"Notebooksbilliger.de": Eigenmarke ist in Planung

Wirtschaft & Firmen Die Firma Notebooksbilliger.de will in absehbarer Zeit eine eigene PC-Linie auf den Markt bringen. Ein Name für die Marke wurde noch nicht festgelegt. Die Mitglieder von Sozialen Netzwerken sollen sich an der Namensfindung beteiligen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hätte da schon einen passenden Namen: LOWPRICE´N TEC
 
@CloneOne: Wirt nen FLOPP ... zu dem sollten die Leute die DANN den Nahmen vorschlagen und eingesetzt wirt eine Beteiligung verlangen. ... das ist das Traurige an Twitter und CO. ... mann lässt sich fiel zu schnell ausnutzen und merkt das nicht mal.
 
@C.K.Nock: wer nix wird wird wirt.
 
@Matico: GOTT verdammt ... schaff dir ein Leben an ... das nervt.
 
@C.K.Nock: Was ist denn mit dir los?
 
@C.K.Nock: wie kann man nur soviele rechtschreibfehler reinknallen...peinlich
 
@Joeffm: + @IceSupra: + @Matico: http://winfuture.de/news,56562.html#1359498
... oder habt ihr Einzeller noch weitere kluge Kommentare ???
 
Vuvuzela
 
@Lgee: Hammer! :D :D :D :D
 
@Lgee: Voodoovenezuela?
 
eher Vuvustop für angenehm leise PC's
 
@navey: oder "ja!"
 
Eigenmarken lassen sich später sicherlich gut verkaufen. Dann doch lieber einen PC kaufen, dessen Marke die Leute kennen.
 
@Marwin: richtig! @CloneOne & RobCole: Finde Eure vorgeschlagene Namen nicht lustig,sondern Krank. Ihr klingt völlig krankhaft.
 
@Dark9: blauer pfeil und so...
 
NBBNB --- notebooksbilligernotebook... ?
 
@Kjuiss: Billig hat immer so den nachgeschmack von "schlechter Qualität" - da schon lieber günstig - denn billig ist nicht umbedingt gut sondern eher "billig" ;-)
 
wie wärs mit 'G&G' - Gut und Günstig
 
@Master F.: Dann bekommen die Stress mit dem Lebensmittelverkäuferunternehmen (ohne Namen zu nennen)
 
@Master F.: Oder 'Sab' - Schlecht aber billig
 
Wollen wohl Acer nacheifern...gibts nicht genug schrott auf dem markt?
 
Hab nie kapiert, wie man sich so einen NoName-Kram kaufen kann. Ich sehe die Dinger täglich: laut, langsam, übergewichtig. Und wenn nur der Lüfter kaputt geht, kann man das Teil wegwerfen, so verbaut ist alles. Wenn man denn überhaupt Ersatzteile bekommt. Für 50 EUR mehr gibt es was wirklich Preiswertes z.B. aus der Business-Serie von HP. Nachtrag: Lenovo ist auch ein guter Tipp !
 
@Firefly: das du grad HP anführst, der Laden, der es nicht hinbekommt, zeitnah Treiber für seine Geräte zur Verfügung zu stellen, wenn neue Betriebssysteme auf m Markt sind. Prinzipiell hast du ja Recht, aber man kann mit günstigen Geräten aber auch Glück haben. Ich schätze die notebooksbilliger Leute schon prinzipiell kompetent ein, die wissen schon was sie tun. Ich kauf da eigentlich sehr gerne ein, weil die super Service bieten, den selbst amazon nich bieten kann.
 
@Rikibu: Hmm zum Win7 start gab es für mein HP-Notebook (was damals schon ein Auslaufmodell war) sofort passende Treiber für alle Systemkomponenten.
 
@Stratus-fan: das sieht bei Druckern, die ja oft im geschäftlichen Bereich benutzt werden, so oft so anders aus.
 
@Firefly: Kennst du MSI? Wenn nicht schau sie dir mal an. Sind Konkurenzfähig und erledigen ihren Job.
 
Im Grunde genommen eine feine Sache, doch man sollte auch bedenken das die Notebooks dann unter „angemessenen“ umständen Hergestellt werden, und die Geräte auch etwas können den sonst gibt es schon genügend andere „scheiss“ Notebooks/PCs. Andererseits frage ich mich was das bringen soll? Der Normale Konsument ist jetzt schon überfordert beim Kauf eines Laptops/Desktop PC da in einem Media Markt/Saturn usw. ca 20 verschiedene Marken zum Verkauf stehen. Mein Fazit: Weniger ist mehr!
 
@Edelasos: es stehen zwar im Blödmarkt viele Marken rum, aber von jeder Marke nur 1-2 Geräte... Fazit: Man findet im Einzelhandel eigentlich selten das Gerät, das man wirklich als passend für sich einschätzt. Ich gehe immer zielgerichtet in nen Laden und weiß genau vorher schon was ich will... und das ist meistens gar nicht vorhanden... da krieg ich immer so nen Hals.
 
@Rikibu: Naja in einem Media Markt stehen gut 25 verschiedene Laptops, 10 Desktop PC und 3-5 All-in-one PCs. Wie soll da ein normaler Konsument noch wissen was er will? Wir als PC-Freaks haben dieses Problem nicht, da wir entweder wissen was wir wollen oder in den Fachhandel gehen. Ich habe dieses Problem nicht da ich nur Dell Hardware kaufe.
 
@Edelasos: die könnten noch mehr Produkte anbieten, aber dann müssten sie wirklich kompetente Mitarbeiter haben, die richtig einschätzen können, welches Produkt für welchen Einsatzzweck am besten gemacht ist. Das ist aber nicht gegeben, was die Verkäufer sich da oft als Argumente aus den Fingern saugen, das ist echt lächerlich. Klar, Fachkompetenz kostet Geld, das ist nicht da, weil man ja auf Kampfpreis machen muss, obwohl wenn man genauer hinschaut ist Media Markt alles andere als günstig. Die Preise sind in allen Segmenten oft eine Farce, bis auf die Angebotsaktionen, aber die sind ja nur Lockfutter.
 
Wenn man einen sehr guten PC besitzen möchte, dann sollte man sich selbst einen bauen. Nur so ist höchste Qualität gesichert. Das beginnt bei der Auswahl der Hardware und setzt sich fort mit dem sorgfältigen Einbau aller Teile ins Gehäuse.
 
@eolomea: dir ist klar das es vorrangig um notebooks geht ..
 
@dzdz: Die Firma Notebooksbilliger.de will in absehbarer Zeit eine eigene PC-Linie auf den Markt bringen.
 
@dzdz: ist ihm bestimmt klar. er wollte nur mal so rumphilosophieren über seinen selbstgebauten pc. da hat er nämlich alle teile total sorgfältig reingedongelt, das macht was her.
 
@Matico: Hast du schon mal aktuelle PCs nähert betrachtet? Beispiel: S-ATA Festplatten, aber Laufwerke (DVD/CD) mit einem "alten" IDE Anschluß. Obwohl es Laufwerke mit S-ATA Anschluß schon seit längerem gibt. Oder: Guter Prozessor, aber mieser Arbeitsspeicher. So ist neue Hardware mit alter in einem gekauften PC vereint. Ausgenommen sind die teueren Geräte. Noch etwas hinsichtlich der verlegten Leitungen. Da gibt es teilweise Spannungen, dass man denken muss, dass die Stecker jeden Moment aus der Buchse fallen können.
 
@eolomea: Ja, schön und gut, aber dir ist schon bewusst, dass es in dieser News um Notebooks geht, oder? Desktop-PCs sind da eine ganz andere Kategorie und bei diesen ist es schon immer so, dass man sie sich besser selber zusammenbaut, wenn man wert auf Qualität und gute Komponenten legt! Was willst du uns also mit deinem Kommentar sagen? Notebooks lassen sich leider nicht selbst zusammenbauen und auch nur sehr begrenzt aufrüsten.
 
@seaman: Was ich mit meinem Kommentar sagen möchte? Selbst bauen! - Was die hier genannte Firma angeht, so will diese künftig auch eine eigene PC-Linie auf den Markt bringen und PC-Komplettsysteme anbieten. Das heißt, dass die PCs Eigenbau sein werden. Wobei natürlich die Hardware von der Firma nicht selbst hergestellt wird. Monitore, Tastaturen usw. werden ebenfalls gekauft. Die Firma baut bzw. stellt alles optimal zusammen. - Es geht also nicht nur um Notebooks.
 
Die gehen doch wieder Pleite mit Ihren träumen, ich wirds so lassen wie es ist und mir ne Insel kaufen..
 
99,99% der sogen. "Eigenmarken" sind schlichtweg Barebones anderer (billig?) Hersteller.... Favorisiert ist hier meist FTS (ehem. FSC), Acer, Medion und MSI... Man sollte immer schauen was man real kauft. Meist bekommt man die bessere Qualität beim eigendlichen Hersteller. Das Dumme ist auch meist: diese "Reseller" gehen früh pleite... dann wirds lustig wenn man an benötigte E-Teile nicht mehr drann kommt.
 
@Stefan_der_held: Ja was sollten sie auch sonst sein. Nicht jeder kleine Hersteller kann es sich leisten mal eben zigtausend eigene Barebones in Auftrag zu geben. Unser Händler hier am Ort verkauft auch Eigenmarken die er aus Barebones und Komponenten aus Fernost zusammenschustert. Das heißt aber nicht automatisch dass sie schlecht sind. Im Gegenteil. Wenn diese Dinge gut kombiniert werden können sie es mit den großen Marken locker aufnehmen.
 
@DennisMoore: Auf PCs mag das ja zutreffen... aber leider nicht auf die Notebooksparte - und mal ehrlich: würdest du denken, dass du bei "Notebookbilliger.de" PCs kaufen kannst?
 
@Stefan_der_held: Das trifft auf PCs zu, aber noch viel mehr auf Notebooks. Da ist es für kleine Hersteller viel schwieriger was selber zu bauen als bei Desktop PCs. Außerdem würde ich vielleicht nicht denken dass ich PC-Hardware in einem Notebookshop bekomme, aber ein Blick in den Webauftritt zeigt mir, dass ich sehr wohl PC-Hardware bekomme.
 
Billibook?
Nee, das klingt albern :-)
 
Mit Hardware kann man nur Geld verdienen wenn man sehr große Mengen herstellt - verkauft."Schuster bleib bei deinem Leisten"
 
Ich verstehe nicht wie das Geschäft so gut laufen kann, wo es doch idealo, günstiger, geizhals usw. gibt.
 
MÜNCHEN? Ich dachte die sind hier in Sarstedt
 
geld kann man immer verdienen ist nur alles einefrage der werbung
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles