Mac OS X: Kritik an 'heimlichem' Anti-Malware-Update

MacOS Der Softwarehersteller Apple hat mit dem jüngsten Update seines Betriebssystems Mac OS X Snow Leopard 10.6.4 nicht nur einige Kompatibilitäts-Updates gegen Probleme bei VPN-Verbindungen ausgeliefert, sondern auch einen Schutz gegen bestimmte ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bloß nicht das Argument, mit dem meisten Gewicht, die Sicherheit, den Bach runter gehen lassen.
 
@Spürnase: Mac OSX ist doch das technisch unsicherste System, es interessiert nur kaum jemand, deshalb wird es nicht so oft gehackt. W7 ist viel sicherer als Mac OSX.
 
@§§: sicher.... undischer.... unterm Strich sorgt der User für das entweder-oder und zwar durch sein mehr oder weniger inteligentes Verhalten. Ich selbst gebe zu: ich hasse Apple und deren Marketing. Jedoch ist Apple - seit abschaffung des "PowerPC" nur noch ein überteuertes Unux/BSD System
 
@Stefan_der_held: Wie will den der Nutzer duch sein Verhalten dafür sorgen, dass das System sicher wird, wenn der Hersteller den Kunden bewusst täuscht und ihm vorgaukelt, dass er sich um nichts kümmern braucht? Bei Windows weiß jeder, dass er ne Firewall und nen Virenscanner braucht. Bei OSX denken die meisten, dies sei nicht nötig.
 
@§§: es geht mir generell darum, dass wirklich >90% der Schwachstellen JEDEN Betriebssystems durch fehlverhalten des Nutzers entsteht der trotz warnungen einfach auf alles klickt was bunt ist und blinkt. Aber ja: sicher hast du recht, dass diese Pseudo-Werbung von Apple dafür sorgt, dass der User noch "sorgloser" surft.
 
@§§: bzw. ich, linux basierende systeme sind durchschnittlich sicherer, siehe bericht von google...

zum thema sicherheit, jeder ist für sein system selbstverantwortlich, und wenn ich mir die letzten berichte anschaue, naja W7 ist nicht wirklichsicher, laut MS warnt es sogar vor sein eigenem system.. war letztens ebenfalls ein bericht !!

Ich tendiere hier eher zu WXP, und Debian... Bundi Klicke wie W7 und Vista brauch man nicht, augen wischerrei ;-)
 
@Jareth79: Ich hab Vista auch nur wegen DX11 gekauft, trotzdem ist Vista sicherer als XP und 7 auch
 
@§§: nur weil Vista zich warnungen versendet ist es nicht sicherer als MAC oder Linux.. das sagt dir jeder IT Experte !
 
@Spürnase: Sicherheit ist immer relativ! Vielleicht ist Mac OS X nicht das sicherste Betriebsystem, aber es wird am wenigsten angegriffen. Ich scanne alle ausführbaren Dateien aus Prinzip mit ClamXAV und bin NIE einem einzigen Virus begegnet...
 
@assoricks: Das könnte auch an der relativ schlechten Erkennungsrate von ClamAV liegen.
 
@TiKu: Mein Gott... Wenn man sich mit einem Mac nicht auf unseriösen Seiten herumtreibt, passiert (momentan) nichts. Da brauche ich eigentlich gar kein Virenschutzprogramm..
 
@assoricks: Das selbe gilt inzwischen für Windows.
 
@TiKu: Das würde ich nicht so sagen : Wenn ich auf einem Windows-PC Spam bekomme, in dem Malware ist, bin ich ohne Virenschutz aufgeschmissen... Da ist man mit einem Mac oder Linux besser bedient...
 
@assoricks: Äh wieso sollte man da aufgeschmissen sein? E-Mails führen sich nicht von allein aus und Schadcode ist harmlos solange er nicht ausgeführt wird.
 
da ist einer aber richtig angepisst, weil er auf einer appleplatform nichts verkaufen kann.
 
@james_blond: (+)
 
"Zudem sei die Signaturdatei kein Ersatz für eine vollwertige Antivirus-Lösung." Die braucht man nun plötzlich auch bei Mac OS? Dem sichersten OS der Welt?
 
@satyris: MacOS ist doch völlig Virenfrei, es gibt auch keine Viren für MacOS. Denn was Apple nicht kennt kann es auch nicht geben. Und wer hier Ironie findet darf sie gerne behalten ^^

Aber mal im Ernst, ein OS ist doch immer nur so sicher wie der User der es verwendet... Egal ob Windows, MacOS, Linux etc... wer sich blind alles installiert was man irgendwo bekommen kann oder sämtliche Anhänge aus emails einfach öffnet der ist auch selbst schuld
 
@Kawaii-Tora: viren gibt es tatsächlich keine, aber trojaner, spyware, etc - diese können sich auch ohne echtes zutun des users ins system schleichen - da mac os (laut pwn2own hackerwettbewerb) das unsicherste OS mit den meisten sicherheitslücken ist...
 
@theoh: Lies dir bitte alles zu dem Contest noch einmal durch und verstehe erst einmal, was da passiert ist :)
 
@theoh: Viren im eigendlichen Sinne gibt es auch seit jahren nurnoch vereinzelt.... ehr die "all-system" viecher wie "Trojaner" welche Würmer und sonstigen Schadcode "huckepack" mitbringen. Der "Virus" im eigendlichen Sinne existiert quasi nur noch als Synonym für Schadcode. Aber Programme die nicht selbst ausführbar sind sich jedoch an Wirtsdateien anhängen und diese verändern hab ich selbst schon lange nicht mehr gesehen.
 
@Stefan_der_held: Sind ja auch relativ umständlich zum Erstellen, solche Viren. Einfacher sind da halt die einfachen Trojaner oder Spamserver, die per Browserlücke verteilt werden.
 
@satyris: Würde es Viren/Trojaner für MacOS geben, müsste man 5€ im App-Store dafür bezahlen :)
 
@satyris: du Held, dazu solltest du mal wissen wie Apple OS X sichert, nämlich über das Programm XProtect und dafür wurde die Signatur aktualisiert. Demnach gibt es ein Programm welches auf der Engine von ClamAV basiert. OS X ist schon lange nicht mehr das sicherste und war es auch nie.
 
@Christian1974: Schon mal was von Ironie gehört, du Superheld?
 
War ja klar dass das von einer Firma kommt die einen Virenscanner für OSX anbietet...
 
@zoeck: Wenn ein "Sicherheitsdienstleister" ein internes Update für ein BS kritisiert, sollte man so was immer mit Vorsicht lesen, Objektivität wird man in der Kritik vermutlich nicht finden!
 
@zoeck: Naja die beschäftigen sich halt damit. Wobei der letzte Satz einen faden Beigeschmack hat.
 
HellRTS ist ein Trojaner für Mac OS X, der von Angreifern als iPhoto getarnt verbreitet wird...als iPhoto getarnt? Wie soll man sich das bitte vorstellen?
 
@RohLand: Wär auch ein bisschen dämlich einen Virus für Mac einfach iVirus zu nennen... wobei bei dem Hype der Applejünger würd ich denen sogar zutrauen dass sie iVirus dann auch ganz toll finden...
 
@Kawaii-Tora: Bezug auf mein post/ meine Frage?
 
@Kawaii-Tora: Wäre auch echt blöd, MAC-Malware "iVirus" zu nennen - da hätte man ja sofort eine Klage von Apple wegen des Namens am Hals. ;)
 
@Kawaii-Tora: immer das dumme gelaber von applejünger .. ist einfach nur noch langweilig und abgelutscht .. und ja ich habe apple produkte aber bisher noch keinen windows user als windows jünger bezeichnet ..
 
@RohLand: Der Trojaner war bei einer iPhoto "Version" dabei die man auf verschiedenen "Torrent/Warez Seiten" gefunden hat. Also eigentlich "nur" ein, illegaler, infizierter iPhoto download...
 
@zoeck: Ah so...danke für die Erklärung.
 
@RohLand: Frag doch mal Steve Jobs wie du dir das vorstellen sollst, wenn du selber nicht drauf kommst.
 
@RohLand: Ich denke mal das sieht genauso aus wie das iPhoto-Programm und gibt vor ein Update zu sein. Man dürfte dann dazu aufgefordert werden es in den Programme-Ordner zu ziehen und beim ersten Start das Admin-Passwort einzugeben. Das übliche halt.
 
@RohLand: ganz einfach so wie es schon bei manipulierten PDFs funktioniert. Man öffnet die Datei und im Hintergrund installiert sich was. Da OS X nachfragt ob die Datei geöffnet werden soll, haben die Schreiberlinge einfallen lassen den Dialog nur einmal bestätigen zu lassen. Sobald es ausgelöst wurde, installiert er den Spamserver und jippeyho, werden viele etwas reicher durch einen neuen Zombie.
 
@RohLand:
D.h. indem du über Torrentseiten eine gecrackte iLife Suite runterlädst. Die meistern der OSX Trojaner funktionieren nur über gecrackte Programme die man illegal runterlädt. Wenn man iLife selber kauft, kriegt man ja eine CD ohne Trojaner.
 
Diese News wie auch die Malware an sich sind eine Lüge. Steve Jobs sagt Mac OS X ist sicher und es gibt keine Viren oder Malware für OSX, und somit auch kein solches Update. Und wenn der das sagt, dann stimmt das auch. Er hats schließlich erfunden, entwickelt und alles gesegnet was seine Entwickler dazu beigetragen haben. ^^
 
@DennisMoore: Ich rieche ein wenig Sarkasmus in deinem Comment... ;)
 
@Slurp: Kann nicht sein ;)
 
@Slurp: Hier stinkts gewaltig.^^ Soweit ich informiert bin ist es um die Sicherheit der Macs doch eher schlecht bestellt. Hab irgendwo im Hinterkopf noch ein Stück weit in Erinnerung das MacOsX neben Windows und Linux am ehesten übernommen werden konnte. Wie schauts denn bei Macs tatsächlich aus?
 
@TuxIsGreat: Du redest von diesem Hackercontest, oder? Dabei ging es darum, ein daheim fertig gestelltes Script, mit dem sich irgendwie in's System gehackt wird, auf dieser "Messe" vorzuführen. Der Mac wurde also nicht als erstes gehackt, weil es so unglaublich einfach wäre, sondern weil ganz einfach das Script schneller lief als auf den anderen Rechnern. Das sagt aber nichts darüber aus, wie viel Aufwand es war, dieses Script zu erstellen. Naja, selbstverständlich ist auch OS X nicht 100% sicher, aber Tatsache ist, dass es bis heute für OS X keine Viren und kaum Trojaner/Spyware gibt. Das Argument mit der angeblich "geringen Verbreitung" ist dabei ehrlich gesagt ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Zwar ist die Verbreitung von OS X gegenüber der von Windows natürlich sehr gering, aber trotzdem handelt es sich ja um dutzende Millionen Geräte - also durchaus ein attraktives Ziel.
 
@el3ktro: Ja genau ein Kongress war das glaub. Ich lese aber auch so immer wieder das MacOSX nicht so sicher sein soll wie sein ruf. Weis mir da irgendwie keine richtige Meinung drüber zu bilden. Den Verbreitungsgrad spielt meiner Meinung auch nicht so die graviered
 
@TuxIsGreat: Falsche Taste erwischt und keine Editierfunktion, klasse Winfuture... Also nochmal: Ja genau ein Kongress war das glaub. Ich lese aber auch so immer wieder das MacOSX nicht so sicher sein soll wie sein ruf. Weis mir da irgendwie keine richtige Meinung drüber zu bilden. Anhand eines Scriptes lässt sich natürlich über die Sicherheit eines Systems kein abschließendes Urteil bilden. Gibts denn irgendwo neutrale gute Seiten wo man sich bezüglich MacOSX und Sicherheit beschäftigt? Bleib meinem Tux treu aber mich würde es einfach interessieren. Den Verbreitungsgrad spielt meiner Meinung auch nicht so die gravierende Rolle die mancher gerne hätte. Sicherlich fließt dieser ein Stück weit mit ein aber überbewerten darf man das auch meiner Meinung nach nicht.
 
@el3ktro: Es stehen noch relativ wenige Macs bei Unternehmen, was dazu führt, dass er doch nicht so interessant für die professionellen Virenentwickler ist. Beim pwn2own Contest haben die Scripts, die für Linux und Windows vorbereitet waren nicht funktioniert. Die funktionierten erst nachdem die Jury einzelne Sicherheitsfeatures ausgeschaltet hatten, um zu sehen, was es bedarf, um die beiden anderen Systeme zu hacken.
 
@3-R4Z0R: Das Ziel von Trojanern sind aber eher Privatleute, da Unternehmensnetze meistens besser geschützt sind und dort die User i.d.R. sowieso keine Software selbst installieren dürfen - ein Trojaner würde dort also kaum funktionieren.
 
@DennisMoore: sehr gut. Amen
 
@DennisMoore: natürlich ist MacOSX sicher.... es besteht schließlich nicht - wie die rückständigen anderen Programme - aus 1 und 0 sondern aus ganzen und angebissenen Äpfeln ;-) Also hört doch mal endlich auf auf Apple rum zu "hacken"
 
@Stefan_der_held: Das ist ein weitverbreiteter Irrglaube. OSX unterscheidet Apfel mit Wurm (1) und Apfel ohne Wurm (0). Das erklärt auch warum man standardmäßig Sicherheitssoftware installieren sollten. Wegen der Würmer in den Äpfeln. Wenn die mal ausbrechen, dann gute Nacht ^^
 
Offenheit und Ehrlichkeit ist halt nicht nicht gerade Apples Stärke. Aber das ist ein weiteres typisches Verhaltensmuster einer Sekte.
 
@kubatsch007: Oder der Politiker.
 
@Islander: Oder da. Aber da Apple keine Partei ist...
 
@kubatsch007: Oh wow schlimm, ich bekomm ein stealth SICHERHEITSUPDATE ,,, uhuhuh ... gleich mal autoupdate ausmachen, weil vlt will Apple mir ja nen iTrojan unterschieben.... /facepalm
 
@Ðeru: Es geht um's Prinzip: In einem Changelog steht grundsätzlich alles drin, was gemacht worden ist. Keine Ausnahmen. Und sei's nur ein kurzes "Update der Virendefinitionen".
 
Toll, da schließt eine Firma Sicherheitslücken oder optimiert die Sicherheit und für manche hier scheint das wohl verkehrt zu sein! Warum?
 
@moegeler: es geht nicht um den Akt der Sicherung sondern um die Tatsache das dieses verschwiegen wurde. Wenn sollte jeder mit offenen Karten spielen. Während Microsoft im Vorfeld schon vor Sicherheitslücken warnt, hält Apple bewusst die Leute im Glauben ihre Systeme wären sicher. Das ist der Kritikpunkt von Sophos und nicht die Aktualisierung.
 
@Christian1974: Vor jeden Mac OS Update erhält man die Info was aktualisiert wird und welche Probleme behoben werden.

Bsp.: http://support.apple.com/kb/HT4188?viewlocale=de_DE

Apple gibt nur nicht ALLE Sicherheitslücken im Vorfeld bekannt sondern nach Behebung der Lücken. Tut Microsoft das? Was war das nochmal mit dem Google Mitarbeiter?
 
was ist denn jetzt das problem das apple ein Update rausbringt was ja gut fürs OS ist. Ob es jetzt bekannt ist oder nicht spielt ja erstmal keine Rolle, wichtig ist das überhaupt an sowas gearbeitet wird und nicht verharmlost wird und ignoriert wird.

Kann sein das es Absicht von Apple`s Seite war aber das sollte auch keinen Mac User stören aber Windows Nutzer sich wieder draufstürzen können wie schlecht Apple ist ohne sich jemals von diesem OS überzeugt zu haben.

Ich nutzte Win und Mac OS X und ja ich mag Mac mehr als Windows!!!
 
@dlarge: Komisch. Wenn Apple "heimliche" Updates macht ist das OK, aber wenn Microsoft das bei Windows macht, dann regen sich alle auf von wegen Zwang und Spionage usw. Und wie kommst du da drauf dass sich nur Windows Nutzer ohne OSX-Erfahrung darauf stürzen und Apple für schlecht halten? Es soll doch tatsächlich Leute geben die OSX testen und nicht zufrieden damit sind. Ehrlich!
 
@DennisMoore: Wenn du schon mal mit Mac OS X gearbeitet hast, dann wundert mich dass du noch nie bei einem Aktualisierung auf den Link geklickt hast wo alles beschrieben wird was aktualisiert wird. Soviel dazu zum "heimliche Updates"! Es wird immer, bevor du auf aktualisieren gehst, angezeigt was verbessert, verändert, etc. wird!
 
@moegeler: Ja sicher... Und zwar bis ins kleinste Detail. Nur so Kleinigkeiten wie AntiMalware-Aktualisierungen lässt man weg. Das läuft dann sicherlich unter Allgemeine Verbesserungen der Sicherheit und Zuverlässigkeit.
 
@moegeler: du ich gehe mal - anhand bisheriger Posts hier - davon aus, dass das betroffene "Update" huckepack mit einem anderen kam wo evtl. in der Fußnote drauf hingewiesen wurde.
 
@DennisMoore: Es ist doch völlig übertrieben hier von einem "heimlichen" Update zu sprechen. Es gab ein Update von OS X 10.6.3 auf 10.6.4, darin wurden so einige Sicherheitslücken geschlossen, Bugs behoben usw. Diese Sicherheitslücken und Bugs wurden allesamt aufgezählt, zusammen mit ein paar Verbesserungen. Im Rahmen dieses Updates wurde halt auch die Definitionsdatei dieses Trojaner-Blockers aktualisiert. Diese Aktualisierung wurde allerdings in der Update-Beschreibung nicht mit angegeben. Gut, hätte man mit angeben können, aber jetzt hier von "heimlichen" Updates zu sprechen ist ja wohl echt übertrieben.
 
@dlarge: du bist ein Nullchecker. Es sollte bekannt gemacht werden was aktualisiert wird. Und ja es war Absicht das Apple darüber kein Wort verloren hat. Man könnte an Glanz verlieren. Desweiteren möchte ich deine von Apple Glanz getrübten Augen in die jüngere Geschichte gleiten lassen damit du auch erkennst von wem das meiste Gebashe ausgegangen ist. Schau einfach mal zwanzig Jahre zurück und dann darfst dich wieder drüber aufregen wer da am meisten gegen wen geschossen hat.

Ach und noch etwas. Mac OS X ist keine wirkliche Errungenschaft. Es ist für einfache Menschen gemacht die sich mit nichts beschäftigen wollen. Leider sind aber die Möglichkeiten auch sehr eingeschränkt. Warum du Mac mehr magst als Windows ist verständlich. Weil mit dem musst du dich nicht beschäftigen und wenn was nicht geht dann geht es halt nicht. Gibt ja genug Foren die täglich mit neuen Problemen überquellen weil OS X ja so toll und einfach wäre.

Habe noch bei keinem einzigen Windows Update erlebt das die Berechtigungen für die jeweiligen Ordner verändert wurden, oder das bei einem Systemzusammenbruch wichtige Einstellungen mit weg sind.
 
@Christian1974: Wieso sollen bei Mac OS X die Möglichkeiten sehr eingeschränkt sein?
 
@el3ktro: Natürlich ist OSX ein stark eingeschränktes OS. Kleines Beispiel: kannst du ohne Probleme beliebige Hardware in deinen Mac einbauen und verwenden wie beim Windows-PC, oder nicht? Nein. Wenn das mal keine Einschränkung ist.
 
@§§: Doch eigentlich schon, vorausgesetzt, es gibt Treiber dafür. Ob es aber für eine Hardware Treiber gibt oder nicht, ist ja nicht Sache des Betriebssystems, sondern des Hardwareherstellers. Eine Einschränkung seitens des Betriebssystems wäre es, wenn dieses bestimmte Hardware einfach aktiv ausschließen würde - aber das tut OS X ja nicht, wieso sollte es auch?
 
@§§: was allerdings nicht unerhebliche Vorteile mit sich bringt: Apple "stellt" die entsprechenden Treiber. Somit ist natürlich ein reibungsloser(er) Betrieb möglich. Unter Windows - und verstärkt x64 - gibt es etwas ähnliches was auf den Namen "Treibersignatur" hörrt. Signierte/geprüfte Treiber funktionieren idR zuverlässiger als deren "verwante"... jedoch scheuen einige Hersteller noch immer die Kosten und den Zeitverzug vom Release des Treibers bis zur signierten Freigabe über WindowsUpdate und Konsorten
 
@el3ktro: Naja.... AMD/ATI Hardware funktionieren leider nur eingeschränkt - wenn überhaupt.... oder hat sich dort mittlerweile was getan? Entsprechender Support wurde doch sogar wie ich mal hier in ner News vor ca nem Jahr gelesen hatte aus dem Kernel verbant.
 
@el3ktro: Bisher dachte ich du hättest ein wenig Ahnung von dem was du schreibst, aber damit hast du dich selbst disqualifiziert.
 
@Stefan_der_held: aber auch den Nachteil, dass du z.B. neue Grafikkarten nicht nutzen kannst und der Mac deshalb für Games ungeeignet ist, selbst mit bootcamp und W7
 
@Stefan_der_held: Das liegt aber nicht an OS X sondern daran, dass die Grafikkarte Zugriff aufs BIOS braucht, der Mac aber kein BIOS hat, sondern ein EFI. Deshalb gibt es von Grafikkarten immer spezielle Mac-Versionen, die eben auf ein EFI statt auf ein BIOS zugreifen können.
 
@§§: Ich habe mich disqualifiziert? Wieso das? Was stimmt an meiner Aussage nicht?
 
@el3ktro: "Ob es aber für eine Hardware Treiber gibt oder nicht, ist ja nicht Sache des Betriebssystems, sondern des Hardwareherstellers."
 
@el3ktro: Da fragt man sich jetzt aber, wieso die Grafikkarte keinen Zugriff aufs BIOS bekommen kann. Der Mac muß ja ein BIOS haben, bzw. zumindest emulieren können. Schließlich läuft Windows XP aufm Mac, welches BIOS-basierend ist. Da könnte OSX, bzw. das EFI im Mac, auch gleich noch ne BIOS-Emulation für Grafikkarten verpasst bekommen. Dann kann man sich auch als Mac-User normale Grafikkarten kaufen.
 
@DennisMoore: Um Windows XP auf dem Mac starten zu können muss man davor ja auch Boot Camp installieren, das macht ja genau das - es emuliert softwaremäßig ein BIOS, damit Windows starten kann.
 
@§§: Ja, und was stimmt daran nicht?
 
@el3ktro: Hast du überhaupt nen Mac? Woher bekommst du denn die Treiber für deinen Mac? Von Apple oder gehst du auf die Sites der HW-Hersteller und lädst die dort?
 
@§§: Entweder beim Hersteller, direkt bei Apple oder z.B. hier: http://www.versiontracker.com/macosx/drivers
 
@el3ktro: Dachte immer Bootcamp wäre nur ein Einrichtungstool für die Partition inkl. Treiberpaket für die Mac-Hardware. Naja, wie auch immer.
 
@el3ktro: das Grafikkarten zugriff aufs BIOS benötigen währe mir neu.... schließlich gibt es auch PC's mit EFI - nur nicht so verbreitet. Umgekehrt ist es korrekt(er): der POST des BIOS muss die Grafikkarte anhand eines festen Werts identifizieren können... sonst gibts nen Error-Peep. Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren :)
 
@§§: bekommst du alle Gerätetreiber für dien Windows auf der Microsoft Seite? Hallo? Seit wann ist der BS Hersteller dafür verantwortlich zu machen dass ein Gerät auf dem BS nicht läuft???
Danke für die (-): Gibt es auch eine Begründung dazu was an meine Aussage verkehrt ist?
 
@DennisMoore: Jain... sowohl als auch... Allerdings bzgl. EFI MÜSSTE ein WinVista SP2 bzw Win7 Datenträger problemlos arbeiten können da dort die entsprechende Unterstützung schon integriert ist (x64 Editionen betreffend) um ua. von Partitionen >2GB booten zu können was mit dem alt hergebrachten BIOS vs. MBR nicht realisierbar ist.
 
@moegeler: nicht auf der Website.... über das Update - bzw. ein paar Tage vorher über die Herstellerseiten. Voraussetzung: die Treiber haben die WHQL/WQL Signatur bestanden.
 
@Stefan_der_held: Die Grafikkarte (und jede Hardware) und das BIOS müssen zusammenarbeiten, drücken wir es mal so aus. Schließlich lädt das BIOS ja die Firmware der Hardware, weißt IRQs zu usw., und die Hardware nutzt wiederum das BIOS, um beim Booten auf Systemresourcen zuzugreifen usw. Jedenfalls kannst du eine Hardware, die nach einim BIOS verlangt auf einem Mainboard mit EFI nicht ausführen und umgekehrt.
 
@moegeler: Genau das ist doch der Punkt. Wenn ich in meinem Windows-PC ne GTX480 einbauen will lad ich mir den Treiber bei nVidia und die läuft. Wenn ich die in meinen Mac einbaue geht sie nicht und ich bekomme keine Treiber bei nVidia. Du bekommst bei nVidia überhaupt keine Mac-Treiber, auch nicht für die Karten, die unter OSX laufen. OSX ist da eben eingeschränkt. q.e.d. Ich sag ja garnicht, dass diese Einschränkung schlecht ist. Im Gegenteil: für die Zielgruppe der Macs ist das von Vorteil.
 
@Stefan_der_held: Genau wie bei Apple. Die offiziell von Apple unterstützten und "abgesegneten" Treiber gibt es ja auch über das Apple Update. Aber dort gibt es eben nicht ALLE Treiber, die es für jede x-beliebige Hardware für OS X gibt - genau so wie unter Windows auch. Also ich weiß echt nicht was hier wieder euer Problem ist.
 
@el3ktro: "Die Grafikkarte (und jede Hardware) und das BIOS müssen zusammenarbeiten" Und wieder disqualifiziert. Wäre dem so würden die Karten auf einem Mainboard mit EFI statt BIOS auch nicht unter Windows laufen. Das tun sie aber.
 
@§§: Entweder das Board hat UEFI, das hat eine BIOS-Emulation mit an Board, oder die Grafikkarte hat einfach eine Firmware für BIOS UND EFI dabei.
 
@el3ktro: Z.B. GT400 und HD5000
 
@§§: Hmm irgendwie ist das da rauf gerutscht. Also wie gesagt: Entweder das Board hat UEFI, das hat eine BIOS-Emulation mit an Board, oder die Grafikkarte hat einfach eine Firmware für BIOS UND EFI dabei.
 
@el3ktro: "Die Grafikkarte (und jede Hardware) und das BIOS müssen zusammenarbeiten" "die Grafikkarte hat einfach eine Firmware für BIOS UND EFI dabei." Also jede HW, die mit EFI läuft ist speziell dafür angepasst? Warum läuft dann das 20 Jahre alte Floppylaufwerk trotzdem mit EFI? Waren die Entwickler damals Hellseher und haben EFI-Kompatibilität in ihr Produkt integriert bevor es EFI gab?
 
@§§: Den ersten Teil meiner Antwort hast du wohl überlesen? "Entweder das Board hat UEFI, das hat eine BIOS-Emulation mit an Board, oder die Grafikkarte hat einfach eine Firmware für BIOS UND EFI dabei.".
 
@el3ktro: Also ist doch Apple daran schuld, dass es nicht läuft. Also doch eingeschränkt. Danke.
 
@§§: Oh man, hier kommt man sich vor wie im Kindergarten manchmal. "Ätsch bätsch, also bist doch du Schuld, haha". Oh man, lächerlich. Lass gut sein, hat keinen Sinn mit dir zu diskutieren.
 
@el3ktro: Ich hab schon in RE13 gesagt, dass du dich disqualifiziert hast. Du bist doch so kindisch und verteidigst alles von Apple immer gegen jeden, und das auch obwohl eindeutig belegt wird dass Apple nicht perfekt ist.
 
@§§: niemand behauptet Apple sei perfekt, aber du versuchst das Gegenteil zu behaupten und möchtest nicht einsehen dass die Treiberprobleme nicht bei Apple sondern bei den Hersteller zu suchen sind. Oder willst du behaupten Linux sei eingeschränkt und lässt manche Geräte nicht zu? Und dennoch hast du nicht für jede Karte unter Linux eine Treiber weil die Hersteller sich nicht die Mühe machen die Treiber zu schreiben!
 
@§§: Disqualifiziert durch was? Apple ist so sehr daran "Schuld", dass eine BIOS-only Grafikkarte auf dem Macmit EFI nicht läuft, wie MSI oder ASUS daran "Schuld" sind, dass eine alte ISA-Grafikkarte nicht mehr in einem PCI-X-Mainboard läuft. Alte Techniken werden durch neue Techniken abgelöst, so ist das nun mal.
 
@moegeler: Das Gegenteil von "Apple ist perfekt" ist "Apple ist nicht perfekt" Das ist keine Behauptung von mir, das ist Fakt. Linux ist ein freies OS und deshalb kannst du das nicht vergleichen, aber das weißt du bestimmt auch selbst. Aber du kannst gerne erklären warum du der Meinung bist, nVidia und Ati hätte einfach keine Lust ihre guten Karten für den Mac zu verkaufen. Das ist zwar Quatsch, aber bestimmt lustig zu lesen ;)
 
@el3ktro: Wenn eine ISA-Karte nicht in einem PCI-X-Board läuft liegt das an den physikalischen Gegebenheiten. Dass die Karten hingegen nicht im Mac laufen liegt daran, dass Apple es nicht will. Hör einfach auf zu schreiben, mir ist das zu blöd mit dir zu kommunizieren. Du bist so verblendet, das macht keinen Sinn.
 
@§§: Es liegt daran, dass Apple sich entschieden hat, in seinen Rechnern kein BIOS mehr zu verwenden, sondern EFI, weil BIOS völlig veraltet ist - genau so wie sich fast alle Mainboardhersteller dazu entschlossen haben, auf ihren Mainboards PCI-X zu verbauen statt ISA, weil ISA ebenfalls völlig veraltet ist. Und wenn man sich einen Rechner mit bestimmten Schnittstellen kauft, dann muss man sich eben die passende Hardware dazu kaufen. Ist das wirklich so schwer zu verstehen?
 
@el3ktro: Du hast doch Verständnisprobleme.
 
@§§: Inwiefern? Weil es sich bei dem einen um Software, bei dem anderen um Hardware handelt? Ist das dein Argument?
 
@el3ktro: Mein Argument ist, dass du durch den unqualifizierten Mist, denn du hier dauernd von dir gibst zeigst, dass du keinen Plan von der Materie hast. Vielleicht bist du in deinem Umfeld einer, der es mehr drauf hat als die anderen und bildest dir jetzt ein du wärst was, aber dem ist nicht so. Siehst du nicht, dass so ziemlich alles was du von dir gibst negativ bewertet wird? Natürlich wirst du jetzt sagen dass die Leute das immer so machen, das das nichts mit dem zu tun hat was du sogst, sondern wer du bist. Alle sind böse zu dir. Wenn es dir dann besser geht, dan bleib halt in dem Glauben. Du tust mir echt leid. Such dir mal nen besseren Arzt, oder wenn du noch nicht in Behandlung bist, dann geh halt. Das soll jetzt keine Beleidigung sein aber deinen Äußerungen nach hast du es dringend nötig. Aber mit ist schon klar, dass du darauf nicht eingehen wirst. Du willst bestimmt weiter diskutieren oder stellst mich als blöd dar. Da hab ich keine Lust drauf. Ich wünsch dir gute Besserung und noch ein schönes Leben aber ich werde dich ab sofort ignorieren. gn8
 
@§§: Wieso schreibe ich "unqualifizierten Mist"? Du behauptest immer und immer wider ich würde mich "disqualifizeren" und "unqualifizierten Mist" schreiben, dabei warst du doch derjenige der erst behauptet hat es gäbe für den Mac keine Treiber von den Hardwareherstellern (was ich widerlegt habe, durch meinen Link oben) und du warst derjenige, der behauptet hat, ob ein Rechner ein BIOS oder ein EFI hat würde für die interne Hardware wie Grafikkarten etc. keine Rolle spielen, was ebenfalls nicht stimmt. Ich habe dich doch nur darüber aufgeklärt, dass du in beiden Fällen falsch lagst. DU bist derjenige der hier mindestens zweimal etwas behauptet hat, was einfach nicht stimmt. Also wer hat hier keinen Plan von der Materie? Zu den negativen Bewertungen hier: Ich weiß ja nicht wie lange du schon bei WF bist, aber da hier grundsätzlich jeder Post, in denen "Mac" vorkommt, negativ bewertet wird, ist mir das herzlich egal.
 
@el3ktro: Hey ich hatte recht, als ich schrieb "Du willst bestimmt weiter diskutieren oder stellst mich als blöd dar." Sprich mal mit deinem Therapeuten drüber was du so im Internet schreibst, vielleicht kann der dir helfen, der ist für sowas ausgebildet.
 
@§§: Du reagierst genau so wie der User weiter unten. Du hast keine Argumente mehr, also wirst du ausfallend und persönlich beleidigend. Ist es so schwer zuzugeben, dass man sich mal geirrt hat?
 
@el3ktro: 1. bin ich nicht beleidigend siehe re:47: "Das soll jetzt keine Beleidigung sein" 2. ist es trozdem falsch was du sagst. Du korrigierst dich ja sogar selbst: zuerst sagst du "jede Hardware" (re:28) dann "interne Hardware" (re:48). Dein angeblicher Beleg, dass die Treiber vom Hardwarehersteller kommen ist ein Link, der garnicht zu einem Hardwarehersteller führt. Zeig mir den Link wo du auf der nVidia-Seite die Treiber für Mac laden kannst. Das wäre ein Beleg. Außerdem ist es totaler Quatch, das jeder Post, der das Wort "Mac" enthält negativ bewertet wird. Ich zeigs dir: Mac, Mac, Mac. Deshalb gebe ich die Frage zurück: "Ist es so schwer zuzugeben, dass man sich mal geirrt hat?"
 
@§§: Wenn du nicht beleidigend sein willst, dann schreib es doch einfach nicht! Aber gut, lassen wir das. Das "interne Hardware" war doch eindeutig auf die BIOS/EFI-Problematik bezogen, da dies ja nur auf "interne" Hardware (also z.B. Steckkarten) zutrifft. Die Treiberproblematik gilt natürlich weiterhin für "jede Hardware". So und hier der Link zum Nvidia-Treiber für OS X, auf der Nvidia-Seite höchstpersönlich: http://www.nvidia.de/object/GeForce_MacOSX_18.5.2f16_de.html
 
@el3ktro: GTX 285 ok, und was ist mir AKTUELLER Hardware? Wenn es jetzt echt nicht Apples Schuld ist, dann versteh ich nicht warum nVidia keine aktuellen Karten für Mac verkauft. Wollen die das nicht? Verdammt, wenns nen Mac mit ner GTX 480 gäb würde ich es ja echt mal ausprobieren.
 
@§§: Da musst du wohl Nvidia fragen ...
 
@Christian1974: Schon mal mit ein Mac gearbeitet? Anhand von dem was du schreibst scheinbar nicht!
 
wie testest Du denn mal eben Mac OS X? Kaufst dir das OS und schmeißt es dann weg,ich bitte Dich:)

Die meisten Leute haben das nur vom hören sagen mehr nicht.

Ich habe noch nie gesagt das das bei Windos nicht OK ist aber es ist dient doch zur Sicherheit und ist keine Änderung die für manche sehr Interressant wäre.

@Christian1974

Wenn Du das sagst dann ist das so, wir kennen uns ja schon ewig, hast Du deine Hausaufgaben heute schon gemacht? Ich nutze auch schon seit Jahren Windows und ja ich bin auch zufrieden trotzdem bin ich immer wieder sprachlos was bei Windows alles so passieren kann, aber ich weiß Dein Sys läuft schon seit Jahren und immernoch stabil und Backups brauchst Du nicht weil die Syswiederherstellung so bombastisch funzt.
 
@dlarge: Man kann sich z.B. einen Mac bei eBay ersteigern... zwar ein etwas älteres Modell, aber die Software ist die selbe. Ich habe einen Mac von der Schule bekommen (für sehr wenig Geld), den sie ausgemustert hatten und darauf OSX getestet und für "okay" befunden. Die Bedienung mittels Dock und einer einzigen Menüleiste finde ich persönlich hirnrissig, aber okay, man kann sich daran gewöhnen. Mein Windows-System läuft schon seit Jahren (um genau zu sein zwei... der PC ist nicht älter als so) ohne Probleme und ist immernoch wie neu (abgesehen von einem Hardwarefehler seit ich die halb-defekte Festplatte eines Kumpels angeschlossen hatte... ungesund). Ich stelle mir auch häufig die Frage, wie man alle diese Fehler hinbekommt, von denen ich manchmal erzählt bekomme. What ever, jedem das Seine. Für mich halt XP x64 auf einem stinknormalen PC.
 
@3-R4Z0R: Ich persönlich finde es ja hirnrissig, dass jedes einzelne Fenster seine eigene Menüleiste hat. Was für eine Platzverschwendung ... und das man bei der Windows-Taskleiste dieses komische Startmenü braucht um seine Programme zu starten, finde ich auch doof. Warum kann man seine häufig genutzen Programme nicht direkt in die Taskleiste legen? Ok, kann man sogar, aber die Symbole sind dann so klein, das man ja fast nichts erkennt, und je mehr Symbole man hat, desto kleiner ist der Platz, in dem die offenen Fenster angezeigt werden. Warum werden nicht die Programme und die gestarteten Programme so wie bei OS X in einer Leiste zusammen angezeigt? Das wäre doch viel übersichtlicher. Naja, so hat jeder seine Probleme mit dem jeweils anderen OS, siehst du ... Ach sieh an, eben habe ich mir Windows 7 angeguckt, und da wird das mit den Programmen in der Taskleiste fast so gemacht wie in OS X ... na das ist ja schön, jetzt lässt sich gleich viel angenehmer arbeiten in Windows :-)
 
@el3ktro: Ja, logisch hat jeder seine Probleme mit dem anderen OS. =) Die Superbar mag ich allerdings nicht wirklich. Ich störe mich einfach daran, dass man nichtmehr einen konstanten Überblick darüber hat, welche Programme gerade gestartet sind und welche nicht. Bei Win7 vermisse ich die Fensternamen in der Taskbar, beim Mac wird nichtmal angezeigt, welche Fenster offen sind (nur welche Programme gerade gestartet sind wird mit einem Pfeil angedeutet, wenn auch recht mager). Exposé mag ich nicht, an den kleinen Vorschauen sieht man ja nicht, welches Programm das ist (Ja, ich habe durchaus 20 oder mehr offene Fenster... da erkennt man nichts mehr). Ich habe im Prinzip festgestellt, dass die alte Taskbar (Vista, XP, Gnome, etc.) für viele Fenster besser zu bedienen ist, als OSX oder Win7. Für wenige sind's einfach zwei unterschiedliche Arten, die jeweils unterschiedliche Vorteile und Nachteile bieten. Naja, meine Bedürfnisse liegen ausserhalb derjenigen, die der Durchschnittsanwender hat.
 
@3-R4Z0R: 20 Fenster alle vom gleichen Programm?
 
@el3ktro: Häufig 10 vom gleichen Programm. idR verschiedene Instanzen des Editors, in dem ich Notizen hineinkopiert habe, um sie danach weiter zu verarbeiten. Edit: Ahja, auch häufig sind 10+ Instanzen des Editors, um Dateien auf der Festplatte zu sortieren (von C:\down in entsprechende Ordner einordnen z.B.).
 
@3-R4Z0R: Ach so, hmm. Nur falls du es nicht wusstest, wie du sicher weißt kannst du ja mit Cmd+Tab zwischen Programmen wechseln. Aber mit Cmd+< kann man zwischen den einzelnen Fenstern eines Programms wechseln. Ich habe mir Exposé so eingestellt, dass die untere linke Ecke alle Fenster anzeigt und die untere rechte Ecke nur die Fenster des aktiven Programms. Und wenn man im Dock etwas länger auf ein Programm klickt, dann werden ebenfalls alle Fenster dieses Programms angezeigt. Vielleicht hilft das ja.
 
@el3ktro: CMD+Tab gibt's unter Windows auch. Cmd+< nicht, habe ich in der Form aber auch nie vermisst. Dass man Exposé so konfigurieren kann ist sicher nützlich. Zwar wohl nicht ganz so schnell wie über die Taskbar wechseln, aber doch eine gute Alternative. Für buntere Fenster könnte ich mir vorstellen, dass die Variante mit Exposé durchaus besser ist. =)
 
@3-R4Z0R: "Cmd+< nicht, habe ich in der Form aber auch nie vermisst." Also du meintest doch gerade, dass es dir unter OS X schwer fällt, zwischen verschiedenen Fenstern zu wechseln, weil die unter Exposé zu klein sind. Genau dafür ist ja Cmd+< da: du kannst schnell per Tastatur zwischen Fenstern wechseln.
 
@el3ktro: Für das reicht ja Alt+Tab, da es zwischen dem aktuellen und dem jeweils chronologisch zuletzt verwendeten Fenster wechselt (bzw. Alt gedrückt halten und in der Liste weitergehen). Für "ältere" Fenster klicke ich auf die Taskbar, die immer schön griffbereit (und schön klein) am unteren Bildschirmrand ersichtlich ist. Sehr effektiv. =)
 
@3-R4Z0R: Naja, OS X unterscheidet hier halt zwischen Programmen und Fenstern. Mit Alt+Tab wechselt man ja zwischen allen Fenstern aller Programme. Auf OS X wechselt man mit Cmd+Tab zwischen den Programmen und mit Cmd+< zwischen den Fenstern der Programme. Naja, jedem das seine. Wollte ja nur helfen.
 
@el3ktro: Keine Ursache, erfahre gerne mehr über Alternativen. =) (Die Minusse, die man hier verteilt stammen nicht von mir... komische Leute o.O)
 
Der Grad der Maßnahme und das Fass was an Nörgelei darüber aufgemacht stehen absolut in keinem Verhältnis zueinander. Hauptsache man hat was zum Aufregen gefunden. Man kontrastiere mal die Behauptung dieses Unternehmens "Apple wiege seine Kunden in falscher Sicherheit, wenn sie behaupten das System sei sicher" mit den Worten aus einem aktuellen Spiegel Online Artikel: "Virenscanner vermittelten nur eine trügerische Sicherheit." :)
 
@GlennTemp: Stimmt Virenscanner geben, oder können keine 100% Sicherheit bieten. Sind aber immer noch besser, als den Leuten vorzugaukeln, ein System sei sicher und halt heimlich das Gleiche zu machen, was ein Virenscanner macht! Hinzu kommt noch, dass Virenscanner noch den Vorteil hat einen Aktiv-Schutz zu bieten bei bekannten Schädlingen und nicht erst reagiert, nachdem sich der Softwarehersteller entscheidet ein Updatet zu liefern. Wie viel Schaden kann ein Virus bis dahin anrichten? Sicherlich mehr, als ihn schon vorher zu blocken! Ich weiss nicht wie du darin etwas Gutes sehen kannst, oder es verteidigen kannst, wenn ein Hersteller dir etwas vorgaukelt. Aber das nennt man wohl einen echten Apple-Jünger...
 
@Ruderix2007: Bei einem Virenscanner bist du genau so davon abhängig, wann der Hersteller ein Update bringt. Abgesehen davon handelt es sich bei dem um was es hier nicht geht nicht um einen Virenscanner, sondern um eine einfache Maßnahme, vor der Ausführung eines Trojaners zu warnen - nämlich genau vor den ganzen drei Stück, die es z.Zt. für OS X gibt.
 
@el3ktro: Informier dich richtig, es gibt zur Zeit 86 Bekannte Schädlinge für MAC OSx. Du versuchst hier eine falsche Tatsache zu generieren. Das Updatet ist nur gegen die drei Trojaner, aber es gibt noch mehr! Wer hat hier mit den Virenprogrammen angefangen? Nicht Ruderix..... Warum kritisierst du nicht Verursacher?
 
@Rumulus: Ja ich hätte schreiben sollen "die drei Stück, die zur Zeit im Umlauf sind". Habe mich lasch ausgedrückt, stimmt schon. Geben tut es ein paar mehr, aber im Umlauf sind eben nur diese drei. Und selbst 86 Stück sind ja immer noch lächerlich wenig gegenüber dem, was es für Windows so gibt ...
 
@Ruderix2007:
Uuuh, ich relativiere eine Aussage und bin dadurch sofort Apple Jünger im Sinne von "wer nicht gegen Apple argumentiert, ist automatisch für Apple"? Dieses G.W. Bush Weltbild finde ich äußerst bescheiden. Was ich sage ist, dass das Fass was wegen dieser Implementation einer Liste von Virendefinitionen (was ein Virenscannr ja auch macht) aufgemacht wird, total übertrieben ist. Als Apple damals mit dem iTunes Updater Safari ausgeliefert hat, dass war etwas worüber man sich aufregen konnte. Man kann wunderbar über die App Store Politik streiten, aber über sowas?! Es geht nur um die Aussage, dass Apple es nicht an die große Glocke hängt, dass diese Datei aktualisiert wird. Es geht ja nichtmal um die Implementation dieser Liste selber! Um die Kritik dieser Firma ist doch auf den Punkt zu bringen: "dadurch, dass Apple behauptet, ihr System sei sicher, wird ein falsches Bewusstsein der Sicherheit suggeriert". Allein diese Aussage macht doch das System so wie behauptet wird nicht anfälliger gegen Viren. Microsoft sagt seinen Kunden auch, dass Windows 7 sicher ist. Da kann man genau das gleiche Argument bringen. "Microsoft behauptet das Windows7 sicherer ist, also wekcne sie ein falsches Bewusstsein bei den Kunden". Jetzt kommt aber der Punkt: sowohl MS als auch Apple sagen übrigens, dass der Einsatz der Firewall und Virenscanner Programme die Systemsicherheit weiter erhöhen und - Achtung- kein System vollkommen sicher ist. Das heißt die Ausgangslage ist ähnlich, aber letztendlich ist diese Diskussion darüber vollkommen trivial...
 
@GlennTemp: Nein darum geht es doch gar nicht, sondern darum, dass du hier zu sehr relativierst. Ich verusche es dir zu erklähren. Es ist etwas überspitzt, aber Inhaltich entspricht es der Aussage. Nehmen wir an, eine Automarke hat einen Bremsdefekt. Der Hersteller informiert die Besitzer nicht öffentlicht darüber und setzt sie dadurch unnötig einr Gefahr aus. Er wartet einfach den nächsten Service ab und repariert den Schaden heimlich, nur damit es keine schlechten Schalgzeilen gibt. Wie gut findest du das denn? Dass du jetzt noch Windows in Spiel bringst, ist doch einfach nur Ablenkung. Windows informiert in der Regel über Lücken die ausgenutzt werden und es ist auch jedem Bekannt, dass es Windows Lücken gibt. Darum empfiehlt windows auch ausdrücklich, noch Schutzprgramme. Es geht hier aber nicht um Windows und deren Fehler, es geht um Apple!
 
@Rumulus: Inhaltlich entspricht das mal überhaupt nicht dem, um was es hier geht. Es geht nicht darum, dass OS X (das Auto) einen Defekt hat, sondern es geht darum, dass es für diese Betriebssystem (Auto) Programme (Zubehör) gibt, welches sich als "gutes" Zubehör ausgibt, aber in Wirklichkeit etwas schlechtes tut. Das ist nun mal etwas völlig anderes. Hier wird nicht ein Defekt von OS X verschwiegen, es wird nur "verschwiegen", dass OS X nun vor einem weiteren Trojaner warnt. Das wäre ungefähr so als wenn du ein Update für deinen Virenscanner herunterlädst und dieses Update auch die Virendefinitionen aktualisiert, ohne dass dies aber in der Updatebeschreibung explizit drin steht. Ja ok, man hätte es dazu schreiben können, aber es ist absolut nicht so dramatisch wie das jetzt hier wieder dargestellt wird. Das ist wirklich mehr als lächerlich und kindisch.
 
@el3ktro:Ich finde es auch gut, dass Apple etwas unternimmt, aber es wäre sicherlich besser, wenn Apple darüber informiert. Wenn die Leute sensibilisiert werden, installieren sie das Updatet auch, ansonsten kann es sein, dass sie es einfach ignorieren, weil bei ihnen ansonsten kein Problem vorhanden ist. Ich würde genauso kritisch reagieren, wenn es um Win. oder Linux geht. Mal ehrlich, wie viele Linux und Apple Nutzer denken noch heute ernsthaft, dass ihr OS von Schädlingen verschont ist und es dafür keine gibt? Verstehst du es jetzt?
 
@Rumulus: Ja klar, es wäre nett gewesen, hätte Apple dieses kleine Detail in seiner ellenlangen Updatebeschreibung auch noch hinzugefügt. Alle durch das Update geschlossenen Sicherheitslücken werden in der Updatebeschreibung ja aufgezählt. Es ist also Quatsch, hier Apple "Vertuschung von Sicherheitslücken" vozzuwerfen. Was hier nun für ein Tamtam darum gemacht wird, ist einfach nur völlig übertrieben.
 
@el3ktro: Jetzt übertriffst du dich selbst und da wunderst es dich noch, wenn einige dich als Fan-Boy betrachten? Es ist wirklich zu viel verlangt, bei einer ellenlangen Updatet-Beschreibung noch darauf hinzuweisen, dass man sich einer Gefahr aussetzt, wenn man das Updatet nicht installiert. Nein, völlig unnötig und wirklich zu viel verlangt. Sollen sich die Leute doch selbst informieren und den Quellcode nach Veränderungen durchsuchen. Weil alles so sicher und bestens ist, ist die Updatet-Beschreibung auch so ellenlang....... Wer darin die Ironie findet soll es sich zu Herzen nehmen. Ich habe nichts gegen Apple, aber gegen blinden Fanatismus hilft kein Argument. Ich wünsche dir einen schönen Tag. Leute gibt es, dass glaubt man manchmal selbst nicht.
 
@Rumulus: Meine Güte Apple weißt doch auch darauf hin, dass man Sicherheitsupdates einspielen sollte, sie empfehlen sogar, einen Virenscanner zu installieren. Es geht hier lediglich darum, dass von den vielen Sicherheitslücken, die mit diesem Update geschlossen wurden und den vielen Bugs, die damit behoben werden, die auch alle in der Updatebeschreibung aufgezählt sind, lediglich nicht erwähnt wird, dass dieses Update eben auch die Definitionsdatei für den internen Trojaner-Scanner aktualisiert. DAS ist alles. Und das ist jetzt so ein riesig großer Skandal, ja? Apple will damit die ach so große Unsicherheit von OS X verschleiern, ja sie wollen den Kunden hinters Licht führen, weil sie vergessen haben zu erwähnen, dass der Trojaner-Scanner jetzt einen(!!) Trojaner mehr erkennt!! Das ist wirklich eine riesige Verschwörung die da läuft!!! Meine Güte Leute, das ist doch wohl sowas von lächerlich an welchen Strohhalmen ihr hier euch aufhängt nur um irgend etwas negatives über Apple sagen zu können. Es wird lediglich nicht erwähnt, dass ein einziger Trojaner mehr erkannt wird, und schon ist das ein riesiger Skandal! Bitte Leute, werdet erwachsen ...
 
@Rumulus: So, damit du es auch selber siehst, hier wird einem sonst ja sowieso nichts geglaubt: Hier die Kurzbeschreibung des Updates, die man auch (auf deutsch) sieht, wenn "Software Update" aufspringt und ein neues Update meldet: "The 10.6.4 Update is recommended for all users running Mac OS X Snow Leopard. It includes Safari 5 and general operating system fixes that enhance the stability, compatibility, and security of your Mac, including fixes that..." Ist dir das genug? Oder hätte Apple "security of your Mac" vielleicht noch extra fett schreiben sollen? Oder ganz an den Anfang des Satzes, damit es auch wirklich jeder liest? Hier gibt es eine Auflistung der behobenen Bugs: http://support.apple.com/kb/HT4150 und hier gibt es eine Auflistung der behobenen Sicherheitslücken: http://support.apple.com/kb/HT4188. Reicht das? Oder soll es noch ausführlicher sein?
 
@el3ktro: Nein, reicht. Du bist schon ein echt toller Kerl. Ist deine Apple-Hardware eigentlich braun oder ist im Laufe der Zeit braun geworden?
 
@el3ktro: Nur steht der Satz immer bei den Updates. Egal ob ein Sicherheits-Updatet eingespielt wird oder nicht. Dies ist ein Standard-Satz. Um was es ja geht ist ein Deatilierte Beschreibung wie es z.B. Windows gemacht wird. So wie hier: http://www.microsoft.com/technet/security/bulletin/ms10-032.mspx, oder wie es durch die KB-Nummer genau nachzulesen ist. Und wie du hier sehen kannst auf der DE Seite zum Updatet, steht bei den Updates-Beschreibung überhaupt nichts von der Signaturdatei, oder das ein Risiko besteht bezüglich der Sicherheit.http://support.apple.com/kb/HT4150?viewlocale=de_DE&locale=de_DE
 
@Der Weise: Meine Güte, natürlich steht da nichts von der Sicherheitsdatei, darum geht es doch hier die ganze Zeit!!! Und ich habe auch nie behauptet, dass da etwas davon stehen würde. Rumulus hat sich eben beschwert, das man angeblich nicht darauf hingewiesen wird, dass solche >Sicherheits<updates sicherheitskritisch sind, aber darauf wird eben sehr wohl hingewiesen, und in der detaillierten Updatebeschreibung (mein 2. Link) werden ja die geschlossenen Sicherheitslücken und behobenen Bugs auch aufgezählt und beschrieben. Man oh man. Das EINZIGE, das nicht erwähnt wird ist, dass der Trojaner-Scanner nun einen Trojaner mehr erkennt, und ihr tut deswegen so als ob die Welt untergeht - das ist einfach nur lächerlich.
 
@intrum: Hast du auch eine konstruktive Begründung, warum das nicht reicht, oder willst du hier nur rumstänkern?
 
@el3ktro: Also nochmal extra für dich, den Satz den du zitierst, steht jedes Mal da, EGAL ob es ein Sicherheitsupdatet mit drin ist, oder nicht! Also verliert er an Bedeutung und sagt dem Apple User nichts über die WICHTIGKEIT aus!!! Der Normale User liest nur noch was unter Rubrik steht: "Was ist enthalten? Allgemeine Problembehebungen und Verbesserungen"! Und wenn da nichts steht, dann kann genau das geschehen was Rumulus beschreibt! Ist das so schwer zu verstehen, oder stellst du dich mit Absicht dumm?
 
@el3ktro: Habe doch geschrieben, dass es reicht. Lern lesen! Und meine Frage hast du auch nicht beantwortet. War die für dich zu schwer oder war die auf deinem Eierföhn nicht lesbar? Kannst du eigentlich gut sitzen damit?
 
@Der Weise: Der Satz verliert an Bedeutung, weil er jedes mal dasteht ... ach kommt Leute, das wird jetzt aber wirklich langsam kindisch. Egal wie Apple es macht, sie machen es falsch. Wenn sie nichts hinschreiben ist es nicht in Ordnung (zurecht), wenn sie es immer hinschreiben, dann ist es auch nicht in Ordnung, wenn sie es nur dann hinschreiben wenn sie denken dass es sinnvoll ist es hinzuschreiben dann gibt es hier garantiert welche die sich dann bei einem Update, bei dem es Apple nicht hingeschrieben hat beschweren, dass Apple es in diesem Fall doch hätte hinschreiben sollen, weil das Update ihrer Meinung nach eben doch sicherheitskritisch ist. Also was denn nun? Wie genau soll Apple das eurer Meinung nach machen? Bei jedem Update steht oben genannter Satz und drunter gibt es eine Auflistung behobener Bugs und - wenn vorhanden - eine Auflistung geschlossener Sicherheitslücken. Was passt euch daran denn nicht?
 
@intrum: Persönlich werden muss man nur, wenn man keine Argumente hat...
 
@el3ktro: Auch dann muss man nicht persönlich werden. Wurde er ja auch nicht. Er hat dir nur ein paar Fragen gestellt. ;-)
 
Apple passt sich doch nur Microsoft an... http://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-spielt-heimlich-Updates-ein-175014.html
 
@root_tux_linux: Und was hat das nun mit Apple zu tun? Inwiefern lässt sich das vergleichen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles