Street View: Frankreich fordert WLAN-Datensätze

Wirtschaft & Firmen Im Rahmen des Street-View-Projekts hat Google auch in Frankreich persönliche Daten aus WLAN-Netzwerken gesammelt. Der Präsident der französischen Datenschutzbehörde CNIL ist der Meinung, dass dies dem Abhören von Telefongesprächen ähnelt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Interessante Interpretation beim ersten Absatz. Bin gespannt was bei rauskommt.
 
@Spürnase: Genau, abhören dürfen nur die Staaten selber. Wo kommen wir denn hin wenn jeder jeden abhört. :D
 
@marcol1979: Was du so ironisch meinst, finde ich genau richtig. Abhören soll lediglich bestimmten Behörden möglich gemacht werden, unter strengen Voraussetzungen.
 
Als wären die Daten in staatlichen Händen nicht noch viel gefährlicher. Google sollte den gedumpten Rohdaten-Kram einfach löschen und gut ist. So aber, beim weiter verteilen gerät der ganze unnötige Rohdaten-Kram doch nur garantiert in die falschen Hände.
 
@Fusselbär: Ausdrucken und und per LKW schicken, das schafft Arbeitsplätze! ;)
 
und bringen tuts nix.. Google hat die Daten gespeichert und verarbeitet und muss dann dafür ein paar Millionen zahlen damit die Regierungen mal wieder so getan haben als hätten sie was bewirkt.
 
@eisbär: Falsch! Google hat die Daten gespeichert, mehr nicht! es wurde ausdrücklich und Deutlich drauf hingewiesen, das keine Verarbeitung stattgefunden hat! Das ist ein wichtiger Punkt! Dem Rest ist vorbehaltlos zuzustimmen :)
 
@Necrovoid: ich weiß ja nicht so recht. Am Anfang hieß es auch, dass die WLAN-Daten unabsichtlich gesammelt wurden (und im gleichen Atemzug wurde das Verfahren dazu patentiert). Was hätte es sonst für einen Sinn die Daten zu sammeln, außer natürlich zu demonstrieren, das man es kann ?
 
@eisbär: Es wurde nur gesagt das die Daten die über das W-Lan im moment des SSID scannens gesammelt wurden, unabsichtlich gesammelt wurden.
 
Moment... Frankreich hat nen Datenschützer? Gibts noch ein anderes Frankreich? :)
 
Und für was genau will CNIL nun die Daten? Wollen die Staaten nun diese gesammelten Daten für sich selbst nutzen? Und woher nimmt sich diese Datenschutzbehörde das Recht private Daten von Einwohnern einzufordern? Außerdem wurde doch von Google gesagt dass die Daten gelöscht werden, wie sollen sie dann die Daten an Frankreich senden?
 
Ich gebe Eisbär Recht! Ich denke auch, daß die Firma Google uns allen erzählt, es war nur ein Versehen, daß wir schön die Füße stillhalten. Was wirklich mit den Daten gemacht wird (personenbezogene Werbung, Datensatzverkauf...) möchte ich mir lieber bei dem Verein nicht ausmahlen. Aber Leute, keine Bange, dank Android auf den Mobiltelefonen wird der ganze Datenmitschnitt völlig überflüssig, Ihr liefert ja Google alles frei Haus!
 
Ist wahrscheinlich da selbe, wie eine Katze aufzufordern, keine Mäuse mehr zu begehren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!