Verlage gegen Rechte von Bloggern und Journalisten

Recht, Politik & EU Die Zeitschriftenverlage arbeiten weiterhin aktiv an der Einführung des so genannten "Leistungsschutzrechts", mit dem sie sich ein Monopol auf die Sprache sichern würden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wozu haben wir eigentlich noch eine regierung, regiert werden wir doch eh nur von lobbyisten?
dewegen glaube ich an ein erfolg der verlage.
 
@james_blond: Befass dich mal ein wenig mit dem deutschen Recht, dann wird dir auffallen dass es in der absoluten Mehrheit der Fälle der Staat hinter dem Schwächeren steht. Aber Berichterstattung darüber wäre ja langeilig und unskandalös... wen interessiert denn, wenn was richtig läuft. Und so erfahren wir nur von den Patzern (von denen es auch genug gibt, aber niemand ist perfekt) und fühlen uns wahnsinnig schlecht regiert... ich möchte diese Relativierung völlig wertneutral auf alle bisherigen Bundesregierungen beziehen.
 
@Chiron84:
nur sind die zeiten der schwächeren längst vorbei.
 
@Chiron84: "The corporations don't have to lobby the government anymore. They are the government." - Wer etwas anderes behauptet ist entweder ein hoffnungsloser Ignorant oder ein naiver Sympathisant, wobei erstere die Schlimmsten sind.
 
@Chiron84: Von welcher Berichterstattung sprichst Du denn - etwa von der die in Deutschland zu einem großen Teil vom - oben im Text zitierten - Axel Springer-Verlag gesteuert wird? Der Staat steht hinter dem der eine starke Lobby hat und der die Medien beeinflussen kann. Ein jeder mit Augen, Ohren und etwas Hirn sollte das inzwischen mitbekommen haben. Und das Politiker es wagen würden, dem Springer-Verlag zu widersprechen (um dann womöglich in Bild & Co verrissen zu werden), Du glaubst Du wohl selbst nicht.
 
Die hier herrschende Ignoranz finde ich traurig. Von allen die hier posten bin ich mit hoher Wahrscheinlichkeit der einzige, der sich überhaupt schonmal mit einem Gesetzestext befasst hat... und ihr könnt hier nur eure Platitüden breit treten. WER von euch hatte schonmal ein BGB in der Hand, WER von euch hat sich mal ein Urteil durchgelesen?
 
@Chiron84: Antwort: ich ("Bürgerliches Recht" auf der Uni). BTW: ich weiß ja nicht wie es in Deutschland ist, aber bei uns in Österreich sind - wenn die Politik mitmischt - manche vor dem Gesetz "gleicher". Würd' mich wundern wenn es bei Euch anders ist. Und die Berichterstattung der Medien bei Euch ist nunmal stark "Springer"ifiziert. Achja: weiter unten schreibst Du "So krass wie das da beschrieben wird, wird das denk ich niemals kommen." Das hab ich vor ein paar Jahren über bestimmte Dinge auch noch gedacht - und es ist noch krasser gekommen!
 
@Chiron84: Mit Verlaub, aber an den Institutionen an denen ich meine Allgemeinbildung genoß, gehörten die Grundlagen der Rechtslehre durchaus zum Standardlehrplan und ich denke das wird an weiterführenden Bildungsinstitutionen in anderen Bundesländern nicht sehr anders sein. Also bitte nicht einfältig sein und glauben, dass nur Juristen das Monopol auf grundlegender Rechtskompetenz hätten. Abschließend kann man eigentlich nur noch sagen, dass jedes Gesetz nur soviel Wert hat wie die Integrität der Volksvertreter die es beschlossen haben. Leider fällt, die letzten Jahre einmal betrachtet, mein persönliches Fazit diesbezüglich nicht gerade sehr positiv aus, auch wenn man sich momentan noch auf das BVerfG gut verlassen kann falls es mal wieder um "nicht verfassungskonforme" Vorschläge geht.
 
@james_blond: ich find es lustig, wie sich die verlage ständig gegen etwas "neues" zu wehr setzten. Damals ist man dagegen vorgegangen, dass der Videotext nicht zu viele Informationen enthält. Die Verläger wollen also die entwicklung am liebsten anhalten, damit sie weiter Geld kassieren können. Aber dass man ihre "Produkte" konsumiert, würde dann nicht auf grund von Qualität beruhen, sondern, weil man einen Markt künstlich am Leben erhält, den es sonst nicht mehr geben würde. Zum glpck ist es nicht überall so. Denn so denken leute die technische entwciklungen machen zum glück etwas anders. Oder weiß jemand, dass sich der Erfinder der Dampfmaschine so angestellt hat, als Dieselmotoren erfunden wurden?
 
@rony-x2: Ich fasse es mal mit klaren Worten zusammen: Verlage wollen wie Zuhälter agieren.
 
Ich verstehe eines an dieser Situation nicht. Urheberrecht ist wichtig und richtig, aber warum man Blogger zb. als Gefahr sieht, verstehe ich nicht. Selbst wenn sie sich kritisch bzw. konstruktiv über einen Artikel aus der kommerziellen Presse äußern, ist das doch immer noch Werbung und kostenlose PR für die jeweiligen Publikationen und Verlage? Eine solche Änderung wie oben beschrieben, würde doch faktisch zur Informationsdiktatur führen, oder mit anderen Worten, Verlage scheuen den Wettbewerb mit "freier Information"... schließlich wird auch in anderen Medien wie TV auch Bezug auf gedruckte Publikationen genommen. Wenn keiner mehr die Existenz von Artikeln aus der Verkaufspresse erwähnen darf, dann ist das für die Macher dieser Erzeugnisse aber auch ein Einschnitt ins eigene Fleisch, wenn ich nicht weiß, dass ein Artikel der mich möglicherweise interessiert, existiert, dann komme ich auch nicht auf die Idee, einen Impulskauf des Druckerzeugnisses zu initiiieren.
 
@Rikibu: Lass mal kurz theoretisch durchspielen: Ich habe gestern einen Artikel in einer News veröffentlicht, welche folgende Satzteile enthielt: "Eine solche Änderung wie oben beschrieben", "dann komme ich auch nicht auf die Idee" und "Ich verstehe eines an dieser Situation nicht.". Der Text meiner News ist durch das neue Leistungschutzrecht geschützt. Durch deine Verwendung genau dieser Satzteile hast du dich gerade drei mal strafbar gemacht und ich verlange nun von dir für jede Wiederholung der entsprechenden Satzteile 3.000 Euro sowie eine Unterlassungserklärung. Nun verstanden?
 
@Rikibu: So krass wie das da beschrieben wird, wird das denk ich niemals kommen. Erstens wird das der Gesetzgeber niemals so hart beschliessen, und zweitens, selbst für den unwahrscheinlichen Fall dass er das aus irgendeinem Grund doch tut, die Gerichte sind nicht an den Wortlaut des Gesetzes gebunden, sondern an seinen Geist, und was der ist kann man interpretieren. Und da waren die deutschen Gerichte eigentlich immer ziemlich fair.
 
@Rikibu: Nun das triff nur bedingt zu - nehmen wir doch mal den blog von fefe. Er schreibt kurze auf den punktgebrachte headlines. Oder berichtet auch darüber, wie sich eine zeitung hat kaufen lassen. Den artikel selber lese ich zumindest nur, wenn mich das thema richtig interessiert. Aber mangels zeit oder lust tu ich es sehr oft nicht.
 
@Rikibu: Was du beschreibst ist mehr der Idealfall eines Blogs - ein eigenständiger Artikel, der auf einer News aufbaut. Schau dir die Kommentare zu vielen News auf winfuture an: "Quellenangabe fehlt!" oder "Der Artikel ist 1:1 von xyz kopiert!" - winfuture lockt also Besucher an und bekommt durch die Werbeeinblendungen Geld - mangels Quellenangabe geht aber kaum ein Leser auf die Seite des tatsächlichen Urhebers... das würde mich als Verlag auch stören.
 
@Rikibu:

Vorallem wäre es verfassungswidrig, wegen freie Meinungsäusserung. Quellen zu zitieren ist dabei ein fester Bestandteil.
 
@JTR: Kannst du mit dazu einen entsprechenden Gesetzestext zeigen? Ich habe dazu noch nichts so eindeutiges gefunden.. Aber wirklich verstehen kann ich die Verlage auch nicht, denn reiner Copy`nPaste-Jounalismus (wie ihn WF beizeiten betreibt) ist bereits jetzt gemäß UrhG strafbar. Wer sich interessiert, mir würden aktuell § 2, 7, 11, 13, 15, 16 und 17 UrhG einfallen.
 
@Stratus-fan: Grundgesetz, Art 5 (1): Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.
 
@Slurp: Ja, dieser ist mir bekannt. Aber " aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten." impliziert nicht, dass du zitieren darfst oder anderes. Er beschreibt lediglich dein Recht dich informieren zu dürfen. (Weiter-)Verwertung von Werken, wozu auch das Zitieren usw. gehört, wird eher im UrhG geregelt.
 
@Slurp: James Baker hat die Präambel und den Artikel 23 des GG zum 18.07.1990 aufgehoben.
 
@Rikibu: hier geht es bestimmt nur um das schriftliche Nennen und zitierte von gedruckten Artikeln! wenn andere Medien, also TV oder Radio, aus einer Zeitung zitieren oder ähnliches, und dies in ihrem Bericht (TV) nicht schriftlich darstellen, wird es bestimmt geduldet. So wird nur der kleine Blogger bestraft und die großen Medienkonzerne können weiterhin in gewohnter manier arbeiten! Da sag ich nur juhu!!!
Ach so, warum juhu? Wie Slurp schon darstellte, werden die Strafen recht spürbar ausfallen - denn - der kleine mann hat's ja!
 
wasn ist das denn Für ein Scheiß? "Schutzwürdig sind beispielsweise auch Überschriften, Sätze, Satzteile" --- wunderbar und was ist mit freier Meinungsaußerung? werden dann Blogger angeklagt weil iwer iwo iwann mal die Wortphrase benutzt wurde von einem Verlag?
Damit können sie nicht durchkommen, eher machen alle mobil!!
AK Vorrat hat gezeigt wies geht !
 
Vor allem Axel Springer ist für diese Regelung! Die haben meiner Meinung nach auch nichts mit Journalismus zu tun... Die verkaufen bunte Bilchen und künstlich aufgeblähte Sch***e! Wär ein Unding wenn sich sowass durchsetzt!
 
@Nelson2k3: klar ham die was mit Journalismus zu tun, sie sind sogar sehr naturverbunden, denn sie bedienen den Schweinejournalismus.
 
axel springer war ein innovativer man...der verlag der jetzt seinen namen trägt, besteht nur aus antidemokratischen geldgeilen rechtsverdrehern die ebend NICHT mehr für journalismus im klassischen sin stehen, da ihre ansichten dem geselschaftlichen denken wiedersprechen und klar undemokratische züge hat. der verlag wird von mir seit jahren gemieden, da selbst seine informationen meist getürkt und unwahr sind.
 
Gegen das Internet kann man nicht ankämpfen und schon gar nicht gewinnen. Wann endlich sehen das diese konservative Trottel und Realitätsverweigerer ein? Des weiteren ist das ganze einfach zu umgehen, da nie die ganze Welt mitmacht, kann ich mein Blog einfach irgendwo anders hosten. Regelung umgangen, Problem gelöst!
 
Es wurde ...oh, dieser Satzteil wurde letzte Woche in der BLÖD verwendet. Jetzt hab ich ne Klage am Hals.
 
Überschriften und Satzteile lassen sich schützen... so so... was für ein Unsinn.

Über einen kompletten Inhalt könnte man ja vielleicht (!) noch über eine Verpflichtung zur Quellenangabe (sofern es das noch nicht gibt) nachdenken aber der Rest ist doch unsinnig.
 
Die Frage ist auch, wo ist die Grenze bei der aus einem Allgemeingut wie Sprache, etwas urheberrechtlich schützenswertes wird? Eine Überschrift ist sicher kein Argument für einen Schutz in diesem Ausmaß. Naütrlich, redaktionelle Dinge, aufwändige REcherchen, Schlussfolgerungen die sich nicht jeder (mangels FAchwissen) herleiten kann, dass ist natürlich schützenswert, aber ein genauer Wortlaut? das sehe ich nur bei Songtexten ein, die einer gewissen kreativen und künstlerischen Form unterliegen, aber reine Information zählt da nicht drunter.
 
Wenn ich die News so lese klingt das nach dem Ende der Demokratie , Zensursula hat nicht geschafft die Webzensur einzuführen jetzt versuchen das die konservativen Medien mit der Anwaltskeule der Freien Meinung im Netz den gar aus zu machen. Ich glaube fast es kommt noch die Zeit wo freie Meinung als Terrorismus eingestuft wird.
 
Was die Verlage wollen ist doch Kiderkram. Ich habe mit soeben die Rechte an den Buchstaben des Alphabet schützen lassen. Die darf nun keiner mehr ohne meine Genehmigung verweden - bzw. ohne eine entsprechende Zahlung an mich.
 
Wenn Satzteile geschützt werden, dann besitzen die Verlage die "Rechte an der gesamten deutschen Sprache" ansich, irrsinnig sowas. Was kommt als nächstes? Jeder muss pro Tag mind. eine Zeitung kaufen?
 
Burda und Springer... Und diese Trottel reden von schützenswerten Inhalten, das allein ist schon der blanke Hohn.
 
@Vollbluthonk: Das ist schon kriminell wer Medienlügen rechtlich und gesetzlich auch noch schützen will.
 
Das klingt ja schlimmer als Softwarepatente heftig.
 
die wissen scho wie man die leute abzockt... diese verlage sind mitlerweile ekelig eitergeschwüre, die entfernt werden müssen... man solte keinerlei zeitschrieften und zeitungen mehr kaufen! wehrt euch..ihr selber habt es in der hand diesen leuten das abzock handwerk zu vermiesen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles