal aus Einahmen - (Entwicklungskosten + Herstellungskosten + Marketingkosten + Anschaffungskosten der Server für den Onlinemodus + fixe Stromkosten der Serverfarm + Wartungskosten) was bleibt deiner Meinung nach da noch an Gewinn übrig?
 
@pvenohr: Das mit den 200 Mio Entwicklungskosten konnte ich erst garnicht glauben! Es heisst, sie haben 200 Mio INVESTIERT, dazu gehört auch Marketing, Evtens, Werbung ect. ! COD MW2 soll angeblich 50-60 Mio Entwicklungskosten gekosten haben! www.modern-warfare-2.de/2010/02/cod-6-hat-mittlerweile-1-milliarde-umsatz-bescherrt/ Und zum eigentlichen Thema, bevor Microsoft mit Spielen fremder Entwickler Geld verdient, sollte zuerst der Entwickler/Produzent/Publisher an den monatlichen Einnahmen beteiligt werden. Ist wie die Diskussion um Google News!
 
@pvenohr: War er das nicht der behauptet hat, wenn es nach ihm ginge müssten Videospiele noch teurer werden? Zu recht... Der arme Mann würde sich doch niemals aus reiner Geldgier so beklagen, ihm geht es doch nur darum Spieler "größeren Mehrwert" zur Verfügung zu stellen.
 
@fredinator und pvenohr: Es ist eben ganz vom Spiel abhängig, siehe Diablo III hier wurde fast ein Jahrzehnt Entwickelt das sind kosten die musst du erstmal über Datenträger Verkäufe einspielen! im Fall CoD wäre ich über einen günstigeren Preis sicher froh gewesen da hier immer nur 2 Jahre Entwicklungszeit investiert werden! Was auch noch hinzukommt das Gewinnbringende Spiele eben den Verlust der anderen wieder einspielen müssen! Wer in BWL bisschen aufgepasst hat kann die Preise halbwegs nachvollziehen! Auch wenn man für sein Geld was gescheites haben will, aber wenns einem nicht gefällt für den Preis dann kauft es halt nicht!
 
@SimpleAndEasy: Du glaubst doch wohl nicht ernsthaft, dass Blizzard 10 Jahre lang durchgehend mit einer Anzahl von x Mitarbeitern an Diablo III gecodet hat...
 
@Binabik: 1. steht da fast in meinem Beitrag 2. ist "coden" nicht gleich entwickeln(Planung, Bugedtierung, anschaffen neuer Softwarelizenzen für Entwickler tools, Hardware auf der Programmiert wird, schreiben der Story, neue Mitarbeiter etc.), da sind sicherlich noch einige Prozesse vor dem eigentlich Code schreiben abgelaufen die sicherlich auch seine zeit gebraucht haben und damit auch geld kosten
 
@SimpleAndEasy: Ok - ich hätte nicht coden schreiben sollen, dachte mir doch gleich, dass mir das auf die Füße fällt. Dass das Entwickeln eines Spiels mehr Prozesse als nur "Coden" umfasst ist klar. Nur sind die meisten Ressourcen - da es sich um ein Entwicklerstudio handelt - ohnehin vorhanden. Und gut lass es fast 10 Jahre sein - auch das ist nicht glaubhaft. Es sei denn, man rechnet so. Nach Diablo II sagt man - wir machen Diablo III. Dann wartet man 5 Jahre und sagt, hatten wir nicht gesagt, wir machen Diablo III... Sorry aber mit 10 Jahren Entwicklung zu begründen...
 
@Binabik: frag ich mich eh wann der 3. teil mal rauskommt.
wenn da dann dafür, daß ich online zocken kann, nochmal was extra
hinblättern soll, können die ihr spiel behalten.
im grunde sind die wow-fans dran schuld, weil sie den zirkus anstandslos
akzeptiert haben.....
 
finde ich gut, ich hoffe sie haben erfolg. der pc ist für mich immer noch die no1 gaming platform, auch wenn ps3 zwischendurch mal ganz nett ist.
 
@Xorith: ich finde die konsole 100x besser. keinerlei gedanken machen müssen ob spiel xy noch funktioniert, halbwertszeit viel länger als beim pc, preisgünstiger, ein einzelnes gerät nur für spielen (kein 500watt fressenden pc der auf leistung getrimmt ist und dann häufig lange zeit nur für surfen oder musikhören genutzt wird).

ich sage mal so, technisch gesehen wäre es ein leichtes der ps3 eine tastatur und eine maus zu verpassen sodass sie in die strategie und point-and-click genres vordringen könnte.
 
@Frankenheimer: Auf dem Computer müsste eigentlich die selbe Lebensdauert haben wenn man die Grafik runter dreht. Habe jetzt auch noch von keinem Pc gehört der 500 Watt fürs I-net surfen aus der Steckdose zieht.
 
@Frankenheimer: naja mit den 256 mb ram, hamse die ps3 ganz schön verkrüppelt....
 
Ich bin mehr ein Konsolenfan. Bin zwar ein Nerd und kauf mir fast alle 2 Jahre nen neuen HighEnd-PC, aber das Problem im Allgemeinen ist, das man eigentlich jedes Jahr nen neuen PC bräuchte, um aktuelle Games auf GUTER Grafik zu zocken. Klar, ich kann die Detail, Kantenglättung etc runterschrauben, aber mal ehrlich, dann kann ich auch PacMan spielen... Bei Konsolen bestimmen nicht die Spielefirmen das Limit der Grafik sondern die Konsole und da laufen auch alle Spiele zumeist ruckelfrei. Von daher find ich Konsolen besser, zudem mag ich Pads mehr und Shooter zock ich eh keine ;)
 
@D@nte: Ich bin absolut KEIN Konsolenfan und zwar genau weil die Konsolen das Leistungslimit bestimmen. So sitzen wir nun schon seit ca. 5 Jahre auf dem selben Leistungsniveau welches schon damals nur knapp das Leistungsniveau des PC's erreicht hat. Momentan ist ja noch nichteinmal eine neue Konsolengeneration in Aussicht.
Die Spieleentwickler sind gezwungen ihre Spiele "schlecht" aussehen zu lassen, damit es auf den Konsolen läuft und da es sich heutzutage nicht mehr lohnt viel Arbeit in eine PC-Version zu stecken, sehen die Spiele auch auf dem PC schlecht aus.
Das Problem bei der Konsole ist auch, dass eine neue Konsolengeneration bedeutet, dass alle alten Spiele nicht mehr funktionieren und alles neu gemacht werden muss. Besser wäre aber eine neue Generation welche mehr Leistung hat, aber trotzdem immer noch alle "alten" Spiele drauf laufen. Für neuere Spiele wird dann hald die neue Generation benötigt. Eine solche neue Generation müsste man dann im 1 - 2 Jahresschritten herausbringen.
 
@Rambomaster: Irgendwo hast du recht ... aber das Problem sind doch nun wirklich nicht die Konsolen. Das Problem sind die geldgierigen Hersteller der Spiele ... sie wollen das du auf deren Plattform zockst, damit sie die Kohle abfassen können, sie portieren die Spiele nicht vernünftig weil das extra Geld kostet und somit den Gewinn schmälert (und die Leute kauf es ja auch so...) ... Konsolen und PCs können wunderbar nebeneinander exsistieren ... nur die Gier der Hersteller lässt sie konkurieren ... ich zum Bsp. habe lange auf dem PC gezockt, bis ich die Schnauze voll hatte vom Hardwaredschungel ... ich will mir ganz einfach keine Gedanken darum machen wie ich das Maximum aus meinem Rechner raushole nur um ein Game zu zocken. Ich will eine Kiste anmachen, die CD/DVD/BR einlegen und spielen ... ich habe auch keinen Bock einen großen schweren High-End-PC (von dem man sich meist nur einen leisten kann) jedesmal zwischen Wohnsitz und Zweitwohnsitz hin und herschleppen ... das geht mit einer Konsole viel einfacher, bzw. man bekommt für wenig Geld eine zweite. Ich habe auch nichts gegen PC-Spieler, wer sich den Aufwand geben will um seinen PC spielfähig zu halten, der kann das gerne machen, ich hingegen habe dafür keine Zeit, ich will aber trotzdem zocken und das in vernünftiger Grafik. Insofern haben beide Plattformen ihre Berechtigung ... erst die Spielehersteller machen einen Konflikt daraus.
 
@fieserfisch: Um erfolgreich zu sein muss man geldgierig sein. Klar gibt es eine Grenze, aber die Publisher (meistens sind ja nichtmal die Entwickler daran schuld) handeln eigentlich vollkommen logisch wenn sie den PC nicht mehr so beachten. Wenn der PC z.B. nur 10% vom Umsatz ausmacht, warum soll für die 10% 100% Mehraufwand betrieben werden?
Ich bin gespannt was Crytek mit ihrer Cryengine 2 macht. Crytek kann mit der Cryengine 2 ein Spiel einmal entwickeln und für drei Plattformen releasen. Wenn sie es nun noch schaffen einen aktuellen HighEnd Rechner komplett auszunützen (mit DX11, Tesselation, AA, AF, ...) ist das sicher ein Schritt in die richtige Richtung von der Seite der Spieleentwickler.

Das nicht jeder Lust hat sich durch den Hardwaredschungel zu kämpfen verstehe ich. Es ist auch nicht ganz billig einen Rechner auf dem aktuellsten Stand zu halten. Aber muss man dann trotzdem 5 Jahre (warscheindlich werden noch ein paar Jahre dazukommen) auf der selben Hardware sitzen? Wenn es alle 1 - 2 Jahre ein Leistungsupgrade für die Konsolen gäbe für einen angemessenen Preis (weniger als eine neue Konsole) wäre das ja nicht tragisch. Um den Hardwaredschungel braucht man sich nicht mehr kümmern, das übernimmt der Konsolenhersteller.
 
@D@nte: Also ich weiss nicht wie dein High-end Rechner aussieht, ich kann auf meinem fast 2 Jahre alten PC immernoch alle aktuellen Spiele spielen. Klar, inpuncto Detail runterschrauben hast du schon recht, aber man sollte auch immer bedenken, dass in den meisten fällen die Grafik der PC-Versionen, denen der Konsolen-Version überlegen ist.
Deshalb ist man öfters mit einer "runtergeschraubten PC-Grafik" noch genauso gut bedient wie mit der Konsolen-Grafik.
 
@D@nte: ka wo dein problem is. Meine Kiste hat vor einem Jahr ein RAM Upgrade von 4 auf 8GB bekommen und eine 5770 für 150 euro, das war's. So viel muss man da ned machen. Und ma ehrlich wer 65535xFSAA will der hat's auch ned besser verdient als dauernd abgezockt zu werden. Und nur, weil du pads magst, isses ned richtig den Spieler auf Pads zu beschränken oder irgendwelche dämlichen cams zu bringen wo die leute wie die irren vor ihren TVs rumfuchteln. Früher hat man ja so Leute in die Klapse gesteckt, heute will man es als Project Natal verkaufen oder die Wii ^^
 
versteh sowieso nicht wie manche spass dran haben ego shooter mit gamepad zuspielen, mit der maus ist man viel schneller und genauer. für rennspiele find ich das ganepad ok, aber auch nicht besser wie eine tastatur
 
@wolle_berlin: Wenn man wie ich im etwas gesetzteren Alter ist lassen die Reaktionen sowieso nach und dann merkst du keinen großartigen Unterschied mehr zwischen Pad und Maus ;-)
 
@wolle_berlin: Ego-Shooter sind etwas rückläufig. Für Third-Person-Shooter eignet sich die Pad-Steuerung da schon besser
 
@zwutz: Aber selbst bei denen komme ich nach wie vor besser mit der Kombination Maus/Keyboard zurecht. Lediglich für die Steuerung der Luftfahrzeuge in GTA IV (und manchmal auch für die Autos) greife ich zum Pad, aber sobald der Kerl zu Fuß unterwegs ist, taugt das für mich schon wieder nichts. Ist aber mit Sicherheit Gewöhnungssache.
 
@wolle_berlin: Die haben meistens ne Autoaimfunktion im Spiel integriert *hüstel*^^
 
@wolle_berlin: bei Egoshootern geb ich dir recht, da sind Maus und Tastatur besser, bei Rennspielen muss ich dir wiederpsrechen ... mit einem XBOX oder PS3 Pad kann man analog Gas geben und Bremsen, sprich man kann beides dosieren und nicht wie bei der Tastatur nur Vollgas oder Vollbremsung machen ... das ist ein himmelweiter Unterschied und jeder der damit umgehen kann wird dich in jedwedem Rennspeil abziehen wenn du nur deine Tastatur benutzt.
 
@fieserfisch: Fuer Rennspiele gibt es aber wiederum die Lenkraeder und Pedale, womit man noch besser spielen kann ;-)
 
Es geht hier nicht darum die Konsolen mit ihren speziellen Anwendungsbereichen aufzugeben, sondern darum den PC mehr in richtung Konsole zu entwickeln. Wenn man mit seinem PC am 40 Zoll TV ein Game zockt, ist dass ja ein ähnliches Erlebniss wie mit der Konsole zu zocken.
 
Traurig dass es wieder mal das Geld ist, welches einen Hersteller/Publisher dazu bringt sich für irgendwas einzusetzen. Er hätte sich wenigstens etwas Mühe geben, und noch 2-3 andere Argumente für den PC finden können statt nur die Einnahmen (wenn auch geschickt in Worte verpackt). So schwer ist das ja nicht.
 
@DennisMoore: das prob bei blizzard spielen ist, dass sie wohl nicht sehr konsole tauglich sind. möchte keine strategie, rpgs und mmos auf der konsole spielen. bei strategie isses wohl noch technisch am machbarsten, habe damals auf der xbox360 auch cnc gezockt, aber aufm pc machts einfach viel mehr spass

// nachtrag: und ob es so um kohle geht. klar will blizzard verkaufen, aber keine hardware sondern ihr spiel, darum laufen blizzard spiele auch noch auf älterer hardware gut
 
Ich habe PC und PS3 und für mich gibt es nicht DIE gaming Plattform. Ich finde es gibt Spiele die sind auf dem PC zu hause wie Shooter, Strategie und RPG und es gibt Spiele die auf der Konsole zu hause sind wie Sport, Renn und Beat em ups. Ich möchte Bad Company 2 nicht auf der Konsole zocken, auf der anderen Seite möchte ich the force unleashed nicht auf dem PC zocken. Das wahre übel sind für mich schlechte Portierungen und Einheitsbrei.
 
@wolver1n: Die miesen Portierungen sind leider wirklich das große Übel. Wie ich auch schon an anderer Stelle geschrieben habe, ist es absolut nervig, dass uns aus diesem Grund u. a. die "Lehnen"-Funktion per Q und E bei MW2 genommen wurde. Einfach idiotisch sowas. Manche Dinge wären ja einsehbar, wenn man denn auch online mit seinem PC gegen die Konsoleros antreten dürfte, aber da das nicht der Fall ist, gibt es keinerlei Argumente, sowas zu tun, außer einem einzigen: Der Hersteller will Kohle sparen, indem er das ganze Zeugs einfach 1:1 von Plattform A nach Plattform B rüberschiebt. Und dabei landet man zwangsweise beim kleinsten gemeinsamen Nenner.
 
Das angesprochene Problem empfinde ich sogar als vorteilhaft. Für mich als Spieler ist eine zentrale Plattform für alle Spiele wesentlich komfortabler. Mittlerweile muss man bei jedem Spiel ein entsprechendes "Tool" installieren, welches "Kopfort- und Communityfunktionen" mitbringt. Faktisch müllt man sich seinen Rechner mit ungewollter Spyware zu. Irgendwie ein Armutszeugnis, dass man hier nicht mal endlich zusammenarbeitet und etwas gemeinsames entwickelt. Waber das wäre ja nur wieder im Sinne der Kunden, und die haben ja schon länger nix mehr zu melden...
 
gut für uns ist das in jedem fall. aber es ist scheinheilig von einem goldenen käfig und mehrwert usw. zu sprechen. es geht um geld. um nichts anderes. mir soll es recht sein, ich liebe es am pc zu spielen :)
 
Wahre Worte Bilzzard !
Konsolen haben die Qualität der PC Spiele schwer gemindert.
 
@prince.ass: nein, das war die Geldgier der Publisher
 
Man sollte beides vernünftig vereinen. Coole Plug-n-Play Hardware für Gamekompatibilität und LOD-Systeme, die sich leistungsschwachen und leistungsstarken Plattformen anpassen. Das wär super!
 
Ich setz schon eine Weile auf eine Kombination aus PC und Konsole. Beide Platformen haben Vor- und Nachteile, beide eigenen sich für unterschiedliche Anwendungen, und letztendlich haben beide exklusive Titel, die man nur dort spielen kann. Ich werde auch künftig auf beides setzen, und mein Geld lieber in eine Konsole investieren statt in die aktuellste Grafikkarte. Diese Fokusierung auf die Grafik (mit der viele PC Spieler ja immer argumentieren) kann ich nicht ganz verstehen. Das Gameplay geht immer vor.
 
Gelegenheitsspieler (wie ich) werden dadurch auf jeden fall benachteiligt. Geld gierig. Ich weiß schon von welchem Publisher ich keine Spiele mehr kauf.
 
Golem.de hatte wieder mal die bessere Überschrift. "Branchenkritik an Xbox Live" - denn Activision sind nicht die Einzigen die dieses geschlossene System stark kritisieren. Square-Enix hat auch schon langsam die Nase voll. MS wird sich also was einfallen lassen müssen, sollte die nächste XBox Generation auch ein Erfolg werden. Den Live Dienst werden sie wohl den Entwicklern gegenüber öffnen müssen und sie an den Einnahmen beteiligen lassen, sonst siehts mit Spieleunterstützung "holprig" aus...
 
Nix dagegen, war schon immer PC-Gamer durch und durch und werde es auch immer bleiben. Konsolen sind sicherlich nicht verkehrt, aber nix für mich, das fängt schon bei der Steuerung an mit der ich persönlich nicht klar komme. Aber jeder halt wie ers mag *g*
 
Was hier manch einer für einen hohlen hirnverbrannten bockmist schreibt ^^.
Erstens gäbe es ohne Investoren (Publisher) keine Unterhaltungs Projekte in einem Maßstab von GTA/COD etc. Da der Publisher die Kosten meist komplett vorschießt, und damit dass risiko des Finanziellen erfolgs komplett trägt, ist es doch kein stück verwunderlich dass dieser auch einen möglichst hohen Gewinn erzielen möchte (wie eben bei jeder Investition). Dadurch ergibt sich ja von selbst das kein Entwicklungsstudio die Preise für Ihre Projekte selbst bestimmt.

Des Weiteren sind Projekte auf einer Konsole weit erträglicher als auf einem PC. Zunächst entfällt das problem der Hardware anpassung fast komplett, zum anderen werden durch die Technischen gegebenheit auch Titel weit weniger Raubkopiert als beim PC. Der höhere Preis von Konsolen titeln ist übrigends keine laune des Publishers, sondern hat mit Lizensgebühren seitens Sony bzw. Microsoft zu tun. Gibt aber auch fälle wo es genau anders rum ist, da verpflichtet sich der Publisher z.b. ein Projekt ausschließlich auf einer Konsole zu veröffentlichen und bekommt dafür eine Vergütung. (Bspl. Alan Wake)

Abgesehn davon kann man doch allgemein beobachten, dass es langsam aber sicher eine Trennung von Entwicklungsumgebung PC und Unterhaltungs Elektronik gibt. In zukunft - so denke ich - wird der klassiche PC wie wir ihn kennen auschließlich als Produkt Entwicklungs Werkzeug dienen, und Anwednungen/Unterhaltungen laufen dann auf solchen Geräten, die ausschließlich dafür gedacht sind (siehe Apple's AppStore). Was den großen vorteil der Produkt Optimierung und - hoffentlich - der Preis Gestaltung haben wird.
 
Also ehrlich, ich liebe Blizzard aber diese Ansage ist ein wenig großkotzig. World of Warcraft ist ein absolutes Ausnahmespiel. Das muss man anerkennen. Und es ist bewiesen das WoW Spieler weniger neue Pc Spiele kaufen wie nicht WoW Spieler. WoW schadet gewissermasen dem Pc Spielmarkt. Außerdem sind viele User nicht bereit 12 euro abzudrücken. Und noch weniger wären bereit 2 Abos gleichzeitig für je ein Online Game aufzubringen. Blizz will doch nur mehr Pcs in Wohnzimmer bringen das jeder Mensch sieht wie sein Kind / Ehepartner WoW zockt und dann eventuell vielleicht selber anfangt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles