Teures iPhone 4: Herstellung soll 187 Dollar kosten

Handys & Smartphones Die Marktforscher aus dem Hause iSuppli haben das neue iPhone 4 von Apple zerlegt. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass sich die Materialkosten auf 187,51 US-Dollar summieren. Damit ist es teurer als die Vorgängermodelle. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Meine Güte habt ihr wieder was gefunden damit die Diskussion wieder von vorn losgeht ?
 
@ernsterl: ja :)
 
@ernsterl: Jo... schaut man sich mal an, dass für eine Windows7-Version fast 15 Cent Materialkosten entstehen (Rohling, Aufdruck, Hülle) und lässt man Patentlizenzen, Forschung & Entwicklung, Vertrieb und Marketing außer Acht, dann ist das ein gewinnträchtiges Produkt. Dass ich mir kein iPhone kaufe liegt sicher nicht an der Differenz Herstellungskosten <-> Verkaufspreis.
 
@ernsterl:Nein, diese News sind lediglich dafür da, dass du dich zum x-ten Mal dran aufgeilen kannst, dass schon wieder eine Apple-News auf wf zum bashen bereit steht.
 
@klein-m: Und du dich deswegen dum x-ten mal bei mir beschwerst :) Und wenn ich noch 1000 mal meine Meinung schreibe, dann ists halt so ^^
 
@ernsterl: Dann schreibe es ins Forum, sage es deinem Frisör, schreibe an die Bundeskanzlerin, an Amnesty International, maile es an Steve Jobs, rufe el3ktro an, kontaktiere den Weihnachtsmann, nehme es auf Video auf und schicke es zur UNO, benutze ein Diktiergerät, p*sse es in den Schnee, sprühe es an deine Zimmerwand, mache eine Demo, bilde eine Menschenkette, kette dich irgendwo an an Schiene, starte ein Blog, hänge ein Banner an ein Flugzeug und fliege damit rum, lasse es dir tätowieren oder was auch immer, nur brauchst du es hier nicht unter jeder Appl-News kund tun.
 
http://fun.drno.de/pics/apfel/iPride.jpg
 
@ernsterl: Juhu.... bashnews! "Fanboys kaufen eh alles", "Schrott für zuviel Geld", "Mein XYZ Handy kostet weniger und ist viel besser", "Apple ist gemein. Ich heule gleich".... usw :)
 
@ernsterl: ja lasst uns darüber diskutieren wie die Überflussgesellschaft funktioniert:-) Zutaten: mediengeschädigte Primaten, jeden Morgen steht einer auf:-) I Phone haben muss....aaaaaa Preis 995 Euro OK, haben muss
 
@cheech2711: Aha, 599 Dollar sind also 995 Euro? Ach, beim momentanen Kurs könnte das sogar stimmen...
 
@cut-killer: nö aber Du kannst ja gerne mal bei Geizhalz schauen für was die Teile angeboten werden;-) 904 Euro als 16GB Variante
 
@ernsterl: Das nennt sich "Running Gag" und hat schon zu Buster Keaton's Zeiten super funktioniert.
 
Es ist halt noch immer so, dass die Nachfrage den Preis bestimmt - und nicht die Herstellungskosten. Daher beinhaltet der Artikel für mich wenig überraschendes.
 
@Guardian@Geißenweide: Wenn die Hersteller ihre Artikel rein nach dem Herstellungskosten verkaufen würden, würde keiner Gewinn machen. Und da kein Hersteller von Luft/Liebe lebt macht es halt auch niemand.
 
@I Luv Money: Ein gutes Beispiel ist / war die PS3. Die wurde über 3 Jahre hinweg zu einem VP der deutlich unter den Herstellungskosten lag verkauft. Mittlerweile ist der Produktlebenszyklus in eine Phase getreten, wo der Break Even Point überschritten wurde. Die Herstellungskosten wurden gesenkt und die Nachfrage stimmt.
 
@Guardian@Geißenweide: Ist aber wohl kaum mit dem iPhone vergleichbar. Konsolen werden sowieso oft subventioniert verkauft, also mit Verlust oder eben +/- 0 . Das liegt daran das Konsolenhersteller ihre Haupteinnahmen mit der Software (Spiele) machen und nicht mit der Hardware ansich. Deswegen hinkt der Vergleich ein wenig ;)
 
@I Luv Money: Ich vermute Apple macht inzwischen auch ganz gut Geld mit den "Apps".
 
@Urbi: Also falls sie kein Geld machen sollten, dann würde ich auch keine Anbieten (oder mehr reinstecken, so dass man in den Gewinnbereich kommt) ;)
 
@I Luv Money & Urbi: Natürlich verdient Apple an den "Apps" mit. Nur um in das iPhone Developer Programm zu kommen, muss man aktuell 99$ p.a. zahlen. Bei Verkauf von Apps gehen 30 % an Apple - ist doch recht ordentlich. Daher gefällt mir mein Vergleich mit der PS3 immer besser :-P
 
@Guardian@Geißenweide: Ja, klar wenn man nur den Gewinn betrachtet. Apple kümmert sich um den kompletten Betrieb. Also um die Server die dahinter stehen, um die Abwicklung der Bezahlung, um Reklamationen, um die Prüfung der Apps bevor sie zugelassen werden und halt um wirklich alles. Als Entwickler muss man nur die App in den Store stellen (für Jährlich 99$ soviele wie man will....) und um alles weitere hat man sich nicht zu kümmern. Und das muss halt auch von Apple bezahlt werden. Wie gesagt, ich kann mir vorstellen das Apple damit einen leichten Gewinn macht, aber bei weitem nicht soviel wie du dir scheinbar vorstellst. Der Appstore wird ja jetzt wohl auch kaum auf einer alten 486er Kiste gehostet wo sich dann einmal die Woche ein Mitarbeiter drum kümmert ;) . Und dein Vergleich mit der Ps3 hinkt immer noch...
 
@Guardian@Geißenweide: "Daher gefällt mir mein Vergleich mit der PS3 immer besser :-P" .... naja. Schön für Dich.... aber er hinkt. (und warum bist Du so versessen das iPhone mit der PS3 zu vergleichen?)
 
@Guardian@Geißenweide: Der AppStore per se ist für Apple nicht gewinnbringend. Mit den Einnahmen werden gerade eben die Unkosten gedeckt, wurde letztens erst bekannt.
 
@Rodriguez: Deine Quelle? Richtig ist, dass der App Store für Apple nur einen kleinen Teil des Umsatzes ausmacht. Aber bereits Ende 2008 erbrachte der App Store 1 Million Dollar pro Tag an Umsatz (http://www.pressetext.de/news/080811015/iphone-software-bringt-apple-eine-mio-dollar-umsatz-am-tag/) . Die Wahrscheinlichkeit, dass der App Store für Apple keine Gewinne abwirft, halte ich für unwahrscheinlich.
 
@Guardian@Geißenweide: Quelle ist Apples letzte Quartalskonferenz: http://tinyurl.com/2f5e82u Der Umsatz ist zwar hoch, aber die Kosten sind eben auch immens. Die Kontrolle, das Hosting, die Werbung, die Pflege des iTunes Store, der Vertrieb vor allem, der Service, das SDK, usw, usw. ___ Natürlich macht Apple WEGEN dem App Store Millionen, aber nicht MIT dem App Store.
 
@Rodriguez: Ok, dann habe ich dich einfach missverstanden. Danke für die Quelle.
 
@Guardian@Geißenweide: Ansichtsache. Nicht gerade ein gutes Beispiel. Besseres: Nintendo! Bringt eine Konsole raus, die schwarze Zahlen schreibt. Jede Verkauft ein Gewinn. ....bin eher ein Anhänder der "Old Economy". Nicht der "New". Sony hat den Verlust, der mit jedem VK immer grosser wurde, über andere Sparten kompensiert (Spiele/ Zubehör/ Lizenzen). War gewagt, hätte schief gehen können..... (und nebenbei nicht als ein strahlender Sieger raufgekommen. Auch heute nicht, wo der Absatz dank Preissenkung angestiegen ist)
 
@Guardian@Geißenweide: Mir schwant, du weisst garnicht, was der BEP überhaupt ist ... zumindest in diesem Gesichtspunkt passt das Wort garnicht ...
 
@voodoopuppe: BEP = U - K = 0, Also da wo die Kostenfunktion und die Umsatzfunktion (Erlöse) sich schneiden. Es ging auch nicht um den BEP, sondern um dass Mißverständnis, dass Apple mit dem App Store an sich keine Gewinne macht.
 
@Guardian@Geißenweide: Aha ... du willst also sagen, dass der Break-Even-Point immer bei 0 liegt? Das tut er aber nicht :)
 
@voodoopuppe: In jedem Falle ist der Break-Even IMMER eine Nullstelle der Gewinnfunktion. Weiterhin sollte klar sein, dass am Break-Even-Punkt der Preis gleich den Gesamtkosten (fixe + variable) ist. Es wäre schön, wenn Du mich über Deine Aussage mal aufklärst.
 
@Guardian@Geißenweide: Deine Aussage: BEP = U - K = 0, das entspricht anders formuliert BEP = 0 ... evtl. mangelt es an mathematischem Verständnis deinerseits, um zu verstehen, was du da eigentlich geschrieben hast?
 
@voodoopuppe: Ok, um es Dir recht zu machen: Mathematisch korrekterweise hätte ich schreiben müssen G(x) = U - K = 0. Der BEP ist natürlich ein Punkt, bestehend aus den Koordinaten entsprechend U(x,y) = K(x,y). Damit ist der BEP = G(x,y=0). Ich empfand BEP = U - K = 0 IM ZUSAMMENHANG mit meiner nachfolgenden Erklärung einfach anschaulicher. Vielleicht hättest Du gleich schreiben sollen, dass Du meine Formel mathematisch zurecht als unkorrekt ansiehst.
 
@Guardian@Geißenweide: Der Break-Even-Point ist keine Funktion - du stellst ihn aber als Funktion dar ;-) Der BEP ist ein Schnittpunkt beider Funktionen, was insofern einfach nur einem u(x) = k(x) entspräche. dann kannst du ein u(x) - k(x) = 0 draus machen, oder ein k(x) - u(x) = 0 ... das ist in dem Fall egal. korrekterweise solltest du dann noch k(x) = vk*x + fk und u(x) = p*x ;) Warum sollte eigentlich der BEP auf y = 0 liegen? Das funktioniert doch nicht :-) Im Normalfall sind beide Funktionen streng monoton steigend - und fangen im Punkt 0,0 an - bzw. die Funktion für die Kosten im Punkt fix(fk,0). Wie gesagt: Das kann so nicht funktionieren.
 
@voodoopuppe: Irgendwie habe ich den Eindruck, dass Du meine Antworten nicht liest. Das der BEP ein SchnittPUNKT ist schrieb ich bereits in re:21.
Gegenfrage: Wo sonst soll der BEP auf der Gewinnfunktion G(x) denn liegen, als auf dem Koordinatenpunkt (x,y = 0) ? Weiterhin beginnt eine Kostenfunktion K(x)= vk*x + fk im Punkt (0,fk).
 
@Guardian@Geißenweide: Wo der Schnittpunkt sonst liegen soll? Na eben genau da, wo sich die 2 Geraden schneiden - und die schneiden sich ganz bestimmt nicht im Punkt P(0,0) - oder meinst du im Punkt x, zusätzlich y=0? Nein - auch das ist nicht richtig. Soweit ich weiß, wird über x die Stückzahl abgetragen. Dann hast du natürlich recht - die Funktion beginnt im Punkt 0,fk - nicht in fk,0.
 
@Guardian@Geißenweide: Meinste, die Nachfrage würde sinken, wenn das iPhone einen realen Preis im Laden hätte?
 
@mcbit: Das kommt auf die Marktbedingungen an. Aber beim I-Phone könnte man meinen, dass dort der Veblen-Effekt (Snob-Effekt) anzutreffen ist: Je höher der Preis (oder steigender Preis), um so größer die Nachfrage.
 
@Guardian@Geißenweide: Preis/Erwartung. Jep. Ich als Hersteller würde auch lieber mit guter Marge verkaufen, als bei "Kik" ;)
 
@Guardian@Geißenweide: Yep, ich kauf mir das iPhone 4 nur um dann endlich nach Starbucks zu gehen und es dann stundenlang auf den Tisch vor mir liegen zu haben um allen zu zeigen wie Geil ich doch bin! [/Ironie] Snob-Effekt für nen Gerät welches hier ab 99€ mit T-Mobile Vertrag zu haben ist (Complete 120, durchaus nutzbar, 120 Freiminuten, 40 Frei SmS, 5 Frei MMS, Datenflat, ab 300MB Drosselung). Ist das nicht irgendwie zu wenig um zu prollen? Da kostet doch ne Goldkette schon mehr Kohle, und die ist sogar immer sichtbar :D
 
@I Luv Money: Wer sagt dir denn das es zum prollen is ... wer sagt dir denn nicht, das es einfach gekauft wird um zu den Coolen zu gehören ... Ich weiß noch als ich meinen ersten iPod hatte (2.Generation) da wollte noch kaum einer was von wissen ... mit der 3.Gerneration gab Apple massig Kohle für Werbung aus ... der iPod tauschte in Filmen und Musikvideos auf und plötzlich fingen die Kids an einen iPod haben zu wollen, einfach um auch cool zu sein ... der 3G iPod war mein letzter, weil es der in meinen Augen letzte echte iPod war und weil er danach nur noch als Prollobjekt diente, oder eben als ich gehöre auch dazu Teil ...
 
@fieserfisch: Ich weiss ja nicht in welchen Kreisen ihr euch so rumtreibt. Aber in meinem Umfeld hat noch nie jemand auf mein iPhone 3G reagiert, also im Sinne von "Boah, geil, cool, krass!!!". Das Ding ist für micht ein Smartphone wie jedes andere mit Touchscreen auch. Ich fühle mich damit nicht besser oder schlechter. Finds halt nur immer erbärmlich wenn gewisse Leute einem immer in diese Ecke reindrängen wollen von wegen "Guck mal der hat nen iPhone, der hält sich für Cool/ect.!" Wobei mir das, wie gesagt, in der Realität noch nie passiert ist, aber in Foren/Kommentaren kommt ja oft dieses "Argument"...
 
@Guardian@Geißenweide: es ist immern och so, dass Apple überteuerte unausgereifte Produkte auf den Markt wirft, jedoch durch Sektenwürdige Marketingstrategien doch noch Produkte absetzen kann. Menschen sind eben nicht schlau :)
 
Wirklich neu ist die Meldung aber nicht ;)
 
Oh mein Gott gleich kommen wieder die Amateur-Marktanalysten, die versuchen zu berechnen, was Apple pro iPhone verdient.
 
@Cor: Solange die Berechnung von der Richtung her stimmt... ;-)
 
@Guardian@Geißenweide: Also von der Richtung her berückstichtigt aber kaum einer weitere Kosten neben den Herstellungskosten...... und ausserdem wird immer gern vergessen, das Apple ein gewinnorientiertes Unternehmen ist. Kein Verein ;)
 
@tomsan: Dem muss ich widersprechen. Es kann verschiedene Gründe geben ein Produkt auch unterhalb der Herstellungskosten (!=Herstellkosten) zu verkaufen (vgl. PS3 von Sony). Entscheidend im Produktportfolio eines Unternehmens ist der Deckungsbeitrag den ein Produkt leistet ( und in Zukunft, innerhalb des prognostizierten Produktlebenszyklus leisten wird).
 
@Guardian@Geißenweide: Jaja.... stimmt. Aber was hat das mit den hohen Gewninn nun zu tun ;) Ist ja hier das krasse Gegenteil. Sony konnte noch nicht mal zu Selbstkosten das Teil verkaufen.... und Apple macht netten Gewinn. ;)
 
@Guardian@Geißenweide: Dein Ps3 Beispiel wird nicht besser, egal wie häufig du es verwendest, Sony verdient hauptsächlich an den Lizenzen/Spielen. Hersteller müssen Kohle abdrücken um ein Ps 3 Spiel entwicklen zu dürfen. Apple verdient durch die iPhone Software aber nix, im Gegenteil, die wurde bestimmt auch nicht eben in 3 Tagen entwickelt. Apple hat zwar ein paar Apps im Appstore, die teuerste ist iMovies für 4,99€, aber dadurch werden sie wohl kaum einen fetten Gewinn machen. Klar, Apple steckt was von Gewinn ein wenn andere ihre Apps im Store verkaufen, nur der Store ansich muss auch bezahlt werden (Infrakstruktur/ect.) Ich glaub da wird Apple wenn dann überhaupt minimal dran verdienen. Daher muss Apple das iPhone mit Gewinn verkaufen, eine Subventionierung wie bei ner Spielekonsole ist da schlichtweg nicht möglich! Oder glaubste die ganzen anderen Smartphones werden für +/- 0 Gewinn vertickt...
 
@I Luv Money: Siehe o:2 re:13. Apple verdient ordentlich an den Apps, auch fremder Entwickler.
 
@tomsan: Auch ein Verein darf Gewinn machen, wenn er etwas verkauft (Vereinsfest z.B.).
 
@Cor: Eig. weiß keiner um wie viel Apple die iPhones an die Mobilfunkanbieter verkauft, daher kann man auch nicht den Profit berechnen.
 
@about:blank: Ganz genau. Deshalb auch meine provokante Aussage. Ich hab hier auf Winfuture schon so lustige Rechnungen gesehen wie "Preis minus Materialkosten = Gewinn".
 
wär ich Jobs und meine produkte verkaufen sich wie warme semmeln auch wenn die semmel 10€ kostet würd ich eher noch auf 15€ rauf gehn und nicht weniger verlangen o_O
 
@fenz_18: Jobs hat soweit ich weiss den niedrigsten "CEO-Lohn" auf Erden, er bekommt angeblich nur einen Dollar / Jahr. Doch als dank von Apple aus, bekommt er Teuer Boni wie z.B einen Privatjet. Das erklärt auch ständig den Rollkragen-Pulli, die verwaschenen Jeans und die Turnschuhe die seeehr aerodynamisch sind. :D
 
@valoN: was redest du?! ich habe vom produkt gesprochen und nicht von seinem verdienst....
 
@fenz_18: Du erhöst die Kösten um zugleich mehr Geld in deinen Taschen zu haben oder nicht? Deshalb habe ich diese Bemerkungen gemacht das er nur einen Dollar im Jahr. =)
 
@valoN: Der hat mehr als nur einen Dollar ... das ist doch alles nur symbolisch - klar bekommt der Boni - und das nicht nur in Form eines Privatjets...!
 
"Teures iPhone 4: Herstellung soll 187 Dollar kosten" <-> "Sie kommen zu dem Ergebnis, dass sich die Materialkosten auf 187,51 US-Dollar summieren." ____ @WF: Materialkosten &#8800;(<--ungleich-Zeichen^^) Herstellungskosten ___ Ich glaub aber auch nicht, dass es ca. 1000 € kostet. Allgemein kosten neue Smartphones am Anfang sehr viel.
 
Finde es immer wieder erstaunlich, wie groß die Abweichungen zwischen den US Dollar-Preisen und den europäischen Preisen sind... "Unverschämt" und "frech" triffts ganz gut...
 
@Lay-Z187: Hier in Duetschland ist es wirklich frech... aber was soll, werden trotzdem aus den Händen gerissen. Sparen kann man in Europa aber in UK und Frankreich. Italien zieht bestimmt auch nach.
 
@Lay-Z187: Ich finde es immer wieder erstaunlich wie wenig Leute wissen, das der US Preis immer netto angegeben wird und wie schwach der Euro liegt. Rechnet man die Preise um, zahlen die Europäer netto im Schnitt knapp 40€ mehr. Sinkt der Euro um ein paar Cent, zahlt man hier netto sogar weniger. Oder findest du die 40€ unverschämt und frech?
 
@Rodriguez: Jep. Und wie es mit Transport, Import, Zoll, Gewährleistung, Distribution, etc hier ausschaut... ;)
 
@Rodriguez: Der Verkaufspreis liegt aber nicht bei 600 Euro in Europa sondern bei 800- 900 Euro... Und DEN Aufschlag finde ich schon nicht so gering...
 
@Lay-Z187: Doch liegt er, nur in Deutschland nicht wegen T-Mobile. Deswegen bestellen ja auch alle in UK.
 
@Lay-Z187: UK und Frankreich für um die 600,- Euro. Auch bei Ebay gibt Abschlüsse für unter 800,- .... ;)
 
@tomsan: Gut, das ist trotzdem eine krasse Abweichung vom Original-Preis...
 
@Lay-Z187: Tja, die Marktwirtschaft. Wenn die Leute Dein Produkt aus den Händen reissen, dann ist der Preis eher zu niedrig.... ;) (wobei mir persönlich auch selbst "gübstige" 600 Euro viel zuviel wären. Aber das ist ja nun jeden selbst überlassen)
 
@tomsan: Ne, das stimmt schon. Ich zahl den Preis ja. Aber die Abweichungen nerven total. Und hab kein Bock, mir die Geräte im Ausland kaufen zu müssen. Voll ätzend.
 
@Lay-Z187: ....das sage ich mir leider auch bei DVDs und Videospielen. Die aufgrund des Preises (und wegen bekloppten geschnittenen Versionen) oft ausserhalb von Deutschland gekauft werden ;)
 
@tomsan: Stimmt auch. Aber da fällts halt nicht sofort so ins Gewicht, wie bei nem 500-900 Euro-Gerät...
 
@Lay-Z187: Stimmt wohl.... aber nicht jeder kauft "sparsam" ein. Das sieht man auch an den langen Schlangen bei Saturn, Mediamarkt & co. Viele Artikel gibt es "im Netz" viel günstiger.... wenn man Lust/ Zeit/ Geschick beim Suchen hat
 
@Lay-Z187: Der VErkaufspreis liegt bei 600 Euro in Europa. z.b. in England, Frankreich, Belgien, Italien, usw. In Deutschland ist der Vertrieb halt exklusiv und man muss einen Vertrag abschliessen. Du kannst aber nicht von 800-1000 Euro ausgehen, denn das sind einfach die Preise, die die Leute veranschlagen die sich Geräte aus dem Ausland besorgen. Würde das kaum einer machen, lägen diese Preise wohl sogar noch viel höher. Aber das sagt ja nichts aus im Bezug auf Europa und USA: Wenn dort die GEräte ausverkauft sind und jemand verkauft ein 599 Gerät für 1000 Dollar, liegt der Preis des iPhone dort ja nicht bei 1000 Dollar, oder? ;) 900€ zahlt man hier ja für ein iPhone inkl. Vertrag.
 
@Lay-Z187: Wieso ist das unverschämt und frech? Was? In den USA herrschen andere Preise als in Deutschland? SCHWEINEREI!!!:-D Bei Autos regt sich doch auch keiner auf. z.B. kosten VWs in Deutschland min. 15% mehr als in Belgien oder Niederlande. Wenn ein Deutscher nun mal mehr verdient als ein Amerikaner dann ist es auch ganz logisch das der Deutsche mehr Zahlen muss für seine Produkte... Oder regst du dich auch auf das ein iPod Nano in Deutschland 140eur und in Hongkong nur 120eur kostet?...
 
Tja und der Preis ist noch immer nicht hoch genug, damit Leute kein Blödsinn damit machen: http://bit.ly/bovHEy
 
@Mudder: Gibts doch bei vielen Produkten. Als damals die Ps3 erschienen ist gabs auch Spinner die sich eine gekauft haben, vor den Laden gestellt haben, und das Ding kurz und kleingehauen haben. Beim iPad fallen mir dazu auch solche Videos ein....sind halt Spinner mit zuviel Geld...
 
@I Luv Money: ....und beweisen damit, das man Humor nicht kaufen kann.... ;)
 
@tomsan: das in dem Video ist aber das 1. iPhone und nicht das 4er
 
Also was mich bei dem Artikel wirklich überascht: 599,- USD? Dachte das gäbe es drüben nur geknebelt mit AT&T... naja, aber wegen Zoll/MWST ist aber eher UK oder Frankreich interessant.....
 
@tomsan: Genau, das iPhone4 gibt es in USA nur in Verbindung mit einem AT&T Vertrag, in UK erhält man die 16GB Version (ohne Vertrag) für 499 GBP was umgerechnet ca. 600 Euro enstpricht.
 
Teures iPhone 4: Herstellung soll 187 Dollar kosten - Geil! Mit Anleitung wie es zu halten ist oder ohne oder gilt einfach das nur als guter Tip?! Bei den Herstellungskosten könnten sie ja eigentlich auch ein Lolly beipacken oder einen Gutschein für einen angebissenen Apfel beim türkischen Obststand um die Ecke.
 
@Hellbend: Mensch ja! Jetzt versteh ich die Minus! Um an die Goodies zu kommen gibts ja bestimmt ein App.
 
@Hellbend: 1. Das mit dem türkischen Obststand ist rassistisch (oder zumindest geschäftsschädigend für den griechischen nebenan) und 2. Es ist einE App und da bekommst Du den Lolly zum runterladen und musst dann über das Display lecken ;-)
 
@Sesselpupser: Also zu 1. geb ich dir mal Recht obwohl ob der Grieche einen geschnetzelten Türken oder der Türke einen geschnetzelten Griechen anbietet, sollen die mal in ihrer ewigen Fehde selbst ausmachen. Zum Lolly per App! Wie muß man denn das iPhone halten, damit es sich richtig vom Display lecken läßt? Dafür gibts bestimmt ne App.
 
@Hellbend: 1. Ok, da der Grieche momentan wieder streikt, hol ich den Apfel beim Türken. 2. Die App heißt iLol(ly) und kommt als Hardwarebundle mit dem iStiel. Für die heißen Tage gibt es allerdings auch das i(ch)Hörnchen mit der iSCream-App (<- bitte nicht verwechseln mit der iScream-App. Die eine ist kalt und süß, die andere schreit).
 
Hm, die Komponenten von Foxconn können ja wohl nicht der Preistreiber sein ... (Jaja, haut mir das Minus rein)
 
@McStarfighter: *gähn* Schau doch oben nach den Komponentenkosten. Oder meinstest Du vielleicht die Löhne? Dann wäre es passender. Aber nicht witziger ;)
 
@tomsan: Das und dann noch dieser Knebelvertrag, der Foxconn ja jeden Gewinn gegenüber Apple verbietet. Und als Witz war das nicht gemeint, eher als Zynismus ...
 
Das ist der Nachteil, wenn man nicht wie z. B. Samsung, alles selbst produzieren kann, sondern die Hardware überall verstreut auf der Welt produzieren lassen muss.
 
Wenn ich mir die Amerikanischen Preise anschaue, ich meine jedes Unternehmen will ich ja Gewinn machen, finde ich die 599 Dollar noch ok. Aber wenn ich mir die Preise hier in Deutschland angucke, frage ich mich immer wieder: Warum nur?? Haben wir deutschen soviel mehr Geld das Apple das rechtfertigt, hier solche Schweine Preise anzusetzen? Ist mir unbegreiflich. Welche Kosten fallen denn noch für Apple an, das hier in D zu verkaufen?? Zoll....ok und weiter? Ist für mich nur Abzocke ehrlich gesagt. Selbst im französischen Apple-Store kostet das Ding glaube 620 €, ab Werk freigeschaltet, wohl gemerkt!
 
@Angel3DWin: Beschwer dich bei T-Mobile.
 
@John Dorian: Naja, nicht nur T-Mobile alleine. Apple hat ja dort auch ein Wörtchen mit zu reden. Auch kann man wie z.b. beim 3gstore.de unlocked Geräte kaufen, aber die Preise sind mehr als krank!
 
@Angel3DWin: 3G Store sind Geräte aus dem Ausland, da hat Apple nichts mit am Hut. Geräte aus Deutschland bekommst du NUR über T-Mobile und NUR mit Vertrag. Alles andere ist importiert und deswegen so teuer. Oder glaubst du, Apple verkauft T-Mobile die Geräte teurer als allen anderen? ;)
 
Wenn man alle Sym- oder Antipathien mal beiseite lässt, sollte man trotz allem zu dem Schluss kommen, dass der reine Materialwert eine Aussage hat, mit der nichts anzufangen ist. Wie im Artikel bereits erwähnt, fehlen die Kosten, die entstehen, sich darüber einen Kopf zu machen, welche Teile überhaupt eingebaut werden sollen und warum, das Design von Mainboards, Design von Gehäuse und Tasten, Programmierung von Software, Implementierung, Test, Marketing, und, und, und.
Ich sehe den Sinn der Erhebung und Publikation solcher Daten nicht. Diskussionen, dass ein aktueller Golf einen Materialwert von 5000€ hat, obwohl er neu über 20k € kostet, habe ich zumindest noch nicht mitbekommen. Dies könnte man auch steigern, wenn man den Materialwert eines Veyron mit dem Verkaufspreis vergleicht. Das alles beweist, dass es Sachverhalte gibt, welche zu einer Diskussion einfach nicht taugen. Dieser Artikel gehört dazu. Wie ihr wisst, gehöre ich zur HTC-WindowsMobile-Fraktion, aber aus der News wieder eine Anti-Apple-Kampagne zu machen, finde ich ein wenig arm. Demzufolge schließe ich mit einem meistens zutreffendem Satz: Wem <...> zu teuer ist, der solls nicht kaufen!
 
@ReBaStard: Oder am Creps-Stand. Ob 20 Cent Teig nun wirklich 2,- Euro kosten dürfen ;)
 
@ReBaStard: + Es muss jemanden nicht immer zu teuer sein. Man kann auch andere (bessere?) Geräte kaufen. Man muss nur mal Produkte vergleichen bevor man kauft und nicht jedem Medienrummel oder Trend folgen. Ist ja in der Modebranche ähnlich - auch wenn die Hose mal unbequem ist ^^ Aber jeder muss selber wissen was er kauft ;)
 
Würd gern mal wissen was die physische Herstellung von dem unbezahlbaren Apfel-Logo kostet...^^
 
@pr3ng3l: 299 Dollar. Quelle: AppleInsider ^^
 
Schätzungen... aber auf zwei Nachkommastellen... Das ist wie, wenn man die Textzeile “the hole was approx. 1 yard in diameter” mit „Das Loch hatte einen Durchmesser von ungefähr 0,9144m“ übersetzt...
 
"Zudem sind sämtliche Zusatzkosten nicht berücksichtigt wurden, beispielsweise Patentlizenzen, Forschung & Entwicklung, Vertrieb und Marketing." sollte fett geschrieben werden, damit es wirklich jeder liest und das Aufregen etwas eingedämmt wird.
 
Auch wenn dazu noch Entwicklungskosten, sowie andere Herstellungskosten und Vertriebs- und Patentkosten hinzukommen: Von einem solchen Verhältnis der Materialkosten zum Endpreis und einer solchen Marge können die meisten "normalen" Handyhersteller nur träumen.
 
@Ruderix2007:
Das stimmt so nicht ganz. Die ganzen Premiummodelle wie das Droid, oder das Nexus One bringen ähnliche Gewinnmargen ein. Die vielen Low-End Modelle natürlich nicht. Aber das ist ja eine Entscheidung die die Firmen treffen: bedienen wir ein breites Publikum mit vielen Modellen, nehmen dafür aber weniger Gewinn in Kauf oder bedienen wir ein kleines Publikum mit einem Modell mit höheren Gewinnen.
 
@GlennTemp:Nur bedient Apple ein sehr hohes Publikum, mit einer sehr hohen Marge! Ausnahmen gibt es immer, darum habe ich auch explizit geschrieben "die meisten" somit stimmt meine Aussage. Die Ausnahmen bestätigen bekanntlich ja die Regel. Apple verdient sicherlich genug und weniger würde die Firma zurzeit auch nicht ruinieren. Denn nach Börsen Dotierung sind sie ja mehr wert als MS.
 
@Ruderix2007:
HTC und Nokia bedienen mit vielen Modellen ein größeres Publikum denn nicht umsonst verkaufen sie pro Quartal weitaus mehr Telefone als Apple. Das meinte ich. War ja auch keine Kritik sondern eine Ergänzung.
 
@GlennTemp: Stimmt sie verkaufen mehr, machen aber prozentual weniger Gewinn.
 
@Ruderix2007: Eine weitere Ergänzung: Apple steckt sehr sehr viel Arbeit in die Software. Andere Hersteller haben diesen Punkt nicht als Kosten aufgeführt, die spielen dann das fertige Android Image auf, das dürfte bei den Kosten deutlich billiger sein ;)
 
@Rodriguez: Zahlen aber für Lizenzen! Aber wie viel und was investiert wird, kann hier keine genau sagen, denn solche Zahlen werden in der Regel nicht veröffentlicht und schon gar nicht von Apple. Denn was der Gewinn anbelangt schweigen sie sich ja immer aus. Damit meine ich nicht die Jahresabrechnung, sondern im Einzelnen/Sparte. Also folglich sind solche Argumente wohl eher spekulation.
 
@Rumulus: Ja.
 
Die Löhne von Foxconn Mitarbeiter spielen keine Rolle bei der Berechnung.
 
@Artjom: Komischer Satz!
 
@Artjom: Foxconn Stichelei gab es oben schon.... und nebenbei hast Du recht: geht hier um reine Hardwarekosten ;)
 
Ist doch bei Apple nicht neues dass die Verkaufspreise in keinem Verhältnis zu den Herstellungs- und Vertriebskosten stehen. Aber solange es genug Jünger gibt...
 
@kubatsch007: *klatschklatschklatsch* Da ist ja das oben prophezeite, verstandlose gemaule.... :D
 
@tomsan: Es entspricht aber den Tatsachen.
 
Super. Jetzt müsste nur noch einer herausfinden wei viel das iPhone an Hardwarekosten + Zusammenbau + Vertrieb + Marketing, etc. pp. kostet. Ich denke als reine Gewinnmarge sinds wie in der Vergangenheit wieder die üblichen 40% vom Verkaufspreis.
 
@DennisMoore: Marketing betreiben die Fanboys ja schon kostenlos. Das allein reicht nicht für den hohen Preis<ggg> Zusammenbau, naja Foxconn zu Hungerlöhnen, Hardware von der Stange, Vertrieb, wie bei den Vorgängern. Forschung bei Version 4 nahe Null. Alles zusammen rechtfertigt nicht den Preis. Deswegen ist es ein Standardgerät zu einem revolutionären Preis. ;-)
 
keine frage, das iPhone ist schon ein geiles Stück Hardware, mit einem offenerem OS und zu einem vernünftigen preis wäre es wirklich ne tolle sache.. und ich mein 599 dollar sind recht vernünftig aber sicher nicht unrealistische 1000 €, so zieht es mich dann doch zu android und mit dem galaxy s bin ich sehr zufrieden und es kostet wenger als die hälfte des derzeitigen strassenpreises..
 
@newmatrixman: Die Hardware vom Samsung Galaxy S ist nicht weniger schlecht, wenn nicht sogar besser laut diversen Tests. Der Vorteil: Samsung verkauft seine Handys zu vernünftigen Preise. Ist eben der Vorteil wenn man alles selbst produzieren kann. Hat auch Vorteile beim Service.
 
@AnnaFan: Ach ja, Samsung. Haben teilweise richtig gute Smartphones, aber sind berühmt für ihren Support und die Updatepolitik.
 
@Only-P: In der Vergangenheit waren die Umstände sehr chaotisch, da Samsung auf dutzende Betriebssysteme zurückgegriffen hat und es kaum Updates gab. Mit dem neuen und offenen Betriebssystem Bada dürfte sich dies ändern. Samsung hat erkannt das es nur so möglich ist eine große Kundschaft zu erlangen. Der Appstore wächst nun täglich. Apples Support ist aber auch nicht der Beste. Ich sage nur festeingebaute Akkus.
 
Ich geb doch keine 187$ für ein Handy aus. LOL
 
@BeveStallmer: Also ich frage mich immer wieder wozu man so viel Geld für ein Telefon ausgibt ????? Halllo ? zig hundert Euro für ein Handy, mit dem man zum größten teil telefoniert und sms schickt.

Gut man kann damit auch ins netz, aber dass kann man auch mit heutzutage fast jedem Handy...

also für mich ist und bleibt das Iphone ein überteuertes Gerät... es ist zwar gut, aber zu dem Preis ist das echt abzocke...und die leute merken es nicht , schon sehr arm :-(
 
@BeveStallmer: Ich hab es einmal gemacht - über Ebay! Solltest Du auch mal probieren ;) ...ansonsten kauf ich mir natürlich auch keine billigen Handys.
 
materialkosten hin oder her aber eigentlich müsste apple bei einem verkaufspreis von 500 € auch noch genügend gewinn machen!
 
@firefox4.0: Sehe ich auch so. Besonders weil Apple 2 Funktionen hinzufügt und Schwups ist schon wieder ein neues Iphone auf dem Markt für ein paar Hunderten von Euro.

Aber das andere Smartphone Hersteller alle Funktionen gleich ab der Version 1.0 liefern sagt keiner.

Kann mich noch gut an das erste Iphone erinnern. Jeder regte sich auf, weil es nichts kann. Aber gekauft haben es soviele.
Dann wurden nach kurzer Zeit die bemängelten Funktionen ( die eigentlich logisch sind) hinzugefügt und das Iphone 2 kam auf den Markt. Und alle kauften es wieder....
Tut mir leid aber sowas ist Apple
 
Entwiklung kostet geld, das muss wenn es funktioniert wieder eingefahren werden, nur bei den entwiklungsländern wird das nie der fall sein.
 
@Suicide2oo8: klar, weil dort Korruption die Oberhand hat. Das würde auch in der Industrie nicht funktionieren auf Dauer... oder doch, sorry, dort nennt man es LOBBYARBEIT.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles