Blogging-Verbot für chinesische Soldaten verhängt

Internet & Webdienste Chinesische Soldaten dürfen seit Juni weder Homepages erstellen, noch im Internet einen Blog betreiben. Bedenken gibt es diesbezüglich in erster Linie wegen der militärischen Geheimhaltung, berichtet die Nachrichtenagentur 'Xinhua'. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Mit Einschränkungen ist dabei zu rechnen, obwohl man die Meinungsfreiheit der Bürger verteidigen wolle, hieß es damals." Selten so gelacht. Hätte China Öl, hätte dort schon längst jemand Demokratie hingebracht.
 
@Mino: ... na - das möchte ich aber stark bezweifeln ... :-))
 
@Mino: Was für ein Blödsinn den Irak mit China zu vergleichen. Krieg gegen China würde das Ende dieser Welt bedeuten.
 
@alh6666: Du hast mich falsch verstanden. Ich will nicht, dass jemand Krieg gegen China führt, ich wollte nur die Scheinheiligkeit der westlichen Staaten betonen.
 
@Mino: Ich gehe mal daovn aus das du in einem solchen scheinheiligen Staat lebst. Den Wohlstand, den du da genießt, der kommt nicht von ungefähr.
 
@Mino: Wenn Amiland den Chinesen die Demokratie bei bringen möchte, wie in Irak (es geht dort nicht um Demokratie, sondern rein um das schwarze Gold!), dann kannst du davon ausgehen, das der 4. Weltkrieg mit Steinen und Stöcken ausgetragen wird, falls es überhaupt noch Menschen leben sollte !!!!! Sogar wir hier in Deutschland haben eine "Scheindemokratie", oder willst du etwa das Gegenteil behaupten ? Es wird Schritt für Schritt "Schäuble 2.0" und die "von der Leyen Beta Version" installiert ! - von wegen Demokratie, die Demokratie ist schon lange vorbei.
 
mich wundert weniger das es so ist sondern viel mehr das es erst jetzt so wird ^^
 
Hoffentlich ist das die übliche Paranoia chinesischer Machthaber und keine Vertuschung von Kriegsvorbereitungen. Im Zusammenhang mit Nordkorea und dem versenkten Kriegsschiff oder Taiwan gibt es genug Spannungspotential, das bei dem Staatsbesuch ihres Regierungschefs in den USA reißen könnte. Das wäre schrecklich.
 
Eigentlich gilt das doch für alle Armeen? Oder wird bei der Bundeswehr aller Nase lang getwittert und gejammert, kein Wunder, dass die BW nur noch ein Verein von "Salon-Soldaten" ist :-), und die ganzen *Jammer-Poster*.. hat von Euch irgendwer schon gedient ?, sieht nicht so aus. Seit wann kann und darf man in einer Armee dienend, jedem mitteilen, was man macht und wo man übt? *grübel*, also nicht jammern, dienen gehen, und "Arsch runter, 50 für DE" mfg. HWF A.D :-P
 
@Pegasushunter: Dienen, pervers das so zu nennen, Zwangsverpflichtet und zum willenlosen Trottel gemacht würde es eher treffen.
 
@Maik1000: HM solche wie Dich mag ich, lass uns doch uns unsere Namen tanzen, Armeen braucht man nicht, niemand greift den anderen an, wir sind eine friedvolle Welt. Sag bescheid, wenn Du aus Deiner Traumwelt in die Realität zurück gekehrt bist. ;-)
 
@Pegasushunter: Genau, immerhin Verteidigen wir Deutschland am Hindukusch!
 
@nequissimo:
Genau , da brauchen wirs .............. /ironie off
 
@nequissimo: Schade, dass hier keine vernünftige Diskussion möglich ist. Ich bin der Meinung, die Deutsche Armee hat am Hindukusch nichts verloren oder zu suchen,Sie hat meiner Meinung nach nur das eigene Land und die eigenen Grenzen zu verteidigen. Edit: Es gibt keinen gerechten Krieg, sage ich als ehemaliger Berufssoldat. Und ja, auch ich bin gegen die Wehrpflicht, Ich bin für eine Freiwilligen-Armee, ohne Jammerlappen, wie sie hier in der WF-Anonymität gegen das eigene Land wettern, ich bin für Freiwillige, die für das, was sie unterschrieben haben 100 % einstehen. Und dafür vernünftig entlohnt werden. Und Ihr "Friedensmolche" hier arbeitet weiterhin fleißig für die Kriegsveteranen im Alten/Pflegeheim *woll Ihr einen Keks* :-)
 
@Pegasushunter: weißt du das problem ist nicht das hier irgendwer glaubt das man keine armee braucht, sondern viel eher das man in unserem schönen land imer noch der auffassung ist das eine pflichtarmee besser in der gesellschaft ankommt als eine freiwilligenarmee! imho würde vieles einfach werden wenn man die wehrpflicht abschaffen würde und der bundeswehr mehr rückhalt bietet! es ist doch kein wunder das niemand zum bund will wenn man als wehrpflichtiger 3 monate abenteuercamp hat und dann den rest mit rumsitzen verbringt. wenn man sich dann doch verpflichtet landet man in einem auslandseinsatz der von der masse der bevölkerung abgelehnt wird, unter einem mandat das einem nicht erlaubt effektiv zu arbeiten und wenn man das dann doch mal versucht kann man sich am besten gleich von seinem job verabschieden da im ach so pazifistischen deutschland jeder kleine politiker der sich irgendwie profilieren will anfangen wird in monatelanger kleinarbeit entscheidungen für die man im einsatz nur sekunden zeit hatte auseinander zu nehmen nur um irgend einen punkt aufzuzeigen den man hätte verbessern können!
 
Ich teile zwar die politische Auffassung des Sängers nicht, aber http://www.youtube.com/watch#!v=iM7Z4S_Py8M&feature=related - mehr fällt mir zu deinem Kommentar nicht ein.
 
@Pegasushunter: Warum sollte man nicht "aller Nase lang twittern und jammern"? Das Recht dazu sollte doch jeder haben, oder? Warum sollte man nicht jedem mitteilen, wo man übt? Bei einem richtigen Einsatz kann ich das ja nachvollziehen - aber bei einer Übung?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen