Google löscht erstmals Android-Apps aus der Ferne

Handys & Smartphones Google hat erstmals die im mobilen Betriebssystem Android implementierte Funktion "Remote Application Removal" genutzt. Damit lassen sich aus der Ferne Apps von den Smartphones der Kunden entfernen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man sollte dem Kunden aber dennoch die Wahl lassen. Ein Hinweis mit Wahlmöglichkeit hätte m.E. gereicht.
 
@Guardian@Geißenweide: Hätte ich auch besser gefunden: Kunden informiert das Schadsoftware auf dem Handy installiert ist (und welchen Schaden Sie anrichtet kann) und ihm anschließend die Wahl gibt ob er es löschen möchte oder nicht.
 
@Impact™: was für ein quark? wenn es schade-code ist der wirklich schaden anrichtet bin ich als handynutzer sehr darüber erfreut wenn der hersteller es einfach entfernt und mich und meine nutzerdaten dafor schützt!
 
@Kungen: schon mal daran gedacht, das es Daten gibt, die so wichtig sind, das eine Vorübergehende Datei Konterminirung in Kauf genommen werden kann o. gar muss? Direktes löschen vom Hersteller kann in ganz bestimmten Situationen das schlimmste überhaupt sein! Ein Absolutes No Go! Wie schon vorgeschlagen, erst den Kunden Informieren und dann die Wahl lassen!
 
@Kungen: "Diesmal ging von den beiden Demo-Apps aber keine Gefahr aus." Schreib dich nicht ab, lern lesen!
 
@Kungen: Und wenn ich Hersteller von Antiviren-Software bin, dann will ich die Daten vielleicht haben. Solange Google nicht weiß, was die Nutzern tun und was sie wollen, sollten sie nicht einfach etwas löschen dürfen. Stell Dir vor, Toyota würde einfach ungefragt Dein Auto abholen, weil sich das Gaspedal verklemmen kann. Du kommst morgens aus dem Haus und findest einen Zettel statt Deinem Auto: "Wir haben Ihr Auto aus Sicherheitsgründen entfernt".
 
@Timurlenk: Also wenn man Anti-Virensoftware fürs Smartphone braucht dann hat das OS irgendwas falsch gemacht...nen Smartphone muss einfach funktionieren ohne das man IT-Experte ist, meiner Meinung nach.
 
@Timurlenk: Und wieder mal ein unpassender Auto-Vergleich. Das Gaspedal ist eine mitgelieferte Komponente und für den Betrieb des Autos unerlässlich. Dafür gibt es Rückrufprogramme. Das ist vergleichbar mit Software-Updates bei Android-Komponenten. Hier geht es aber um Software die nicht einfach nur nicht nützlich ist, sondern gefährlich sein kann. Wenn man dem Normalverbraucher eine Wahl lässt, entscheidet sich mindestens ein Viertel falsch. Ich bin für eine Wahlmöglichkeit im OS selbst. Standardmäßig sollte solche Software automatisch entfernt werden dürfen - ein Virenscanner tut nichts anderes in der Standardeinstellung. Zusätzlich sollten erfahrene Nutzer dieses Verhalten im OS konfigurieren können.
@Necrovoid: So wichtig können die Daten nicht sein, wenn es kein Backup davon gibt. Schließlich ist es auch möglich, dass das Gerät einfach so versagt.
 
@I Luv Money: Dann sind wohl Android, iOs und das Blackberry OS (früher auch mal WM) also daneben, denn das sind ja wohl die großen die in das Auge der Virenschreiber fallen. Wenn man allerding aufpasst kann man sich so schnell keinen Virus einfangen.
 
@Guardian@Geißenweide: Da muss ich dir recht geben. Problem an der Sache ist aber folgende: die leute die hier so argumentieren wie wir, wissen was Malware ist und würden dneke ich auch verstehen, was ggf. eine meldung von google über Malware bedeutet, das trifft aber leider für die meisten andere user nicht zu. Das ist eien sache, an die ich mich als ich meinem Beruf als anwendungsentwickler angefangen habe auch erstma gewöhnen musste. "Lass dem User nicht zu viele freiheiten, wenn du den Kenntnissstand des users nicht kennst". Für mich wäre eien akzeptable Lösung eien einstellung im OS, ob man google das direkte Löschen erlauben möchte, oder ob man eien benachrichtigung erhalten will.
 
@Guardian@Geißenweide: Hier kommt es drauf an wie Schädlich die Programme sind. Sollte es ein Programm geben, das sich über WLAN Bluetooth selbst verbreitet finde ich es durchaus sinnvoll sofort zu löschen. Immerhin fragt man Lepra-Kranke auch nicht ob sie doch bitte aus den Whirlpool gehen würden. Das Not-Löschen wird ja auch nur bei definitiv gefährlichen Dingen gemacht... und bei dem hier ^^ Wir sind ja nicht bei Apple
 
Ich sag euch , die können noch viel viel mehr aus der Ferne.
 
@prince.ass: Den Akku aufladen?
 
@klein-m: Nein gewöhnlich haben solche Organisationen nichts zu verschenken. (Ok vielleicht werden dann aber doch noch Rechnungen verschickt).
 
@prince.ass: Es ist wie immer ein Gradwanderung und vor allem eine Frage des Standpunktes. Klar ist, dass die volle Kontrolle durch den Kunden bei solchen Endgeräten schon lange nicht mehr gegeben ist. Szenarien zur Ausnutzung generell von Remotefunktionen gibt es da wohl auch mehr als genug.
 
@prince.ass: z.B. dein Gehirn kontrollieren!!!
 
@Impact™: Gar nicht mal so abwegig. Ich sage nur MKUltra & Co.
 
@Impact™: ich dachte das geht nur bei Appple Produkten?
 
Wenn die Kunden ahnungslos genug sind, und immer noch nicht wissen, wozu die Apps in der Lage sind, dann KANN man so etwas nicht zulassen. Wenn die Kunden einen unerwünschten Dialer auf Ihrem Handy nachher haben, und Google kann die hohen Rechnungen verhindern, dann finde ich es super, dass man soetwas kann... Woher sollen denn bitte die Nutzer alle Apps kennen? Nachher beklagen solche Leute wie du, dass sie hunderte von Euros Rehnung zuviel bekommen haben... Es geht hier um Geld, falls du zuviel davon hast, bitte überweise mir doch auch ein bischen...
 
@EpSlasH: Man kann auch mit Atomkraftwerken Energie herstellen oder die gleiche Technologie für die Atombombe um mal mit was großem aufzutischen.
 
@gonzohuerth:
Mit einem kleinen aber feinen Unterschied: an Atombomben und Atomkraftwerke kommen nur die Leute ran, die wenigstens einbisschen Ahnung haben.

Nutzern von Smartphones wird vorher leider kein "IQ-check" gemacht ;-)
 
hier steht euer wunschbeitrag.freie meinungsäusserungen bitte direkt anprangern und minus, wenn der beitrag egal ist, aber schon genug minus hat, einfach nochmal auf minus klicken.wenn er einfach ok ist, soll er doch machen was er will.trägt er zu eurem allgemeinen wohlbefinden bei, bitte plus.hat er schon 5 plus, garnich erst lesen, einfach nochmal plus drücken.dangö und greetz
 
@Tribi: also DAS könnte sich selbst ein Konzern wie google nicht erlauben. Ich glaube manche Leute hier haben jeglichen Bezug zur realität verloren. Auch google muss sich an gesetze halten, was sie auch tuen. Zugegeben, sie bewegen sich gerne mal (dunkel-)Grauzonen, aber sie verstoßen nicht gegen gesetze. und so ne privatatmosphäre hätte ich auch gerne (nich böse gemeint :) )
 
@Tribi: Nicht über die Bewertungen aufregen, denn wer ins Wasser springt (sprich auf der WF-Newsseite kommentiert), der weiss dass er nass wird. Wie es so abläuft, hast du ja selber gerade beschrieben.
 
@Tribi: Aaah... Super, Deinen ersten Eintrag fand ich schon doof, aber hätte sicher kein Minus gegeben. Dein aktuelles Edit hätte sofort ein Plus verdient, aber laut Text soll ich Dir Minus geben... und nun? Naja, erstmal Käffchen, ich kann ja auch noch in einer Woche "bewerten" ^^
 
Interessant wärs hier wenn das Apple statt Google gemacht hätte, dann wäre hier aber die Hölle los in den Kommentaren. Aber da es "nur" Google war ist das natürlich ne super Funktion :)
 
@I Luv Money: Da muss ich dir leider recht geben. Ich würde mir zwar selebr NIEMALS ein apple-produkt kaufen (einfach weil ich ihre politik nicht mag, die geräte sind teilweise echt super), aber auch mir geht das ganze "Fanboy-Gebashe" hier tierisch auf den senkel.
BTW kann das problem bei Apple nicht auftreten, bei denen kommt ja keine App in den Store, die sie nicht auf Herz und Nieren (und konkurrenzdenken) geprüft haben :)
 
@craze89: Stimmt, dort dürfte es schwer werden Malware in den Store zu bekommen, ABER Apple hat auch eine solche Funktion, also Apple ist in der Lage Apps remote zu löschen! Sie haben es (bis jetzt) nur noch nie gemacht. Und wird wegen der "Zensur" wohl auch nicht so schnell nötig sein.
 
@I Luv Money: Noch schlimmer tausche mal Google durch Microsoft und jetzt stelle man sich weiter vor, die würden ein Programm auf deinem Windows PC remote deinstallieren. Har die würden aber in der Luft zerrissen! Die werden ja schon böse angeschaut, wenn sie per Update ein Programm einspielen :-). Aber bei Google ist das ja völlig OK! Die Suche ist einfach spitze, daher ist das egal, wie viele Daten die sammeln. Ach es ist "kostenlos"? Egal, dann dürfen die auch Software remote deinstallieren. Ja so ist das heutzutage!
 
@I Luv Money: witizg...genau den Gedanken hatte ich beim Durchlesen des Artikels auch :-) Naja, WF Publikum halt - neutral bis aufs Blut :-)
 
Man sollte eventuell dazu erwähnen, dass das nur bei Anwendungen geht, die über den Market installiert wurden. Ist aber meiner Meinung nach Eigenverantwortung. Man sollte sich die Berechtigungen, die eine App bei der Installation haben möchte, ab und an auch mal durchlesen. Ja, Apple hat so ein System. Und Amazon auch. Google eben auch. Datenschutz hin oder her, ich wäre froh wenn jemand mein Auto aus der Ferne abschalten würde, nur damit ein klar drohender Unfall verhindert wird (Stauende in der Kurve z. B.).
 
@s3ntry.de: Oder eben Deine Bremsen deaktiviert, wenn er Dich loswerden will....
 
Die Funktion kannte ich bei Android noch gar nicht und da ich Sie nun drauf aufmerksam wurde ist Android mir ziemlich unsympathisch geworden. Solche Funktionen stoßen mir persönlich ziemlich sauer auf und ist ein Grund das Produkt nicht zu erwerben.. Keiner hat auf meinem Handy was zu löschen außer ich selber!
 
@TuxIsGreat: Apple hat auch eine remotelöschfunktion drinnen.Bei windows phone 7 weis ichs nicht.Find ich generell nicht ganz verkehrt wenn es wirklich nur im ernstfall zu sicherheitszwecken benutzt wird. Ich mein es gibt so viele virenscanner, softwarefirewalls etc. da draußen und was bringen die warnmeldungen fast gar nichts.Der DAU klickt alles schön fröhlich weg und dann gibts auf der ganzen welt zombies die weiter spam und malware verbreiten.Und wenn die leute zu dumm sind sich abzusichern ists zumindest was gutes wenn der hersteller die probleme im ernstfall per remote beseitigen kann.
 
@Ripdeluxe: Solche Funktionen verleiten aber nur allzu gerne zum Schindluder treiben... . Der Ansatz mag ja vielleicht gut klingen, aber meiner Meinung nach kann man das Thema Sicherheit nicht dem Anwender abnehmen und diesen komplett verblöden lassen indem man das löschen eines bestimmten Inhalts, das der Hersteller für gefährlich erachtet, dem Hersteller überlässt. Hier ist meiner Meinung nach der Anwender gefragt, der Hersteller hat gefälligst die Finger von meinen Daten zu lassen. Solche Funktionen muss der Anwender komplett und ohne weiteres Hintertürchen abschalten können, wenn er dis wünscht.
 
@TuxIsGreat: Wenn du ein Produkt möchtest wo die Hersteller nicht rumfuschen, dann kannst du gar nichts kaufen.
 
@lordfritte: Selbstverständlich steht es jedem Hersteller frei seine Produkte zu verändern und anzupassen, was Ihnen aber nicht frei stehen darf, ist es den Kunden damit systematisch auszuhorchen. Wenn das für Dich OK ist, ist das Deine Meinung OK, ich bin damit allerdings nicht einverstanden. Zumindest dort wo es zu Tage kommt beeinflusst das auch mein Kaufverhalten. Wir werden heute schließlich schon alle zu genüge immer gläserner, da muss man sich meiner Meinung nach nicht noch freiwillig ausspionieren lassen solange es noch Alternativen gibt. Da bin ich auch bereit auf den ein oder anderen Schnick Schnack zu verzichten, aber es setzt eben jeder seine eigenen Prioritäten.
 
Hui, wenn jemand diese Funktion hackt, dann ist aber was los.... hehe.
 
@Sesamstrassentier: Google ist ja nicht blöd. Ist der Remotezugang gehackt, löschen sie in mit dem zweiten Remotezugang ;)
 
@Bambif: Wenn ich da so an dieses Projekt "Streetview" denke, hat sich Google aber mehr als blöd angestellt und hatte angeblich keine Ahnung welche Daten (WLan-Payload-Frames) da aufgezeichnet wurden. Deshalb ist das Argument von Sesamstrassentiger doch schon ernst zu nehmen. Mal etwas in die Zukunft gedacht könnte vielleicht die US-Regierung irgendwelche "Wikileaks-Dokumente" per Remotezugang (mit oder ohne die Hilfe von Google) löschen. Grundsätzlich ist dieses "Remote Application Removal" sehr sehr problematisch. Ich erinnere auch noch mal an Amazon die dieses EBook "1984" gelöscht haben. Der Chef von Amazon hat sich nachher noch dafür entschuldigt und dieses "Löschen" seines Unternehmens, als kompletten Blödsinn bezeichnet.
 
Amazon löscht "1984" und "Animal Farm". Das ist sicherlich weit effektiver als die Bücher auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen.
 
Und dafür bezahlt man? Ist ja echt arg wenn man nur mehr kontrollierte Inhalte auf dem Handy haben kann...
 
man kann das löschen...die app womit da möglich ist...nur verliert man die garantie am ganzen gerät dadurch. unternehmen heute müssen den kunden betrügen um geld zu verdienen... so ist das nunmal im kapitalistischen system!
 
ich sagte doch immer: google ist ein krimineller verein der die menschen abzockt und betrügt (übrings auch microsoft, apple, sony, nokia und alle hersteller die sowas herstellen).
 
Solange es sicherheitsrelevante Dinge oder Programme sind ist das für mich in Ordnung.
Anders sieht es bei den hier im Threat angeführten Beispiel der EBooks aus.
Aber vielleicht fügt Google ja noch eine Einstellung hinzu das man die Löschfunktion abschalten kann (oder gibt es diese Irgendwo?).
 
@me2010: Aber wer soll denn dann entscheiden, was "sicherheitsrelevant" ist ?
Ob Google da immer die richtige Entscheidung trifft, würde ich aber bezweifeln. Es wird mit Sicherhalt bald ein Programm oder einen Hack geben, der die "Remote Application Removal" lahm legt.
 
@drhook: Ist für mich eigentlich ganz einfach. Die Anwendung agiert anders als der vorgegebene Zweck ist. Als Steigerung verursacht die Anwendung Kosten obwohl es nicht angegeben oder zu deaktivieren ist. Die Anwendung benachrichigt / sendet Daten an 3. Personen ohne das ich das explizit zugestimmt habe und es ist nicht zu deaktivieren.

Nachtrag:
Allerdings sollte es eine Mail dazu geben und es dürfen keine persönlich erstellten Daten ohne Einwilligung gelöscht werden.
 
@me2010: Hieß es hier nicht immer, scheiß Apple mit Ihrer Bevormundung.....dann doch lieber das freie Android. Da kannste installieren was du magst - wenns Google net passt nehmen sie es Dir halt wieder weg :-)
 
Nicht nur Apple hat sowas! Wäre das jetzt Apple gewesen, wäre der Aufschrei viel viel größer gewesen!
 
@Crypted: da kannste aber sicher sein.
 
Ein Eingriff in meine Privatsphäre die ich, wenn ich denn ein Handy mit Android hätte, sofort anzeigen würde. Egal ob mich der Eingriff geschützt hat oder nicht. Wer Anwendungen aus der Ferne löschen kann, der kann noch mehr ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles