IsoHunt: Keyword-Filterlisten sind nutzlose Zensur

Filesharing Der Betreiber des BitTorrent-Portals IsoHunt, Gary Fung, hat in einem Schreiben an das Gericht den Einsatz von Keyword-Filterlisten in der Suchmaschine als unbrauchbares Mittel abgelehnt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wen interessiert schon Public Domain, Open Source oder GPL. Hier geht es um Millionen, wenn nicht Milliarden an Geldern, da kann man auf solche Gutmenschen keine Rücksicht nehmen. Sollen gefälligst ebenfalls ein Copyright auf ihre Programme und so setzen und sich den Verwertungsgesellschaften anschließen, dann können sie ebenfalls ein Stück vom Klagekuchen ab bekommen.
 
@Memfis: Dem ersten Teil Deines Postings gebe ich Recht, solange er ironisch gemeint ist. Den zweiten Teil lehne ich kategorisch ab. Warum den Moloch weiter füttern? Beide Ideen können und müssen nebeneinander existieren! Da darf keine die andere auslöschen. Schon garnicht zwangsweise.

edit: keine Wertung von mir.
 
@Memfis: Ist nicht dein Ernst oder? Was können die denn für die Blödheit Anderer? Klingt ja fast so, als sollte ich mir zukünftig meinen Heimweg schützen lassen und jeden Verklagen der den gleichen nutzt?! Außerdem hat Copyright recht wenig mit Urheberrecht zu tun. Copyright heißt, dass es nicht kopiert werden darf ohne die Erlaubnis des Eigners zu haben. Urheberrecht heißt, dass der, der das Werk (Buch, Musikstück, Software) als Urheber verfasst hat, die Rechte dafür besitzt und evtl. ein Copyright vergeben kann. In der Musik und Filmindustrie ist es leider so, dass eben diese Rechte an Geldhaie abgetreten werden, die dann wiederrum (weil sie ja sowieso schon so wenige Millionen jährlich verdienen) lächerliche Klagewellen veranstalten...!
 
@Memfis: Ich mag so boshafte Ironie (auch wenn sie von manchen nicht verstanden wird), daher (+) von mir.
 
@moribund: Ironie ist im Internet sehr schwer zu identifizieren, inbesondere in Fällen wie diesem hier. Im persönlichen Gespräch fällt es leichter, Kontext, Mimik, Gestik und Tonfall spielen eine Rolle. Dazu kommt, dass man im Internet auch mit Personengruppen in Kontakt kommt, die man im Normalfall meiden würde. Ich bin mir nicht sicher, ob es sich bei Memfis Kommentar wirklich um Ironie handelt.
 
@web189: Stimmt was Du sagst, aber Memfis' Meinung ist hier sooooo sehr daneben, dass es sich nur um Ironie handeln kann, oder? Andernfalls wäre er ja wirklich ein Riesen-***!
 
@Memfis: Hier ist die Ironie doch aber sehr deutlich :)
 
Hoffentlich bleibt ihnen der Kuchen irgendwann mal im Hals stecken... Kapitalistenschweine -.- http://tinyurl.com/35juxmy <-- Und die sollen blos nich mehr sagen "Die armen Musiker nagen am Hungertuch"... Höchstens die Plattenbosse, die ihren 8ten Benz verkaufen müssen. Es sollte keiner mehr Musik kaufen, denn die machen solange weiter wie die Leute noch kaufen. Kopierschutz, Preise etc. alles Schikane
 
@D@nte: Problematisch ist doch eigentlich, dass die Kohle längst abgegriffen ist, bis etwas beim Entwickler (sowohl Musik, wie auch Software) ankommt. Die "Abgreifferspanne" muss unbedingt kleiner werden. Die meiste Kohle verheizt doch die übermäßig aufgeblähte "Contentmafia". Die Bürokratiekosten müssen weg!
 
@D@nte: Also den Kopierschutz gibt es auf CDs so gut wie gar nicht mehr. Und die "Leute" kaufen was ihnen gefällt, warum auch nicht?! Wenn sie das alles nicht stört oder sonstwie behindert ist das ja auch ok. Und Preise, nun, ich finde die nun nicht wirklich schlimm. Wenn man das aktuelleste gleich haben will, zahlt man... aber das tut man bei allem anderen auch. Wem die Preise zu hoch sind wartet eben ein wenig oder kauft es sich gar nicht. Außerdem lohnt sich der Vergleich bei unterschiedlichen Läden allemal. Kostet das Album von z.B. Rammstein im Media Markt 16.99 Euro, kann man es bei Saturn auch schon für 11,99 Euro bekommen oder schaut mal bei amazon vorbei. Ist wie bei Aldi oder Lidl Angeboten auch, zum richtigen Zeitpunkt und im richtigen Laden und man kann gut und gern mal 50-70% sparen.
 
IsoHunt indiziert ja nur, genauso wie TPB, google und andere Suchmaschinen. Die Klage resultiert im Grunde nur aus dem Bekanntheitsgrad des Portals. Würde es mehr und kleinere Portale geben, wären solche Vorgehen gar nicht machbar.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!