Microsoft beendet Geschäftsjahr mit Entlassungen

Wirtschaft & Firmen Der Software-Konzern Microsoft wird in dieser Woche Kündigungen an eine Reihe von Mitarbeitern verschicken. Das erfuhr das 'Wall Street Journal' aus informierten Kreisen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine Frechheit! Eine Firma deren Chef Milliarden am Konto hat! Aber wie heißt es: Alles Gute wie auch Böse fällt auf den Verursacher zurück. (Gott)!
 
@Sighol: warum fängst du auf einer it seite an von gott zu labern? hier gibts nur 1 und 0, kein mimimi-ich-hab-keine-ahnung-und-muss-glauben-anstatt-mich-zu-bilden shizzle. (Punkt)!
 
@DataLohr: Leider ist aber aber so! Egal wo ... Frag mal Leute mit mehr Lebenserfahrung.
 
@Sighol: was jetz? ich soll älteren leute über gott fragen stellen? nur weil die menschen damals sich den donner nicht erklären konnten und sich bis heute von irgendwelchen realitätsfremden leuten vorschriften machen lassen heißt das ja nich das die mehr wissen als ich. und vorallem, gott führt eine strichliste? :p EDIT: @depp123: ist ja alles bekannt, aber er sagt was von gott...
 
@DataLohr: Sagen wir statt Gott, einfacher zu verstehen für Kids "Natur".
Wenn eine Firma nicht Pleite geht, dann muss ich norm. niemanden entlassen.
 
@Sighol: gut, wenn wir natur sagen fasst das ja psychologie mit ein und dann bin ich auch einverstanden.
 
@DataLohr: Du kannst es nennen, wie du willst, Psychologie, Spirituelles Wissen, Physik, Esoterik, bzw, Esoterik stimmt ja nicht mehr, da es ja kein geheimes Wissen mehr ist. ;-) @Sighol: Schön, dass du davon gehört hast, aber verinnerlicht, bzw. leben tust du es nicht. Das ist ja auch die Schwierigkeit daran. Obwohl, es ist einfach, allerdings wurden wir von Kindesbeinen an darauf getrimmt, den Focus auf das zu richten, was wir nicht haben wollen. Den Focus auf das zu richten, was wir uns wünschen, muss man üben.
 
@DataLohr: Da hat er aber recht. Das ist das Gesetz der Anziehung. Darauf, wo du deinen Focus setzt, ziehst du in dein Leben. Und es macht keinen Unterschied, ob du etwas haben möchtest oder eine bestimmte Sache vermeiden willst. Der Focus ist entscheidend. Beispiel: Wenn dich einer fragt, ob du für oder gegen den Krieg bist, dann kannst du nur antworten: Weder - noch, ich bin der Frieden. Oder anders ausgedrückt. Bin ich für den Krieg, schütte ich Öl ins Feuer, bin ich gegen den Krieg, schütte ich genauso Öl in's Feuer. Das hat mit Religion allerdings wenig zu tun, und schon mal gar nicht mit dem Gott der Bibel. Es ist einfach ein universelles Gesetz, sowie 1 +1 = 2 ergibt, deshalb ist auch nicht wichtig, ob du daran glaubst oder nicht.
 
@Sighol: Microsoft gehört nicht den Chefs sondern abertausenden Aktionären. Die Chefs sind angestellte. Aufgabe ist es, Gewinne zu erwirtschaften. Inhaber der Aktien sind zum Beispiel Privatpersonen, die fürs Alter vorsorgen, oder Pensionsfonds. Die Angestellten können sich freuen, einige Zeit Geld in dem Unternehmen verdient zu haben. Nun sind sie halt über. Es gibt keine ewige Beschäftigungsgarantie.
 
Und nach dem Sommerloch werden dann gaaaanz dringend neue Mitarbeiter für die Entwicklung von "Schnick und Schnack" gesucht. Tolle Wurst!
 
Ich denke die Windows 7 und Office 2007/2010 Geschäfte laufen ganz gut?
 
@zivilist: Denkste Microsoft besteht nur aus Windows und Office?
 
@Spürnase: zum Großteil ja
 
@zivilist: Entlassungen müssen nicht unbedingt mit schlecht laufenden Geschäften zu tun haben. Manchmal finden einfach Umstrukturierungen statt, welche Informationswegen und Geschäftsprozesse optimieren. Logischerweise möchte niemand mehr Leute bezahlen, als er benötigt. Das würde ich auch nicht anders machen, wenn ich angestellte hätte. Teilweise haben solche Umstrukturierungen sogar positive Effekte für Kunden und andere Mitarbeiter, wenn beispielsweise Umwege wegfallen oder unter den Abteilungen enger zusammengearbeitet wird. Entlassung klingt natürlich beschissen, ist es auch wenn es einen selbst trifft. Dennoch sollte man nicht vergessen, wie es auf der anderen Seite aussieht. Wenn man selbst ein Unternehmen führt, sieht nämlich alles ganz anders aus. Dann wird man plötzlich von allen Seiten kritisiert und jeder bildet sich ein, den eigenen Job besser machen zu können. Davon abgesehen, ist die Arbeit bei Microsoft das obere Ende der Karriereleiter. MS ist einer der angenehmsten Arbeitgeber überhaupt (zusammen mit Google und Apple(?)).
 
@web189: entschuldigung, aber umstrukturierungen macht man nur dann, wenn es einen schlecht geht. also diese wörter sind nicht positiv zu werten... optimieren, reformieren. alles nur ersatzwörter für "uns gehts nicht gut". entlassungen sind keine guten nachrichten.
 
@willi_winzig: das stimmt so nicht ganz. es kann auch umstrukuriert werden, um die Gesamtorganisation besser zu gestalten. und das macht man auch, wenn es einem gut geht - nämlich damit es einem noch besser geht. Wie web189 sehr gut beschrieben hat, ist es die Aufgabe des Unternehmens gewinnorientiert zu arbeiten. Und wenn bei Otimierungen stellen gestrichen werden (was besser klingt als "vernichtet"), dann ist das auch erstmal positiv zu bewerten (aus Unternehmenssicht), auch wenn das für die einzelnen Mitarbeiter, die ihren Arbeitsplatz verlieren, ärgerlich ist. Wenn dies aber gleichzeitig für unzählige Mitarbeiter Verbesserungen mit sich bringt, dann ist das aus Unternehmenssicht nur sinnvoll.
 
@willi_winzig: Das würde ich nicht unterschreiben. Ein Unternehmen versucht zu jederzeit mit so wenigen Mitteln wie möglich das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Wenn die Leitung aufhört, die Strukturen zu optimieren, dann werden sie auf lange Sicht nicht konkurrenzfähig sein. In großen Unternehmen gibt es sogar extra Angestellte, die den lieben langen Tag nur nach Möglichkeiten suchen, Informationswege zu optimieren und verfügbare Mittel besser ausnutzen.
 
@willi_winzig: Mit diesen Wörtern die positiv klingen, aber einen negativen Beigeschmack haben, gebe ich dir recht. Das ist der Anfang vom Ende.
 
@willi_winzig: sehe ich nicht so...es ist vielmehr so dass es ms insgesamt gut geht...einige sparten aber durchaus über die jahre balast angehäuft haben...der it markt wandelt sich und ms muss sich intern auch neu organisieren um weiter zu kommen...man kann nicht ewig über jahre aufgebaute strukturen, kommunikationswegen, entwicklungsabläufen etc pp festhalten, diese sind zumeist uneffektiv und schlicht zu langsam. Keine frage sind die nachrichten aber für die betroffenen und angestellten sicher nicht positiv zu bewerten
 
@zivilist: Es kann auch sein, dass die Leute gekündigt werden, dafür ein Angebot in anderem Bereich des selben Unternehmens kriegen. Heißt werden eigentlich nur auf anderem Bereich eingesetzt.
 
Frechheit wenn man sieht wie die Geschäfte im moment laufen. Aber warten wir auf eine Offizielle Bestätigung.
 
Also den Manager der diese Sidekick-Nachfolger durchgeboxt hat würd ich auch entlassen^^
 
ich verstehe nicht. wir "anwender" haben doch microsoft einen umsatzrekord bei windows 7/ office 2010 etc. gesorgt! warum dann diese massenentlassungen von 5000 mitarbeitern? microsoft geht es finanziell doch gut, oder irre ich mich gerade? wo fließt das geld hin, von den microsoft produkten die verkauft wurden?
 
@25cgn1981: Lies doch mal den Artikel richtig, bevor du kommentierst... die 5000 Mitarbeiter wurden letztes Jahr entlassen. Zitat: "Wie viele Beschäftigte das Unternehmen insgesamt feuert, ist bisher noch nicht bekannt. Allerdings soll die Zahl längst nicht an die Entlassungswelle des letzten Jahres heranreichen, als insgesamt rund 5.000 Mitarbeiter vor die Tür gesetzt wurden. "
 
@Turk_Turkleton: Haben die 5000 Entlassenen letztes Jahr nicht 60 Monatslöhne als Abfindung erhalten?
 
@Gärtner John Neko: Nein.
 
@Gärtner John Neko: Nein, die haben damals alle ein MS Kin bekommen :)
 
@25cgn1981: Microsoft hatte zum Beispiel durch Zukäufe 3 Produkte für Businesssoftware Axapta, Navision und Great Plains, die sich in vielen Bereichen überschnitten. Daraus wird so langsam 1 Produkt, wobei natürlich die Teams kleiner werden, da Aufgaben nicht doppelt gemacht werden müssen. Dann hat Microsoft seine komischen KIN-Handys eingestellt, was bedeutet, dass diese Teams nicht mehr gebraucht werden. Und so weiter. In den USA haben Entlassungen einen anderen Stellenwert als in Deutschland. Dort wird jederman im Schnitt mehrere Male im Leben entlassen. Hier ist das eher die Ausnahme und für die Betroffenen ein viel größeres Drama.
 
Es sind über 90.000 Angestellte bei Microsoft, da könnte man das als normale Schwankung bezeichnen. Die, die ihre Referenzen mit Microsoft aufwerten können, werden es sicher nicht so schwer haben einen neuen Job zu finden. Ich sehe das ganze nicht so dramatisch. Natürlich ist es schade für die Betroffenen, allerdings muss auch Microsoft die durch die Inflation entstehenden Mehrkosten kompensieren.
 
@Spürnase: nö, für dich ist das auch nicht dramatisch, DU bist ja auch nicht betroffen. wer erst mal anfängt das personal zu reduzieren, um den steht es nicht gut. alles andere ist augenwischerei. natürlich würden die das nie zugeben... erst wenn es zu spät ist... wie bei allen anderen großkonzernen auch. ms ist an der börse, da können schlechte nachrichten ganz schnell fatale folgen haben. gerade jetzt, wo sowieso alle sehr nervös sind. ich glaube das um microsoft nicht gut bestellt ist. in vielen bereichen erleiden sie starke rückschläge die haupteinnahmequellen sinken.
 
schon witzig wie unsere fanboys sowas schönreden. wenn apple das machen würde, wär der thread mit hasstiraden gefüllt. entlassungen sind bei ms aber total schick... schön wenn man sowas sagen kann und nicht selbst betroffen ist. in amiland gibts aber kein so schönes sicherungssystem wie hier, da ist eine entlassung ein sozialer absturz ins nichts. darüber sollte man mal nachdenken bevor man hier den politiker macht und genauso daher redet wie die.
 
@willi_winzig: bedauerlicherweise klingst du insgesamt grad auch ein wenig nach fanboy. tut mir leid, dir das so sagen zu müssen. Entlassungen gibt es in jedem Unternehmen, auf der gesamten Welt. Und auch in Amerika/USA ist das nicht der Weltuntergang, wenn man gekündigt wird. Dort ist es sogar viel mehr Kultur als bei uns, nicht das ganze Leben bei einem Arbeitgeber zu bleiben. Und gerade mit Referenzen von MS sollte sich die Arbeitsplatzsuche als recht einfach gestalten.
entlassungen sind keineswegs schick, gehören aber nun mal zu den Aufgaben eines Unternehmens, genauso wie Leute wieder eingestellt werden, wenn der entsprechende Bedarf vorhanden ist.
 
@Linux: fanboy von was???? "Entlassungen gibt es in jedem Unternehmen" wirklich? wan habe ich das bezweifelt? wer garantiert den leuten denn einen neuen job? niemand. ich habe nur darauf hingewiesen das arbeitslosigkeit in amerika wesentlich fataler ist als hier, dort kannst du sofort alles verlieren, weil die eh fast alle auf kredit leben und wenn du dort deine monatlichen raten nicht mehr bezahlen kannst, landest du auf der straße. hier definitiv nicht.
 
@willi_winzig: was man aber nicht den Unternehmen vorwerfen kann, sondern einzig und allein den Arbeitnehmern. das System in den USA animiert aber auch viel stärker, sich um einen neuen Job zu kümmern, worin ich erstmal keinen Nachteil sehe. Natürlich ist ARbeitslosigkeit immer ein schwieriges Themam aber die Unternehmen sind nicht dafür verantwortlich, dass alle ihre Kredite zurück zahlen können, sondern dass es dem Unternehmen wirtschaftlich gut geht
 
@willi_winzig: Apple hat in den letzten Jahren häufig Leute entlassen (z.B. 2010 Final Cut Team, 2009 sogar 1600 Apple Store Mitarbeiter, ). Auch andere Firmen haben große Entlassungswellen, aber da schreit keiner. HP hat beispielsweise gerade vor einem Monat angekündigt 9000 Mitarbeiter zu entlassen.
 
vielleicht (!!) ist das schon eine folge von KIN, Millionen an USD investiert, Start-up Unternehmen aufgekauft, Werbung gemacht und dann werden die Handys zu Ladenhütern. Anderseits aber auch verwunderlich da das Geschäft mit Windows 7 ja sehr gut laufen soll. Aber das so alle paar Monate bei Microsoft ein paar 1.000 entlassen werden ist irgendwie normal.
 
Entlassungen sind immer erst einmal Mist und sollten am Ende aller Entscheidungen/Möglichkeiten stehen. Leider versäumen viele Unternehmen auch in den guten Zeiten ihre Strukturen an die Geschäftsentwicklung anzupassen, sondern es werden einfach zusätzliche Personen eingestellt, um dieses Mehr erledigen zu können.

Aus meiner Sicht/Erfahrung muss aber ein Unternehmen immer auch seine Abläufe in Frage stellen (fragt und bezieht einfach die Mitarbeiter mit ein), denn evtl. kann das Mehr durch Änderungen an den Abläufen erledigt werden.

Nur ist es oftmals für die Entscheider einfacher zuerst Mitarbeiter einzustellen und diese später einfach wieder zu entlassen, anstatt sich Gedanken über die Abläufe zu machen, denn das ist oftmals wirklich harte Arbeit.
 
Ich freue mich auch für die Gekündigten, wie alle die sowas "total normal" finden^
 
Ist ja nicht so, als würde MS nur Leute entlassen und keine einstellen
 
wie ist denn das in den USA/bei MS mit abfindungen ??
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte