UK: Regierung zahlt bis zu 48.000€ für iPhone-Apps

Recht, Politik & EU Aus einem Bericht der 'BBC' geht hervor, dass umgerechnet zwischen 12.000 und 48.000 Euro für die von verschiedenen Behörden entwickelten iPhone-Anwendungen in Großbritannien ausgegeben wurden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein App zur Berechnung des Verbrauchs und des Reifenwechsels kostet 40.000 Pfund??? Programmiert das Steve Jobs persönlich oder was?
 
@Qnkel: yes. sent from my iphone.
 
@Qnkel: japp... jedes Bit ist Handgeprüft ;-)
 
@Qnkel: Nein aber das ist eine Behörde. Öffentliche Ausschreibung. Reise rund durchs Land um sich die Firmen anzuschauen. Auswertung. Neue Ausschreibung weil eine Regel nicht eingehalten wurde. Analyse von Fachleuten. Auswahl. Essen gehen. Presse-Konferenz. Entwicklung durch eine Firma am anderen Ende des Landes, zu überhöhten Preisen. Paar mal hin und her reisen. Entwicklungskosten erhöhen sich leider aufgrund von unvorhersehbaren Problemen mit der Technik. Präsentation. Nachbesserung. Präsentation. Werbung.
 
@Mudder: und ich hab das alles in paar stunden für winmo zuhause selbst gebastelt hihi :>
 
@DataLohr: Tippst das alles in den Taschenrechner und Editor ein oder :)
 
@ICHCHEFDUNIX: nein, ich bin zwar kein grafiker aber ich hab da schon eine halbschöne eingabemaske mit auswertungsmöglichkeiten und natürlich eine datenbank im hintergrund. normal sollte jeder halbwegs anständige programmierer sowas ausm ärmel schütteln können, natürlich bezogen auf "Berechnungen des Benzinverbrauchs und den Reifenwechsel", die andern angesprochenen teile hören sich aufwändiger an.
 
@DataLohr: ja stimmt sollte ja z.b. mit excel schon ziemlich flott gehen sowas zu erstellen!
 
@DataLohr: :D ja net CF is was feines^^ Hat mir auch scho viel gespart^^
 
@Mudder: Wobei man hierbei wieder sieht, das vieles an eigentlich wirklich unnötigen Zusatzkosten entsteht. Würden die sich einfach direkt an eine entsprechende Firma wenden und das entwickeln lassen, wären wir bei max. der Hälfte möchte ich behaupten.
 
@Qnkel: Wenn die ein Budget kriegen, dann hauen die es auch auf Gedeih und Verderb raus. Ich denke wenn sie für ihre iPhone App 500.000 Pfund bewilligt bekämen, würden sie die auch aufn Kopp kloppen.
 
Programmier das App halt anders Steve
 
Schade, und ich wollte grad meine Dienste anbieten ^^
 
Gibt es nicht schon längst eine App zur Berechnung des Benzinverbrauchs?!
 
@Sonny Black: ja, sogar mehrere ^^
 
@DataLohr: Aber keine offizielle von ner Behörde
 
@Sonny Black: Ja, die heißt Brain.exe
 
Dieser Preis ist normal, WENN die App grafisch aufwändig ist (Grafiker), mit Audio-Aufnahmen versehen wird (Speaker) Filme abgespielt werden sollen (Kamera-Team) etc. Ich weiss nur bei "Bits und so", dass beim Spiel Carcassonne ca. 30'000 Euro drauf ging...
 
@AlexKeller: Stimm ich dir zu... Ich alleine hab schon mehrere Tausend in eine App investiert, teuer wird es immer wenn man etwas dazu kauft(Lizenzkosten) bzw. jemanden beauftragt... Das Sammelt sich sehr schnell...
 
@AlexKeller: Wo sollen Iphone apps bitte schön grafisch aufwendig sein?!
 
@AlexKeller: Es geht hier um die Berechnung des Benzinverbrauchs. Wozu sollte man da Sound und Video benötigen?
 
@ouzo: Ich habe mich nicht genau nach dem Inhalt der Regierungs-App erkundigt, darum auch das "WENN"
 
Jaja, und in wirklichkeit warens nur Furz-Apps und I am Rich
 
Der Anteil der Android Systeme am Smartphone Markt ist doch größer als der vom I-Phone, verstehe nicht wieso sich alle wie bekloppt auf Apple werfen und Android eher stiefmütterlich...
 
@John-C: Weil viele noch gar nicht wissen dass es Android gibt und was es überhaupt sein soll. Aber jeder kennt Apple und das iPhone.
 
@John-C: Weil sich viele nicht nach Alternativen umsehen.
 
@John-C: Das ist falsch. Es wurden vor kurzem erstmals mehr Androids verkauft als iPhones (auch wenn sich das mit dem neuen iPhone erstmal wieder umgedreht hat). Das verwechselst du wohl. Denn das iphone hat ja immernoch einen großen Vorsprung. Und dazu gibt es noch die iPod Touch Basis, die genau so groß wie die iPhone Basis ist UND jetzt kommt mit gewaltigen Schritten auch noch das iPad hinzu. DIe Userzahl die du mit einem iPhone App erreichst liegt also knapp 5x so hoch wie die bei Androids. Dazu kommt, das man bei Android nur per Kreditkarte zahlen kann und das nichtmal in allen Ländern. Also potentielle Kunden für kostenpflichte Apps hast du im iOS Lager bestimmt 10-20x so viele wie bei Android. Und das nicht, weil die Kunden ansich lieber oder eher Geld ausgeben ;) ____ Es gibt natürlich noch weitere Gründe, entgegen aller OpenSource-Fan-Vorstellungen sind sehr viele Entwickler unzufriden mit dem Marketplace bzw. mit den Bedingungen für die Androidentwicklung. Ein paar Gründe findest du hier: http://winfuture.de/news,56649.html
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich