Verbraucherzentrale: Liste mit Abofallen erschienen

Internet & Webdienste Auf die immer größer werdende Anzahl von eingehenden Beschwerden über so genannte Abofallen im Internet hat nun die Verbraucherzentrale Hamburg reagiert und eine Übersicht mit derartigen Webseiten veröffentlicht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mittlerweile sollte selbst ein Hinterwäldler auf dem Mond mitbekommen haben, das man nicht auf so eine billige Masche reinfällt...wer es trotzdem tut, ist schon sehr naiv...
 
@joe200575: Ich fand es einmal ziemlich lustig, als mein onkel in solch eine situation kam. Er ist gerade anfang 40 - also jetzt nicht generations kriegskind, und sagte immer zu mir, ich sei so leichtgläubig, ich könnte die wahrheit nicht von einer lüge unterscheiden etc.... und wenige Tage später flatterte dann ein schreiben in sein haus, er hätte ein abo abgeschlossen mit pipapo. Komisch mir ist so etwas nicht nicht passiert - könnte auch daran liegen, dass ich lese uns verstehe was auf dem Bildschirm steht ;)
 
@rony-x2: Tja... meinen Onkel hat es auch erwischt. Und der war bestimmt nicht auf der Seite. Aber ich kann ja einfach mal irgendwelche Daten Angeben, z.b. die meines Nachbarn und zack, der hat ein Mahnschreiben am Hals... und den Streß damit.
 
@rony-x2: Klugscheisser, sorry
 
@rony-x2: Und hilfsbereit und sozial wie du eingestellt bist hast du natürlich angeboten zu helfen statt dir vor Freude die Hände zu reiben nichtwahr ?
 
@joe200575: Es fallen noch viele Menschen darauf rein, vorallem wenn man sich nicht allzu gut mit der Materie auskennt. Von daher, ein Gesetz muss her, das solche Betreiber es nicht mehr so einfach haben.
 
@gntwolff: Was soll ein Gesetz dagegen tun? Die aktuellen Gesetze sind bereits völlig ausreichend. Die Forderung nach einem speziellen "Abofallengesetz" ist in etwa vergleichbar mit der Forderung eines "Du-sollst-wirklich-niemanden-umbringen"-Gesetzes. Klar, es hat eine gewisse symbolisch-klarstellende Funktion, aber es ist völlig sinnlos.
 
@gntwolff: Man braucht keine Ahnung von der Materie zu haben. Ich habe z.B. ein Auto - aber wenig Ahnung davon. Dennoch händige ich niemand Fremden mein Autoschlüssel oder den Fahrzeugbrief aus... Seit wie vielen Jahren gibt es das Telefon? Und immernoch fallen Leute auf 0900-Rückruf-Autogewinn-Aktionen rein?
Das einzige was hier am werkeln ist, ist Naivität. Es mag wohl 2-3 Fälle geben, in denen die Dreistigkeit der Abzocker wohl so hoch war, dass man sich nicht wehren kann -bzw. nur schwer. Allerdings tippe ich bei den anderen 98% einfach nur auf Naivität, Leichtgläubigkeit oder eine Art "unantastbarkeit" (ich sitz vor dem PC und bin alleine - niemand will mir was böses..)
Allerdings sollte man, wie in vielen anderen Bereichen auch, einfach die Bürokratie beschleunigen, dass sowas schneller beahndet wird. Anders kann man den Bürger vor sowas m.E. nicht schützen.
 
Ich weiß nicht, aber so so dumm ist bei freier Software und "kostenlosem" Download seine Daten einzugeben, der hat es auch nicht anders verdient dann Mahnschreiben zu kriegen...
so, und nun her mit den Minussen... ^^
 
@XP SP4: "so, und nun her mit den Minussen... " von denen du sicher auch nicht weißt wieso jemand so dumm sein kann sie dir kostenlos zu geben ? So so dumm wer so dumm ist ?
 
Und die Politik tut nichts dageen...
 
@~LN~: auch wenn ich dir zustimmen will ist das leider nicht ganz so einfach. Diese Unternehmen verstehen es, das Gesetz so weit wie möglich zu ihrem Gunsten hinzubiegen. Eine Änderung an den Gesetzen bringt meist nicht recht viel, schränkt dafür aber seriöse Dienste ein. Eine Patentlösung wär hier Gold wert
 
@zwutz: Da muss ich widersprechen. Die allermeisten dieser Angebote biegen keine Gesetze hin. Sie brechen sie einfach. Deswegen bringt es auch nichts, ein "Abofallen"-Gesetz zu verabschieden. Die Zahlungsaufforderungen und Mahnungen der Betreiber sind regelmäßig nur Schall und Rauch, da der behauptete Vertrag entweder nichtig oder zumindest anfechtbar ist. Der Normalbürger lässt sich einfach nur zu leicht von nem Blatt Papier beeindrucken, auf dem sinngemäß steht "Du schuldest mir Geld, weil ich das sage. Und jetzt zahl!". Kommt das dann noch mit einem Briefkopf vom Anwalt, dann ist das für die Leute schon fast wie ein rechtskräftiges Urteil! Die Leute haben einfach viel zu viel Respekt vor allem, was irgendwie auch nur entfernt "offiziell" aussieht. Wahrscheinlich hängt das mit der mangelhaften rechtlichen Bildung zusammen. Erklären lassen will sich aber auch niemand etwas. Ein Teufelskreis...
 
Wieso ist kino.to dort aufgeführt?
 
@John Dorian: Ich glaub du kannst dort auch irgendwas für Filme abbonnieren. Is ja angeblich alles was du zahlst "Legal"...ich sag nur UseNext...gibts zu 80% auch nur illegales aber man zahlt.
 
@DionysoZ: Usenext ist doch nur ein überteuerter Zugang zum Binary Usenet.
 
@John Dorian: Ich würd mal lesen, was dabei steht, dann weißt du es auch.
 
@John Dorian: Ich denke mal es geht eher um die eingebetteten Werbungen , Kino.to ist ja nursowas wie eine Suchmaschine die die Links zu den Streamseiten zeigt.
 
@John Dorian: weil man von dort aus oft einen Link zu einer Abo-Falle findet, auf dem man den neuen DivX-Player herunter laden soll und weil die Webseite suggeriert, der Hinweis auf die neue Version komme vom Windows-eigenen Systemtray ... das ist Täuschung und somit kommt die Seite auch auf den Index ... wieso du jetzt für eine Frage 5x Minus bekommen hast, verstehe ich dennoch nicht
 
Sehr schöne Liste, aber hat das irgendeinen tieferen Sinn, dass einige richtig verlinkt sind, andere garnicht und einige leiten nur auf das eigene Dokument?
 
@wuddih: ich hatte schon Panik, weil einige der Links als "besucht" markiert waren. Dabei waren es genau die, die auf das Dokument verlinkten -.-
 
@wuddih: ich wunderte mich auch, dass die auf die Betrügerseiten sogar verlinken...
 
Wer bei solch einen Quark seine persönlichen Daten angibt, ist selbst Schuld. Deppen müssen halt bestraft werden!
 
Wieso fehlen da so Vereine wie z.B. der web.de Club? Bei Google findet man ja genug über deren Betrugsmasche.
 
@Blubbsert: Beim web.de Club steht deutlich dabei, dass nur die ersten 3 Monate kostenlos sind und dass man dann selbst kündigen muss um keine Kosten zu haben. Wo ist jetzt also dein Problem damit?
 
Aha, und in welchem Zeitraum werden die aktualisiert? Heute eine morgen eine andere (vorgespamte) URL.
 
Olaf Tank, Katja Günther - oh, altbekannte Namen. Alleine die machen schon 50% aus.
 
Sind ohnehin alle alt bekannt diese Ganoven treten aber ständig mit neuen Namen auf...selbst Verbraucherschützer sind da ziemlich ratlos weil die Politik garnicht daran denkt Gesetze gegen kriminelle Abo-Fallen zu verabschieden..könnte ja dann auch ganz legale (die Parteispenden und anderes geben) treffen! z.B.Springer und so...Kann man nur jeden raten die AGB dreimal zu lesen bevor Daen eingegeben werden!!!!
 
Eigentlich müsste auch Google draufstehen, wenn ich bei Google nach "OpenOffice" suche, dann ist der erste Link (Anzeige) genau eine solche Abofalle
 
Was es alles so für Webseiten gibt, meine Güte. Ich kenne da nur eine, emule. Von den habe ich aber noch nie was bekommen, ausser Musik.
 
Zusätzlich zur Angabe der Kosten in großen Zufern auf der Webseite neben dem OK Button wäre ich dafür das es einen expliziten KOSTEN-Abschnitt in den AGBs geben sollte in dem steht wann ich wieviel zahlen muss. wenn da kein Geldbetrag drin steht dann muss ich auch nix zahlen. Dazu wäre dann noch ein FF Plugin cool das mir genau diese Kosten anzeigt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles