Wirtschaftsminister legt ELENA-Datenbank auf Eis

Recht, Politik & EU Die Einführung der umstrittenen Arbeitnehmer-Datenbank ELENA wird vorerst ausgesetzt. Das erklärte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) gegenüber dem 'Handelsblatt'. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
haha, klingt doch nett. ELENA ON THE ROCKS - passend zu dieser Jahreszeit und den Temperaturen.
 
super! hätt ich dem brüderle gar nicht zugetraut. hoffentlich liegt es sehr sehr lange auf eis... mfg
 
@Real_Bitfox: was "zugetraut" ? Hat die FDP schon IRGENDWAS von ihren grosskotzigen Wahlversprechen umgesetzt ? Die geben doch nur ein Ziel nach dem anderen auf und werden nur von CDU/CSU oder Lobbyisten überfahren, sonst nix !! Wahnsinns Leistung dieser Trittbrettfahrer...
 
@pubsfried: Beispielsweise haben sie dem Zensursula-Gesetz ein Stoppschlid verpasst.
 
@chrisrohde: ...und das wars dann aber auch schon, oder ?
 
@pubsfried: genau deshalb hab ich es nicht zugetraut das so etwas mal passiert...
 
@pubsfried: Also ihr Wahlversprechen an Hoteliers haben sie unmittelbar und einwandfrei umgesetzt...
 
@Real_Bitfox: die Aktion ist m.E.n. etwas in der Art von "Gegenschein". http://bit.ly/deVjJq
 
ja,ja der brüderle.
 
Gut gekühlt halten sich die Voratsdaten länger.
 
Ähm... was ist mit den Daten passiert, die in den vergangenen 6 Monaten versendet wurden, wenn es noch gar keine Empfängerdatenbank gibt? Nett... der Mittelstand wurde dadurch keineswegs entlastet, zum 01. Januar musste die Lohnabrechnungssoftware für teures Geld auf ELENA erweitert werden - und jetzt heißt es April, April... ich könnte grad in die Tischkante beißen... "hin und her macht Kassen leer", so ein Saftladen! Unabhängig vom Geldbeutel befürworte ich aber grundsätzlich die Abschaffung von ELENA, nicht falsch verstehen.
 
@Tyndal: Du hast unsere jetzige Regierung bestimmt auch nicht gewählt, so wie zig Millionen andere auch. Nur, wo sind unsere Stimmen geblieben??? Du hast natürlich recht! Die betroffenen Betriebe sind gear***t. Für die Beschäftigten aber ein Gewinn.
 
@Sesselpupser: Gewählt oder nicht - die Abschaffung nach 6 Monaten stand nicht im Wahlprogramm von CDU/FDP. Wir haben damit gerechnet - allerdings eher durch eine BGH-Entscheidung wegen Verfassungswidrigkeit. Mal kurz überlegen... Kosten für neue Software (Anschaffung und Betrieb), Kosten für notwendige Schulungen, Kosten für Begleitliteratur, Kundenverlust durch notwendige Preiserhöhung (für einige Kunden hat es sich nicht mehr gerechnet - die haben jetzt ne Halbtagskraft + Software organisiert, also vor allem Firmen >50 Mitarbeiter, für die bisher ein externes Lohnbüro günstiger war). Jetzt warte ich auf die Volkszählung, die sicherlich durchgeführt werden wird, aber nicht verarbeitet, weil auch dafür keine Datenbank zur Verfügung steht. Ob es für den Beschäftigten ein Gewinn ist... gute Frage... den größten Teil der neuen Daten hat das Finanzamt auch so schon gewusst, beispielsweise "Teilnahme an einem Streik", da "Streikgeld" separat in der Einkommensteuererklärung angegeben werden musste. Die Frage, was mit den bisher gesendeten Daten passiert ist, steht auch noch offen... "Senden an -> virtueller Mülleimer"?
 
@Tyndal: Dann drück ich euch Mittelständlern ganz dolle die Daumen, dass ihr die "unnötigen" Investitionen wieder zurückbekommt. In welcher Weise auch immer. Für die Beschäftigten sehe ich es schon als Gewinn, denn alles, was über mich NICHT gespeichert oder zusammengesammelt wird ist Gewinn.
 
@Tyndal: ja bei diesem Sachverhalt frag ich mich auch, ob das noch ein juristisches Nachspiel hat. Die Umstellung war ja nicht grad günstig. Aber wie ich unsere Knicklicht-Richter aus Karlsruhe und co. kenne, werden die solche Klagen abweisen., wenn ein Mittelständler dagegen klagt und seine Stimme erhebt
 
@Rikibu: Schwarz-Geld wollte doch den Mittelstand stärken. DAS ging aber gewaltig nach hinten los.
 
@Sesselpupser: das geht schon deshalb auf DAuer nach hinten los, weil die Schlübber-Koalition keine Parteien für den Mittelstand sind. die gelben sind nur für Geldadel wählbar, und die schwarzen? gut, bei denen weiß ichs nich, bei denen gibts ja nicht mal was christliches, normal müsste die partei eigentlich nur DU heißen... denn christliche Werte vermitteln sie nicht, außer ihr regional in Bayern durchgesetztes überzogenes Antiraucher Gesetz, aber das löst kein einziges der wirklichen Probleme. Mal sehn ob sie wenigstens so konsequent sind und auch ein Anti-Akohol Gesetz fürs Oktoberfest verabschieden, damit man sich der Doppelmoral nicht aussetzt.
 
@Rikibu: Och nö, mit Alkohol waren die doch erst zu ertragen ;-)
 
@Rikibu: Entschuldige mal, aber das mit dem christlich ist schon lange vorbei, das es dir bislang nicht aufgefallen ist, grenzt schon an Komik, wenn man den Rest deiner sonst sachlichen und überdachten Schreibweise beachtet. Wann fällt dir dann auf das die anderen nicht liberal sind, oder am besten die Sozialen nicht sozial sind bzw die Grünen nur noch ein Bündniss sind, statt Grün?! Den einzigen den die Kleidung noch steht, sind die Roten, auf die man noch besser verzichten kann, als auf den Rest.
@Pupsie das dir die abermillionen im Gedächnis sind, die diese Regierung nicht gewählt haben, scheint soweit klar zu sein, DEINE Millionen jedch machen keine Demokratie aus, auch keine vorgetäuschte, vieleicht mal drüber nachdenken, ehe du hier Verschwörungsgejammer und dunkle Mächte heraufbeschwörst, ist immer dass selbe Problem mit Leuten die eindeutige Interessen verfolgen, wenn es nicht nach ihrem Willen und Vorstellungen läuft, muss das Teufel im Spiel sein. Ist ähnlich anschaulich wie beim WTC, erst wurde es gesprengt, als das nicht mehr zu halten war, wurden die Flugzeuge von Regierungsmitgliedern geflogen, als das dann auch noch Mumpitz war, dann hatten die blöden Amis das halt verdient, gelle :-)
 
Sparsamkeit schlägt Datenschutz. Unglaublich. Aber pragmatisch gesehen natürlich erfreulich.
 
@ImAUser: da muss doch was anderes dahinterstecken. Wenn die Merkeln nach Afrika fliegen kann, um sich in ein Stadion zu setzen und good old germany zu representen, dann ist es mit der Sparsamkeitsmoral und Vorbildfunktion für alle, doch ein bissel weit hergeholt. Immerhin soll ihre Exkursion um die 200000 Euro gekostet haben laut Bund der Steuerzahler...
 
Der Staat gibt freiwillig ein Stück Demokratie ab? Scheinen ja einige in den Ministerien auf harten Entzug zu sein.
 
...hat sich mittlerweile erledigt.
 
gute news, gesetzlich sollte das ganz unterbunden werden: www.youtube.com/watch?v=OxzDOOw3dFc
 
Wahrscheinlich wurde hier die Notbremse gezogen, weil da genauso ein Softwaremonster wie für Hartz4 geschaffen wurde was immer wieder Fehler hat, nachgebessert werden muss und am Ende das x-fache der projektierten Kosten hat. Gibt es überhaupt noch Projekte die vom Staat realisiert werden und am Ende die prognostizierten Kosten einhalten?
 
@klausing: Ne, dazu müssten bei Ausschreibungen mal freie Unternehmen das Los ziehen und nicht nur die Firmen mit Bundes- und Landtagsabgeordneten im Vorstand/Aufsichtsrat. Wenn ich mir so die Preise für Renovierungen von Bundesgebäuden anschaue... seltsamerweise gewinnen da Firmen mit Kostenvoranschlägen im Stile von "Marktpreis + 500%" und dennoch kostet es am Ende dann "(Marktpreis + 500%) + 100% unerwartete Kosten"
 
@Tyndal: das finde ich auch immer seltsam, das immer T-Systems an Softwareprojekten beteiligt ist. Eine Firma, die nach meinem Dafürhalten nicht gerade eine gewissenhafte ARbeit abgeliefert hat, wenn ich mir die H4 Softwaredebakel anschaue. Dabei soll ja T-Systems eine für Qualität stehende Marke sein... mmmh weiß nich. Viel eher glaube ich, dass da Misskommunikation, mangelndes Teamplay usw. verbreitet sind, sonst käme es nicht zu solchen Patzern. Moment, wo war doch die noch größere Blamage? genau, das Mautsystem von T-Systems und Siemens... die Elite des Versagens.
 
Wieso kommen die eigentlich immer dann auf die Ideen, wenn die Entwickler und Techniker bereits tausend an Stunden Zeit investiert haben, irgendwas davon umzusetzen?
 
@Blackspeed: weil erst irgendwas gemacht wird und wenn das Kind im Brunnen liegt und ersoffen ist, denkt man nach "ach das geht ja so gar nich". auch ein weiterer Grund könnte sein, dass die Entscheider aus Politik noch nicht wirklich produktiv gearbeitet haben und sie folglich nicht wissen, wie man Gesetzesvorschriften in der Wirtschaft umzusetzen hat. Die kriegen ja ihr Geld einfach so, egal was sie beschließen oder wie produktiv sie in ihrem Amt sind.
 
@Rikibu: Na, wenn die Politiker nach Leistung bezahlt würden, dann hätten wir aber ein ziemliches "Fliegensterben" in der Regierung. ;)
 
Big Brother is Watching YOU ! 1984 verkommt langsam zu einer Karikatur.
 
ELENA =

Speichert:

Gehalt ,
Bewertung von Cheff,( faul ?)
Kündigung, Arbeitsvertags Daten teilweise,wie oft krank, warum krank, Urlaub(wo),wo schon gearbeitet,

und alles was nicht zum Job gehört..kann jeder rein schauen arbeitsamt etc..

habe das gefühl ihr wisst das nicht .
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles