Windows 7 SP1: Erste Betaversion für Tester ist da

Windows 7 Die Teilnehmer des technischen Betatests haben heute eine erste Vorabversion des Windows 7 Service Pack 1 erhalten. Der Build-Nummer 7601.16562.100603-1800 kann man entnehmen, dass diese Version am 3. Juni kompiliert wurde. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
RemoteFX erinnert irgendwie an Citrix... Bekommt das wirklich nur die Serverversion?
 
@zwutz: Naja, es wird wohl ein Update für RDP enthalten sein, um den zusätzlichen virtuellen Channel dafür nutzen zu können. Aber ansonsten ist RemoteFX eine Sache des ausliefernden Servers ...
 
@McStarfighter: Technisch gesehen sind auch Vista und 7 Terminalserver (bzw. Remote Desktop Server, wie es seit Windows 2008 R2 heißt). Immerhin können Sie auch per RDP gefahren werden. Aber natürlich nur eine Verbindung gleichzeitig, schließlich will Microsoft ja noch Server und speziell Terminalserver-Cals verkaufen. Es würde mich aber wundern, wenn die zugrunde liegende Technologie nicht auf Server UND Client gleichgezogen wird (damit meine ich nicht den RDP-Client, der dazu vielleicht auch ein Update braucht, sondern die Quellmaschine, also Windows Server 2008 R2 UND Windows 7).
 
@departure: Da geb ich dir durchaus recht. Wenn man aber die Einteilung durch MS beherzigt, dann ist Windows / Vista / XP ein Desktop-System (also Client), während alles, was "Server" im Namen hat, eben ein Server-OS ist. Aber egal ... ;)
 
1,2 GB ist wirklich sehr groß. Da muss man sich wirklich was überlegen denn für ISDN Nutzer oder Leute mit mobilen UMTS Karten ist das einfach unmöglich ...
 
@Sam Fisher: Man konnte vorangegangene Service Packs auch immer auf einem Datenträger über MS beziehen. Alternativ findet sich bestimmt ein Kumpel mit DSL oder eine Stadt mit HSDPA ;)
 
@dynAdZ: "...oder eine Stadt mit HSDPA" - Juhu dann ist ja das erste viertel vom erlaubten Montas-Traffic schon nach ein paar Stunden weg. (Ausgehend von einer 5GB "Fairflat"
 
@kubatsch007: oder du schaffst den download nicht mal , wenn du vodafone prepaid hast (1gb) xD
 
@Sam Fisher: Ich würde mal ganz klar sagen, daß es heutzutage generell ein Problem ist wenn jemand noch auf ISDN angewiesen ist. Nicht nur bei diesem Service Pack. Das Internet ist mit den Dateigrößen doch gar nicht mehr ISDN konform. Egal ob downloads, Video, Telefonieren usw. Aber in deinem Fall findet sich bestimmt ein Freund der es dir brennt.
 
@ox_eye: Meine Webseiten sind IMMER ISDN-Konform ... ich achte sogar auf die Leute, die keine 1920x1200er Auflösung haben :P
 
@voodoopuppe: Dann bist du eine Ausnahme. Aber für gewöhnlich ist das nicht so. Die Webseiten werden immer größer, natürlich auch dank web 2.0.
 
@ox_eye: Oder es liegt einfach daran, dass die meisten Webseiten einfach nur mehr von irgendwelchen "Anfängern" gebaut werden. Es ist dank aller "tollen" Programme heutzutage eben viel einfacher, eine Webseite zu erstellen, als früher. Und irgendwo denke ich, dass viele vergessen, dass nicht jeder eine riesige Auflösung nutzen kann und einen DSL-Anschluss hat. Dass man heutzutage nicht mehr auf alles Rücksicht nimmt (800x600 beachte ich auch nicht mehr) ist klar, aber 1024er oder 1280er Auflösungen sollte man schon berücksichtigen ... Oder zumindest eine LITE-Version für die ISDN-geplagten anbieten.
 
@voodoopuppe: Meine Webseiten funktionieren lustigerweise immer fließend, auch auf Handys! Ich glaub ich schreibe viel zu simplen html markup.
 
@Sam Fisher: wer nur noch per UMTS-Stick reingeht und Zu Hause keinen vernünftigen ADSL2+ Anschluss hat dem is auch noch mehr zu helfen! Kenne viele davon...
 
@legalxpuser: Naja, ich habe nicht von mir gesprochen, ich habe damit kein Problem. Ich meinte das eher generell. Nicht jedes land der Welt in den Windows 7 verkauft wird hat so schnelles Internet wie wir hier. Wir haben eine Zweigstelle in Rumänien, da müssen sich 23 Mitarbeiter 6 mbit teilen. Mehr gibts da einfach nicht...
 
@Sam Fisher: Also die Sprachen in denn MS seine Betas immer als erstes veröffentlicht sagt einiges aus. Das sind die Hauptkonsumenten. Damit wäre eher Südamerika ein Problem Kind aber ansonten na ja.
 
@legalxpuser: Du du Birne, es gibt halt auch noch Leute die auf dem Land wohnen, wo es kein DSL gibt , bzw. nur Light DSL. Und diese Leute sind nunmal auf einen UMTS Stick angewiesen, wenn sie nicht mit ISDN ins Internet gehen möchten. Aber du bist bestimmt jemand, der mitten in der City wohnt und 24/7 DSL 16.000 hat, und rumweint wenn er mal nicht mit Fullspeed downloaden tut !
 
@legalxpuser: Klar, und die sind auch selber Schuld oder was?
 
@Sam Fisher: Ja und, die erste Betaversion für ausgesuchte Tester ist 1,2 GB groß. Wie groß wird denn dann SP1 sein bei einem "normal" upgedateten WIN7 System? Also ich meine die Releaseversion? Das weiß niemand hier, also bringt es gar nichts drüber zu spekulieren, dass 1,2GB so viel sind. Dass es am Ende sogar weniger als 100 MB sind (bei aktuellem System) ist genauso wenig auszuschließen.
 
WinFuture hat USB 3.0 unterstützung vergessen.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Nein, das hat nur die Quelle vergessen, von der gecopypastet wurde...^^
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Du kannst USB 3.0 auch ohne SP 1 nutzen. Die Unterstützung ist schon von haus aus gegeben. Nur eben die Treiber muss man sich selber beschaffen.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Ist USB3 letztendlich dabei? Das find ich prima, der NEC-Treiber ist mir irgendwie nicht sympathisch.
 
@Islander: Ja finde ich auch, zumal man sich bisher immer im Netz Todsuchen muss um ein eventuelles Update dieses Treibers zu finden :/
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Dafür braucht man aber dieses Service Pack nicht.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: also ein gutes Jahr nachdem USB3.0 im Kernel von Linux ist bekommt Windows das auch. Respect...
 
@John-C: naja, solange es nicht benutzt wird weil so gut wie nicht vorhanden ist es eh wurscht...
 
@XP SP4: USB 3 Sticks gibts aber schon länger.
 
Nur sollte man hier nicht vergessen, dass die USB 3 Treiber unter Linux immer noch Beta waren und sind. Sie waren schneller als MS und Apple, aber war es auch schon nötig? Besonders wenn man bedenkt, dass es überhaupt kein Problem ist Treiber nachzurüsten und es immer noch besser ist ein Final-Produkt dem Kunden zur Verfügung zu stellen. Nur wer schneller ist, ist auch nicht automatisch besser. Das was hier einige hervorheben, könnte man auch gleich ins Konträre bringen und schreiben, sie sollten sich zuerst um vernünftige Audio und Video Treibern kümmern. Denn obwohl Linux diese schon seit Jahren anbieten, gibt es dabei immer wieder Probleme. Nein, dies sollte sich nicht gegen Linux richten, sondern gegen die Basher die immer nur einseitig urteilen und argumentieren.
 
@Rumulus: Hallo Realitätsverweigerer, wie es wirklich um USB 3.0 auf Windows bislang aussieht lässt sich im Winfuture Forum betrachten: http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=179714 Insofern wäre es ein bisschen aufholen auf Linux, wenn der Windows 7 Servicepack 1 wirklich USB 3.0 bringen würde.
 
@Cremeseife: aufholen auf linux? sorry, aber etwas kritischer sollte man die lage schon beurteilen...
 
@Cremeseife:
USB 3.0 funktioniert unter Windows 7 in der Regel wunderbar. Das wurde schon oft genug getestet.
 
@Cremeseife: Du hast überhaupt nicht begriffen was ich Aussagen wollte. Intel war bei der Entwicklung des USB3 Standard Schirmherr und sie haben erst Mitte August 2009 offiziell verkündet, dass sie unmittelbar vor der Fertigstellung sind, damals noch die Bez. 0.9. Erst im November war sie dann für Entwickler zu haben. Also Monate nachdem Linux diesen schon unfertigen in den Kernel eingebracht hat. Die ersten Mainboards kamen erst ab Feb. 2010 in den Verkauf die USB3 auch unterstützten. Also sage mir nun, was bringt es einen Treiber zu veröffentlichen wo der Standard gar noch nicht definiert ist und es dafür noch keine Peripheriegeräte gibt, oder Mainboards? Betrachten man noch die Mainboards die zwischenzeitlich USB3 unterstützen, stellt man sehr schnell fest das sie im oberen Preissegment und Gamerboards sind. Also absolut nicht in dem Bereich was in der Regel unter Linux eingesetzt wird. Wie viele Linuxler kennst du, die wirklich schon Geräte einsetzen die USB3 Unterstützung benötigen? Wenn überhaupt mit Sicherheit und sehr wenige und auch erst seit kurzem. Und nun zur der entscheidenden Frage, welchen Sinn hatte es unter Linux bereits im Juni 2009 USB3 zu integrieren? Wenn du die Antwort sachlich beurteilst, dann ist klar wer hier realitätsfremd ist!
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Schon mutig deine Unterstellungen... Kannst du denn deinen Copy-Paste-Vorwurf auch belegen?
 
Und Morgen lesen sie: Windows 7 SP1 LEAK!
 
@SemTex: Schon lange passiert ^^
 
wenn dort wirklich nur Updates drin sind, kann ich nicht verstehen wie MS ne Dateigröße von 1,2Gb schafft, denn das Win7UpdatePack hier bei Winfuture hat grad ma 30 MB :D
 
@MezzoX: in der ISO sind alle 3 Installer (x86, x64 und ia64) enthalten, deshalb ist das so groß
 
@MezzoX: Service Packs enthalten in der Regel doch etwas mehr als nur die Zusammenfassung der bisherigen Patches. Wie oft sind in der Microsoft Knowledgebase Artikel zur Problembehebung enthalten, die auf ein Servicepack verweisen, ohne daß es dazu einen Einzelpatch gegeben hätte. Dies erklärt auch das bei vielen vorhandene Bauchgefühl, daß ein SP bei Windows immer ein ordentlicher Ruck ist, der das System mehr verbessert, als nur zuvor die ganzen Einzelpatches geladen und installiert zu haben. Dies gilt vor allen Dingen für Neuinstallationen, wenn das SP gleich im Setup-Datenträger mitenthalten ist. Schade nur, daß man sich die CD/DVD mittels /integrate:<Pfad< nicht mehr selber bauen kann (das ging zuletzt für Windows 2003, seit Vista/2008 leider nicht mehr). Das Waik ist zwar sehr effektiv, weil man da ein perfektes Windows zusammenbauen kann, das bereits alles mögliche enthält, aber es ist leider sehr aufwendig. Und der WAIK-Download "wiegt" auch leider mehr als 1 Gigabyte. Wenn das SP1 Final draußen ist, hoffe ich, daß ich an 32- und 64-Bit-DVD's komme, wo es dann schon drin ist.
 
und die fragen aller fragen... wird es slipstreaming faehig sein?
 
@Loc-Deu: nein, da seit windows vista, windows in einem riesigen "zip" archiv gepackt auf der dvd liegt "install.wim" und dieses ohne die deploymenttools nicht erstellt werden kann. man muss es machen wie bei vista. 7 installieren, sp1 installieren, install.wim aus der installierten win7version erstellen und auf dvd brennen.
 
@Erazor84: Richtig, leider. Dafür geht diese nun Image-basierende Installation etwas schneller.
 
@Erazor84: thx, eigentlich schade..
 
nicht zu vergessen: Windows Server 2008 R2 Dynamic Memory Support! das ist doch die eigentliche neuerung mit fx zusammen, sollte ja schon im release drin sein.
dsw. Enhanced support for additional identities in RRAS and IPsec/ Support for Advanced Vector Extensions (AVX) / Enhancements to Failover Clustering with Storage
 
Download http://www.ngohq.com/news/18086-windows-7-service-pack-1-beta-exclusive.html
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles