Dell: Windows 7 belebt Geschäft mit Firmenkunden

Windows 7 Der Computerhersteller Dell geht davon aus, dass Windows 7 trotz der gegenüber Vista leicht gesunkenen Hardware-Anforderungen viele Firmen dazu bewegt, ihre Systeme auf den neuesten Stand zu bringen, was der gesamten PC-Industrie zugute kommt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das konnte man von Vista auch nicht erwarten ;) Darum vertrauen immer noch so viele Firmenkunden auf XP :p
 
@Lay-Z187: Dann machen diese Firmen was falsch.

Bei uns ist großflächig auf Vista Enterprise umgestellt worden und es gab keine Probleme.
 
Schade, dass es für Firmen so schwierig ist, auf Alternativen wie Linux zu wechseln! Ge**ckt eingeschädelt, Micro$oft ...
 
@NoName!: Stimmt, aber es steigen dennoch welche auf Linux um. Die Verwaltung von München als Beispiel. Linux ist ziemlich "reif" geworden und geht in die richitge Richtung. Ubuntu ist für Heimanwender eigentlich perfekt. Die Linux Benutzer werden wohl demnächst ordentlich zunehmen. Leider ist für viele Firmen MS Office nicht wegzudenken...
Das $ in Microsoft nervt aber...
 
@TingoDingo: Jahr des Linux Desktops 2010?
 
@TingoDingo: Von "perfekt" ist es leider noch ein ganzes Stück entfernt. Es ist wirklich nicht übel, aber in einigen Punkten immernoch zu kompliziert. Ich musste haufenweise Konfigdateien anpassen, bis alles so lief, wie ich es wollte. Am schwierigsten war wohl, zwei Monitore zum erweiterten Desktop zu überreden, ohne dabei die 3d-Fähigkeit zu verlieren. Weiter gings dann mit dem Drucker, für welchen ich manuell nach treibern suchen musste. Desweiteren noch einige Kleinigkeiten, an denen der oft zitierte "Normalnutzer" gescheitert wäre. Dennoch verwende ich Ubuntu auf meinem Laptop und weiß um die Stärken. Als massentauglich würde ich es jedoch nicht bezeichnen.
 
@NoName!: Wende dich doch an die ganzen Firmen die speziell für Windows programmieren, besonders kleine Firmen die nicht genug Ressourcen haben um mehrere Plattformen zu unterstützten und sich der Maße anpassen müssen da diese auch nur Produkte auf Win Basis anbieten. Die wollen Ihre Produkte auch verkaufen können.
 
@xneaerax: Ich kenn eine Kleinfirma, die gut mit Linux zurecht kommt und im IT Bereich tätig ist. Sie schreiben unter anderem Shell Skripte und bieten auch guten Support für Distris wie Debian.
 
@TingoDingo: haben die denn auch Windows support ^^? ein System zu unterstützen ist ja nicht unbedingt schwer aber Cross-Plattform alles kompatibel zu halten ist der nachteil
 
@Suchiman: Nein kein Windows Support. Nur freie Software!^^ Genaueres weiß ich jetzt leider nicht...
 
@xneaerax: ja und? Ist das jetzt ein Argument oder eine einfache Feststellung oder nix von beiden!? Schon klar, dass viele Firmen für Windows, .Net ect. entwickeln ... so einfache Sachen musst du mir nicht erklären ... leider hat sicher der Markt halt in den letzten 20 Jahren in diese Richtung entwickelt, unter anderem durch illegale Methoden von Microsoft ... ich kann mich da nur immer wieder wiederholen. sogar auf wikipedia unter microsoft kann man genügend über die Praktiken von M$ nachlesen ...
 
@NoName!: Immer diese Linux anhänger die alles Nieder machen was nicht Open Source ist -.- low, klar Linux ist nicht schlecht das heißt nicht das alles andere scheiße ist
 
@Suchiman: Erstens mal nutze ich (noch) kein Linux, weil meine Spiele auf Windows ausgelegt sind, zweitens habe ich nie gesagt, dass automatisch alles ausser Linux schlecht ist, drittens spreche ich, immer wieder mal, die illegalen Methoden von M$ an, kann man auch ganz bequem auf wikipedia "Microsoft" nachlesen ...
 
@NoName!: illegal? also ich habe win7 freiwillig gekauft, weil es einfach für mich das zur zeit beste allround betriebssystem ist! punkt! wenn die anderen os nicht können, was ich haben will, ist das deren eigene schuld, wenns keiner nutzt. windows deckt nun mal den größten hardware- , software-, gaming und multimediapool ab! das bietet kein anderes system!
 
@Flint_Ironstag: Du musst dich mal fragen, wieso das so ist! NoName! versucht bloß euch das bewusst zu machen, wenn auch auf eine Art und Weise die nicht fruchtet.
 
@OttONormalUser: er hat ja vielleicht irgendwo schon recht, aber er tut immer so, als ob ms das absolut böse wäre und alle anderen wären gut! aber so ist es nicht und darum halte ich noname nur für einen kleinen troll, der hier ab und zu mal dampf ablassen will. wenn ich mir im moment apple anschaue z.b., lehne ich es bewusst komplett ab, von dieser firma was zu kaufen. deren ipads und sonstige lohnsklavenprodukte sind das letzte. und mit so einer ausbeutung sind die auch noch groß geworden!!! man dürfte aber ebensowenig bei ganz vielen anderen soft- und hardwareherstellern was kaufen. zur zeit halte ich microsoft da eigentlich für eine der besseren firmen (mitarbeiterbewertung/kundenbewertungen). das sie am markt mit harten bandagen kämpfen ist halt so. so what!? noname hackt hier aber ausschliesslich auf ms rum. so kann ich ihn einfach nicht ernst nehmen!
 
@Appelkrotz: Du hast absolut Recht. Ich sagte ja, seine Art und Weise! Die kommt eben genau so an wie du es beschrieben hast, obwohl er in vielem recht hat. Ich gebe dir auch Recht, was Apple betrifft und ich handhabe das auch genauso wie du. MS kann man leider nicht genauso konsequent ignorieren wie Apple, weil deren Produkte einfach zu weit verbreitet sind und sich als Quasi-Standards etabliert haben um die man oft nicht drum rum kommt.
 
@Suchiman: Natürlich ist alles andere Scheiße. Meine Fresse wie rückständig Windows immer noch ist, hab ich erst derletzt am eigenen Leib erfahren müssen. Meine Güte, so ein prähistorischer Steinzeitmüll!
 
@BajK: Könntest deinen Kommentar bitte mal erleutern und nicht einfach was in den Raum werfen ?
 
@andi1983: Ich war erstaunt, wie schnell die Installation vonstatten ging. Internet einrichten ging ohne Weiteres! Und dann ist einem Windows wieder aufn Sack gegangen mit irgendwelchen dummen Hinweismeldungen, die keinen interessieren. Updaten ging auch nicht vernünftig. Und das System benötigt immer noch prähistorische Dateiendungen, wenn ich die Datei einfach "Test" nenne, erkennt er nicht, dass sich da ein Bild hinter verbirgt... nein man braucht ja JPG! Und dieses Schrott-Dateisystem namens NTFS.. maaan... und dann noch diese nervige Benutzerkontenscheiße, bei Linux hast zwar auch so Nachfragen, aber die sind weitaus weniger nervig, obwohl man sein Kennwort eingeben muss.
 
@NoName!: Weil Firmen professionale Software brauchen. Und die gibt es von Microsoft.

Und immer das Dollarzeichen in Microsoft nervt.
Es gibt genug Nutzer die sich Windows so kaufen.

Ich habe mir auch Windows 7 Ultimate gekauft und bin sehr damit zufrieden.

Und ja ich habe auch Linux ausprobiert. Aber gegen Windows 7 kann man Linux getrost wieder löschen.
Es schaut dagegen nur billig aus. Und auch die Bedienung war negativ.
 
hätte sie gerne, der umstieg wird noch viel länger dauern...arbeiten ja nocht etliche firmen mit windows 2000...jaja diese gefälschten stat.
 
Wieso trotz gesunkenen Hardware-Anforderungen ? Die Firmen setzen XP ein weil es gut funktioniert. Vista haben viele nicht eingesetzt weil die Hardwareanforderungen zu hoch waren und sie mit xp eine gut funktionierte Alternative hatten. Windows 7 hat bessere Chancen weil die Hardwareanforderungen nicht mehr so hoch sind und die Neukäufe die verschoben wurden jetzt langsam fällig werden.
 
@chrisrohde: Wir stellen von W2K auf XP um, und dort gibt es bei bestimmter Hard- und Software schon Probleme. Das fängt schon mit Kopierschutz-Dongels am Druckerport am.
 
@OttONormalUser: wird auch Zeit (W2K hat support bis 13. Juli 2010). Der Umstieg auf XP ist okay, da es ja noch 4 Jahre unterstützt wird. WIN7 wäre natürlich besser mit Unterstützung bis 2015/2020. Teure Programme mit Dongels ist natürlich was anderes. Da kann man auch eigentlich Support seitens des Herstellers erwarten, dass diese für neue Betriebssysteme die Programme und Dongels fit machen.
 
So ein Gelaber habe ich schon lange nicht mehr gelesen: "Meist würden detaillierte Pläne...", "Da häufig gleich auch...","...wahrscheinlich eher gering". Keine genauen Statistiken und dann auch nur von Dell. Was ist mit anderen Businesshersteller? Erst wenn der Großteil der Hersteller ihre Studien zusammenwerfen oder eine gemeinsame erstellen ist es aussagekräftig.
 
Vielleicht sind manche Firmen auch einfach nicht bereit Microsofts Produkt-Politik zu unterstützen. Zu hohe Preise (unbezahlbare Server Software), zu viele Edition vom gleichen Produkt (Standard, Professional, 32bit,64bit,deutsch,englisch,...), komplizierte Lizenzpolitik, alle 2-3 Jahre ein neues Windows bzw. Office (ständige Rollouts, Kompatibilitätsprobleme, ...). Kleinen IT-Abteilungen fehlt es zudem auch an personellen Resourcen / Know-How. Ich denke, viele Firmen sind einfach happy wenn das System halbwegs stabil läuft und verzichten gerne auf Aero und Co.
 
@Manuel147: kann dir nur teilweise zustimmen. Wenn man die Dauer betrachtet wo Support geleistet wird, ist der Preis gerechtfertigt. Serversupport von Novell und Redhat ist auch nicht billig. Bei dem Thema zuviele Editionen stimme ich dir zu. Es ist viel zu kompliziert. Ständige Kompatibilitätsprobleme habe ich auch bisher nicht gelesen. Ab und zu kommt das vor, aber das ist bei anderer Software genauso.
 
die hardware ist in den letzten monaten zu teuer geworden (explizit speicher). ich hatte vor die systeme zu erneuern..aber die preise sind momentan zu hoch.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte